Wiegenlieder, Sonaten und unvergessliche Songs

Größe spüren: Ein Poesiealbum neu mit lauter Musikgedichten

Für alle LeserFür den Musikwissenschaftler Thomas Schinköth ist der Übergang von Musik zum Gedicht ganz einfach. Denn Lyrik kommt ja von Lyra, jenem Instrument, mit dem die alten Griechen ihre Lieder begleiteten. Von Anfang an gehören Rhythmus und Gedicht zusammen, was selbst jene Dichter wissen, die ihre Gedichte nicht in Strophen, Verse und Reime packen. Aber tatsächlich ist es ganz schön schwer, Gedichte über Musik zu schreiben.

Warum das so ist, kann man in diesem neuen Poesiealbum neu in 86 Texten nachempfinden. Dieses von der Gesellschaft für Zeitgenössische Lyrik herausgegebene Poesiealbum neu entsteht nicht wie die üblichen Lyriksammelbände, die die Lyrikregale in der Buchhandlung besetzen, dadurch, dass immer wieder dieselben üblichen Mörike-Uhland-Goethe-Gedichte unter neuen blumigen Titeln versammelt werden, sodass die Käufer dieser Bände das Gefühl kriegen, es gibt immer nur den einen, für alle Zeiten festgelegten Kanon deutscher Dichtkunst. Sie entstehen per Aufruf – natürlich zuallererst an die Mitglieder der Gesellschaft, die eben nicht nur gern Gedichte lesen, sondern auch selbst gern dichten. Und zwar in allen Stilen der Welt.

Na gut – etwas eingeschränkt: Die etwas älteren gebundenen Formen, wie sie noch zum Pflichtkanon der deutschen Klassiker gehörten, kommen praktisch gar nicht vor. Sie sind weder in Mode noch beliebt. Dazu gab es zu viele erfolgreiche Sprengungen des strengen Raumes. Das klingt auch an. Die Frauen und Männer, die den Aufrufen der Gesellschaft für Zeitgenössische Lyrik folgen, haben ihren Fried, ihren Jandl, ihre Bachmann, ihren Benn gelesen und machen sich die Öffnung des lyrischen Raumes dienstbar.

Für manche wird es regelrecht ein Dankgedicht – an berühmte Musiker, Erstbegegnungen, begnadete Dirigenten und Komponisten, die den Schreibenden die Tür in eine neue Welt geöffnet haben. Und immer wieder öffnen. Eine Tür, die im Alltag zumeist verschlossen ist, oft sogar noch mit falschen Plakaten beklebt, weil überall irgendwelche Musik gedudelt wird – in Supermärkten, Bahnhöfen, Bandansagen, aus Smartphones. Man könnte es auch Musikverschmutzung nennen, Missbrauch von Musik für gemeingefährliche Zwecke. Auch das kommt vor, sehr zum Entsetzen der Dichterinnen und Dichter, die in ihrer fleißigen Arbeit am Wort auch eines gelernt haben: Damit unsere Emotionen frei werden, braucht man Ruhe und Konzentration. Räume, in denen wir nicht von Marktschreiern bedudelt werden, egal, ob mit der üblichen Grottenmusik oder Schnipseln jener Songs, die uns ans Herz gewachsen sind.

Das ist Missbrauch und Körperverletzung in einem. Und so erscheinen auch die (sakralen) Räume des Musikerlebens in diesen Gedichten, Orte, die – wie Kirchen und Konzertsäle – extra gebaut wurden, um Musik zum Erlebnis zu machen, zur Feier des Daseins. Denn darum geht es. Egal, ob die Dichterin im Konzert dahinschmilzt und am Ende nur noch hauchen kann: „Bach …“ Oder ob ein paar wenige Takte im Autoradio genügen, um den Zuhörer zurückzubeamen in die wilde Zeit seiner ersten Begegnung mit den Beatles oder Jimi Hendrix. Man merkt schnell: Musik ist Leben. „music was my first love“, schreibt Peter Bothe.

Manchmal ist Musik auch Politik. In Leipzig ganz besonders, wovon Michael Augustin in seinem Gedicht „Vor dem Gewandhaus“ erzählt. Es ist das alte Gewandhaus gemeint im Musikviertel, wo die Leipziger Obernazis 1936 das Mendelssohn-Denkmal demontieren ließen. Eine Weile noch, so Augustin, sollen die Leipziger Vögel die Lieder Felix Mendelssohn Bartholdys gesungen haben. „Dann aber war nur noch Geheul in der Luft (…) Wagner, sagen die Leute / das ist von Wagner.“

Dieser Wagner taucht noch einmal auf – da, wo es um das Brot des Musikers geht und seine Bereitschaft, den Revolutionär aus seiner Musik zu verbannen, um die Almosen der Mächtigen zu bekommen. Ist das nicht heute noch immer so? Samt dem Kontrastprogramm aus Mordechaj Gebirtigs Gedicht „Der Sänger in Not“, einem der Fundstücke, mit denen Herausgeber Ralph Grüneberger den Band angereichert hat. Wenn der Sänger seine Familie nicht mehr ernähren kann mit seiner Kunst, zieht die Not ein. Man denkt ganz unverhofft an Bobrowskis „Lewins Mühle“. Musikmachen hat eine sehr irdische Dimension. Sie ist eben nicht nur Lust und Luxus, auch wenn sie heute allüberall zu haben ist.

Außer der Stille, die Else Lasker Schüler noch beschreiben konnte, etwa in „Abendlied“: „Engel singen aus den Höhen …“

Aber hören kann man das nur, wenn die Welt nicht voller Lärm ist. Da hört man sich nämlich selbst nicht und auch nicht den anderen. Genug Grund, einander nicht zu verstehen, weil man nicht in Einklang kommt. Da hilft dann am besten, wie Georg Oswald Cott schreibt, ein gemeinsam gesungenes Lied. Was schon verblüfft an der Stelle, denn vom Gemeinsamen erzählen die wenigsten Autor/-innen. Meist sind sie Zuhörer. Andere sind es, die – da vorn irgendwo – den Kosmos aus Musik schaffen. Und es schließt sich ein Kreis. Denn zum Gedichtemachen braucht es ein tiefes Klingen. Bekannt so manchem aus der Gedichtewelt von Rilke (der in dem Bändchen nicht vorkommt). Zu hören ist es aus den Zeilen Max Hermann-Neißes: „In fremder Straßen fremde Nacht verschlagen“. Auch das ein Fundstück in diesen Musikgedichten, die auch spüren lassen, dass Musik mehr meinen kann als nur schöne Melodien. In diesem Fall: ein (Trompeten-)Ruf nach der Mutter.

Wenn sie wollen und können dürfen, dann schürfen sie auch so tief, dann spricht die Musik in das Erlebte hinein, hört auf, ein abstrakt Konstruiertes zu sein. Was manche Autoren ja nur zu sehr verlockt: Sie glauben, ihren Bach beschreiben zu müssen, in Zeilen zu analysieren. Das geht schief. Und sie merken es nicht. Auch weil es auch den Dichtern selber keiner erklärt hat, Lehrer schon mal gar nicht, dass Lyrik nämlich der geschulte Sinn für das Erlebte und Ergriffene ist, das Aufflammen des Daseins, das es in Worte zu schreiben gilt. Schwer genug ist das.

Und der Leser erlebt so ungefähr alle Stufen von Lyrik in diesem Band – von der entzückten Beschreibung über das Lied (mit einigen Notenbeispielen auch in diesem Büchlein) bis hin zu Texten, die sich lösen können vom erwartbaren Wortmaterial, das uns allen immer gleich auf der Zunge liegt, nur zu bereit, sich schnell in eine Gedichtzeile zu fügen. Welt der Gefühle.

Einer jedenfalls redet nie von seinen Gefühlen. Genau jener, der über Wagners finanzielle Kalamitäten schreibt: Andreas Reimann, der Leipziger, der um drei Grade zu ehrlich und zu ironisch ist, um jemals Ehrenbürger seiner Heimatstadt zu werden, die den Wagner ja bekanntlich wieder feiert: „Kunst braucht Gunst“, schreibt er. Nicht nur auf Leipzigs verlorenen Sohn gemünzt. Wer ihn kennt weiß, dass das auch heute noch und wieder gilt. In Leipzig kauen die Dichter ein hartes Brot.

Wovon dann auch Ralph Grüneberger im Nachwort und im Vorwort erzählt. Seit 2006 erscheint das „Poesiealbum neu“ und blieb bis heute ein freistaatlich ungefördertes Projekt, sodass es sich immer wieder selbst finanzieren muss. So gesehen: Ein enormer Fleiß und eine bestaunenswerte Ausdauer, die alle beweisen, die mitmachen bei diesem Leipziger Unternehmen, das eben nicht – wie so manch gefördertes Magazin – nur die Jüngeren und Jüngsten zu Papier bringt, sondern die ganze Breite einer gar nicht so kleinen Gesellschaft, der die Lyrik und all ihren Möglichkeiten, die Welt zu beschreiben, am Herzen liegen. Kein Thema ist zu groß, zu sperrig oder zu schwer, um ihm nicht mit den Mitteln des Wortes nahe zu Leibe zu rücken in einem gemeinsamen Unterfangen. Das Ergebnis: 86 verschiedene Annäherungen an das große Ding Musik.

Poesiealbum neu „Größe spüren. Musikgedichte“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2019, 7,80 Euro.

RezensionenGedichtePoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“