52 Orte in Leipzig, die man erst als Reisender in aller Ruhe erleben kann

Highlights in Leipzig: Bernd Weinkaufs Stadtbegleiter mit Fotos von Günter Schneider neu aufgelegt

Für alle LeserFür den Jaron Verlag ist dieser „praktische Begleiter für Entdeckungstouren“ durch Leipzig ein Longseller: Er verkauft sich einfach gut. Denn als er 2011 aufgelegt wurde, hatte der Städtetourismus in Deutschland schon einen guten Lauf und Leipzig stand ganz an der Spitze der deutschen Städte, die auch englische Magazine als heißen Tipp zum Entdecken anpriesen. Deswegen gibt es ihn auch auf Englisch.

Den Inhalt hat Bernd Weinkauf zusammengetragen und versucht, ihn in kurze Texte zu pressen, was ja bekanntlich nicht immer einfach ist. Wie erzählt man die Geschichte der Nikolaikirche so, dass alles in einen kleinen Text neben großen Bildern passt? Und die Fotos sind das stärkste. Der kleine Ratgeber ist irgendwie genau das, was man machen würde, wenn man einen Städteführer, der in die Jackentasche passt, mit einem Fotobildband über die schönsten Ecken einer Stadt verschmelzen würde. Wer gern verreist, der weiß ja von sich selbst, dass es oft stimmungsvolle Fotos sind, die einen wirklich erst neugierig auf einen Ort gemacht haben. Fotos wecken unsere Fantasie, schaffen die Kulisse unserer Reiseträume.

Und Günter Schneider, der schon des Öfteren für den Jaron Verlag unterwegs war, hat auch Leipzig in solchen stimmungsvollen Momenten eingefangen – oder besser: all das, was man als Kurzbesucher gesehen haben sollte, wenn man zumindest eine Ahnung davon bekommen möchte, was an Leipzig markant ist und was auch im Stadtmarketing die Hauptrollen besetzt.

Bernd Weinkauf hat versucht, die 52 markantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt aufzulisten – das, was die einen so gern „Highlight“ nennen und die anderen als Musst-du-gesehen-haben auch so gern posten und abfotografieren. All jene Orte, die im Selfie beweisen können, dass man da war. Auch wenn mancher gar nicht da war, weil er nur durchgerast ist und alles mit der Handy-Perspektive festgehalten hat. Da kriegt man dann oft erst beim Durchforsten der Dateien zu Hause mit, was im Hintergrund eigentlich zu sehen war.

Die Fotos allein plädieren eher fürs Flanieren und die Lichter auf sich wirken zu lassen. Und auch bei Schneider merkt man, dass ihn als Fotograf die Lichtinszenierungen der Stadt besonders interessieren – neben den Raumwirkungen, die auch mancher Leipziger nicht mehr mitbekommt, weil er sich eben kaum noch Zeit nimmt. Wenn einer langsam durch unsere City läuft, dann muss das ein Tourist sein. Geht gar nicht anders. Oder ein Eingeflogener aus ländlichen Gegenden, der es einfach genießt, dass man in Leipzig am Straßenrand sitzen und Eisberge verschlingen kann. Oder an sprudelnden Brunnen, während die Hiesigen vorübereilen mit fliegenden Jacketts, Schlipsen und Aktentaschen.

Aber allzu viele Einheimische sieht man nicht. Schneider hat sich sichtlich eher schöne ruhige Sonnentage ausgesucht, mit dem richtigen Licht und mit ein bisschen Ferienstimmung, die es sogar in Leipzigs City zu finden gibt. Erst recht für die Aufmerksamen, die nach den Lichtstrahlen schauen, die oben über einen chinesischen Pavillon, Goethes Nase oder die Glaskuppel in der Mädler-Passage huschen. Im Grunde ist es ein gemeines Buch. Nicht wegen der launigen Texte von Bernd Weinkauf, in denen er den Auswärtigen auch ein bisschen was über die Schrullen und Eigenheiten der Leipziger erzählt, sondern weil Günter Schneider den Leipzigern ihre Stadt zeigt, wie sie sie nie sehen dürfen – als ein Ort zum Bummeln, Innehalten und Freisein.

Was man ja nicht ist, wenn man hier in Büros oder an der Ladentheke arbeitet, Termine hat oder nach Feierabend noch Dinge besorgen muss, die man dringend braucht. Meist in Zeiten, wo das auch 100.000 andere Leipziger machen. Man lernt das Parcours-Laufen, das scharfe Bremsen und Mit-allem-rechnen. Auch mit Leuten, die vor einem unverhofft stehen bleiben und nach oben schauen – nach Hauszeichen, Giebeln und Erkern, die man in solchen Stadterkundungs-Büchern findet. Also lernt man auch: Haben die Leute so ein Büchlein in der Hand? Dann muss man aufpassen, dann kann man nicht einfach links überholen, sonst landet man in einer „O, sorry“-Situation.

Weinkauf und Schneider blieben natürlich nicht nur in der City, wo sich die Musst-du-gesehen-haben-Gebäude ballen – von Weinkaufs Spezial-Untersuchungsobjekt Auerbachs Keller bis zum Neubau der Universität und der faszinierenden neuen Paulinerkirche. Weinkauf hat auch die wichtigeren Ausflugsziele drumherum mit untergebracht – vom Bayerischen Bahnhof über den Vergnügungspark Belantis und den Botanischen Garten bis zum Völkerschlachtdenkmal und Zoo. Und manche dieser Ausflugsziele sind so zahlreich, dass er sie nur bündeln kann – etwa beim Waldstraßenviertel, dem Rosental oder – ganz groß – den Wasserstraßen, die keine Wasserstraßen sind. Man merkt schon, was andere Leute ständig erzählen. Leipzigs Selbstdarstellung ist gespickt mit etlichen Übertreibungen. Der Stadthafen ist noch lange kein Stadthafen, aber eine freigiebige Abteilung in der Verwaltung arbeitet ja daran. Im festen Glauben, der Wassertourismus müsse in Leipzig erst mal zu karnevalesker Größe aufgeblasen werden.

Das Buch zeigt aber anschaulich, dass da gar nichts aufgeblasen werden muss: Selbst die 52 „Highlights“, die Bernd Weinkauf aufgelistet hat, reichen völlig, um diese Stadt in der Tiefebene für Reisende aus allen Himmelsrichtungen interessant zu machen. Und ihnen das Gefühl zu geben, einen besonderen Ort auf Erden zu besuchen, dessen Abenddämmerung man unbedingt beim Bummel durch die gepflasterte Innenstadt erlebt haben muss.

Eine Stunde, die man in Schneiders Bildern mehrfach findet und die ja auch die Leipziger lieben, weil sie dann meist endlich das Bürolicht ausmachen und sich noch ein bisschen unters touristische Freisitzvölkchen mischen können, mal ein paar Minuten ohne Schaffensdruck und tickender Uhr im Nacken. Dann schafft man es auch mal, selbst nach oben zu schauen oder auszuwürfeln, ob man es am Wochenende mal wieder ins Grassi-Museum schafft oder ins Opernhaus oder ins Kleingartenmuseum.

Das jedenfalls erreicht das Buch: In schöner Bilderpracht zu zeigen, was in Leipzig alles herumsteht und Reisende aus aller Welt dazu bringt, ausgerechnet hierher zu kommen. Mal auf die ruhige Tour mit Antikenmuseum und Altem Rathaus, mal wegen der großen Feste, die hier so regelmäßig sind wie Kleinmesse und Weihnachtsmarkt.

Und wie es den Leipzigern geht, steht ja seit 90 Jahren hoch oben unter den Glockenmännern des Krochhauses, die den Heimischen alle Viertelstunde die Zeit schlagen: „Omnia vincit labor“. Was Bernd Weinkauf übersetzt mit: „Arbeit besiegt alles“, was die sächsische Variante von „Schaffe, schaffe, Häusle baue“ ist. Also die strengere, woran die beiden Kerle mit den Hämmern erinnern, die aller Viertelstunde mahnen, dass man am Arbeitsplatz nicht träumen, sondern sich ranhalten soll. Sonst schafft man nämlich nix.

An Venedig denkt dabei wohl wirklich nur, wer mit Fotoknips und Stadterklärer unterwegs ist in Leipzig. Die huschenden Gestalten am Bildrand – das sind die richtigen Leipziger. Man erkennt sie auch daran, dass sie noch einen Schritt zulegen, wenn sich auch nur einer der beiden Glockenmänner anschickt, den nächsten Hammerschlag zu tun.

Bernd Weinkauf Highlights in Leipzig, Jaron Verlag, Berlin 2019, 10 Euro.

RezensionenStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Im August gibt es jetzt das 2. Klimacamp Leipziger Land in Pödelwitz
Auf der Klimacamp-Demo in Leipzig 2018. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Februar gibt es zwar die Vorschläge der Kohlekommission zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung. Aber einen realen Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke gibt es noch immer nicht. Sachsens Regierung ist nicht einmal bereit, den ungewissen Zustand für die vom Kohlebergbau bedrohten Dörfer zu beenden. Und so findet in diesem Sommer das nunmehr zweite Klimacamp im bedrohten Dorf Pödelwitz im Leipziger Süden statt.
Ulm an einem Tag: Einmal Baden gehen mit dem Schneider von Ulm und einmal zögern am höchsten Kirchturm Deutschlands
Christina Meinhardt: Ulm / Neu-Ulm an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr hat sogar einen Eintrag auf Wikipedia: Albrecht Ludwig Berblinger (1770-1829). Die meisten kennen den Mann eher als „Schneider von Ulm“, diesen Tollkühnen, der glaubte fliegen zu können, gar vom hohen Ulmer Münster – und dann abstürzte, wie in Brechts bekanntem Gedicht von 1934. Fast erwartet man vorm Ulmer Münster eine Platte im Boden, die bezeichnet, wo der übermütige Schneider aufprallte.
SC DHfK Leipzig vs. HC Erlangen 26:25 – „In der Hinrunde hätten wir verloren“
Wer zuletzt lacht... DHfK-Handballer siegen nach spannender Schlussphase. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vorletzten Heimspiel der Saison ist es dem SC DHfK gelungen, die Heimspielstärke zu untermauern. Ein knappes 26:25 stand am Donnerstagabend schließlich gegen den HC Erlangen auf der Anzeigetafel. Eine Schwächephase verhinderte dabei eine Pausenführung in einem Spiel, das offensiver geführt wurde als zu erwarten war. So schwächelnd die DHfKler eine Führung verspielten, so stark erkämpften sie sich diese nach der Pause zurück.
Hitler grüßen, um Aufmerksamkeit zu erregen: Richterin verwarnt Bewohner eines Pflegeheims
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Amtsgericht Leipzig wurde am Mittwoch, den 22. Mai, ein knapp 50-jähriger Mann verwarnt, weil er an einem Pflegeheim mehrmals nationalsozialistische Parolen und Zeichen verwendet hat. Offenbar ging es ihm dabei um Aufmerksamkeit um jeden Preis – so zumindest vermuten es seine Eltern und die Pflegekräfte.
Anschlag auf Gemkow-Wohnung: Angeklagter bricht sein Schweigen
Thomas K. (32, M.) am Donnerstag neben seinen Anwälten Curt-Matthias Engel und Mario Thomas (v.l.). Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDreieinhalb Jahre nach dem heimtückischen Angriff auf die Privatwohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow steht ein Verdächtiger erneut vor Gericht – seine Haftstrafe aus erster Instanz will er nicht hinnehmen. Am Donnerstag brach er erstmals sein Schweigen.
Wirbel um rassistische Wahlplakate der NPD
Eine der üblichen „Heimat“-Parolen der NPD. Hier 2011 in Leipzig. Foto: L.IZ

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie NPD zieht mit rassistischen Parolen in den Europawahlkampf und hat den Bogen dabei offenbar überspannt. In mehreren Bundesländern entschieden Gerichte, dass bestimmte Plakate volksverhetzend seien. In Sachsen sind Zittau und Görlitz gegen die NPD vorgegangen – bislang mit unterschiedlichem Erfolg.
Mindestens 40 Leipziger Stadtratskandidat/-innen befürworten ein bedingungsloses Grundeinkommen
Postkarte zur Wahl am 26. Mai. Grafik: Bündnis Grundeinkommen

Grafik: Bündnis Grundeinkommen

Für alle LeserMit vier Kandidaten tritt die Leipziger Initiative Grundeinkommen auch zur Leipziger Stadtratswahl am 26. Mai an, auch wenn man ein Bedingungsloses Grundeinkommen natürlich (BGE) nicht auf lokaler Ebene einführen kann. Dazu braucht es einen großen gesellschaftlichen Wandel. Aber die Initiative wollte auch von anderen Kandidierenden wissen, wie sie zum Grundeinkommen stehen.
Augenscheinlich leidet Leipzig jetzt schon unter dem Mangel an frisch ausgebildeten Erzieher/-innen
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa baut Leipzig nun seit ein paar Jahren mit hohem Druck immer neue Kindertagesstätten, um den Bedarf aufzufangen. Und dann stellt sich heraus, dass Sachsen bei der Ausbildung der benötigten Erzieherinnen und Erzieher nicht hinterherkommt. Man hat viel zu knapp geplant. Zwei Leipziger Kitas sind fertig und können keine Kinder aufnehmen, weil das Personal fehlt. Und dabei hatte die Linksfraktion im April erst nachgefragt.
Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.