Power to the People: Wir brauchen eine neue, digitale Demokratie

Für alle LeserWir erleben gerade nicht nur eine Krise, auch wenn das in der ganzen Corona-Berichterstattung manchmal so aussieht. Doch egal wie schlimm sie ist: Diese Krise ist nur ein Symptom und erzählt von der multiplen Krise einer Wirtschaftsordnung, die gerade dabei ist, unser Klima zu zerstören, die Artenvielfalt auf der Erde, die Lebensgrundlagen der Menschheit und auch die Demokratie. Aber wie kommen wir da raus? Nur gemeinsam, sagen Georg Diez und Emanuel Heisenberg.

Georg Diez kennen viele Leser noch als Kolumnist im „Spiegel“. Dort ist er seit geraumer Weile nicht mehr zu finden, hat sich 2019 offiziell erst einmal vom Journalismus zurückgezogen und arbeitet, wie sein Verlag erklärt, als „Direktor für Strategie und Medien bei einem unabhängigen Forschungsinstitut“. Emanuel Heisenberg ist Gründer von ecoworks und berät Ministerien und Parteien auch zu Klimawandel und Energietransformation.

Zwei kluge Köpfe also, denen das Weiter-Denken zum Alltag gehört. Die Buchpremiere für „Power to the People“ fand am 1. April im Livestream auf Youtube statt. Hier kann man sich diese Homeoffice-Premiere anschauen.

Diez/Heisenberg: Power To The People

Ihr Ansatz ist naheliegend: Wenn wir irgendetwas am kaputten Zustand unserer repräsentativen Demokratie ändern wollen, die ja unübersehbar immer häufiger rücksichtslose Populisten wie Trump, Johnson oder Bolsonaro in die wichtigsten Ämter spült, dann können wir das nicht gegen die modernen Technologien tun. Auch dann nicht, wenn wir wissen, welch einen unheilvollen Anteil die disruptiven Netzwerke von Facebook, Google & Co. am Aufstieg der Populisten, Fakenews-Verbreiter und Autoritären haben.

Und auch wenn wir wissen, dass Organisationen, die unsere Demokratie eigentlich vor diesem Übergriff disruptiver Konzerne schützen sollten, immer wieder versagen. So, wie es gerade mal wieder aus der EU-Kommission droht, die augenscheinlich wieder vor dem Datenkraken Google eingeknickt ist. Die F.A.Z. berichtete ja gerade über diesen Vorgang:Killt die EU die Medienpolitik?“.

Denn so lau der neue deutsche Medienstaatsvertrag ist, er ist wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung, auch die großen Netzwerke endlich in die Pflicht und die Verantwortung zu nehmen für die Inhalte, die sie verbreiten. Nicht nur Google tut ja gern so, als wäre es für die verbreiteten Lügen, Beleidigungen und Verschwörungstheorien überhaupt nicht verantwortlich. Aber genau die vergiften das Klima.

Und gerade Populisten und Rechtsradikale haben die Instrumente der „social media“ für sich zu nutzen gelernt, um systematisch und mit Kenntnis aller Möglichkeiten einer radikalen Randgruppe eine Dominanz in wichtigen gesellschaftlichen Diskussionen zu verschaffen. Und die finden heutzutage eben nicht mehr in den Parlamenten statt, sondern in den sozialen Netzwerken.

Das kann man nicht ignorieren, betonen die beiden Autoren. Und erinnern auch daran, dass die Pioniere des Internets sich das alles einmal ganz anders gedacht hatten, auch davon träumten, dass der barrierefreie Zugang aller zu allen online verfügbaren Informationen der Demokratie und der Teilhabe aller Bürger eine ganz neue Dimension verleiht.

Aber das Gegenteil ist eingetreten: riesige Konzerne haben das Internet regelrecht unter sich aufgeteilt und Milliarden Menschen dazu gebracht, die undurchschaubaren Regeln ihrer Plattformen zu akzeptieren. Plattformen, denen es mitnichten um die Herstellung einer demokratischen Debatte geht.

Im Gegenteil: Es sind pure Vermarktungsinstrumente, die alles favorisieren, was ihnen mehr Traffic, mehr Aufregung und mehr Aufmerksamkeit verschafft. Und das schafft man vor allem mit Algorithmen, die das Schlimmste im Menschen anstacheln, was es gibt: seinen Egoismus, seine Ängste, seinen Hass, seine Leichtgläubigkeit.

Das Ergebnis sind jetzt schon Milliarden höchst verunsicherter Menschen, die jeden Maßstab für wahr und falsch verloren haben, die sich regelrecht verloren fühlen in einer Informationswelt, in der disruptive Konzerne die Umsätze und die Gatekeeper-Funktion an sich gerissen haben, die sich aber nicht die Bohne verantwortlich fühlen dafür, dass die Inhalte stimmen und eingeordnet werden, dass die Nutzer verlässliche Grundinformationen bekommen und befähigt werden, sich in einer zunehmend komplexeren Welt zurechtzufinden.

„Denn die Technologie, die wir haben, fördert allzu oft unsere niederen Instinkte“, schreiben Diez und Heisenberg. „Verbunden mit einem Wirtschaftssystem, das diese niederen Instinkte auszunutzen weiß, ist das eine toxische Mischung.“

Dabei bleiben sie freilich nicht stehen. Denn gerade Diez hat sich auch schon in seinen Kolumnen stets kritisch mit der seltsamen Entwicklung beschäftigt, die die westliche Welt seit den 1970er Jahren genommen hat, als es die bizarren Theorien eines Milton Friedman und seiner radikalkapitalistischen Chicagoer Schule schafften, nicht nur sämtliche Ökonomielehrstühle zu infiltrieren, sondern auch die Politik auf ihren Kurs zu bringen. Eine Entwicklung, die oft den heute Handelnden überhaupt nicht bewusst ist, weil sie sich nie mit kritischer Ökonomie beschäftigt haben und der Frage, woher eigentlich alle die Patentrezepte stammen, mit denen die Lobby der großen Konzerne seit Jahren die finanziellen und demokratischen Grundbedingungen der Staaten aushöhlt.

Etwas, was ja in der aktuellen Corona-Pandemie am Beispiel der kaputtgesparten Gesundheitssysteme weltweit sichtbar wird. Überall in den entwickelten Nationen sind die Unternehmensberater eingeflogen und haben den Gesundheitsministern vorgerechnet, wie viele Krankenhäuser, Betten, Ärzte und Pflegekräfte sie einsparen können.

Nur hat dieses „Einsparen“ einen doppelten Effekt: Es verschlechtert die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems bis hin zum Kollaps. Und: Das „Ersparte“ fließt gar nicht in den Staatshaushalt zurück, sondern verschwindet regelrecht in den Kassen von Privatkonzernen, die immer neue Möglichkeiten finden, sich am Kuchen der Krankenversicherung zu bedienen.

Und nicht nur das Gesundheitswesen geriet unter Beschuss. Dieselben Orgien des Outsourcens, „Verschlankens“ und Privatisierens empfahlen die emsigen Apostel des Neoliberalismus auch für das Bildungssystem, bei der Rentenversicherung, bei Strom- und Wasserversorgung. Alles, was notwendig ist, eine Gesellschaft am Leben zu erhalten, wurde dem neuen Geist des Neoliberalismus geopfert, dessen zentrales Mantra lautet: „Das regelt der Markt“.

Was nicht bedeutet, dass Regierungen dafür sorgen dürfen, dass es geregelte Märkte mit fairem Wettbewerb gibt, sondern dass „nur private Investoren“ in der Lage sind, all die Dinge zu regeln. Das Gesundheitswesen gerade in den Ländern, wo das TINA-Prinzip besonders radikal angewendet wurde, zeigt exemplarisch, wohin der Friedmansche Radikal-Liberalismus führt. Und wer das grundlegende Buch darüber lesen möchte, dem empfehlen wir es an dieser Stelle auf jeden Fall noch einmal: Naomi Kleins „Schock-Strategie“.

All das hat jede Menge mit dem disruptiven Denken zu tun, das heute so oft zitiert wird, wenn über die Konzernstrategien von Facebook, Google, Uber, Amazon oder anderen Konzernen aus den USA berichtet wird, die neben der Monopolisierung ganzer Märkte noch eine Kunst beherrschen: die der Steuervermeidung. Sie eignen sich riesige Räume der (digitalen) Allmende an und weigern sich trotzdem, auch nur die Steuern zu zahlen, die für ortsansässige Unternehmen die Regel sind.

Diez und Heisenberg zitieren dazu Shoshana Zuboff, die im Neoliberalismus quasi die rohen Urgewalten des kapitalistischen Systems seziert, „eine rohe Macht, angetrieben von neuen ökonomische Zwängen, die keine Rücksicht nehmen auf soziale Normen und die grundlegenden Rechte außer Kraft setzen, die mit individueller Autonomie verbunden sind und essentiell sind für die Möglichkeit einer demokratischen Gesellschaft.“

„Der freie Wille als grundlegende Autonomie wird, so Zuboffs Analyse, durch eine Verbindung von Marktmacht und technologischen Imperativen gefährdet.“

Denn den meisten Menschen ist überhaupt nicht bewusst, wie sehr sie ihre Autonomie verlieren, wenn Algorithmen darüber bestimmen, was sie überhaupt noch an Informationen zu sehen bekommen. Und die Konzerne nutzen ihre Marktmacht längst auch unverhohlen, um ganze Regierungen zu erpressen und sich Gesetze schreiben zu lassen, die nur allein ihren Interessen und denen ihrer Aktionäre dienen.

Das wieder war exemplarisch in der letzten so ausgelösten Krise zu erleben: der Bankenkrise von 2008, die nur deshalb überhaupt entstehen konnte, weil zuvor alle wichtigen Regularien (die man nach der verheerenden Wirtschaftskrise 1929 etabliert hatte), wieder abgeschafft und neue Zockerwiesen für das Großkapital geschaffen wurden.

In ihrer Diensteifrigkeit, den Wünschen der großen Konzerne zu genügen, haben die Regierungen der (westlichen) Welt nicht nur Steuermilliarden geopfert, sondern auch den Wohlstand ihrer Bürger riskiert und auch geopfert. Und gleichzeitig haben sie dem Vertrauen in das Funktionieren der Demokratie einen Bärendienst erwiesen. Seitdem ist das Vertrauen der Wähler in das demokratische System im ganzen Westen im Sinkflug, glauben immer weniger Bürger daran, dass die von ihnen gewählten Repräsentanten auch das vertreten, was den Wählern wichtig ist.

Was eben auch damit zu tun hat, wie Diez und Heisenberg betonen, dass die Staaten, Regierungen und Parteien die Möglichkeiten der neuen Technologien noch immer nicht begriffen haben und auch nicht nutzen. Und damit auch die Menschen regelrecht im Stich lassen. Der zweite Teil des Buches wird dann eher ein Suchen nach klugen Ansätzen, nach „Experiment und Bewegung“. Denn ganz ohne mögliche Lösungen stehen wir ja nicht da.

Es gibt längst auch wirklich partizipative Netzwerke, in denen Menschen ein echtes demokratisches Miteinander ausprobieren. Einige Städte gehen dabei beispielhaft voran. Aber es sind eher keine deutschen Städte. Die Beispiele finden sich eher in Spanien, Italien, Estland und Südamerika, wo den (Stadt-)Regierungen durchaus bewusst ist, dass die Grundlage einer Online-Demokratie egal in welcher Form immer die sichere Autonomie des einzelnen Bürgers ist.

Die findet man nicht bei Facebook & Co, wo der Nutzer mit all seinen Daten bezahlt und trotzdem keine Mitspracherechte erwirbt. Er wird zum gläsernen Konsumenten und kann sich nicht einmal dagegen wehren, dass auch Regierungen und Geheimdienste vollen Zugriff auf seine Daten bekommen.

Wenn aber die Autonomie der Persönlichkeit nicht gewährleistet wird, kann von einer demokratischen Partizipation keine Rede sein. Diez und Heisenberg aber deuten auch an, warum die repräsentative Demokratie so in eine Sackgasse geraten ist. Denn entstanden ist sie als ein Instrument der Macht. Das vergisst man gern. Auch repräsentative demokratische Verfahren dienen vor allem dazu, Macht zu verteilen.

Und wer sich an die Macht erst mal gewöhnt hat, der hält nur zu gern mit aller Kraft daran fest. Das trifft nicht nur auf den Herrn im Kreml zu. Das trifft auch auf westliche Politiker zu, die vor nichts größere Angst haben als davor, dass Wahlen tatsächlich das Kräfteverhältnis verändern und andere Leute (und damit Politikansätze) an die Schalthebel der Macht kommen lassen.

Was dann bei vielen Wählern das dumme Gefühl ergibt: Wählen bringt ja doch nichts. Und – und das ist viel schlimmer: Meine Stimme zählt ja nicht.

Die alte Machtpolitik aber kommt den Machtinteressen der großen Konzerne entgegen. Sie wissen, wen sie bestechen und unter Druck setzen müssen. Das ist oft nur eine Handvoll Leute, die entweder bestechlich sind oder dem Druck nur zu gern nachgeben, weil sie in dieser Symbiose ihre Macht länger erhalten können.

Und das Ergebnis dieser Art Machtpolitik ist genau das, was wir heute weltweit als Katastrophen erleben: die Klimakatastrophe (und der seit 50 Jahren offensichtliche Unwille gewählter Politiker/-innen, endlich radikale Rettungsprogramme aufzulegen), das weltweite Artensterben, die Vergiftung und Vermüllung der Flüsse und Ozeane, die milliardenteure Subvention schädlicher Fossilkraftwerke – und bestenfalls dazu der „alternativlose“ Glaube daran, dass man alle diese technologischen Katastrophen auch mit neuen technologischen Projekten wieder bekämpfen könnte.

Dabei lehrt uns nicht nur die Corona-Pandemie Demut. Denn dieser technologische Größenwahn hat sich übernommen. Er hat seit 30 Jahren – seit Rio de Janeiro 1992 – alles nur noch schlimmer gemacht, weil, „der Markt“, wenn er entfesselt ist, nun einmal keine Grenzen und kein Maß kennt.

„Was der gegenwärtigen politischen Ordnung fehlt, ist vor allem Demut – dem Planeten gegenüber, den Ozeanen, den Wäldern, den Tieren, der gesamten Natur gegenüber“, schreiben Diez und Heisenberg. „Ohne diese Demut wird Macht missbräuchlich.“

Das alte Konzept von Macht in der Politik entpuppt sich gerade selbst als Katastrophe. Antworten für eine Zukunft, in der die Menschheit überlebt und wieder ein Gleichgewicht mit der sie ernährenden Erde findet, gibt es nur mit der von Diez und Heisenberg geforderten Demut. Die ja auch nur bedeutet: Anerkennung der Tatsache, wie sehr wir davon abhängig sind, dass dieser blaue Planet uns am Leben erhält.

„Die alte Macht war hart; die neue Macht ist fragil, brüchig, entsteht aus der Verbundenheit und dem Verständnis der Welt gegenüber“, schreiben die beiden Autoren, die ihre Diskussionsschrift mit lauter Fragen beenden. Auch wenn so ziemlich klar ist, dass sich Politik und Demokratie jetzt dringend ändern müssen und digital werden müssen. Aber diese Digitalisierung der Demokratie darf man keinem profitorientierten Konzern überlassen, die muss der Staat leisten und sichern. Was auch für den Staat Abgabe von Macht und vor allem Demut bedeutet. Denn auch das ist ja unübersehbar, dass sich viele Staatsdiener schon lange nicht mehr als Diener fühlen, sondern als Verwalter von Macht und Information.

Ohne transparente Information und Kommunikation aber funktioniert keine Demokratie. Denn wer die Informationen unter Verschluss hält und mit den Bürgern nicht offen und transparent kommuniziert, der schafft ein Macht-Ungleichgewicht, das immer zum Nachteil der Bürger ausfällt, die sich immer mehr als Verwaltete und Bevormundete fühlen, aber nicht mehr als freie und respektierte Bürger einer Gemeinschaft.

Im Titel „Power to the People“ steckt also in gewisser Weise auch ein Stück Revolution, auch wenn es zuallererst eine Revolution in unserem Denken ist, die jetzt endlich auch die Möglichkeiten des Internets für die Demokratie nutzt. Und endlich aufhört, diesen – mit Steuergeldern gebauten – digitalen Raum allein den nimmersatten Konzernen zu überlassen, die Technologie immer als disruptiv verstehen – bis hin zur Disruption klassischer seriöser Medien und der Demokratie selbst, die den Hyänen zum Fraß vorgeworfen wird, wenn man damit in den „social media“ nur genug Profit machen kann.

Georg Diez; Emanuel Heisenberg Power to the People, Hanser Berlin, München 2020, 18 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

RezensionenDemokratieDigitalisierungStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.