Kleines Tucholsky-Buch: Die blitzgescheiten Wahrheiten eines Menschenfreundes über Menschen, Patrioten und andere Wirbeltiere

Für alle LeserSo ein richtig rundes Jubiläum feiert Kurt Tucholsky zwar nicht in diesem Jahr. Aber bei einem wie ihm muss man nicht auf Jubiläen warten. Er ist auch im Alter von 129 Jahren hochaktuell. Man kann aus seinen Büchern nach wie vor herrliche Filme machen und aus seinen kleinen Texten lauter umwerfende Kabarett-Programme. So wie am Erfurter Kabarett „Arche“.
Anzeige

Dort sah der Chef der Verlagsgruppe Grünes Herz, zu der der Rhinoverlag gehört, das von Ulf Annel zusammengestellte Tucholsky-Programm. Und war entzückt. Und da Annel auch selber Autor ist, lag die Frage auf der Hand: Machen Sie uns ein Tucholsky-Buch?

Im Vorwort stöhnt Annel ein bisschen. Nicht weil er so etwas nicht könnte, sondern weil man den ganzen Tucholsky eigentlich nicht in so ein kleines Buch bekommt. Allein die Tucholsky-Gesamtausgabe „Texte und Briefe“ bei Rowohlt umfasst 22 Bände. Und das bei einem so kurzen Leben, das 1935 so tragisch im schwedischen Exil endete. Aber nicht ohne Grund hatte sich Tucholsky fünf Pseudonyme zugelegt. Ihm war es eine Grundbedürfnis, die Zeit zu spiegeln: bissig, ironisch, mit aufmerksamem Blick für die Fehlbarkeiten des Menschen, sich selbst nie ausgenommen.

Das Kleine Tucholsky-Büchlein ist ein besonderes geworden, weil Ulf Annel die wichtigsten Texte aus dem Erfurter Bühnenprogramm ins Zentrum gestellt hat, leicht anmoderiert, so wie auf der Bühne, um auch den Leser mitzunehmen in die unverwechselbare Weltsichtweise des „Weltbühne“-Autors, dem selbst das Häuslichste und Familiärste nicht zu klein war, um darüber zu schreiben und es wie ein Insektenforscher aufs Genaueste zu untersuchen – bis hin in die eigenartigen Gefühlswelten des deutschen Familienmitglieds, des von Liebe Träumenden und des nur allzu Kompromissbereiten hinein. Er wusste, dass alles Politische im Privaten wurzelt, in der sogenannten „kleinsten Zelle“ der Gesellschaft, in der sich die kleinen Möchtegernherrscher genauso ihr kleines Kaiserreich geschaffen haben wie die kleinen Untertanen ihre Schmollecke.

Wenn diese Texte, die praktisch alle zuerst in Zeitschriften und Satirebeilagen großer Zeitungen erschienen, auf der Bühne gespielt werden, kommt natürlich die dramatische Begabung Tucholskys besonders zum Tragen. Seine Beobachtungen sind so genau, dass seine Heldinnen und Helden tatsächlich reden und interagieren. So, wie es in wirklich guten Texten eben funktioniert. Aber man vergisst auch ein wenig, dass es eben Lese-Texte waren, manchmal auch solche, in denen Tucholsky direkt mit dem Leser plauderte, ihn wie einen Mitverschwörer behandelte und einlud, über das Gewöhnliche mal nicht gewöhnlich nachzudenken. Und dabei etwas zu entdecken. Den Menschen nämlich, in all seiner Narrheit, Verkleidung und Selbstglorifizierung.

Solche Texte sind die beste Medizin gegen alle Steifkragen- und Ordensträger. „Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenns ihm gut geht, und eine, wenns ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion“, heißt es in „Der Mensch“. Und hört damit nicht auf. Denn: „Der Mensch ist ein Wirbeltier und hat eine unsterbliche Seele, sowie auch ein Vaterland, damit er nicht zu übermütig wird.“

Geschrieben hat er das nicht als Szene mit Lehrer und Schülerinnen, wie es Ulf Annel, Katrin Heinke und Beatrice Thron in der „Arche“ vorspielen, sondern als Kaspar Hauser im Juni 1931 für die Weltbühne.

Das mit dem „Vaterland“ gilt bis heute. Aber das sieht man nur, wenn man mit Tucholskys Augen auf unsere heutigen Vaterländler schaut mit ihrer besessenen Art, anderen Leuten ständig Mauern einzureden, Verbote und und sonstige Untersagungen. Eben: „Damit der Mensch nicht übermütig wird.“

Das Gegenteil von übermütig ist gehorsam und untertänig.

Der Text ist gespickt mit solchen kleinen Ehrlichkeiten.

„Der Mensch ist ein politisches Geschöpf, das am liebsten zu Klumpen geballt sein Leben verbringt. Jeder Klumpen haßt die anderen Klumpen, weil sie die anderen sind, und haßt die eigenen, weil sie die eigenen sind. Den letzteren Hass nennt man Patriotismus.“

Annel ordnet die ausgewählten Texte mit kurzen Abrissen in das Leben des Berliner Jungen ein, der eigentlich Jurist hätte werden sollen, aber früh genug merkte, dass das Schreiben seine eigentliche Grundbegabung war. Fotos aus dem Leben Tucholskys und aus dem Programm der „Arche“ reichern den Band an. Auch ein paar Textparodien von Ulf Annel gibt es, denen man freilich anmerkt, dass der Thüringer Humor heute ein ganz anderer ist als der Berliner Humor in der „Weltbühne“, der auch damals schon ein besonderer war, aber kein abgehobener. Denn damals veröffentlichten selbst kleine und kleinste Zeitungen noch humorvolle Texte. Die Leipziger kennen es von der ebenso fleißigen Lene Voigt. Wir haben die Weimarer Zeit immer als eine grobklotzige vor Augen, eine, in der mit politischen Dreinschlagparolen politischer Journalismus gemacht wurde. Und trotzdem blieb überall Platz für kluge, ironische und menschenfreundliche Texte.

In der „Weltbühne“ natürlich besonders. „Wenn Kurt noch leben würde“, betitelt Annel eins der letzten Kapitelchen im Buch. Sein Werk würde noch genauso fleißig inszeniert, das stimmt. Aber er hat das Reich der Nazis nicht überlebt. Er ist seelisch daran kaputtgegangen. Gerade weil er wie kaum ein anderer die ganze Zeit dagegen angeschrieben hat. Aber welche Macht haben so kluge Sätze, wenn die Menschenfeinde die große Hassmaschine anwerfen? Eine nicht ganz unwichtige Frage. Und eine ganz und gar nicht antiquierte. Wir haben ja wieder mit solchen Patrioten zu tun. Solchen, die Missgunst wieder zur opportunen Ware gemacht haben.

Oder mit Tucholsky gesagt: „Der Mensch gönnt seiner Gattung nichts, daher hat er die Gesetze erfunden. Er darf nicht, also sollen die anderen auch nicht.“

So mögen die Nationaleltern („parente furore teutonico affecti“) ihr Kindsvolk, die ordentlich an „deutschen Werten“ ausgerichteten Minderjährigen und sonstig Unmündigen. Zu lesen in „Das Elternhaus“. Wo man dann schon mal merkt, dass Sowas immer von Sowas kommt und zuhause unterm väterlichen Tisch beginnt. Und dann meint, es müsse sich auch besorgt zu Wort melden und die Ungezogenen da draußen zur Raison bringen. Denn wie man sich richtig benimmt, hat man ja gelernt, das muss ja wohl mal gesagt werden dürfen.

Wer Hunger bekommen hat, kauft sich die 22 Bände von Rowohlt. Oder schaut, ob „,Guck mal, wie süß!‘ – Die Tucholsky-Revue“ in der „Arche“ mal wieder im Programm steht (am 20. September wieder). Oder liest sich hinein in die Tucholsky-Welt mit dieser kleinen Auswahl. Es gibt was zu entdecken. Und Ulf Annel hat recht: Das ist wirklich nur eine ganze kleine Auswahl aus einem großen menschlichen Werk.

Ulf Annel Kleines Tucholsky-Buch, Rhinoverlag, Ilmenau 2019, 5,95 Euro.

Das Untertan-Projekt – Die erstaunliche Begegnung von Kurt Tucholsky und Heinrich Mann im Jahr 1912

RezensionenSatire
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.