Ilona und Peter Traub erkunden lauter magische Orte abseits der Thüringer Tummelplätze

Für alle LeserDie Brüder Grimm und Ludwig Bechstein stehen mit ihren Büchern noch im Quellenverzeichnis und Ilona und Peter Traub haben auch eifrig drin gelesen, um ihre jüngsten Wanderungen durch ein magisches Mitteldeutschland auch mit den nötigen Verweisen auf die lokalen Sagen von Riesen, Nixen und einem steineschmeißenden Teufel anzureichern. Aber die alten Volkssagen brauchen sie gar nicht mehr, um die Magie dieses Fleckchens Erde spürbar zu machen.

Mit den Wanderungen zwischen Thüringer Schiefergebirge und Rhön, Eichsfeld und Altenburg legen die beiden kamerabewehrten Wanderer aus Leipzig jetzt den dritten Band mit magischen Orten in Mitteldeutschland vor. Sie haben das Jahr 2018 genutzt, um sich große Teile Thüringens zu erschließen, ohne dabei die üblichen Attraktionen oder „Highlights“, wie sie heutige Marketing-Touristiker gern nennen, wieder mit neuen Jubelarien zu bedenken. Das hatten sie schon in den beiden ersten Bänden so gehalten, denn magisch sind diese Orte des Vermarktungs-Tourismus nicht mal mehr im Ansatz – nur völlig überlaufen, eventisiert und zur reinen Kulisse für eine Werbesoße verkommen, die mit ihrem Zuckergehalt nur noch als gesundheitsschädlich klassifiziert werden kann.

Wer wirklich Magie sucht, verlässt die vermarkteten Pfade, schwenkt auf den nächsten ausgeschilderten Wanderweg und braucht in der Regel nur 20 Schritte zu gehen, und schon ist er allein. Meist mit Wäldern, Felsen, allerlei Bächen und Seen, Pfaden, die steil bergan steigen, Klippen, die über Baummeere ragen, und allerlei Getier, das man zuvor nie gesehen und gehört hat.

Das fiel im ersten Band schon auf, weil es das große Staunen sichtbar machte, mit dem Peter Taub damals im Harz begann, sich die Welt abseits der Tummelplätze zu erschließen. Keine ganz unbekannte Welt. Im vorletzten Jahrhundert, als Städter tatsächlich noch zu Fuß aufbrachen, um sich in Waldesgrün und Waldesruh wieder kurzzuschließen mit dem, was man so „Nähe zur Natur“ nennt, waren etliche der besuchten Wanderwege und Wanderziele berühmt und beliebt. Waldgasthöfe und Bauden lebten von dieser Wanderlust. Und oft war auch vorher schon ein gewisser Herr Goethe dagewesen.

Auf dieser Thüringer Tour natürlich auch, auch wenn es die beiden Wandernden nicht gerade in Goethes Haus am Frauenplan oder nach Großkochberg zog. Das haben sie tunlichst vermieden. Den Park an der Ilm freilich, den wollten sie sehen und das „Goethe-Schlösschen“ unter den Dornburger Schlössern fanden sie natürlich auch, auch wenn sie sich die meisten Schlossbesichtigungen lieber ersparten. Lieber wanderten sie durch die barocken Gärten und Parkanlagen, durch Weinhänge oder zu Burgruinen, wo man in alten Gemäuern klettern kann und trotzdem den blauen Himmel über sich hat.

Und ringsum Mauern, die geradezu anregen zum Geschichtenspinnen. So wie in der Burgruine Hanstein. Auch ein paar romantische Klosterruinen finden sich am Weg. Bei anderen Burgen lockte eher der gewaltige Bergfried, so wie bei der Osterburg in Weida. Bis hinunter an die Grenze zu Franken führte die beiden diesmal die Neugier. Im Norden dann fast an die Grenze zu Sachsen-Anhalt. Man klettert mit ihnen auf die alte Stadtmauer von Mühlhausen und steigt in Gera in die Höhler hinunter, einen Teil jener unterirdischen Gänge und Gewölbe, in denen die Geraer ihr Bier kühl lagerten dereinst, als über 200 Geraer Hausbesitzer noch das Braurecht besaßen.

Es ist auch eine Tour der Neugier. Denn im Schieferpark Lehesten kann man selbst erleben, woher einst der Schiefer für die Thüringer Dächer kam. Und in den Saalfelder Feengrotten und im Besucherbergwerk Schwarze Crux wird der Untertagebergbau der Vergangenheit erlebbar. Und weil die beiden sich ihr Staunen bewahrt haben über die Rätsel der Natur, der Chemie und der Geschichte, braucht es gar keine Berggeister, um die Magie dieser Orte lebendig werden zu lassen.

Nur eine sehr farbige Sprache und den Blick für all die tausend Lebewesen, die am Weg auftauchen. Selten gewordene darunter, die in den geschützten Mooren, Teichen und dem von Forstarbeitern in Ruhe gelassenen Hainich wieder einen ungestörten Lebensraum gefunden haben. Mehr brauchen die Tiere und Insekten meist gar nicht, als einfach mal vom Menschen und seinem Machbarkeitswahn in Ruhe gelassen zu werden.

Und das ist eigentlich die wirkliche Magie, die sich auf diesen vier großen Routen mit ihren vielen kleinen Wanderabschnitten für den Leser entfaltet. Die Botschaft lautet also gar nicht mehr: „Hol das Sagenbuch raus!“ sondern: Sei aufmerksam. Schau hin, entdecke den Reichtum, der im Nützlichkeitsdenken unserer Gesellschaft keinen Platz mehr hat, den wir verdrängt haben aus den meisten unserer Landschaften. Und hier sind einige jener Verdrängten noch oder wieder zuhause. Und wenn man ihre Namen nicht weiß, wird das Bestimmungsbuch rausgeholt. Und manchmal gibt es am Weg so viel zu sehen, dass aus einem 15-minütigen Aufstieg zu einer Burg eine Stunde voller Entdeckungen wird.

Was nicht heißt, dass Geschichte zu kurz kommt. Immerhin gehörte diese Region sogar schon zum Frankenreich. Und noch viel früher zum Thüringerreich. Und noch viel früher zum Reich des Fürsten von Leubingen, über den auch Harald Meller in seinem Buch „Die Himmelsscheibe von Nebra“ schrieb. Der Grabhügel des Fürsten ist eins der Wanderziele, die ahnen lassen, was Zeit eigentlich ist. Und wie flüchtig eigentlich menschliche Geschichte ist, auch wenn uns die Erfurter Krämerbrücke, die Leuchtenburg oder die Kirchenburg Rohr schon uralt vorkommen, weil wir das Mittelalter und selbst die Renaissance schon als ganz, ganz lange her empfinden.

Dabei ist alles Menschliche so schnell vergänglich. Manches Schloss am Weg glänzt ja nur, weil es immer wieder mit viel Aufwand saniert wird. Während die vielen sagenumwobenen Flüsschen und Wasserfälle, die Ilona und Peter Traub unterwegs finden, schon da waren, bevor die ersten Ackerbauern sich hier ansiedelten. Und wohl auch noch sein werden, wenn es der Mensch komplett vergeigt hat. Was nicht nur so ein Nebengedanke ist am Weg.

Denn die Magie, von der die beiden hier erzählen, ist die Magie des vom Menschen Verschonten, der Welt jenseits unserer Unersättlichkeit. Manchmal auch ein Stückchen Welt, das man heute so wehklagend als „abgehängt“ bezeichnet, weil es nicht mehr Teil hat am blinden Effizienz- und Leistungswahn. Das ist nämlich das Gegenbild, das immer mitschwingt, selbst dann, wenn die beiden sich oben auf dem Aussichtspunkt ärgern, weil alle Bänke schon besetzt sind.

Denn augenscheinlich sind sie ganz und gar nicht die Einzigen, die die Schönheit dieser Landschaft abseits des Lärms wieder entdecken, die sich die Wanderschuhe schnüren und den Proviant im Rucksack verstauen und sich auf immer neue (Wander-)Wege einlassen, von denen sie am Anfang ja nicht wissen können, ob sie ihr Versprechen einlösen und magische Orte offenbaren. Oder auch nur die magische Schönheit von Holzwegen durch einen sonnenbeschienenen Wald. Meistens erst mal bergauf, bis man oben steht auf Heinrichshöhen oder wie immer sie heißen und hinabschaut auf die Schleifen der Saale oder hinüber nach Franken.

Und das praktisch – wie schon bei den beiden ersten Bänden der Reihe – fast nebenan. Man muss sich nur in den Zug setzen und morgens hinfahren und dann einfach losgehen, den Wegen hinterher. Und manchmal darf man auch mutig sein und auf einen Skywalk hinauslaufen und so viel Gegend auf einmal sehen, dass sie gar nicht ganz hineinpasst in den Rucksack voller Bilder und Eindrücke, den man dann wieder mit nach Hause nimmt.

Ilona und Peter Traub Magische Orte in Mitteldeutschland III, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 12,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

RezensionenMitteldeutschlandWandertouren
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.