Kluge Köpfe rollen am schnellsten: Der herrlich sarkastische Blick eines Thüringer Arztes auf das Treiben der jetzt lebenden Menschheit

Für alle LeserAls der in Ilmenau heimische Rhino Verlag diesen Aphorismen-Band des in Erfurt lebenden Arztes Siegbert Kardach ins Frühjahrsprogramm nahm, war von Corona noch nichts zu merken, der Shutdown noch nicht mal zu ahnen. Aber wer die Zeit mit zugespitzten Gedanken begleitet, der ist selbst dann aktuell, wenn so etwas passiert. Denn mit dem Auftauchen eines Virus kann man nicht so genau rechnen, mit der Einfalt der Menschen schon.
Anzeige

Und als praktizierender Internist in Erfurt hat Kardach bis 2005 die Menschen kennengelernt, so, wie sie sind. So wie sein jüngerer Kollege Göran Wild in Leipzig, der darüber ja ein herrlich pointiertes Buch geschrieben hat: „111 Gründe, kein Arzt zu werden“.

Beim Arzt kann man sich nicht verstellen, egal, welche Märchen man dem Onkel Doktor erzählt, welche Ausreden man erfindet. Unser Körper lügt nicht. Eher meldet er dem besorgten Doktor, dass der so redegewandte Patient mal wieder lauter Ausreden von sich gibt oder auch Fakenews.

Mancher bläst sich auf, mancher versteckt die eigentlichen Sorgen, mancher will gar noch klüger sein als der Arzt. Gibt es alles. Es ist wie im richtigen Leben, nur dass wir dort alle diese Rollenspiele meist unwidersprochen hinnehmen. Oder gar in die Parlamente wählen.

Das ist das Thema, das in Kardachs nunmehr fünften Aphorismen-Band besonders häufig anklingt: sein ganz sokrates’sches Erstaunen darüber, was für Dampfnudeln, Aufschneider, Nichtskönner und Großmäuler sich da in die Politik drängeln, speziell die thüringische, die ja nun seit der jüngsten Fast-Ministerpräsidentenkür ihr Kapitel im Buch von Schilda sicher hat.

Was zwar neulich erst geschah, aber nicht so neu ist. Wir vergessen ja so gern, dass dieser Drang ins Licht, den gerade Menschen mit kleinkariertem Verstand und übersteigertem Geltungsbedürfnis an den Tag legen, auch vorher schon da war. Sie finden in unserer von Eitelkeiten besessenen Welt ihre Bühne und fühlen sich pudelwohl gerade da, wo ihre Inkompetenz in alle Himmelsrichtungen leuchtet.

„Koketterie: Eine Welt, die Betrüger erzieht, wundert sich kopfschüttelnd, woher Betrüger kommen.“

Muss man wirklich erst in das gesegnete Alter des Erfurter Internisten kommen, um die Wurzeln für unseren heutigen Jahrmarkt der Eitelkeiten nicht irgendwo in dunklen Provinzen zu suchen, sondern im Kern unserer Gesellschaft? Da, wo smartes Auftreten, vorlaute Besserwisserei und rücksichtsloser Karrierismus immer belohnt werden? Gern verknüpft mit Liebedienerei und Opportunismus. Kardach schreibt seine Gedanken zum Tage einfach immerfort auf, tausende in einem Jahr.

Da braucht es schon Unterstützer, die das alles abschreiben, ausfiltern, auf ein Büchlein eindampfen, das man sich genauso wie seinen Lichtenberg einfach ins Regal überm Schreibtisch stellen kann, leicht erreichbar, wenn einem wieder so ein Stück menschliche Ignoranz den Tag verdorben hat. Aufschlagen irgendwo: „Zeitlos: Es fällt auf, dass Wohlhabende und Gesunde immer intensiver leiden als wahrhaft Arme und Gebrechliche.“

Muss man erst Arzt werden, um das zu bemerken? Oder reicht das Gespräch über den Gartenzaun? Eins, bei dem man nicht nur nickt und dem anderen immerfort recht gibt, damit die Stimmung nicht kippt? „Durchdacht reden ist schwierig. Quatschen kann jeder.“ Man merkt regelrecht, dass er wieder mal so einem Mitmenschen begegnet ist, der viel zu reden hatte – und nichts zu sagen. Das nervt. Gerade wenn man weiß, wie wertvoll Gespräche sind, bei denen der andere auch zuhört und sich nicht bloß aufspielt.

Aber davon gibt es immer weniger. „Dummheit – mit dynamischer Energie ausgestattet – schafft es bis in hohe Ämter.“ Manche dieser kleinen Sprüche erinnert einen auch an Laurence J. Peter, der ja mit seinem „Peter-Prinzip“ die Dynamik einer hierarchischen Gesellschaft beschrieben hat, in der jeder solange befördert wird, bis er die absolute Stufe seiner Unfähigkeit erreicht. Deswegen arbeiten kluge Menschen ungern in Hierarchien, werden lieber Arzt oder Solo-Selbstständiger – und müssen sich dann von unwissenden Bürokraten erzählen lassen, was sie doch für ein unnützes Volk sind.

„Hohe Stufen des Unwissens sind für alle erreichbar“, schreibt Kardach, der sich keine Illusionen mehr machen muss darüber, wie sehr der Aufbau unserer Gesellschaft ein Narrenstadel ist, in dem Begabung, Selbstbewusstsein und Mut früh schon aussortiert werden. Für die üblichen gut bezahlten Karrieren sind sie alle nicht nützlich. Damit verärgert man nur die Chefs, die „Chefs“ und die „,Chefs‘“. All die Eitlen, die fürs Leben beleidigt und gekränkt sind, wenn man auch nur zart eine Kritik andeutet. Gibt’s auch in Leipzig. Jeder kennt sie.

Was nicht bedeutet, dass Kardach resigniert hat, auch wenn sich einige Sprüche sehr ernsthaft mit dem Alter beschäftigen, in dem einem wirklich bewusst wird, dass man hinfort ganz bestimmt keine Bäume mehr ausreißen wird. Und in dem es höchste Zeit ist, sich seiner Selbsttäuschungen zu entledigen, all der Erwartungen, irgendjemand schulde einem noch was. „Wenn unsere Ansprüche an andere so gering wären, wie die an uns selbst, gäbe es kaum Enttäuschungen.“

Natürlich haben wir völlig überzogene Erwartungen – an andere, an das Glück, die Liebe, die Zeit. Und fallen deshalb immer wieder auf Blender und Vielversprecher herein, tun so, als müssten wir nicht erst mal unser Eckchen und unsere paar Beziehungen in Ordnung bringen, bevor wir über andere herziehen.

Aber das ist ja regelrecht zum Sport geworden, unsere Gesellschaft ist außer sich. Und die am wenigsten vollbringen, schreien am lautesten. Aber: Das ist nicht ganz neu. „Mit der Politik ist es wie mit der Medizin: Patienten, die nichts als die reine Wahrheit hören wollen, wechseln nach dieser enttäuscht den Arzt.“

Was die Medien so fein unterscheiden und rubrizieren, gehört alles zusammen. Wahrscheinlich bräuchten wir mehr Ärzte in den Redaktionen, Leute, die mit nüchternem Blick auf den Befund ihre Diagnose erstellen zum aktuellen Krankheitsbild der Gesellschaft. Dem, was wir uns zusammengewählt haben, weil wir die Wahrheit zwar gern im Munde führen, aber schnell den Arzt wechseln, wenn er sie uns sagt.

Wir haben eine Art Weihnachtsüberraschungs-Verhältnis – nicht nur zur Politik, sondern zum ganzen Leben. Ständig wollen wir beschenkt werden, glauben immerfort, zu kurz gekommen zu sein, und hängen dem nächsten Verführer an den Lippen, der uns verspricht, wir müssten so gar nichts tun, um immerfort beschenkt zu werden.

„Des Kaisers neue Kleider gehören zum Elemetarfundus jeder Gesellschaft.“

Aber man sage ja keinem ins Gesicht, dass er so herumläuft wie der Kaiser. Erst recht nicht, wenn er ein bisschen Macht besitzt. Dann wird er gefährlich, denn das kratzt an seiner Lebenslüge: „Wer unter der festen Überzeugung leidet, unentbehrlich zu sein, ist entbehrlich.“

Und bevor wir das ganze Büchlein zitieren, das ganz gewiss in ein gut bestücktes Aphorismen-Regal gehört, noch dieser: „Bedenkenträger sind selten Selbstlose.“

Es ist wahrscheinlich die schönste Beschäftigung im Unruhestand, genau das zu tun: Jeden Tag aufzuschreiben, was man da draußen in der Welt der Menschen an Sonderbarkeiten entdeckt. Wer die Menschen kennenlernen will, liest nicht die dicken Bücher der Philosophen, sondern die kurzen Sentenzen unserer Aphoristiker. Und wir haben welche in Deutschland. Das beruhigt.

Siegbert Kardach Kluge Köpfe rollen am schnellsten, Rhino Verlag, Ilmenau 2020, 5,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenAphorismen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Was die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.