Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.

Schon der Dienst in der „Asche“ war für viele schlimm genug. Sie erlebten dort das eigentliche Gesicht des „Arbeiter-und-Bauern-Staates“: Schikane, vergeudete Zeit, Eingesperrtsein, Mobbing und oft genug Ausbilder, die den militärischen Drill noch ganz im Geist des alten deutschen Militarismus zelebrierten.

Immer verbrämt mit einer stupiden Erziehung im sozialistischen Geist. Und strengstens überwacht. Was Klaus Auerswald zu spüren bekam, als er 1967 eingezogen wurde – ein junger Mann, wie es damals viele gab im Osten: kritisch, lebenslustig, große Klappe und mit einer überschäumenden Begeisterung für westliche Rockmusik.

Und ein aufgeweckter politischer Kopf. Wie es sie in der DDR auch gab. Menschen, die wirklich lasen, was bei Marx und Lenin stand, und mit den „Klassikern“ die stupiden „Rotlicht“-Lehrer in Verlegenheit brachten. Und die auch versuchten, an unzensierte Nachrichten über die Welt zu kommen und deshalb eben nicht nur Rockmusik im Radio hörten, sondern auch Nachrichten.

Was 1968 erst richtig brisant wurde, als die Ereignisse in der CSSR auch die Jugend in der DDR euphorisierten. Hier wurde ein Sozialismus auf einmal lebendig, begeisterte sich ein ganzes Volk für Reformen und für eine Alternative zum verknöcherten Stalinismus, der wie ein Betondeckel über dem gesamten Osten lag.

Das hätte auch in der DDR für begeisterte Diskussionen sorgen können. Doch das war nicht erwünscht. Und Klaus Auerswald, der schon vor seiner Einberufung in Dresden einen Beat-Club gegründet hatte, war längst im Visier der Stasi. Selbst einen Anwerbeversuch als IM hatte es schon gegeben: Er sollte seine eigenen Freunde im Beat-Club überwachen. Er hätte eigentlich vorgewarnt sein müssen.

Aber vielleicht ist seine Geschichte deshalb so exemplarisch, weil er die Warnungen nicht wirklich ernst nahm. Weil er Meinungsfreiheit in der DDR (die in der alten Verfassung noch garantiert war) für bare Münze nahm. Forderte die große Partei nicht selbst immer wieder dazu auf, „unsere Menschen“ sollten sich einbringen und mitdiskutieren? Auerswald war nicht der Einzige, der damit gegen Betonwände rannte.

Tausende gerieten auf diese Weise ins Schleppnetz der Stasi, die letztlich alles kontrollierte, jeden Lebensbereich. Und auch in der Armee hatte sie ihre Mitarbeiter – einige ganz offiziell, sodass die Soldaten selbst wussten, wer der Verbindungsoffizier zum MfS war. Aber selbst in den Einheiten waren Spitzel platziert, die nicht nur alle verräterischen Äußerungen sammelten und in Berichten meldeten, sondern – wie bei Auerswald – gezielt angesetzt waren zu provozieren und die Vorlauten und Kritischen ans Messer zu liefern.

Da half dem Soldaten Auerswald auch nicht, dass ihn Freunde warnten, die wussten, was der Stab an andere Dienststellen meldete. Und als er dann im August 1968 seine Meinung zum Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die CSSR zu deutlich verkündete, schlug das MfS zu. Anfangs glaubte er noch, er wäre nur für zehn Tage Knast verdonnert wegen Westradio-Hörens. Erst in der Untersuchungshaftanstalt des MfS in Dresden wurde ihm klar, dass man ihm kein kleines Delikt vorwarf, sondern ihn behandeln wollte wie einen richtigen Rädelsführer, der mit seiner Stimmungsmache die eigenen Genossen in der Truppe aufwiegeln wollte.

Aufschreiben konnte Klaus Auerswald seine Geschichte erst lange nach dem Ende der DDR, nachdem er auch die über 500 Seiten dicke Akte über sich gelesen hatte mit Verhörprotokollen und IM-Berichten, sodass er erstmals auch ein Bild gewann davon, was rings um ihn die ganze Zeit vonstatten ging, ohne dass er es wahrhaben wollte. Sein Buch ist freilich kein Archivprotokoll, sondern eine sehr lebendige Schilderung dessen, was ihm damals geschah, wie er das halbe Jahr in Stasi-Untersuchungshaft erlebte, in dem ihm so nach und nach erst klar wurde, dass sie ihm tatsächlich an den Kragen wollten und dass längst vorbestimmt war, dass er hart bestraft werden sollte und man ihn brechen wollte. Denn nichts anderes stand ja hinter all diesen martialischen Erziehungsversuchen, mit denen die Mächtigen im Osten versuchten, kritische Menschen mundtot zu machen. Auch wenn sie es gern mal Umerziehung nannten.

Aber wenn einer gelernt hat, seinen Kopf zum Denken zu benutzen, dann lässt er sich nicht mehr zu einem willfährigen Handlanger umerziehen. Nicht mal zum angepassten Rädchen in einem unerbittlichen Regime. Was dieser Auerswald lernte in dieser Zeit war, dass alle Aufforderung zum freien und kritischen Mit-Denken nur Farce war. Wer wirklich diskutieren wollte, bekam es mit den Wächtern zu tun. Und erlebte im schlimmsten Fall genau das, was Auerswald in den sechs Monaten in Untersuchungshaft erlebte.

Die Bilder ähneln nicht zufällig genau dem, was etwa auch Erich Loest erzählte. Die Haftbedingungen waren katastrophal – auch in der Untersuchungshaftanstalt in Leipzig, in der Auerswald ebenfalls landete, bevor die Anklage gegen ihn fertig gezimmert war und er in einem nichtöffentlichen Prozess zu 20 Monaten Militärhaft verurteilt wurde, deren Rest er dann in Schwedt absitzen musste.

Wobei Schwedt eben kein Knast zum Absitzen war, sondern ein Militärgefängnis, in dem die Insassen weiter militärischer Strenge unterworfen wurden, mit ungenügenden Essensrationen versorgt und zu harter körperlicher Arbeit im Betonwerk eingesetzt wurden. Mit wenigen freien Tagen. Und mit weiteren drastischen Bestrafungen für jeden Akt des Ungehorsams, sodass Klaus Auerswald auch mehrfach in der gefürchteten Einzelhaft landete, wo die Ration noch einmal halbiert war und nicht einmal mehr Stuhl, Bett oder Toilette in der Zelle standen.

Und hier spätestens merkt man, dass Schewdt nur bedingt für all jene Soldaten gedacht war, die tatsächlich militärische Vergehen auf dem Kerbholz hatten. Auch die „Politischen“ landeten hier – junge Männer, die mit dem Betongeist der Vorgesetzten und des Überwachungsapparates aneinandergeraten waren.

Im Lauf der Zeit wohl einige tausend junge Menschen, von denen einige hier auch körperlich gebrochen wurden. Die Wachmannschaften waren brutal und wurden auch für ihre Handgreiflichkeiten an den Häftlingen nicht zur Rechenschaft gezogen. Und immer am Rand dabei: ein Lageroffizier, der wie eine Klette an Auerswald hing und ihn zum Diskutieren herausforderte. Auch dessen Berichte landeten in der Stasi-Akte von Auerswald. Am Ende fragt er sich eher, ob er bei all dem nicht auch noch großes Schwein gehabt hatte, dass etliche seiner unbedachten Äußerungen nicht wieder gegen ihn verwendet wurden, um ihn endgültig zu brechen.

Das Bild, das er von dieser militärischen Strafkolonie zeichnet, ähnelt vielen Bildern aus dem Bestrafungssystem im Osten, wie sie Häftlinge anderer Einrichtungen auch gezeichnet haben. Wer in dieses System geriet, lernte die Verheißungen der DDR auf völlig andere Weise kennen, bekam es regelrecht zu spüren, dass Recht, Meinungsfreiheit und Offenheit nur schöne Plakatbilder waren. Tatsächlich schuf so ein System erst recht die Oppositionellen, die mit dieser Art Sozialismus wirklich nichts mehr zu tun haben wollten und dann lieber in den Westen gingen.

Oder es lehrte diejenigen, die dennoch in ihrer Heimat bleiben wollten, misstrauisch und zurückhaltend zu werden. So auch Auerswald, der sich dennoch nur wundern konnte, als er später seine BStU-Akte lesen konnte und begriff, dass die Überwachung auch nach der Haftzeit in Schwedt nicht endete. Nichts wurde vergessen, nichts verziehen.

Und oft genug stand es wohl auch in den Folgejahren auf Messers Schneide, ob er wieder in diese Mühlen geraten würde.

Wobei das Buch wohl auch gerade deshalb Furore machte, weil es viele heute alt und grau gewordene Männer daran erinnerte, was „Fahne“ und Schwedt für sie einmal bedeutet hatten. Denn als Gerücht war Schwedt in allen Truppenteilen gegenwärtig. Der Titelspruch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ wurde nicht hinter der Hand weitergegeben, sondern barg offizielles Drohpotenzial, auch wenn niemand wirklich wusste, wie brutal es in dieser abgelegenen Haftanstalt tatsächlich zuging. Auerswald gab diesen alten Albträumen Kontur, macht tatsächlich nacherlebbar, wie trist, brutal und zermürbend seine Zeit in Schwedt war.

Aber er zeigt auch, wie wichtig der Kontakt zu Gleichgesinnten ist, zu Menschen, die genauso aufmerksam und neugierig in der Welt stehen, die mitfühlen und Halt geben. Nach seiner Haft blieb Auerswald ein kritischer Kopf, lernte aber sehr bald, die staatlichen Aufseher fortan nicht mehr allzu sehr zu reizen. Er holte das Abitur nach, machte eine Ingenieursausbildung und lebt seit 1973 in Leipzig. Seit 1982 schreibt er – seit der Wiedervereinigung auch ganz dezidiert über seine Erlebnisse in der DDR. Sein Buch gehört zwingend zur Erinnerung an dieses Land, das so ruhmlos von dannen ging. Und ruhmlos ging es, weil es mit seinen lebendigsten Köpfen genau so umgegangen ist.

Klaus Auerswald Sonst kommst du nach Schwedt!, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 14,80 Euro.

RezensionenDDRSchewdt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.