Größe spüren: Ein Poesiealbum neu mit lauter Musikgedichten

Für alle LeserFür den Musikwissenschaftler Thomas Schinköth ist der Übergang von Musik zum Gedicht ganz einfach. Denn Lyrik kommt ja von Lyra, jenem Instrument, mit dem die alten Griechen ihre Lieder begleiteten. Von Anfang an gehören Rhythmus und Gedicht zusammen, was selbst jene Dichter wissen, die ihre Gedichte nicht in Strophen, Verse und Reime packen. Aber tatsächlich ist es ganz schön schwer, Gedichte über Musik zu schreiben.
Anzeige

Warum das so ist, kann man in diesem neuen Poesiealbum neu in 86 Texten nachempfinden. Dieses von der Gesellschaft für Zeitgenössische Lyrik herausgegebene Poesiealbum neu entsteht nicht wie die üblichen Lyriksammelbände, die die Lyrikregale in der Buchhandlung besetzen, dadurch, dass immer wieder dieselben üblichen Mörike-Uhland-Goethe-Gedichte unter neuen blumigen Titeln versammelt werden, sodass die Käufer dieser Bände das Gefühl kriegen, es gibt immer nur den einen, für alle Zeiten festgelegten Kanon deutscher Dichtkunst. Sie entstehen per Aufruf – natürlich zuallererst an die Mitglieder der Gesellschaft, die eben nicht nur gern Gedichte lesen, sondern auch selbst gern dichten. Und zwar in allen Stilen der Welt.

Na gut – etwas eingeschränkt: Die etwas älteren gebundenen Formen, wie sie noch zum Pflichtkanon der deutschen Klassiker gehörten, kommen praktisch gar nicht vor. Sie sind weder in Mode noch beliebt. Dazu gab es zu viele erfolgreiche Sprengungen des strengen Raumes. Das klingt auch an. Die Frauen und Männer, die den Aufrufen der Gesellschaft für Zeitgenössische Lyrik folgen, haben ihren Fried, ihren Jandl, ihre Bachmann, ihren Benn gelesen und machen sich die Öffnung des lyrischen Raumes dienstbar.

Für manche wird es regelrecht ein Dankgedicht – an berühmte Musiker, Erstbegegnungen, begnadete Dirigenten und Komponisten, die den Schreibenden die Tür in eine neue Welt geöffnet haben. Und immer wieder öffnen. Eine Tür, die im Alltag zumeist verschlossen ist, oft sogar noch mit falschen Plakaten beklebt, weil überall irgendwelche Musik gedudelt wird – in Supermärkten, Bahnhöfen, Bandansagen, aus Smartphones. Man könnte es auch Musikverschmutzung nennen, Missbrauch von Musik für gemeingefährliche Zwecke. Auch das kommt vor, sehr zum Entsetzen der Dichterinnen und Dichter, die in ihrer fleißigen Arbeit am Wort auch eines gelernt haben: Damit unsere Emotionen frei werden, braucht man Ruhe und Konzentration. Räume, in denen wir nicht von Marktschreiern bedudelt werden, egal, ob mit der üblichen Grottenmusik oder Schnipseln jener Songs, die uns ans Herz gewachsen sind.

Das ist Missbrauch und Körperverletzung in einem. Und so erscheinen auch die (sakralen) Räume des Musikerlebens in diesen Gedichten, Orte, die – wie Kirchen und Konzertsäle – extra gebaut wurden, um Musik zum Erlebnis zu machen, zur Feier des Daseins. Denn darum geht es. Egal, ob die Dichterin im Konzert dahinschmilzt und am Ende nur noch hauchen kann: „Bach …“ Oder ob ein paar wenige Takte im Autoradio genügen, um den Zuhörer zurückzubeamen in die wilde Zeit seiner ersten Begegnung mit den Beatles oder Jimi Hendrix. Man merkt schnell: Musik ist Leben. „music was my first love“, schreibt Peter Bothe.

Manchmal ist Musik auch Politik. In Leipzig ganz besonders, wovon Michael Augustin in seinem Gedicht „Vor dem Gewandhaus“ erzählt. Es ist das alte Gewandhaus gemeint im Musikviertel, wo die Leipziger Obernazis 1936 das Mendelssohn-Denkmal demontieren ließen. Eine Weile noch, so Augustin, sollen die Leipziger Vögel die Lieder Felix Mendelssohn Bartholdys gesungen haben. „Dann aber war nur noch Geheul in der Luft (…) Wagner, sagen die Leute / das ist von Wagner.“

Dieser Wagner taucht noch einmal auf – da, wo es um das Brot des Musikers geht und seine Bereitschaft, den Revolutionär aus seiner Musik zu verbannen, um die Almosen der Mächtigen zu bekommen. Ist das nicht heute noch immer so? Samt dem Kontrastprogramm aus Mordechaj Gebirtigs Gedicht „Der Sänger in Not“, einem der Fundstücke, mit denen Herausgeber Ralph Grüneberger den Band angereichert hat. Wenn der Sänger seine Familie nicht mehr ernähren kann mit seiner Kunst, zieht die Not ein. Man denkt ganz unverhofft an Bobrowskis „Lewins Mühle“. Musikmachen hat eine sehr irdische Dimension. Sie ist eben nicht nur Lust und Luxus, auch wenn sie heute allüberall zu haben ist.

Außer der Stille, die Else Lasker Schüler noch beschreiben konnte, etwa in „Abendlied“: „Engel singen aus den Höhen …“

Aber hören kann man das nur, wenn die Welt nicht voller Lärm ist. Da hört man sich nämlich selbst nicht und auch nicht den anderen. Genug Grund, einander nicht zu verstehen, weil man nicht in Einklang kommt. Da hilft dann am besten, wie Georg Oswald Cott schreibt, ein gemeinsam gesungenes Lied. Was schon verblüfft an der Stelle, denn vom Gemeinsamen erzählen die wenigsten Autor/-innen. Meist sind sie Zuhörer. Andere sind es, die – da vorn irgendwo – den Kosmos aus Musik schaffen. Und es schließt sich ein Kreis. Denn zum Gedichtemachen braucht es ein tiefes Klingen. Bekannt so manchem aus der Gedichtewelt von Rilke (der in dem Bändchen nicht vorkommt). Zu hören ist es aus den Zeilen Max Hermann-Neißes: „In fremder Straßen fremde Nacht verschlagen“. Auch das ein Fundstück in diesen Musikgedichten, die auch spüren lassen, dass Musik mehr meinen kann als nur schöne Melodien. In diesem Fall: ein (Trompeten-)Ruf nach der Mutter.

Wenn sie wollen und können dürfen, dann schürfen sie auch so tief, dann spricht die Musik in das Erlebte hinein, hört auf, ein abstrakt Konstruiertes zu sein. Was manche Autoren ja nur zu sehr verlockt: Sie glauben, ihren Bach beschreiben zu müssen, in Zeilen zu analysieren. Das geht schief. Und sie merken es nicht. Auch weil es auch den Dichtern selber keiner erklärt hat, Lehrer schon mal gar nicht, dass Lyrik nämlich der geschulte Sinn für das Erlebte und Ergriffene ist, das Aufflammen des Daseins, das es in Worte zu schreiben gilt. Schwer genug ist das.

Und der Leser erlebt so ungefähr alle Stufen von Lyrik in diesem Band – von der entzückten Beschreibung über das Lied (mit einigen Notenbeispielen auch in diesem Büchlein) bis hin zu Texten, die sich lösen können vom erwartbaren Wortmaterial, das uns allen immer gleich auf der Zunge liegt, nur zu bereit, sich schnell in eine Gedichtzeile zu fügen. Welt der Gefühle.

Einer jedenfalls redet nie von seinen Gefühlen. Genau jener, der über Wagners finanzielle Kalamitäten schreibt: Andreas Reimann, der Leipziger, der um drei Grade zu ehrlich und zu ironisch ist, um jemals Ehrenbürger seiner Heimatstadt zu werden, die den Wagner ja bekanntlich wieder feiert: „Kunst braucht Gunst“, schreibt er. Nicht nur auf Leipzigs verlorenen Sohn gemünzt. Wer ihn kennt weiß, dass das auch heute noch und wieder gilt. In Leipzig kauen die Dichter ein hartes Brot.

Wovon dann auch Ralph Grüneberger im Nachwort und im Vorwort erzählt. Seit 2006 erscheint das „Poesiealbum neu“ und blieb bis heute ein freistaatlich ungefördertes Projekt, sodass es sich immer wieder selbst finanzieren muss. So gesehen: Ein enormer Fleiß und eine bestaunenswerte Ausdauer, die alle beweisen, die mitmachen bei diesem Leipziger Unternehmen, das eben nicht – wie so manch gefördertes Magazin – nur die Jüngeren und Jüngsten zu Papier bringt, sondern die ganze Breite einer gar nicht so kleinen Gesellschaft, der die Lyrik und all ihren Möglichkeiten, die Welt zu beschreiben, am Herzen liegen. Kein Thema ist zu groß, zu sperrig oder zu schwer, um ihm nicht mit den Mitteln des Wortes nahe zu Leibe zu rücken in einem gemeinsamen Unterfangen. Das Ergebnis: 86 verschiedene Annäherungen an das große Ding Musik.

Poesiealbum neu „Größe spüren. Musikgedichte“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2019, 7,80 Euro.

RezensionenGedichtePoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.