Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.

Für die SPD schrieb er damals mit an jenem simplen Gesetzeswerk, das binnen weniger Jahre den erneuerbaren Energien den Weg bereiten sollte, sodass Deutschland das erste Land der Welt hätte werden können, das seinen Energiebedarf komplett aus alternativen Energie deckt und damit auch seine Klimabelastung drastisch senkt.

Aber alle CDU-geführten Regierungen seit 2005 demontierten das Gesetz immer weiter, sorgten erst dafür, dass die gerade boomende Solarindustrie in Deutschland vor die Wand lief. Zuletzt sorgten sie auch noch mit einem geradezu verlogenen „Klimapaket“ dafür, dass auch der Windkraftausbau verunmöglicht wird.

Es sieht ganz so aus, als werde Angela Merkel als die Kanzlerin in die Geschichte eingehen, die – um alte, dreckige Konzerne zu retten – Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit zerstört hat. Denn Technologien, die ausgebremst werden, wandern ab. Andere Länder, die klüger geführt werden, übernehmen die Technologieführerschaft.

In diesem Fall ist es China, wo man schon lange die Nase vorn hat in der Solartechnologie, in der Batterietechnologie ist man dort gerade dabei, sie zu übernehmen. Bei der Windkrafttechnologie spielt Deutschland noch mit. Aber wie erwähnt: Die deutsche Regierung ist gerade dabei, auch sie noch abzuschießen.

Eigentlich ist Axel Bergs Buch ein wütendes Buch, auch wenn er sich zurückhält, seine Wut zu deutlich zu formulieren. Die Fakten, die er aufbereitet, sprechen für sich. Sie machen sichtbar, in wessen Interesse in Deutschland tatsächlich regiert wird und warum man von all den Merkel-Regierungen zum Klima stets nur lauter Phrasen gehört hat, Ausreden, Schönfärbereien. Aber es gab keine Taten. 2020 wird Deutschland so seine Klimaziele nicht nur knapp verfehlen, sondern deutlich. Denn in zentralen Bereichen wie der Mobilität und der Wärmegewinnung ist so gut wie nichts passiert.

Aber es wird etwas passieren. Das ist übrigens die andere Seite von Bergs Streitschrift, der nicht nur detailliert aufführt, dass Deutschland problemlos binnen zehn Jahren die komplette Energiewende schaffen würde – wenn es in der Regierung überhaupt den Mut dazu geben würde, wirklich Politik für die Zukunft zu machen.

Die Technologien sind alle da. Strom aus Erneuerbaren ist heute schon billiger als der aus fossilen Kraftwerken. Das merkt nur kaum einer, weil den deutschen Privathaushalten neben der EEG-Umlage auch noch lauter Abgaben auf den Strompreis gepackt werden, die vor allem den fossilen Konzernen zugutekommen.

Subventionen und Vergünstigungen

2012 hat das Umweltbundesamt einmal aufgelistet, wie viele Subventionen eigentlich fossile Technologien in Deutschland bekommen: 57 Milliarden Euro. Jedes Jahr. Allein die Streichung dieser Subventionen und Vergünstigungen würde genug Geld freisetzen, um alles zu bauen und zu installieren, was eine neue Energiewelt braucht. Die zwangsläufig dezentral sein muss. Denn nur so wird sie sparsam, beteiligt sie die Bürger, vermeidet wieder das Entstehen großer zentraler Strukturen, über die Konzerne ihre Monopolmacht ausnutzen.

Aber was passiert, wenn Konzerne in einer Regierungspartei so viel Einfluss haben, dass sie all das ausbremsen können? Genau das, was wir erlebt haben: ein Kohlekompromiss, der nicht mal einen Fahrplan zum Kohleausstieg enthält, obwohl alle wissen, dass Deutschland bis 2030 systematisch einen Kohlemeiler nach dem anderen abschalten muss. 2038 ist viel zu spät. Hinter den Kulissen feilschen die Energiekonzerne immer noch darum, wie hoch die Belohnung durch den Steuerzahler werden soll dafür, dass sie die längst abgeschriebenen und unwirtschaftlichen Kraftwerke stilllegen.

Denn auch das wird deutlich: Die Welt ändert sich längst. Ohne die milliardenschweren Subventionen und Vergünstigungen wären weder Atom- noch Kohlekraftwerke in Deutschland überhaupt noch konkurrenzfähig. Die großen Energiekonzerne verlieren ihr Geschäftsfeld und ihr Monopol, wenn überall im Land kleine und mittlere Produzenten von Solar- und Windstrom entstehen und Stadtwerke „auf der letzten Meile“ dafür sorgen, dass nur noch saubere Energie in die Stadt kommt.

Und sie kämpfen mit allen Mitteln, um ihr Monopol zu bewahren, mit unfairen, unlauteren (Stichwort „Greenwashing“), rücksichtslosen. Sie drohen mit Arbeitsplatzabbau (obwohl parallel schon über 20.000 Jobs in der Solarbranche flöten gegangen sind und ähnliches bei der Windkraft droht), mit Lücken in der Versorgung, hämmern den ratlosen Politikern immer wieder das Bild in den Kopf, dass Energiestrukturen zentral und groß und von einem Konzern gesteuert sein müssen.

Konzerne lieben das Monopol. Es gibt ihnen Macht und riesige Freiräume, die Preise zu diktieren.

Was sie aber nicht davor bewahrt, zu kollabieren, wenn ihre Zeit abgelaufen ist, wenn die mit Boni überbezahlten Manager eine falsche Weiche nach der anderen gestellt haben, weil in ihren Schädel nicht hineingeht, dass auch für Atomkraftwerke, Massentierhaltung und Verbrennungsmotoren der Punkt kommen könnte, an dem diese Produkte nicht mehr wettbewerbsfähig sind.

Und der Punkt ist eigentlich längst gekommen. Die Subventionen verstecken die Wahrheit nur vor uns. Den deutschen Autobauern bricht gerade der Weltmarkt für ihre tollen Verbrenner weg. Ein Staat nach dem anderen verkündet einen Termin, ab wann Verbrenner nicht mehr verkauft werden dürfen.

China hat die E-Auto-Produktion mit staatlichem Druck hochgetrieben. Weshalb zwei der erfolgreichsten E-Autobauer heute in China ansässig sind, der dritte in den USA. So langsam werden die deutschen Autobauer munter. Denn der Zug droht ihnen vor der Nase wegzufahren. Genau wie den Energiekonzernen der Zug der erneuerbaren Energien. Reagiert haben zumindest RWE und E.ON – und sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, um bei den Erneuerbaren als großer Player mit dabeizubleiben und wieder Druck auf die Bundesregierung auszuüben, denn wenn sie es schaffen, wieder neue Großstrukturen zu bekommen, beherrschen sie wieder den Markt.

Die Forderungen: große Offshore-Windparks vor der Küste, riesige Solaranlagen in der Wüste und – das ewige Thema, wenn deutsche Energieminister zur Verzögerung des Ausbaus jammern – neue Stromtrassen, die ihren abseits des Landes produzierten Strom nach Bayern schaffen.

Dabei wird von alledem nichts gebraucht, oder fast nichts. Strom ist besonders günstig, wenn er regional produziert und auch gleich regional verteilt wird, möglichst dezentral. Ein ganz wichtiges Thema, betont Berg, denn genau das würde das Netz auch gegen Hackerangriffe und Blackouts stabilisieren. Doch statt genau das zu befördern, legt die Bundesregierung teure Programme gegen Blackouts auf und schürt die Angst.

Natürlich fühlt man sich beim Lesen des Buches an ein Buch erinnert, das schon 1987 erschien: Rudolf Bahros „Logik der Rettung. Wer kann die Apokalypse aufhalten?“ Den Titel hätte auch Bergs Buch tragen können. Es erzählt vom selben Thema. Alle nötigen Vorarbeiten für eine deutsche Energiewende waren schon 1987 geleistet.

Die Zerlegung des EEG-Gesetzes

Das EEG-Gesetz von 2000 konnte darauf aufbauen und die Installation von Solaranlagen (die heute schon um ein Vielfaches leistungsfähiger und preiswerter sind als noch 2000) und Windkraftanlagen (für die dasselbe gilt) mit einem simplen Anreizsystem in Gang bringen. Ein Anreizsystem, das so sinn- und wirkungsvoll war, dass dutzende Länder weltweit es abgekupfert haben.

Aber auch so erfolgreich, dass ab 2005 die Initiativen der fossilen Konzerne unübersehbar waren, das EEG-Gesetz zu zertrümmern. Das ist ihnen gelungen. Und trotzdem geht die Entwicklung weiter, weil selbst ohne EEG-Förderung heute die Installation von Solaranlagen wirtschaftlich ist. Erst recht, wenn der Strom auch gleich noch vor Ort gebraucht wird.

Umso peinlicher die Einführung einer EEG-Abgabe für Betreiber von Solarparks für ihren Eigenverbrauch, während die Fossilkonzerne für den selbst verbrauchten Strom aus Kohle- und Atomstrom keine EEG-Umlage zahlen müssen. Über 2.000 deutsche Unternehmen, denen die Regierung bescheinigt, sie würden mit der EEG-Abgabe nicht mehr international wettbewerbsfähig sein, zahlen die heute nicht mehr.

Die Vergünstigungen werden dafür umgelegt: auf die Privathaushalte und Kleinbetriebe. Axel Berg erzählt einige Geschichten über die Selbstbedienungsmentalität der großen deutschen Unternehmen, die die Lasten der Energiewende und der Umweltschäden rücksichtslos auf die Allgemeinheit abschieben. Normalerweise alles Themen, die sich mit einem wirksamen EEG-Gesetz längst erledigt hätten. Es klingt wie aus finstersten Vergangenheiten, ist aber heutige Realität.

Mit dem Ergebnis, dass diese fossilen Konzerne damit jeden zukunftsfähigen Wirtschaftszweig ausbremsen oder gar ins Ausland abdrängen. Deutschland ist schon lange kein Taktgeber beim Klimaschutz mehr. Im Gegenteil. Seit Jahren herrscht Stillstand, steigen sogar noch die Zahlen von Verbrennern auf den Straßen. Ganz so, als würden die Deutschen selbst noch extra einen draufgeben wollen und zeigen, dass nur ein fetter Geldbeutel zählt, nicht die Verantwortung für die Zukunft.

Aber wahrscheinlich wählen sie auch deshalb immer wieder fossile Parteien und rennen jetzt gar der Klimawandelleugner-Partei AfD hinterher. Als würde Dummheit davor schützen, mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert zu werden. Oder gar die fossilen Kraftwerke retten, die sich ohne staatliche Subventionen schon lange nicht mehr halten könnten.

Wobei man auch anmerken muss: Die fossilen Kraftwerke kommen mit dem Klimawandel nicht zurecht. Was gerade Frankreich zu spüren bekam in den letzten heißen Sommern, als den Atommeilern das Wasser ausging. Sie alle brauchen Wasser, um ihre Turbinen zu betreiben.

Bei Windkraft und Solar fällt das weg. Im Gegenteil, Solaranlagen arbeiten erst richtig los, wenn die Sonne scheint. Und sie verbrauchen, wenn sie erst mal stehen, keinen Brennstoff. Weshalb gerade ärmere Länder mit dieser Technologie viel schneller all ihre Energieprobleme lösen könnten, während die Industriestaaten im Norden auf ihren schmutzigen Kraftwerken sitzen, die das ganze Energiesystem schwerfällig und anfällig machen. Und schweineteuer.

Denn egal, ob Kohle, Erdöl, Uran oder Erdgas – die Lieferkette für diese Kraftwerke ist lang, teuer und gefährdet. Und Deutschland importiert heute schon 70 Prozent seiner fossilen Brennstoffe – vor allem Erdöl und LNG aus amerikanischen Fracking-Anlagen. Die nächste große Energiekrise auf den Weltmärkten trifft ein vollkommen abhängiges Deutschland. Mit Energieautarkie hat das nichts zu tun.

„In zehn Jahren eine andere Welt“

Axel Berg kennt wirklich alle wichtigen Facetten zum Thema und erläutert sie – sehr vehement – in 20 Kapiteln. Das erste heißt dann freilich gleich: „In zehn Jahren eine andere Welt“.

Denn wenn Deutschland all die Milliarden nimmt, die es heute immer noch zur Subvention der fossilen Energien einsetzt oder gar zum Kauf dieser fossilen Energieträger, dann würde der Ausbau eines komplett alternativen Energiesystems in zehn Jahren locker zu schaffen sein. Samt den notwendigen Speichern, die den in starken Wind- und Sonnenzeiten zu viel produzierten Strom aufnehmen, um ihn in energieschwachen Zeiten wieder ins Netz zu speisen.

Bis hin auch zur Produktion von Wasserstoff aus überschüssigem Strom. Für alles sind die Technologien längst entwickelt. Aber sie werden nicht gebaut, weil die Gelder zu den Falschen fließen, die überhaupt kein Interesse daran haben, dass Deutschland die Energiewende schafft. Und damit stehen sie für die nächste große Investitionsoffensive nicht zur Verfügung. Dümmer kann sich ein Land, das wettbewerbsfähig bleiben will, gar nicht benehmen.

Tatsächlich sind es eher die Chinesen, die vormachen, wie man dranbleibt – bis hin zum Eisenbahnsystem, das sie einfach mit riesigen Mitteln zum modernsten der Welt ausbauen, während Deutschland seine Bahn schon 1992 zum Spielball einer geradezu seltsamen Konzernpolitik gemacht hat.

In kleinen Ratgeber-Kästchen fasst Berg zusammen, was eigentlich jetzt zu jedem einzelnen Thema getan werden müsste. Das könnte all denen helfen, die sich nach dem Werbegetrommel der Fossilkonzerne einfach nicht mehr vorstellen können, wie eine Welt ohne die Kraftwerksdinosaurier und ineffizienten Verbrennungsmotoren aussehen könnte.

Sie sähe anders aus, natürlich. Und sie wird anders aussehen. Und in Wirklichkeit haben die Deutschen jetzt nur noch eine Gelegenheit, schnell die Kurve zu kriegen. Denn das Tempo wird anderswo gemacht. Und der Tag ist nah, an dem die ach so gepriesenen Autos aus Deutschland zum Ladenhüter und Museumsstück werden. Womit dann gleich mal zwei gepäppelte Branchen auf einmal in die Krise rutschen. Kluge Regierungen hätten vorgesorgt und die Energiewende gestaltet.

Aber die hatten wir in den letzten Jahren nicht mehr. Und wer jetzt denkt: Was scheren uns die Chinesen? Der hat nicht mitbekommen, dass die Isländer, Norweger und Schweden genauso rigoros umschwenken. Ein Land nach dem anderen steigt aus aus der schmutzigen Fossilwirtschaft. Und jedes Land, das zu lange zögert, riskiert eine Krise, die richtig an die Substanz geht.

Axel Berg Energiewende. Einfach durchsetzen, Oekom Verlag, München 2019, 24 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

EnergiewendeRezensionenEEG-Umlage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?