Mehr Zukunft wagen

Martin Schulze Wessel erzählt, wie der Prager Frühling aus einer langen, spannenden Vorgeschichte entstand

Für alle LeserIrgendwie beschäftigen sich zumindest die Medien in diesem Jahr mit diesem besonderen Jubiläum: 1968. Das war nicht nur eine Kette von Demonstrationen, Tumulten und Studentenunruhen im Westen. Das war auch der Prager Frühling, den die Menschen in der CSSR gar nicht so nannten. Es ist ein westlicher Begriff, der regelrecht verklärt, dass hier wirklich ein Experiment stattfand, den Sozialismus menschlicher zu machen.

Wobei schon das Wort Experiment falsch ist. Es ist ein erstaunliches Buch, das der Münchner Historiker Martin Schulze Wessel hier vorgelegt hat, weil der Spezialist für osteuropäische Geschichte etwas gemacht hat, was man so aus der westlichen Geschichtsperspektive kaum erwartet: Er hat die Entwicklungen in der CSSR als eigenständigen Vorgang betrachtet und direkt aus den tschechischen, slowakischen und russischen Quellen rekonstruiert.

Wenn wir heute auf den Prager Frühling schauen, dann dominiert oft das Bild vom Reformer Alexander Dubcek, der im Frühling 1968 irgendwie aus eigenem Antrieb begann, die CSSR zu reformieren und einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu entwerfen. Das Ganze wird irgendwie zur Tat eines einzigen Mannes, der dann im August nur den sowjetischen Panzern weichen musste – eine Heldengeschichte also. Wie üblich.

Aber sie inszeniert eine Geschichte, die so nicht stattgefunden hat – und die vor allem eines negiert: Dass der Ostblock seine eigenen historischen Kulissen und Spielregeln hatte. Es ist erstaunlich, wie sehr das heute schon vergessen ist. Das betrifft auch die einstige DDR und die Friedliche Revolution. Am liebsten wird die Geschichte als „Wunder“ erzählt, gar als kirchliche Bewegung. Die Akteure in der SED-Spitze werden abgewertet oder weggewischt. Als hätten sie einfach nur versagt.

Dabei ähnelte der Herbst 1989 erstaunlich dem Prager Frühjahr 1968. Binnen eines halben Jahres rollte ein brodelnder gesellschaftlicher Prozess ab, mit dessen Wucht anfangs niemand gerechnet hatte.

Nur begann in Prag alles schon viel früher. Nicht erst im Dezember 1967, als Alexander Dubcek eher aus Verlegenheit zum neuen Chef der KPC gewählt wurde, weil er der einzig mögliche Kompromisskandidat für die beiden Flügel in der Parteiführung war – den konservativen Flügel, der am alten stalinistischen Kurs festhalten wollte, und den reformwilligen, der es an der Zeit sah, dem in der Krise steckenden Land Wirtschaftsreformen zu verpassen und gleichzeitig auch endlich mit der stalinistischen Vergangenheit aufzuräumen.

Denn alle Ostblockländer hatten diese finstere Frühgeschichte, in der mit Schauprozessen nach Moskauer Vorbild nicht nur die alternativen linken Strömungen (vor allem die Sozialdemokratie) ausgemerzt werden sollten, sondern auch jeder Reformwille innerhalb der (Einheits-)Partei. Deswegen landeten zu Hunderten führende Spitzenfunktionäre der KPC vor Gericht, wurden zu langen Zuchthausstrafen verurteilt oder hingerichtet. Der Slansky-Prozess war der wichtigste dieser Prozesse. Doch während in der DDR die stalinistische Frühzeit bis 1989 ein Tabu-Thema blieb, begann die Beschäftigung in der CSSR mit diesen Prozessen und der Rehabilitation der Verurteilten schon früh.

Schulze Wessel kann spätestens ab 1963 ein breites Panorama unterschiedlichster Entwicklungen zeichnen, in denen nicht nur die jüngste Geschichte aufgearbeitet wurde, sondern auch Vorarbeiten für Wirtschaftsreformen und ein neues Verhältnis zum Menschen in der sozialistischen Gesellschaft geschaffen wurden. Für Letzteres steht die Kafka-Konferenz, die auch in der DDR bei den Intellektuellen für entsprechende Furore sorgte, denn am Schriftstellerkongress nahmen ja auch ostdeutsche Schriftsteller teil.

Doch während mit der Kafka-Konferenz die gesellschaftliche Diskussion in der CSSR und der KPC erst begannen und im Lauf der nächsten fünf Jahre eine eigene Dynamik entfaltete, kam der kurze moralische Aufbruch in der DDR schon 1965 zum Erliegen, hagelte es Verbote und die nach wie vor stalinistisch orientierte Partei setzte auf verstärkte Repression. Deswegen wurde, als in Prag die Reform gefeiert wurde, in Leipzig die Paulinerkirche gesprengt.

Sehr anschaulich zeigt Schulze Wessel, wie die tschechoslowakische KP ab einem bestimmten Punkt geradezu in die Rolle einer Reformpartei gedrängt wurde. Ausgangspunkt war die Aufarbeitung der stalinistischen Prozesse. Wichtige Funktionäre, die jahrelang im Gefängnis gesessen hatten, kehrten in Parteiämter zurück. Und auf einmal waren sie gefragt, weil die CSSR seit 1962 in der Wirtschaftskrise steckte. Man hatte – wie das Vorbild Moskau – auf Schwerindustrie gesetzt, die Konsumgüterindustrie aber völlig vernachlässigt. Ein Fehler, den alle osteuropäischen Regierungen machten.

Und es führte überall zum selben Phänomen: Dem Zusammenbruch der Versorgung mit wichtigen Gütern, Schlangen vor den Geschäften und der Suche nach einer neuen ökonomischen Politik. Schon lange vor 1968 entwickelten Ota Sik und Radovan Richta ihre Konzepte für eine andere Ökonomie – gerade Richtas Vision einer „Zivilisation am Scheideweg“ erregte weit über die CSSR hinaus Aufmerksamkeit – gerade im Westen. Er war es, der den Begriff der „wissenschaftlich-technischen Revolution“ einführte – eigentlich ursprünglich als Zukunftsentwurf gedacht gegen die alte, extensive Wirtschaftsweise, die im Osten dominierte und nicht nur die Ressourcen verschlang, sondern auch die Umwelt zerstörte.

Man überlegt beim Lesen schon: Warum gab es das alles nicht auch in der DDR? Vielleicht gab es das. Nur berichteten die gleichgeschalteten Zeitungen der DDR nicht darüber. Und das große Buch zur Geschichte der DDR, das so wie hier Schulze Wessel wirklich auf die interne Entwicklung von Macht und Ökonomie eingeht, fehlt bis heute. Alle haben sich regelrecht berauscht an diesem Herbst 1989 – und völlig beiseite gefegt, dass bis 1988 im Ostblock nichts geschah, ohne dass die Besatzungsmacht Sowjetunion sich einmischte. Erst 1988 hob Gorbatschow die Breshnew-Doktrin auf, die im August 1968 in Prag angewendet worden war.

Und auch hier verändert sich mit Schulze Wessel die Sichtweise, denn wirklich überraschend war der Einmarsch der Panzer nicht. Seit Jahresbeginn war der KP-Spitze klar, dass Moskau die Entwicklungen in der CSSR mit Argusaugen beobachtete. Und nicht nur Moskau. Genauso misstrauisch schauten die Polen und die DDR-Regierung. Die Polen hatten zur selben Zeit genauso mit Studentenunruhen zu kämpfen, die das kommunistische Regime ins Wanken brachten. Und Walter Ulbricht in der DDR erwies sich schon frühzeitig als Hardliner, der ein hartes Eingreifen in Prag forderte – auch zu einem Zeitpunkt, an dem der sowjetische KP-Chef Breshnew noch zögerte. Von mehreren Treffen der Ostblock-Spitzen kann Schulze Wessel erzählen – Dubcek und Genossen waren sich sehr wohl bewusst, dass sie eigentlich keine Spielräume hatten für Reformen.

Und spätestens ab März 1968 hatten sie ein Problem, da entfalteten ihre ersten Reformschritte eine Eigendynamik, die die KP nicht mehr kontrollieren konnte. Statt die Reformen in aller Ruhe gestalten zu können, wurde man auf einmal zum Getriebenen. Da halfen auch alle Warnungen aus Moskau und ein erstaunlich bildhaftes Treffen an der Grenze nichts – die Dinge nahmen ihren eigenen Lauf. Gleichzeitig drängten Gomulka in Polen und Ulbricht in Ostberlin. Am Ende genügte ein einziges Manifest, in Moskau die Entscheidung zu bringen. Die Truppen des Warschauer Pakts marschierten ein (außer die der DDR, die mussten an der Grenze stehen bleiben).

Aber selbst diese Bilder trügen heute, denn die Prager diskutierten tatsächlich mit den sowjetischen Soldaten auf den Panzern. Man empfang die Sowjetarmee, die ja immerhin 1945 die CSSR von den Nazis befreit hatte, nicht als Besatzungsmacht, sondern nach wie vor als Verbündete. Und die Prager akzeptierten auch nicht wirklich, dass die zaghaften Versuche, die Gesellschaft in der CSSR zu öffnen und die Wirtschaft zu reformieren, in Moskau als Konterrevolution betrachtet wurden.

Natürlich weiß niemand, wohin Dubcek das Land wirklich geführt hätte – oder ob er auch ohne Einmarsch ein Getriebener einer Entwicklung gewesen wäre, die das Land letztlich doch aus dem Ostblock katapultiert hätte. Immerhin eine Perspektive, die mit der heute dominierenden westlichen Geschichtsschreibung immer wieder als einzig mögliches Fortschrittsmodell dargestellt wird. Diese Widersprüche wurden auch schon 1968 deutlich, schreibt Schulze Wessel, als der westdeutsche Revolutions-Überschwang in Prag nur auf pures Unverständnis stieß.

Auch die Bevölkerung der CSSR scheint davon ausgegangen zu sein, dass eine Veränderung der Gesellschaft hin zu einem „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ durchaus machbar war – auch innerhalb der engen Parameter, die Moskau setzte. Zeitweilig scheint man in der CSSR kaum noch mitbekommen zu haben, wie das Misstrauen in Moskau, Warschau und Ostberlin wuchs. Was nicht unbedingt an der CSSR lag, wo im März die Zensur gefallen war und die Medien ausgiebig über den Reformprozess berichteten. Es waren ja die anderen Staaten, die praktisch keine Berichterstattung zum Prager Frühling zuließen. Und die Diskussionen der Parteispitzen fanden hinter verschlossenen Türen statt.

Man lernt schon so einiges über die Funktionsweise dieser seltsamen Bruderstaaten, die selbst voneinander so abgeschottet waren, dass man schon verdammt nah dran wohnen musste, um überhaupt mitzukriegen, was im Nachbarland vor sich ging. Und Ulbricht hatte wohl zu Recht Angst, die DDR-Bürger könnten von dem, was da in Prag möglich war, angesteckt werden. In den Biografien der wichtigsten Akteure im Herbst 1989 spielt Prag 1968 eine wichtige, meistens sogar die zündende Rolle. Denn Prag zeigte, dass auch der verordnete Sozialismus keine für immer und ewig erstarrte Gesellschaftsordnung war.

Etwas, was Schulze Wessel sehr anschaulich beschreibt: Auf einmal wurde aus dem doktrinär erstarrten Zustand, in dem man leben musste, wieder eine Gesellschaft, die Visionen für eine lang ausgreifende Zukunft entwarf. Gerade Radovan Richtas „Zivilisation am Scheideweg“ steht dafür.

Und so ganz zart am Rande scheint eine kleine Erkenntnis auf, die für 1968 und 1989 genauso gültig zu sein scheint wie für 2018: Menschen halten erstarrte Zustände und alternativlose Regierungen eigentlich nicht aus. Sie werden aktiv und putzmunter, wenn ihre Gesellschaft wieder beginnt, Zukunft zu gestalten und erstarrte Zustände aufzulösen.

Und in der CSSR fiel das auf einen fruchtbaren Boden, weil das Land schon seit 1963 erlebt hatte, dass Veränderung denkbar war, dass auch ein menschlicher Sozialismus denkbar war. Ob er auch umsetzbar war, konnte ja niemand beweisen. Das unterband im August 1968 der Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen. Dubcek wurde noch ein bisschen geduldet, bevor man Gustav Husak als neuen linientreuen KP-Chef installierte. Die wenigen Lockerungen aus dem Frühjahr 1968 wurden allesamt wieder zurückgenommen, fast alle Reformen kassiert.

Aber das Wissen um die Möglichkeit von Veränderungen blieb – wenige Jahre später ja mit der „Charta 77“ in Text gefasst. Und auch die Polen vergaßen nicht, wie schnell eine betonierte Partei in Bedrängnis zu bringen ist, wenn erst einmal viele Menschen streiken und auf die Straße gehen.

Und dann schaut man sich das „Wunder“ von 1989 an und sieht: Es war keins. Der Herbst 1968 folgte derselben Logik wie der Prager Frühling. Nur dass in Moskau kein Breshnew mehr saß, der bereit war, das Sowjetimperium mit Panzern zu sichern. Deswegen fehlte auch den Machthabern in der DDR die Macht, den Selbstermächtigungsprozess des Volkes zu unterbinden und die Dinge aufzuhalten. Prag 1968 steht tatsächlich für einen Moment der Möglichkeiten, für das wiedergewonnene utopische Element dieser sozialistischen Gesellschaft. Und natürlich für eine Utopie, die mit Panzergewalt unterbunden wurde, für den „Aufbruch in eine neue Welt“, der wenig mit den Zielen der westeuropäischen Studentenrevolten zu tun gehabt hätte.

Prag funktionierte, „weil die Akteure den Prager Frühling zugleich als ein neues, zukunftsweisendes Projekt für die Gesellschaft entwarfen“, schreibt Schulze Wessel. Plus Rehabilitierung der Justizopfer, plus Wirtschaftsreformen. Das überforderte die Dubcek-Regierung schon frühzeitig und machte sie auch deshalb handlungsunfähig. Womit man eigentlich auch etwas über „die Kräfte der Geschichte“ lernt und ihre Unbeherrschbarkeit. Wer Reformen anstößt, weiß nie, was am Ende dabei herauskommen wird, gerade dann, wenn die Idee „die Massen ergreift“.

So gesehen, bleibt Prag 1968 ein utopisches Element in einem Kapitel der osteuropäischen Geschichte, das seine Gültigkeit selbst über den Ostblock hinaus bewahrt hat. Auch in der Botschaft, dass Gesellschaften auf Krisen mit Visionen reagieren müssen – wirtschaftlichen, kulturellen, moralischen.

Denn der Mensch hält viele Dinge nicht aus – Bevormundung, Erstarrung, Zukunftslosigkeit allen voran. In guter Politik steckt immer ein utopisches Element. Das war für die Tschechen 1968 spürbar und erlebbar – und für die Ostdeutschen 1989. So gesehen ist Schulze Wessels Buch hochaktuell – gerade weil er sehr detailliert die lange und beeindruckende Vorgeschichte des Frühjahrs 1968 erzählt. Und wie Menschen, die nie auf die Idee gekommen wären, eine Reform zu machen, auf einmal zu Reformern wurden.

Martin Schulze Wessel Der Prager Frühling, Reclam Verlag, Ditzingen 2018, 28 Euro.

Warum das Jahr 1968 erst der Anfang war und die AfD ihre Probleme mit einer emanzipierten Bundesrepublik hat

Geschichte1968Prager Frühling
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.
Den Projektstart für die Quartiersentwicklung auf dem Matthäikirchhof soll es jetzt erst im Juni geben
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie langsam und schwerfällig der Leipziger Verwaltungsapparat geworden ist, erfährt jetzt auch einmal wieder die Linksfraktion auf einen Antrag aus dem Oktober hin. Seit zwei Jahren köchelt die Frage vor sich hin, was aus dem Matthäikirchhof werden soll. Der OBM preschte mit Visionen vor, die dort heimischen Initiativen streiten sich. Und eigentlich sollte die Leipziger Bürgerschaft ja einbezogen werden, um für dieses wertvolle Stück Innenstadt kluge Ideen zu entwickeln. Nur: Es passierte nichts.