Zwischen Neckar und Bebenhausen

„Tübingen an einem Tag“ mit Hölderlin, Uhland, Hegel und zwei altvertrauten Leipzigern

Für alle LeserEs gibt Städte, an die denkt man gar nicht, wenn man seine Ausflüge durchs Land der Deutschen plant. Aber das passiert, weil es so viele davon gibt, dass eine immerfort die andere übertrumpft. Aber wem die deutsche Literatur am Herzen liegt und wer von Weimar schon alles gesehen hat, der fährt nach Tübingen an den Neckar. Schon am Bahnhof begrüßt einen hier ein Dichter.

Einer von denen, der in deutschen Poesiealben nie fehlt, weil er so schön geradlinig und stimmungsvoll schrieb. Oder etwas genauer: gemütvoll. Die Deutschen – zumindest die biederen und meierlichen unter ihnen – lieben das Gemüt(h)volle, das, bei dem man innigst seufzen kann, „weil’s so scheene war“. Sonnenuntergänge zum Beispiel. Wälder. Rehlein und Glockengeläute aus dem Tal. Uhland lässt grüßen. Das Gemütliche geht ja so gern Händchen in Händchen mit dem Kriegerischen.

Gleich ein paar Meter weiter, da steht das Silcher-Denkmal, hingestellt 1941, als Adolf der Übergeschnappte die Sowjetunion überfallen ließ. Und warum ein Silcher-Denkmal gerade in dem Jahr? Von Philipp Friedrich Silcher stammt nicht nur „Alle Jahre wieder“ und „Wenn alle Brünnlein fließen“, sondern auch „Ich hatt’ einen Kameraden“, eins der gemütvollsten Kriegerlieder in Deutschland – von Silcher eigentlich auf ein Uhland-Gedicht geschrieben – 1825.

Also weitab vom späteren preußischen Kriegsgetrommel. Aber wie das so ist mit gemütvollen Liedern – sie werden gern missbraucht. So wie das „Annchen von Tharau“ und das Deutschlandlied Hoffmanns von Fallersleben. Aber der hat mit dem gemütlichen Tübingen in Schwaben nichts zu tun.

Nach Tübingen ging, wer es mit dem norddeutschen Säbelrasseln nicht so hatte. Das Städtchen hatte seit Eberhard im Bart eine ordentliche und beliebte Universität. Man traf (und trifft) auf den heimeligen Gassen und in den freien Sitzen also unbedingt viele kluge Leute, mit denen man sich gut unterhalten kann. Was auch Goethe mal zum Besuch verlockte. Aber dann meckerte er über die stinkenden Gassen. Das nehmen ihm die Studenten in Tübingen bis heute krumm.

Andere kamen natürlich, um dazubleiben. Friedrich Hölderlin ist der Berühmteste von ihnen – samt seinem Turm, den es heute in rekonstruierter Variante gibt, wo ihn Lotte pflegte und – geschützt vom Ruf des heiligen Narren – weiter Gedichte schreiben konnte.

Da möcht man fast tauschen. War das nicht der früheste Protest gegen eine immer irrer beschleunigte Zeit mit lauter Menschen, die nicht mehr zum Denken und Fühlen kommen?

Wegen Reuchlin und Melanchthon wird vielleicht keiner nach Tübingen fahren, aber Christina Meinhardt, die mit einem sehr eigenen Sinn für die Gassen und Durchblicke durchs alte Tübingen führt, erwähnt sie wenigstens. Damit man auch mal kurz an Humanismus und Reformation denkt, bevor man über Kepler stolpert und zum alten herzoglichen Schloss auf dem Schlossberg hinaufkraxelt.

Das Schloss ist heute Universität. Da wundert man sich dann nicht mehr, dass es die Aufgeschlossenen nach Tübingen zog. Wo (außer in Halle) kann man so schön auf einer Burg droben über der Stadt studieren? Und sich schon beim Runtergucken freuen – entweder über das geplante Schäferstündchen am Neckarufer oder im Stocherkahn. Oder auf den Plausch am Holzmarkt, wo man endgültig nicht mehr umhin kann, das von Literatur durchgeistigte Städtchen wahrzunehmen – da hat man dann auch Eduard Mörike schon getroffen und fällt direkt ins Hesse Lesekabinett.

Denn bevor Herrmann Hesse anfing, berühmte Bücher zu schreiben, lernte er hier ordentlich den Buchhändlerberuf. Hätte ja auch schiefgehen können mit den eigenen Büchern. Und dann geht es eigentlich munter weiter, trifft man zwei alte Leipziger, die aus sehr guten Gründen in Leipzig ihre Sachen packten und von Westreisen lieber nicht heimkehrten in die Stadt, wo Fröhlich und Ulbricht ihr Unwesen trieben: sowohl Ernst Bloch als auch Hans Mayer sind beide in Tübingen gelandet. Und Bloch gehört – zumindest geistig – zu den Vätern dessen, was man so „1968“ nennt und gerade in westlichen Landen in emsigen Diskussionen für marginal und erledigt erklärt.

Da schwant einem nichts Gutes für 2039. Da werden wohl dieselben elitären Quatschköpfe auch 1989 für marginal und erledigt erklären.

Außer in Tübingen, das ja auch wegen Walter Jens so wichtig war. Der hatte hier eine Rhetorik-Professur. Und man liest es seinen Büchern ab, was das heißt, gut reden und schreiben zu können. Das gehört nämlich zusammen.

Vielleicht ist es das, was die heutigen Welterklärer so blamabel macht. Ihnen fehlen die Grundkurse bei Jens, Bloch und Mayer. Und wahrscheinlich hätten sie sich auch bei Schelling und Hegel (die mit Hölderlin zusammen auf der Tübinger Schulbank saßen) überfordert gefühlt. Deshalb ist bei ihnen wohl auch Hegel erledigt, Schelling gleich mit. Wir leben in Zeiten der Erlediger. Die schon mit allem fertig sind. So fix und fertig, dass nun nichts mehr kommen kann. Wer die Dinge so souverän erledigt, der schafft natürlich ein umfassend irres Gefühl von „Jetzt kommt nur noch die Apokalypse“.

Außer in Tübingen. Da läuft man die ganze Zeit durch liebevoll gepflegte und gehegte Gassen und atmet die Luft von belesenen Leuten. Und dann kommt man zum Heiligen Gral – denn hier hatte Cotta seine Buchhandlung, Cotta, der alles verlegte, was später mal die Deutsche Klassik genannt werden sollte. Cotta, mit dem sich der in Paris weilende Heine so literarisch spitz briefwechselte. Heine hielt Cotta für einen Verleger und mahnte ihn wegen der Bezahlung. Obwohl Cotta ja bekanntlich der Lordsiegelbewahrer des deutschen klassischen Traums von Freiheit war. Heine wusste das eigentlich: Die Deutsche Freiheit liegt in den Wolken. Das ist die Pariser Sicht.

Und bevor wir es vergessen: Tübingen, das ist auch ein geschasster Dozent namens David Friedrich Strauß, der für sein mutigstes Buch von der Universität gefeuert wurde. 1835 veröffentlichte er sein Buch „Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet“, das erste wirkliche Standardwerk, das die historische Verlässlichkeit der Bibel wissenschaftlich auseinandernahm. Seitdem haben auch Theologen gelernt, dass man nicht alles, was in der Bibel steht, für bare Münze nehmen darf.

Aber 1835 – das war noch tiefste Metternich-Zeit. Da schrieb man lieber wie Uhland und wurde gedruckt und nicht schikaniert. Hölderlin wusste schon, warum er lieber in das Turmzimmer zog. Das Hölderlin-Denkmal beendet im Grunde die Tour durch das liebenswerte Tübingen (bei der auch die Kirchturmbesteigung nicht fehlt), bevor man noch einen Ausflug ins alte Kloster und Schloss Bebenhausen dranhängt, das nicht nur für das alte Herzogtum und Königreich Württemberg wichtig war, sondern auch für das Bundesland Württemberg-Hohenzollern.

Das gab es nur bis 1952, denn die Schwaben wollten die Hohenzollern endlich loswerden. Sie benannten auch ihre Eisenbahn um, die mal Hohenzollern-Bahn hieß in Zeiten, als der Kaiser in Berlin saß und am liebsten Reitermanöver dirigierte. Kurz ist das her. Der Kaiser verdünnisierte sich ja bekanntlich nach Holland. König Wilhelm II. und seine Charlotte in Württemberg durften im Lande bleiben und hatten in Bebenhausen einen ganz formidablen Alterssitz.

Nu ja, sagt der Wanderer, holt seinen Hölderlin aus der Tasche und fährt entrückt zurück ins Gewirr der Tübinger Gassen, Ausschau haltend nach einem Plätzchen im Freien – vielleicht vorm dreiuhrigen Rathaus, das einem die Zeiten anzeigt, die wichtigen und die unwichtigen. Aber die wichtigsten sind eigentlich die, in denen man Leute trifft, mit denen man sich wirklich unterhalten kann.

Christina Meinhardt Tübingen an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 5 Euro.

RezensionenStadtführerTübingen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.