„Zwanzig Stufen“: Elf magische Geschichten über das Leben von Menschen, die wissen, dass sie Ausgegrenzte sind

Für alle LeserAuch der Leipziger Literaturverlag ist so ein Brückenbauer, der wichtige Autoren aus anderen Sprachen ins Deutsche holt. Etliche darunter, die in ihren Heimatländern längst berühmt und mit hohen Literaturpreisen geehrt wurden. So wie Hélia Correia, die 2015 mit dem Prémio Camões geehrt wurde, dem höchsten Literaturpreis der portugiesischsprachigen Welt.
Anzeige

In eben dieser Welt landet man, wenn man ihre Kurzgeschichten liest, die 2014 unter dem Titel „Vinte Degraus e outros Contos“ erschienen, übersetzt von Dania Schüürmann, was wichtig ist hinzuzufügen, denn in diesen Literarurwelten ist es ein wichtiges Talent, auch den Sprachgestus des Originals mit zu übertragen. Wer die Werke von Gabriel Garcia Marquez verinnerlicht hat, weiß, worum es dabei geht. Bücher wie „Hundert Jahre Einsamkeit“ leben nicht davon, dass hier im Stakkato Action erzählt wird, sondern dass sich das pralle Leben aus intensiven Bildern, traumhaften Abschweifungen und einer intensiven Hingabe ans märchenhafte Erzählen entwickelt. Immer passiert mehr als nur das, was der Handlung ihre große Dramatik gibt. Immer kommt den Erzählfiguren eine eigene Aura zu, eine ganz besondere Verwobenheit mit der Vergangenheit und der Zukunft. Erst das macht das Jetzt so faszinierend.

Das war jetzt eine Abschweifung – auch noch zu einem spanischsprachigen Autor. Aber so weit davon entfernt ist Hélia Correia in ihrer Erzählweise nicht. Selbst die Erzählungen eines Albert Camus fallen einem dabei ein, Erzählungen aus jener Welt der Menschen, die man so gern die einfachen Leute nennt: Bauern, Fischer, Bettler, Huren … Menschen, von denen es ganz viele gibt. Und die dennoch immer um ihre Existenz kämpfen müssen, um den nächsten Tag, das nächste Stück Brot. Die Lebensschleifen sind überschaubar. Sie träumen von nichts – schon gar nicht all die seltsamen Träume der reichen Leute, mit deren Welt sie so gar nichts zu tun haben. Aus Sicht der Reichen sind sie Außenseiter. Ausgegrenzte, Andersartige. So hat es auch der Verlag aufs Cover geschrieben. Aber gerade das regt zum Innehalten an.

Denn wenn man so herangeht wie Hélia Correia an die Gestalten in diesen Kurzgeschichten, dann sind es ja die vielen, die meisten, die, die sich anstrengen müssen und auch erniedrigen für ihr täglich Brot, die sich als Ausgegrenzte fühlen. Ein Leben lang. Oft fühlen sie sich nur in dem harten Leben zu Hause, in das sie hineingeboren wurden – in Correias Geschichten meist Bauerntöchter. Ihnen kommt eher selten der Einfall, ihre vertraute Welt zu verlassen und mehr zu verlangen vom Leben. Da ist die junge Frau aus Griechenland, die sich in „Hélder und Djalme“ einer Reisegruppe anschließt, fast die Ausnahme, auch wenn der Vorgang der Reise das eigentlich Verbindende zwischen diesen Geschichten ist. Zu Ausgegrenzten werden alle diese Menschen, weil sie aus ihrem vorigen Leben herausgerissen wurden und sich in der neuen Umgebung denkbar fremd fühlen.

Man merkt schon: Es ist ein denkbar heutiges Buch, wo immer mehr Menschen genau diese Erfahrungen machen. Meist nehmen sie die Erfahrungen, Gepflogenheiten und Lebensvorstellungen der Orte mit, die sie mehr oder weniger unfreiwillig verlassen haben. Sie versuchen sich zu arrangieren und das Beste aus ihrem neuen Leben zu machen. Und um sich dabei nicht zu verlieren, spielen – wie in „Seroda“ – Geschichten eine große Rolle. In diesen Geschichten erblüht ihr Leben in neuen Farben, bekommt Glanz und könnte auch zum Abenteuerroman werden. Wenn denn jemand zuhören würde.

Aber zu diesen südlichen Geschichten gehört eben auch, dass das Phantastische nie weit ist, dass ein wunderschönes Kleid, das zum Tanzen einlädt, eben nicht nur die stille und langsam verstaubende Freude einer Frau ist, die sich dem heuchlerischen Kirchenkostüm ihrer Umgebung anpassen und auf Tanz und Freude verzichten muss, es ergreift selbst die Initiative und bringt zwei große Frauen-Geschichten zusammen. Man vergisst es ja fast. Aber Frauen sind auch in europäischen Kulturen oft genug die Ausgegrenzten und moralisch Bevormundeten. Mal ist es die wuchernde Natur, die auf ihre Art zum Rächer wird, mal taucht der Tod selbst als weibliche Gestalt auf und verführt den Helden der Geschichte zu einem Mord. Und selbst eine Hommage an englische Vampir-Geschichten findet sich im Buch, die gerade durch ihre Unentschiedenheit zeigt, wie schnell Außenseiter auch zu Opfern werden können. Der Aberglauben kommt aus diesen Grenzreichen, in denen die Regeln noch nicht geklärt sind, in denen die Bewohner eines abgeschiedenen Dorfes noch nicht wirklich wissen, mit was für einem Wanderer sie es zu tun haben. Die Unsicherheit ist beiderseitig. Und man merkt: Das ist auch irgendwie die Gegenwart. Es sind immer die Außenseiter, die Einander-Fremden, die sich an Übergängen und Grenzen begegnen, die ihr labiles Dasein mit anderen ebenso Labilen immer wieder neu aushandeln müssen. Es geht – wie in „U-Bahn Zoo“ um Grenzen der Akzeptanz. Akzeptanz, die man sich stillschweigend erarbeitet. Niemand spricht die Regeln aus. Man duldet einander. In der Duldung steckt der Respekt. Denn in dieser Welt kommen alle nur irgendwie über die Runden – auch indem sie tagtäglich eine Gesetzesübertretung riskieren.

Es sind trotzdem erstaunlich souveräne Gestalten, die in diesen Geschichten auftreten. Immer wieder beschreibt Hélia Correia den Gang ihrer Protagonistinnen, der stets auch von ihrem Charakter erzählt und von ihrer Erdverbundenheit. Sie sind diesem Wuchern der Pflanzen, dem Staub der Wege nicht fremd und wissen darüber alles, was man wissen muss. Ihnen ist das Land noch nicht fremd, nicht die Vergänglichkeit, nicht der Tod. Sie würden nicht in moderne Geschichten von modernen Menschen passen. Vielleicht gehören sie auch in eine verschwundene Welt, in der all unsere elektronischen Spielzeuge nicht existieren. Was dazu zwingt, das Nächstliegende wahrzunehmen und mit den Pflanzen und Tieren viel intensiver zu leben.

Da wird ein Großteil des Daseins wieder magisch. Oder surreal. Und damit erstaunlich dicht. Diese Menschen werden nicht aus der Bahn geworfen, weil sie sich beim Smalltalk verplappern oder in der Hektik den roten Porsche zerbeulen. Bis auf die zwei reichen Damen, die im Buch auftauchen, gibt es eigentlich niemanden, der irgendetwas Wertvolles besitzt. Und selbst diese beiden Damen haben nichts von dieser TV-Eitelkeit, die heute selbst in deutschen Romanen oft unausstehliche Grämlichkeit verbreitet. Wer Besitz nicht als Fetisch braucht, sondern sich täglich ums Brot kümmern muss, der sieht die Welt ganz anders, kräftiger, lebendiger, auch bedrohlicher. Alles bekommt wieder Konsistenz. Und die Außenseiter erkennen einander, weil sie sich ganz genauso vorsichtig und behutsam bewegen.

Die Regeln der Reichen und Oberflächlichen gelten hier nicht.

Auch wenn man nicht immer weiß, auf welcher Ebene man mit der Autorin gerade ist, spürt man eines immer: Das Leben selbst ist ein magisches Geschenk. Und ein kosmisches, was einen in einigen dieser magischen Sätze regelrecht anspringt. „Gelassenheit begleitete die Rotation des Hauses im Universum. Wenn man von Gewinnern und Besiegten sprechen würde, denn täglich liegt in allem Kampf, dann sähen wir die Angst am Boden.“

Ein doppeldeutiger Satz. Aber ein wahrer. Aber mit wem unterhält man sich darüber, wenn in so einem Land wie unserem fast alle glauben, dass sie dazugehören? Und in Panik geraten, jemand könnte auch nur vermuten, sie gehörten nicht dazu, sie wären Außenseiter. So wie alle anderen auch.

Ich sage jetzt nicht: „Hu!“

Sonst erschrickt noch einer und fällt vom Stuhl.

Hélia Correia Zwanzig Stufen und andere Erzählungen, Leipziger Literaturverlag, Leipzig 2018, 16,95 Euro.

KurzgeschichtenPortugal
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.