Schwarwels neuer Karikaturen-Band: Die Demokratie den Demokraten!

Für alle LeserDas Jahr ist rum. Und wieder hat Leipzigs emsigster Karikaturist Schwarwel jeden Tag gezeichnet, jeden Tag die Weltereignisse in ein Bild komprimiert. Und es ging ihm nicht allein so, dass er an manchen Tagen nur noch so ein Gefühl wie Blutwurst und Sauerkraut hatte, so ein deutsches Eintopfgefühl, weil sich deutsche Politikdarsteller nur noch in nationaler Krachlederpose inszenierten. So viele Witze kann man ja gar nicht zeichnen über diese besorgten Deutschhütchenträger. Oder?

Kann man. Nur wirkt das irgendwann gespenstisch. Genauso wie der Geistertanz auf unseren Bildschirmen, wo sich vor allem die faltigen weißen alten Männer abwechseln in Gesten der Intoleranz, der Selbstverliebtheit und der Unbelehrbarkeit. Wir werden ja alle älter, zusammen mit Schwarwel. Und eigentlich würde man erwarten – so 30 Jahre nach dem Jahr des großen Rausches – dass wir uns mit den gealterten Männern irgendwie eins fühlen, altersmäßig, betroffenheitsmäßig.

Aber je länger die Uhr tickt, umso fremder werden einem diese ganzen Holzhackermichel in ihren Betroffenheitsposen. Mit dieser Generation haben wir irgendwie nichts zu tun. Uns sind die protestierenden Kinder viel näher, die Waldbesetzer und bezopften Mädchen, die dem zeichnenden Genie über die Schulter schauen und fragen: „Kannste nich’ mal was andres machen als wie immer nur diese Witze gegen rechte Antidemokraten?“

Als wären wir 1989 alle in völlig unterschiedliche Hosenbeine der Zeit geraten. Die, die uns nah sind, zogen friedlich und fröhlich in eine Welt, in der Demokratie endlich möglich war. Und die anderen bogen griesgrämig nach rechts ab und hängen heute dort immer noch herum und machen einen auf wütend und besorgt, wedeln mit Deutschlandfahnen, obwohl ihnen all das, was diese Fahne der Republik verkörpert, zutiefst suspekt ist.

Das sind jetzt mal wieder so Nebenbeigedanken beim Durchblättern von Schwarwels neuester Sammlung der übers Jahr entstandenen Karikaturen, diesmal klar positioniert, nicht nur im Titel: „Die Demokratie den Demokraten!“. Ausrufezeichen ist wichtig. Denn was sollen wir mit all dem Gejammer, wir sollten die ach so besorgten Bürger irgendwie ernst nehmen, wenn von ihnen immer dann, wenn man ihre Position kritisiert, ein beleidigtes Mimimi kommt?

Was soll das?

Entweder reden sie mit uns auf Augenhöhe und wie richtige Demokraten und halten es aus, wenn man gegenhält. Das ist nun mal Demokratie. Oder sie stellen sich gleich in die Ecke und heulen ein bisschen vor sich hin. Denn mit dollen Lösungen zur Zeit glänzen sie ja wirklich nicht. Im Gegenteil. Man hört regelrecht, wie Schwarwel vor seinem Bildschirm stöhnt, wenn der nächste dumme Spruch in den üblichen Medien breit ausgewalzt wird. Und das Jahr 2018 war voll davon. War ja auch Bayern-Wahlkampf, da haben sich die Prachtochsen ja gegenseitig überboten mit dummen Sprüchen, auch gern gegen Frauen.

Hab ich schon gesagt, dass wir uns den Frauen noch näher fühlen nach diesem ganzen Gepranze der Lederhosenträger? War Gaulands wohlüberlegte „Vogelschiss“-Erklärung auch in diesem Jahr? Man kommt ja durcheinander. Mit der Karikatur über den wehleidigen Monothematiker am Kaffeetisch, der nur Fußball und Flüchtlinge als Gesprächsthema draufhat, hat Schwarwel ja im Grunde die ganze Erbsensuppe auf einen Punkt gebracht.

Wir hatten eine geradezu quälende Monokultur der Themen. Heute dieselbe Suppe wie gestern und vorgestern – da übersah man beinah, dass die kleine NSU-Braut Beate Zschäpe für eine Haftstrafe verknackt wurde, während sich das Gericht alle Mühe gab, vom Versagen der Ermittler und Verfassungsschützer abzulenken. Und davon, dass die Versager einfach so weitermachten wie bisher. Sie schützen ja ihre lieben Verbindungsleute im rechten Milieu.

Und dann kam ja auch noch die ganze Diesel-ist-ja-so gesund-Debatte mit einem Lungenarzt, der nicht rechnen kann und damit den Bundesverkehrsminister regelrecht beglückte.

Man könnte depressiv werden – so wie einer der Helden in Schwarwels Zeichnungen. Aber vielleicht ist das ja Absicht? Vielleicht sollen wir depressiv werden, damit wir den alten grimmigen Rechthabern am Tisch nicht mehr widersprechen? Oder gar von den mathematisch unbegabten Politikern verlangen, dass sie das tun, womit sie vom Volke beauftragt sind. Man vergisst ja bei all dem Gedödel auch glatt, dass die Mehrheit der Deutschen demokratische Parteien gewählt hat und nicht die Kahlköpfe mit Bierbauch. Aber in den Zeitungen wird debattiert, als wären diese braunen Stimmungstöter irgendwie die Mehrheit und hätten ein paar tolle Ideen für die Zukunft.

Woher dieser Eindruck kommt? In einer fetten Kari für den „Funkturm“ hat Schwarwel die üble Rolle von Facebook, Youtube und Co. zusammengefasst. Da tobt sich ja die selbstverliebte Bagage mit der Miene des Ich-weiß-alles-beser aus, vom Flacherdler bis zum Impfgegner und Merkel-muss-Wegler. Unsortiert, ungefiltert, eine digitale Soap-Opera, in der ziemlich viele Menschen sich jeden Tag ihr aufgepepptes Fertigfutter holen. Jeder an seinem Trog, vorgefiltert, auf dass sich Menschen mit unterschiedlichen Weltsichten gar nicht erst begegnen. Motto: „Filter dir deine Welt.“

Kein Wunder, dass diese alten Suppenlöffler glauben, sie wären die absolute Mehrheit, gar das Volk. Ein seltsames Volk, das sogar noch stolz darauf ist, sämtliche Warnhinweise im Kleingedruckten zu ignorieren. Ist ja Bevormundung von links oder von Staats wegen. „Durchgang für Klimaleugner“ steht auf einem Schild auf einer der letzten Karikaturen im Band, der noch einen Zipfel des Jahres 2019 mitnimmt, das uns ja mit Nachrichten von irren Skifahrern beglückte, die bei akuter Lawinengefahr in allen bayerischen Skigebieten trotzdem loszogen, weil sie echte Profis sind.

Die dann ausgebuddelt werden mussten. So ungefähr benehmen sie sich ja auf fast allen Gebieten des Lebens, zutiefst überzeugt davon, dass sie so clever sind, auch noch die dickste Lawine zu überleben, Masern, Pest und Pocken gleich noch dazu. Lauter durch nichts zu erschütternde Supermänner, die sich auch noch diebisch freuen, wenn wieder Meldungen über ertrunkene Flüchtlinge über ihre Bildschirme flackern. Oder beräumte Protestcamps gegen den Kohledinosaurier. Oder wie wär’s mit einer kleinen Spendenaffäre?

„Warum redet niemand über Kinderarmut?“, fragt ein kleines Mädchen seinen sichtlich besorgten Vater.

„Weil man mit Migration besser Stimmen fangen kann.“

Deswegen ist das so, deswegen gibt es jeden Tag dieselben Themen.

Darum bleibt einem so manche Spitze aus Schwarwels Feder im Halse stecken. Wird es manchmal bitter und manchmal auch rabenschwarz. Was auch eine Entdeckung ist, denn so ist die Welt ja nicht. Aber so ist das, was die graumelierten Herren mit ihrer Miene der falschen Besorgtheit anrichten in dieser Welt. Und wenigstens die Kinder lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen. Deswegen gibt es das letzte karikaturistische Bekenntnis im Buch zu „Fridays for Future“. Beinah. Das fast allerletzte ist ein schweinevogeliger Aufruf zum Wählen-Gehen.

Offiziell erscheint der Band mit den Karikaturen und Cartoons von 2018/2019 am 15. März.

Schwarwel „Die Demokratie den Demokraten!“, Glücklicher Montag, Leipzig 2019, 12,90 Euro

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

RezensionenSchwarwelKarikaturen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.