Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Anzeige

Dass das Fest eigentlich schon lange im kompletten Widerspruch zu unserer völlig überdrehten Gesellschaft steht, ist eigentlich nicht nur Schriftsteller/-innen klar. Jedes Jahr landen Millionen Menschen in einem eklatanten Widerspruch, wollen das schönste Familienfest in aller Ruhe und Besinnlichkeit feiern und landen trotzdem im schlimmsten Stress des Jahres. Alle Jahre wieder. Da kann man das Gedudel aus den Beschallungsanlagen schon lange nicht mehr hören.

Und in manchen Familien verwandelt sich der Wunsch nach Frieden schon Tage vor Heiligabend in echten Ärger mit Erwachsenen und Kindern. Und das ist nicht erst heute so. Das war auch schon so, als Rainer Moritz selbst ein Junge war, da hinten in den 1960er Jahren, bei denen man an rebellische Studenten denkt, aber weniger an die Spießigkeit einer Republik, die sich nach dem großen Krieg in einer ziemlich kleinkarierten Moral eingekastelt hatte.

Das schwingt am Rande mit, wenn Rainer Moritz seinen Helden, den zehnjährigen Konrad, dem unvergleichlichen Fräulein Schneider begegnen lässt, kurz zuvor noch die respektierte und gefürchtete stellvertretende Buchhalterin in Vaters Unternehmen, nun augenscheinlich als einsame Seniorin lebend – und trotzdem nicht vergessen. Zumindest von Konrads Vater nicht, der seinen Sohnemann kurz vor Heiligabend hinüberschickt zu der Alleinlebenden, um ihr ein paar Weihnachtsgeschenke zu bringen.

Lang ist das her, denn dass sich Konrad überhaupt wieder an Fräulein Schneider erinnert, das hat eine kleine Zeitungstraueranzige ausgelöst. Fräulein Schneider ist hochbetagt gestorben und der nun mitten im Leben stehende Mann taucht noch im Hausflur ab in die Erinnerung an die Frau, die ihre Arbeitskollegen auch wegen ihrer frappierenden Ähnlichkeit heimlich als Miss Marple bezeichneten.

Eine Miss Marple, die ihre Geheimnisse immer für sich behalten hat, weil ihr Familientratsch und Smalltalk nie gelegen haben. Und so lernt sie Konrad auch kennen, als er sie nun des öfteren besucht. Denn schnell merkt die rüstige Frau, dass sie in Konrad einen gefunden hat, der ihre größte Leidenschaft teilt und begreift – Tischfußball.

Dem älter gewordenen Konrad ist das auf einmal alles wieder präsent. Denn die geteilte Leidenschaft führte damals zur Etablierung eines über die Region hinaus Schlagzeilen machendes Weihnachtsturnier für einen guten Zweck, bei dem Fräulein Schneider als Organisatorin erst so richtig zur Hochform auflief. Vielleicht hatte sie tatsächlich erst diesen aufmerksamen Jungen gebraucht, der sich nicht mit Floskeln aus der Affäre zog, sondern durch Miss Marples ganz und gar nicht förmliche Gesprächsführung erst richtig neugierig wurde.

So, wie man tatsächlich auf Menschen erst aufmerksam wird, wenn sie den normierten Höflichkeits-Ton verlassen und ihre Gesprächspartner überraschen und fordern. Und in Jungen wie Konrad die Wachsamkeit wecken, so, wie das gute Lehrer/-innen schaffen: Solche Menschen möchte man nicht enttäuschen und ist auf Überraschungen gefasst.

Nur scheinbar geht es in dieser Weihnachtsgeschichte darum, wie diese beiden Fußballvernarrten durch ihr gemeinsames Hobby die Weihnachtszeit retten – oder vielleicht genauer: das Loch zwischen den Jahren, in dem so viele Menschen vor lauter Frustration und Verzweiflung und Einsamkeit versinken. Eher schaut man mit den aufmerksamen Blicken des Jungen der ganz und gar nicht zum Stillsitzen bereiten Frau zu, wie sie nach und nach den Mut findet, zu ihrer kleinen Fußballleidenschaft zu stehen und daraus einen richtigen Lebensinhalt für ihr Rentenalter zu machen.

Denn nichts stimmt gerade für den Renteneintritt so sehr wie der Spruch: „Wer rastet, der rostet.“ Nicht ganz beiläufig erzählt Moritz von anderen ausgeschiedenen Arbeitskollegen, die fast verzweifelt immer wieder auf Betriebsfeiern auftauchen und die Jüngeren mit ihren Erinnerungen an früher plagen, die kein Mensch mehr hören will.

Vielleicht ist das ein Grundproblem für etliche der heute so jammervoll klagenden Alten, die sich für Widerständler und Retter des Abendlandes halten, obwohl sie nichts mehr wirklich beitragen können für eine Gesellschaft, die ihnen nicht mehr verständlich und greifbar ist. Sie wollen noch irgendetwas tun – vergessen aber, dass ihr Altersstarrsinn wie eine Verachtung der jungen Leute wirkt, die tatsächlich den Karren ziehen und schieben müssen.

So eine jämmerliche Rolle hätte sich Fräulein Schneider strengstens verbeten, auch wenn sie zumindest ahnt, was für einen Wirbel sie auslöst, wenn sie tatsächlich erst einmal loslegt und alle mitreißt, die sie für ihr Weihnachtsturnier braucht. Und diese wiedergewonnene Energie merkt auch Konrad, als Fräulein Schneider auch ihre Wohnung entrümpelt und aufhört, ihre alten Sammelstücke zu putzen, als wäre sie nun wirklich schon fertig mit ihrem Leben. Als käme da nichts mehr.

Denn wenn einen zuvor mehr als nur der Weg zur Arbeit am Leben erhalten hat, dann sollte das auch nach dem letzten Arbeitstag eine Rolle spielen. Und in diesem Fall blühen auch noch ganz andere Leute auf, die die Rigidität der alten Dame als Herausforderung annehmen, jetzt selbst auch wieder in die Pötte zu kommen. Und selbst Konrads Eltern verändern sich – auch deshalb, weil sie ihren sonst sehr zurückhaltenden Sohn auf einmal selbstbewusster und ernsthafter erleben.

Da färbte die Direktheit von Miss Marple augenscheinlich ab. Eine wohltuende Direktheit, die auch dazu führt, dass die Dialoge, die Moritz schreibt, voller überraschender Wendungen und Kurven sind. Auch dann, wenn die alte Frau direkt auf ihr Ziel zustrebt und Konrad zwingt, zu reagieren. Ganz so, als spielten sie auch noch im Gespräch miteinander trickreichen Fußball.

Dass sich die beiden dann nach Konrads Schulabschluss aus den Augen verloren, verwundert zumindest ein wenig. Es gibt ja nun wirklich nicht so viele Menschen, die einen im Gespräch durch Frischheit und Offenheit überraschen. Aber andererseits hat ja Fräulein Schneider ihr neues Betätigungsfeld gefunden. Sie braucht keine Anbeter, das hatte sie ja schon Konrads Vater und seinen Arbeitskollegen klargemacht.

Und irgendwie war die Begegnung für Konrad auch elementar, so elementar, dass erst der Hausmeister den Mann im Hausflur aufschrecken muss: Geht es Ihnen nicht gut?

Menschen wie dieses Fräulein Schneider lösen zuweilen erstaunliche Dinge aus, auch dann, wenn sie eigentlich nur ein wirksames Mittel gegen die bedrückende Weihnachtseinsamkeit suchen. Es könnte ruhig mehr von ihnen geben, mehr Ältere, die eben nicht mit bärbeißiger Miene ständig einfordern, von den jungen Leuten respektiert und angehimmelt zu werden und ihre ein volles Leben zurückliegenden Erfahrungen als Allheilmittel für die Zukunft anpreisen. Mehr Fräulein Schneiders bitte, die wirklich das Gespräch suchen und die Kinder und Jugendlichen ernst nehmen. So ernst, dass sie ehrlich zu ihnen sind.

Das ist selten. Sehr selten. Da wundert es wirklich nicht, wenn der erwachsen gewordene Konrad allein durch die kleine Traueranzeige schon so tief berührt ist, dass ihn die komplette Geschichte noch im Hausflur überfällt.

Was einen auch daran denken lässt, dass Weihnachten all das eben nicht ist, was einem jedes Jahr anzudrehen versucht wird. Denn vor der ganzen zuckrigen Besinnlichkeit kommt das Besinnen. Wozu man meistens jemanden braucht, der wirklich zuhört und mitspielt. Aber wer hat schon Zeit zum Zuhören, wenn man durch die Rituale hetzt, um am ersten Arbeitstag nach den Festtagen das flaue Gefühl zu haben, zwei Wochen des Irrsinns erlebt zu haben und keine einzige Stunde bei sich selbst gewesen zu sein?

Rainer Moritz „Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier“, Edition Chrismon, Leipzig 2020, 12 Euro

„Die schönste Blume des Gartens“: Wer sagt dem Riesen, warum in seinem Garten nur noch Winter ist?

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenWeihnachtenErzählung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.