Club-Urlaub funktioniert nicht anders als eine Gated Community ...

„Robinsonaden vom 40. Breitengrad“: Schweßingers Staumeldung aus der Belaunungsmaschine

Für alle Leser„Wenn Literatur nicht bei denen bleibt, die unten sind, kann sie gleich als Partyservice anfangen“, umriss Jörg Fauser einmal die Aufgabe von Literatur. Einer seiner Erben ist der Leipziger Schriftsteller und Ethnologe Michael Schweßinger, der sein Geld ganz bewusst hauptsächlich als weltreisender Bäcker verdient.

„Mich langweilen diese Welten, die mir vertraut sind … Sprachlich sichtbar zu machen, was jeder schon weiß, aber dennoch nicht ins Bewusstsein gerät, erscheint mir enorm wichtig. Denn die Welt wird neu vermessen und die Landvermesser denken nicht mehr national. Sie haben ihre Lektion gelernt. Nur ihre Knechte denken national, sie denken rechts- oder linksnational und die Herren ziehen derweil stillschweigend den eisernen Vorhang nicht mehr zwischen Ost und West oder Nord und Süd, sondern zwischen oben und unten und amüsieren sich über den Kleinkrieg der Kleinen“, fasst er seinen Anspruch an sich selbst und seine Arbeitsmethode zusammen.

Sein in mehrfacher Hinsicht Brotberuf verschafft Schweßinger mühelos Zugang in die verborgenen Maschinenräume jener rückwärtigen Dienste, die zwar unsere globalisierte Welt in Gang halten, aber innerhalb der nach wie vor auf Mittelklasseprobleme fixierten deutschen Gegenwartsliteratur höchstens in Nebensätzen erwähnt werden.

Für seinen aktuellen Titel „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ berichtet Schweßinger aus dem Innenleben eines apulischen Robinson-Clubs. „Der Club, in dem ich die Sommermonate verbringen sollte … versprach den Urlaubern eine Zeit des ewig währenden Lächelns. Er lag irgendwo am Arsch der Heide in Apulien… Sie (die Gäste-D.G.) sahen hier nicht mehr und nicht weniger als sie in den übrigen Clubs der Welt gesehen hätten. Das war alles so spannend wie die H&M Filiale in Kapstadt, der McDonalds in Jakarta oder der Apple-Store in Peking.

Was für die weltweite Monotonie der Fußgängerzonen gilt, gilt auch für den Urlaub. Club-Urlaub funktioniert nicht anders als eine Gated Community, deshalb ist er so erfolgreich in Zeiten der Angst, weil er das Fremde außen vor lässt und trotzdem mit der Fremde wirbt.“ Mit seiner Herangehensweise, sich selbst vollständig der Situation auszuliefern, über die er schreiben wird, steht Schweßinger in einer langen Tradition. Vorläufer in dieser Art von Literatur sind z.B. Jack London mit seinem Roman „Abenteurer des Schienenstrangs“ und George Orwell mit seinen beiden literarischen Berichten „Erledigt in Paris und London“ und „Der Weg nach Wiegan Pier“.

Jack London war dabei Schweßingers Arbeitsmethode noch näher als Orwell. Denn als Jack London sich abgebrannt unter den Landstreichern des amerikanischen Westens durchschlug, war er dort als gleichwertiges Mitglied ihrer losen Reisegemeinschaften anerkannt. George Orwell hingegen war ein auf Eliteuniversitäten ausgebildeter Gentlemen, als er sich in die Armenviertel von Paris und London begab und dabei von Anfang an die Absicht verfolgte, als Außenstehender darüber zu schreiben, wie der elende Teil der Bevölkerung sein Leben fristete.

Selbst Günter Wallraff, der bekannteste deutsche Vertreter dieser Arbeitsmethode, fand für „Ganz unten“ nur maskiert als „Türke Ali“ Zugang zu den Knochenmühlen der Großkonzerne, über deren menschenverachtende Praktiken er berichtete. Auch Nora Bossong, die mit ihrem sensiblen Romanbericht „Rotlicht“ das aktuellste Beispiel an Selbstauslieferungstrip im deutschen Literaturbetrieb ablieferte, folgte dabei eher Orwells Beispiel und begibt sich bewusst als bloßer Gast in die ihr fremde und zuweilen feindselige Subkultur des Rotlichtmilieus.

Gerade wegen dieser ganz bewussten Distanz zum Sujet kam sie damit zu überraschenden Einsichten über sich selbst und das System Rotlicht, dessen dunkler Glamour in ihrem Erfahrungsbericht längst so abgeranzt wirkt wie er tatsächlich ist.

Michael Schweßinger hingegen benötigt für seinen Trip hinter die Kulissen der Cluburlaubsindustrie weder eine Maske noch eine gesonderte Akkreditierung um ebenso wie all die übrigen Saisonarbeiter jenes apulischen Robinson-Clubs angeheuert zu werden. Der kleine Roman, den er darüber verfasste, kann sich an Sensibilität und überraschenden Einsichten mit Nora Bossongs Trip ins „Rotlicht“ und Wallraffs Gang nach „Ganz unten“ durchaus messen. Übertrifft beide Werke sogar in einigen Punkten.

Denn wo Wallraffs Klassiker aus den Knochenmühlen der Bonner Republik vor allem von einer aufrechten, hin und wieder in Predigten abfallende Empörung getragen wird, begegnet man in Schweßingers Text vor allem einem abgeklärten, nur unterschwellig flackerndem Zorn über die Zustände, denen er sich in seiner Backstube ausgesetzt sieht. Diese Abgeklärtheit führt ihn zu ungewöhnlichen Einsichten ins Räderwerk einer globalisierten Bespaßungsindustrie, die nicht zynisch daherkommen, auch wenn sich einige so lesen lassen mögen.

Für Schweßinger stellt sich sein Arbeitstrip von der ersten Minute an als genau die Hölle heraus, die er erwartet hatte. Das beginnt schon mit dem Zwang zum immerwährenden Lächeln den Gästen gegenüber, den er durch die Charakterisierung von Allessandra, der Empfangsdame im Club thematisiert. Hinter deren inhaltsleerem, nie versiegendem Lächeln der Leser angesichts von Schweßingers Beschreibung eigentlich jeden Moment den Aufschein von reptilienartigen Alienaugen erwartet. „Das ewigwährende Lächeln von Allessandra, hinter dem nichts mehr existierte. Eine Schauergeschichte des 21. Jahrhunderts, wie der Holländer-Michel mit dem kalten Herzen.“

Der wahre Horror ist immer real. All Monsters are human – ist nicht umsonst die Tagline der erfolgreichsten Gruselserie unseres Jahrzehnts.

Das sehr konkrete Grauen, dem man in Schweßingers „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ begegnet, besteht einerseits aus der  abgestumpften Akzeptanz, mit der die Servicearbeiter ihrer Ausbeutung begegnen und andererseits aus den moralischen Verrenkungen von Clubgästen, die einen Urlaub in Italien buchen. Obwohl sie sich dem echten Italien eigentlich gar nicht aussetzen wollen, sondern sich nur ein künstliches Deutschland an einem Strand unter italienischer Sonne erwarten.

Dafür, dass genau dieser paradoxe Anspruch auch erfüllt wird und sie sich in einem Club, der sich bis ins letzte Details so auch in allen übrigen von deutlich mehr Sonnentagen gesegneten Weltgegenden befinden könnte, unablässig erbarmungslos mit guter Laune befüttern lassen dürfen, halten all jene Menschen der Servicedienste ihre Knochen hin, denen Schweßinger in seinem Buch ein Denkmal setzt.

Dabei beurteilt er seine Helden nicht von oben herab. Noch die skurrilste der Figuren, die er aus dem Clubkosmos herausgreift, wirkt authentisch und durch jahrelange Saisonarbeit passend clubstromlinienförmig zurechtgeschliffen für jenes Kunststoffidyll aus stets nachgefülltem Buffet und Guterlaune-Schlagermucke, die Schweßingers Buch vor dem Leser aufbereitet. Dabei bleibt einem hin und wieder das Lachen im Halse stecken.

So zum Beispiel wenn er die Restlebensansprüche eines Wiener Kochs schildert, der im Laufe seiner Karriere zwar schon in jedem Traum-Urlaubsclub der Welt gearbeitet hatte, aber dessen Paradiesvorstellung sich gerade deswegen nur noch darin erschöpft, sich in einer Zweizimmerwohnung ausgerechnet vor einer Fototapete vom angeblich schönsten Sonnenuntergang der Welt Sixpacks an Ottakringer Bier hereinzuziehen und zur Abwechslung hin und wieder mal in der Küche eines befreundeten Gastwirts Schnitzel zu wenden. Nicht jeder Mord muss ja blutig ausfallen. Aber auch nicht zwangsläufig mit dem physischen Tod des Opfers einhergehen.

Unterbrochen hat Schweßinger seinen Erlebnisbericht durch kurze Fakteneinschübe, die von der Entstehungsgeschichte des Cluburlaubs bis hin zu Auszügen aus den Ruhezeitvorschriften für Arbeitskräfte der Europäischen Kommission reichen. Sie sind dabei nicht langweilig. Sondern dienen dazu, das neoliberal verfügte Grauen, das hinter der mit allen Mitteln aufrechterhaltenen Buntplastikatmosphäre des Clubs steckt, auf eine globalere Ebene zu heben.

Je länger Schweßinger sein Leben zwischen Backstube, muffeligem Angestelltenübernachtungsschließfach und Clubbar fristet, umso schwieriger fällt es ihm, jene Distanz zu den Dingen und Personen zu wahren, die er sich zu Anfang seines Trips vorgenommen hatte. Da nützen selbst die kleinen anarchistischen Verstöße gegen die No-Go-Regeln für Clubmitarbeiter nichts, die er sich in Notwehr gegen die zunehmende Abstumpfung gönnt. Gerade diese Textstellen geben in ihrer Absurdität guten Lesestoff her, weil Schweßinger sie fast im schnodderigen Stil eines hardboiled Detektivromans gestaltet.

So etwa, wenn er das gemeinsame Austicken der Spüler eines Nachts mit dem Hundetick einer Exfreundin vergleicht, die fand, dass es die Rudelsolidarität auch der Menschen steigerte, wenn diese ab und zu nicht nur im übertragenen Sinne mit den Wölfen heulten, woraufhin der Autor, allein in seiner Backstube, eben solidarisch in das Geheul der Spüler einfällt.

Oder beschreibt, wie er mit einem Drink, der „farblich irgendwo in der Nähe einer Kloake“ lag, allmählich erneut zur Sympathie mit einigen Clubgästen fähig wird, deren größte Probleme darin bestanden, ihre Boccia-Wurfsequenz zu verbessern und darüber hinaus eine Entscheidung darüber zu fällen, wie frau den inzwischen total un-pc gewordenen Nerzmantel entsorgen sollte, ob der denn nicht doch etwas too much für die Kleidersammlung des Roten Kreuzes sei, und wo er doch immerhin verdammt teuer gewesen war, dahin eigentlich gar nicht passen könne …

Diese „Robinsonaden am 40. Breitengrad“ lassen zu ihrem Ende hin befürchten, dass da zwischen abgezähltem Lächeln, Pizzabelegungskreativkurs für die Kleinen und Clubsongbeschallung kein Raum mehr für eine Rettungsgasse bliebe, durch die der Autor seine Leser zu einem – wenn schon nicht optimistischen, dann immerhin nicht ganz und gar trostlosen – Ausweg führen könnte.

Trotzdem findet Schweßinger diese Gasse. In einem Buch über die globale Gleichschaltung der Erlebnissimulationsindustrie findet er sie ausgerechnet in einer völlig unsentimentalen Reflektion über Heimat. „In der Vorstellung von Heimat liegt etwas Fremdes“, schreibt er, „und in der Fremde findet sich immer etwas Vertrautes, das meine Erinnerung belebt. Man ist längst zum Weltnomaden geworden.“

Michael Schweßinger Robinsonaden vom 40. Breitengrad, Telescope (Verlag) 2018, 12,00 Euro.

Zurück in die Zukunft oder doch lieber endlich drüber reden? – Die neue LZ Nr. 53 ist da

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.