Eine kleine Auswahl ganz im Stil der „Arche“

Kleines Tucholsky-Buch: Die blitzgescheiten Wahrheiten eines Menschenfreundes über Menschen, Patrioten und andere Wirbeltiere

Für alle LeserSo ein richtig rundes Jubiläum feiert Kurt Tucholsky zwar nicht in diesem Jahr. Aber bei einem wie ihm muss man nicht auf Jubiläen warten. Er ist auch im Alter von 129 Jahren hochaktuell. Man kann aus seinen Büchern nach wie vor herrliche Filme machen und aus seinen kleinen Texten lauter umwerfende Kabarett-Programme. So wie am Erfurter Kabarett „Arche“.

Dort sah der Chef der Verlagsgruppe Grünes Herz, zu der der Rhinoverlag gehört, das von Ulf Annel zusammengestellte Tucholsky-Programm. Und war entzückt. Und da Annel auch selber Autor ist, lag die Frage auf der Hand: Machen Sie uns ein Tucholsky-Buch?

Im Vorwort stöhnt Annel ein bisschen. Nicht weil er so etwas nicht könnte, sondern weil man den ganzen Tucholsky eigentlich nicht in so ein kleines Buch bekommt. Allein die Tucholsky-Gesamtausgabe „Texte und Briefe“ bei Rowohlt umfasst 22 Bände. Und das bei einem so kurzen Leben, das 1935 so tragisch im schwedischen Exil endete. Aber nicht ohne Grund hatte sich Tucholsky fünf Pseudonyme zugelegt. Ihm war es eine Grundbedürfnis, die Zeit zu spiegeln: bissig, ironisch, mit aufmerksamem Blick für die Fehlbarkeiten des Menschen, sich selbst nie ausgenommen.

Das Kleine Tucholsky-Büchlein ist ein besonderes geworden, weil Ulf Annel die wichtigsten Texte aus dem Erfurter Bühnenprogramm ins Zentrum gestellt hat, leicht anmoderiert, so wie auf der Bühne, um auch den Leser mitzunehmen in die unverwechselbare Weltsichtweise des „Weltbühne“-Autors, dem selbst das Häuslichste und Familiärste nicht zu klein war, um darüber zu schreiben und es wie ein Insektenforscher aufs Genaueste zu untersuchen – bis hin in die eigenartigen Gefühlswelten des deutschen Familienmitglieds, des von Liebe Träumenden und des nur allzu Kompromissbereiten hinein. Er wusste, dass alles Politische im Privaten wurzelt, in der sogenannten „kleinsten Zelle“ der Gesellschaft, in der sich die kleinen Möchtegernherrscher genauso ihr kleines Kaiserreich geschaffen haben wie die kleinen Untertanen ihre Schmollecke.

Wenn diese Texte, die praktisch alle zuerst in Zeitschriften und Satirebeilagen großer Zeitungen erschienen, auf der Bühne gespielt werden, kommt natürlich die dramatische Begabung Tucholskys besonders zum Tragen. Seine Beobachtungen sind so genau, dass seine Heldinnen und Helden tatsächlich reden und interagieren. So, wie es in wirklich guten Texten eben funktioniert. Aber man vergisst auch ein wenig, dass es eben Lese-Texte waren, manchmal auch solche, in denen Tucholsky direkt mit dem Leser plauderte, ihn wie einen Mitverschwörer behandelte und einlud, über das Gewöhnliche mal nicht gewöhnlich nachzudenken. Und dabei etwas zu entdecken. Den Menschen nämlich, in all seiner Narrheit, Verkleidung und Selbstglorifizierung.

Solche Texte sind die beste Medizin gegen alle Steifkragen- und Ordensträger. „Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenns ihm gut geht, und eine, wenns ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion“, heißt es in „Der Mensch“. Und hört damit nicht auf. Denn: „Der Mensch ist ein Wirbeltier und hat eine unsterbliche Seele, sowie auch ein Vaterland, damit er nicht zu übermütig wird.“

Geschrieben hat er das nicht als Szene mit Lehrer und Schülerinnen, wie es Ulf Annel, Katrin Heinke und Beatrice Thron in der „Arche“ vorspielen, sondern als Kaspar Hauser im Juni 1931 für die Weltbühne.

Das mit dem „Vaterland“ gilt bis heute. Aber das sieht man nur, wenn man mit Tucholskys Augen auf unsere heutigen Vaterländler schaut mit ihrer besessenen Art, anderen Leuten ständig Mauern einzureden, Verbote und und sonstige Untersagungen. Eben: „Damit der Mensch nicht übermütig wird.“

Das Gegenteil von übermütig ist gehorsam und untertänig.

Der Text ist gespickt mit solchen kleinen Ehrlichkeiten.

„Der Mensch ist ein politisches Geschöpf, das am liebsten zu Klumpen geballt sein Leben verbringt. Jeder Klumpen haßt die anderen Klumpen, weil sie die anderen sind, und haßt die eigenen, weil sie die eigenen sind. Den letzteren Hass nennt man Patriotismus.“

Annel ordnet die ausgewählten Texte mit kurzen Abrissen in das Leben des Berliner Jungen ein, der eigentlich Jurist hätte werden sollen, aber früh genug merkte, dass das Schreiben seine eigentliche Grundbegabung war. Fotos aus dem Leben Tucholskys und aus dem Programm der „Arche“ reichern den Band an. Auch ein paar Textparodien von Ulf Annel gibt es, denen man freilich anmerkt, dass der Thüringer Humor heute ein ganz anderer ist als der Berliner Humor in der „Weltbühne“, der auch damals schon ein besonderer war, aber kein abgehobener. Denn damals veröffentlichten selbst kleine und kleinste Zeitungen noch humorvolle Texte. Die Leipziger kennen es von der ebenso fleißigen Lene Voigt. Wir haben die Weimarer Zeit immer als eine grobklotzige vor Augen, eine, in der mit politischen Dreinschlagparolen politischer Journalismus gemacht wurde. Und trotzdem blieb überall Platz für kluge, ironische und menschenfreundliche Texte.

In der „Weltbühne“ natürlich besonders. „Wenn Kurt noch leben würde“, betitelt Annel eins der letzten Kapitelchen im Buch. Sein Werk würde noch genauso fleißig inszeniert, das stimmt. Aber er hat das Reich der Nazis nicht überlebt. Er ist seelisch daran kaputtgegangen. Gerade weil er wie kaum ein anderer die ganze Zeit dagegen angeschrieben hat. Aber welche Macht haben so kluge Sätze, wenn die Menschenfeinde die große Hassmaschine anwerfen? Eine nicht ganz unwichtige Frage. Und eine ganz und gar nicht antiquierte. Wir haben ja wieder mit solchen Patrioten zu tun. Solchen, die Missgunst wieder zur opportunen Ware gemacht haben.

Oder mit Tucholsky gesagt: „Der Mensch gönnt seiner Gattung nichts, daher hat er die Gesetze erfunden. Er darf nicht, also sollen die anderen auch nicht.“

So mögen die Nationaleltern („parente furore teutonico affecti“) ihr Kindsvolk, die ordentlich an „deutschen Werten“ ausgerichteten Minderjährigen und sonstig Unmündigen. Zu lesen in „Das Elternhaus“. Wo man dann schon mal merkt, dass Sowas immer von Sowas kommt und zuhause unterm väterlichen Tisch beginnt. Und dann meint, es müsse sich auch besorgt zu Wort melden und die Ungezogenen da draußen zur Raison bringen. Denn wie man sich richtig benimmt, hat man ja gelernt, das muss ja wohl mal gesagt werden dürfen.

Wer Hunger bekommen hat, kauft sich die 22 Bände von Rowohlt. Oder schaut, ob „,Guck mal, wie süß!‘ – Die Tucholsky-Revue“ in der „Arche“ mal wieder im Programm steht (am 20. September wieder). Oder liest sich hinein in die Tucholsky-Welt mit dieser kleinen Auswahl. Es gibt was zu entdecken. Und Ulf Annel hat recht: Das ist wirklich nur eine ganze kleine Auswahl aus einem großen menschlichen Werk.

Ulf Annel Kleines Tucholsky-Buch, Rhinoverlag, Ilmenau 2019, 5,95 Euro.

Das Untertan-Projekt – Die erstaunliche Begegnung von Kurt Tucholsky und Heinrich Mann im Jahr 1912

RezensionenSatire
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.