Schwarwels neuer Karikaturen-Band: Die Demokratie den Demokraten!

Für alle LeserDas Jahr ist rum. Und wieder hat Leipzigs emsigster Karikaturist Schwarwel jeden Tag gezeichnet, jeden Tag die Weltereignisse in ein Bild komprimiert. Und es ging ihm nicht allein so, dass er an manchen Tagen nur noch so ein Gefühl wie Blutwurst und Sauerkraut hatte, so ein deutsches Eintopfgefühl, weil sich deutsche Politikdarsteller nur noch in nationaler Krachlederpose inszenierten. So viele Witze kann man ja gar nicht zeichnen über diese besorgten Deutschhütchenträger. Oder?

Kann man. Nur wirkt das irgendwann gespenstisch. Genauso wie der Geistertanz auf unseren Bildschirmen, wo sich vor allem die faltigen weißen alten Männer abwechseln in Gesten der Intoleranz, der Selbstverliebtheit und der Unbelehrbarkeit. Wir werden ja alle älter, zusammen mit Schwarwel. Und eigentlich würde man erwarten – so 30 Jahre nach dem Jahr des großen Rausches – dass wir uns mit den gealterten Männern irgendwie eins fühlen, altersmäßig, betroffenheitsmäßig.

Aber je länger die Uhr tickt, umso fremder werden einem diese ganzen Holzhackermichel in ihren Betroffenheitsposen. Mit dieser Generation haben wir irgendwie nichts zu tun. Uns sind die protestierenden Kinder viel näher, die Waldbesetzer und bezopften Mädchen, die dem zeichnenden Genie über die Schulter schauen und fragen: „Kannste nich’ mal was andres machen als wie immer nur diese Witze gegen rechte Antidemokraten?“

Als wären wir 1989 alle in völlig unterschiedliche Hosenbeine der Zeit geraten. Die, die uns nah sind, zogen friedlich und fröhlich in eine Welt, in der Demokratie endlich möglich war. Und die anderen bogen griesgrämig nach rechts ab und hängen heute dort immer noch herum und machen einen auf wütend und besorgt, wedeln mit Deutschlandfahnen, obwohl ihnen all das, was diese Fahne der Republik verkörpert, zutiefst suspekt ist.

Das sind jetzt mal wieder so Nebenbeigedanken beim Durchblättern von Schwarwels neuester Sammlung der übers Jahr entstandenen Karikaturen, diesmal klar positioniert, nicht nur im Titel: „Die Demokratie den Demokraten!“. Ausrufezeichen ist wichtig. Denn was sollen wir mit all dem Gejammer, wir sollten die ach so besorgten Bürger irgendwie ernst nehmen, wenn von ihnen immer dann, wenn man ihre Position kritisiert, ein beleidigtes Mimimi kommt?

Was soll das?

Entweder reden sie mit uns auf Augenhöhe und wie richtige Demokraten und halten es aus, wenn man gegenhält. Das ist nun mal Demokratie. Oder sie stellen sich gleich in die Ecke und heulen ein bisschen vor sich hin. Denn mit dollen Lösungen zur Zeit glänzen sie ja wirklich nicht. Im Gegenteil. Man hört regelrecht, wie Schwarwel vor seinem Bildschirm stöhnt, wenn der nächste dumme Spruch in den üblichen Medien breit ausgewalzt wird. Und das Jahr 2018 war voll davon. War ja auch Bayern-Wahlkampf, da haben sich die Prachtochsen ja gegenseitig überboten mit dummen Sprüchen, auch gern gegen Frauen.

Hab ich schon gesagt, dass wir uns den Frauen noch näher fühlen nach diesem ganzen Gepranze der Lederhosenträger? War Gaulands wohlüberlegte „Vogelschiss“-Erklärung auch in diesem Jahr? Man kommt ja durcheinander. Mit der Karikatur über den wehleidigen Monothematiker am Kaffeetisch, der nur Fußball und Flüchtlinge als Gesprächsthema draufhat, hat Schwarwel ja im Grunde die ganze Erbsensuppe auf einen Punkt gebracht.

Wir hatten eine geradezu quälende Monokultur der Themen. Heute dieselbe Suppe wie gestern und vorgestern – da übersah man beinah, dass die kleine NSU-Braut Beate Zschäpe für eine Haftstrafe verknackt wurde, während sich das Gericht alle Mühe gab, vom Versagen der Ermittler und Verfassungsschützer abzulenken. Und davon, dass die Versager einfach so weitermachten wie bisher. Sie schützen ja ihre lieben Verbindungsleute im rechten Milieu.

Und dann kam ja auch noch die ganze Diesel-ist-ja-so gesund-Debatte mit einem Lungenarzt, der nicht rechnen kann und damit den Bundesverkehrsminister regelrecht beglückte.

Man könnte depressiv werden – so wie einer der Helden in Schwarwels Zeichnungen. Aber vielleicht ist das ja Absicht? Vielleicht sollen wir depressiv werden, damit wir den alten grimmigen Rechthabern am Tisch nicht mehr widersprechen? Oder gar von den mathematisch unbegabten Politikern verlangen, dass sie das tun, womit sie vom Volke beauftragt sind. Man vergisst ja bei all dem Gedödel auch glatt, dass die Mehrheit der Deutschen demokratische Parteien gewählt hat und nicht die Kahlköpfe mit Bierbauch. Aber in den Zeitungen wird debattiert, als wären diese braunen Stimmungstöter irgendwie die Mehrheit und hätten ein paar tolle Ideen für die Zukunft.

Woher dieser Eindruck kommt? In einer fetten Kari für den „Funkturm“ hat Schwarwel die üble Rolle von Facebook, Youtube und Co. zusammengefasst. Da tobt sich ja die selbstverliebte Bagage mit der Miene des Ich-weiß-alles-beser aus, vom Flacherdler bis zum Impfgegner und Merkel-muss-Wegler. Unsortiert, ungefiltert, eine digitale Soap-Opera, in der ziemlich viele Menschen sich jeden Tag ihr aufgepepptes Fertigfutter holen. Jeder an seinem Trog, vorgefiltert, auf dass sich Menschen mit unterschiedlichen Weltsichten gar nicht erst begegnen. Motto: „Filter dir deine Welt.“

Kein Wunder, dass diese alten Suppenlöffler glauben, sie wären die absolute Mehrheit, gar das Volk. Ein seltsames Volk, das sogar noch stolz darauf ist, sämtliche Warnhinweise im Kleingedruckten zu ignorieren. Ist ja Bevormundung von links oder von Staats wegen. „Durchgang für Klimaleugner“ steht auf einem Schild auf einer der letzten Karikaturen im Band, der noch einen Zipfel des Jahres 2019 mitnimmt, das uns ja mit Nachrichten von irren Skifahrern beglückte, die bei akuter Lawinengefahr in allen bayerischen Skigebieten trotzdem loszogen, weil sie echte Profis sind.

Die dann ausgebuddelt werden mussten. So ungefähr benehmen sie sich ja auf fast allen Gebieten des Lebens, zutiefst überzeugt davon, dass sie so clever sind, auch noch die dickste Lawine zu überleben, Masern, Pest und Pocken gleich noch dazu. Lauter durch nichts zu erschütternde Supermänner, die sich auch noch diebisch freuen, wenn wieder Meldungen über ertrunkene Flüchtlinge über ihre Bildschirme flackern. Oder beräumte Protestcamps gegen den Kohledinosaurier. Oder wie wär’s mit einer kleinen Spendenaffäre?

„Warum redet niemand über Kinderarmut?“, fragt ein kleines Mädchen seinen sichtlich besorgten Vater.

„Weil man mit Migration besser Stimmen fangen kann.“

Deswegen ist das so, deswegen gibt es jeden Tag dieselben Themen.

Darum bleibt einem so manche Spitze aus Schwarwels Feder im Halse stecken. Wird es manchmal bitter und manchmal auch rabenschwarz. Was auch eine Entdeckung ist, denn so ist die Welt ja nicht. Aber so ist das, was die graumelierten Herren mit ihrer Miene der falschen Besorgtheit anrichten in dieser Welt. Und wenigstens die Kinder lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen. Deswegen gibt es das letzte karikaturistische Bekenntnis im Buch zu „Fridays for Future“. Beinah. Das fast allerletzte ist ein schweinevogeliger Aufruf zum Wählen-Gehen.

Offiziell erscheint der Band mit den Karikaturen und Cartoons von 2018/2019 am 15. März.

Schwarwel „Die Demokratie den Demokraten!“, Glücklicher Montag, Leipzig 2019, 12,90 Euro

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

RezensionenSchwarwelKarikaturen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.