Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.

Das Schloss ist gleich Station Nummer 3 auf Florian Friedrichs Rundgang durch die Stadt an der Aller, die noch heute berühmt ist für ihren dichten Bestand an Fachwerkhäusern. Was im Fachwerkland Niedersachsen schon etwas heißen will. Und auch etwas heißt. Denn Fachwerk galt tatsächlich lange Zeit als armseliges Baumaterial. Da überstrich man sogar die bunten Giebel mit Tünche, um es zu verstecken. Aber: Das war einmal.

Heute beeindrucken die liebevoll restaurierten Häuser wieder. Und nur wer hart im Nehmen ist, verzweifelt nicht beim Anblick des Klotzes des Karstadt Kaufhauses. Relikt einer Zeit, in der westdeutsche Städteplaner das Alte oft genug verachteten und glaubten, mit modernen Klötzern unbedingt Zeichen setzen zu müssen.

Aber fährt man denn nicht auch wegen Klötzern nach Celle? Ja, das tut man. Aber nicht wegen dieses Kaufhaus-Ungetüms, sondern wegen eines Mannes, der zu den markantesten Architekten der Bauhaus-Zeit gehört: Otto Haesler, der in Celle eindrucksvoll demonstrieren konnte, dass die Grundsätze des Bauhauses zu beeindruckenden Ergebnissen führen können. Auf der Route, die Friedrich ausgewählt hat, liegen gleich mehrere von Haeslers Projekten: das ehemalige Warenhaus Freidberg (das freilich noch von Haeslers Anfangszeit in Celle erzählt, Nr. 10), die Siedlung Italienischer Garten (Nr. 22), die Altstädter Schule (Nr. 25), das Rektorenhaus (Nr. 26), das Direktorenhaus (Nr. 29), das Trüller-Haus (Nr. 31), die Haesler-Siedlung Georgsgarten (Nr. 38) und die Haesler-Siedlung Blumläger Feld (Nr. 39).

Man kann den Aufenthalt in Celle also ganz problemlos auch als Bauhaus-Rundgang gestalten und unter Nr. 39 (Blumläger Feld) sogar noch ein richtiges Haesler-Museum besuchen. Freilich kann man sich dort auch mit den Sorgen der Wohnungsgenossenschaft beschäftigen, die versucht, diese Kleinode der Baugeschichte nicht nur zu retten (auch an Bauhaus nagt der Zahn der Zeit), sondern auch nutzbar und bezahlbar zu halten für die Mieter. Was im Jahr 2019 deutlich schwerer ist als im Jahr 1927, als Haesler die Siedlung plante und dabei lauter pfiffige Ideen entwickelte, die Baukosten zu senken.

Im eigentlichen alten Celle hat man es dafür mit einer 400 Jahre älteren Baukultur zu tun, die in den wichtigsten Straßen nicht grundlos auch nach Reichtum aussieht. Die Stadt kontrollierte jahrhundertelang den Getreidehandel auf der Aller, der erst in dem Moment nicht mehr lukrativ war, als die Elbe zwischen Magdeburg und Hamburg zur direkten Konkurrentin wurde. Und in diesem alten Celle waren – wie könnte es anders sein – natürlich auch ein paar Leute zumindest zeitweise zu Hause, die heute noch einen berühmten Namen haben.

Angefangen mit Albrecht Daniel Thaer, mit dem der Rundgang tatsächlich beginnt, dem Mann, der im späten 18. Jahrhundert die Agrarwissenschaft begründete. Das Celler Denkmal des berühmten Mannes, der in Celle als Apotheker begann, aber im Gärtchen hinter dem Haus seine ersten Versuche machte und bei Celle auch die erste landwirtschaftliche Versuchsanstalt aus der Taufe hob, ähnelt natürlich dem Leipziger Denkmal an der Moritzbastei: Es ehrt den Lehrer in Thaer, das, was Generationen bewundern, weil es augenscheinlich so verdammt selten ist: die Fähigkeit, vernünftige Gedanken so zu vermitteln, dass Politiker und Landwirte gern davon lernen und Reformen wagen.

Fehlen heute die Thaers? Man könnte es fast vermuten.

Erst nach diesem kurzen Thaer-Besuch geht es ins Schloss mit seiner beeindruckenden Schlosskapelle, dem barocken Theatersaal und der erhaltenen Schlossküche.

Und natürlich den vielen Geschichten aus Celles Residenzzeit, die sich nicht nur mit allerlei Wilhelms und Ernsten beschäftigen. Oder mit Otto dem Großmütigen, der nur zu gern Ritterturniere auf der Stechbahn in Celle veranstaltete (die es heute noch gibt), sondern dort auch schwer verwundet wurde, Opfer seiner turnierenden Ritterlichkeit. Ein Hufeisen erinnert an ihn. Aber noch viel berührender sind die (Schloss-)Geschichten um die verbannte Kurprinzessin Sophie Dorothea (deren Geliebter „spurlos verschwand“), oder ihre berühmte Mutter Eleonore d’Olbreuse, Hugenottin aus französischem Adel und erst Mätresse, dann Herzogin in Lüneburg. Nicht zu vergessen die ebenso durch einen Seitensprung unglücklich gewordene Caroline Matilde, Königin von Dänemark, Schwester Georgs III., König von England und Hannover, der ihr die Zuflucht in Celle ermöglichte. Ihr Liebhaber, der berühmte Leibarzt Struensee, ward hingerichtet.

Aber wer in die Lüneburger Heide fährt, erwartet natürlich auch einem Mann zu begegnen, ohne den es die Lüneburger Heide als Sehnsuchtsort gar nicht gäbe: Hermann Löns. Natürlich weilte auch der mal in Celle. Genauso wie der jung verstorbene Dichter Ludwig Hölty, Mitgründer des Göttinger Hainbundes. Wer freilich nicht in Celle wohnte, war ein gewisser Arno Schmidt, nach dem ein ganzer Platz benannt wurde, natürlich der Platz vor der Stadtbibliothek. Wo denn sonst?

Tatsächlich lebte der Autor von „Zettels Traum“ im nahen Bargfeld. Einen Ausflug dorthin hat Friedrich zwar nicht vorgesehen, aber dafür empfiehlt er am Ende einen Abstecher ins Kloster Wienhausen. Und einen in die Gedenkstätte Bergen-Belsen, wo auch Anne Frank zu Tode kam. Ein nachdenklicher Ausklang für diesen Ausflug, der auch daran erinnert, was für Unheil Chauvinismus, Arroganz und Nationalismus über die Völker bringen.

Es scheint so überhaupt nicht zu passen zu dieser liebenswerten Residenzstadt nebenan. Und so fährt man davon mit widerstreitenden Bildern im Kopf.

Florian Friedrich Celle an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 5 Euro.

RezensionenStadtführerCelle
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.