Das System ist am Ende: Meinhard Miegels Kolumnen über ein ausgebranntes System und die Angst vor einer ehrlichen Politik

Für alle LeserEigentlich kennt man den Sozialwissenschaftler Meinhard Miegel noch als Lobbyist des bis 2008 bestehenden Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft (IWG), „dessen Hauptanliegen darin bestand, die Öffentlichkeit von der Überlegenheit privater Altersvorsorge zu überzeugen“ (Lobbypedia.de). Doch in den vergangenen Jahren zeigte er sich als recht kritischer Autor, schrieb Bücher wie „Hybris. Die überforderte Gesellschaft“ (2014) oder „Exit. Wohlstand ohne Wachstum“ (2010). Ihm war schon früher klar, dass wir so nicht weitermachen können. Weit vor Corona.
Anzeige

Dieses neue Buch versammelt Kolumnen von ihm, die er in den Jahren 2017 bis 2020 geschrieben hat. Jeden Monat eine. Sehr nachdenklich, immer auf sehr aktuelle Tagesereignisse bezogen. Die ja auch vor drei Jahren schon frustrierend genug waren, als das Gelärme der heutigen Menschenfeinde den Hallraum der Medien zumüllte und Europas Regierungen allesamt nur noch bemüht waren, Flüchtlinge am Mittelmeer abzublocken und zu vergraulen.

Eine im Grunde feige und verantwortungslose Politik, die den heimischen Wählern suggerieren sollte, man sei handlungsfähig und habe „verstanden“. So, wie ja nach der Bundestagswahl 2017 auch zu hören war. Und nicht nur Miegel, mittlerweile immerhin ein Senior von 81 Jahren, war verwundert über diese Töne.

Denn entweder meinten die vermeintlichen Wahlsieger irgendwelche anderen Wähler – oder es war wieder bloß einer der hohlen Sprüche, mit denen sie kaschierten, dass sie weder ein Programm noch den Mut hatten, den Wählern wirklich etwas zuzumuten. Schon gar nicht die Wahrheit.

Also wird auch drei Jahre später noch vor sich hingewurstelt und die politischen Statements suggerieren, dass alles so bleiben könne, niemand auf etwas verzichten müsse und der Wohlstand weiter wachsen werde.

Alles Themen, die Miegel in seinen kurzen Texten immer wieder aufnimmt. Und natürlich versuchte er gerade im Oktober 2017, als diese ganzen Sprüche wieder durch die Nachrichten waberten, für sich zu klären, woran das liegt. Warum wählen die deutschen Wähler/-innen – obwohl sie es besser wissen müssten und die letzten fünf Jahre zusehen konnten, wie die lebenswichtigsten Themen nicht angepackt wurden – doch wieder in Mehrheit Parteien und Politiker, die ihnen das Blaue vom Himmel versprechen, während alle wissen, wie teuer das bezahlt ist?

Es ist ja nicht so, dass die Brisanz der Klimaerwärmung uns allen erst mit Greta Thunberg aufgegangen wäre. Wer nicht wirklich Tomaten auf den Augen hatte, hat spätestens seit der Konferenz in Rio de Janeiro 1992 gewusst, wie sehr wir dabei sind, unseren Planeten – und damit unsere Lebensgrundlage – zu zerstören. Und dass unser Konsumverhalten ganz zentral das Problem dabei ist. Und damit natürlich das ganze System, in dem wir leben. Ein System, das seine Mitglieder zu Kindern macht.

Ein Thema, mit dem sich Miegel auch im Dezember 2019 wieder beschäftigte. Auch wenn die Formel von „Muddi Merkel“ nicht fällt. Aber auch in „Vater Staat“ steckt diese kindische Haltung der Bürger mit all ihren Hilfs- und Fürsorgewünschen an einen Apparat, an den man quasi das ganze Wohlergehen delegiert hat, ohne sich selbst darum bemühen zu müssen.

„Beim Großwerden des kleinen Mannes scheint etwas gründlich schiefgelaufen zu sein“, schreibt Miegel. „Wie manche Eltern nicht erkennen, dass ihre Kinder erwachsen geworden sind und das Hotel Mama nicht nur verlassen können, sondern zum Vorteil aller auch verlassen müssen, so hat ,Vater Staat‘ viel zu lange an einer Vormundschaft festgehalten, de(r) das Mündel längst entwachsen ist. Das ist tragisch. Die Menschen könnten nämlich andere, erwachsenere Leben leben. Das aber haben sie nur unzulänglich gelernt.“

Deswegen beschäftigen sich einige der Kolumnen auch mit unserem Bildungssystem, das zwar qualifizierte Fachkräfte hervorbringt, aber keine aufrechten, selbstverantwortlichen Bürger und Demokraten. Miegel spricht von „verengten Bildungshorizonten“. An einer Stelle kommt er auf Platon zu sprechen, der sich vor über 2.000 Jahren schon sicher war, dass Demokratie eine Zumutung ist und dass Demokraten Leute sein müssen, die sich den Zumutungen nicht entziehen, sondern bereit sind, sich ihnen zu stellen. Die sich eben nicht einreden, dass die Sache schon gutgehen wird, sondern auch mit dem Risiko, sich unbeliebt zu machen, dafür kämpfen, dass die Sache nicht scheitert.

Aber wir leben in einer Gesellschaft, die sich quasi selbst infantilisiert hat. Die jede Menge Energie und Werbe-Geld darauf verwendet, allen Bürgern einzureden, dass sie sich Glück, Schönheit und Erfolg einfach kaufen können, dass alles mit Geld zu kaufen ist und das überflüssigste Produkt noch dabei hilft, die eigene Wirkung zu verstärken.

„Was braucht der Mensch?“, fragt Miegel. Was braucht er wirklich? Was macht ihn tatsächlich glücklich und erfüllt sein Leben mit Sinn und nicht nur mit überflüssigen Produkten, die unsere Welt in eine Müllhalde verwandeln? Und warum werden doch immer wieder Politiker gewählt, die den Wählern nichts mehr zumuten? Ihnen also ebenfalls – wie in der Werbung – eine schöne Show liefern, jede Menge Schein, aber keine Veränderungen. Die aber überfällig sind.

Das wussten alle auch schon 2017 – dass unsere Art zu wirtschaften in die Katastrophe führt. Und dass wir alle daran beteiligt sind. Wir können die Verantwortung eben nicht einfach auf die Politiker/-innen abschieben, die wir zwar alle gewählt haben – aber die wir dann in riesigen Shitstorms verdammen, wenn sie auch nur daran denken, uns zu einem ehrlicheren Verhalten zu bringen.

Natürlich wirkt das. Natürlich verwandeln sich Politiker in Clowns, wenn sie bei einer ehrlichen Politik – die es ohne Zumutungen nicht geben kann – mit dem Geplärre einer komplett infantilen Gesellschaft rechnen müssen. Also machen alle weiter – kaufen sich immer fettere Autos, immer größere Eigenheime und Wohnungen, fliegen jeden Urlaub in die Welt, packen sich mit umweltschädlichen Produkten den Einkaufswagen voll …

Na gut, nicht alle. Denn zur Lüge der Gegenwart gehört eben auch, dass es eine ziemlich kleine Schicht reicher Menschen ist, die das schon deshalb so macht, weil sie sich dazu berechtigt fühlt. Sozusagen die gepamperten Rotzlöffel in unserer Gesellschaft. Während auch hierzulande Millionen Arme gerade so über die Runden kommen und gar nicht das Geld verdienen, sich klimaschädlich zu verhalten.

Und Miegel hat recht: Die ehrliche Beantwortung der Frage nach dem, was der Mensch wirklich braucht, „würde nämlich die historisch gewachsenen Strukturen von Wirtschaft und Gesellschaft zum Einsturz bringen. Statt einer ehrlichen Antwort ist deshalb nur zu hören: Die Wünsche und Begierden der Menschen sind unendlich, und deshalb muss es unendlich weitergehen wie bisher.“

Nur dass unser Planet begrenzt ist. Wenn wir ihn ausgeplündert haben, gibt es keinen Ersatz. Dann kollabiert das Ganze von ganz allein.

Aber der Irrsinn ist ja tatsächlich eingebaut. Die ganze Vernarrtheit in das wachsende Bruttoinlandsprodukt (BIP), über das Miegel auch ein paar deftige Sätze zu sagen hat, sorgt dafür, dass wir aus dem irren Wachstumsdenken nicht herauskommen, dass sofort Panik ausbricht, wenn einmal weniger Produkte (die kein Mensch wirklich braucht) hergestellt und verkauft werden. Obwohl alle wissen, dass diese immerfort gesteigerte Ressourcenverschwendung das Ende nur beschleunigt.

Natürlich hat Miegel recht, wenn er schreibt: Das System ist am Ende. Und die Verantwortlichen verhalten sich genauso wie die Funktionäre des einstigen Ostblocks, und leugnen die Tatsachen, helfen uns Kindern dabei, die Tatsachen zu ignorieren und so zu tun, als könnten wir einfach immer so weitermachen.

„Was wir brauchen, sind Wachstumsstrategien, die ohne jedes Wenn und Aber in Einklang mit Umwelt und Mensch stehen“, schreibt Miegel. „Von solchen Strategien ist jedoch nur wenig zu sehen. Kurzfristiges und Vordergründiges haben stets Vorrang.“

Der Schein triumphiert über das Sein. Was er nicht wirklich tut – er macht uns nur blind, dumm und infantil all dem gegenüber, was längst geschieht. Aber egal, wo Miegel hinschaut – ob bei der Migrationspolitik, dem Ressourcenverbrauch, der Familienpolitik – überall herrscht der Selbstbetrug, werden Fakten nicht zur Kenntnis genommen, wird einfach weitergemacht, ohne überhaupt die realen Entwicklungen zur Kenntnis zu nehmen.

Der Infantilismus einer Gesellschaft, die aus ihrer Kinderstube nicht heraus will, trifft auf eine Politik, die die Bürger nur zu gern wie infantile Hosenscheißer behandelt. Widersprüche werden weggesessen oder einfach ignoriert, statt sie mit durchdachten Konzepten anzugehen. Und den Deutschen wird weiter eingeredet, dass sie sich auch künftig billig an den „Rosinen im Globalisierungskuchen“ bedienen können. Bestimmt werden die ausgeplünderten Länder immer weiter mitspielen …

„Was in den vergangenen Wochen an geballter Naivität, an Widersprüchen und Ungereimtheiten zu besichtigen war, geht über bislang Gewohntes hinaus“, schreibt Miegel 2017 in einer Kolumne. „,Es ist Zeit‘, plakatierte eine der Parteien. In der Tat. Es ist Zeit, dass die Politiker dem Wahlvolk sagen: ,Wir verstehen dich nicht länger. Dein Begehren ergibt immer öfter keinen Sinn.‘“

Was aber passiert mit einer Gesellschaft, in der die Mehrheit mit Händen und Füßen daran festhält, infantil bleiben zu dürfen und alle Spielzeuge behalten zu dürfen und von „der Politik“ ja keine Zumutungen erfahren zu müssen? Die weiter um den Popanz Wachstum tanzt? Und die dabei von infantilen Medien auch noch befeuert wird?

Miegel: „Will sie überhaupt ihren wirklichen Zustand ergründen, oder ist es ihr ganz recht, sich mit Themen zu beschäftigen, von denen sie weiß, dass sie irrelevant sind?“ Die sich also – überbezahlt und im Geschäftsanzug – die ganze Zeit einredet, nicht infantil zu sein, sich aber genauso benimmt?

Dass eine solche Haltung des Nicht-gemeint-sein-Wollens Entwicklungen bestärkt, in denen immer lauter nach einem „starken Führer“ gerufen wird, ist ziemlich naheliegend. Infantile Gesellschaften bekommen die infantilen „Führer“, nach denen sie rufen. Da muss man nicht erwachsen werden und auch zum eigenen Leben und Handeln eine verantwortliche Haltung einnehmen. Aber das „erwachsene Leben“ haben ja die meisten nicht gelernt. Auch nicht in der Schule.

„Damit bewahrheitet sich eine Befürchtung, die bereits Platon vor annähernd 2.500 Jahren hegte: Demokratie erfordert Menschen, die sich zu begrenzen wissen.“

Und was macht das mit dem System?

So oder so wird es scheitern. Dazu muss man nicht mal studiert haben, um das zu sehen. Mit seiner grenzenlosen Verschlingung aller Ressourcen entzieht sich das System sämtliche Grundlagen. Miegel sieht drei Möglichkeiten, wie das enden könnte. Die klügste wäre die erwachsene – nämlich bewusst auf alles zu verzichten, was unsere Welt zerstört. Die Chancen dafür hält er selbst für sehr gering.

Da müssten ja erst einmal Millionen Wohlstandsbürger lernen, wie Erwachsene auch Verantwortung zu übernehmen. Am wahrscheinlichsten ist aus seiner Perspektive, dass alle einfach so weitermachen. Blind für die eigenen Bedürfnisse. Denn die meisten werden in diesem Galopp nicht glücklich, führen auch kein Leben, das sie als erfüllt ansehen würden. Sie leben am Reichtum der Welt vorbei.

„Ein System ist am Ende“, schreibt Miegel. „Doch jetzt ist es ausgebrannt. Etwas Neues entsteht, und dieses Neue kann besser sein als das nunmehr Vergehende. Dieses Neue zu gestalten ist eine Chance, die sich nicht jeder Generation bietet.“

Meinhard Miegel Das System ist am Ende. Das Leben geht weiter., Oekom Verlag, München 2020, 18 Euro.

Abschied vom Größenwahn: Warum wir schon alles wissen, um eine Welt ohne Mitweltzerstörung zu schaffen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenEssay
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.