Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.

Andere Titel muss man da in der Regel erst bestellen, aber Suhrkamp hat fast alles irgendwie vorrätig. Bei Suhrkamp hatte Stanislaw Lem schon in den frühen Jahren seiner unermüdlichen Produktion eine Heimat gefunden – genauso wie nebenan in der DDR bei Volk und Welt. Die Verlage lieferten sich zuweilen ein Wettrennen darum, den neuesten Lem-Titel veröffentlichen zu können. Was für einen Autor aus Polen durchaus etwas Ungewöhnliches war – genauso wie sein gigantischer Millionenerfolg weltweit. Und das mit Büchern, die schon in den 1960er Jahren begannen, Anforderungen an die Leser zu stellen, die im SF-Genre selten bis nie gefordert waren.

Bis heute dominieren in diesem Genre „Weltall-Märchen“ über fremde Planeten, gigantische Sternenflotten und Sternenkriege. Da unterscheidet es sich vom kriegerischen Geist der Fantasy kaum. Es geht um den Sieg irgendwelcher edlen Helden und jede Menge technische Opulenz, die zumeist verbirgt, dass die Autoren vom Stand der Wissenschaft und den Naturgesetzen nicht viel Ahnung haben. Um die geht es meist auch nur beiläufig.

Die Autoren, deren Zukunftsprojektionen wirklich Hand und Fuß hatten und die auch noch Jahrzehnte nach ihrem Tod ernst zu nehmen sind, die sind an zwei Händen abzuzählen. Und Lem gehört dazu. Der Autor aus Wroclaw hat sogar fertiggebracht, seine Leser zu behalten, obwohl er mit jedem neuen Buch das Terrain der alten Weltraum-Geschichten verließ und immer stärker all jene Probleme in den Mittelpunkt rückte, die der Vielbelesene auf die Menschheit zukommen sah, wenn sie die Computerisierung der Welt immer weitertreiben würde.

Jeder SF-Autor baute Computer und Roboter in seine Technik-Phantasien ein. Das war einfach Standard. Aber keiner machte sich auch nur die Mühe, die Folgen dieser Technologie auszumalen.

Außer ein paar Forscher, die sich schon in den 1950er Jahren die Fragen stellten, die sich heute die Spätzünder unter den Technik-Journalisten stellen, weil sie nun merken, dass die großen Tech-Firmen die alten Ideen von 1950 in sturer Konsequenz zur Wirklichkeit werden lassen – computerisierte Implantate, die die Funktion menschlicher Organe übernehmen, selbststeuernde Autos, selbstlernende Computernetze, die weltweite Vernetzung von Datenströmen und Rechnerkapazitäten, die Schaffung „künstlicher Intelligenz“ und die Komplettüberwachung aller menschlichen Aktivitäten durch „intelligente Kameras“ usw.

Die Vorausberechenbarkeit von Verbrechen gehört dazu, die Schaffung einer regelrechten virtuellen Sphäre, aus der die Menschen gar nicht mehr auftauchen …

Wer mit Stanislaw Lem aufgewachsen ist, kennt das alles schon. Und hat es durchdiskutiert mit einem Meister der Machiavellistik (der sich manchmal auch als Super-Computer Golem tarnte). Denn Lem ist ein Zyniker gewesen. Seit seinen Erlebnissen im 2.Weltkrieg hat er gelernt, seine Mitmenschen so zu sehen, wie sie waren. Den irrlichternden Glauben an das Edle im (sozialistischen) Menschen findet man bestenfalls noch in seinen ganz frühen Werken – „Planet des Todes“ vielleicht noch und „Gast im Weltraum“. Aber schon mit „Eden“ und „Solaris“ waren Lems Zweifel an der Lern- und Erkenntnisfähigkeit des Menschen unübersehbar.

Natürlich schafft es Jacek Aleksander Rzeszotnik nicht, auch nur den größeren Teil von Lems Büchern zu besprechen und in Essays zu würdigen. Sein Buch ist auch keine wissenschaftliche Aufarbeitung dieser gigantischen Denkwelt. Eher ist es eine komprimierte Hommage, in der er in 14 Essays versucht zu zeigen, wie Lems Bücher wirkten, als sie erschienen – und welche Reaktionen sie vor allem bei Kritikern auslösten. Mit seiner Essaysammlung holt der Germanist aus Wroclaw seinen Landsmann zurück in die Diskussion, wo er eigentlich hingehört.

Denn wenn man sich umschaut, ist das geistige Niveau der meisten Leute, die sich über die heutigen Entwicklungen in der digitalen Welt wundern wie die Waschweiber, eigentlich nur noch erschreckend. Sie kennen sich zwar mit allen technischen Details bestens aus, sind immer auf dem Stand des neuesten Produkts. Aber ihnen fehlt, was in den 1960er Jahren zumindest in der literarischen Kritik noch zu finden war – einer Zeit, als es im Westen zumindest erwartbar war, dass einer seinen Adorno, Sartre, Marcuse oder Marx gelesen hatte – die Fähigkeit zum ordnenden und vernetzten Denken.

Was die Fähigkeit zum Lesen komplexer Texte natürlich voraussetzt.

Heute liest man ja nicht mehr.

Und das merkt man auch. Wir leben in einer Suppe des Häppchenwissens, dem noch dazu jede moralische Note fehlt. Nicht mal die Technik-Gurus, die all diese modernen Spielzeuge bauen und ins Leben der Menschen hineinpressen, denken auch nur einen Moment darüber nach, was ihre Technik eigentlich mit den Menschen anstellt, wie die Technosphäre die Biosphäre verdrängt und zerstört, wie Menschen selbst zu Anhängseln der Technik werden, wenn diese ihre Welt immer mehr durchdringt.

Das ist ein Aspekt, der in Rzeszotniks Essays kaum vorkommt. Vielleicht auch, weil sich die Kritiker der 1960er und 1970er Jahre hüteten, den Finger in diese Wunde zu legen. Denn mit seiner zunehmend pessimistischen Sicht auf die Erkenntnisfähigkeit des Menschen hat ja Lem auch das sich immer noch als siegreich empfindenden System des Kommunismus hinterfragt. Manche Bücher kann man sogar als regelrechte Persiflagen auf dieses kommune Gleichheitssystem lesen – denn gerade in seinen planetarischen Geschichten begegnet man allen möglichen kosmischen Gesellschaftsexperimenten, manche noch viel kommunistischer, als Lenin erlaubt hätte. Und die Entsandten von der Erde (zumeist der berühmte Astronaut Ijon Tichy) erleben peinlichste Momente, wenn sie in diesen kosmischen Gesellschaften von einem Fettnäpfchen ins nächste treten.

Rzeszotnik legt großen Wert darauf, Lem als Philosophen zu kennzeichnen, eine Bezeichnung, die der weise Mann aus Wroclaw auch selbst für sich wählte, weil er merkte, wie wenig Spaß ihm die romanesken Erzähltraditionen machten und wie seine Ideen immer mehr zu Essays ohne (Rahmen-)Handlung tendierten. Aber Philosophie ist das meiste davon eben auch nicht. Eher etwas, was den Namen Futurologie verdient hätte – wäre der durch lauter Quasi-Futurologen nicht längst völlig desavouiert worden. Schon zu Lems Zeiten, worüber er ja bekanntlich den herrlichen Doppel-Band „Fantastik und Futurologie“ schrieb.

Natürlich bekommt man mit Rzeszotniks kleinen, reich mit Zitaten gespickten Essays wieder Lust, die erwähnten Titel zu lesen. Sie wieder hervorzuholen und nachzuschauen, wohin Lem mit seinem Weiter-Denken der eigenen Gegenwart eigentlich gekommen ist. Denn das sind ja die besten phantastischen Stücke, in denen die technischen Möglichkeiten der Gegenwart tatsächlich konsequent weitergedacht werden. Was die Technik-Gläubigen selten tun. Deswegen ist die Heilserwartung, die die Verkünder der modernen Technikspielzeuge mit diesen verbinden, immer wieder so erschütternd. Wie eng muss der Horizont dieser Leute sein? Wie wenig müssen sie über den Menschen wissen?

Meistens wissen sie ja über den Menschen und dessen zumeist irrationales Verhalten gar nichts. Sie sind von „Ideen“, Reizen und Stimuli getrieben und lassen sich aus Bequemlichkeit auch gern treiben. Und landen damit recht automatisch in seltsamen Gesellschaftszuständen, in denen sie schon längst nicht mehr Herr ihres Tuns sind. Wer mit Lem nachgedacht hat über die irrationalen Logiken von Gesellschaften, der wundert sich auch nicht über die mörderischen Erlösungslogiken des Faschismus. Oder der vielen Faschismen, die der entfremdeten Wirklichkeit innewohnen.

Denn wenn Menschen selbst erst einmal anfangen, sich zu klassifizieren und in nach Wert gestaffelte Klassen einzuteilen, dann ist der Holocaust nicht weit – dann werden Menschen in wertvoller und wertlos geteilt und das Töten wird zu einem Akt der unmoralischen Logik. Und man wundert sich auch nicht wirklich darüber, dass dieser konsequent weiterdenkende Autor so schlecht verfilmbar oder zum Bühnenstück zu machen ist. Denn das Abenteuer steckt bei ihm eigentlich immer in den Gedankenspielen – den zwingend weitergedachten Folgen dessen, was Menschen anrichten. Und es überrascht nicht, dass Lem sich in den 2000er Jahren in seinen veröffentlichten Essays oft wiederholte, denn er konnte ja zuschauen, wie genau das sich entfaltete, was er Jahrzehnte zuvor beschrieben hatte.

Bis hin zu einer „Informationsgesellschaft“, in der fast alle Menschen fast immer irgendwie am Tropf der unermüdlichen Informationsmaschine hängen – aber nicht mehr in der Lage sind, die Informationsfluten irgendwie zu etwas Sinnvollem zu verknüpfen.

Wie will so eine zum strukturierten Denken unfähige Menschheit überhaupt mit Außerirdischen kommunizieren? Das muss ja in einer Katastrophe enden. Wenn es nicht gleich in selbst gemachten Katastrophen endet, in denen „die Menschheit“ ihren Planeten Erde völlig verwüstet und zum Lehrbeispiel falscher Programmierung wird.

Wer mit Lem aufgewachsen ist, der kann mit vielen Dummheiten der Tagespolitik wirklich nichts mehr anfangen. Denn Lem lehrt (auch wenn er das ganz bestimmt nicht beabsichtigte) seine Leser das planetarische Denken. Und die Melancholie, denn die Chancen, dass die gewählten Oberdummköpfe (die Oberschleimer, um mit Tichy  zu sprechen) der menschlichen Spezies den Befehl zur Vernichtung des Planeten geben, ist ungleich größer als die besonnene Selbstkorrektur dieser irgendwie sehr selbstherrlichen Gattung Mensch, die sich als „Krone der Schöpfung“ empfindet, sich aber dümmer benimmt als Ameisen oder andere scheinbar gar nicht so intelligenzbegabte Tierchen.

Die Lemsche Skepsis, ob denn die menschliche Intelligenz überhaupt so eine besondere Gabe ist, trifft man ja allenthalben an. Und man sagt sich beim Lesen: Eigentlich wäre da ein alternativer Weg. Der Autor macht es ja vor. Und Lem war bekannt dafür, dass er sich stets auf dem neuesten Stand der Forschung in mehreren Wissenschaftsgebieten hielt. Bei ihm kam nie das Gefühl auf, dass er versuchte, einen mit den Raketenphantasien der 1920er Jahre über den Tisch zu ziehen und dann doch nur eine dümmliche Cowboy-Pistole erzählte.

Rzeszotnik vermutet, dass er deshalb ab den späten 1960er Jahren zunehmend auf die romanhafte Handlung verzichtete und immer mehr zum Essay griff. Aber es sind eben keine bloßen Essays, sondern eher imaginierte Essays meist über imaginäre Bücher. Im 13. Kapitel geht Rzeszotnik auf das ein, was man bei Lem durchaus als „Technologiefalle“ artikuliert findet – in zwei Nuancierungen: der direkten Technikfolgenabschätzung, also dem, was die tolle neue Technik selbst an Folgen für die Menschen und die Welt hat. Und als soziologische Folgenabschätzung: Was richtet die neue Technik eigentlich mit dem Menschen selbst an?

Von der absoluten Technikgläubigkeit, die heute selbst noch im Silicon Valley dominiert, war er weit weg. Und eigentlich ist Rzeszotniks Empfehlung deutlich: Diesen Autor muss man wieder und wieder lesen. Und sei es drum, wenigstens ein bisschen Kühlung für den Kopf zu bekommen in einer Welt, in der das Geplapper und Gelärme einer völlig wurzellos gewordenen Unterhaltungsmaschine immerfort alle Kanäle zuspült. Und zwar bis zur Füllkante.

Da haben dann auch Lems Wiederholungen nichts genützt. Denn die Leute im Geplapper lesen ja nicht. Und sie verstehen auch nicht, was man zu ihnen sagt. Man darf sich dabei durchaus wie Ijon Tichy auf einigen seiner irrsten Reisen fühlen. Oder wie Gulliver auf seinen Reisen. Den Rzeszotnik natürlich erwähnt. Niemand hat so moderne Gulliveriaden geschrieben wie Stanislaw Lem. Und mit Swift hat er auch diesen hoffnungslosen Blick auf die Menschheit gemein.

Es sind ja eigentlich keine Gedankenexperimente, die er geschrieben hat, sondern eher sehr logische Modellanordnungen – ohne den unbelegbaren Glauben an das Edle und Gute in diese plappernde Spezies, die mit ihrem Planeten so umgeht, als könnte sie im Supermarkt gleich noch mal zehn Ersatzexemplare davon kaufen.

Jacek Aleksander Rzeszotnik Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente, Büchner Verlag, Marburg 2018, 22 Euro.

RezensionenPhilosophieScience FictionEssay
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.