Wege zu einer Wirtschaft für den Menschen

WeQ Economy: Wie wir rauskommen aus der zerstörerischen Ego-Gesellschaft und Zukunft wieder denken lernen

Für alle LeserVom Titel dieses Buches darf man sich nicht abschrecken lassen. Es ist kein neues Lehrbuch für hypermathematische Ökonomie. WeQ ist die Formel für eine andere Art Wirtschaften, abgeleitet von IQ, der Abkürzung für Intelligenzquotient. Nur kann man IQ eben auch als Synonym der Ich-Gesellschaft lesen, einer auf lauter konkurrierende Iche reduzierten Wirtschaft. Die jetzt gerade mit qualmendem Auspuff und Höllentempo so richtig gegen die Wand fährt.

Ursprünglich starteten der Zukunftsforscher Peter Spiegel und seine Mitstreiter auch nicht mit einem so englisch klingenden Kampfbegriff und auch das WeQ-Institut ist relativ jung. Aber es speist sich aus vielen Quellen und einer Entwicklung, die immer breiter wird, weil immer mehr Menschen begreifen, dass es mit diesem neoliberal entfesselten Kapitalismus nur noch in den Abgrund gehen kann.

Spiegel selbst setzt den Beginn seines Andersdenkens mit der Regierungszeit Michail Gorbatschows in Bezug, der eben nicht nur mit Perestroika und Glasnost Akzente setzte, sondern tatsächlich mit einem anderen Denken, das uns heute wieder so fremd vorkommt, weil Egomanen in Präsidentenämtern wieder auf Abschottung, Konfrontation und das Schüren der Konflikte setzen. Also all die alten Instrumente, mit denen alte Männer versuchen, Tatkraft vorzutäuschen, wo ihnen das simpelste Denkwerkzeug zur Zukunftsgestaltung fehlt.

Gorbatschow war der Erste, der wirklich Ideen für ein globales politisches Handeln vorlegte. Spiegel ließ sich all seine Reden in deutscher Übersetzung schicken. Reden, die sonst von den Medien (egal ob Ost oder West) fast gar nicht wahrgenommen wurden, weil sie meist bis heute nicht verstehen, warum die Menschheit nicht nur global wirtschaften darf, sondern auch global und gemeinsam nach Lösungen suchen muss. Dass es höchste Zeit ist für echte kooperative, ökologische und nachhaltige Lösungen. Und für ein anderes Denken.

***

Deswegen liest sich Spiegels Buch wie die Arbeit eines kompletten Optimisten, obwohl er sich lieber als Possibilisten sehen will. Ein Wort, das uns künftig noch öfter begegnen wird. Denn es beschreibt einen Menschen, der sich von den ewigen Lamentationen, etwas ginge nicht, sei alternativlos oder unmöglich, nicht beirren lässt. Dafür spielt er am Ende ein bisschen mit dem berühmten Toyota-Slogan. Denn die Menschheitsgeschichte beweist es ja: Das meiste, was heute längst möglich ist, galt früher als völlig unmöglich. Der Mensch ist ein Wesen, beschenkt mit einem Gehirn, mit dem er sich zwar in lauter Schreckensszenarien und finstersten Zukunftsgedanken einwickeln kann und dann zum patriotischen Jammerlappen wird. Das er aber auch dazu nutzen kann, neue, kreative und kluge Lösungen zu finden.

Und vor allem nachhaltige, zukunftsfähige und umweltschonende. Kooperative sowieso. Deswegen erwähnt Spiegel auch nicht ohne Grund Gerald Hüther, der bei WeQ mitmacht und seit Jahren bekannt dafür ist, wie er erklärt, wie der Mensch in einer wirklichen Bildung seine Potentiale entfalten kann. Er tut das schon so lange, dass man sich fragt: Warum erreicht er damit ausgerechnet die Bildungspolitiker nicht? Verstehen sie nicht, was er sagt?

Im WeQ-Prozess wird Hüther sehr gut verstanden. Denn da hat er es mit Leuten zu tun, die gelernt haben , dass wir anders denken können, dass unser Gehirn mit dem ganzen via Nürnberger Trichter hineingegossenen Wissen gar nichts anfangen kann, egal, wie erfolgreich einer die Schule abschließt – wenn die Grundlagen fehlen. So ein bisschen scheint das ja auch im PISA-Prozess so langsam begriffen zu werden, wo man inzwischen nicht mehr bloße Wissenspakete abfragt, sondern Kompetenzen zu ermitteln versucht. Ob schon die richtigen Kompetenzen, sei dahingestellt. Aber auch hier ist so langsam ein Umdenkprozess im Gang.

Auch wenn Spiegel zutiefst davon überzeugt ist, dass Kompetenzen auch erst die 2. Stufe der Bildung sind. Zuallererst brauche der junge Mensch Werte und Haltungen. Wer nicht weiß, wie er sich zur Welt, zu sich selbst und seinen Mitmenschen verhalten soll, hat kein Richtmaß für das, was er im Leben vorhat. Erst wenn diese Grundlagen gelegt sind, geht es an die Kompetenzen – angefangen mit der Kompetenz zum Lernen. Denn all das schulische Wissen – das wissen selbst die älteren Menschen – nutzt einem im Leben meist gar nichts.

Im Beruf oder in all den Entscheidungen im Leben braucht man ganz anderes Wissen. Wissen, das man sich aber aneignen kann – wenn man weiß, wie man lernt. Aber dazu braucht man die nötigen Kompetenzen. Dann ist es nämlich selbstverständlich, dass man dann ein Leben lang dazulernt und auch keine Angst hat, immer neue Herausforderungen zu bewältigen. Weil man es sich selbst zutraut.

***

Gibt es da ein paar Spitzen gegen unsere heutigen Einmaurer, Grenzwächter und Neonationalisten? Ja, gibt es. Denn wenn sie an die Macht kommen sollten, dann würgen sie das Land, in dem sie regieren, ab, sie schneiden es von den vielen gleichzeitigen Entwicklungen auf der Erde ab, setzen Denkverbote, sperren ihr Volk in eine Blase und behaupten dann auch noch, das sei „Freiheit“. Und ihr Land wird wirtschaftlich den Anschluss verlieren. Ganz automatisch.

Denn die Menschen in anderen Ländern warten ja nicht, bis sie von diesen alten Zauseln vielleicht mal wieder gnädig über die Grenze gelassen werden. Der Wunsch nach einem besseren und selbst gestalteten Leben steckt tief in den Menschen, auch in denen, auf die diese Grenzwächter mit verächtlicher Miene herabschauen. Denn gerade in den armen Ländern Asiens oder Afrikas kann man heute schon beobachten, wie sich kluge Menschen zu Kooperativen zusammentun, um mit möglichst einfachen Mitteln Anschluss an die entwickelteren Länder und die moderne Wissensgesellschaft zu bekommen. Das Internet macht Wissen weltweit jederzeit verfügbar. Wissen ist nicht mehr exklusiv. Auch nicht für die gut genährten Kinder aus Wohlstandsfamilien.

Was auch die Manager deutscher Konzerne meist erst merken, wenn sie ihre globalen Geschäfte ausweiten und dann merken, dass ihnen junge Hochschulabsolventen aus China, dem Irak oder Indien von der Kompetenz her mindestens das Wasser reichen. Denn meist kommen die aus Familien, in denen Armut so unbekannt nicht war. Armut macht ehrgeizig, wenn junge Menschen merken, dass es in ihrer eigenen Hand liegt, vorwärtszukommen.

Das Ergebnis ist eine weltweit vernetzte Community von Menschen, die auch deshalb nach klugen Lösungen für die globalen Probleme suchen, weil sie die Probleme aus ihrer eigenen Heimat genau kennen. Und die Lösungen sind zwangsläufig immer kooperativ. Wer keine Lösung für alle findet, auch für die, die kein Geld haben, der findet gar keine Lösung.

***

Das Problem ist nur: Es dauert unendlich lange, das alte, das Ich-Denken und die egoistische neoliberale Wirtschaftsordnung abzulösen. Nachdem der Club of Rome 1972 erstmals sein Manifest „Grenzen des Wachstums“ veröffentlichte, dauerte es 20 Jahre, bis 1992 in Rio de Janeiro erstmals eine große, von den Staaten der Welt getragene Konferenz zu Klima und Umwelt stattfand. Ein Erfolg auch für die bis dahin kaum gehörten Klima- und Umweltaktivisten, wie Spiegel feststellt.

So lange hat es gedauert, das Thema auf die Agenda der Staatsregierungen zu bringen. Aber, stellt er auch fest: Es war ein Meilenstein, mit dem das Wir-Denken wieder mehr Aufmerksamkeit bekam. Auch wenn noch nicht recht klar war, dass sich die Aktivisten schon bald mit der Wirtschaftsfrage beschäftigen würden. Denn menschliches Leben ist Wirtschaft. „It’s Business, stupid!“, wie Spiegel den amerikanischen Präsidenten Bill Clinton zitiert.

Wer das Denken über Wirtschaft nicht ändert, ändert gar nichts. Der bleibt weiterhin Spielball egoistischer Interessen, füttert den gefräßigen Markt, verschärft die gesellschaftlichen Spaltungen und schaufelt das Geld der Gemeinschaft immer weiter in die Aktiendepots der Superreichen. Denn so funktioniert Neoliberalismus nun einmal.

Nur wollen immer weniger Menschen wirklich mitspielen. Nicht nur in Asien oder Afrika. Auch in Deutschland. Es entstehen immer mehr kooperative Projekte. Genossenschaften feiern ein regelrechtes Comeback. Bürger tun sich zusammen, um gemeinsam Solarkraftwerke zu betreiben, Dorfläden zu eröffnen oder eine neue landwirtschaftliche Kooperative zu gründen, die zuallererst die Selbstversorgung sichern und nicht die Rendite für reiche Investoren erwirtschaften soll.

Oft entstehen die Projekte aus blanker Not, weil die gewinngetriebenen Privatunternehmen sich aus der Fläche zurückziehen, überhaupt nicht einsehen, warum sie für das Gemeinwohl auf Gewinne verzichten sollen. Je länger man sich das Ganze beschaut, umso mehr sieht man, wie der ganze so großspurig gelobte derzeitige Kapitalismus nur Gier bedient, die Ressourcen plündert und Menschen die Lebensgrundlagen entzieht – ohne Rücksicht auf Verluste.

Aber so überleben wir nicht.

Und das hat mit Denken zu tun. Einem alten Denken, in dem das Ego im Zentrum steht und nicht nur die Reichen immerfort denken „Ich, Ich, Ich“, ihr Ego aufblasen und dann, wenn es mal um Politik geht, zu wutschäumenden Nationalisten werden, sondern auch die Konsumenten dazu erzogen werden, nur in Besitz und Wohlstand das Ziel des Lebens zu sehen.

Und das, obwohl sämtliche psychologischen Untersuchungen der Gegenwart zeigen, wie unglücklich die so Getriebenen sind. Denn elementare Dinge, nach denen sich alle Menschen sehnen, fehlen in diesem Leben – angefangen mit Vertrauen, Nähe, Freunden, Vertrauten. Einer Gemeinschaft, in der sie sich geborgen fühlen. Sie erleben nicht, wie es den eigenen Rücken stärkt, wenn man mit Gleichgesinnten Herausforderungen annimmt, wie man zusammen bessere Lösungen findet, wie sehr das gemeinsame Denken überhaupt bereichert. Denn natürlich führt es heraus aus der Beklemmung des Einsamen, der alles allein beherrschen muss, der niemanden um Rat fragen und keine Gemeinschaft zum Mitmachen bitten kann.

***

Spiegel sieht die Menschheit an der Schwelle zu einem neuen Quantensprung. Die Chance der Gorbatschow-Zeit wurde ja nicht genutzt. Im Gegenteil, auf den Trümmern des alten Sowjetreiches feierte der Neoliberalismus seinen Rausch – und stürzte alle Staaten in tiefe nationalistische Krisen. Jetzt, so Spiegel, sei ein zweites Mal eine Gelegenheit, noch die Kurve zu kriegen. Ideen gibt es genug. Das ist der Unterschied zu der in Alternativlosigkeit abgesoffenen Politik des Neoliberalismus, der einfach keine Idee für die Zukunft hat. Er kennt keine Zukunft. Er kennt nur ein lähmendes Jetzt. Und das macht die Menschen irre und verzweifelt und lässt die Hollywood-Maschine immer neue Weltuntergänge inszenieren, die die Konsumenten vor den Bildschirmen im Gefühl bestätigen, diese Welt sei nicht mehr zu retten. Auf dem Weg in den Untergang könne sich jeder nur noch selbst versuchen zu retten.

So ein Blödsinn, das schreibt Spiegel zwar nicht, aber das meint er, wenn er erklärt, wie WeQ funktioniert. Denn es beginnt mit Denken und Lernen. Menschen müssen wieder lernen zu lernen. Sie müssen die Potenziale ihres Gehirns wieder nutzen – viele auch zum ersten Mal, denn die Ärmsten der Armen stehen ja gerade am Beginn einer umfassenden Bildungsoffensive. Und sie werden aufholen. Sie werden aufschließen zu den Besten der Besten in den entwickelten Staaten. Und damit entsteht in der sogenannten „Dritten Welt“ ein riesiges Potenzial kluger Köpfe, die mit wenigen Mitteln Lösungen suchen werden, um ihre Lage zu verbessern. Und das werden eher nicht die teuren, oft verheerenden Lösungen des Nordens sein.

Aber auch in wohlhabenden Staaten wie Deutschland können die meisten Menschen ihr geistiges Potenzial nicht entfalten. Sie werden durch Armuts- und Bildungsschranken daran gehindert. Und für die meisten wird das Durchlaufen der Schulmaschine zur Qual, zum abschreckenden Beispiel, was Bildung eigentlich nicht sein darf. Hüther hat immer wieder darauf hingewiesen, wie wissbegierig und klug alle Kinder sind, bevor sie in dieses System gepresst werden. Und wie sie entmutigt, deprimiert und demotiviert werden.

***

Und bevor ich da zu weit aushole: Das Buch ist eine Art Einführung in das, was die um das WeQ-Institut Aktiven tun, welche Themen sie beackern und welche Angebote es jetzt schon gibt. Und die ersten Angebote sind natürlich Bildungsangebote. Nichts ist drängender als das: zu lernen ganzheitlich zu denken, global, nachhaltig und komplex. Immer das große Ganze mitzudenken und Projekte so zu entwickeln, dass sie die Gemeinschaft stärken und das globale Ökosystem schonen. Spiegels Hoffnung: Dass immer mehr Unternehmer und Unternehmen mitmachen. Einige bekannte Unternehmer, die begriffen haben, worum es geht, gibt es ja schon. Sie lassen ihre Zulieferer fair und ökologisch produzieren, sorgen für Mindestlöhne oder gar deren menschenwürdige Erhöhung, setzen auf regionale Produktion und flache Hierarchien, in denen das alte Boss-Spiel nicht mehr gebraucht wird.

Wer sich genauer mit der Wir-Ökonomie beschäftigt, merkt schnell, wie viele Lebens- und Arbeitsbereiche sich damit ändern. Und damit auch unser Denken über Arbeiten und Unternehmertum. Und unser Denken über die eigenen Potenziale, die wir ganz anders einschätzen, wenn wir gelernt haben, dass wir immer Neues dazulernen können und unsere Stärken anderen helfen, Projekte bereichern oder gar erst der Zündfunke für wirklich Neues sind.

„Wir sind derzeit Lichtjahre von gerechten Chancen einer Potenzialentfaltung entfernt“, schreibt Spiegel, nachdem er sich mit den riesigen Einkommensunterschieden in unserer ach so vollkommenen Welt beschäftigt hat. „Unter diesen Vorzeichen klingt ein Begriff wie ,Wettbewerb‘ nur noch zynisch. Ein solcher ,Wettbewerb‘ entspricht einer Disziplin, in der ein Beinamputierter gegen einen Piloten in einem Ultraschalljet antritt.“ Das ist nämlich unsere Gesellschaft, in der viele zu Recht das bohrende Gefühl haben, immerfort behindert, ausgegrenzt, belogen und an der Entfaltung ihrer Möglichkeiten gehindert zu werden.

Und die dann auch noch merken, wie einsam sie dabei sind, wie ringsum alles zerstört wird, weil die Gier keine Grenzen kennt. Obwohl alle wissen, dass Achtsamkeit, Empathie und Respekt wirklich starke Gefühle erzeugen, dass Mitmachenkönnen regelrecht begeistert und eine intakte Umwelt wieder glücklich macht. Alles Bestandteile kooperativen Denkens und Handels. Und Grundlage dafür, dass alle Menschen die ihnen geschenkten Potenziale auch entfalten können.

Peter Spiegel WeQ Economy, Oekom Verlag, München 2019, 18 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenNachhaltigkeitÖkonomieGanzheitliches Denken
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.