Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.

Für die SPD schrieb er damals mit an jenem simplen Gesetzeswerk, das binnen weniger Jahre den erneuerbaren Energien den Weg bereiten sollte, sodass Deutschland das erste Land der Welt hätte werden können, das seinen Energiebedarf komplett aus alternativen Energie deckt und damit auch seine Klimabelastung drastisch senkt.

Aber alle CDU-geführten Regierungen seit 2005 demontierten das Gesetz immer weiter, sorgten erst dafür, dass die gerade boomende Solarindustrie in Deutschland vor die Wand lief. Zuletzt sorgten sie auch noch mit einem geradezu verlogenen „Klimapaket“ dafür, dass auch der Windkraftausbau verunmöglicht wird.

Es sieht ganz so aus, als werde Angela Merkel als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen, die – um alte, dreckige Konzerne zu retten – Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit zerstört hat. Denn Technologien, die ausgebremst werden, wandern ab. Andere Länder, die klüger geführt werden, übernehmen die Technologieführerschaft.

In diesem Fall ist es China, wo man schon lange die Nase vorn hat in der Solartechnologie, in der Batterietechnologie ist man dort gerade dabei, sie zu übernehmen. Bei der Windkrafttechnologie spielt Deutschland noch mit. Aber wie erwähnt: Die deutsche Regierung ist gerade dabei, auch sie noch abzuschießen.

Eigentlich ist Axel Bergs Buch ein wütendes Buch, auch wenn er sich zurückhält, seine Wut zu deutlich zu formulieren. Die Fakten, die er aufbereitet, sprechen für sich. Sie machen sichtbar, in wessen Interesse in Deutschland tatsächlich regiert wird und warum man von all den Merkel-Regierungen zum Klima stets nur lauter Phrasen gehört hat, Ausreden, Schönfärbereien. Aber es gab keine Taten. 2020 wird Deutschland so seine Klimaziele nicht nur knapp verfehlen, sondern deutlich. Denn in zentralen Bereichen wie der Mobilität und der Wärmegewinnung ist so gut wie nichts passiert.

Aber es wird etwas passieren. Das ist übrigens die andere Seite von Bergs Streitschrift, der nicht nur detailliert aufführt, dass Deutschland problemlos binnen zehn Jahren die komplette Energiewende schaffen würde – wenn es in der Regierung überhaupt den Mut dazu geben würde, wirklich Politik für die Zukunft zu machen.

Die Technologien sind alle da. Strom aus Erneuerbaren ist heute schon billiger als der aus fossilen Kraftwerken. Das merkt nur kaum einer, weil den deutschen Privathaushalten neben der EEG-Umlage auch noch lauter Abgaben auf den Strompreis gepackt werden, die vor allem den fossilen Konzernen zugutekommen.

Subventionen und Vergünstigungen

2012 hat das Umweltbundesamt einmal aufgelistet, wie viele Subventionen eigentlich fossile Technologien in Deutschland bekommen: 57 Milliarden Euro. Jedes Jahr. Allein die Streichung dieser Subventionen und Vergünstigungen würde genug Geld freisetzen, um alles zu bauen und zu installieren, was eine neue Energiewelt braucht. Die zwangsläufig dezentral sein muss. Denn nur so wird sie sparsam, beteiligt sie die Bürger, vermeidet wieder das Entstehen großer zentraler Strukturen, über die Konzerne ihre Monopolmacht ausnutzen.

Aber was passiert, wenn Konzerne in einer Regierungspartei so viel Einfluss haben, dass sie all das ausbremsen können? Genau das, was wir erlebt haben: ein Kohlekompromiss, der nicht mal einen Fahrplan zum Kohleausstieg enthält, obwohl alle wissen, dass Deutschland bis 2030 systematisch einen Kohlemeiler nach dem anderen abschalten muss. 2038 ist viel zu spät. Hinter den Kulissen feilschen die Energiekonzerne immer noch darum, wie hoch die Belohnung durch den Steuerzahler werden soll dafür, dass sie die längst abgeschriebenen und unwirtschaftlichen Kraftwerke stilllegen.

Denn auch das wird deutlich: Die Welt ändert sich längst. Ohne die milliardenschweren Subventionen und Vergünstigungen wären weder Atom- noch Kohlekraftwerke in Deutschland überhaupt noch konkurrenzfähig. Die großen Energiekonzerne verlieren ihr Geschäftsfeld und ihr Monopol, wenn überall im Land kleine und mittlere Produzenten von Solar- und Windstrom entstehen und Stadtwerke „auf der letzten Meile“ dafür sorgen, dass nur noch saubere Energie in die Stadt kommt.

Und sie kämpfen mit allen Mitteln, um ihr Monopol zu bewahren, mit unfairen, unlauteren (Stichwort „Greenwashing“), rücksichtslosen. Sie drohen mit Arbeitsplatzabbau (obwohl parallel schon über 20.000 Jobs in der Solarbranche flöten gegangen sind und ähnliches bei der Windkraft droht), mit Lücken in der Versorgung, hämmern den ratlosen Politikern immer wieder das Bild in den Kopf, dass Energiestrukturen zentral und groß und von einem Konzern gesteuert sein müssen.

Konzerne lieben das Monopol. Es gibt ihnen Macht und riesige Freiräume, die Preise zu diktieren.

Was sie aber nicht davor bewahrt, zu kollabieren, wenn ihre Zeit abgelaufen ist, wenn die mit Boni überbezahlten Manager eine falsche Weiche nach der anderen gestellt haben, weil in ihren Schädel nicht hineingeht, dass auch für Atomkraftwerke, Massentierhaltung und Verbrennungsmotoren der Punkt kommen könnte, an dem diese Produkte nicht mehr wettbewerbsfähig sind.

Und der Punkt ist eigentlich längst gekommen. Die Subventionen verstecken die Wahrheit nur vor uns. Den deutschen Autobauern bricht gerade der Weltmarkt für ihre tollen Verbrenner weg. Ein Staat nach dem anderen verkündet einen Termin, ab wann Verbrenner nicht mehr verkauft werden dürfen.

China hat die E-Auto-Produktion mit staatlichem Druck hochgetrieben. Weshalb zwei der erfolgreichsten E-Autobauer heute in China ansässig sind, der dritte in den USA. So langsam werden die deutschen Autobauer munter. Denn der Zug droht ihnen vor der Nase wegzufahren. Genau wie den Energiekonzernen der Zug der erneuerbaren Energien. Reagiert haben zumindest RWE und E.ON – und sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um bei den Erneuerbaren als großer Player mit dabeizubleiben und wieder Druck auf die Bundesregierung auszuüben, denn wenn sie es schaffen, wieder neue Großstrukturen zu bekommen, beherrschen sie wieder den Markt.

Die Forderungen: große Offshore-Windparks vor der Küste, riesige Solaranlagen in der Wüste und – das ewige Thema, wenn deutsche Energieminister zur Verzögerung des Ausbaus jammern – neue Stromtrassen, die ihren abseits des Landes produzierten Strom nach Bayern schaffen.

Dabei wird von alledem nichts gebraucht, oder fast nichts. Strom ist besonders günstig, wenn er regional produziert und auch gleich regional verteilt wird, möglichst dezentral. Ein ganz wichtiges Thema, betont Berg, denn genau das würde das Netz auch gegen Hackerangriffe und Blackouts stabilisieren. Doch statt genau das zu befördern, legt die Bundesregierung teure Programme gegen Blackouts auf und schürt die Angst.

Natürlich fühlt man sich beim Lesen des Buches an ein Buch erinnert, das schon 1987 erschien: Rudolf Bahros „Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten?“ Den Titel hätte auch Bergs Buch tragen können. Es erzählt vom selben Thema. Alle nötigen Vorarbeiten für eine deutsche Energiewende waren schon 1987 geleistet.

Die Zerlegung des EEG-Gesetzes

Das EEG-Gesetz von 2000 konnte darauf aufbauen und die Installation von Solaranlagen (die heute schon um ein Vielfaches leistungsfähiger und preiswerter sind als noch 2000) und Windkraftanlagen (für die dasselbe gilt) mit einem simplen Anreizsystem in Gang bringen. Ein Anreizsystem, das so sinn- und wirkungsvoll war, dass dutzende Länder weltweit es abgekupfert haben.

Aber auch so erfolgreich, dass ab 2005 die Initiativen der fossilen Konzerne unübersehbar waren, das EEG-Gesetz zu zertrümmern. Das ist ihnen gelungen. Und trotzdem geht die Entwicklung weiter, weil selbst ohne EEG-Förderung heute die Installation von Solaranlagen wirtschaftlich ist. Erst recht, wenn der Strom auch gleich noch vor Ort gebraucht wird.

Umso peinlicher die Einführung einer EEG-Abgabe für Betreiber von Solarparks für ihren Eigenverbrauch, während die Fossilkonzerne für den selbst verbrauchten Strom aus Kohle- und Atomstrom keine EEG-Umlage zahlen müssen. Über 2.000 deutsche Unternehmen, denen die Regierung bescheinigt, sie würden mit der EEG-Abgabe nicht mehr international wettbewerbsfähig sein, zahlen die heute nicht mehr.

Die Vergünstigungen werden dafür umgelegt: auf die Privathaushalte und Kleinbetriebe. Axel Berg erzählt einige Geschichten über die Selbstbedienungsmentalität der großen deutschen Unternehmen, die die Lasten der Energiewende und der Umweltschäden rücksichtslos auf die Allgemeinheit abschieben. Normalerweise alles Themen, die sich mit einem wirksamen EEG-Gesetz längst erledigt hätten. Es klingt wie aus finstersten Vergangenheiten, ist aber heutige Realität.

Mit dem Ergebnis, dass diese fossilen Konzerne damit jeden zukunftsfähigen Wirtschaftszweig ausbremsen oder gar ins Ausland abdrängen. Deutschland ist schon lange kein Taktgeber beim Klimaschutz mehr. Im Gegenteil. Seit Jahren herrscht Stillstand, steigen sogar noch die Zahlen von Verbrennern auf den Straßen. Ganz so, als würden die Deutschen selbst noch extra einen draufgeben wollen und zeigen, dass nur ein fetter Geldbeutel zählt, nicht die Verantwortung für die Zukunft.

Aber wahrscheinlich wählen sie auch deshalb immer wieder fossile Parteien und rennen jetzt gar der Klimawandelleugner-Partei AfD hinterher. Als würde Dummheit davor schützen, mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert zu werden. Oder gar die fossilen Kraftwerke retten, die sich ohne staatliche Subventionen schon lange nicht mehr halten könnten.

Wobei man auch anmerken muss: Die fossilen Kraftwerke kommen mit dem Klimawandel nicht zurecht. Was gerade Frankreich zu spüren bekam in den letzten heißen Sommern, als den Atommeilern das Wasser ausging. Sie alle brauchen Wasser, um ihre Turbinen zu betreiben.

Bei Windkraft und Solar fällt das weg. Im Gegenteil, Solaranlagen arbeiten erst richtig los, wenn die Sonne scheint. Und sie verbrauchen, wenn sie erst mal stehen, keinen Brennstoff. Weshalb gerade ärmere Länder mit dieser Technologie viel schneller all ihre Energieprobleme lösen könnten, während die Industriestaaten im Norden auf ihren schmutzigen Kraftwerken sitzen, die das ganze Energiesystem schwerfällig und anfällig machen. Und schweineteuer.

Denn egal, ob Kohle, Erdöl, Uran oder Erdgas – die Lieferkette für diese Kraftwerke ist lang, teuer und gefährdet. Und Deutschland importiert heute schon 70 Prozent seiner fossilen Brennstoffe – vor allem Erdöl und LNG aus amerikanischen Fracking-Anlagen. Die nächste große Energiekrise auf den Weltmärkten trifft ein vollkommen abhängiges Deutschland. Mit Energieautarkie hat das nichts zu tun.

„In zehn Jahren eine andere Welt“

Axel Berg kennt wirklich alle wichtigen Facetten zum Thema und erläutert sie – sehr vehement – in 20 Kapiteln. Das erste heißt dann freilich gleich: „In zehn Jahren eine andere Welt“.

Denn wenn Deutschland all die Milliarden nimmt, die es heute immer noch zur Subvention der fossilen Energien einsetzt oder gar zum Kauf dieser fossilen Energieträger, dann würde der Ausbau eines komplett alternativen Energiesystems in zehn Jahren locker zu schaffen sein. Samt den notwendigen Speichern, die den in starken Wind- und Sonnenzeiten zu viel produzierten Strom aufnehmen, um ihn in energieschwachen Zeiten wieder ins Netz zu speisen.

Bis hin auch zur Produktion von Wasserstoff aus überschüssigem Strom. Für alles sind die Technologien längst entwickelt. Aber sie werden nicht gebaut, weil die Gelder zu den Falschen fließen, die überhaupt kein Interesse daran haben, dass Deutschland die Energiewende schafft. Und damit stehen sie für die nächste große Investitionsoffensive nicht zur Verfügung. Dümmer kann sich ein Land, das wettbewerbsfähig bleiben will, gar nicht benehmen.

Tatsächlich sind es eher die Chinesen, die vormachen, wie man dranbleibt – bis hin zum Eisenbahnsystem, das sie einfach mit riesigen Mitteln zum modernsten der Welt ausbauen, während Deutschland seine Bahn schon 1992 zum Spielball einer geradezu seltsamen Konzernpolitik gemacht hat.

In kleinen Ratgeber-Kästchen fasst Berg zusammen, was eigentlich jetzt zu jedem einzelnen Thema getan werden müsste. Das könnte all denen helfen, die sich nach dem Werbegetrommel der Fossilkonzerne einfach nicht mehr vorstellen können, wie eine Welt ohne die Kraftwerksdinosaurier und ineffizienten Verbrennungsmotoren aussehen könnte.

Sie sähe anders aus, natürlich. Und sie wird anders aussehen. Und in Wirklichkeit haben die Deutschen jetzt nur noch eine Gelegenheit, schnell die Kurve zu kriegen. Denn das Tempo wird anderswo gemacht. Und der Tag ist nah, an dem die ach so gepriesenen Autos aus Deutschland zum Ladenhüter und Museumsstück werden. Womit dann gleich mal zwei gepäppelte Branchen auf einmal in die Krise rutschen. Kluge Regierungen hätten vorgesorgt und die Energiewende gestaltet.

Aber die hatten wir in den letzten Jahren nicht mehr. Und wer jetzt denkt: Was scheren uns die Chinesen? Der hat nicht mitbekommen, dass die Isländer, Norweger und Schweden genauso rigoros umschwenken. Ein Land nach dem anderen steigt aus aus der schmutzigen Fossilwirtschaft. Und jedes Land, das zu lange zögert, riskiert eine Krise, die richtig an die Substanz geht.

Axel Berg Energiewende. Einfach durchsetzen, Oekom Verlag, München 2019, 24 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

EnergiewendeRezensionenEEG-Umlage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach über einem Jahr kommen die Leipziger Milieuschutzsatzungen am 10. Juni im Stadtrat zur Abstimmung
Wortmeldung in der Leipziger Südvorstadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wohnungsmarkt ist auch in Leipzig eng geworden. Nicht für alle. Wer gut verdient und sich Quadratmetermieten von 10 Euro leisten kann, hat Auswahl im ganzen Stadtgebiet. Die Probleme haben all jene Leipziger/-innen, die aufgrund von Niedriglöhnen und mageren Renten und Sozialleistungen schon mit 5 Euro je Quadratmeter an ihrer Leistungsgrenze sind. Und die ganz elementare Sorgen haben, morgen noch in ihrem alten Wohnumfeld wohnen bleiben zu dürfen.
Mit „Maria auf dem Seil“ beginnt am 12. Juni auch der Westflügel wieder vor Publikum zu spielen
Maria auf dem Seil. Foto: Wilde & Vogel

Foto: Wilde & Vogel

Für alle LeserLangsam regt sich das Leipziger Kulturleben wieder. Das Gewandhaus plant die ersten Konzerte, Oper und MuKo machen im Westbad Programm. Und auch der Westflügel Leipzig lädt ab Freitag, 12. Juni, wieder zu Veranstaltungen ins Haus in der Hähnelstraße – unter den durch Corona bedingten Hygiene-Auflagen, versteht sich. Das eigene Hygienekonzept ist fertig.
Die neue Achdujemine-Kampagne zum 365-Euro-Ticket in Leipzig
Demo für das 365-Euro-Ticket. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserManchmal nehmen Geschichten seltsame Schleifen, wenn sie die autoverliebten Kollegen im Peterssteinweg in die Hände kriegen. So wie die Geschichte zum 365-Euro-Ticket, über das Leipzigs Stadtrat just vor einem Jahr abgestimmt hat. Und richtig ist: Ende März sollte Oberbürgermeister Burkhard Jung ein „Finanzierungskonzept über das Nachhaltigkeitsszenario für den Zeitraum 2021 bis 2030“ vorlegen. Aber falsch ist, dass die Einführung des 365-Euro-Tickets für das Jahr 2021 beschlossen wurde.
Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.