Kleines Tucholsky-Buch: Die blitzgescheiten Wahrheiten eines Menschenfreundes über Menschen, Patrioten und andere Wirbeltiere

Für alle LeserSo ein richtig rundes Jubiläum feiert Kurt Tucholsky zwar nicht in diesem Jahr. Aber bei einem wie ihm muss man nicht auf Jubiläen warten. Er ist auch im Alter von 129 Jahren hochaktuell. Man kann aus seinen Büchern nach wie vor herrliche Filme machen und aus seinen kleinen Texten lauter umwerfende Kabarett-Programme. So wie am Erfurter Kabarett „Arche“.

Dort sah der Chef der Verlagsgruppe Grünes Herz, zu der der Rhinoverlag gehört, das von Ulf Annel zusammengestellte Tucholsky-Programm. Und war entzückt. Und da Annel auch selber Autor ist, lag die Frage auf der Hand: Machen Sie uns ein Tucholsky-Buch?

Im Vorwort stöhnt Annel ein bisschen. Nicht weil er so etwas nicht könnte, sondern weil man den ganzen Tucholsky eigentlich nicht in so ein kleines Buch bekommt. Allein die Tucholsky-Gesamtausgabe „Texte und Briefe“ bei Rowohlt umfasst 22 Bände. Und das bei einem so kurzen Leben, das 1935 so tragisch im schwedischen Exil endete. Aber nicht ohne Grund hatte sich Tucholsky fünf Pseudonyme zugelegt. Ihm war es eine Grundbedürfnis, die Zeit zu spiegeln: bissig, ironisch, mit aufmerksamem Blick für die Fehlbarkeiten des Menschen, sich selbst nie ausgenommen.

Das Kleine Tucholsky-Büchlein ist ein besonderes geworden, weil Ulf Annel die wichtigsten Texte aus dem Erfurter Bühnenprogramm ins Zentrum gestellt hat, leicht anmoderiert, so wie auf der Bühne, um auch den Leser mitzunehmen in die unverwechselbare Weltsichtweise des „Weltbühne“-Autors, dem selbst das Häuslichste und Familiärste nicht zu klein war, um darüber zu schreiben und es wie ein Insektenforscher aufs Genaueste zu untersuchen – bis hin in die eigenartigen Gefühlswelten des deutschen Familienmitglieds, des von Liebe Träumenden und des nur allzu Kompromissbereiten hinein. Er wusste, dass alles Politische im Privaten wurzelt, in der sogenannten „kleinsten Zelle“ der Gesellschaft, in der sich die kleinen Möchtegernherrscher genauso ihr kleines Kaiserreich geschaffen haben wie die kleinen Untertanen ihre Schmollecke.

Wenn diese Texte, die praktisch alle zuerst in Zeitschriften und Satirebeilagen großer Zeitungen erschienen, auf der Bühne gespielt werden, kommt natürlich die dramatische Begabung Tucholskys besonders zum Tragen. Seine Beobachtungen sind so genau, dass seine Heldinnen und Helden tatsächlich reden und interagieren. So, wie es in wirklich guten Texten eben funktioniert. Aber man vergisst auch ein wenig, dass es eben Lese-Texte waren, manchmal auch solche, in denen Tucholsky direkt mit dem Leser plauderte, ihn wie einen Mitverschwörer behandelte und einlud, über das Gewöhnliche mal nicht gewöhnlich nachzudenken. Und dabei etwas zu entdecken. Den Menschen nämlich, in all seiner Narrheit, Verkleidung und Selbstglorifizierung.

Solche Texte sind die beste Medizin gegen alle Steifkragen- und Ordensträger. „Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenns ihm gut geht, und eine, wenns ihm schlecht geht. Die letztere heißt Religion“, heißt es in „Der Mensch“. Und hört damit nicht auf. Denn: „Der Mensch ist ein Wirbeltier und hat eine unsterbliche Seele, sowie auch ein Vaterland, damit er nicht zu übermütig wird.“

Geschrieben hat er das nicht als Szene mit Lehrer und Schülerinnen, wie es Ulf Annel, Katrin Heinke und Beatrice Thron in der „Arche“ vorspielen, sondern als Kaspar Hauser im Juni 1931 für die Weltbühne.

Das mit dem „Vaterland“ gilt bis heute. Aber das sieht man nur, wenn man mit Tucholskys Augen auf unsere heutigen Vaterländler schaut mit ihrer besessenen Art, anderen Leuten ständig Mauern einzureden, Verbote und und sonstige Untersagungen. Eben: „Damit der Mensch nicht übermütig wird.“

Das Gegenteil von übermütig ist gehorsam und untertänig.

Der Text ist gespickt mit solchen kleinen Ehrlichkeiten.

„Der Mensch ist ein politisches Geschöpf, das am liebsten zu Klumpen geballt sein Leben verbringt. Jeder Klumpen haßt die anderen Klumpen, weil sie die anderen sind, und haßt die eigenen, weil sie die eigenen sind. Den letzteren Hass nennt man Patriotismus.“

Annel ordnet die ausgewählten Texte mit kurzen Abrissen in das Leben des Berliner Jungen ein, der eigentlich Jurist hätte werden sollen, aber früh genug merkte, dass das Schreiben seine eigentliche Grundbegabung war. Fotos aus dem Leben Tucholskys und aus dem Programm der „Arche“ reichern den Band an. Auch ein paar Textparodien von Ulf Annel gibt es, denen man freilich anmerkt, dass der Thüringer Humor heute ein ganz anderer ist als der Berliner Humor in der „Weltbühne“, der auch damals schon ein besonderer war, aber kein abgehobener. Denn damals veröffentlichten selbst kleine und kleinste Zeitungen noch humorvolle Texte. Die Leipziger kennen es von der ebenso fleißigen Lene Voigt. Wir haben die Weimarer Zeit immer als eine grobklotzige vor Augen, eine, in der mit politischen Dreinschlagparolen politischer Journalismus gemacht wurde. Und trotzdem blieb überall Platz für kluge, ironische und menschenfreundliche Texte.

In der „Weltbühne“ natürlich besonders. „Wenn Kurt noch leben würde“, betitelt Annel eins der letzten Kapitelchen im Buch. Sein Werk würde noch genauso fleißig inszeniert, das stimmt. Aber er hat das Reich der Nazis nicht überlebt. Er ist seelisch daran kaputtgegangen. Gerade weil er wie kaum ein anderer die ganze Zeit dagegen angeschrieben hat. Aber welche Macht haben so kluge Sätze, wenn die Menschenfeinde die große Hassmaschine anwerfen? Eine nicht ganz unwichtige Frage. Und eine ganz und gar nicht antiquierte. Wir haben ja wieder mit solchen Patrioten zu tun. Solchen, die Missgunst wieder zur opportunen Ware gemacht haben.

Oder mit Tucholsky gesagt: „Der Mensch gönnt seiner Gattung nichts, daher hat er die Gesetze erfunden. Er darf nicht, also sollen die anderen auch nicht.“

So mögen die Nationaleltern („parente furore teutonico affecti“) ihr Kindsvolk, die ordentlich an „deutschen Werten“ ausgerichteten Minderjährigen und sonstig Unmündigen. Zu lesen in „Das Elternhaus“. Wo man dann schon mal merkt, dass Sowas immer von Sowas kommt und zuhause unterm väterlichen Tisch beginnt. Und dann meint, es müsse sich auch besorgt zu Wort melden und die Ungezogenen da draußen zur Raison bringen. Denn wie man sich richtig benimmt, hat man ja gelernt, das muss ja wohl mal gesagt werden dürfen.

Wer Hunger bekommen hat, kauft sich die 22 Bände von Rowohlt. Oder schaut, ob „,Guck mal, wie süß!‘ – Die Tucholsky-Revue“ in der „Arche“ mal wieder im Programm steht (am 20. September wieder). Oder liest sich hinein in die Tucholsky-Welt mit dieser kleinen Auswahl. Es gibt was zu entdecken. Und Ulf Annel hat recht: Das ist wirklich nur eine ganze kleine Auswahl aus einem großen menschlichen Werk.

Ulf Annel Kleines Tucholsky-Buch, Rhinoverlag, Ilmenau 2019, 5,95 Euro.

Das Untertan-Projekt – Die erstaunliche Begegnung von Kurt Tucholsky und Heinrich Mann im Jahr 1912

RezensionenSatire
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.