Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
Anzeige

Da hat sich eine Menge Erfahrung angesammelt. Und fremd war ihm das Schreiben auch nicht: Er arbeitet als Redakteur. Was noch nicht heißt, dass man aus der Stofffülle von zwölf Jahren im harten Kern der Fußball-Fanszene einfach mal einen Roman macht. Weshalb Gottschalk froh ist, im Leipziger Liesmich Verlag einen echten Partner gefunden zu haben. Denn dieser spezielle Verlag hat es sich zum Ziel gesetzt, in ehrenamtlicher Arbeit besondere Buchprojekte zur Veröffentlichungsreife zu bringen. Deswegen kommen eher weniger Titel heraus, dafür solche, die wirklich etwas Besonderes haben. So wie 2014 als erstes der „Pedalpilot Doppel-Zwo“, der seine Leser erstmals mitnahm in die sehr eigene Welt der Radkuriere.

Da kam man schon ins Grübeln: Gibt es nicht noch viel mehr Welten, von denen wir nichts wissen? Von denen wir nur die Oberfläche kennen? Bei geringstem Nachdenken fallen einem da gleich dutzende Welten ein. Und die Welt der Fußball-Ultras gehört natürlich dazu. Die sind zwar in unseren Medien seit Jahren immer wieder präsent, weil Politiker, Fußballpräsidien und Polizeichefs deren Erscheinen stets hart und deftig kommentieren und man das Gefühl hat, es gehe immer gewalttätiger zu in unseren Stadien oder davor. Auch Leipzig bekommt ja fast jedes Fußballwochenende so einen Belagerungszustand, ganze Straßen und Plätze werden von Polizei besetzt, um die ankommenden Fan-Kolonnen aufzufangen und die verfeindeten Hardcore-Fans zu trennen.

Und die Ultras, die unbedingt ihre Bengalos und Transparente mit ins Stadion nehmen wollen, stehen ja regelrecht als Buhmänner an der Wand. So heftig angefeindet, dass man sich fragt: Sind das denn nun nur noch wilde Raufbolde? Ist unsere Gesellschaft an der Stelle schon völlig ausgetickt?

Die Frage muss sich jeder Leser/jede Leserin selbst beantworten. Denn Toni Gottschalk singt zwar am Ende des Buches noch einmal einen feurigen Fan-Gesang auf die Ultra-Szene, aber sein Buch selbst ist ein Roman, komprimiert, mit deftiger Atmosphäre angereichert und oft sehr emotional. Wie sehr er dabei seine Freunde und Freundinnen aus der Ultra-Szene des FC St. Pauli verfremdet hat, können nur sie selbst einschätzen. Denn eins macht Gottschalk nicht: Er heroisiert das Ultra-Sein nicht. Dazu war es ihm selbst zu wichtig.

Und unter Garantie steckt er auch in mindestens einer dieser zumeist schwarz gekleideten Gestalten, die in aller Herrgottsfrühe aufbrechen, um den Tag mit ihrem Club zu organisieren oder gar eine Überlandreise in den wilden Osten nach Dresden zu machen, wo es im zweiten Teil des Buches um ein wichtiges Aufstiegsspiel des Hamburger Vereins geht. Im ersten Teil ist man mittendrin in St. Pauli, erlebt die krachende Rivalität mit dem Vorortclub mit den drei Buchstaben mit und lernt die wichtigsten Akteure erst einmal kennen – bis auf Walter, der augenscheinlich den Tag dazu nutzt, sich von einer Theke zur anderen durchzusaufen.

Es ist viel Bier im Spiel (im zweiten Teil auch durchaus trinkbares sächsisches), meist notgedrungen aus Plastikbechern getrunken. Es gibt jede Menge durchwachter Nächte und man hat schnell dieses verschwitzte Kribbeln auf der Haut, das alle kennen, die so eine Nacht in Bars, in Flugzeugen, auf Bahnhöfen oder mit der Vorbereitung auf eine dieser Aktionen durchgemacht haben, die ganz früh am Morgen stattfinden müssen.

Denn gerade beim FC St. Pauli ist Ultra-Sein auch in hohem Maße politisch. Und gerade Jette hat im ersten Teil des Romans zu tun, denn am selben Tag, an dem das Lokalderby der Jugendmannschaften stattfinden soll, findet auch noch ein Naziaufmarsch in Hamburg statt. Und während die von Jette organisierte Aktion am frühen Morgen noch fast planmäßig läuft, wird der Nazi-Aufmarsch dann eher zu einem Debakel. Zumindest für Subbe, der sich als Kreativer bei Kloppereien eher zurückhält, was aber nicht verhindert, dass er auch mal am falschen Platz ist, wenn die Polizei ihre Beifänge macht.

Eigentlich ist der dritte Teil im Buch der zweite, denn er erzählt vom Flug der Gruppe zu einem befreundeten Fan-Club in Genua, der wenige Monate später zur Gruppenlegende geworden ist. Das ist wichtig, weil gerade das sichtbar macht, wie Ultra-Szenen eigentlich funktionieren und warum sich junge Leute zu dieser Szene hingezogen fühlen, wo es nicht nur um Gewalt geht oder Attacken auf die Polizei, sondern auch um so ein Gefühl, in einer durchnormierten Welt noch etwas erleben zu können, richtig körperlich gefordert zu sein und vor allem, sich mit ganzer Seele zu etwas zu bekennen, was auch dann noch funktioniert, wenn es seine Spiele verliert und absteigt.

Fußball wird da sogar fast zur Nebensache – in diesem Buch auf jeden Fall. Dafür wird etwas am Phänomen Fanszene sichtbar, was man als Außenstehender nicht sieht oder vor dem wir gelernt haben, uns regelrecht zu fürchten, weil das Dabei-Sein und das Zeichen-Setzen viel wichtiger sind als braves Benehmen. Und die wichtigsten Zeichen sind die gemeinsam organisierten Choreographien, kurz: Choreos, für die sich Leute wie Subbe besonders pfiffige Provokationen ausdenken, die nicht nur im gegnerischen Block, sondern auch in den Medien für Aufmerksamkeit sorgen sollen.

Dafür binden sich die Beteiligten auch mal ganze Tage ans Bein, organisieren, dass alle Utensilien ins Stadion kommen, und setzen alles daran, das wichtige Spiel auch ja nicht zu verpassen. Was dann allein schon zu regelrechten Reisetorturen führt, die Gottschalk aus eigener Erfahrung schildern kann, denn das Reisen zu Fußballspielen ist mehr als ein Abenteuer, egal, ob man zusammen im Auto anreist (und riskiert, dass die Karre dann abgefackelt wird), im Fan-Bus (wo man auch neben Fans landen kann, die einem die Fahrt zur Qual machen können) oder gar im Regionalzug, den am Ziel schon die geharnischten Polizeieinheiten erwarten.

Es gibt auch jede Menge Adrenalin, weil meist schon die (falsche) Kleidung reicht, zum Angriffsziel der anderen Ultras oder ideologisch anders gestrickter Raufbolde zu werden. Was jetzt chaotischer klingt, als es sich liest, denn was man beim Eintauchen in die Welt von Jette, Subbe, Merks und Marco schnell merkt, ist, dass es hier Regeln gibt, die einen verblüffen, weil es viele Regeln sind, Regeln für eine Welt, in der sich jeder auf den anderen verlassen können muss.

In der auch die Älteren – wie Jette – eine wichtige integrative Rolle spielen. Und in der es jede Menge Debatten gibt – bei der Planung, während der Fahrten und erst recht, wenn irgendetwas schiefgegangen ist. Und man hat irgendwie das Gefühl: So fremd sind diese Regeln denen der braven Bürger im sonstigen Leben gar nicht. Im Gegenteil: Sie sind sehr elementar, weil sie erst den Raum schaffen, in denen einige junge Menschen etwas ausleben können, wozu es in unserer geordneten Gesellschaft kaum noch Platz gibt.

Man versteht sogar diese Lust am gelebten Anarchismus ein wenig. Wobei es bestimmt auch Leser geben wird, die von sich sagen, dass sie so eine Phase niemals hatten im Leben. Aber die meisten, die ich kenne, hatten so eine Phase, auch wenn die wenigsten davon zu Fußballfans geworden sind und auch kaum einer bei den Ultras landete. Aber in jedem jungen Menschen steckt so ein Stückchen Rebellion. Andere reisen als Hardcore-Fans ihrer Lieblingsband hinterher oder stürzen sich in die Clubszene ihrer Stadt.

Es scheint auch ein Stück Lerneffekt darinzustecken. Denn eins hat so eine Szene immer für sich: Die Beteiligten sind mit Leib und Seele dabei, sie merken, was für ein Gefühlskarussell das ist, wenn man sich einer Sache wirklich von Herzen verschreibt. Und weil das dann am Höhepunkt der geglückten Choreo lauter Adrenalin freisetzt, ist allein das schon Belohnung für all die Mühen, fürs frühe Aufstehen, die stundenlangen Fahrten im Zug, die Rückfahrt in verschwitzten Abteilen.

Man ahnt zumindest, warum junge Leute unbedingt dabei sein wollen und auch harte Begegnungen mit der Polizei in Kauf nehmen. Was man nicht erfährt ist, in welchem Job oder Beruf die Hauptfiguren arbeiten. Bei Subbe, Jette und Marco erfährt man zumindest, dass sie schon auf dem Absprung sind, dass es sie in ein anderes Leben treibt. Noch hängen sie mit ihren Gefühlen an der Truppe. Aber man feiert in der Ultra-Kurve nicht seinen 40. Geburtstag.

Was natürlich mit Trennungsschmerzen verbunden ist. Denn das Leben für die Kurve ist natürlich auch sinnstiftend, so seltsam das für brave Bürger klingen mag. Aber genau das hält die Truppe zusammen, bringt sie dazu, sich gegenseitig zu helfen und auch zuzuhören, wenn es beim anderen mal brennt. Was eigentlich auch wieder ein Schlaglicht auf unsere Gesellschaft wirft, die nicht wirklich viele Anknüpfungspunkte für Sinnstiftung bietet. Das muss für gewöhnlich jeder für sich allein irgendwie hinkriegen. Und vielen geht das sehr bald schon verloren, viele landen in den einsamen Schleifen der Ego-Gesellschaft, in der man sich in gar keiner Gruppe mehr für irgendetwas engagiert und begeistert.

Vielleicht führt das über die drei Geschichten, die Toni Gottschalk mit seinen Protagonisten erzählt, schon hinaus. Aber das glaube ich nicht. Im Gegenteil: Das Gefühl sagt einem, dass die Ultra-Bewegung tatsächlich für eine Leerstelle in unserer Gesellschaft steht, die mit Konsum und Karriere nicht zu füllen ist. Und dass man ihr mit Polizeimethoden allein nicht beikommt, weil Restriktion Gefühle nicht beseitigen kann. Und wenn es nur das Gefühl ist, sich für eine Sache wirklich begeistern zu dürfen. So wie in der Szene, als die Truppe im Dresdener Hauptbahnhof aus dem Zug quillt und aus voller Kehle in den Bahnhof der Gegner brüllt: „St. Pauli!“

Termintipp: Toni Gottschalk liest bei „Leipzig liest“ zu vier verschiedenen Gelegenheiten aus „Konfetti im Bier“:

Am Donnerstag, 21. März, 21 Uhr in den Cammerspielen Leipzig (Werk 2, Kochstraße 132) , am 22. März um 20 Uhr im Dr. Seltsam (Merseburger Straße 25), am 23. März um 12:30 Uhr bei Hugendubel (Petersstraße 12-14) und am 23. März um 19:30 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27).

Toni Gottschalk Konfetti im Bier, Liesmich Verlag, Leipzig 2019, 14,95 Euro.

RezensionenRomanFanszeneUltrasSt. Pauli
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.