Neues aus Beton und Stahl: Ein zweiter Band erzählt von der Arbeit des Ateliers Hermann Walter zwischen 1913 und 1935

Für alle LeserAm 10. Dezember wurde im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen die Ausstellung „Silber auf Glas“ eröffnet. Sie zeigt in einer opulenten Vielfalt 280 Aufnahmen aus dem legendären Fotoatelier Hermann Walter und damit das Leipzig der Zeit zwischen 1913 bis 1935. Dazu erschien auch ein neues Buch, eigentlich schon das zweite zum Thema. Denn das erste gab Christoph Kaufmann, der Fotochef des Museums, schon 2010 heraus.
Anzeige

Es zeigte erstmals umfassend, dass die Geschichte des Fotoateliers Hermann Walter mit dem Tod des berühmten Fotografen 1909 nicht zu Ende war. Sein Sohn Karl Walter und sein Schwager Bernhard Müller führten das etablierte Atelier fort und setzten in den Folgejahren genauso wie Hermann Walter anspruchsvolle Fotoaufträge zum Leipziger Stadtbild und zum immer noch aufregenden Baugeschehen um. Denn Leipzig kam nicht zur Ruhe.

Kaum hatte es die eine Häutung hinter sich, begann die nächste. Und während Hermann Walter die Verwandlung der Stadt um 1900 fotografiert hatte, nahmen Bernhard Müller und Karl Walter die großen Bauprojekte der Moderne ins Visier. Und nicht nur die. Schon der erste bei Pro Leipzig erschienene Band „Fotoatelier Hermann Walter. Leipzig 1918–1935“ zeigte, dass auch seine Nachfolger das Alltagsleben der Leipziger versuchten, im Foto festzuhalten.

Und schon da wusste Christoph Kaufmann, dass man den Bestand des berühmten Ateliers nur zum Teil kannte, auch wenn das Stadtgeschichtliche Museum 1935 das 4.000 Glasplatten umfassende Firmenarchiv übernahm. Damals gab Karl Walter das Atelier aus Krankheitsgründen auf, übergab aber augenscheinlich nur jenen Bestand ans Museum, den er für die Stadtgeschichte für relevant hielt. Nicht ahnend, dass auch die klassische Atelierfotografie und selbst die Auftragsarbeiten für diverse Unternehmen für die Stadthistoriker interessant sein könnten.

Blick in die Ausstellung "Silber auf Glas". Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Blick in die Ausstellung „Silber auf Glas“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

In den vergangenen Jahren gelang es, einige dieser in verschiedenen Archiven versteckten Bestände zu finden, so zum Beispiel viele Aufnahmen, die die Entstehung der Großmarkthalle dokumentieren. Hier war just das Leipziger Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Fundort, was nicht überrascht. Denn die Entstehung des „Kohlrabizirkus“ ist ja eine abenteuerliche Geschichte um den Stadtbaurat Hubert Ritter, die in diesem Buch Peter Leonhardt kenntnisreich erzählt.

Denn Ritters Versuch, moderne neue Bauprojekte in Leipzig umzusetzen, kollidierte heftig mit dem sehr konservativen Denken des Stadtrats und vor allem dem Aufkommen der Nationalsozialisten, die den ungeliebten Modernisierer mit Kampagnen aus dem Amt bringen wollten. Möglicherweise war es dann die deutliche Überziehung des Kostenrahmens für die Großmarkthalle, die Ritter dann tatsächlich das Amt kostete.

Aber von Ritters Wirken erzählt ja auch der Bau des neuen Grassi-Museums, zu dem in diesem Band auch erstmals viele neue Bilder zum Baugeschehen gezeigt werden. Andere Bestände zeigen das Wirken der damals viel gefragten Baufirma Max Gotthilf Richter & Co., die vor allem eine Menge heute längst unter Denkmalschutz stehender Industriebauten in ganz Sachsen errichtete. Hier zeigen die Bilder also einerseits das Baugeschehen und die Leistungsfähigkeit der in Leipzig gegründeten Firma, zum anderen dann aber auch die sinnfällige Ästhetik der entstandenen Gebäude und Werkhallen.

Aufbau der Holzgerüste in der Großmarkthalle, um die Glaskuppel einzusetzen. Foto: Atelier Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Aufbau der Holzgerüste in der Großmarkthalle, um die Glaskuppel einzusetzen. Foto: Atelier Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Man sieht direkt, wie der neue Baustoff das Bauen veränderte, der Stahlbeton, der Konstruktionen möglich machte, die zuvor undenkbar schienen. Nur der heutige Betrachter stutzt, weil ihm in Verbindung mit diesem modernen Baustoff die modernen Baustellenansichten nicht aus dem Kopf wollen mit Betonmischern, Kränen und Stahlgerüsten. All das gab es noch nicht. Bauen war tatsächlich noch echte Hand- und Hebearbeit.

Baugerüste wurden aus ganzen Wäldern von Holzlatten zusammengebaut. Zuweilen hat man das Gefühl, der Fotograf war allein schon von diesen gewaltigen Holzkonstruktionen fasziniert. Auf jeden Fall war es ihm ein Anliegen, das Bauen selbst möglichst eindrucksvoll ins Bild zu bekommen und auch die Bauleute zu zeigen, die die uns heute so beeindruckenden Gebäude in echter körperlicher Arbeit gebaut haben. Und das erstaunlich schnell.

Der neue Band ergänzt natürlich den 2010 erschienenen, bringt aber – in informative Kapitel gegliedert – neue Facetten zum Wirken des Ateliers Hermann Walter ab 1913. Da das Atelier augenscheinlich viele Aufträge bekam, um aktuelle Bauprojekte oft von der Fundamentlegung bis zur Fertigstellung zu begleiten, ergänzt die Arbeit des Ateliers natürlich das, was Hermann Walter selbst für seine Epoche geleistet hat. Und Christoph Kaufmann ist entsprechend froh, wenn immer neue Bilder doch noch in den Museumsbestand finden, wissend darum, dass vieles wahrscheinlich in den Zeitläufen verloren gegangen ist.

Aber selbst das, was geblieben ist, gibt einen sehr reichen Einblick in das Leipzig jener Zeit, die man ruhig die Moderne nennen kann, in der – trotz Nachkrieg, Inflation und Wirtschaftskrise – erstaunlich viele markante Gebäude entstanden sind, die die Stadt bis heute prägen. Wobei auch die Verluste sichtbar werden, die nicht alle mit Krieg und NS-Zeit zu tun haben, sondern auch mit den wirtschaftlichen Fehlentwicklungen der jüngeren Zeit – etwa im Kapitel „Die Kammgarnspinnerei Stöhr und Co. AG“ von Nadja Staab.

Hier haben die Firmenchefs selbst die fotografische Dokumentation in Auftrag gegeben und ein Teil der Gebäude für das prosperierende Unternehmen stehen ja noch heute an der Erich-Zeigner-Allee. Nur Garne werden dort nicht mehr gesponnen. Nach 1990 verlor Leipzig seine komplette Textilindustrie. Heute lassen wir unsere Textilien unter unzumutbaren Bedingungen in Fernost produzieren, weil alles billig sein soll, schnell gekauft und schnell weggeworfen.

Und die Stöhrsche Firmenleitung war stolz auf ihre modernen Maschinen oder das neue Kesselhaus. Und dass man als Unternehmer kein Nazi und Unmensch sein musste, auch nicht in der Nazi-Zeit, das belegt ja das Schicksal von Walter Cramer, der Vorstandsmitglied bei Stöhr war und Vertrauter von Carl Friedrich Goerdeler und der ebenfalls von den Nazis umgebracht wurde.

Und da die alten Werkhallen ja alle beräumt wurden (es ist schon erstaunlich, wie schnell nach 1990 die Maschinen verschwanden) und man heute nur noch leer geräumte Hallen sieht, zeigen die Bilder natürlich auch eindrucksvoll, in was für einer Maschinenlandschaft die vielen Hundert Angestellten bei Stöhr arbeiteten, wie eigentlich vor 80 Jahren der riesige Bedarf an Konsumwaren in Deutschland produziert wurde.

Und das war ja nicht nur im Leipziger Westen so, das war in ganz Sachsen so. Es gibt kaum eine Stadt, die nicht über solche imposanten Fabrikgebäude verfügt, deren Kern in der Regel stabiler Stahlbeton ist, deren Klinkerfassaden aber auch vom Gestaltungswillen der beauftragenden Unternehmer und der Architekten erzählen.

Ausstellungstipp: Die Ausstellung „Silber auf Glas“ ist vom 11. Dezember 2019 bis zum 19. April 2020 im Stadtgeschichtlichen Museum zu besichtigen.

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig (Hrsg.) „Neues aus Beton und Stahl“, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 24 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.