Raus aus der Schmollecke, weg vom Katzentisch

Integriert doch erst mal uns: Petra Köppings fulminante Streitschrift für den Osten

Für alle LeserAm Dienstag, 4. September, stellte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, in Dresden ihre „Streitschrift für den Osten“ vor. Seit 2016 beschäftigt sie sich mit der Frage: Warum gärt es im Osten? Warum sind so viele Leute so unzufrieden? Warum sind sie fast 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution bereit, alles wieder preiszugeben und rechtsradikalen Scharfmachern zu folgen? Was ist da falschgelaufen?

Die Frage muss man erst einmal stellen. Und dann und wann hat sie auch mal jemand gestellt – um dann schnell zu merken, dass wieder niemand wirklich zuhört und Politik und Medien „zur Tagesordnung“ übergehen. Als wären die Kümmernisse der Ostdeutschen nicht so wichtig. Wurden sie nicht lang genug gepampert und subventioniert? Sollten sie nicht zufrieden sein?

Und da ist man schon mittendrin in der recht umfangeichen Analyse, die Petra Köpping in ihrem Buch vornimmt, das die Grundthesen ihrer Rede von 2016 aufnimmt, die sie zum Politischen Reformationstag der SPD in Leipzig hielt. Denn diese generöse Haltung beherrscht den deutsch-deutschen Dialog bis heute. Den nicht-existierenden deutsch-deutschen Dialog.

Denn genau das schält sich heraus, wenn Petra Köpping analysiert, wie die (Nicht-)Integration der Ostdeutschen seit 1990 tatsächlich ablief, die 1989 nicht nur die Friedliche Revolution machten (nein, das war nicht Helmut Kohl) und 1990 die Schritte zur deutschen Wiedervereinigung vorbereiteten und spätestens 1991 etwas erlebten, was die Westdeutschen niemals erlebt haben: den radikalen Umbau und Abbau ihrer Wirtschaft. Etwas, was Petra Köpping mit gutem Recht als neoliberale Schocktherapie bezeichnet.

Es gibt kaum einen Ostdeutschen, den dieser Radikalumbau und radikale Ausverkauf nicht betroffen hätte. Praktisch über Nacht verloren Millionen ihren angestammten Arbeitsplatz, während die allmächtige Treuhand in einem Affenzahn alles privatisierte, was mal „sozialistische Planwirtschaft“ gewesen war. Weshalb Petra Köpping auch beharrlich eine Aufarbeitung der Treuhand-Geschichte fordert. Denn bislang dominieren nur die hausinternen Heldengeschichten, die allesamt in die Phrase münden, diese überstürzte Radikalprivatisierung sei „alternativlos“ gewesen.

Privatisierung und Abrissbirne

Und dagegen stehen die vielen Skandalgeschichten, die gerade in den letzten Jahren der Treuhand publik wurden und davon erzählten, wie sich Schlitzohren bereicherten, wettbewerbsfähige Betriebe für 1 symbolische Mark an die Konkurrenz im Westen verkauft wurden, wie sich halbseidene Geschäftsmänner bereicherten und Versprechen gebrochen wurden, sowie nur der Betrieb den Besitzer gewechselt hatte.

Das Ergebnis ist eine Wirtschaftslandschaft, wo es so gut wie keinen großen Unternehmenssitz gibt, wo Produktivität und Löhne noch immer meilenweit hinter dem Bundesdurchschnitt hinterherhinken. Ganz zu schweigen von der kompletten Generation, die sofort mit diesem Kahlschlag ihre Koffer packte und der Arbeit hinterher in den Westen zog: 1,4 Millionen Menschen allein in den ersten Nach-„Wende“-Jahren.

Petra Köppings Streitschrift: Integriert doch erst mal uns! Foto: Ralf Julke

Petra Köppings Streitschrift: Integriert doch erst mal uns! Foto: Ralf Julke

Was gleich mehrere Folgen hatte. Denn da das fast alles junge, gut ausgebildete Fachkräfte waren, darunter besonders viele junge Frauen, begannen sich schon früh ganze Landstriche zu entvölkern. Die Geburtenrate brach auf nie gesehene 0,77 Kinder je Frau ein, Dörfer und Städte begannen zu überaltern. Und auf dem Fuß folgte überall der zweite Teil neoliberaler Politik: der Rückbau staatlicher Einrichtungen von Schulen über Krankenhäuser bis zu Polizeistationen, Gemeindeämtern und Poststellen. Bahnhöfe wurden stillgelegt, Buslinien eingestellt, der Dorfkonsum verschwand genauso wie so manche Poliklinik.

Und nur ein einziger sächsischer Ministerpräsident nahm davon überhaupt Notiz und versuchte mit „Demografiekonferenzen“ das Thema wenigstens zu besetzen, auch wenn Georg Milbradt dennoch keinen Ansatz fand, gegenzusteuern. Obwohl auch er schon wahrnehmen musste, dass diese entleerten und zurückgelassenen Regionen zunehmend von Rechtsradikalen besetzt wurden.

Man darf, wenn Petra Köpping all diese Dinge schildert, durchaus an andere Regionen Europas denken, denen es so ähnlich ging – von den alten englischen Industrierevieren über die einstigen französischen Bergbaureviere bis zum Ruhrpott, wo demnächst der Kohlebergbau zu Ende geht. Nur dass dem Ruhrpott, wie Köpping betont, niemals so ein radikaler Schnitt zugemutet wurde. Der Ausstieg aus der Kohle wurde dort solidarisch abgefedert.

Während der Osten ab 1990 regelrecht zum Experimentierfeld neoliberaler Arbeitsmarktrezepte wurde. Hunderttausende mussten – wenn sie denn Arbeit fanden – unter ihrer eigentlichen Qualifikation ganz neu anfangen, viele Berufsabschlüsse waren geradezu entwertet. Und je detaillierter Petra Köpping aufzählt, umso frischer sind die alten Wunden. Denn Helmut Kohl machte seine Politik vor allem für den Westen, tat alles dafür, dass sich der Westen nicht ändern musste – etwas, was besonders die Bürgerrechtler im Osten frustrierte. Ihnen wurde gar noch vorgeworfen, sie hätten ja eigentlich nur für eine andere DDR gekämpft, einen besseren Sozialismus.

Was ja stimmt: Die Friedliche Revolution war eine Revolution in der DDR

Kein einziger Westdeutscher darf sich dafür den Lorbeerkranz aufsetzen. Aber schon kurz nach der „Wende“ (zur Kohlschen D-Mark-Politik) galt auf einmal eine andere Lesart, wurde die Revolution quasi einverleibt und staatstragende Parteien, die im Herbst 1989 überhaupt keine Rolle gespielt hatten, erklärten sich vollbrüstig zu den eigentlichen Machern der Revolution.

Und die Ostdeutschen selbst? Die hatten gar keine Zeit, über das Dilemma auch nur nachzudenken. Wer sich völlig neu orientieren muss, der hat keinen Nerv für Politik. Der schult um, bewirbt sich tausendmal, nimmt jeden Strohhalm oder gründet – ohne dickes Geld auf dem Konto – auf volles Risiko ein eigenes Unternehmen.

Petra Köpping benutzt ein Wort, das viel zu selten benutzt wird: Aufbaugeneration. Die Ostdeutschen mussten ihre Wirtschaft nach 1990 genauso komplett wieder aufbauen, wie sie das schon einmal nach 1945 hatten tun müssen. Diesmal mit westdeutscher Schützenhilfe. Keine Frage. Aber diese Hilfe kommt ihnen bis heute teuer zu stehen – in einer allgegenwärtigen Verachtung, in Vorurteilen und permanenten Schuldgefühlen. Das große Geld landet dennoch bis heute vorrangig in den Firmenzentralen in westdeutschen Kommunen, in Ost war man froh, wenn wenigstens eine Produktionsstätte eröffnet wurde. Und genau so erlebt es Petra Köpping, wenn sie im Land herumeist. Die Ostdeutschen sind nicht stolz auf das Erreichte und auf ihre eigene Leistung dabei. Sie sind enttäuscht, fühlen sich minderwertig, zu einem großen Teil als Bürger 2. Klasse. Was auch der SachsenMonitor 2017 bestätigte.

Und oft werden sie auf den Ämtern auch so behandelt.

Es geht nicht immer um Geld, schreibt die Ministerin, die das Thema nicht mehr ruhen lässt, weil das Zuhören und Nachfragen immer wieder ein ähnliches Ergebnis bringt: Viele Menschen in Sachsen fühlen sich für ihre Lebensleistung nicht gewürdigt. Regelrecht darum gebracht. Auch und gerade jene, die in den zurückliegenden 28 Jahren die Zähne zusammengebissen haben, auf Einkommen verzichtet haben, die prekärsten Arbeitsplätze in Kauf genommen haben, nur um – die Formel fällt leider nicht – „niemandem auf der Tasche zu liegen“.

Erstaunlich, dass gerade diese Formel fehlt, obwohl sie das ganze Dilemma benennt wie keine andere. Denn diese Arbeiter, Bauern und Ingenieure im Osten waren immer Arbeitstiere. Es war Teil ihrer Erziehung gewesen, dass man dem Staat, „der einem das alles ermöglicht“, nicht auf der Tasche liegt, sondern mit seiner Hände Arbeit den eigenen Lebensunterhalt erwirbt und der Gemeinschaft alles zurückgibt.

Das ist ein ganz elementares Arbeitsethos.

Und eben diese Arbeitsamen erlebten dann ab 1991 so ziemlich alle, was es bedeutet, wenn die eigene Arbeitskraft auf einmal nicht mehr gefragt ist, wenn man gar noch darum betteln muss, dass man arbeiten darf.

Sorry, sehr geehrte Frau Köpping, jetzt schieße ich über Ihr Buch hinaus!

Aber genau zu der Frage kommt man, wenn man die aufmerksamen Schilderungen der Autorin liest. Wenn man wieder von der Wut der Menschen erfährt, die mit dem Abwracken ihrer Betriebe auch ihre ganze Lebensleistung verschwinden sahen. Und ihre sozialen Zusammenhänge. Denn Betriebe in der DDR waren soziale Welten – mit eigenen Kliniken, Kindergärten, Kulturhäusern, Sportvereinen. Was auch mit dem enormen Arbeitskräftebedarf des Landes zu tun hatte.

Und wenn man Frauen in Arbeit und Verantwortung bringen wollte, dann musste man ihnen eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Deswegen waren all diese „DDR-Erfindungen“ – von der (Betriebs-)Kita über Gesamtschulen (POS) bis zur Poliklinik (heute „Ärztehäuser“), keine sozialistischen Propagandastücke, sondern moderne Dienstleistungen. Die dann aber von den lernunwilligen Politikern West gleich wieder abgeschafft werden sollten.

Petra Köpping attestiert der westdeutschen Gesellschaft auch heute noch eine Rückständigkeit, die sich kaum ein anderes europäisches Land noch leistet. Die Überheblichkeit der ersten Jahre ist eigentlich zerplatzt – das, was in der DDR modern und sinnvoll war, kommt nach und nach doch wieder zu seinem Recht. Aber das werden die tollen Erfinder aus dem Westen nie zugeben. Und die ostdeutschen Konservativen ebenfalls nicht. Auf die Petra Köpping gar nicht gut zu sprechen ist. Schon gar nicht auf die sächsischen, die die vielen, überall sichtbaren Probleme immer zugekleistert haben mit schöner Tünche. Sachsen sei ja so ein tolles Ausnahmeland.

Welchen Wert hat der Osten politisch?

Die Dauerregierenden haben ihre Chancen, die ihre vielen Wahlsiege ihnen verschafften, nie genutzt und dafür gesorgt, dass die ostdeutschen Bundesländer in der Bundespolitik eine hörbare Stimme und ein merklich höheres Gewicht bekommen. Sie sitzen bis heute am Katzentisch, auch in den Parteien. Auch in der AfD, wie Petra Köpping zu Recht feststellt – denn wieder ist es ein paar westdeutschen Karrieristen gelungen, auch dort die Führungsspitze zu besetzen.

Was auch mit Sozialisation zu tun hat. Augenscheinlich haben es mittlerweile auch die Ostdeutschen der ersten und zweiten Nach-„Wende“-Generation verinnerlicht, dass man schön die Klappe hält und dem selbstbewussten Zampano aus Hannover oder Baden die Sprecherrolle überlässt. Der kann das ja besser. Augenscheinlich sitzt auch diese Selbstabwertung tief. Wer ein schlechtes Selbstbild hat, der duckt sich lieber. Der hat ein schlechtes Gewissen. Fast 30 Jahre geballte Vorwürfe aus dem „reichen“ Westen an den immer noch „unselbstständigen“ Osten zeigen Wirkung.

Und dabei kommen alle diese Vorwürfe in der Regel aus völligem Unwissen. Auch die großen Medien im Westen haben sich vor 2015 und PEGIDA nicht die Bohne für den Osten interessiert. Und auch heute noch veröffentlichen sie Beiträge zum Osten meist nur in Sonderbeilagen, die nur im Osten verteilt werden.

Der deutsch-deutsche Dialog über die „Nachwendezeit“ ist noch nicht einmal in Gang gekommen. Auch nicht im Osten. Auch wenn Petra Köpping dafür plädiert, dass es zwingend ein deutsch-deutscher Dialog sein muss – auf Augenhöhe. Aber zur Geschichte gehört eben auch, dass auch die Ostdeutschen ihre Verletzungen nicht aufgearbeitet haben. Nicht aufarbeiten durften. Sonst müsste ja Petra Köpping nicht durchs Land fahren und die Frustrierten und Deprimierten abholen aus ihrem Schweigen.

Denn wenn niemand zuhören will und die Regierung alles für prächtig erklärt, dann ist für die Aufarbeitung der Fehler und Verletzungen kein Platz. Dann steht jeder allein da mit seiner Geschichte und wird sie nicht los. Auch nicht an die Kinder. Denn zur ostdeutschen Frustration gehört nun einmal auch dieser radikale Bruch der Generationen – mit Kindern, die vor allem im Westen gelernt und Karriere gemacht haben und bei der Heimkehr mit ihren Eltern keine gemeinsame Gesprächsebene mehr gefunden haben.

Relativ früh in ihrer Streitschrift schreibt Petra Köpping einen Satz, der zu denken geben sollte: „Wenn man Ostdeutschland vergleicht, dann gleicht es eher der neoliberalen Schocktherapie in Großbritannien unter Margaret Thatcher. Am Ende dieser Entwicklung steht der Brexit.“

Darüber darf nachgedacht werden. Weil der deutsche Osten gerade dabei ist, seinen inneren Exit zu beschreiten. Und weil das auch diversen Vorgängen in Osteuropa gleicht, wo genauso rabiat mit der Schocktherapie gearbeitet wurde. Und augenscheinlich ist Nationalismus überall das Wundermittel, bei dem die Enttäuschten und Gedemütigten ihre Hoffnung suchen. Nicht wahrhaben wollend, dass die Medizin noch schlimmer ist als die Krankheit.

Logisch, dass Petra Köpping endlich eine ehrliche Diskussion über den Osten einfordert. Man beseitigt das weitverbreitete Gefühl der Demütigung und Nicht-Anerkennung nicht dadurch, dass man immer wieder dieselben (und wahrscheinlich falschen) Vorwürfe äußert und sich diese lästigen Ostdeutschen auch 28 Jahre nach der (Nicht-)Wiedervereinigung wie lästige Fliegen vom Leib halten will.

Wenn man das so formuliert, merkt man: Es geht um ganz Deutschland, um ein ganzes Land in der Krise, weil die Politik nicht mehr zu den Bedürfnissen der Menschen passt – und die Folgen neoliberaler Politik immer wieder schönredet, ohne die psychologischen Folgen sehen zu wollen.

„Der Osten muss sich seinen Platz in der gesamtdeutschen Geschichte erkämpfen“, schreibt Köpping. „Daher darf es keine Fortschreibung allein der westdeutschen Perspektive geben.“

Höchste Zeit wird’s.

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen, mehr Platz für regionalen, unabhängigen Journalismus aus Leipzig schaffen? Wir freuen uns immer über neue Abonnenten für die monatlich erscheinende LEIPZIGER ZEITUNG (29,50 Euro im Jahr) oder der tagesaktuellen L-IZ.de (für 99 Euro im Jahr) oder gar für beide zusammen als Kombiabo für 119 Euro im Jahr. Vielen Dank für Ihre Unterstützung unserer Lokal-Journalisten.

Marcus Böicks dickes Buch über die Treuhand und die Menschen, die die komplette DDR-Wirtschaft privatisierten

Ein Interview mit Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen (Teil 1)

Streitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
8 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitz: Konzert von Feine Sahne Fischfilet wegen Bombendrohung unterbrochen
Set dem 26. August eskaliert die Stimmung in rechtsradikalen Kreisen um Chemnitz. Bei der Pegida/Pro Chemnitz & AfD-Demo versuchte man am 1. September 2018 Räumpanzer zu besetzen, anschließend kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErneut haben mutmaßlich Rechtsradikale ein Konzert der Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ beeinflusst. In Chemnitz sorgte am Donnerstagabend eine Bombendrohung für eine Unterbrechung. Nachdem die Polizei das Gebäude geräumt hatte, begann am späten Abend erneut der Einlass. Bereits am Mittwoch war eine Filmvorführung wegen einer Morddrohung abgesagt worden. Im Oktober hatte eine Absage des Dessauer Bauhauses für heftige Kontroversen gesorgt.
Standortentscheidung für die Halle 7 in der Baumwollspinnerei soll jetzt endgültig aufgehoben werden
Das sanierungsreife Haus an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit August ist alles zum Stillstand gekommen. Das Kulturdezernat war erschrocken. Unverhofft waren die Plankosten für das neue Naturkundemuseum in der Spinnerei von 10 Millionen Euro auf 37 Millionen Euro hochgeschnellt. Das Kulturdezernat zog die Reißleine. So viel Geld würde man in das Museum an diesem Standort nicht stecken können.
Medienwochen „Courage leben“ vom 26. November bis 07. Dezember 2018
Courage Leben, Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Die Medienwoche „Courage leben“ bietet seit über 15 Jahren eine Plattform zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Phänomenen und den damit verbundenen Herausforderungen für das Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht die Kritik verschiedener Diskriminierungsformen, von Rassismus und Antisemitismus aus aktueller wie historischer Perspektive.
Verein Neue Ufer wirbt für eine kluge Lösung für das ganze Stadtquartier am Naundörfchen
So könnte es hinter der Hauptfeuerwache mit geöffnetem Pleißemühlgraben aussehen. Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. November, als Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die Gründe erläuterte, warum sein Dezernat die Öffnung des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring bevorzugt, verteilte der Verein Neue Ufer einen eigenen Folder an die Ratsfraktionen, um seine Gründe noch einmal zu erläutern, warum man für die Öffnung des Grabens im historischen Verlauf hinter der Hauptfeuerwache ist.
Damario – 10 Jahre acoustic Soul’n’Blues im Tonelli’s
Maria Schüritz PR

Maria Schüritz PR

Seit 10 Jahren ist das acoustic Soul'n'Blues-Duo DAMARIO nun in Leipzig und Umgebung unterwegs und spielt soulige Coversongs (von Goldeneye bis Black or White) und eigene Stücke in Akustikversion - gern mit Felix Kaduk am Kontrabass. Verblüffend funky mit fast traumwandlerischem Zusammenspiel, gerne mit spontanen Änderungen.
Ausstellung vom 15. November – 22. Dezember – Toni Minge „IMMANENZ“
Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Neue Arbeiten von Toni Minge zeigt die CHARTER-Projektgalerie in der aktuellen Ausstellung „IMMANENZ“. Zu sehen sind Malereien, die sich mit dem Verbleiben in einem vorgegebenen Bereich befassen, ohne eine Überschreitung von Grenzen. Toni Minge ist ein aufstrebender Künstler, der bereits in seiner Abiturzeit die Grundlagen der bildenden Kunst im Burg-Gymnasium Wettin erlernte.
Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben
Pleißemühlgrabenöffnung am Goerdelerring. Visualisierung: Stadt Leipzig

Visualisierung: Stadt Leipzig

Für alle LeserHat Leipzigs Stadtverwaltung die Bürger nur gelinkt? Hat sie die Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache nur vorgegaukelt und die Beteiligten über etwas abstimmen lassen, was sowieso längst feststand? So ganz schlüssig konnte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das in der Pressekonferenz zur jetzigen Stadtratsvorlage nicht entkräften.
Umweltverbände schlagen bei den Planungen für die Bahnbrücken in der Elsteraue Alarm
Die alte - viel zu enge - Brücke über die Nahle. Foto: Heiko Rudolf

Foto: Heiko Rudolf

Für alle LeserSie mahnen, sie warnen, sie machen Vorschläge. Und das seit 2016, seit bekannt ist, dass die Bahn ihre Brücken durch die Leipziger Elsteraue ab 2019 neu bauen will. Doch die Stadt Leipzig reagierte nicht, nahm nicht mal die Gesprächsangebote der Bahn an. Aber das Amt für Denkmalschutz meldete sich und sorgte erst recht dafür, dass sich die Brückenpläne für Leipzigs Nordwestaue zur Katastrophe entwickeln.
Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt
Klaus Auerswald: Sonst kommst du nach Schwedt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern.
Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz
Goldengelchen, verschmitzt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Längst ist er kein Geheimtipp mehr, der Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz. Auch in diesem Jahr sind Gäste am 8./9. Dezember sowie am 15./16. Dezember eingeladen, in weihnachtlich-romantischer Atmosphäre im und um das Schloss zu bummeln, Freunde zu treffen und das vielseitige Angebot zu bestaunen.
Laibach – The Sound Of Music live im Schauspiel Leipzig + Video
Laibach. Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Seit ihrer Gründung 1980 in der Bergarbeiterstadt Trbovlje im damals noch kommunistischen Jugoslawien haben Laibach immer wieder Konventionen gebrochen und Barrieren überschritten. Das Künstlerkollektiv "Neue Slowenische Kunst" (NSK), als Teil dessen sich Laibach verstehen, erhebt das Spiel mit der Ideologie zur höchsten Kunst und eckt dementsprechend oft an. Die einerseits affirmative, andererseits aber auch zutiefst ironische Ästhetik der NSK prägt das Künstlerkollektiv bis heute.
Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Schritte aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.