1968, Prag und der Umgang mit kritischen Geistern in der DDR

Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.

Schon der Dienst in der „Asche“ war für viele schlimm genug. Sie erlebten dort das eigentliche Gesicht des „Arbeiter-und-Bauern-Staates“: Schikane, vergeudete Zeit, Eingesperrtsein, Mobbing und oft genug Ausbilder, die den militärischen Drill noch ganz im Geist des alten deutschen Militarismus zelebrierten.

Immer verbrämt mit einer stupiden Erziehung im sozialistischen Geist. Und strengstens überwacht. Was Klaus Auerswald zu spüren bekam, als er 1967 eingezogen wurde – ein junger Mann, wie es damals viele gab im Osten: kritisch, lebenslustig, große Klappe und mit einer überschäumenden Begeisterung für westliche Rockmusik.

Und ein aufgeweckter politischer Kopf. Wie es sie in der DDR auch gab. Menschen, die wirklich lasen, was bei Marx und Lenin stand, und mit den „Klassikern“ die stupiden „Rotlicht“-Lehrer in Verlegenheit brachten. Und die auch versuchten, an unzensierte Nachrichten über die Welt zu kommen und deshalb eben nicht nur Rockmusik im Radio hörten, sondern auch Nachrichten.

Was 1968 erst richtig brisant wurde, als die Ereignisse in der CSSR auch die Jugend in der DDR euphorisierten. Hier wurde ein Sozialismus auf einmal lebendig, begeisterte sich ein ganzes Volk für Reformen und für eine Alternative zum verknöcherten Stalinismus, der wie ein Betondeckel über dem gesamten Osten lag.

Das hätte auch in der DDR für begeisterte Diskussionen sorgen können. Doch das war nicht erwünscht. Und Klaus Auerswald, der schon vor seiner Einberufung in Dresden einen Beat-Club gegründet hatte, war längst im Visier der Stasi. Selbst einen Anwerbeversuch als IM hatte es schon gegeben: Er sollte seine eigenen Freunde im Beat-Club überwachen. Er hätte eigentlich vorgewarnt sein müssen.

Aber vielleicht ist seine Geschichte deshalb so exemplarisch, weil er die Warnungen nicht wirklich ernst nahm. Weil er Meinungsfreiheit in der DDR (die in der alten Verfassung noch garantiert war) für bare Münze nahm. Forderte die große Partei nicht selbst immer wieder dazu auf, „unsere Menschen“ sollten sich einbringen und mitdiskutieren? Auerswald war nicht der Einzige, der damit gegen Betonwände rannte.

Tausende gerieten auf diese Weise ins Schleppnetz der Stasi, die letztlich alles kontrollierte, jeden Lebensbereich. Und auch in der Armee hatte sie ihre Mitarbeiter – einige ganz offiziell, sodass die Soldaten selbst wussten, wer der Verbindungsoffizier zum MfS war. Aber selbst in den Einheiten waren Spitzel platziert, die nicht nur alle verräterischen Äußerungen sammelten und in Berichten meldeten, sondern – wie bei Auerswald – gezielt angesetzt waren zu provozieren und die Vorlauten und Kritischen ans Messer zu liefern.

Da half dem Soldaten Auerswald auch nicht, dass ihn Freunde warnten, die wussten, was der Stab an andere Dienststellen meldete. Und als er dann im August 1968 seine Meinung zum Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die CSSR zu deutlich verkündete, schlug das MfS zu. Anfangs glaubte er noch, er wäre nur für zehn Tage Knast verdonnert wegen Westradio-Hörens. Erst in der Untersuchungshaftanstalt des MfS in Dresden wurde ihm klar, dass man ihm kein kleines Delikt vorwarf, sondern ihn behandeln wollte wie einen richtigen Rädelsführer, der mit seiner Stimmungsmache die eigenen Genossen in der Truppe aufwiegeln wollte.

Aufschreiben konnte Klaus Auerswald seine Geschichte erst lange nach dem Ende der DDR, nachdem er auch die über 500 Seiten dicke Akte über sich gelesen hatte mit Verhörprotokollen und IM-Berichten, sodass er erstmals auch ein Bild gewann davon, was rings um ihn die ganze Zeit vonstatten ging, ohne dass er es wahrhaben wollte. Sein Buch ist freilich kein Archivprotokoll, sondern eine sehr lebendige Schilderung dessen, was ihm damals geschah, wie er das halbe Jahr in Stasi-Untersuchungshaft erlebte, in dem ihm so nach und nach erst klar wurde, dass sie ihm tatsächlich an den Kragen wollten und dass längst vorbestimmt war, dass er hart bestraft werden sollte und man ihn brechen wollte. Denn nichts anderes stand ja hinter all diesen martialischen Erziehungsversuchen, mit denen die Mächtigen im Osten versuchten, kritische Menschen mundtot zu machen. Auch wenn sie es gern mal Umerziehung nannten.

Aber wenn einer gelernt hat, seinen Kopf zum Denken zu benutzen, dann lässt er sich nicht mehr zu einem willfährigen Handlanger umerziehen. Nicht mal zum angepassten Rädchen in einem unerbittlichen Regime. Was dieser Auerswald lernte in dieser Zeit war, dass alle Aufforderung zum freien und kritischen Mit-Denken nur Farce war. Wer wirklich diskutieren wollte, bekam es mit den Wächtern zu tun. Und erlebte im schlimmsten Fall genau das, was Auerswald in den sechs Monaten in Untersuchungshaft erlebte.

Die Bilder ähneln nicht zufällig genau dem, was etwa auch Erich Loest erzählte. Die Haftbedingungen waren katastrophal – auch in der Untersuchungshaftanstalt in Leipzig, in der Auerswald ebenfalls landete, bevor die Anklage gegen ihn fertig gezimmert war und er in einem nichtöffentlichen Prozess zu 20 Monaten Militärhaft verurteilt wurde, deren Rest er dann in Schwedt absitzen musste.

Wobei Schwedt eben kein Knast zum Absitzen war, sondern ein Militärgefängnis, in dem die Insassen weiter militärischer Strenge unterworfen wurden, mit ungenügenden Essensrationen versorgt und zu harter körperlicher Arbeit im Betonwerk eingesetzt wurden. Mit wenigen freien Tagen. Und mit weiteren drastischen Bestrafungen für jeden Akt des Ungehorsams, sodass Klaus Auerswald auch mehrfach in der gefürchteten Einzelhaft landete, wo die Ration noch einmal halbiert war und nicht einmal mehr Stuhl, Bett oder Toilette in der Zelle standen.

Und hier spätestens merkt man, dass Schewdt nur bedingt für all jene Soldaten gedacht war, die tatsächlich militärische Vergehen auf dem Kerbholz hatten. Auch die „Politischen“ landeten hier – junge Männer, die mit dem Betongeist der Vorgesetzten und des Überwachungsapparates aneinandergeraten waren.

Im Lauf der Zeit wohl einige tausend junge Menschen, von denen einige hier auch körperlich gebrochen wurden. Die Wachmannschaften waren brutal und wurden auch für ihre Handgreiflichkeiten an den Häftlingen nicht zur Rechenschaft gezogen. Und immer am Rand dabei: ein Lageroffizier, der wie eine Klette an Auerswald hing und ihn zum Diskutieren herausforderte. Auch dessen Berichte landeten in der Stasi-Akte von Auerswald. Am Ende fragt er sich eher, ob er bei all dem nicht auch noch großes Schwein gehabt hatte, dass etliche seiner unbedachten Äußerungen nicht wieder gegen ihn verwendet wurden, um ihn endgültig zu brechen.

Das Bild, das er von dieser militärischen Strafkolonie zeichnet, ähnelt vielen Bildern aus dem Bestrafungssystem im Osten, wie sie Häftlinge anderer Einrichtungen auch gezeichnet haben. Wer in dieses System geriet, lernte die Verheißungen der DDR auf völlig andere Weise kennen, bekam es regelrecht zu spüren, dass Recht, Meinungsfreiheit und Offenheit nur schöne Plakatbilder waren. Tatsächlich schuf so ein System erst recht die Oppositionellen, die mit dieser Art Sozialismus wirklich nichts mehr zu tun haben wollten und dann lieber in den Westen gingen.

Oder es lehrte diejenigen, die dennoch in ihrer Heimat bleiben wollten, misstrauisch und zurückhaltend zu werden. So auch Auerswald, der sich dennoch nur wundern konnte, als er später seine BStU-Akte lesen konnte und begriff, dass die Überwachung auch nach der Haftzeit in Schwedt nicht endete. Nichts wurde vergessen, nichts verziehen.

Und oft genug stand es wohl auch in den Folgejahren auf Messers Schneide, ob er wieder in diese Mühlen geraten würde.

Wobei das Buch wohl auch gerade deshalb Furore machte, weil es viele heute alt und grau gewordene Männer daran erinnerte, was „Fahne“ und Schwedt für sie einmal bedeutet hatten. Denn als Gerücht war Schwedt in allen Truppenteilen gegenwärtig. Der Titelspruch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ wurde nicht hinter der Hand weitergegeben, sondern barg offizielles Drohpotenzial, auch wenn niemand wirklich wusste, wie brutal es in dieser abgelegenen Haftanstalt tatsächlich zuging. Auerswald gab diesen alten Albträumen Kontur, macht tatsächlich nacherlebbar, wie trist, brutal und zermürbend seine Zeit in Schwedt war.

Aber er zeigt auch, wie wichtig der Kontakt zu Gleichgesinnten ist, zu Menschen, die genauso aufmerksam und neugierig in der Welt stehen, die mitfühlen und Halt geben. Nach seiner Haft blieb Auerswald ein kritischer Kopf, lernte aber sehr bald, die staatlichen Aufseher fortan nicht mehr allzu sehr zu reizen. Er holte das Abitur nach, machte eine Ingenieursausbildung und lebt seit 1973 in Leipzig. Seit 1982 schreibt er – seit der Wiedervereinigung auch ganz dezidiert über seine Erlebnisse in der DDR. Sein Buch gehört zwingend zur Erinnerung an dieses Land, das so ruhmlos von dannen ging. Und ruhmlos ging es, weil es mit seinen lebendigsten Köpfen genau so umgegangen ist.

Klaus Auerswald Sonst kommst du nach Schwedt!, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 14,80 Euro.

RezensionenDDRSchewdt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.