Zwischen Neckar und Bebenhausen

„Tübingen an einem Tag“ mit Hölderlin, Uhland, Hegel und zwei altvertrauten Leipzigern

Für alle LeserEs gibt Städte, an die denkt man gar nicht, wenn man seine Ausflüge durchs Land der Deutschen plant. Aber das passiert, weil es so viele davon gibt, dass eine immerfort die andere übertrumpft. Aber wem die deutsche Literatur am Herzen liegt und wer von Weimar schon alles gesehen hat, der fährt nach Tübingen an den Neckar. Schon am Bahnhof begrüßt einen hier ein Dichter.

Einer von denen, der in deutschen Poesiealben nie fehlt, weil er so schön geradlinig und stimmungsvoll schrieb. Oder etwas genauer: gemütvoll. Die Deutschen – zumindest die biederen und meierlichen unter ihnen – lieben das Gemüt(h)volle, das, bei dem man innigst seufzen kann, „weil’s so scheene war“. Sonnenuntergänge zum Beispiel. Wälder. Rehlein und Glockengeläute aus dem Tal. Uhland lässt grüßen. Das Gemütliche geht ja so gern Händchen in Händchen mit dem Kriegerischen.

Gleich ein paar Meter weiter, da steht das Silcher-Denkmal, hingestellt 1941, als Adolf der Übergeschnappte die Sowjetunion überfallen ließ. Und warum ein Silcher-Denkmal gerade in dem Jahr? Von Philipp Friedrich Silcher stammt nicht nur „Alle Jahre wieder“ und „Wenn alle Brünnlein fließen“, sondern auch „Ich hatt’ einen Kameraden“, eins der gemütvollsten Kriegerlieder in Deutschland – von Silcher eigentlich auf ein Uhland-Gedicht geschrieben – 1825.

Also weitab vom späteren preußischen Kriegsgetrommel. Aber wie das so ist mit gemütvollen Liedern – sie werden gern missbraucht. So wie das „Annchen von Tharau“ und das Deutschlandlied Hoffmanns von Fallersleben. Aber der hat mit dem gemütlichen Tübingen in Schwaben nichts zu tun.

Nach Tübingen ging, wer es mit dem norddeutschen Säbelrasseln nicht so hatte. Das Städtchen hatte seit Eberhard im Bart eine ordentliche und beliebte Universität. Man traf (und trifft) auf den heimeligen Gassen und in den freien Sitzen also unbedingt viele kluge Leute, mit denen man sich gut unterhalten kann. Was auch Goethe mal zum Besuch verlockte. Aber dann meckerte er über die stinkenden Gassen. Das nehmen ihm die Studenten in Tübingen bis heute krumm.

Andere kamen natürlich, um dazubleiben. Friedrich Hölderlin ist der Berühmteste von ihnen – samt seinem Turm, den es heute in rekonstruierter Variante gibt, wo ihn Lotte pflegte und – geschützt vom Ruf des heiligen Narren – weiter Gedichte schreiben konnte.

Da möcht man fast tauschen. War das nicht der früheste Protest gegen eine immer irrer beschleunigte Zeit mit lauter Menschen, die nicht mehr zum Denken und Fühlen kommen?

Wegen Reuchlin und Melanchthon wird vielleicht keiner nach Tübingen fahren, aber Christina Meinhardt, die mit einem sehr eigenen Sinn für die Gassen und Durchblicke durchs alte Tübingen führt, erwähnt sie wenigstens. Damit man auch mal kurz an Humanismus und Reformation denkt, bevor man über Kepler stolpert und zum alten herzoglichen Schloss auf dem Schlossberg hinaufkraxelt.

Das Schloss ist heute Universität. Da wundert man sich dann nicht mehr, dass es die Aufgeschlossenen nach Tübingen zog. Wo (außer in Halle) kann man so schön auf einer Burg droben über der Stadt studieren? Und sich schon beim Runtergucken freuen – entweder über das geplante Schäferstündchen am Neckarufer oder im Stocherkahn. Oder auf den Plausch am Holzmarkt, wo man endgültig nicht mehr umhin kann, das von Literatur durchgeistigte Städtchen wahrzunehmen – da hat man dann auch Eduard Mörike schon getroffen und fällt direkt ins Hesse Lesekabinett.

Denn bevor Herrmann Hesse anfing, berühmte Bücher zu schreiben, lernte er hier ordentlich den Buchhändlerberuf. Hätte ja auch schiefgehen können mit den eigenen Büchern. Und dann geht es eigentlich munter weiter, trifft man zwei alte Leipziger, die aus sehr guten Gründen in Leipzig ihre Sachen packten und von Westreisen lieber nicht heimkehrten in die Stadt, wo Fröhlich und Ulbricht ihr Unwesen trieben: sowohl Ernst Bloch als auch Hans Mayer sind beide in Tübingen gelandet. Und Bloch gehört – zumindest geistig – zu den Vätern dessen, was man so „1968“ nennt und gerade in westlichen Landen in emsigen Diskussionen für marginal und erledigt erklärt.

Da schwant einem nichts Gutes für 2039. Da werden wohl dieselben elitären Quatschköpfe auch 1989 für marginal und erledigt erklären.

Außer in Tübingen, das ja auch wegen Walter Jens so wichtig war. Der hatte hier eine Rhetorik-Professur. Und man liest es seinen Büchern ab, was das heißt, gut reden und schreiben zu können. Das gehört nämlich zusammen.

Vielleicht ist es das, was die heutigen Welterklärer so blamabel macht. Ihnen fehlen die Grundkurse bei Jens, Bloch und Mayer. Und wahrscheinlich hätten sie sich auch bei Schelling und Hegel (die mit Hölderlin zusammen auf der Tübinger Schulbank saßen) überfordert gefühlt. Deshalb ist bei ihnen wohl auch Hegel erledigt, Schelling gleich mit. Wir leben in Zeiten der Erlediger. Die schon mit allem fertig sind. So fix und fertig, dass nun nichts mehr kommen kann. Wer die Dinge so souverän erledigt, der schafft natürlich ein umfassend irres Gefühl von „Jetzt kommt nur noch die Apokalypse“.

Außer in Tübingen. Da läuft man die ganze Zeit durch liebevoll gepflegte und gehegte Gassen und atmet die Luft von belesenen Leuten. Und dann kommt man zum Heiligen Gral – denn hier hatte Cotta seine Buchhandlung, Cotta, der alles verlegte, was später mal die Deutsche Klassik genannt werden sollte. Cotta, mit dem sich der in Paris weilende Heine so literarisch spitz briefwechselte. Heine hielt Cotta für einen Verleger und mahnte ihn wegen der Bezahlung. Obwohl Cotta ja bekanntlich der Lordsiegelbewahrer des deutschen klassischen Traums von Freiheit war. Heine wusste das eigentlich: Die Deutsche Freiheit liegt in den Wolken. Das ist die Pariser Sicht.

Und bevor wir es vergessen: Tübingen, das ist auch ein geschasster Dozent namens David Friedrich Strauß, der für sein mutigstes Buch von der Universität gefeuert wurde. 1835 veröffentlichte er sein Buch „Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet“, das erste wirkliche Standardwerk, das die historische Verlässlichkeit der Bibel wissenschaftlich auseinandernahm. Seitdem haben auch Theologen gelernt, dass man nicht alles, was in der Bibel steht, für bare Münze nehmen darf.

Aber 1835 – das war noch tiefste Metternich-Zeit. Da schrieb man lieber wie Uhland und wurde gedruckt und nicht schikaniert. Hölderlin wusste schon, warum er lieber in das Turmzimmer zog. Das Hölderlin-Denkmal beendet im Grunde die Tour durch das liebenswerte Tübingen (bei der auch die Kirchturmbesteigung nicht fehlt), bevor man noch einen Ausflug ins alte Kloster und Schloss Bebenhausen dranhängt, das nicht nur für das alte Herzogtum und Königreich Württemberg wichtig war, sondern auch für das Bundesland Württemberg-Hohenzollern.

Das gab es nur bis 1952, denn die Schwaben wollten die Hohenzollern endlich loswerden. Sie benannten auch ihre Eisenbahn um, die mal Hohenzollern-Bahn hieß in Zeiten, als der Kaiser in Berlin saß und am liebsten Reitermanöver dirigierte. Kurz ist das her. Der Kaiser verdünnisierte sich ja bekanntlich nach Holland. König Wilhelm II. und seine Charlotte in Württemberg durften im Lande bleiben und hatten in Bebenhausen einen ganz formidablen Alterssitz.

Nu ja, sagt der Wanderer, holt seinen Hölderlin aus der Tasche und fährt entrückt zurück ins Gewirr der Tübinger Gassen, Ausschau haltend nach einem Plätzchen im Freien – vielleicht vorm dreiuhrigen Rathaus, das einem die Zeiten anzeigt, die wichtigen und die unwichtigen. Aber die wichtigsten sind eigentlich die, in denen man Leute trifft, mit denen man sich wirklich unterhalten kann.

Christina Meinhardt Tübingen an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerTübingen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Superhelden fliegen vor – Dada Peng mit BenefizKonzertlesung am 15. November in der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Ein extrem zeitig abgeerntete Felder bei Wiederau (Zwenkau) vor Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.