Das neueste Liesmich-Buch als Expedition in die Welt der Ultras

Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.

Da hat sich eine Menge Erfahrung angesammelt. Und fremd war ihm das Schreiben auch nicht: Er arbeitet als Redakteur. Was noch nicht heißt, dass man aus der Stofffülle von zwölf Jahren im harten Kern der Fußball-Fanszene einfach mal einen Roman macht. Weshalb Gottschalk froh ist, im Leipziger Liesmich Verlag einen echten Partner gefunden zu haben. Denn dieser spezielle Verlag hat es sich zum Ziel gesetzt, in ehrenamtlicher Arbeit besondere Buchprojekte zur Veröffentlichungsreife zu bringen. Deswegen kommen eher weniger Titel heraus, dafür solche, die wirklich etwas Besonderes haben. So wie 2014 als erstes der „Pedalpilot Doppel-Zwo“, der seine Leser erstmals mitnahm in die sehr eigene Welt der Radkuriere.

Da kam man schon ins Grübeln: Gibt es nicht noch viel mehr Welten, von denen wir nichts wissen? Von denen wir nur die Oberfläche kennen? Bei geringstem Nachdenken fallen einem da gleich dutzende Welten ein. Und die Welt der Fußball-Ultras gehört natürlich dazu. Die sind zwar in unseren Medien seit Jahren immer wieder präsent, weil Politiker, Fußballpräsidien und Polizeichefs deren Erscheinen stets hart und deftig kommentieren und man das Gefühl hat, es gehe immer gewalttätiger zu in unseren Stadien oder davor. Auch Leipzig bekommt ja fast jedes Fußballwochenende so einen Belagerungszustand, ganze Straßen und Plätze werden von Polizei besetzt, um die ankommenden Fan-Kolonnen aufzufangen und die verfeindeten Hardcore-Fans zu trennen.

Und die Ultras, die unbedingt ihre Bengalos und Transparente mit ins Stadion nehmen wollen, stehen ja regelrecht als Buhmänner an der Wand. So heftig angefeindet, dass man sich fragt: Sind das denn nun nur noch wilde Raufbolde? Ist unsere Gesellschaft an der Stelle schon völlig ausgetickt?

Die Frage muss sich jeder Leser/jede Leserin selbst beantworten. Denn Toni Gottschalk singt zwar am Ende des Buches noch einmal einen feurigen Fan-Gesang auf die Ultra-Szene, aber sein Buch selbst ist ein Roman, komprimiert, mit deftiger Atmosphäre angereichert und oft sehr emotional. Wie sehr er dabei seine Freunde und Freundinnen aus der Ultra-Szene des FC St. Pauli verfremdet hat, können nur sie selbst einschätzen. Denn eins macht Gottschalk nicht: Er heroisiert das Ultra-Sein nicht. Dazu war es ihm selbst zu wichtig.

Und unter Garantie steckt er auch in mindestens einer dieser zumeist schwarz gekleideten Gestalten, die in aller Herrgottsfrühe aufbrechen, um den Tag mit ihrem Club zu organisieren oder gar eine Überlandreise in den wilden Osten nach Dresden zu machen, wo es im zweiten Teil des Buches um ein wichtiges Aufstiegsspiel des Hamburger Vereins geht. Im ersten Teil ist man mittendrin in St. Pauli, erlebt die krachende Rivalität mit dem Vorortclub mit den drei Buchstaben mit und lernt die wichtigsten Akteure erst einmal kennen – bis auf Walter, der augenscheinlich den Tag dazu nutzt, sich von einer Theke zur anderen durchzusaufen.

Es ist viel Bier im Spiel (im zweiten Teil auch durchaus trinkbares sächsisches), meist notgedrungen aus Plastikbechern getrunken. Es gibt jede Menge durchwachter Nächte und man hat schnell dieses verschwitzte Kribbeln auf der Haut, das alle kennen, die so eine Nacht in Bars, in Flugzeugen, auf Bahnhöfen oder mit der Vorbereitung auf eine dieser Aktionen durchgemacht haben, die ganz früh am Morgen stattfinden müssen.

Denn gerade beim FC St. Pauli ist Ultra-Sein auch in hohem Maße politisch. Und gerade Jette hat im ersten Teil des Romans zu tun, denn am selben Tag, an dem das Lokalderby der Jugendmannschaften stattfinden soll, findet auch noch ein Naziaufmarsch in Hamburg statt. Und während die von Jette organisierte Aktion am frühen Morgen noch fast planmäßig läuft, wird der Nazi-Aufmarsch dann eher zu einem Debakel. Zumindest für Subbe, der sich als Kreativer bei Kloppereien eher zurückhält, was aber nicht verhindert, dass er auch mal am falschen Platz ist, wenn die Polizei ihre Beifänge macht.

Eigentlich ist der dritte Teil im Buch der zweite, denn er erzählt vom Flug der Gruppe zu einem befreundeten Fan-Club in Genua, der wenige Monate später zur Gruppenlegende geworden ist. Das ist wichtig, weil gerade das sichtbar macht, wie Ultra-Szenen eigentlich funktionieren und warum sich junge Leute zu dieser Szene hingezogen fühlen, wo es nicht nur um Gewalt geht oder Attacken auf die Polizei, sondern auch um so ein Gefühl, in einer durchnormierten Welt noch etwas erleben zu können, richtig körperlich gefordert zu sein und vor allem, sich mit ganzer Seele zu etwas zu bekennen, was auch dann noch funktioniert, wenn es seine Spiele verliert und absteigt.

Fußball wird da sogar fast zur Nebensache – in diesem Buch auf jeden Fall. Dafür wird etwas am Phänomen Fanszene sichtbar, was man als Außenstehender nicht sieht oder vor dem wir gelernt haben, uns regelrecht zu fürchten, weil das Dabei-Sein und das Zeichen-Setzen viel wichtiger sind als braves Benehmen. Und die wichtigsten Zeichen sind die gemeinsam organisierten Choreographien, kurz: Choreos, für die sich Leute wie Subbe besonders pfiffige Provokationen ausdenken, die nicht nur im gegnerischen Block, sondern auch in den Medien für Aufmerksamkeit sorgen sollen.

Dafür binden sich die Beteiligten auch mal ganze Tage ans Bein, organisieren, dass alle Utensilien ins Stadion kommen, und setzen alles daran, das wichtige Spiel auch ja nicht zu verpassen. Was dann allein schon zu regelrechten Reisetorturen führt, die Gottschalk aus eigener Erfahrung schildern kann, denn das Reisen zu Fußballspielen ist mehr als ein Abenteuer, egal, ob man zusammen im Auto anreist (und riskiert, dass die Karre dann abgefackelt wird), im Fan-Bus (wo man auch neben Fans landen kann, die einem die Fahrt zur Qual machen können) oder gar im Regionalzug, den am Ziel schon die geharnischten Polizeieinheiten erwarten.

Es gibt auch jede Menge Adrenalin, weil meist schon die (falsche) Kleidung reicht, zum Angriffsziel der anderen Ultras oder ideologisch anders gestrickter Raufbolde zu werden. Was jetzt chaotischer klingt, als es sich liest, denn was man beim Eintauchen in die Welt von Jette, Subbe, Merks und Marco schnell merkt, ist, dass es hier Regeln gibt, die einen verblüffen, weil es viele Regeln sind, Regeln für eine Welt, in der sich jeder auf den anderen verlassen können muss.

In der auch die Älteren – wie Jette – eine wichtige integrative Rolle spielen. Und in der es jede Menge Debatten gibt – bei der Planung, während der Fahrten und erst recht, wenn irgendetwas schiefgegangen ist. Und man hat irgendwie das Gefühl: So fremd sind diese Regeln denen der braven Bürger im sonstigen Leben gar nicht. Im Gegenteil: Sie sind sehr elementar, weil sie erst den Raum schaffen, in denen einige junge Menschen etwas ausleben können, wozu es in unserer geordneten Gesellschaft kaum noch Platz gibt.

Man versteht sogar diese Lust am gelebten Anarchismus ein wenig. Wobei es bestimmt auch Leser geben wird, die von sich sagen, dass sie so eine Phase niemals hatten im Leben. Aber die meisten, die ich kenne, hatten so eine Phase, auch wenn die wenigsten davon zu Fußballfans geworden sind und auch kaum einer bei den Ultras landete. Aber in jedem jungen Menschen steckt so ein Stückchen Rebellion. Andere reisen als Hardcore-Fans ihrer Lieblingsband hinterher oder stürzen sich in die Clubszene ihrer Stadt.

Es scheint auch ein Stück Lerneffekt darinzustecken. Denn eins hat so eine Szene immer für sich: Die Beteiligten sind mit Leib und Seele dabei, sie merken, was für ein Gefühlskarussell das ist, wenn man sich einer Sache wirklich von Herzen verschreibt. Und weil das dann am Höhepunkt der geglückten Choreo lauter Adrenalin freisetzt, ist allein das schon Belohnung für all die Mühen, fürs frühe Aufstehen, die stundenlangen Fahrten im Zug, die Rückfahrt in verschwitzten Abteilen.

Man ahnt zumindest, warum junge Leute unbedingt dabei sein wollen und auch harte Begegnungen mit der Polizei in Kauf nehmen. Was man nicht erfährt ist, in welchem Job oder Beruf die Hauptfiguren arbeiten. Bei Subbe, Jette und Marco erfährt man zumindest, dass sie schon auf dem Absprung sind, dass es sie in ein anderes Leben treibt. Noch hängen sie mit ihren Gefühlen an der Truppe. Aber man feiert in der Ultra-Kurve nicht seinen 40. Geburtstag.

Was natürlich mit Trennungsschmerzen verbunden ist. Denn das Leben für die Kurve ist natürlich auch sinnstiftend, so seltsam das für brave Bürger klingen mag. Aber genau das hält die Truppe zusammen, bringt sie dazu, sich gegenseitig zu helfen und auch zuzuhören, wenn es beim anderen mal brennt. Was eigentlich auch wieder ein Schlaglicht auf unsere Gesellschaft wirft, die nicht wirklich viele Anknüpfungspunkte für Sinnstiftung bietet. Das muss für gewöhnlich jeder für sich allein irgendwie hinkriegen. Und vielen geht das sehr bald schon verloren, viele landen in den einsamen Schleifen der Ego-Gesellschaft, in der man sich in gar keiner Gruppe mehr für irgendetwas engagiert und begeistert.

Vielleicht führt das über die drei Geschichten, die Toni Gottschalk mit seinen Protagonisten erzählt, schon hinaus. Aber das glaube ich nicht. Im Gegenteil: Das Gefühl sagt einem, dass die Ultra-Bewegung tatsächlich für eine Leerstelle in unserer Gesellschaft steht, die mit Konsum und Karriere nicht zu füllen ist. Und dass man ihr mit Polizeimethoden allein nicht beikommt, weil Restriktion Gefühle nicht beseitigen kann. Und wenn es nur das Gefühl ist, sich für eine Sache wirklich begeistern zu dürfen. So wie in der Szene, als die Truppe im Dresdener Hauptbahnhof aus dem Zug quillt und aus voller Kehle in den Bahnhof der Gegner brüllt: „St. Pauli!“

Termintipp: Toni Gottschalk liest bei „Leipzig liest“ zu vier verschiedenen Gelegenheiten aus „Konfetti im Bier“:

Am Donnerstag, 21. März, 21 Uhr in den Cammerspielen Leipzig (Werk 2, Kochstraße 132) , am 22. März um 20 Uhr im Dr. Seltsam (Merseburger Straße 25), am 23. März um 12:30 Uhr bei Hugendubel (Petersstraße 12-14) und am 23. März um 19:30 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27).

Toni Gottschalk Konfetti im Bier, Liesmich Verlag, Leipzig 2019, 14,95 Euro.

RezensionenRomanFanszeneUltrasSt. Pauli
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.