1968, Prag und der Umgang mit kritischen Geistern in der DDR

Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.

Schon der Dienst in der „Asche“ war für viele schlimm genug. Sie erlebten dort das eigentliche Gesicht des „Arbeiter-und-Bauern-Staates“: Schikane, vergeudete Zeit, Eingesperrtsein, Mobbing und oft genug Ausbilder, die den militärischen Drill noch ganz im Geist des alten deutschen Militarismus zelebrierten.

Immer verbrämt mit einer stupiden Erziehung im sozialistischen Geist. Und strengstens überwacht. Was Klaus Auerswald zu spüren bekam, als er 1967 eingezogen wurde – ein junger Mann, wie es damals viele gab im Osten: kritisch, lebenslustig, große Klappe und mit einer überschäumenden Begeisterung für westliche Rockmusik.

Und ein aufgeweckter politischer Kopf. Wie es sie in der DDR auch gab. Menschen, die wirklich lasen, was bei Marx und Lenin stand, und mit den „Klassikern“ die stupiden „Rotlicht“-Lehrer in Verlegenheit brachten. Und die auch versuchten, an unzensierte Nachrichten über die Welt zu kommen und deshalb eben nicht nur Rockmusik im Radio hörten, sondern auch Nachrichten.

Was 1968 erst richtig brisant wurde, als die Ereignisse in der CSSR auch die Jugend in der DDR euphorisierten. Hier wurde ein Sozialismus auf einmal lebendig, begeisterte sich ein ganzes Volk für Reformen und für eine Alternative zum verknöcherten Stalinismus, der wie ein Betondeckel über dem gesamten Osten lag.

Das hätte auch in der DDR für begeisterte Diskussionen sorgen können. Doch das war nicht erwünscht. Und Klaus Auerswald, der schon vor seiner Einberufung in Dresden einen Beat-Club gegründet hatte, war längst im Visier der Stasi. Selbst einen Anwerbeversuch als IM hatte es schon gegeben: Er sollte seine eigenen Freunde im Beat-Club überwachen. Er hätte eigentlich vorgewarnt sein müssen.

Aber vielleicht ist seine Geschichte deshalb so exemplarisch, weil er die Warnungen nicht wirklich ernst nahm. Weil er Meinungsfreiheit in der DDR (die in der alten Verfassung noch garantiert war) für bare Münze nahm. Forderte die große Partei nicht selbst immer wieder dazu auf, „unsere Menschen“ sollten sich einbringen und mitdiskutieren? Auerswald war nicht der Einzige, der damit gegen Betonwände rannte.

Tausende gerieten auf diese Weise ins Schleppnetz der Stasi, die letztlich alles kontrollierte, jeden Lebensbereich. Und auch in der Armee hatte sie ihre Mitarbeiter – einige ganz offiziell, sodass die Soldaten selbst wussten, wer der Verbindungsoffizier zum MfS war. Aber selbst in den Einheiten waren Spitzel platziert, die nicht nur alle verräterischen Äußerungen sammelten und in Berichten meldeten, sondern – wie bei Auerswald – gezielt angesetzt waren zu provozieren und die Vorlauten und Kritischen ans Messer zu liefern.

Da half dem Soldaten Auerswald auch nicht, dass ihn Freunde warnten, die wussten, was der Stab an andere Dienststellen meldete. Und als er dann im August 1968 seine Meinung zum Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die CSSR zu deutlich verkündete, schlug das MfS zu. Anfangs glaubte er noch, er wäre nur für zehn Tage Knast verdonnert wegen Westradio-Hörens. Erst in der Untersuchungshaftanstalt des MfS in Dresden wurde ihm klar, dass man ihm kein kleines Delikt vorwarf, sondern ihn behandeln wollte wie einen richtigen Rädelsführer, der mit seiner Stimmungsmache die eigenen Genossen in der Truppe aufwiegeln wollte.

Aufschreiben konnte Klaus Auerswald seine Geschichte erst lange nach dem Ende der DDR, nachdem er auch die über 500 Seiten dicke Akte über sich gelesen hatte mit Verhörprotokollen und IM-Berichten, sodass er erstmals auch ein Bild gewann davon, was rings um ihn die ganze Zeit vonstatten ging, ohne dass er es wahrhaben wollte. Sein Buch ist freilich kein Archivprotokoll, sondern eine sehr lebendige Schilderung dessen, was ihm damals geschah, wie er das halbe Jahr in Stasi-Untersuchungshaft erlebte, in dem ihm so nach und nach erst klar wurde, dass sie ihm tatsächlich an den Kragen wollten und dass längst vorbestimmt war, dass er hart bestraft werden sollte und man ihn brechen wollte. Denn nichts anderes stand ja hinter all diesen martialischen Erziehungsversuchen, mit denen die Mächtigen im Osten versuchten, kritische Menschen mundtot zu machen. Auch wenn sie es gern mal Umerziehung nannten.

Aber wenn einer gelernt hat, seinen Kopf zum Denken zu benutzen, dann lässt er sich nicht mehr zu einem willfährigen Handlanger umerziehen. Nicht mal zum angepassten Rädchen in einem unerbittlichen Regime. Was dieser Auerswald lernte in dieser Zeit war, dass alle Aufforderung zum freien und kritischen Mit-Denken nur Farce war. Wer wirklich diskutieren wollte, bekam es mit den Wächtern zu tun. Und erlebte im schlimmsten Fall genau das, was Auerswald in den sechs Monaten in Untersuchungshaft erlebte.

Die Bilder ähneln nicht zufällig genau dem, was etwa auch Erich Loest erzählte. Die Haftbedingungen waren katastrophal – auch in der Untersuchungshaftanstalt in Leipzig, in der Auerswald ebenfalls landete, bevor die Anklage gegen ihn fertig gezimmert war und er in einem nichtöffentlichen Prozess zu 20 Monaten Militärhaft verurteilt wurde, deren Rest er dann in Schwedt absitzen musste.

Wobei Schwedt eben kein Knast zum Absitzen war, sondern ein Militärgefängnis, in dem die Insassen weiter militärischer Strenge unterworfen wurden, mit ungenügenden Essensrationen versorgt und zu harter körperlicher Arbeit im Betonwerk eingesetzt wurden. Mit wenigen freien Tagen. Und mit weiteren drastischen Bestrafungen für jeden Akt des Ungehorsams, sodass Klaus Auerswald auch mehrfach in der gefürchteten Einzelhaft landete, wo die Ration noch einmal halbiert war und nicht einmal mehr Stuhl, Bett oder Toilette in der Zelle standen.

Und hier spätestens merkt man, dass Schewdt nur bedingt für all jene Soldaten gedacht war, die tatsächlich militärische Vergehen auf dem Kerbholz hatten. Auch die „Politischen“ landeten hier – junge Männer, die mit dem Betongeist der Vorgesetzten und des Überwachungsapparates aneinandergeraten waren.

Im Lauf der Zeit wohl einige tausend junge Menschen, von denen einige hier auch körperlich gebrochen wurden. Die Wachmannschaften waren brutal und wurden auch für ihre Handgreiflichkeiten an den Häftlingen nicht zur Rechenschaft gezogen. Und immer am Rand dabei: ein Lageroffizier, der wie eine Klette an Auerswald hing und ihn zum Diskutieren herausforderte. Auch dessen Berichte landeten in der Stasi-Akte von Auerswald. Am Ende fragt er sich eher, ob er bei all dem nicht auch noch großes Schwein gehabt hatte, dass etliche seiner unbedachten Äußerungen nicht wieder gegen ihn verwendet wurden, um ihn endgültig zu brechen.

Das Bild, das er von dieser militärischen Strafkolonie zeichnet, ähnelt vielen Bildern aus dem Bestrafungssystem im Osten, wie sie Häftlinge anderer Einrichtungen auch gezeichnet haben. Wer in dieses System geriet, lernte die Verheißungen der DDR auf völlig andere Weise kennen, bekam es regelrecht zu spüren, dass Recht, Meinungsfreiheit und Offenheit nur schöne Plakatbilder waren. Tatsächlich schuf so ein System erst recht die Oppositionellen, die mit dieser Art Sozialismus wirklich nichts mehr zu tun haben wollten und dann lieber in den Westen gingen.

Oder es lehrte diejenigen, die dennoch in ihrer Heimat bleiben wollten, misstrauisch und zurückhaltend zu werden. So auch Auerswald, der sich dennoch nur wundern konnte, als er später seine BStU-Akte lesen konnte und begriff, dass die Überwachung auch nach der Haftzeit in Schwedt nicht endete. Nichts wurde vergessen, nichts verziehen.

Und oft genug stand es wohl auch in den Folgejahren auf Messers Schneide, ob er wieder in diese Mühlen geraten würde.

Wobei das Buch wohl auch gerade deshalb Furore machte, weil es viele heute alt und grau gewordene Männer daran erinnerte, was „Fahne“ und Schwedt für sie einmal bedeutet hatten. Denn als Gerücht war Schwedt in allen Truppenteilen gegenwärtig. Der Titelspruch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ wurde nicht hinter der Hand weitergegeben, sondern barg offizielles Drohpotenzial, auch wenn niemand wirklich wusste, wie brutal es in dieser abgelegenen Haftanstalt tatsächlich zuging. Auerswald gab diesen alten Albträumen Kontur, macht tatsächlich nacherlebbar, wie trist, brutal und zermürbend seine Zeit in Schwedt war.

Aber er zeigt auch, wie wichtig der Kontakt zu Gleichgesinnten ist, zu Menschen, die genauso aufmerksam und neugierig in der Welt stehen, die mitfühlen und Halt geben. Nach seiner Haft blieb Auerswald ein kritischer Kopf, lernte aber sehr bald, die staatlichen Aufseher fortan nicht mehr allzu sehr zu reizen. Er holte das Abitur nach, machte eine Ingenieursausbildung und lebt seit 1973 in Leipzig. Seit 1982 schreibt er – seit der Wiedervereinigung auch ganz dezidiert über seine Erlebnisse in der DDR. Sein Buch gehört zwingend zur Erinnerung an dieses Land, das so ruhmlos von dannen ging. Und ruhmlos ging es, weil es mit seinen lebendigsten Köpfen genau so umgegangen ist.

Klaus Auerswald Sonst kommst du nach Schwedt!, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 14,80 Euro.

RezensionenDDRSchewdt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Peter Gosse schrieb sich zum 80. ein besonderes Enkel-Erinnerungbuch
Peter Gosse: Pemmikan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hat er seinen 80. Geburtstag gefeiert: der Leipziger Dichter Peter Gosse. Und die Gelegenheit hat er gleich genutzt, auch so eine Art Abschiedsbuch für seinen Enkel zu schreiben. Bei Enkel denkt man ja an ein kleines Bürschlein mit Windel und Lätzchen. Aber dieser Enkel ist selbst schon ein gestandener Mann und verträgt augenscheinlich auch eine große Packung Unverblümtheit von seinem Großvater.
Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.