Amerika: Im Elektronischen Sound des 20. Jahrhunderts in die magische Welt Franz Kafkas

Für alle Leser2019 ist die Tschechische Republik Gastland der Leipziger Buchmesse. Und es kommt Faszinierendes auf all jene zu, die sich den 20. März vormerken. Dann wird der Auftritt des Gastlandes mit einer Kultband in der Schaubühne Lindenfels eröffnet: der Kafka Band. Und wer glaubt, die hätten doch nur Kafkas Namen gemaust, der irrt. Zur Buchmesse bringt die Kafka Band auch gleich ihr neuestes Kafka-Epos mit: „Amerika“.

L-IZ-Leser kennen zwei der Mitwirkenden schon: Jaroslav Rudiš und Jaromir 99. Sie haben Buchliebhaber mit ihren liebevollen beiden Comic-Büchern über den Bahnhofswärter Alois Nebel beschenkt. Und wer die Bücher las, der weiß auch, dass darin genau jene Atmosphäre lebt, die man auch aus den Romanen und Erzählungen Franz Kafkas kennt, die ganze Irritation einer Gegenwart, die eigentlich für den kleinen Angestellten nicht mehr greifbar ist, nicht mehr überschaubar. Die Irritationen wirken bis hinein in die menschlichen (Nicht-)Begegnungen. Das 20. Jahrhundert war schon ein sehr kafkaeskes, das 21. droht zu dessen Steigerung zu werden.

Natürlich hat das Kafka-Band-Projekt nicht die ganzen Romane vertont. Und wahrscheinlich hätte Kafka sich davon schwer beeindrucken lassen und sich sehr gewünscht, so etwas wäre auch schon zu seiner Zeit möglich gewesen. Aber als er das Romanfragment „Der Verschollene“ zwischen 1911 und 1914 schrieb, das dann Max Brod 1927 unter dem Titel „Amerika“ veröffentlichte, gab es noch keine elektronische Musik, nicht jene gewaltigen Klangwelten, die erst mit Pink Floyd und all den anderen Bands des elektronischen Zeitalters in die Welt kamen. Und damit auch noch nicht das, was man seitdem Konzept-Album nennt. Das Konzert wird zur großen Erzählung, Klang und Wort vereinen sich einem Gesamterlebnis und machen wieder erlebbar, dass gute Texte rauschende Poesie sind, dass in unseren Wörtern ganze Landschaften anklingen – wenn sie nur klingen dürfen.

Und die Kafka Band lässt Kafka klingen. Zwölf Stücke hat sie aus Kafkas Romanfragment herausdestilliert und in Collagen aus Textfragmenten und Songs verwandelt, gleich mal dreisprachig, weniger darf bei Kafka gar nicht sein, der ja mitten im zweisprachigen Prag aufwuchs und mit „Der Verschollene“ versuchte, seine große Sehnsucht nach Amerika in Worte zu fassen. Es ist zwar ein Amerika aus zweiter Hand. Er hat es nie selbst gesehen.

Aber er konnte die Faszination nachempfinden, die andere Reisende hatten, die über dieses gewaltige Land hinterm Ozean schrieben, seine riesigen Ebenen, seine gewaltigen Gebirge, die bildhaft direkt in die Häusergebirge New Yorks übergehen, und seine tiefen Abgründe von Rassenhass und Kommerz. Alles klingt an. Und man spürt die Faszination, die zu Beginn es letzten Jahrhunderts von diesem seltsamen Land ausging, das so viel Platz für alle zu bieten schien, so rigoros alle Begrenzungen aufhob und den Menschen spüren ließ, wie gewaltig das alles war, und wie klein und verloren er selbst. Ein Ort der Angst, der Sorglosigkeit, der Hoffnung und des Scheiterns.

Das mischt sich schon bei Kafka, der seinen Helden nicht als Helden über den Großen Teich schickt, sondern als Verstoßenen, einen, der geradezu verdammt ist dazu, nun irgendwie einen Fuß auf den Boden zu bekommen und sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Ein Mythos, an dessen Gelingen ja heute noch Millionen Amerikaner glauben, auch wenn ihr Leben ein einziges Scheitern ist. Auf einmal spiegelt sich der tragische Mythos des frühen 20. Jahrhundert in der ganz und gar nicht mehr poetischen Tragik der Gegenwart. Einer Gegenwart, in der selbst der Sound des Elektronic-Zeitalters wirkt wie der Traum einer vergangenen Zeit.

Ein starker Traum, keine Frage. Die Kafka Band beherrscht diesen Sound. Und gerade die englischen Songs wirken, als könnte diese Band bei einer Amerika-Tournee auch ganze Stadien füllen, auch wenn die Herren am Mikro und den Geräten tatsächlich aussehen wie echte Dichter, Punker und Träumer aus Mitteleuropa, wo sie ja herkommen. Und sie beherrschen auch die Molltöne so, wie Kafka sie beherrschte. Man merkt, dass sie ihren großen Namensgeber lieben und dass sie auch seine Abgründe kennen, die so abwegig ja nicht sind. Jeder kennt sie, der auch nur einmal innehält und sich fragt, in welchem falschen Film er gerade wieder gelandet ist.

Und gleichzeitig schafft Kafka Band auch die Grenzüberschreitung, wird die alte und gegenwärtige Sehnsucht nach Amerika deutlich, wenn das „krásná Amerika“ sich tschechisch artikuliert. Eine Sehnsucht, die einem Phantom gilt. Weshalb selbst der von Max Brod gewählte Titel „Amerika“ Sinn macht: 200 Jahre haben die Europäer sich nach einem Amerika gesehnt, das es so in der Realität nie gab. Es war ein Traumland, gebaut aus den Geschichten etlicher Autoren, die in diesen neuen Kontinent all das hineinhofften, was ihnen am alten Europa zu eng, zu klein, zu bieder schien.

Aber: „There’s no home / There’s no hope“. Erst recht, wenn einer die Kunst der Selbstvermarktung nicht beherrscht und voller Scham ist, voller Selbstzweifel wie Kafkas Held. Und wie Kafka selbst. Davon leben ja seine Geschichten, von diesem funkengenauen Nachspüren nach menschlicher Verunsicherung in einer Welt, die sich auch für Kafka schon amerikanisierte.

Ganz offiziell erscheint die CD „Amerika“ am 15. März bei Indies Scope.

Und allen, die diese beeindruckende Band selbst erleben wollen, sei der 20. März in der Schaubühne Lindenfels ans Herz gelegt, der auch gleich noch die inoffizielle Eröffnung des Gastlandauftritts der Republik Tschechien ist. Beginn des Konzerts ist 21 Uhr in der Schaubühne Lindenfels Karl-Heine-Str. 50. Eintritt: Tageskasse/Abendkasse, VVK/AK: 18,- / (erm. 16,- Euro).

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

BuchmesseSchaubühne LindenfelsKafka
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.