Zwischen Neckar und Bebenhausen

„Tübingen an einem Tag“ mit Hölderlin, Uhland, Hegel und zwei altvertrauten Leipzigern

Für alle LeserEs gibt Städte, an die denkt man gar nicht, wenn man seine Ausflüge durchs Land der Deutschen plant. Aber das passiert, weil es so viele davon gibt, dass eine immerfort die andere übertrumpft. Aber wem die deutsche Literatur am Herzen liegt und wer von Weimar schon alles gesehen hat, der fährt nach Tübingen an den Neckar. Schon am Bahnhof begrüßt einen hier ein Dichter.

Einer von denen, der in deutschen Poesiealben nie fehlt, weil er so schön geradlinig und stimmungsvoll schrieb. Oder etwas genauer: gemütvoll. Die Deutschen – zumindest die biederen und meierlichen unter ihnen – lieben das Gemüt(h)volle, das, bei dem man innigst seufzen kann, „weil’s so scheene war“. Sonnenuntergänge zum Beispiel. Wälder. Rehlein und Glockengeläute aus dem Tal. Uhland lässt grüßen. Das Gemütliche geht ja so gern Händchen in Händchen mit dem Kriegerischen.

Gleich ein paar Meter weiter, da steht das Silcher-Denkmal, hingestellt 1941, als Adolf der Übergeschnappte die Sowjetunion überfallen ließ. Und warum ein Silcher-Denkmal gerade in dem Jahr? Von Philipp Friedrich Silcher stammt nicht nur „Alle Jahre wieder“ und „Wenn alle Brünnlein fließen“, sondern auch „Ich hatt’ einen Kameraden“, eins der gemütvollsten Kriegerlieder in Deutschland – von Silcher eigentlich auf ein Uhland-Gedicht geschrieben – 1825.

Also weitab vom späteren preußischen Kriegsgetrommel. Aber wie das so ist mit gemütvollen Liedern – sie werden gern missbraucht. So wie das „Annchen von Tharau“ und das Deutschlandlied Hoffmanns von Fallersleben. Aber der hat mit dem gemütlichen Tübingen in Schwaben nichts zu tun.

Nach Tübingen ging, wer es mit dem norddeutschen Säbelrasseln nicht so hatte. Das Städtchen hatte seit Eberhard im Bart eine ordentliche und beliebte Universität. Man traf (und trifft) auf den heimeligen Gassen und in den freien Sitzen also unbedingt viele kluge Leute, mit denen man sich gut unterhalten kann. Was auch Goethe mal zum Besuch verlockte. Aber dann meckerte er über die stinkenden Gassen. Das nehmen ihm die Studenten in Tübingen bis heute krumm.

Andere kamen natürlich, um dazubleiben. Friedrich Hölderlin ist der Berühmteste von ihnen – samt seinem Turm, den es heute in rekonstruierter Variante gibt, wo ihn Lotte pflegte und – geschützt vom Ruf des heiligen Narren – weiter Gedichte schreiben konnte.

Da möcht man fast tauschen. War das nicht der früheste Protest gegen eine immer irrer beschleunigte Zeit mit lauter Menschen, die nicht mehr zum Denken und Fühlen kommen?

Wegen Reuchlin und Melanchthon wird vielleicht keiner nach Tübingen fahren, aber Christina Meinhardt, die mit einem sehr eigenen Sinn für die Gassen und Durchblicke durchs alte Tübingen führt, erwähnt sie wenigstens. Damit man auch mal kurz an Humanismus und Reformation denkt, bevor man über Kepler stolpert und zum alten herzoglichen Schloss auf dem Schlossberg hinaufkraxelt.

Das Schloss ist heute Universität. Da wundert man sich dann nicht mehr, dass es die Aufgeschlossenen nach Tübingen zog. Wo (außer in Halle) kann man so schön auf einer Burg droben über der Stadt studieren? Und sich schon beim Runtergucken freuen – entweder über das geplante Schäferstündchen am Neckarufer oder im Stocherkahn. Oder auf den Plausch am Holzmarkt, wo man endgültig nicht mehr umhin kann, das von Literatur durchgeistigte Städtchen wahrzunehmen – da hat man dann auch Eduard Mörike schon getroffen und fällt direkt ins Hesse Lesekabinett.

Denn bevor Herrmann Hesse anfing, berühmte Bücher zu schreiben, lernte er hier ordentlich den Buchhändlerberuf. Hätte ja auch schiefgehen können mit den eigenen Büchern. Und dann geht es eigentlich munter weiter, trifft man zwei alte Leipziger, die aus sehr guten Gründen in Leipzig ihre Sachen packten und von Westreisen lieber nicht heimkehrten in die Stadt, wo Fröhlich und Ulbricht ihr Unwesen trieben: sowohl Ernst Bloch als auch Hans Mayer sind beide in Tübingen gelandet. Und Bloch gehört – zumindest geistig – zu den Vätern dessen, was man so „1968“ nennt und gerade in westlichen Landen in emsigen Diskussionen für marginal und erledigt erklärt.

Da schwant einem nichts Gutes für 2039. Da werden wohl dieselben elitären Quatschköpfe auch 1989 für marginal und erledigt erklären.

Außer in Tübingen, das ja auch wegen Walter Jens so wichtig war. Der hatte hier eine Rhetorik-Professur. Und man liest es seinen Büchern ab, was das heißt, gut reden und schreiben zu können. Das gehört nämlich zusammen.

Vielleicht ist es das, was die heutigen Welterklärer so blamabel macht. Ihnen fehlen die Grundkurse bei Jens, Bloch und Mayer. Und wahrscheinlich hätten sie sich auch bei Schelling und Hegel (die mit Hölderlin zusammen auf der Tübinger Schulbank saßen) überfordert gefühlt. Deshalb ist bei ihnen wohl auch Hegel erledigt, Schelling gleich mit. Wir leben in Zeiten der Erlediger. Die schon mit allem fertig sind. So fix und fertig, dass nun nichts mehr kommen kann. Wer die Dinge so souverän erledigt, der schafft natürlich ein umfassend irres Gefühl von „Jetzt kommt nur noch die Apokalypse“.

Außer in Tübingen. Da läuft man die ganze Zeit durch liebevoll gepflegte und gehegte Gassen und atmet die Luft von belesenen Leuten. Und dann kommt man zum Heiligen Gral – denn hier hatte Cotta seine Buchhandlung, Cotta, der alles verlegte, was später mal die Deutsche Klassik genannt werden sollte. Cotta, mit dem sich der in Paris weilende Heine so literarisch spitz briefwechselte. Heine hielt Cotta für einen Verleger und mahnte ihn wegen der Bezahlung. Obwohl Cotta ja bekanntlich der Lordsiegelbewahrer des deutschen klassischen Traums von Freiheit war. Heine wusste das eigentlich: Die Deutsche Freiheit liegt in den Wolken. Das ist die Pariser Sicht.

Und bevor wir es vergessen: Tübingen, das ist auch ein geschasster Dozent namens David Friedrich Strauß, der für sein mutigstes Buch von der Universität gefeuert wurde. 1835 veröffentlichte er sein Buch „Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet“, das erste wirkliche Standardwerk, das die historische Verlässlichkeit der Bibel wissenschaftlich auseinandernahm. Seitdem haben auch Theologen gelernt, dass man nicht alles, was in der Bibel steht, für bare Münze nehmen darf.

Aber 1835 – das war noch tiefste Metternich-Zeit. Da schrieb man lieber wie Uhland und wurde gedruckt und nicht schikaniert. Hölderlin wusste schon, warum er lieber in das Turmzimmer zog. Das Hölderlin-Denkmal beendet im Grunde die Tour durch das liebenswerte Tübingen (bei der auch die Kirchturmbesteigung nicht fehlt), bevor man noch einen Ausflug ins alte Kloster und Schloss Bebenhausen dranhängt, das nicht nur für das alte Herzogtum und Königreich Württemberg wichtig war, sondern auch für das Bundesland Württemberg-Hohenzollern.

Das gab es nur bis 1952, denn die Schwaben wollten die Hohenzollern endlich loswerden. Sie benannten auch ihre Eisenbahn um, die mal Hohenzollern-Bahn hieß in Zeiten, als der Kaiser in Berlin saß und am liebsten Reitermanöver dirigierte. Kurz ist das her. Der Kaiser verdünnisierte sich ja bekanntlich nach Holland. König Wilhelm II. und seine Charlotte in Württemberg durften im Lande bleiben und hatten in Bebenhausen einen ganz formidablen Alterssitz.

Nu ja, sagt der Wanderer, holt seinen Hölderlin aus der Tasche und fährt entrückt zurück ins Gewirr der Tübinger Gassen, Ausschau haltend nach einem Plätzchen im Freien – vielleicht vorm dreiuhrigen Rathaus, das einem die Zeiten anzeigt, die wichtigen und die unwichtigen. Aber die wichtigsten sind eigentlich die, in denen man Leute trifft, mit denen man sich wirklich unterhalten kann.

Christina Meinhardt Tübingen an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerTübingen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.
Hochrechnung: Rund 490.000 Sachsen sind von Depression betroffen
Arbeiten, auch wenn's hart wird. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der die Ansprüche an Mobilität, Flexibilität und Verfügbarkeit der Beschäftigten immer weiter wachsen? In der auch die Freizeit immer weiter durchplant, optimiert und nutzbar gemacht wird? – Sie zeigt Überlastungserscheinungen. Die Menschen sind dafür nicht gemacht und erkranken psychisch. Die Barmer Ersatzkasse hat jetzt einmal Zahlen für 2016 vorgelegt.
Warum hat die Rheinische Post die Zahlen eher als der Abgeordnete, der gefragt hat?
Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSören Pellmann ist sauer. Und das wohl zu Recht. Seit 2017 sitzt er für die Linkspartei im Bundestag. Und er nimmt seine Arbeit ernst und beschickt die Bundesregierung auch immer wieder mit Anfragen zu Themen, bei denen die Regierung immer nur herumdruckst. Normalerweise bekommt ein Abgeordneter nach einer Woche Antwort. Aber nun tauchen dise Zahlen auf einmal in der Presse auf, ohne dass Pellmann die Antwort der Verteidigungsministerin bekommen hätte.
Gedichtetes und Geträumtes von Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr
Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Michelle Steinbeck hat der Verlag Voland & Quist eine neue große Autorin gewonnen. Eine mit einer richtigen Vor-Geschichte. Darauf spielt schon das Zitat an, das die 1990 geborene Schweizerin ihrem Buch beigegeben hat: Elke Heidenreich „Wenn das die neue Generation ist, dann gnade uns Gott.“ Hinter dem Zitat steckt der Skandal, den Heidenreich 2016 mit ihrem Auftritt im „Literaturclub“ ausgelöst hat.
Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?