Doubles für die gefährlichen Szenen im Film

Jens Rübner holt die Stuntmen der DEFA-Filmfabrik aus dem Nebel des Vergessens

Für alle LeserMit Jens Rübner lebt ein richtiger DEFA-Film-Verehrer in Leipzig, einer, der DEFA-Filme nicht nur als spätabendlich gesendetes Nostalgie-Bonbon für traurige Ostzonen-Bewohner goutiert, als Sehnsuchtsort für wehmütige Couchpotatoes. Dazu hat die DEFA in der Zeit ihres Bestehens zu viele zu gute Filme gedreht. Mit exzellenten Schauspielerinnen und Schauspielern. Und hochprofessionell bis hin zu jenen kühnen Männern, die im Abspann gar nicht erwähnt wurden.

Aber es gab sie, jene trainierten Doubles, die dann zum Einsatz kamen, wenn es bei den Dreharbeiten tatsächlich brenzlig und gefährlich wurde. Man hat die DEFA-Filme ja eher als ruhig und auf keinen Fall sinnlos mit Action vollgepackt in Erinnerung. Aber bei genauerem Hinschauen ging es den Regisseuren im Osten nicht anders als denen im Westen: Auch sie konnten Szenen, in denen ihre Aktricen und Akteure stürzten, kämpfen, klettern und schwimmen mussten, nicht ganz vermeiden.

Und in einigen Filmen gehörte es sogar regelrecht dazu. Und eigentlich gab es im Osten nur einen, der auch diese herausfordernden Szenen selbst spielte: Gojko Mitic, den sportlichsten aller Indianer, die je auf deutsche Leinwände kamen. Er hatte auch die Voraussetzungen dazu, wurde als begabter Sportstudent in Jugoslawien entdeckt, wo damals auch die Karl-May-Filme der westdeutschen Filmstudios gedreht wurden. Er konnte alles. Und war damit im Grunde sein eigener Stuntman in zehn beliebten Indianerfilmen der DEFA.

Natürlich taucht er am Rande auch in Jens Rübners Spurensuche auf. Denn als Rübner begann, Material über die Stuntmen bei der DEFA zu suchen, fand er erst einmal – nichts. Gar nichts. Weder kamen sie im Abspann der vielen DEFA-Filme vor, noch gab es in Babelsberg eine eigene Abteilung für diese mutigen Frauen und Männer, noch hat sich bislang ein Filmenthusiast dieses Themas im Fall DEFA angenommen.

Dass das auch im Westen lange Zeit wirklich eine Welt der Unsichtbaren war, zeigt die späte Einführung eines entsprechenden Filmpreises auch für gute Stunts und Actionfilme im Jahr 2007. Rübners Glück war, dass er schon bei den Recherchen seiner früheren DEFA-Bücher Kontakt zu einigen Leuten gefunden hatte, die ihrerseits über Kontakte in die Welt der DEFA verfügen.

Denn ganz so unauffällig waren auch die zumeist sportlichen Männer nicht, die auch von der DEFA angerufen wurden, wenn mal wieder Können und Akrobatik gefragt waren. Oder schlicht Szenen zu drehen waren, für die die engagierten Stars schlicht zu teuer waren, sodass man nicht riskieren konnte, dass ihnen bei waghalsigen Fahrten oder gar in Reiterschlachten etwas passierte.

Reiterschlachten bei der DEFA? Tatsächlich. Nicht nur in einigen der Indianerfilme, auch in Filmen über die Lützower oder in der legendären Verfilmung von „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ findet man sie. Filme, die man einfach so gesehen hat und sich selten fragte: Wie haben die das gemacht? Wo kommen die Pferde her? Oder gar: War das denn nicht richtig gefährlich?

Selbst im Weihnachtsklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ sieht man eigentlich beeindruckende Reitszenen mit Libuše Šafránkova, die das Aschenbrödel spielt. Aber die beliebte tschechische Schauspielerin ist gar nicht selbst geritten, jedenfalls nicht in den doch nicht ganz so harmlosen Reitszenen am Drehort Moritzburg. Wer da wirklich in ihrem Mantel durch die verschneite Landschaft reitet, hat Rübner genauso akribisch zusammengetragen wie die Namen jener Männer, die an Gojkos Seite auf wilden Pferden durch die südeuropäischen Wiesen ritten.

Oder auch mal durchs ferne Turkestan. Mit Anrufen und Anfragen bei Leuten, die jemanden kannten, der damals dabei war, erschloss er sich eine sportliche Welt von Männern, die oft völlig andere Berufe erlernt hatten, manchmal durch Zufall zum Film kamen, oft aber auch, weil sie genau das wollten: Mit richtig abenteuerlichen Einlagen beim Film ihren Beruf zu schaffen (den es offiziell gar nicht gab) und davon vielleicht auch zu leben.

Stuntmen, wie im Westen, durften sie sich lange nicht nennen. Deswegen bürgerte sich der an die französische Filmwelt angelehnte Name Kaskadeure ein, der auch ein wenig an den Zirkus erinnert, der in der DDR ja bekanntlich auch noch eine Faszination ausstrahlte, die er heute schon längst nicht mehr hat. Deswegen überrascht es auch nicht, dass einige dieser tollkühnen Männer auch direkt aus der Zirkuswelt kamen.

Wobei das Wort tollkühn in die Irre führt. Denn die Akrobatik am Zirkus wurde zentral und professionell ausgebildet. Und die Stunts bei DEFA-Dreharbeiten wurden von diesen Männern akribisch geplant. Sie waren keine Hasardeure, sondern – was auch in ihren Wortmeldungen deutlich wird – Leute, die stolz darauf waren, auch die kompliziertesten Aktionen so gut durchgerechnet zu haben, dass möglichst nichts schiefgehen konnte.

Schief ging es nur dann, wenn Regisseure oder Schauspieler ihr Können überschätzten. Da und dort erlaubt Rübners Buch einen kleinen Blick hinter die Kulissen, wird die oft tage- und wochenlange Vorbereitung für oft sekundenkurze Szenen sichtbar. Da wünschte man sich natürlich noch viel mehr Fotos im Buch, die es bestimmt in einem DEFA-Archiv irgendwo noch gibt.

Aber Jens Rübner ist kein bezahlter Forscher. Seine Bücher sind jedes Mal eine ganz persönliche Hommage an die Menschen, an deren Filme er sich mit inniger Freude erinnert. Und im Grunde macht er Kärrnerarbeit, wenn er mit diesen Büchern daran erinnert, dass auch die große Welt der DEFA nicht in die Kramkiste „Ostalgie“ gehört, sondern wertvoller Teil der deutschen Filmgeschichte ist.

Und einige der von Rübner namhaft gemachten Stuntmen sind nach 1990 auch nicht einfach in der Versenkung verschwunden. Ohne sie sind einige der großen Freilichtbühnen-Inszenierungen der jüngeren Zeit von den Störtebeker-Festspielen bis zu den Karl-May-Festspielen nicht denkbar. Einige haben ihre bravourösen Auftritte in großen Hollywood-Produktionen gehabt, andere sind weiter als Ausbilder tätig.

Und man erfährt auch, wie wichtig auch jene Menschen waren, die sich mit Pferden beschäftigten. Denn sie waren immer gefragt, wenn Pferde in den Filmen auftauchten, erst recht, wenn auch noch anspruchsvolle Reitszenen gedreht wurden. Von einem Pferd erfährt man zumindest den Namen: Kalif, jener Filmlegende, die auch im „Aschenbrödel“ in Aktion trat.

Andererseits sind natürlich viele dieser Kaskadeure heute hochbetagt. Es wurde höchste Zeit, mit ihnen zu reden, denn auch ihre Erinnerungen verschwinden mit ihnen. Die Zeit der DEFA ist schon lange Geschichte. Selbst jene Schauspieler und Schauspielerinnen, die sie doubelten, sind entweder schon hochbetagt oder auch schon verstorben. Noch kennt man sie, noch sind sie bei den Älteren beliebt.

Und noch lässt sich nachempfinden, wie die Filmfabrik des Ostens ihre großen Filme produzierte, wie trickreich die Regisseure sein mussten, wenn die Filmhandlungen entweder in der Karibik oder gar in den USA lagen, sie aber alles irgendwo im Osten drehen mussten. Und wie sie auf diese gut trainierten, waffengeübten und einfallsreichen Männer angewiesen waren, die auch die gefährlicheren Szenen professionell in Handlung setzen konnten, hoffend darauf, dass der Kameramann alles beim ersten Mal im Kasten haben würde.

Rübner hat wohl die Wichtigsten dieser Abenteuerlustigen aus dem Dunkel geholt, ihnen eine Namen und eine Geschichte gegeben – manchmal zurückgreifend auf Artikel in Regionalzeitungen, die selbst stolz waren, wenn sie einen dieser Unsichtbaren ins Porträt bekamen. Nun sind sie da. Ein Buch erzählt von den „Kaskadeuren der DDR“ und die Geschichte der DEFA ist um eine wichtige Facette reicher geworden. Danach sieht man dann einige der beliebten Filme logischerweise mit mehr Aufmerksamkeit gerade für die Stellen, an denen die Helden in brenzligen Situationen landen.

Jens Rübner Unsichtbaren. Kaskadeure in der DDR, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2019, 19,90 Euro.

RezensionenDEFA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.
Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004
Anetta Kahane: Ich sehe was, was du nicht siehst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?
Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.