Neues aus Beton und Stahl: Ein zweiter Band erzählt von der Arbeit des Ateliers Hermann Walter zwischen 1913 und 1935

Für alle LeserAm 10. Dezember wurde im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen die Ausstellung „Silber auf Glas“ eröffnet. Sie zeigt in einer opulenten Vielfalt 280 Aufnahmen aus dem legendären Fotoatelier Hermann Walter und damit das Leipzig der Zeit zwischen 1913 bis 1935. Dazu erschien auch ein neues Buch, eigentlich schon das zweite zum Thema. Denn das erste gab Christoph Kaufmann, der Fotochef des Museums, schon 2010 heraus.

Es zeigte erstmals umfassend, dass die Geschichte des Fotoateliers Hermann Walter mit dem Tod des berühmten Fotografen 1909 nicht zu Ende war. Sein Sohn Karl Walter und sein Schwager Bernhard Müller führten das etablierte Atelier fort und setzten in den Folgejahren genauso wie Hermann Walter anspruchsvolle Fotoaufträge zum Leipziger Stadtbild und zum immer noch aufregenden Baugeschehen um. Denn Leipzig kam nicht zur Ruhe.

Kaum hatte es die eine Häutung hinter sich, begann die nächste. Und während Hermann Walter die Verwandlung der Stadt um 1900 fotografiert hatte, nahmen Bernhard Müller und Karl Walter die großen Bauprojekte der Moderne ins Visier. Und nicht nur die. Schon der erste bei Pro Leipzig erschienene Band „Fotoatelier Hermann Walter. Leipzig 1918–1935“ zeigte, dass auch seine Nachfolger das Alltagsleben der Leipziger versuchten, im Foto festzuhalten.

Und schon da wusste Christoph Kaufmann, dass man den Bestand des berühmten Ateliers nur zum Teil kannte, auch wenn das Stadtgeschichtliche Museum 1935 das 4.000 Glasplatten umfassende Firmenarchiv übernahm. Damals gab Karl Walter das Atelier aus Krankheitsgründen auf, übergab aber augenscheinlich nur jenen Bestand ans Museum, den er für die Stadtgeschichte für relevant hielt. Nicht ahnend, dass auch die klassische Atelierfotografie und selbst die Auftragsarbeiten für diverse Unternehmen für die Stadthistoriker interessant sein könnten.

Blick in die Ausstellung "Silber auf Glas". Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Blick in die Ausstellung „Silber auf Glas“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

In den vergangenen Jahren gelang es, einige dieser in verschiedenen Archiven versteckten Bestände zu finden, so zum Beispiel viele Aufnahmen, die die Entstehung der Großmarkthalle dokumentieren. Hier war just das Leipziger Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Fundort, was nicht überrascht. Denn die Entstehung des „Kohlrabizirkus“ ist ja eine abenteuerliche Geschichte um den Stadtbaurat Hubert Ritter, die in diesem Buch Peter Leonhardt kenntnisreich erzählt.

Denn Ritters Versuch, moderne neue Bauprojekte in Leipzig umzusetzen, kollidierte heftig mit dem sehr konservativen Denken des Stadtrats und vor allem dem Aufkommen der Nationalsozialisten, die den ungeliebten Modernisierer mit Kampagnen aus dem Amt bringen wollten. Möglicherweise war es dann die deutliche Überziehung des Kostenrahmens für die Großmarkthalle, die Ritter dann tatsächlich das Amt kostete.

Aber von Ritters Wirken erzählt ja auch der Bau des neuen Grassi-Museums, zu dem in diesem Band auch erstmals viele neue Bilder zum Baugeschehen gezeigt werden. Andere Bestände zeigen das Wirken der damals viel gefragten Baufirma Max Gotthilf Richter & Co., die vor allem eine Menge heute längst unter Denkmalschutz stehender Industriebauten in ganz Sachsen errichtete. Hier zeigen die Bilder also einerseits das Baugeschehen und die Leistungsfähigkeit der in Leipzig gegründeten Firma, zum anderen dann aber auch die sinnfällige Ästhetik der entstandenen Gebäude und Werkhallen.

Aufbau der Holzgerüste in der Großmarkthalle, um die Glaskuppel einzusetzen. Foto: Atelier Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Aufbau der Holzgerüste in der Großmarkthalle, um die Glaskuppel einzusetzen. Foto: Atelier Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Man sieht direkt, wie der neue Baustoff das Bauen veränderte, der Stahlbeton, der Konstruktionen möglich machte, die zuvor undenkbar schienen. Nur der heutige Betrachter stutzt, weil ihm in Verbindung mit diesem modernen Baustoff die modernen Baustellenansichten nicht aus dem Kopf wollen mit Betonmischern, Kränen und Stahlgerüsten. All das gab es noch nicht. Bauen war tatsächlich noch echte Hand- und Hebearbeit.

Baugerüste wurden aus ganzen Wäldern von Holzlatten zusammengebaut. Zuweilen hat man das Gefühl, der Fotograf war allein schon von diesen gewaltigen Holzkonstruktionen fasziniert. Auf jeden Fall war es ihm ein Anliegen, das Bauen selbst möglichst eindrucksvoll ins Bild zu bekommen und auch die Bauleute zu zeigen, die die uns heute so beeindruckenden Gebäude in echter körperlicher Arbeit gebaut haben. Und das erstaunlich schnell.

Der neue Band ergänzt natürlich den 2010 erschienenen, bringt aber – in informative Kapitel gegliedert – neue Facetten zum Wirken des Ateliers Hermann Walter ab 1913. Da das Atelier augenscheinlich viele Aufträge bekam, um aktuelle Bauprojekte oft von der Fundamentlegung bis zur Fertigstellung zu begleiten, ergänzt die Arbeit des Ateliers natürlich das, was Hermann Walter selbst für seine Epoche geleistet hat. Und Christoph Kaufmann ist entsprechend froh, wenn immer neue Bilder doch noch in den Museumsbestand finden, wissend darum, dass vieles wahrscheinlich in den Zeitläufen verloren gegangen ist.

Aber selbst das, was geblieben ist, gibt einen sehr reichen Einblick in das Leipzig jener Zeit, die man ruhig die Moderne nennen kann, in der – trotz Nachkrieg, Inflation und Wirtschaftskrise – erstaunlich viele markante Gebäude entstanden sind, die die Stadt bis heute prägen. Wobei auch die Verluste sichtbar werden, die nicht alle mit Krieg und NS-Zeit zu tun haben, sondern auch mit den wirtschaftlichen Fehlentwicklungen der jüngeren Zeit – etwa im Kapitel „Die Kammgarnspinnerei Stöhr und Co. AG“ von Nadja Staab.

Hier haben die Firmenchefs selbst die fotografische Dokumentation in Auftrag gegeben und ein Teil der Gebäude für das prosperierende Unternehmen stehen ja noch heute an der Erich-Zeigner-Allee. Nur Garne werden dort nicht mehr gesponnen. Nach 1990 verlor Leipzig seine komplette Textilindustrie. Heute lassen wir unsere Textilien unter unzumutbaren Bedingungen in Fernost produzieren, weil alles billig sein soll, schnell gekauft und schnell weggeworfen.

Und die Stöhrsche Firmenleitung war stolz auf ihre modernen Maschinen oder das neue Kesselhaus. Und dass man als Unternehmer kein Nazi und Unmensch sein musste, auch nicht in der Nazi-Zeit, das belegt ja das Schicksal von Walter Cramer, der Vorstandsmitglied bei Stöhr war und Vertrauter von Carl Friedrich Goerdeler und der ebenfalls von den Nazis umgebracht wurde.

Und da die alten Werkhallen ja alle beräumt wurden (es ist schon erstaunlich, wie schnell nach 1990 die Maschinen verschwanden) und man heute nur noch leer geräumte Hallen sieht, zeigen die Bilder natürlich auch eindrucksvoll, in was für einer Maschinenlandschaft die vielen Hundert Angestellten bei Stöhr arbeiteten, wie eigentlich vor 80 Jahren der riesige Bedarf an Konsumwaren in Deutschland produziert wurde.

Und das war ja nicht nur im Leipziger Westen so, das war in ganz Sachsen so. Es gibt kaum eine Stadt, die nicht über solche imposanten Fabrikgebäude verfügt, deren Kern in der Regel stabiler Stahlbeton ist, deren Klinkerfassaden aber auch vom Gestaltungswillen der beauftragenden Unternehmer und der Architekten erzählen.

Ausstellungstipp: Die Ausstellung „Silber auf Glas“ ist vom 11. Dezember 2019 bis zum 19. April 2020 im Stadtgeschichtlichen Museum zu besichtigen.

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig (Hrsg.) „Neues aus Beton und Stahl“, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 24 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.