Eine einerseits hilfreiche Studie und eine kleine Kritik an der Fokussierung auf „Faktoren“

Extremismus in deutschen Schulbüchern

Für alle LeserUnsere Nachrichten sind voll davon. Wenn man der dort getroffenen Auswahl folgt, wird unsere Welt nur noch von Extremisten und Terroristen in Angst und Schrecken versetzt. Die Wortwahl hat sich seit 2001 deutlich radikalisiert. Und das sorgt nicht nur für völlig falsche Gewichte in den Medien. Selbst in den Schulbüchern hat oft eine erschreckend simple Sicht auf diese Phänomene Einzug gehalten, stellt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung fest.

Was kein Zufall ist. Es wird zwar emsig diskutiert, wie politikfrei Schule eigentlich sein soll. Aber spätestens wenn es an die Einordnung von Geschichte und Zeitgeschehen geht, wird es hochpolitisch. Die Schulbuchautoren leben ja in keiner abgeschotteten Welt. Und sie müssen die Heilserwartungen diverser Kultusministerien erfüllen, die die Lehrbücher absegnen. Und allein schon die Existenz solcher Abhängigkeiten sorgt dafür, dass auch brisante Themen in den Schulbüchern durch eine zumeist sehr eindeutige politische Brille betrachtet werden.

Am 14. Dezember 2018 präsentierte das Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) in Berlin die Ergebnisse einer Analyse von Schulbüchern und Lehrplänen zum Thema Extremismus. Geschichts- und Sozialkundebücher aller 16 Bundesländer wurden daraufhin analysiert, ob darin Extremismus thematisiert ist, welche Formen präsentiert werden und was problematisch ist und verbessert werden könnte. Die entstandene Publikation „Preventing Violent Extremism through Education (PVE-E)“ von Dr. Eleni Christodoulou und Dr. Simona Szakács, Wissenschaftlerinnen am GEI, ist als Open-Access-Veröffentlichung verfügbar.

Wie thematisiert man Gewalt im Schulunterricht?

Der Bildungsbereich spielt bezüglich der Prävention von extremistischer Gewalt eine wichtige Rolle. Insbesondere Lehrpläne und Schulbücher können Inhalte, Ziele und Methoden umfassen, die spezifisch dafür entwickelt wurden, das Aufkommen von Extremismus zu verhindern, der zu Gewalt führen kann. Darstellungen von gewalttätigem Extremismus kommen am häufigsten dort vor, wo die Rede von „Terrorismus“ oder von „Extremismus“ in ihren unterschiedlichen Kontexten ist.

Die Behandlung des Themas in den Schulbüchern erfolgt daher in zwei „Begriffswelten“. Und schon da wird sichtbar, wie sich die Sichtweise verschiebt.

Die Wissenschaftlerinnen des GEI fanden heraus, dass das Thema „Terrorismus“ überwiegend international verortet und nur sporadisch auf Deutschland bezogen wird. Auf der inhaltlichen Ebene steht die Bedrohung der globalen Sicherheit, manchmal auch der inneren Sicherheit im Zentrum; die Erörterung selbst ist für die Schülerinnen und Schüler oft zu abstrakt und von ihrer Alltagswirklichkeit abgehoben.

„Unter den verschiedenen Formen wird am häufigsten der islamistische Terrorismus angesprochen, dessen Komplexität und interne Differenzierung sowie die umstrittenen Begrifflichkeiten jedoch weder diskutiert noch problematisiert werden“, erläutert Dr. Eleni Christodoulou. „Wir haben festgestellt, dass Extremismus ausnahmslos als eine Bedrohung der inneren demokratischen Ordnung angesehen wird. Dabei werden häufig Verbindungen zwischen Geschichte und Gegenwart hergestellt und das Thema mit Blick auf die Relevanz für die Schülerinnen und Schüler aufbereitet. Am häufigsten wird Extremismus in Form von Rechtsextremismus thematisiert. Spezifische Formen wie die Islamfeindlichkeit werden jedoch weitgehend ausgespart.“

Und wie schützt man die Gesellschaft vor extremistischer Gewalt?

Darüber hinaus zeigte die Analyse, dass der Ausdruck „Prävention von gewalttätigem Extremismus“ in keinem der ausgewerteten Lehrplandokumente und Schulbücher auftaucht. Es gibt jedoch Inhalte, um die Prävention von gewalttätigem Extremismus durch Bildung voranzubringen. Verschiedenen Formen von Extremismus, die zu Gewalt führen können, z. B. rechtsradikaler, linksextremistischer und islamistischer Extremismus, werden entweder separat oder in Kombination ausführlich thematisiert. Im Fach Geschichte sind die häufigsten PVE-relevanten Inhaltsthemen der Nationalsozialismus, Deutschland im Kalten Krieg und die Welt nach dem Kalten Krieg.

In den Sozialkundefächern sind die Themen mit PVE-E-relevanten Inhalten meist Demokratie, Menschenrechte und die grundlegende Verfassungsordnung, Konfliktlösung sowie Frieden und Sicherheit.

In einigen Fällen eröffnen Lehrpläne und Schulbücher Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, sich aktiv mit den Mitteln der Terrorismusbekämpfung oder mit dem Argumentieren gegen extremistische Sichtweisen zu befassen. Um dies anschaulich zu machen, werden in der Studie Beispiele guter und problematischer Praktiken aus den insgesamt 137 analysierten Schulbüchern vorgestellt.

Die eigentliche Studie ist dann mal wieder auf Englisch gefasst, eine Unsitte, die einen wirklich langsam fragen lässt: Für wen schreiben eigentlich deutsche Forscher? Für die eigentlich in diesem Fall betroffenen Lehrer, Schulbuchautoren und Ministerien ganz bestimmt nicht.

Die Studie selbst wird noch deutlich differenzierter, etwa wenn sie die guten Ansätze, den Schülern Phänomene wie Extremismus und Terrorismus zu erklären, neben schlechte Beispiele stellen. Eine gute Praxis ist es zum Beispiel, diese Phänomene in den historischen Kontext zu stellen und eben nicht in willkürlich ausgewählten Einzelbeispielen abzuhandeln. Und vor allem, die Schüler darüber debattieren zu lasen und ihnen nicht alles aus einer dominanten Position heraus überzuhelfen.

Geht es wirklich nur um individuelle Faktoren als Auslöser?

Wobei am Ende auch ein nicht allzu leiser Zweifel bleibt, ob die Studienautoren wirklich selbst objektiv sind, wenn sie versuchen zu erklären, wie jemand (in jungen Jahren) zum Extremisten werden kann: „There are many factors, individual and societal, that can increase propensity towards violent extremism: family values, media depictions, peers and many grievance-causing issues such as economic deprivation, feelings of exclusion and mental illnesses, to name but a few.“

Da begegnet einem wieder die heute in Medien und Politik herrschende Auffassung, extremistisches Verhalten werde durch einzelne, vor allem persönliche „Faktoren“ ausgelöst. Als wäre es nur das Problem ein paar desorientierter junger Leute und nicht das ganzer Gesellschaften, die – wie man so schön sagt – den „Nährboden für Extremismus“ bieten, also gesellschaftliche Grundlagen für Radikalisierung, Ausgrenzung, Abwertung und Gewaltaffinität. Denn es sind komplexe Phänomene, die eben nicht nur mit persönlichen Affinitäten zu tun haben, sondern mit sehr konkreten Bedingungen, die Radikalisierungen geradezu befördern. Die Entstehung des IS im Nordirak war geradezu ein Musterbeispiel dafür.

Und in Deutschland gehört das Wissen um extremistische Einstellungen in weiten Bevölkerungsteilen (siehe Leipziger Autoritarismus-Studien) unbedingt dazu.

Solange Lehrbücher Extremismus als die „Krankheit“ einiger weniger anfälliger Persönlichkeiten behandeln, wurde das Phänomen wohl wirklich noch nicht begriffen. Was eigentlich schon deutlicher wird, wenn man die wirklich sachkundigen Bücher zu einzelnen „Terrorzellen“ liest – die konnten nämlich allesamt nicht operieren ohne ein größeres Unterstützernetzwerk im Hintergrund. Extremismus ist immer nur die Spitze des Eisbergs, das, was für Schlagzeilen sorgt. Der Rest verschwimmt im Grau einer Gesellschaft, die gern so tut, als sei sie gar nicht radikal – nur ein bisschen homophob, rückwärtsgewandt und im Ernstfall bereit, auch mal „ein bisschen Gewalt“ zuzulassen. Oder wie wäre es mit dem sogenannten „Trauermarsch“ in Chemnitz und der für alle sichtbaren und durchaus seltsamen Kuschelnähe „besorgter“ Bürger zu lauter gewaltbereiten Rechtsradikalen?

Das unglückliche Innere unserer Gesellschaft

TerrorismusExtremismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.