Doubles für die gefährlichen Szenen im Film

Jens Rübner holt die Stuntmen der DEFA-Filmfabrik aus dem Nebel des Vergessens

Für alle LeserMit Jens Rübner lebt ein richtiger DEFA-Film-Verehrer in Leipzig, einer, der DEFA-Filme nicht nur als spätabendlich gesendetes Nostalgie-Bonbon für traurige Ostzonen-Bewohner goutiert, als Sehnsuchtsort für wehmütige Couchpotatoes. Dazu hat die DEFA in der Zeit ihres Bestehens zu viele zu gute Filme gedreht. Mit exzellenten Schauspielerinnen und Schauspielern. Und hochprofessionell bis hin zu jenen kühnen Männern, die im Abspann gar nicht erwähnt wurden.

Aber es gab sie, jene trainierten Doubles, die dann zum Einsatz kamen, wenn es bei den Dreharbeiten tatsächlich brenzlig und gefährlich wurde. Man hat die DEFA-Filme ja eher als ruhig und auf keinen Fall sinnlos mit Action vollgepackt in Erinnerung. Aber bei genauerem Hinschauen ging es den Regisseuren im Osten nicht anders als denen im Westen: Auch sie konnten Szenen, in denen ihre Aktricen und Akteure stürzten, kämpfen, klettern und schwimmen mussten, nicht ganz vermeiden.

Und in einigen Filmen gehörte es sogar regelrecht dazu. Und eigentlich gab es im Osten nur einen, der auch diese herausfordernden Szenen selbst spielte: Gojko Mitic, den sportlichsten aller Indianer, die je auf deutsche Leinwände kamen. Er hatte auch die Voraussetzungen dazu, wurde als begabter Sportstudent in Jugoslawien entdeckt, wo damals auch die Karl-May-Filme der westdeutschen Filmstudios gedreht wurden. Er konnte alles. Und war damit im Grunde sein eigener Stuntman in zehn beliebten Indianerfilmen der DEFA.

Natürlich taucht er am Rande auch in Jens Rübners Spurensuche auf. Denn als Rübner begann, Material über die Stuntmen bei der DEFA zu suchen, fand er erst einmal – nichts. Gar nichts. Weder kamen sie im Abspann der vielen DEFA-Filme vor, noch gab es in Babelsberg eine eigene Abteilung für diese mutigen Frauen und Männer, noch hat sich bislang ein Filmenthusiast dieses Themas im Fall DEFA angenommen.

Dass das auch im Westen lange Zeit wirklich eine Welt der Unsichtbaren war, zeigt die späte Einführung eines entsprechenden Filmpreises auch für gute Stunts und Actionfilme im Jahr 2007. Rübners Glück war, dass er schon bei den Recherchen seiner früheren DEFA-Bücher Kontakt zu einigen Leuten gefunden hatte, die ihrerseits über Kontakte in die Welt der DEFA verfügen.

Denn ganz so unauffällig waren auch die zumeist sportlichen Männer nicht, die auch von der DEFA angerufen wurden, wenn mal wieder Können und Akrobatik gefragt waren. Oder schlicht Szenen zu drehen waren, für die die engagierten Stars schlicht zu teuer waren, sodass man nicht riskieren konnte, dass ihnen bei waghalsigen Fahrten oder gar in Reiterschlachten etwas passierte.

Reiterschlachten bei der DEFA? Tatsächlich. Nicht nur in einigen der Indianerfilme, auch in Filmen über die Lützower oder in der legendären Verfilmung von „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ findet man sie. Filme, die man einfach so gesehen hat und sich selten fragte: Wie haben die das gemacht? Wo kommen die Pferde her? Oder gar: War das denn nicht richtig gefährlich?

Selbst im Weihnachtsklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ sieht man eigentlich beeindruckende Reitszenen mit Libuše Šafránkova, die das Aschenbrödel spielt. Aber die beliebte tschechische Schauspielerin ist gar nicht selbst geritten, jedenfalls nicht in den doch nicht ganz so harmlosen Reitszenen am Drehort Moritzburg. Wer da wirklich in ihrem Mantel durch die verschneite Landschaft reitet, hat Rübner genauso akribisch zusammengetragen wie die Namen jener Männer, die an Gojkos Seite auf wilden Pferden durch die südeuropäischen Wiesen ritten.

Oder auch mal durchs ferne Turkestan. Mit Anrufen und Anfragen bei Leuten, die jemanden kannten, der damals dabei war, erschloss er sich eine sportliche Welt von Männern, die oft völlig andere Berufe erlernt hatten, manchmal durch Zufall zum Film kamen, oft aber auch, weil sie genau das wollten: Mit richtig abenteuerlichen Einlagen beim Film ihren Beruf zu schaffen (den es offiziell gar nicht gab) und davon vielleicht auch zu leben.

Stuntmen, wie im Westen, durften sie sich lange nicht nennen. Deswegen bürgerte sich der an die französische Filmwelt angelehnte Name Kaskadeure ein, der auch ein wenig an den Zirkus erinnert, der in der DDR ja bekanntlich auch noch eine Faszination ausstrahlte, die er heute schon längst nicht mehr hat. Deswegen überrascht es auch nicht, dass einige dieser tollkühnen Männer auch direkt aus der Zirkuswelt kamen.

Wobei das Wort tollkühn in die Irre führt. Denn die Akrobatik am Zirkus wurde zentral und professionell ausgebildet. Und die Stunts bei DEFA-Dreharbeiten wurden von diesen Männern akribisch geplant. Sie waren keine Hasardeure, sondern – was auch in ihren Wortmeldungen deutlich wird – Leute, die stolz darauf waren, auch die kompliziertesten Aktionen so gut durchgerechnet zu haben, dass möglichst nichts schiefgehen konnte.

Schief ging es nur dann, wenn Regisseure oder Schauspieler ihr Können überschätzten. Da und dort erlaubt Rübners Buch einen kleinen Blick hinter die Kulissen, wird die oft tage- und wochenlange Vorbereitung für oft sekundenkurze Szenen sichtbar. Da wünschte man sich natürlich noch viel mehr Fotos im Buch, die es bestimmt in einem DEFA-Archiv irgendwo noch gibt.

Aber Jens Rübner ist kein bezahlter Forscher. Seine Bücher sind jedes Mal eine ganz persönliche Hommage an die Menschen, an deren Filme er sich mit inniger Freude erinnert. Und im Grunde macht er Kärrnerarbeit, wenn er mit diesen Büchern daran erinnert, dass auch die große Welt der DEFA nicht in die Kramkiste „Ostalgie“ gehört, sondern wertvoller Teil der deutschen Filmgeschichte ist.

Und einige der von Rübner namhaft gemachten Stuntmen sind nach 1990 auch nicht einfach in der Versenkung verschwunden. Ohne sie sind einige der großen Freilichtbühnen-Inszenierungen der jüngeren Zeit von den Störtebeker-Festspielen bis zu den Karl-May-Festspielen nicht denkbar. Einige haben ihre bravourösen Auftritte in großen Hollywood-Produktionen gehabt, andere sind weiter als Ausbilder tätig.

Und man erfährt auch, wie wichtig auch jene Menschen waren, die sich mit Pferden beschäftigten. Denn sie waren immer gefragt, wenn Pferde in den Filmen auftauchten, erst recht, wenn auch noch anspruchsvolle Reitszenen gedreht wurden. Von einem Pferd erfährt man zumindest den Namen: Kalif, jener Filmlegende, die auch im „Aschenbrödel“ in Aktion trat.

Andererseits sind natürlich viele dieser Kaskadeure heute hochbetagt. Es wurde höchste Zeit, mit ihnen zu reden, denn auch ihre Erinnerungen verschwinden mit ihnen. Die Zeit der DEFA ist schon lange Geschichte. Selbst jene Schauspieler und Schauspielerinnen, die sie doubelten, sind entweder schon hochbetagt oder auch schon verstorben. Noch kennt man sie, noch sind sie bei den Älteren beliebt.

Und noch lässt sich nachempfinden, wie die Filmfabrik des Ostens ihre großen Filme produzierte, wie trickreich die Regisseure sein mussten, wenn die Filmhandlungen entweder in der Karibik oder gar in den USA lagen, sie aber alles irgendwo im Osten drehen mussten. Und wie sie auf diese gut trainierten, waffengeübten und einfallsreichen Männer angewiesen waren, die auch die gefährlicheren Szenen professionell in Handlung setzen konnten, hoffend darauf, dass der Kameramann alles beim ersten Mal im Kasten haben würde.

Rübner hat wohl die Wichtigsten dieser Abenteuerlustigen aus dem Dunkel geholt, ihnen eine Namen und eine Geschichte gegeben – manchmal zurückgreifend auf Artikel in Regionalzeitungen, die selbst stolz waren, wenn sie einen dieser Unsichtbaren ins Porträt bekamen. Nun sind sie da. Ein Buch erzählt von den „Kaskadeuren der DDR“ und die Geschichte der DEFA ist um eine wichtige Facette reicher geworden. Danach sieht man dann einige der beliebten Filme logischerweise mit mehr Aufmerksamkeit gerade für die Stellen, an denen die Helden in brenzligen Situationen landen.

Jens Rübner Unsichtbaren. Kaskadeure in der DDR, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2019, 19,90 Euro.

RezensionenDEFA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.