Autorenwerkstadt mit SprachKunstTrio

Autorenmusik: Ein Forschungsbericht aus der Unterwelt unserer Sprache

Für alle LeserEs gibt eine Welt dazwischen – zwischen Sprache und Musik. Eine sehr faszinierende Welt, wenn man sich wirklich einmal damit beschäftigt. So, wie es einige Dichter und Dichterinnen im 20. und 21. Jahrhundert schon getan haben. Und ebenso einige Musiker. Der berühmteste ist ja Kurt Schwitters, dessen „ursonate“ die Sprechbohrer, ein SprachKunstTrio aus Köln, natürlich auch schon aufgenommen haben auf CD. Aber sie wollten mehr.

Denn die drei Musiker Sigrid Sachse, Harald Muenz und Georg Sachse haben Spaß an diesen Ausflügen in ein Reich, in dem Sprache ihre Ab- und Untergründe offenbart. Oder besser: offenbaren kann. Denn beide Seiten tendieren doch eher zum Gelernten, Tradierten und Gewohnheitsmäßigen, Dichter wie Komponisten.

Weshalb auch in den in diesem Buch versammelten Beiträgen der kleine Seitenhieb nicht fehlt gegen die weltweit aus dem Boden schießenden Autorenschulen an Hochschulen, meist betitelt als Creativ Writing, auch wenn es dort zumeist um das Vermitteln von Schreibstandards geht.

Was ja wichtig ist, denn obwohl im schulischen Literaturunterricht alles Mögliche gepaukt wird von Novelle bis Sonett, kommen die Kinder dort fast nie mit wirklichen Schreibtechniken in Berührung. Bleiben also ihr Leben lang gefangen in Unsicherheit. Wer die Techniken nicht beherrscht, wird nie ein souveräner Autor.

Aber: Es fehlt ihm auch die Basis, Neuland zu erkunden. Denn wer die Standards nicht kennt, kennt auch die Bausteine nicht. Und so fehlen ihm oder ihr die Voraussetzungen zum De-Konstruieren und Neubauen. Obwohl wir mittlerweile echte Klassiker der beherzten Dekonstruktion haben – von Christian Morgenstern und Hans Arp bis Ernst Jandl und Oskar Pastior.

So von der literarischen Seite betrachtet. Von der musikalischen her sind es Leute wie eben Kurt Schwitters und Györgi Ligeti. Und damals, als Helmut Heißenbüttel noch Redakteur beim Süddeutschen Rundfunk war, fanden diese Sprach-Kompositionen sich auch in Radio-Essays und klassischen Aufnahmen im Radio-Programm.

Das ist lange her. Auch wenn Heißenbüttel noch der Meinung war, es wäre eigentlich der Anfang. Da käme nun noch mehr. So, wie die Musikkritiker geradezu euphorisch reagieren, wenn wieder einmal eine Oper eines zeitgenössischen Komponisten aufgeführt wird an einem deutschen Opernhaus. Nur das Publikum rennt dann meistens weg.

Aber wie ist das nun mit der Autorenmusik, die die Sprechbohrer seit 2007 nicht nur im Studio zelebrieren, sondern auch bei Auftritten, von denen das Publikum tatsächlich begeistert ist? Ihr Vorteil ist: Sie müssen keine Erwartungen bedienen. Im Gegenteil: Das Publikum, das zu ihren Vorstellungen kommt, ist vorbereitet und erwartet genau das: Dass drei Profis mit extra angefertigtem Sprach-Material souverän umgehen. Wobei die Erkennbarkeit fließend ist, was die beiden Teile von „Autorenmusik“ in diesem Sammelband sichtbar machen.

Denn die drei Interpreten wollten nicht immer nur eigene Stück neu konzipieren. Sie wollten auch einmal mit gestandenen Autorinnen und Autoren zusammenarbeiten und in Werkstätten mit ihnen gemeinsam neue Stücke entwickeln. Die beigelegte CD enthält alle Stücke, die in der zweiten Autorenmusik-Werkstatt entstanden, Stücke, die zeigen, dass auch Autoren ihre Grenzen haben, selbst experimentierfreudige wie Barbara Köhler.

Denn wer mit Sprache umgeht, muss für sich auch immer die Frage klären: Wie verständlich will ich sein? Wie wichtig sind mir Botschaft und Erhörtwerden? Und selbst wenn einer sagt „Ich bin mutig“, kann er (oder sie) seine Grenze dort haben, wo Worte drohen, sich aufzulösen in Laute.

Gerade das, was die Sprechbohrer so lieben, weshalb sie auch das Internationale Phonetische Alphabet (IPA) so mögen, mit dem sich jeder beliebige Laut in jeder bekannten Sprache der Erde darstellen lässt. Und damit auch jeder Laut in der tatsächlich gesprochenen deutschen Sprache, die sich oft erheblich von dem unterscheidet, was geschrieben steht.

Vokale werden in unterschiedlichen Wortzusammenhängen unterschiedlich ausgesprochen, Silbenbetonungen verändern ganze Wortbedeutungen, Abschleifungen führen hinein in die Welt der Dialekte (wie hier an einem Beispiel des Rheinischen).

Autoren ist oft nur zu sehr bewusst, wie störend dialektale Färbungen für das Verständnis von Gesprochenem sein können. Andererseits sind diese Fallgruben auch Fundgruben, bieten reichlich Material zum Sprachspiel – das in einigen Stücken auch in Nachbarsprachen wie das Englische abgleitet.

Sprechbohrer: Merseburger Zauberspruch 2

Und trotzdem ist es ein konfliktreiches Feld, was schon in den Essays in diesem Band deutlich wird, denn selten begegnen sich Komponisten und Dichter zur produktiven Auseinandersetzung mit Sprache. Und wenn sie sich begegnen, merken gerade die Dichter, dass Musiker völlig anders ticken. Denn auf einmal wird eine genaue Notation verlangt zu Rhythmus, Sprachhöhe und genauer Aussprache.

Alles Dinge, die selbst vortragende Dichter nie aufschreiben. Warum auch? Sie wissen doch, wie sie ihre eigenen Texte sprechen möchten. Interpretation ist doch ein Lebenselexier. Was jeder weiß, der ins Theater geht: Da leben selbst die ausgelatschtesten Monologe davon, wer sie auf der Bühne wie vorträgt.

Scheinbar also etwas ganz Ähnliches wie bei der Interpretation von Kompositionen durch Orchester. Das Kunstwerk entsteht erst auf der Bühne. Und man kann durchaus noch einmal aufmerken, wenn man erfährt, dass auch das Komponieren eine lange Geschichte hat und erst in der Gegenwart zu einem Anweisungsapparat geworden ist, der den Musikern und Dirigenten eine klare Interpretationsvorgabe macht.

Logisch, dass einige der eingeladenen Autoren erwarteten, die Sprechbohrer würden aus ihren Texten schon irgendwas machen. Aber die verwahrten sich. Komponieren ist nämlich Sklavenarbeit. Und so wurden die Werkstätten zu einer Art Lernprozess, in dem vor allem die eingeladenen Autoren lernten, ihren Texten ein Mindestmaß an Interpretationsschema mitzugeben.

Und im Dialog dann auch noch lernten, all die unklaren Stellen zu erklären, die für sie gar nicht unklar waren, weil sie ja ihr eigener Interpretator sind. Aber die Sprechbohrer, die die Stücke ja dann mit einem professionellen Instrumentarium auf der Bühne aufführen, wollten das alles dann doch genau wissen – mitsamt den (verborgenen) Absichten der Autoren. Was dann bei dem einen oder anderen Stück doch noch zu deutlichen Veränderungen führte.

Das Ganze ist natürlich ein kleines Abenteuer für alle Leser (und Zuhörer), die zumindest wissen, was für ein Spaß der bewusste Umgang mit Klang- und Anklangmaterial unserer Sprache sein kann. Wie Sprache aber auch zu einem verwirrenden Klangteppich werden kann, wenn die gewohnte Linearität durchbrochen wird oder gar Simultanität dazu führt, dass man sich auf das (vielleicht) noch Verständliche nicht mehr konzentrieren kann.

Was dann wieder verblüffend so manchem Erlebnis aus einer Wirklichkeit ähnelt, in der ja auch alles simultan passiert, in einem Teppich der kommunikativen Signale, Gesprächsfetzen und der sich überlappenden Botschaften. Nur dass wir gewohnt sind, das einfach auszufiltern und zu einem nicht mehr analysierten Hintergrundgeräusch verschmelzen zu lassen.

Was nicht jedem Neuzeitbürger gelingt, gerade wenn es – etwa in Straßenbahnen, Geschäften, Theaterfoyers oder auf Marktplätzen – zur regelrechten Überforderung wird und man verzweifelt versucht, die Klänge herauszufiltern, die einem jetzt wirklich wichtig sind.

Logisch, dass die Aufführungen der Sprechbohrer dann auch in gewisser Weise für das Publikum anstrengend werden. Aber das Publikum kommt ja genau deshalb, auch weil es durchaus ein sinnliches Vergnügen sein kann, nicht nur den untergelegten Text zu entziffern, sondern auch die Regeln, nach denen er ent-normt wurde, verarbeitet zu einem Gespinst, das tatsächlich in jenem nicht gerade kleinen Zwischenreich landet, das sich zwischen normierter Musiktradition und klassischer Literaturnorm befindet.

Ein Zwischenreich, in das sich – trotz Schwitters und Kollegen – bislang doch recht wenige Forscher vorgewagt haben. Denn natürlich steht dort sofort die Frage: Für wen ist man dort unterwegs und wie (be-)greifbar sind die Ergebnisse noch für das Publikum, selbst dann, wenn es aufgeschlossen und vorbereitet ist? Erwartet es nicht doch wieder etwas Verstehbares? Fassbares? Etwas, was das Zeug hat, zum Klassiker des gemeinsamen Hörens zu werden?

Die Frage bleibt. Erst recht, wenn man die Beiträge der Autor/-innen selbst gelesen hat, in denen sie ihre Herangehensweise schildern, wie sie den Stoff für „Autorenmusik II“ erarbeitet haben. Indirekt kreisen sie weiter um die Grundelemente „Welche Geschichte erzähle ich?“ und „Welche Semantik hat mein Stoff?“ (Florian Neuner). Was selbst schon Raum genug ist für immer neue Erkundungen. Denn Semantik kann doppelbödig sein, abgründig und verführerisch (hier am Sumpf-Motiv durchexerziert). Sie kann auch erheitern, erhellen, die ganze spielerische Verwegenheit von Sprachmaterial sichtbar bzw. hörbar machen.

Die Essays deuten zumindest an, dass dieses Feld nach wie vor ein weitgehend unbetretenes Land ist, eher eine große terra incognita als ein tatsächlich erkundetes Zwischenreich. Vielleicht gibt es da tatsächlich noch viel zu tun. Auch zur Aufklärung all jener Autoren, die nicht einmal ahnen, auf welch diffusem Grund sie unterwegs sind – oft genug gedankenlos und ohne ein Gespür für das, was erst durch lauter strenge Regeln zu einer leidlich normierten Sprache wird, in der ein großer Teil der Informationen stets untergründig mitklingt und mitschwingt.

Harald Muenz, Florian Neuner (Hrsg.) Autorenmusik, mit Audio-CD, Reinecke & Voß, Leipzig 2019, 19,90 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenSpracheEssayMusik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.