Noch mehr Magie aus Mitteldeutschland

Ilona und Peter Traub erkunden lauter magische Orte abseits der Thüringer Tummelplätze

Für alle LeserDie Brüder Grimm und Ludwig Bechstein stehen mit ihren Büchern noch im Quellenverzeichnis und Ilona und Peter Traub haben auch eifrig drin gelesen, um ihre jüngsten Wanderungen durch ein magisches Mitteldeutschland auch mit den nötigen Verweisen auf die lokalen Sagen von Riesen, Nixen und einem steineschmeißenden Teufel anzureichern. Aber die alten Volkssagen brauchen sie gar nicht mehr, um die Magie dieses Fleckchens Erde spürbar zu machen.

Mit den Wanderungen zwischen Thüringer Schiefergebirge und Rhön, Eichsfeld und Altenburg legen die beiden kamerabewehrten Wanderer aus Leipzig jetzt den dritten Band mit magischen Orten in Mitteldeutschland vor. Sie haben das Jahr 2018 genutzt, um sich große Teile Thüringens zu erschließen, ohne dabei die üblichen Attraktionen oder „Highlights“, wie sie heutige Marketing-Touristiker gern nennen, wieder mit neuen Jubelarien zu bedenken. Das hatten sie schon in den beiden ersten Bänden so gehalten, denn magisch sind diese Orte des Vermarktungs-Tourismus nicht mal mehr im Ansatz – nur völlig überlaufen, eventisiert und zur reinen Kulisse für eine Werbesoße verkommen, die mit ihrem Zuckergehalt nur noch als gesundheitsschädlich klassifiziert werden kann.

Wer wirklich Magie sucht, verlässt die vermarkteten Pfade, schwenkt auf den nächsten ausgeschilderten Wanderweg und braucht in der Regel nur 20 Schritte zu gehen, und schon ist er allein. Meist mit Wäldern, Felsen, allerlei Bächen und Seen, Pfaden, die steil bergan steigen, Klippen, die über Baummeere ragen, und allerlei Getier, das man zuvor nie gesehen und gehört hat.

Das fiel im ersten Band schon auf, weil es das große Staunen sichtbar machte, mit dem Peter Taub damals im Harz begann, sich die Welt abseits der Tummelplätze zu erschließen. Keine ganz unbekannte Welt. Im vorletzten Jahrhundert, als Städter tatsächlich noch zu Fuß aufbrachen, um sich in Waldesgrün und Waldesruh wieder kurzzuschließen mit dem, was man so „Nähe zur Natur“ nennt, waren etliche der besuchten Wanderwege und Wanderziele berühmt und beliebt. Waldgasthöfe und Bauden lebten von dieser Wanderlust. Und oft war auch vorher schon ein gewisser Herr Goethe dagewesen.

Auf dieser Thüringer Tour natürlich auch, auch wenn es die beiden Wandernden nicht gerade in Goethes Haus am Frauenplan oder nach Großkochberg zog. Das haben sie tunlichst vermieden. Den Park an der Ilm freilich, den wollten sie sehen und das „Goethe-Schlösschen“ unter den Dornburger Schlössern fanden sie natürlich auch, auch wenn sie sich die meisten Schlossbesichtigungen lieber ersparten. Lieber wanderten sie durch die barocken Gärten und Parkanlagen, durch Weinhänge oder zu Burgruinen, wo man in alten Gemäuern klettern kann und trotzdem den blauen Himmel über sich hat.

Und ringsum Mauern, die geradezu anregen zum Geschichtenspinnen. So wie in der Burgruine Hanstein. Auch ein paar romantische Klosterruinen finden sich am Weg. Bei anderen Burgen lockte eher der gewaltige Bergfried, so wie bei der Osterburg in Weida. Bis hinunter an die Grenze zu Franken führte die beiden diesmal die Neugier. Im Norden dann fast an die Grenze zu Sachsen-Anhalt. Man klettert mit ihnen auf die alte Stadtmauer von Mühlhausen und steigt in Gera in die Höhler hinunter, einen Teil jener unterirdischen Gänge und Gewölbe, in denen die Geraer ihr Bier kühl lagerten dereinst, als über 200 Geraer Hausbesitzer noch das Braurecht besaßen.

Es ist auch eine Tour der Neugier. Denn im Schieferpark Lehesten kann man selbst erleben, woher einst der Schiefer für die Thüringer Dächer kam. Und in den Saalfelder Feengrotten und im Besucherbergwerk Schwarze Crux wird der Untertagebergbau der Vergangenheit erlebbar. Und weil die beiden sich ihr Staunen bewahrt haben über die Rätsel der Natur, der Chemie und der Geschichte, braucht es gar keine Berggeister, um die Magie dieser Orte lebendig werden zu lassen.

Nur eine sehr farbige Sprache und den Blick für all die tausend Lebewesen, die am Weg auftauchen. Selten gewordene darunter, die in den geschützten Mooren, Teichen und dem von Forstarbeitern in Ruhe gelassenen Hainich wieder einen ungestörten Lebensraum gefunden haben. Mehr brauchen die Tiere und Insekten meist gar nicht, als einfach mal vom Menschen und seinem Machbarkeitswahn in Ruhe gelassen zu werden.

Und das ist eigentlich die wirkliche Magie, die sich auf diesen vier großen Routen mit ihren vielen kleinen Wanderabschnitten für den Leser entfaltet. Die Botschaft lautet also gar nicht mehr: „Hol das Sagenbuch raus!“ sondern: Sei aufmerksam. Schau hin, entdecke den Reichtum, der im Nützlichkeitsdenken unserer Gesellschaft keinen Platz mehr hat, den wir verdrängt haben aus den meisten unserer Landschaften. Und hier sind einige jener Verdrängten noch oder wieder zuhause. Und wenn man ihre Namen nicht weiß, wird das Bestimmungsbuch rausgeholt. Und manchmal gibt es am Weg so viel zu sehen, dass aus einem 15-minütigen Aufstieg zu einer Burg eine Stunde voller Entdeckungen wird.

Was nicht heißt, dass Geschichte zu kurz kommt. Immerhin gehörte diese Region sogar schon zum Frankenreich. Und noch viel früher zum Thüringerreich. Und noch viel früher zum Reich des Fürsten von Leubingen, über den auch Harald Meller in seinem Buch „Die Himmelsscheibe von Nebra“ schrieb. Der Grabhügel des Fürsten ist eins der Wanderziele, die ahnen lassen, was Zeit eigentlich ist. Und wie flüchtig eigentlich menschliche Geschichte ist, auch wenn uns die Erfurter Krämerbrücke, die Leuchtenburg oder die Kirchenburg Rohr schon uralt vorkommen, weil wir das Mittelalter und selbst die Renaissance schon als ganz, ganz lange her empfinden.

Dabei ist alles Menschliche so schnell vergänglich. Manches Schloss am Weg glänzt ja nur, weil es immer wieder mit viel Aufwand saniert wird. Während die vielen sagenumwobenen Flüsschen und Wasserfälle, die Ilona und Peter Traub unterwegs finden, schon da waren, bevor die ersten Ackerbauern sich hier ansiedelten. Und wohl auch noch sein werden, wenn es der Mensch komplett vergeigt hat. Was nicht nur so ein Nebengedanke ist am Weg.

Denn die Magie, von der die beiden hier erzählen, ist die Magie des vom Menschen Verschonten, der Welt jenseits unserer Unersättlichkeit. Manchmal auch ein Stückchen Welt, das man heute so wehklagend als „abgehängt“ bezeichnet, weil es nicht mehr Teil hat am blinden Effizienz- und Leistungswahn. Das ist nämlich das Gegenbild, das immer mitschwingt, selbst dann, wenn die beiden sich oben auf dem Aussichtspunkt ärgern, weil alle Bänke schon besetzt sind.

Denn augenscheinlich sind sie ganz und gar nicht die Einzigen, die die Schönheit dieser Landschaft abseits des Lärms wieder entdecken, die sich die Wanderschuhe schnüren und den Proviant im Rucksack verstauen und sich auf immer neue (Wander-)Wege einlassen, von denen sie am Anfang ja nicht wissen können, ob sie ihr Versprechen einlösen und magische Orte offenbaren. Oder auch nur die magische Schönheit von Holzwegen durch einen sonnenbeschienenen Wald. Meistens erst mal bergauf, bis man oben steht auf Heinrichshöhen oder wie immer sie heißen und hinabschaut auf die Schleifen der Saale oder hinüber nach Franken.

Und das praktisch – wie schon bei den beiden ersten Bänden der Reihe – fast nebenan. Man muss sich nur in den Zug setzen und morgens hinfahren und dann einfach losgehen, den Wegen hinterher. Und manchmal darf man auch mutig sein und auf einen Skywalk hinauslaufen und so viel Gegend auf einmal sehen, dass sie gar nicht ganz hineinpasst in den Rucksack voller Bilder und Eindrücke, den man dann wieder mit nach Hause nimmt.

Ilona und Peter Traub Magische Orte in Mitteldeutschland III, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 12,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

RezensionenMitteldeutschlandWandertouren
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement
Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Laut der UNHCR (United Nations High Commissioner of Refugees) starben im Jahr 2018 täglich sechs Menschen im Mittelmeer auf der Flucht vor Krieg, Hunger und Verfolgung. Das Seenotrettungsschiff Lifeline versucht, möglichst viele vor dem Ertrinken zu retten. Diese humanistische Initiative unterstützen die Veranstalter des Gohliser Kultur- und Informationsabend zu Flucht und Engagement am 15. November im Budde-Haus – Soziokulturelles Zentrum Leipzig mit einem Kultur- und Informationsabend.
Razzien in der Eisenbahnstraße, Grimma und Thüringen
Razzia in der Eisenbahnstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit etwa 17 Uhr ist großer „Polizei-Bahnhof“ an der Eisenbahnstraße. Laut Informationen des LKA Sachsen führen dieses gemeinsam mit dem Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig, der Steuerfahndung und der Bereitschaftspolizei Sachsen „umfangreiche Exekutivmaßnahmen“, kurz eine groß angelegte Razzia durch. Neben Leipzig ebenfalls in Grimma und Teilen Thüringens sollen so am heutigen 12. November „Straftaten und Ordnungswidrigkeiten wie z.B. Fälschungsdelikte, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, Steuerstraftaten sowie Kontrollen nach § 2 ff. Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz“ verfolgt werden.
Stadtbezirksbeirat Altwest kämpft um den Erhalt der Liebesinsel in Leutzsch
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig tut sich schwer mit seinen Grünflächen. Vor allem mit jenen kleinen grünen Inseln, die für die Bewohner eines Stadtgebiet als Ruheinseln so wichtig sind, die aber ziemlich schnell verschwinden, wenn Investoren groß bauen. So wie in Leutzsch an der Spitze Georg-Schwarz-Straße/Rückmarsdorfer Straße. Gegenüber steht das Leutzscher Rathaus. Und zumindest die nicht mehr ganz so jungen Leutzscher erinnern sich noch an die kleine grüne Oase.
Leipzigs Grüne fordern die Aussetzung des Forstwirtschaftsplans
Baumfällungen im Februar 2017 in der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAm Freitag, 8. November, stellten Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, und Andreas Sickert, Leiter der Abteilung Stadtforsten, den neuen Forstwirtschaftsplan für den Leipziger Stadtwald vor. Über 10.000 Festmeter Holz sollen im Winter eingeschlagen werden, davon über 7.500 Festmeter im streng geschützten FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Das geht so nicht, finden die Grünen und fordern die sofortige Aussetzung des Plans.
Ein kleiner Fortschritt für Ostdeutschland, aber kein Ende der Altersarmut
Der Tweet von Michael Kretschmer zum Grundrenten-Kompromiss. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Wochenende rangen sich die Regierungsparteien in Berlin zu so etwas wie einem Kompromiss bei der Grundrente durch, nachdem vor allem der Wirtschaftsflügel der CDU mit allen Kräften verhindert hatte, dass die Grundrente tatsächlich für alle gilt. Und das hat Folgen. Natürlich auch da, wo die Transformationsprozesse seit 1990 besonders viele zerbrochene Berufskarrieren erzeugt haben: im Osten. Die Kommentare der sächsischen Parteien zum Kompromiss.
NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen
Baumkronen im Leipziger Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.
Am 17. und 18. Dezember im Täubchenthal: The Fuck Hornisschen Orchestra – Weihnachtsschmonzette
The Fuck Hornisschen Orchestra. Foto: Enrico Meyer

Foto: Enrico Meyer

Julius Fischer und Christian Meyer zelebrieren endlich wieder auf ihre unnachahmliche Art das Fest der Liebe und geleiten die Zuschauerschar professionell in die schönste Zeit des Jahres! Neben traditionellen Weihnachtsliedern, gesungen in herrlichsten Chorarrangements (zu zweit), erklingen Eigenkompositionen und aktuelle Charthits, die im weihnachtlichen Gewand glänzen.
Moderne in Leipzig: Das Buch über die kurze Blütezeit modernen Bauens im Leipzig der 1920er Jahre
Peter Leonhardt: Moderne in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie wird ja in diesem Jahr überall in Deutschland 100 Jahre Bauhaus gefeiert. Auch Leipzig feiert mit, obwohl Leipzig eher keine Heimatstadt der Bauhaus-Architektur war. Was auch Gründe hat. Sie ähneln den Gründen für das Ende des Bauhauses sowohl in Weimar als auch in Dessau: Die renitenten Ewiggestrigen machten mobil. In Leipzig sorgten sie mit dem Sturz von Stadtbaurat Hubert Ritter auch für ein Ende der hiesigen Moderne.
Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.