Zwei Katzenkrimis von Heike Wendler + Buchverlosung für Leserclubmitglieder

Wer hat die Schwarze Madonna geklaut und wer zündelt des nachts im Kloster Wiesenthal?

Für alle LeserVerlosungMit Katzen hat Heike Wendler ihr Thema gefunden. Dutzende Kurzgeschichten hat sie schon mit Katzen als Helden und Heldinnen geschrieben, viele davon im kirchlichen Milieu spielend – in der Kirche selbst, in Pfarrhäusern oder – wie in diesem neuen Band – im Kloster. Wo die Mönche nicht weiterwissen, merkt die Klosterkatze Lily frühzeitig, dass irgendetwas nicht stimmt. Nur: Sie kann ja nicht sprechen.

Zumindest nicht mit Menschen. Nur mit dem als kleiner Welpe in der ersten der beiden Geschichten auftauchenden Mops Hugo, der sich selbst lieber Drops nennt, hat sie einen Vertrauten. Eigentlich müssten sie ja wie Hund und Katz sein. Aber das bringt die stolze Lily dann doch nicht fertig, auch wenn sie nie ihre etwas elitäre Katzenhaltung, doch besser denken und kombinieren zu können als der knuffige Hund, ablegen kann. Sie erzählt ja im Grunde beide Geschichten aus ihrer Perspektive. Beides sind Kriminalgeschichten. Die bösen Buben machen ja heutzutage vor gar nichts mehr Halt.

Im ersten Fall verschwindet die kostbare Schwarze Madonna, deretwegen die Menschen in das Kloster im Bayerischen Wald pilgern. Aber Abt Ansgar möchte die Polizei nicht im Kloster haben, denn wenn erst einmal die Polizei da ist, kommen bald auch die Reporter. Dann ist es vorbei – mit dem guten Ruf und mit der beschaulichen Stille. Weshalb erst einmal gar nichts geschieht.

Nur Lily und Drops beobachten seltsame Dinge. Denn das Gartenhäuschen und der Garten mit dem komischen Schneckenzwerg sind ja ihr Revier. Auch wenn auch die kluge Lily nicht gleich einordnen kann, was einige der seltsamen Vorgänge bedeuten. Deswegen dauert es auch mit der eifrigen Hilfe von Hugo alias Drops eine geraume Weile, bis so langsam ein beißender Geruch zur Spur wird.

Und was zu ahnen war, wird zur Gewissheit: Einer der Mönche benimmt sich außergewöhnlich. Und als Lily ihm auf einem nächtlichen Streifzug gar bis in sein Versteck in den Keller folgt, wird es richtig dramatisch, wird Lily eingesperrt. Die Not ist groß, der Verdächtige wird panisch.

Und wäre da nicht der eifrige Mops, würde die Geschichte wohl schlimm ausgehen. Doch in diesen Kloster-Krimis geht nichts schlimm aus. Auch wenn es in beiden Kurzkrimis um menschliche Abgründe und Verfehlungen geht und irrationales Handeln, ohne das ja kein Kriminalfall denkbar ist. Wer könnte das besser erkennen als eine kluge Katze, die ja selbst merkt, ob ein Mensch katzenfreundlich ist oder emotional voll daneben?

Der Aspekt kommt ja bei Kloster-Krimis noch dazu. Viele Menschen pilgern ja in Klöster heutzutage auch, um dort eine Auszeit von einer nun wirklich verrückt gewordenen Welt zu nehmen. Einer von ihnen scheint in dieser ersten Geschichte dann auch noch zu sterben, friedlich im Bett. Aber auch hier waren zwei Katzenaugen wachsam.

Am Ende ist die Lösung des Falls fast eine Beichte, merkt man, wie sehr in seelischer Not der Täter steckt.

Und im zweiten Fall ist es nicht anders, auch wenn es diesmal lauter kleine Brände sind, die die Mönche im Kloster Wiesenthal beunruhigen.

Auch diesmal will Abt Ansgar keine Polizei im Kloster sehen, nimmt die Brandstiftungen aber dennoch zum Anlass, seinen Schulfreund einzuladen, der als Privatdetektiv die Erkundigungen undercover aufnimmt und bald merkt, dass Lily und Drops ein paar pfiffige Tierchen sind, auf die man einen Blick haben muss. Ein echter Tierfreund also.

Auch wenn sich die Sache hinzieht über Monate, während die Elektriker im ganzen Kloster zugange sind, die Osterfeiertage nahen und am Ende selbst der viel besuchte Klosterladen von Isolde, der Besitzerin von Hugo alias Drops, zum Ort eines Anschlags wird. Menschenleben sind in Gefahr. Der Täter scheint kein Halten mehr zu kennen. Und diesmal ist es ein Erpressungsversuch mit nächtlicher Übergabeszene im Wald, der die Geschichte zum Höhepunkt treibt und diesmal Drops fast das Leben kostet. Die beiden Tiere kennen nichts, wenn es um das Fangen von Ganoven geht.

Wobei die Ganoven eigentlich keine so richtigen Ganoven sind, eher einsame Würstchen, die sogar erleichtert scheinen, wenn sie zu mitternächtlicher Stunde dem Abt alles erzählen können, auch die ganze Vorgeschichte, warum es sie zu diesen Taten getrieben hat.

Und dass Heike Wendler durchaus auch mit ihren Katzenkrimis eine Botschaft verfolgt, wird nicht nur mit diesen Beinahe-Beichten der Ertappten vor dem gutherzigen Abt Ansgar deutlich, sondern auch an einer Stelle im ersten Krimi um die Schwarze Madonna, wo sie einen der sonst immer so freundlichen Mönche richtig wütend werden lässt – die Skandale rund um die katholische Kirche in den letzten Jahren haben Bruder Bertram, den Cellerar des Klosters, sichtlich mitgenommen.

Als Cellerar ist er für die ganze Wirtschaftsführung im Kloster zuständig. Ein Drohbrief hat ihn jetzt besonders erregt und er befürchtet schon einen großen Medienskandal rund um das Kloster Wiesenthal. Dazu braucht es ja nicht viel: „Und im Kleinen fängt es vielleicht genauso an. Mit einem lächerlichen Brief, den keiner so recht ernst genommen hat. Bis dann irgendwelche abstrusen Geschichten durchs Internet geistern. Wir leben im 21. Jahrhundert, da muss keiner mehr was beweisen, nur noch behaupten und es gibt genügend Leute, die das gern glauben. Die Wahrheit interessiert doch keinen mehr …“

Man versteht also die Vorsicht des Abtes, den Diebstahl lieber nicht publik werden zu lassen. Auch wenn sich diese Mönche tatsächlich nichts vorzuwerfen haben. Aber das macht es ja nicht leichter, die Vorfälle im Kloster aufzuklären. Die Geduld des Abtes reicht da alleine nicht. Aber sie haben ja die Katze Lily, die unermüdlich beobachtet, was in ihrem Revier vor sich geht. Und da Drops ein bisschen schwerfällig im Begreifen ist, gibt es auch noch lauter recht burschikose Dialoge zwischen den beiden Tieren.

Und natürlich einen unübersehbaren Gesinnungswandel bei Lily, die ja eigentlich mit diesem schnaufenden Hund nichts anfangen kann. Aber sie hat wohl das Herz der Autorin und kann der Drolligkeit des Mopses bald nicht mehr widerstehen. Und ganz so doof ist er ja nicht, wie es aussieht. Und wagemutig sowieso, sodass wir am Ende zwei ertappte Spitzbuben haben, die eigentlich nur arme Würstchen sind. Wie das oft so ist bei Leuten, die irgendwann die falsche Abzweigung zur Lösung ihrer persönlichen Probleme genommen haben.

Für Leserclubmitglieder gibt es fünf Exemplare zu gewinnen. Ein Kommentar mit einer kurzen Meldung „Ja, ich will“ unter dem Artikel genügt, um an der Verlosung teilzunehmen. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen, die Auswahl der Gewinner erfolgt nach dem Ende der Verlosung am 10. August 2018, 12 Uhr. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt, die Bücher anschließend durch den Verlag per Post versandt.

+++Die Verlosung ist beendet!!+++

Heike Wendler „Das Geheimnis der schwarzen Madonna. Klosterkatze Lily ermittelt“, St. Benno Verlag, Leipzig 2018, 9,95 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.