Ein Gegenbild zum brutalen Helden der Gegenwart

Dieter Döhrels dritter Shane-Calhoun-Roman: Im Reich der Nardic

Für alle LeserEs gab mal eine Zeit, da wuchsen Jungen nicht mit Ballerspielen am PC auf, sondern mit Western. Ganz zu Anfang mit Wild-West-Romanen in gedruckter Form. Da durften Karl May und James Fenimore Cooper im Regal nicht fehlen. Später dann mit Westernfilmen im Kino. So etwas prägt. Auch einen Mann wie Dieter Döhrel, der seinen Ruhestand dazu nutzt, jene Western zu schreiben, die er im Buchladen schon lange nicht mehr findet.

Der Verlag preist seine mittlerweile drei Bücher der Shane-Calhoun-Serie gleich mal als „neue Western-Generation“ an. Und es steckt etwas darin, was man nicht überlesen kann, wenn man mit dem in den wilden Nordwesten aufgebrochenen Shane Calhoun nun zum Stamm der Nardic kommt, die dort – abseits der vordringenden weißen „Zivilisation“ – ihr Leben im Einklang mit der Natur führen. Etwas, was man in den Westernfilmen der letzten Jahrzehnte nicht mehr findet, wo es in der Regel zusehends brutaler zuging, dreckiger und machohafter.

Ganz so, als hätten die genialen Western-Parodien von Sergio Leone der Legende von der „edlen Rothaut“ endgültig den Garaus gemacht und das Genre nun ganz zum Schauplatz egoistischer Banditen und rabiater Ordnungsmacher werden lassen, die nur noch mit schnellem Colt alles niedermähen, was irgendwie nach Verbrecher und Ganove aussieht.

Was danach kam, hat mit dem Ursprung des Genres, wie man es in Coopers Lederstrumpf-Erzählungen findet, nichts mehr zu tun. Das ist im Grunde eine bittere Ernüchterung, denn gerade diese rabiaten Showdown-Filme zeigen eine Menge von heutigem Wettbewerbsdenken, das immer unfähiger wird, die anderen als Kooperationspartner zu begreifen. Kaum ein Filmgenre zeigt die Denkart entfesselter „Kämpfer für Recht und Ordnung“ oder auch wahlweise „Freiheit“ besser als diese blutigen Aufräum-Filme, die das Störende nicht als akzeptabel erscheinen lassen, sondern „aufräumen“, eben alles niederballern, was da eben noch frech in die Kamera gegrinst hat.

Der edle Held? Wo ist er geblieben?

Wahrscheinlich war er nie Teil der Realität, sondern immer – wie bei Cooper und May – eine Konstruktion. Und zwar nicht für etwas, was man glaubt, entdeckt zu haben, sondern gegen etwas: nämlich gegen die frustrierenden Erfahrungen einer neuen, auf nichts mehr Rücksicht nehmenden Konkurrenz-Gesellschaft, in der Gier und Rücksichtslosigkeit die Regeln machen. Einer Gesellschaft, die noch als Gegenbild auftaucht – bei Cooper schon, der ja unübersehbar das romantische Ideal vom „edlen Wilden“ übernahm, das in Europa damals im Schwange war.

Selbst die Mantel-und-Degen-Romane von Alexandre Dumas erzeugen lauter edle Außenseiter-Gestalten, mit denen sich eine zutiefst verunsicherte Gesellschaft identifizieren konnte. Nicht die Action, die heute sämtliche Remakes alter Verfilmungen so ungenießbar macht, war das eigentlich Attraktive an diesen Romanen, sondern der Entwurf von neuen Helden, die ihre besonderen Fähigkeiten nicht dazu nutzten, sich rücksichtslos durchzusetzen, sondern um dem Guten zu seinem Recht zu verhelfen.

Und solche Bücher prägen – fürs Leben. Sie geben gerade Jungen eine Botschaft mit, die sie anderswo kaum noch finden, ganz im Goetheschen Sinn: „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut …“

Und der vielbegabte junge Shane Calhoun verkörpert genau das idealtypisch, ganz zu schweigen davon, dass er ein Held wirklich ohne Fehl und Tadel ist, aufgewachsen mit Menschen, die den Willen zum Guten in ihn einpflanzten und von denen er all die Fähigkeiten erlernte, mit denen er in der Wildnis überleben kann. Und nicht nur das: Er hat auch verinnerlicht, wie man mit Tieren respektvoll umgeht, dass man Schwächeren hilft mit aller seiner verfügbaren Kraft, und dass man echte Freunde gewinnt, wenn man mit den Menschen respektvoll und achtungsvoll umgeht, auch dann noch, wenn man ihre Schwächen und Unvollkommenheiten kennt.

Und auch der Stil, in dem Döhrel seine imaginierte Welt im wilden Nordwesten kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts beschreibt, erinnert an die Zeit der Scott, Dumas und Cooper, an ihre ausführlichen Beschreibungen edlen Handelns, fairer Kämpfe und des Respekts unendlicher Bescheidenheit, mit der sich ihre hochbegabten Helden in den Dienst der guten Sache stellen.

Und nicht nur Dieter Döhrel sehnt sich augenscheinlich danach, dass es das in unserer mobbenden, trollenden und hatenden Gegenwart doch irgendwo geben möge. Denn die Helden unserer Gegenwart sind ganz unübersehbar brachiale Kraftmeier, die ein Männlichkeitsideal verkörpern, das eher an Räuber, Banditen und Mafiosi erinnert – eigentlich eine Art kraftmeierndes Schlappschwanz-Ideal für Dummköpfe, die nicht wissen wohin mit ihrer Kraft. Von Emotionen ganz zu schweigen. Oder gar Mitgefühl mit einer zutiefst verletzten und gefährdeten Welt.

Dass sie so wie bestimmt Döhrel in seiner Jugend die Lederstrumpf-Romane verschlungen haben könnten, darf man wohl bezweifeln. Und dass sie wie dieser Shane Calhoun auf sich allein gestellt in der Wildnis überleben könnten, wohl auch. Die Konfrontation mit der unerbittlichen Natur ist auch ein Idealbild für etwas, was es in unseren aufgeräumten Landschaften nicht mehr gibt: Shane musste lernen, sich Nahrung, Obdach und Wärme selbst zu verschaffen, sich also allein auf sich gestellt behaupten lernen.

Und eben nicht nur das. Sonst wäre er wohl nur ein grimmiger Trapper geworden. Aber Döhrel lässt ihn immer wieder in typische Situationen geraten, in denen er beweisen muss, dass er andere Menschen zu respektieren weiß – und es auch kommunizieren kann. Was ja beinah ein zentrales Element all der großen Indianergeschichten ist, in denen die Helden sich mit vielen Worten herantasten und eine gemeinsame Ebene des Verstehens aufbauen. In schönster „Indianersprache“, wie man sie von Karl May kennt.

Und die auch bei Döhrel Seiten füllen kann, denn diesmal kommt der junge Abenteuersucher tatsächlich in Kontakt mit den Nardic, rettet dem Häuptling das Leben und wird zum Blutsbruder des Geretteten, was ihm den Weg eröffnet, Teil des Stamms zu werden und mit den Nardic zu leben, zu jagen, zu feiern. Augenscheinlich hat er das Ende des Regenbogens gefunden, das ihm sein Vater vor Jahren verhieß, als er es in der Halbzivilisation der elterlichen Farm nicht mehr aushielt,  weil ihn die Unruhe hinaustrieb in die noch nicht von der „Zivilisation“ überrannten wilden Berggegenden.

Und in dieser Sehnsucht steckte auch der Wunsch nach einem Ort, an dem er sich wirklich heimisch fühlen könnte. Und man stellt sich genau dann, wenn es angesprochen wird, immer wieder diesen hochbetagten Autor in Göttingen an seinem Schreibtisch vor, wie er (wahrscheinlich am PC) seinen Träumen von einem richtigen Leben versucht eine Ideal-Gestalt zu geben. Denn solche Geschichten fassen ja nicht zuerst unsere Lust am lesbaren Abenteuer, sondern den Wunsch des Autors, selbst so zu sein.

Oder so gelebt zu haben: auf ein Ideal hin vom richtigen Leben auf dieser Erde. Ein Ideal, das augenscheinlich nur in eine noch nicht dem Machbarkeitswahn unterworfene Wildnis zu projizieren ist, wo es immer ums Ganze geht. Ein Ideal, das aber auch den Wunsch einschließt, dass man mit solch respektvollem Verhalten allen Menschen und jeder Kreatur gegenüber auch wieder Respekt, Dankbarkeit und Vertrauen erwirbt. Und die Welt ein bisschen besser macht.

Was freilich den nachdenklichen Helden braucht, der über das Einssein mit der Welt genauso reflektiert wie über die anspruchsvollen Sitten der Nardic, die den Schwarzen Panther, wie er sich nennt, aufnehmen bei sich und teilhaben lassen. Und die Liebe zur Häuptlingstochter gibt es quasi noch extra obendrauf und sehr ausführlich, weil auch hier spürbar wird, dass Döhrel von wirklicher Liebe erzählen möchte, nicht von dem heute in der Regel üblichen „seinen Leidenschaften verfallen“ oder „seinen Trieben nachgeben“.

Also das Gegenteil von „Fifty Shades“ von Irgendwas, sondern eher hundert Farben von Werben, Flüchten, Vortasten, Annähern und Vertrauen gewinnen. Was bei Shane und der schönen Häuptlingstochter Naima tatsächlich Zeit braucht. So viel Zeit, wie sich wahrscheinlich die meisten heute Partnerwählenden gar nicht mehr nehmen – oder auch nie genommen haben, weil alles schnell gehen muss, und dabei am Ende husch-husch.

Döhrels Bücher sind also echte Widersprüche gegen eine vom Galopp besessene Zeit mit all ihren falschen Ansprüchen an Marktwert und Perfektion. Er setzt nicht nur die stille und werbende Aufmerksamkeit als Kontra, sondern auch die Rücksicht auf den jeweils anderen, in dem sich ja – wie bei Shane und Naima – die eigenen Unsicherheiten spiegeln. Ein Held, der nicht so tut, als wäre er schon in allen Dingen erfahren. Kaum noch vorstellbar in einer Zeit, in der junge Großmäuler davon rappen, wie sie die Bitches flachgelegt haben. Kann es sein, dass unsere Gesellschaftsvorbilder mittlerweile Gangster, Lügner, Diebe und Dummköpfe sind, die uns Lebensideale vorgaukeln, die an Flachheit und Bosheit nicht mehr zu überbieten sind?

Kann es sein, dass es nicht nur Dieter Döhrel so geht, dass er sich von dieser allgegenwärtigen Aggressivität nicht nur frustriert fühlt, sondern regelrecht abgewertet? Sodass er diesem Stumpfsinn ein nun schon fast verschüttetes Ideal entgegensetzt – und auch ein anderes Männerbild, eines, das Respekt, Einfühlung und Ratlosigkeit zulässt, gerade da, wo es um menschliche Beziehungen geht?

Ich denke mal: Ja. Genau so ist es.

Ganz zu schweigen davon, dass man beim Lesen dieser oft sehr ausführlichen Schilderungen von Natur, Sitten, dem Umgang mit Tieren, den Festen und Gesprächen zu zweit immer so eine vage Sorge im Hinterkopf hat. Denn in den großen Romanen und Filmen bricht gerade an so einer Stelle, wo alles im Einklang zu sein scheint, meist eine Horde brutaler weißer Männer in die Idylle und verwandelt sie mit bösem Lachen in die Hölle auf Erden. Aber es geschieht nicht. Im Gegenteil: Das Buch klingt aus mit einer großen Erfüllung, in der Shane gefunden zu haben scheint, was er gesucht hat. Sozusagen stellvertretend für den Autor, der ja in so einem Fall selbst Gott spielen darf und einmal, nur einmal so schreiben darf, als hätte er verkündet: „Alles wird gut!“

So, wie man es im realen Leben hienieden in deutschen Landen eher selten sagen kann, weil es doch meist immer einen gibt, der meint, es einem so richtig beweisen zu müssen, eine fette Rechnung präsentiert oder vor den Kadi zerrt. Der Riss geht durch unser eigenes Land. Und was Döhrel mit so viel Aufmerksamkeit für jede Gefühlsregung schreibt, ist im Grunde ein zwar romantischer, aber sehr farbenreicher Protest gegen all dieses Kraftmeiertum, das unsere Gegenwart so schmierig und schäbig aussehen lässt.

Dieter Döhrel „Shane Calhoun. Im Reich der Nardic“, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2018, 13,90 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

RezensionenWestern
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.