Heißes Pflaster: Dramatische Ereignisse in Connewitz, ein dubioser Bauunternehmer und der seltsame Tod eines Amtsleiters am Zwenkauer See

Für alle LeserEin dicker fetter Aufkleber machte darauf aufmerksam: Das Buch erscheint erst am 9. März. Vorher schreibt man dann normalerweise keine Rezension. Aber in diesem Fall hatte es noch einen zweiten Grund: Die Handlung setzt am 10. März ein. Einem nicht ganz beliebigen 10. März in Leipzig, einem Leipzig, das Alex Pohl in diesem zweiten Leipzig-Krimi mit Hanna Seiler und Milo Novic stark verfremdet hat. Aus gutem Grund.

Denn „Heißes Pflaster“ ist – noch stärker als „Eisige Tage“ – ein Krimi, der auf aktuelle Ereignisse in Leipzig und ihre mediale Darstellung reagiert. Und damit gerät auch ein Krimi-Autor in den Bereich, in dem man Leuten auf die Füße treten kann, die sich gemeint und falsch dargestellt fühlen könnten. Und dann ihren Anwalt schicken oder gleich mal die Verbreitung des Buches versuchen zu untersagen. Denn all diese Vorgänge sind ja nicht geklärt.

Nicht die diversen Anschläge auf Baustellen in Leipzig oder gar einzelne Immobilieninvestoren, die einige Politiker und einige Medien schon mal kraft ihrer Wassersupppe den „Linksextremisten“ zuschreiben, obwohl die Ermittler auch nach Monaten noch im Dunkeln tappen und auch die sehr speziellen Ermittlungen im „linksalternativen“ Milieu in Connewitz fruchtlos bleiben.

Was auch mit dem sehr speziellen sächsischen Klipp-Klapp zu tun hat, denn immer dann, wenn einmal rechtsradikale Gewalttaten wieder für Schlagzeilen sorgen, kann man drauf warten, dass ein ach so zutiefst besorgter Politiker mit dem Finger auf die „Linksterroristen“ zeigt. Die seien doch mindestens genauso schlimm.

Zur Aufwiegelung der Gemüter und die Entfesselung einer Sicherheitsdebatte reicht das dann regelmäßig. Bei den Ermittlungen jedenfalls scheint das nicht die Bohne weiterzuführen. Und praktisch nie wird die Frage tatsächlich diskutiert: „Cui bono?

Eine Frage, die sich Pohls Ermittlerduo Seiler und Novic immer wieder stellt. Auch dann noch, als sie von ihrem Vorgesetzten zurückgepfiffen werden. Denn ihre Ermittlungen im Fall des scheinbar an einem Herzinfarkt am Zwenkauer See gestorbenen Leiter des Leipziger Liegenschaftsamtes führen in höchst sensible Bereiche.

In Bereiche, in denen es um durchaus begehrte Leipziger Liegenschaften geht, die kleinen Machtspielchen in der Verwaltung, ob man dem Drängen eines nur zu gut bekannten Baulöwen nachgibt, und natürlich das sehr innige Verhältnis der Herren aus Verwaltung, Polizeiführung und Immobilienwelt zueinander. Also so ein richtiger Fall, der von Anfang an ein bisschen riecht.

Nur sind solche Ermittlungen bei den hohen Herren manchmal höchst unerwünscht, weil sie entweder bei diversen Geschäften stören oder den Ruf ankratzen, um den meist gerade diejenigen höchst besorgt sind, die tatsächlich etwas zu verbergen haben. Also das Zeug haben zu genau den zwielichtigen Figuren in einem Ermittlungsfall, an dem sich dann solche hartnäckigen Ermittler wie Seiler und Novic die Zähne ausbeißen.

Und natürlich taucht schnell wieder die Frage auf, die auch in Alex Pohls Krimi „Eisige Tage“ schon schwelte: Wie halten es Menschen in einem solchen Apparat aus, wenn ihnen wichtige Ermittlungen einfach untersagt oder erschwert werden, Beweisstücke verschwinden und Vorgesetzte augenscheinlich lieber politische Spielchen spielen, als tatsächlich hinter ihren Ermittlern zu stehen? Keine so abwegige Frage in Sachsen. Und immerhin wird beiden Ermittlern schon recht deutlich gedroht, dass sie, wenn sie nicht aufhören, mit Sanktionen zu rechnen haben.

Nur dass sich die Ereignisse in (einem stark verfremdeten) Connewitz bald drastisch zuspitzen, als ein Polizeibeamter bei der Verfolgung eines mutmaßlichen Graffiti-Sprayers in eine Sprengfalle gerät und dabei schwer verletzt wird. Auf einmal scheint die Stimmung in der Debatte um die Hausbesetzer in Connewitz zu kippen, die eh schon am Brodeln war, seit bekannt wurde, dass die Stadt nun ihre Connewitzer Grundstücke just an den Bauunternehmer verkauft hat, der hier schon seit Jahren den Bau von Luxuswohnungen plant, einem Selfmade-Mann, der augenscheinlich auch noch heftige Sympathien für die Rechtsradikalen hat.

Natürlich ist es ein stark überzeichnetes Connewitz. Auch wenn Pohl seine Sympathien deutlich macht. Und die liegen ganz eindeutig nicht bei den smarten Karrieristen im Liegenschaftsamt und auch nicht bei dem rabiaten Bauunternehmer, der nicht mal merkt, mit wem er sich eingelassen hat, um endlich an die begehrten Häuser in Connewitz zu kommen. Auch Pohls Ermittlerduo steht – wie so viele eindrucksvolle Helden in jüngeren Kriminalromanen – für unser aller gequältes Gewissen, unseren tiefsitzenden Wunsch, dass Gerechtigkeit auch mal einen Sieg feiern sollte und nicht immer nur Rücksichtlosigkeit, Gier und Geld bestimmen, was aus unserer Welt (und unserer Stadt) wird.

Die emotionalsten Worte dazu legt Alex Pohl einem seiner Verdächtigen in den Mund, der den größten Teil der Erzählung über eine sehr undurchschaubare Rolle spielt, was auch daran liegt, dass er hin- und hergerissen ist zwischen den primitiven Weltansichten der Neureichen und der kritischen Sicht seiner Freundin Annie, die sich bei den Hausbesetzern in Connewitz mehr zu Hause fühlt als am Tisch im Nobelrestaurant.

Dieser Mark Wenger schreit es an der Stelle, an der die Geschichte sich immer mehr zum dramatischen Finale verdichtet, seinem Vater ins Gesicht: „Ich geh nicht mehr auf die Uni! (…) Dort bringen sie einem eh nur Scheiße bei, das sind alles verdammte Lügen! So wird Geld gemacht! (…) Indem man anderen was wegnimmt und sie drangsaliert, und … und wenn das nicht reicht, lässt man sie eben beseitigen. Wer kann dir schon was anhaben, hm? Dem großen Gerd Wenger?“

Das klingt schon heftig, vor allem, weil man an der Stelle schon so langsam merkt, wie der aufgeblasene Stolz des Bauunternehmers zusehends bröckelt, weil er ahnt, dass er diesmal tatsächlich mit den Falschen angebandelt hat, Leuten, die deutlich skrupelloser sind als er.

Natürlich steht der Rechtsruck in unserer Gesellschaft genau mit diesem Denken in Beziehung, das sich – munitioniert mit den falschen Wirtschaftslehren und dem Dünkel der sogenannten „Leistungsträger“ – über die Rechte der Schwächeren hinwegsetzt. Denn genau so funktioniert Rechtsradikalismus: Er entwertet Menschengruppen. Und er nutzt diese Vorurteile, um „brave Bürger“ gegen all jene aufzuhetzen, die nicht in das Weltbild der Rechtsradikalen passen.

Was eignet sich dafür besser, als all die falschen medialen Vorstellungen über die „alternative Szene“ in Connewitz zu nutzen und das Misstrauen anzuheizen?

Und auch Milo Novic, der sowieso schon einen erstaunlichen Riecher hat für das, was da gerade vorgeht, läuft lange im Dunkeln, überschreitet immer wieder auch seine Befugnisse, um einem Verdacht nachzugehen, den er noch nicht benennen kann. Aber ihn stören Unlogik und unbeantwortete Fragen. Wenn ein Fall einfach nicht zu einem stimmigen Bild werden will, schlägt er sich auch schon mal die Nächte um die Ohren, läuft dem leisesten Verdacht hinterher, reißt auch Hanna Seiler mit, die so etwas wie die Erdung in ihrem Ermittlerteam ist, aber riskiert auch, von ihrem aalglatten Vorgesetzten kurzerhand kaltgestellt zu werden.

Am Ende wird es knapp, fügen sich erst spät alle Puzzle-Teile zu einem Bild, das auf einmal höllische Konsequenzen impliziert. Der Leser wird darauf ja schon durch das Eingangskapitel eingestimmt. Und muss dann freilich lange mitzittern, weil es eben auch lange braucht, bis Seiler und Novic die ersten belastbaren Fakten in die Hand bekommen, während die miteinander gut bekannten Herren aus den Entscheidungsetagen alles tun, um die Ermittlungen zu unterbinden.

Manchmal erkennt man sein Leipzig dann wirklich nicht wieder. Aber die Stimmungslage und die oft schrillen Missklänge kennt man aus der medialen Berichterstattung ja zur Genüge, auch wenn sie einem hier in verwandelter Form und extremer Überspitzung begegnen. Und trotzdem bleibt die Vermutung im Kopf: Was wissen wir wirklich über die Hintergründe all der fetten Schlagzeilen? Und wem nützen die medial so aufgeblasenen Geschichten tatsächlich?

Man merkt schon, dass auch Alex Pohl sich solche Fragen stellt und auch deshalb unbedingt Leipziger Krimis mit einem sehr markanten Ermittlergespann schreiben musste. Auch wenn ein Krimi natürlich trügerisch ist: Er verspricht eine Lösung. Während die Wirklichkeit weiterhin voller Schatten und diffuser Ereignisse ist, von denen überhaupt nicht klar ist, wem sie im Einzelnen tatsächlich nützen. Und was sie tatsächlich bewirken sollen.

Alex Pohl Heißes Pflaster, Penguin Verlag, München 2020, 13 Euro.

Leipzig liest doch … und streamt live

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.