Die fleißige Sammelarbeit des Johannes Praetorius aus Leipzig

Was steckt alles in diesem launigen Rübezahl aus dem Riesengebirge?

Für alle LeserRübezahl? Jedes Kind kennt Rübezahl! Wirklich? Auch Verleger Sven Lychatz hat da so seine Zweifel. Irgendwie scheint diese Sagengestalt aus dem Riesengebirge mit jeder Generation mehr zu verschwinden. In Vergessenheit zu geraten, weil möglicherweise die Älteren wegsterben, die noch vom Rübezahl erzählen konnten. Ein dickes Buch aus dem Lychatz Verlag lädt jetzt ein, sich noch einmal mit dem Berggeist zu beschäftigen.

Wobei: Das Wort Geist trifft es nicht wirklich. Der Bursche ist eine recht handfeste Gestalt, manchmal neigt er zu Jähzorn, manchmal zu Schabernack. Er hat ein bisschen was vom Ur-Faust und vom Eulenspiegel, ist mit den Bergriesen aus anderen deutschen Berglandschaften verwandt. Und es spricht vieles dafür, dass ihn die Siedler aus Franken, Sachsen und Thüringen mitbrachten, als sie ab dem 13. Jahrhundert den nördlichen Teil des Riesengebirges besiedelten und urbar machten. Der gehört zu Schlesien. Der südliche Teil gehört zu Böhmen. Und weit bis in die Neuzeit hinein war das Riesengebirge kaum besiedelt, ein naturbelassener und wilder Ort, durch den abenteuerliche Straßen führten.

Kein Wunder, dass sich hier die Sagen um eine kaum greifbare, satyrhafte Gestalt, die da oben mit den Reisenden ihren Schabernack spielte, bis ins 17. Jahrhundert hinein hielten. Damals lebte in Leipzig der Magister Johannes Praetorius. Den gab es wirklich. Geboren 1630 in Zethlingen in der Altmark, studierte er in Leipzig, erwarb 1653 seinen Magister und fand das Gelehrtenleben so aufregend, dass er gleich im Paulinum wohnen blieb und bis zu seinem Tod 1680 rund 50 dicke Bücher veröffentlichte. Die meisten seien heute ungenießbar, schreibt der Nachwortautor von 1920, ein gewisser F. B.

1920 veröffentlichte der Insel Verlag die von Praetorius gesammelten Rübezahl-Sagen in einem Band. Die sind nicht so berühmt wie die „Legenden von Rübezahl“ von Musäus, die immer wieder neu aufgelegt werden. Obwohl auch Musäus – wie so viele andere – wohl auf Praetorius zurückgegriffen hat. Besagter F.B. bedauert im Nachwort gar sehr, dass es zu Pratorius’ Zeit noch keine Gebrüder Grimm gegeben habe. Und erzählt tatsächlich, dass der Leipziger Magister eigentlich genauso gearbeitet hat wie die Grimms – auch da und dort ein bisschen dazuerzählt. Aber vor allem: Er hat gesammelt, hat die Reisenden befragt, die in Leipzig Station machten. Leipzig war der ideale Ort für so eine Sagenforschung, denn hier kehrten sie alle ein, die Händler aus Breslau und Hirschberg, die Wandergesellen und reisenden Studenten, die Doktoren und Adligen. Und Praetorius scheint gezielt all jene befragt zu haben, die aus Schlesien und Böhmen kamen. Denn dorther kommen alle Rübezahl-Sagen. Manche klingen wie launige Schwänke, andere wie Anekdoten. Man spürt noch, dass diese Geschichten von Fuhrleuten und anderen Reisenden in den Gasthäusern der Zeit mit großer Freude am Fabulieren erzählt worden sein müssen.

Denn diese Sagengestalt aus den unwirtlichen Bergnebeln war auch ein Verbündeter – immer wieder bestraft er Geiz und Gier, haut Pfaffen und Reiche übers Ohr, hilft dann wieder den Armen, den Bauern und Handwerkern. Die derbsten Schwänke erzählen Wandergesellen. Denn wer zu Fuß über diese Berge musste, der hatte was zu fürchten. Nebel und Unwetter, Spukgestalten und Wege, die in die Irre führten. Das ist heutzutage tatsächlich kaum noch erlebbar irgendwo in Europa, wo alle touristischen Wanderziele ausgeschildert sind und überlaufen, die Wälder gezähmt und die Menschen maulfaul. Wer wird noch Abenteuer von einem wilden Kerl erzählen, der einen da oben im Wald erschreckt hat? Oder zugeben, dass er vom geschenkten Reichtum träumt? Denn davon erzählen ja die meisten Rübezahl-Geschichten. Wirkliche Hilfsbereitschaft und Ehrlichkeit belohnt dieser seltsame Berggeist mit Blättern, Pferdeäpfeln und Steinen, die die Wanderer auf ihrem Weg ungemein belasten und immer schwerer werden, so dass sie am Ende alles auskippen und nach Hause laufen – befreit wie Hans im Glück – und erst beim Reinigen ihrer Körbe und Taschen entdecken sie die Goldkiesel, die ihnen der Berggeist tatsächlich mitgegeben hat. Den man nicht Rübezahl rufen sollte, denn das ist eigentlich ein Spottname. Wenn man ihn ärgert, kommt er angefahren und kann auch richtig handgreiflich werden.

Aber sein wichtigstes Merkmal ist wohl seine Wandelbarkeit. Wer über die Berge geht, muss aufpassen. Alles kann Trug sein, allem ist zu misstrauen. Es irrlichtert auch die Zeit durch Praetorius’ Geschichten. Denn der dreißigjährige „teutsche Krieg“ liegt ja nur wenige Jahre zurück, als der Magister 1662 die ersten Rübezahl-Geschichten veröffentlicht. So findet man auch Geschichten über gefoppte Weber und Soldaten im Buch – und damit ein Stück jener Stimmung im Volk, die sonst niemand überliefert hat. Der „teutsche Krieg“ war kein Krieg der Völker, nicht mal einer der Religionen. Hier prügelten sich die Mächtigen 30 Jahre lang um Einfluss, Macht und Land. Was im Böhmischen noch einen besonderen Beigeschmack hat, denn hier nutzten die Habsburger die Gelegenheit, die alten protestantischen Adelsgeschlechter zu vertreiben und dafür katholische Vasallen einzusetzen. Der Dreißigjährige Krieg begann ja mit dieser Aktion, mit der die Habsburger die Selbstverwaltungsrechte in Böhmen aushebeln und gleich noch dieses Ärgernis des tschechischen Protestantismus beseitigen wollten. Auch das klingt gerade im böhmischen Teil der Rübezahl-Geschichten an.

Was der Insel Verlag 1920 veröffentlichte, war natürlich nicht die Original-Veröffentlichung von Praetorius, sondern eine Kompilation der prägnantesten Rübezahl-Erzählungen, angereichert durch zeitgenössische Vignetten, die man auch in diesem Band findet.

Der Band macht etwas, was Verlage eher selten tun: Er bietet auf schön „vergilbten“ Seiten die Druckvariante von 1920 – auch in der alten Frakturschrift, die damals auch bei Insel noch die Norm war. Und rechts daneben gibt es hübsch auf Weiß in modernem Schriftsatz die vorsichtig modernisierte Variante. Statt der Vignetten gibt es hier kleine Grafiken von Hetty Krist. Nur das Nachwort von F. B. gibt es unübersetzt. Samt den augenscheinlich bis heute offenen Fragen zum Rübezahl, seiner Namensherkunft und seiner Einordnung in die Sagen- und Götterwelt. Denn in vielen deutschen Bergsagengestalten spukt ja noch ein Rest der alten vorchristlichen Götterwelt – beim Rübezahl wohl auch noch eine Menge wilder Jäger.

Aber das Pech für die Forscher ist: Die ältesten schriftlichen Nachweise zu Rübezahl stammen fast alle aus dem 17. Jahrhundert. Das älteste Zeugnis ist gar die Schlesienkarte von Martin Helwig aus dem Jahr 1561, die der Verlag aufs Frontispiz gedruckt hat. Da ist der raue und gehörnte Geselle mit Huf und Schwanz abgebildet samt der Beischrift „Rübenzal“.

Ein Blick in die Veröffentlichungen der letzten Jahrzehnte zeigt, dass Rübezahl nicht wirklich verschwunden ist. Nicht nur Musäus’ Rübezahl-Geschichten werden immer wieder aufgelegt, auch Otfried Preußler, der 1923 in Reichenberg auf der böhmischen Seite des Riesengebirges geboren wurde, hat ein eigenes Rübezahl-Buch geschrieben. Dazu gibt es Berge von Nacherzählungen. Nur ein Buch war lange nicht auf dem Markt: Dieses Rübezahl-Ur-Buch, das der Leipziger Insel Verlag 1920 herausgebracht hat. Alles andere baut auf Praetorius auf. Und ganz sicher lohnt es sich, diese alten Geschichten wieder mit einem gewissen Vergnügen zu lesen, denn sie bewahren ein wichtiges Stück deutscher Schwank- und Sagenerzählung.

Etwas, was vor allem deshalb verloren zu gehen droht, weil sich immer mehr Menschen von den Film- und Fernsehgeschichten zurieseln lassen, die ihnen auch das Gefühl nehmen, die Welt könnte ein geheimnisvoller Ort sein, dem man durchaus mit Respekt und Vorsicht begegnen müsste. Und in der die meisten Abenteuer eigentlich im Kopf stattfinden. Denn vieles in diesen Rübezahl-Geschichten ist phantastisch. Man merkt, dass die Erzähler ihren Spaß dabei hatten, die erlebte Furcht beim Weg über die Berge in derbe und drollige Geschichten zu verpacken, durchaus auch in Verbindung mit dem nur zu berechtigten Wunsch, dass es vielleicht doch so einen Berggeist geben könnte, der es mit den Armen und Fleißigen besser meint als mit den Reichen und Nimmersatten. So eine eigentlich unsterbliche Hoffnung, Ehrlichkeit könnte wenigstens von Einem honoriert werden. Auch wenn es ein durchaus elementarer Urgeist in den Bergen ist, der seinen Schabernack mit den Leuten treibt.

Reiner Neubert Rübezahl, Lychatz Verlag, Leipzig 2018, 19,95 Euro.

„Die schönste Blume des Gartens“: Wer sagt dem Riesen, warum in seinem Garten nur noch Winter ist?

Sagen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.