Noch mehr Magie aus Mitteldeutschland

Ilona und Peter Traub erkunden lauter magische Orte abseits der Thüringer Tummelplätze

Für alle LeserDie Brüder Grimm und Ludwig Bechstein stehen mit ihren Büchern noch im Quellenverzeichnis und Ilona und Peter Traub haben auch eifrig drin gelesen, um ihre jüngsten Wanderungen durch ein magisches Mitteldeutschland auch mit den nötigen Verweisen auf die lokalen Sagen von Riesen, Nixen und einem steineschmeißenden Teufel anzureichern. Aber die alten Volkssagen brauchen sie gar nicht mehr, um die Magie dieses Fleckchens Erde spürbar zu machen.

Mit den Wanderungen zwischen Thüringer Schiefergebirge und Rhön, Eichsfeld und Altenburg legen die beiden kamerabewehrten Wanderer aus Leipzig jetzt den dritten Band mit magischen Orten in Mitteldeutschland vor. Sie haben das Jahr 2018 genutzt, um sich große Teile Thüringens zu erschließen, ohne dabei die üblichen Attraktionen oder „Highlights“, wie sie heutige Marketing-Touristiker gern nennen, wieder mit neuen Jubelarien zu bedenken. Das hatten sie schon in den beiden ersten Bänden so gehalten, denn magisch sind diese Orte des Vermarktungs-Tourismus nicht mal mehr im Ansatz – nur völlig überlaufen, eventisiert und zur reinen Kulisse für eine Werbesoße verkommen, die mit ihrem Zuckergehalt nur noch als gesundheitsschädlich klassifiziert werden kann.

Wer wirklich Magie sucht, verlässt die vermarkteten Pfade, schwenkt auf den nächsten ausgeschilderten Wanderweg und braucht in der Regel nur 20 Schritte zu gehen, und schon ist er allein. Meist mit Wäldern, Felsen, allerlei Bächen und Seen, Pfaden, die steil bergan steigen, Klippen, die über Baummeere ragen, und allerlei Getier, das man zuvor nie gesehen und gehört hat.

Das fiel im ersten Band schon auf, weil es das große Staunen sichtbar machte, mit dem Peter Taub damals im Harz begann, sich die Welt abseits der Tummelplätze zu erschließen. Keine ganz unbekannte Welt. Im vorletzten Jahrhundert, als Städter tatsächlich noch zu Fuß aufbrachen, um sich in Waldesgrün und Waldesruh wieder kurzzuschließen mit dem, was man so „Nähe zur Natur“ nennt, waren etliche der besuchten Wanderwege und Wanderziele berühmt und beliebt. Waldgasthöfe und Bauden lebten von dieser Wanderlust. Und oft war auch vorher schon ein gewisser Herr Goethe dagewesen.

Auf dieser Thüringer Tour natürlich auch, auch wenn es die beiden Wandernden nicht gerade in Goethes Haus am Frauenplan oder nach Großkochberg zog. Das haben sie tunlichst vermieden. Den Park an der Ilm freilich, den wollten sie sehen und das „Goethe-Schlösschen“ unter den Dornburger Schlössern fanden sie natürlich auch, auch wenn sie sich die meisten Schlossbesichtigungen lieber ersparten. Lieber wanderten sie durch die barocken Gärten und Parkanlagen, durch Weinhänge oder zu Burgruinen, wo man in alten Gemäuern klettern kann und trotzdem den blauen Himmel über sich hat.

Und ringsum Mauern, die geradezu anregen zum Geschichtenspinnen. So wie in der Burgruine Hanstein. Auch ein paar romantische Klosterruinen finden sich am Weg. Bei anderen Burgen lockte eher der gewaltige Bergfried, so wie bei der Osterburg in Weida. Bis hinunter an die Grenze zu Franken führte die beiden diesmal die Neugier. Im Norden dann fast an die Grenze zu Sachsen-Anhalt. Man klettert mit ihnen auf die alte Stadtmauer von Mühlhausen und steigt in Gera in die Höhler hinunter, einen Teil jener unterirdischen Gänge und Gewölbe, in denen die Geraer ihr Bier kühl lagerten dereinst, als über 200 Geraer Hausbesitzer noch das Braurecht besaßen.

Es ist auch eine Tour der Neugier. Denn im Schieferpark Lehesten kann man selbst erleben, woher einst der Schiefer für die Thüringer Dächer kam. Und in den Saalfelder Feengrotten und im Besucherbergwerk Schwarze Crux wird der Untertagebergbau der Vergangenheit erlebbar. Und weil die beiden sich ihr Staunen bewahrt haben über die Rätsel der Natur, der Chemie und der Geschichte, braucht es gar keine Berggeister, um die Magie dieser Orte lebendig werden zu lassen.

Nur eine sehr farbige Sprache und den Blick für all die tausend Lebewesen, die am Weg auftauchen. Selten gewordene darunter, die in den geschützten Mooren, Teichen und dem von Forstarbeitern in Ruhe gelassenen Hainich wieder einen ungestörten Lebensraum gefunden haben. Mehr brauchen die Tiere und Insekten meist gar nicht, als einfach mal vom Menschen und seinem Machbarkeitswahn in Ruhe gelassen zu werden.

Und das ist eigentlich die wirkliche Magie, die sich auf diesen vier großen Routen mit ihren vielen kleinen Wanderabschnitten für den Leser entfaltet. Die Botschaft lautet also gar nicht mehr: „Hol das Sagenbuch raus!“ sondern: Sei aufmerksam. Schau hin, entdecke den Reichtum, der im Nützlichkeitsdenken unserer Gesellschaft keinen Platz mehr hat, den wir verdrängt haben aus den meisten unserer Landschaften. Und hier sind einige jener Verdrängten noch oder wieder zuhause. Und wenn man ihre Namen nicht weiß, wird das Bestimmungsbuch rausgeholt. Und manchmal gibt es am Weg so viel zu sehen, dass aus einem 15-minütigen Aufstieg zu einer Burg eine Stunde voller Entdeckungen wird.

Was nicht heißt, dass Geschichte zu kurz kommt. Immerhin gehörte diese Region sogar schon zum Frankenreich. Und noch viel früher zum Thüringerreich. Und noch viel früher zum Reich des Fürsten von Leubingen, über den auch Harald Meller in seinem Buch „Die Himmelsscheibe von Nebra“ schrieb. Der Grabhügel des Fürsten ist eins der Wanderziele, die ahnen lassen, was Zeit eigentlich ist. Und wie flüchtig eigentlich menschliche Geschichte ist, auch wenn uns die Erfurter Krämerbrücke, die Leuchtenburg oder die Kirchenburg Rohr schon uralt vorkommen, weil wir das Mittelalter und selbst die Renaissance schon als ganz, ganz lange her empfinden.

Dabei ist alles Menschliche so schnell vergänglich. Manches Schloss am Weg glänzt ja nur, weil es immer wieder mit viel Aufwand saniert wird. Während die vielen sagenumwobenen Flüsschen und Wasserfälle, die Ilona und Peter Traub unterwegs finden, schon da waren, bevor die ersten Ackerbauern sich hier ansiedelten. Und wohl auch noch sein werden, wenn es der Mensch komplett vergeigt hat. Was nicht nur so ein Nebengedanke ist am Weg.

Denn die Magie, von der die beiden hier erzählen, ist die Magie des vom Menschen Verschonten, der Welt jenseits unserer Unersättlichkeit. Manchmal auch ein Stückchen Welt, das man heute so wehklagend als „abgehängt“ bezeichnet, weil es nicht mehr Teil hat am blinden Effizienz- und Leistungswahn. Das ist nämlich das Gegenbild, das immer mitschwingt, selbst dann, wenn die beiden sich oben auf dem Aussichtspunkt ärgern, weil alle Bänke schon besetzt sind.

Denn augenscheinlich sind sie ganz und gar nicht die Einzigen, die die Schönheit dieser Landschaft abseits des Lärms wieder entdecken, die sich die Wanderschuhe schnüren und den Proviant im Rucksack verstauen und sich auf immer neue (Wander-)Wege einlassen, von denen sie am Anfang ja nicht wissen können, ob sie ihr Versprechen einlösen und magische Orte offenbaren. Oder auch nur die magische Schönheit von Holzwegen durch einen sonnenbeschienenen Wald. Meistens erst mal bergauf, bis man oben steht auf Heinrichshöhen oder wie immer sie heißen und hinabschaut auf die Schleifen der Saale oder hinüber nach Franken.

Und das praktisch – wie schon bei den beiden ersten Bänden der Reihe – fast nebenan. Man muss sich nur in den Zug setzen und morgens hinfahren und dann einfach losgehen, den Wegen hinterher. Und manchmal darf man auch mutig sein und auf einen Skywalk hinauslaufen und so viel Gegend auf einmal sehen, dass sie gar nicht ganz hineinpasst in den Rucksack voller Bilder und Eindrücke, den man dann wieder mit nach Hause nimmt.

Ilona und Peter Traub Magische Orte in Mitteldeutschland III, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 12,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

RezensionenMitteldeutschlandWandertouren
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.