Doubles für die gefährlichen Szenen im Film

Jens Rübner holt die Stuntmen der DEFA-Filmfabrik aus dem Nebel des Vergessens

Für alle LeserMit Jens Rübner lebt ein richtiger DEFA-Film-Verehrer in Leipzig, einer, der DEFA-Filme nicht nur als spätabendlich gesendetes Nostalgie-Bonbon für traurige Ostzonen-Bewohner goutiert, als Sehnsuchtsort für wehmütige Couchpotatoes. Dazu hat die DEFA in der Zeit ihres Bestehens zu viele zu gute Filme gedreht. Mit exzellenten Schauspielerinnen und Schauspielern. Und hochprofessionell bis hin zu jenen kühnen Männern, die im Abspann gar nicht erwähnt wurden.

Aber es gab sie, jene trainierten Doubles, die dann zum Einsatz kamen, wenn es bei den Dreharbeiten tatsächlich brenzlig und gefährlich wurde. Man hat die DEFA-Filme ja eher als ruhig und auf keinen Fall sinnlos mit Action vollgepackt in Erinnerung. Aber bei genauerem Hinschauen ging es den Regisseuren im Osten nicht anders als denen im Westen: Auch sie konnten Szenen, in denen ihre Aktricen und Akteure stürzten, kämpfen, klettern und schwimmen mussten, nicht ganz vermeiden.

Und in einigen Filmen gehörte es sogar regelrecht dazu. Und eigentlich gab es im Osten nur einen, der auch diese herausfordernden Szenen selbst spielte: Gojko Mitic, den sportlichsten aller Indianer, die je auf deutsche Leinwände kamen. Er hatte auch die Voraussetzungen dazu, wurde als begabter Sportstudent in Jugoslawien entdeckt, wo damals auch die Karl-May-Filme der westdeutschen Filmstudios gedreht wurden. Er konnte alles. Und war damit im Grunde sein eigener Stuntman in zehn beliebten Indianerfilmen der DEFA.

Natürlich taucht er am Rande auch in Jens Rübners Spurensuche auf. Denn als Rübner begann, Material über die Stuntmen bei der DEFA zu suchen, fand er erst einmal – nichts. Gar nichts. Weder kamen sie im Abspann der vielen DEFA-Filme vor, noch gab es in Babelsberg eine eigene Abteilung für diese mutigen Frauen und Männer, noch hat sich bislang ein Filmenthusiast dieses Themas im Fall DEFA angenommen.

Dass das auch im Westen lange Zeit wirklich eine Welt der Unsichtbaren war, zeigt die späte Einführung eines entsprechenden Filmpreises auch für gute Stunts und Actionfilme im Jahr 2007. Rübners Glück war, dass er schon bei den Recherchen seiner früheren DEFA-Bücher Kontakt zu einigen Leuten gefunden hatte, die ihrerseits über Kontakte in die Welt der DEFA verfügen.

Denn ganz so unauffällig waren auch die zumeist sportlichen Männer nicht, die auch von der DEFA angerufen wurden, wenn mal wieder Können und Akrobatik gefragt waren. Oder schlicht Szenen zu drehen waren, für die die engagierten Stars schlicht zu teuer waren, sodass man nicht riskieren konnte, dass ihnen bei waghalsigen Fahrten oder gar in Reiterschlachten etwas passierte.

Reiterschlachten bei der DEFA? Tatsächlich. Nicht nur in einigen der Indianerfilme, auch in Filmen über die Lützower oder in der legendären Verfilmung von „Sachsens Glanz und Preußens Gloria“ findet man sie. Filme, die man einfach so gesehen hat und sich selten fragte: Wie haben die das gemacht? Wo kommen die Pferde her? Oder gar: War das denn nicht richtig gefährlich?

Selbst im Weihnachtsklassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ sieht man eigentlich beeindruckende Reitszenen mit Libuše Šafránkova, die das Aschenbrödel spielt. Aber die beliebte tschechische Schauspielerin ist gar nicht selbst geritten, jedenfalls nicht in den doch nicht ganz so harmlosen Reitszenen am Drehort Moritzburg. Wer da wirklich in ihrem Mantel durch die verschneite Landschaft reitet, hat Rübner genauso akribisch zusammengetragen wie die Namen jener Männer, die an Gojkos Seite auf wilden Pferden durch die südeuropäischen Wiesen ritten.

Oder auch mal durchs ferne Turkestan. Mit Anrufen und Anfragen bei Leuten, die jemanden kannten, der damals dabei war, erschloss er sich eine sportliche Welt von Männern, die oft völlig andere Berufe erlernt hatten, manchmal durch Zufall zum Film kamen, oft aber auch, weil sie genau das wollten: Mit richtig abenteuerlichen Einlagen beim Film ihren Beruf zu schaffen (den es offiziell gar nicht gab) und davon vielleicht auch zu leben.

Stuntmen, wie im Westen, durften sie sich lange nicht nennen. Deswegen bürgerte sich der an die französische Filmwelt angelehnte Name Kaskadeure ein, der auch ein wenig an den Zirkus erinnert, der in der DDR ja bekanntlich auch noch eine Faszination ausstrahlte, die er heute schon längst nicht mehr hat. Deswegen überrascht es auch nicht, dass einige dieser tollkühnen Männer auch direkt aus der Zirkuswelt kamen.

Wobei das Wort tollkühn in die Irre führt. Denn die Akrobatik am Zirkus wurde zentral und professionell ausgebildet. Und die Stunts bei DEFA-Dreharbeiten wurden von diesen Männern akribisch geplant. Sie waren keine Hasardeure, sondern – was auch in ihren Wortmeldungen deutlich wird – Leute, die stolz darauf waren, auch die kompliziertesten Aktionen so gut durchgerechnet zu haben, dass möglichst nichts schiefgehen konnte.

Schief ging es nur dann, wenn Regisseure oder Schauspieler ihr Können überschätzten. Da und dort erlaubt Rübners Buch einen kleinen Blick hinter die Kulissen, wird die oft tage- und wochenlange Vorbereitung für oft sekundenkurze Szenen sichtbar. Da wünschte man sich natürlich noch viel mehr Fotos im Buch, die es bestimmt in einem DEFA-Archiv irgendwo noch gibt.

Aber Jens Rübner ist kein bezahlter Forscher. Seine Bücher sind jedes Mal eine ganz persönliche Hommage an die Menschen, an deren Filme er sich mit inniger Freude erinnert. Und im Grunde macht er Kärrnerarbeit, wenn er mit diesen Büchern daran erinnert, dass auch die große Welt der DEFA nicht in die Kramkiste „Ostalgie“ gehört, sondern wertvoller Teil der deutschen Filmgeschichte ist.

Und einige der von Rübner namhaft gemachten Stuntmen sind nach 1990 auch nicht einfach in der Versenkung verschwunden. Ohne sie sind einige der großen Freilichtbühnen-Inszenierungen der jüngeren Zeit von den Störtebeker-Festspielen bis zu den Karl-May-Festspielen nicht denkbar. Einige haben ihre bravourösen Auftritte in großen Hollywood-Produktionen gehabt, andere sind weiter als Ausbilder tätig.

Und man erfährt auch, wie wichtig auch jene Menschen waren, die sich mit Pferden beschäftigten. Denn sie waren immer gefragt, wenn Pferde in den Filmen auftauchten, erst recht, wenn auch noch anspruchsvolle Reitszenen gedreht wurden. Von einem Pferd erfährt man zumindest den Namen: Kalif, jener Filmlegende, die auch im „Aschenbrödel“ in Aktion trat.

Andererseits sind natürlich viele dieser Kaskadeure heute hochbetagt. Es wurde höchste Zeit, mit ihnen zu reden, denn auch ihre Erinnerungen verschwinden mit ihnen. Die Zeit der DEFA ist schon lange Geschichte. Selbst jene Schauspieler und Schauspielerinnen, die sie doubelten, sind entweder schon hochbetagt oder auch schon verstorben. Noch kennt man sie, noch sind sie bei den Älteren beliebt.

Und noch lässt sich nachempfinden, wie die Filmfabrik des Ostens ihre großen Filme produzierte, wie trickreich die Regisseure sein mussten, wenn die Filmhandlungen entweder in der Karibik oder gar in den USA lagen, sie aber alles irgendwo im Osten drehen mussten. Und wie sie auf diese gut trainierten, waffengeübten und einfallsreichen Männer angewiesen waren, die auch die gefährlicheren Szenen professionell in Handlung setzen konnten, hoffend darauf, dass der Kameramann alles beim ersten Mal im Kasten haben würde.

Rübner hat wohl die Wichtigsten dieser Abenteuerlustigen aus dem Dunkel geholt, ihnen eine Namen und eine Geschichte gegeben – manchmal zurückgreifend auf Artikel in Regionalzeitungen, die selbst stolz waren, wenn sie einen dieser Unsichtbaren ins Porträt bekamen. Nun sind sie da. Ein Buch erzählt von den „Kaskadeuren der DDR“ und die Geschichte der DEFA ist um eine wichtige Facette reicher geworden. Danach sieht man dann einige der beliebten Filme logischerweise mit mehr Aufmerksamkeit gerade für die Stellen, an denen die Helden in brenzligen Situationen landen.

Jens Rübner Unsichtbaren. Kaskadeure in der DDR, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2019, 19,90 Euro.

RezensionenDEFA
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.