Monster Morbus Moden: Nora Gomringer erkundet die Urängste unserer Flucht ins ewige Kinderzimmer

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren erschienen sie hübsch stückweise im Verlag Voland & Quist: „Monster Poems“ 2013, „Morbus“ 2015 und „Moden“ 2017, alle drei Bände fantastisch beängstigend illustriert von Reimar Limmer. Jetzt hat der Verlag alle drei Teile in einen gemeinsamen, erfrischend lebendig gestalteten Band gepackt. Denn ums Leben geht es, ums ganz blanke, in einem Zeitalter voller Monster und morbider Ängste.

Drei Gedichte hat Nora Gomringer neu dazu geschrieben. Und auch wenn der Teil „Moden“ angedeutet hat, dass es hier eher um die Befindlichkeiten einer Frau in einer Welt gehen könnte, in der die Moden alles streng geteilt haben, Männer sich also vielleicht nicht gemeint fühlen müssen, sind die Texte aller drei Teile eine geradezu unverblümt beherzte Dekonstruktion einer Welt, die von Männern gemacht ist und ihre wirklichen Nöte und Sehnsüchte hinter sexistischen Werbebildern versteckt.

Grafiker Reimar Limmer arbeitet ja mit diesem Bildmaterial aus alten Katalogen, Werbeprospekten und Filmplakaten. Überall begegnen sie uns ja, diese hübschen „Million Dollar Mermaids“ mit ausgestelltem Sexappeal. Es gibt praktisch kein Produkt, das nicht mit schmachtenden, grazil sich räkelnden Schönen verkauft wird. All diese ewig Jungen, Gestylten und Verführbaren vermitteln ein Bild von der Welt, in der alles käuflich verfügbar zu sein scheint: Gesundheit, Schönheit, Glück und grenzenlose Naivität.

Das Erstaunliche aber ist: Diese Fiktion funktioniert – sie macht sich ihre Konsumenten hörig und gehorsam. Sie spuren und lassen sich verführen und schlüpfen nur zu bereitwillig in die vorgegebenen „coolen“ Rollen. Bis hin zur Selbstverleugnung, der Selbstenteignung, der völligen Verleugnung der tatsächlichen Wünsche, Sehnsüchte und Ängste. Die alle noch da sind. Keine weiß das besser als Nora Gomringer, die in diesem Sammelband auch einen neuen Verehrer gefunden hat: Clemens Setz, der das Vorwort zum Sammelband schrieb und mit Nora ein Erweckungserlebnis hatte: Die begnadete Dichterin erlöste ihn von einem einige Zeit gehegten Glauben daran, dass Computerprogramme genauso Gedichte schreiben könnten wie Dichter.

Nora hat ihm klargemacht: Computer können zwar Verse basteln. Aber von Gedichten haben sie keine Ahnung. Weil sie nicht in doppelten und dreifachen Böden denken können. Sie haben kein Organ, das die Vieldeutigkeit von Worten und Sätzen erkennen könnte. Und schon gar nicht ihre emotionale Wucht. Das können zwar viele Leute auch nicht, die Gedichte produzieren, mit oder ohne Reim.

Aber dafür gibt es ja die seltenen Edelsteine, die Noras unter den Dichtern. Die beim Sprechen und Schreiben immer auch wissen, was da lauert unter der dünnen Schale äußeren Scheins.

Nora Gomringer: Lycanthropie

Und deshalb verbinden sich die Gedichte aus den drei Teilen zu einer großen Forschungsreise durch die Ängste unserer Gegenwart, die stets dabei sind, wenn wir unsere falschen Masken umhertragen und so tun, als wären wir uptodate, fit für den großen Auftritt, erfolgreich im Darstellen eines Erfolgs, der ganz und gar aus Make-up, Styling und flott ersetzbaren Klamotten besteht. Innendrin aber wissen wir, dass das alles nur ein kurzer Auftritt ist, dass ein einziges Bazillus mit lateinischem Namen genügt, um dem irren Traum ein Ende zu bereiten, den Helden seiner eigenen Komödie im Handumdrehen in ein verschrecktes, die Welt fürchtendes Kleintier zu verwandeln.

Auf dieser Grundlage funktionieren ja alle die Thriller und Albtraumfilme. Und nicht nur die. Denn unser Fixiertsein auf den äußeren Schein macht uns blind für das Fremde im anderen, schürt geradezu unsere Angst vor dem anderen – und zwar nicht nur dem Fremden. Was in „Monster“ sehr schön durchgespielt wird – bis hin zum Monster Mädchen, in das sich die Dichterin noch einmal verwandelt, um mit den hungrigen Augen eines Kindes zurückzuschauen in die Augen der anderen, ob es von ihnen erkannt und verstanden wurde.

Wurde es natürlich nicht. Denn Jungen und Mädchen werden gemacht. Sortiert, wie es Nora ausdrückt, einsortiert in die Uniformen des Lebens, das man von ihnen erwartet. Und auch die Mädchen fügen sich in diese Erwartungen, üben sich ein in die erwarteten Rollen. Um dann – zumindest, wenn sie so neugierig und zum Zweifeln bereit sind wie Nora – irgendwann die unverschämte Frage zu stellen: „wer ich jetzt bin / ich jetzt bin / wer? fragst du mich“.

Frage mal einer. Kann er sich auch selbst fragen. Denn auch die Jungen werden in Uniformen erzogen, in Erwartungen, in die sie hineinwachsen sollen. Und die meisten tun es und werden dadurch benennbar, bezifferbar, verwertbar und für die Schablonenschnitzer erkennbar. Aber was werden sie wirklich? Viele glauben dann: sie selbst. Und da sie keine anderen Rollen haben, halten sie daran fest – mit Verzweiflung, Panik im Blick. Panik, die immer direkt an die innersten Ängste rührt: Und was, wenn ich jetzt aus dieser Rolle falle? Wenn ich nicht genüge?

Chemnitz

Sage keiner, dass nur Mädchen dieses Absturzgefühl, diese riesige Angst vor dem Nicht-mehr-Akzeptiertwerden kennen. Jungen kennen das auch. Das macht auch sie erpressbar und verführbar, macht sie zur uniformen Verfügungsmasse für allerlei Dinge, in denen sie brav funktionieren, gehorchen und sich auch mal als heldenhafte Dummköpfe verheizen lassen.

Nun, wo alle drei Teile vereint sind, bekommt man eine Ahnung von der Suchaufgabe, die sich Nora Gomringer mit dem Projekt gestellt hat. Es ist dieselbe Suchaufgabe, die auch Clemens Setz bewältigt hat, als er bei ihrem Gedichtvortrag merkte, dass es in Noras Gedichten einen Raum hinter den Worten gibt, einen Raum, in dem es wispert, raunt und pocht, einen Raum, den jeder kennt, wenn er sich mal zufällig im üblichen Bemühen selbst begegnet und seiner verstörenden Unfertigkeit und Unpassendheit. Was wohl das Verbotenste ist in unserer mit Tabus beklebten Welt: zu wissen, dass wir eigentlich nicht in die Schablonen und Erwartungsmuster passen, dass wir, wenn wir jetzt ehrlich wären, alle diese Leute enttäuschen würden, weil wir nicht das niedliche, brave und zielstrebige Wesen sind, das sie die ganze Zeit nur haben wollten.

Sondern …

Das wird im Gedicht „Poppins‘ tiefe Tasche“ deutlich: Nein, wir sind nicht die Kinder, die sehnsuchtsvoll auf all die Wunderdinge warten, die aus Mary Poppins‘ großer Tasche hervorgezaubert werden. Wir sind nicht die Geschöpfe eines perfekten Kindermädchens. Wir sind etwas anderes, was wir aber nicht nur in kitschigen Hollywood-Filmen nicht sein dürfen (in denen wir dann ja bekanntlich auch nie vorkommen, denn mit den dort präsentierten Edelkindern haben wir wirklich nichts gemein, nicht mal die Gefühle …). Wir sind etwas Unfertiges, etwas Ängstliches, Störendes und – wenn wir Mut ansammeln wie Nora – Herausforderndes und Freches.

Deswegen scheint der Ausklang des Gedichts gar nicht so recht zu passen zu dieser selbstbewussten Dichterin: „Sie schulden mir die Kindheit. / Ganz zu schweigen von dem Blick / ins Bodenlose!“

Eine Zeile, die eigentlich das ganze Projekt beschreibt. Wahrscheinlich muss man erst einmal dahin kommen, sich wie Nora um ein Stück ehrliche Kindheit bestohlen zu sehen, um dann auch den Mut zu haben, mal vorsichtig übers Geländer ins Bodenlose zu sehen. Oder genauer: Sich diesen Blick einzugestehen. Denn in Wirklichkeit schauen wir alle die ganze Zeit in dieses Bodenlose – völlig verängstigt, mutlos oder – auch das gehört dazu: bezaubert von den unendlichen Möglichkeiten. Denn der Blick zeigt uns ja auch, dass wir auf diesem morbiden Planeten ganz wundersam völlig alleine sind, wie gestrandet und – zum Glück – von Mary Poppins nicht in die Tasche gesteckt. Erwachsen werden müssen wir völlig alleine.

Noch so eine Angst, die ganz offensichtlich viele unter uns dazu bringt, lieber niemals erwachsen werden zu wollen. Gefangen in der unsterblichen Sehnsucht, dass uns einer rettet. Irgendeiner, der wirklich in die Heldenrolle passt, in die wir nie hineinwachsen werden, egal wie oft wir die traumatischen Filme unsere Kindheit auf flimmernden Bildschirmen anschauen.

Nora Gomringer Monster Morbus Moden, mit Audio-CD, Voland & Quist, Berlin, Dresden und Leipzig 2019, 26 Euro.

Nora Gomringer hat jetzt mit Philipp Scholz auch die Gedichte von Dorothy Parker zum Singen gebracht

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.
Ernst Pinkert – ein „rassistischer und kolonialer Täter“?
Eingang zum Leipziger Zoo. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserManchmal schießt man auch mit einem berechtigten Anliegen über das Ziel hinaus. Den Gründer des Leipziger Zoos Ernst Pinkert als „rassistischen und kolonialen Täter“ zu bezeichnen, ist eine Behauptung, die man sich genau überlegen sollte und die sich nicht mit Blick auf ein paar Wikipedia-Artikel untermauern lässt.
Grüne machen den heiß umkämpften Gehweg am Elstermühlgraben zum Thema im Stadtrat
Privates Verbotsschild am Uferweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser7,3 Millionen Euro hat es gekostet, das 150 Meter lange Stück Elstermühlgraben zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Elsterstraße. 2015 wurde es feierlich freigegeben. Prima, sagten sich die Spaziergänger. Wieder ein Stück Wasserspaziergang. Prima, sagten sich ein paar Hausbesitzer und parkten und bauten den nördlichen Uferweg zu. Und brachten sogar Schilder an: Durchgang verboten. Diese dreiste Landnahme wird jetzt Thema im Stadtrat.
These #20: Soziale Arbeit ersetzt niemandem die Übernahme sozialer Verantwortung.
Kalender-These #20 – Juli 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSoziale Arbeit hat keine Alleinverantwortlichkeit und dient nicht als Kompensator. Soziale Verantwortung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe – sie obliegt jedem einzelnen Menschen. Gilt es, soziales Handeln, gesellschaftliche Prozesse und die Profession der Sozialen Arbeit gemeinsam zu betrachten, empfiehlt sich Eingangs einen kurzen Blick auf die Entstehung und Ausgliederung der Sozialen Arbeit zu werfen. Soziales Handeln ist so alt wie die Menschheit selbst.
Das Ende der Leidenszeit ist in Sicht: SC DHfK-Talent Paulina Kayßer hofft nach Knie-OP auf schnelles Comeback
Paulina Kayßer bei der U20-EM 2019 in Schweden. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelBereits vor einem halben Jahr hatten wir das Langstreckentalent Paulina Kayßer als Neuzugang des SC DHfK Leipzig vorgestellt (siehe LZ 74/ Dezember 2019). Die inzwischen 20-jährige Leichtathletin, die 2019 bei der U20-EM in Schweden einen spektakulären 5. Platz über 5.000 Meter erkämpfte, befand sich allerdings schon damals in einer verletzungsbedingten Zwangspause. Ihr Knie bereitete der gebürtigen Norddeutschen nicht nur dauerhafte Schmerzen, sondern zunehmend auch Kopfzerbrechen. Denn statt der erhofften Heilung kehrten die Schmerzen immer und immer wieder zurück.
SC Verl vs. 1. FC Lok Leipzig 1:1 – Kein Sieger, kein Verlierer, aber einen Aufsteiger
Die Auswärtstorregel bremste Lok im Kampf um den 3. Liga-Aufstieg am Ende aus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserHängende Köpfe beim 1. FC Lok Leipzig. Die Probstheidaer haben den Aufstieg in die 3. Liga hauchzart verpasst. Nach dem 2:2 im Hinspiel reichte das 1:1 (1:0) im Rückspiel nicht zum Aufstieg. Lok verliert damit nur ein Spiel in der Saison und steigt dennoch nicht auf. In Bielefeld fand Leipzig in der 2. Halbzeit nicht mehr ins Spiel und verspielte erneut eine Führung. Durch die Auswärtstorregel reichte dem SC Verl das Ergebnis zum Aufstieg.
Dienstag, der 30. Juni 2020: „Impulsprogramm“ für sächsische Unternehmen beschlossen
Ex-Chef einer zahnlosen Behörde - Gordian Meyer-Plath, Präsident des sächsischen Verfassungsschutzes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserIn Chemnitz saß heute das sächsische Kabinett zu einer Sondersitzung zusammen. Dort stellte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) das Impulsprogramm „Sachsen startet durch“ vor, das sächsischen Unternehmen mit mehr als einer Milliarde Euro in der Krise unter die Arme greifen soll. Außerdem: ein Verfassungsschutzpräsident wird Touristiker, beim MDR geht ein Programmdirektor vorzeitig und Leipzig demonstriert mal wieder. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag den 30. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.