Ein Gegenbild zum brutalen Helden der Gegenwart

Dieter Döhrels dritter Shane-Calhoun-Roman: Im Reich der Nardic

Für alle LeserEs gab mal eine Zeit, da wuchsen Jungen nicht mit Ballerspielen am PC auf, sondern mit Western. Ganz zu Anfang mit Wild-West-Romanen in gedruckter Form. Da durften Karl May und James Fenimore Cooper im Regal nicht fehlen. Später dann mit Westernfilmen im Kino. So etwas prägt. Auch einen Mann wie Dieter Döhrel, der seinen Ruhestand dazu nutzt, jene Western zu schreiben, die er im Buchladen schon lange nicht mehr findet.

Der Verlag preist seine mittlerweile drei Bücher der Shane-Calhoun-Serie gleich mal als „neue Western-Generation“ an. Und es steckt etwas darin, was man nicht überlesen kann, wenn man mit dem in den wilden Nordwesten aufgebrochenen Shane Calhoun nun zum Stamm der Nardic kommt, die dort – abseits der vordringenden weißen „Zivilisation“ – ihr Leben im Einklang mit der Natur führen. Etwas, was man in den Westernfilmen der letzten Jahrzehnte nicht mehr findet, wo es in der Regel zusehends brutaler zuging, dreckiger und machohafter.

Ganz so, als hätten die genialen Western-Parodien von Sergio Leone der Legende von der „edlen Rothaut“ endgültig den Garaus gemacht und das Genre nun ganz zum Schauplatz egoistischer Banditen und rabiater Ordnungsmacher werden lassen, die nur noch mit schnellem Colt alles niedermähen, was irgendwie nach Verbrecher und Ganove aussieht.

Was danach kam, hat mit dem Ursprung des Genres, wie man es in Coopers Lederstrumpf-Erzählungen findet, nichts mehr zu tun. Das ist im Grunde eine bittere Ernüchterung, denn gerade diese rabiaten Showdown-Filme zeigen eine Menge von heutigem Wettbewerbsdenken, das immer unfähiger wird, die anderen als Kooperationspartner zu begreifen. Kaum ein Filmgenre zeigt die Denkart entfesselter „Kämpfer für Recht und Ordnung“ oder auch wahlweise „Freiheit“ besser als diese blutigen Aufräum-Filme, die das Störende nicht als akzeptabel erscheinen lassen, sondern „aufräumen“, eben alles niederballern, was da eben noch frech in die Kamera gegrinst hat.

Der edle Held? Wo ist er geblieben?

Wahrscheinlich war er nie Teil der Realität, sondern immer – wie bei Cooper und May – eine Konstruktion. Und zwar nicht für etwas, was man glaubt, entdeckt zu haben, sondern gegen etwas: nämlich gegen die frustrierenden Erfahrungen einer neuen, auf nichts mehr Rücksicht nehmenden Konkurrenz-Gesellschaft, in der Gier und Rücksichtslosigkeit die Regeln machen. Einer Gesellschaft, die noch als Gegenbild auftaucht – bei Cooper schon, der ja unübersehbar das romantische Ideal vom „edlen Wilden“ übernahm, das in Europa damals im Schwange war.

Selbst die Mantel-und-Degen-Romane von Alexandre Dumas erzeugen lauter edle Außenseiter-Gestalten, mit denen sich eine zutiefst verunsicherte Gesellschaft identifizieren konnte. Nicht die Action, die heute sämtliche Remakes alter Verfilmungen so ungenießbar macht, war das eigentlich Attraktive an diesen Romanen, sondern der Entwurf von neuen Helden, die ihre besonderen Fähigkeiten nicht dazu nutzten, sich rücksichtslos durchzusetzen, sondern um dem Guten zu seinem Recht zu verhelfen.

Und solche Bücher prägen – fürs Leben. Sie geben gerade Jungen eine Botschaft mit, die sie anderswo kaum noch finden, ganz im Goetheschen Sinn: „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut …“

Und der vielbegabte junge Shane Calhoun verkörpert genau das idealtypisch, ganz zu schweigen davon, dass er ein Held wirklich ohne Fehl und Tadel ist, aufgewachsen mit Menschen, die den Willen zum Guten in ihn einpflanzten und von denen er all die Fähigkeiten erlernte, mit denen er in der Wildnis überleben kann. Und nicht nur das: Er hat auch verinnerlicht, wie man mit Tieren respektvoll umgeht, dass man Schwächeren hilft mit aller seiner verfügbaren Kraft, und dass man echte Freunde gewinnt, wenn man mit den Menschen respektvoll und achtungsvoll umgeht, auch dann noch, wenn man ihre Schwächen und Unvollkommenheiten kennt.

Und auch der Stil, in dem Döhrel seine imaginierte Welt im wilden Nordwesten kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts beschreibt, erinnert an die Zeit der Scott, Dumas und Cooper, an ihre ausführlichen Beschreibungen edlen Handelns, fairer Kämpfe und des Respekts unendlicher Bescheidenheit, mit der sich ihre hochbegabten Helden in den Dienst der guten Sache stellen.

Und nicht nur Dieter Döhrel sehnt sich augenscheinlich danach, dass es das in unserer mobbenden, trollenden und hatenden Gegenwart doch irgendwo geben möge. Denn die Helden unserer Gegenwart sind ganz unübersehbar brachiale Kraftmeier, die ein Männlichkeitsideal verkörpern, das eher an Räuber, Banditen und Mafiosi erinnert – eigentlich eine Art kraftmeierndes Schlappschwanz-Ideal für Dummköpfe, die nicht wissen wohin mit ihrer Kraft. Von Emotionen ganz zu schweigen. Oder gar Mitgefühl mit einer zutiefst verletzten und gefährdeten Welt.

Dass sie so wie bestimmt Döhrel in seiner Jugend die Lederstrumpf-Romane verschlungen haben könnten, darf man wohl bezweifeln. Und dass sie wie dieser Shane Calhoun auf sich allein gestellt in der Wildnis überleben könnten, wohl auch. Die Konfrontation mit der unerbittlichen Natur ist auch ein Idealbild für etwas, was es in unseren aufgeräumten Landschaften nicht mehr gibt: Shane musste lernen, sich Nahrung, Obdach und Wärme selbst zu verschaffen, sich also allein auf sich gestellt behaupten lernen.

Und eben nicht nur das. Sonst wäre er wohl nur ein grimmiger Trapper geworden. Aber Döhrel lässt ihn immer wieder in typische Situationen geraten, in denen er beweisen muss, dass er andere Menschen zu respektieren weiß – und es auch kommunizieren kann. Was ja beinah ein zentrales Element all der großen Indianergeschichten ist, in denen die Helden sich mit vielen Worten herantasten und eine gemeinsame Ebene des Verstehens aufbauen. In schönster „Indianersprache“, wie man sie von Karl May kennt.

Und die auch bei Döhrel Seiten füllen kann, denn diesmal kommt der junge Abenteuersucher tatsächlich in Kontakt mit den Nardic, rettet dem Häuptling das Leben und wird zum Blutsbruder des Geretteten, was ihm den Weg eröffnet, Teil des Stamms zu werden und mit den Nardic zu leben, zu jagen, zu feiern. Augenscheinlich hat er das Ende des Regenbogens gefunden, das ihm sein Vater vor Jahren verhieß, als er es in der Halbzivilisation der elterlichen Farm nicht mehr aushielt,  weil ihn die Unruhe hinaustrieb in die noch nicht von der „Zivilisation“ überrannten wilden Berggegenden.

Und in dieser Sehnsucht steckte auch der Wunsch nach einem Ort, an dem er sich wirklich heimisch fühlen könnte. Und man stellt sich genau dann, wenn es angesprochen wird, immer wieder diesen hochbetagten Autor in Göttingen an seinem Schreibtisch vor, wie er (wahrscheinlich am PC) seinen Träumen von einem richtigen Leben versucht eine Ideal-Gestalt zu geben. Denn solche Geschichten fassen ja nicht zuerst unsere Lust am lesbaren Abenteuer, sondern den Wunsch des Autors, selbst so zu sein.

Oder so gelebt zu haben: auf ein Ideal hin vom richtigen Leben auf dieser Erde. Ein Ideal, das augenscheinlich nur in eine noch nicht dem Machbarkeitswahn unterworfene Wildnis zu projizieren ist, wo es immer ums Ganze geht. Ein Ideal, das aber auch den Wunsch einschließt, dass man mit solch respektvollem Verhalten allen Menschen und jeder Kreatur gegenüber auch wieder Respekt, Dankbarkeit und Vertrauen erwirbt. Und die Welt ein bisschen besser macht.

Was freilich den nachdenklichen Helden braucht, der über das Einssein mit der Welt genauso reflektiert wie über die anspruchsvollen Sitten der Nardic, die den Schwarzen Panther, wie er sich nennt, aufnehmen bei sich und teilhaben lassen. Und die Liebe zur Häuptlingstochter gibt es quasi noch extra obendrauf und sehr ausführlich, weil auch hier spürbar wird, dass Döhrel von wirklicher Liebe erzählen möchte, nicht von dem heute in der Regel üblichen „seinen Leidenschaften verfallen“ oder „seinen Trieben nachgeben“.

Also das Gegenteil von „Fifty Shades“ von Irgendwas, sondern eher hundert Farben von Werben, Flüchten, Vortasten, Annähern und Vertrauen gewinnen. Was bei Shane und der schönen Häuptlingstochter Naima tatsächlich Zeit braucht. So viel Zeit, wie sich wahrscheinlich die meisten heute Partnerwählenden gar nicht mehr nehmen – oder auch nie genommen haben, weil alles schnell gehen muss, und dabei am Ende husch-husch.

Döhrels Bücher sind also echte Widersprüche gegen eine vom Galopp besessene Zeit mit all ihren falschen Ansprüchen an Marktwert und Perfektion. Er setzt nicht nur die stille und werbende Aufmerksamkeit als Kontra, sondern auch die Rücksicht auf den jeweils anderen, in dem sich ja – wie bei Shane und Naima – die eigenen Unsicherheiten spiegeln. Ein Held, der nicht so tut, als wäre er schon in allen Dingen erfahren. Kaum noch vorstellbar in einer Zeit, in der junge Großmäuler davon rappen, wie sie die Bitches flachgelegt haben. Kann es sein, dass unsere Gesellschaftsvorbilder mittlerweile Gangster, Lügner, Diebe und Dummköpfe sind, die uns Lebensideale vorgaukeln, die an Flachheit und Bosheit nicht mehr zu überbieten sind?

Kann es sein, dass es nicht nur Dieter Döhrel so geht, dass er sich von dieser allgegenwärtigen Aggressivität nicht nur frustriert fühlt, sondern regelrecht abgewertet? Sodass er diesem Stumpfsinn ein nun schon fast verschüttetes Ideal entgegensetzt – und auch ein anderes Männerbild, eines, das Respekt, Einfühlung und Ratlosigkeit zulässt, gerade da, wo es um menschliche Beziehungen geht?

Ich denke mal: Ja. Genau so ist es.

Ganz zu schweigen davon, dass man beim Lesen dieser oft sehr ausführlichen Schilderungen von Natur, Sitten, dem Umgang mit Tieren, den Festen und Gesprächen zu zweit immer so eine vage Sorge im Hinterkopf hat. Denn in den großen Romanen und Filmen bricht gerade an so einer Stelle, wo alles im Einklang zu sein scheint, meist eine Horde brutaler weißer Männer in die Idylle und verwandelt sie mit bösem Lachen in die Hölle auf Erden. Aber es geschieht nicht. Im Gegenteil: Das Buch klingt aus mit einer großen Erfüllung, in der Shane gefunden zu haben scheint, was er gesucht hat. Sozusagen stellvertretend für den Autor, der ja in so einem Fall selbst Gott spielen darf und einmal, nur einmal so schreiben darf, als hätte er verkündet: „Alles wird gut!“

So, wie man es im realen Leben hienieden in deutschen Landen eher selten sagen kann, weil es doch meist immer einen gibt, der meint, es einem so richtig beweisen zu müssen, eine fette Rechnung präsentiert oder vor den Kadi zerrt. Der Riss geht durch unser eigenes Land. Und was Döhrel mit so viel Aufmerksamkeit für jede Gefühlsregung schreibt, ist im Grunde ein zwar romantischer, aber sehr farbenreicher Protest gegen all dieses Kraftmeiertum, das unsere Gegenwart so schmierig und schäbig aussehen lässt.

Dieter Döhrel „Shane Calhoun. Im Reich der Nardic“, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2018, 13,90 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

RezensionenWestern
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.