Eine Ministerin auf dem Holzweg

Warum „Erziehung für die Demokratie“ und „demokratische Werte“ blühender Unsinn sind

Für alle LeserKommentarWenn Ministerinnen Quatsch erzählen, dann deutet das in der Regel auf eine Bildungslücke hin. Was umso erstaunlicher ist, wenn eine sächsische Bildungsministerin damit wieder Löcher stopfen möchte: diesmal Bildungslöcher in der sächsischen Schule. Es geht um „Erziehung für die Demokratie“. Ein Expertengremium soll das jetzt mal klären. Ein Ding der Unmöglichkeit.

Sensiblere Gemüter sind wahrscheinlich schon bei diesem seltsamen Ansatz verzweifelt aus dem Raum gerannt. „Mit dem Ziel, die politische Bildung und Demokratieerziehung an Sachsens Schulen zu stärken, hat Kultusministerin Brunhild Kurth heute ein Expertengremium berufen. Das Gremium soll dazu bis zum Sommer dieses Jahres ein Handlungskonzept erstellen“, formuliert das Kultusministerium in seiner Pressemitteilung am Donnerstag, 19. Januar, dazu. Das könnte man also auf den Azubi in der Presseabteilung schieben, der das vielleicht mal so geschrieben hat.

Aber die Ministerin meint es wirklich so.

„Erziehung für die Demokratie ist eine zentrale Aufgabe für Schule. Kinder und Jugendliche müssen Demokratie und demokratisches Handeln erlernen. Sie sollen die Vorzüge, Leistungen und Chancen der Demokratie erfahren und erkennen. Demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie Toleranz dürfen niemals zur Disposition stehen. Diese Werte muss Schule Kindern und Jugendlichen vermitteln“, so Kultusministerin Brunhild Kurth.

Das ist der gestelzte Stil, mit dem Sachsens CDU sich nun seit 26 Jahren um das Thema herumschlawinert und alles durcheinanderbringt. Wer aber nicht klar denkt, der kommt auch nur zu verfilzten Ergebnissen. Das ist das Besondere an der Demokratie: Sie ist eine vernünftige Regierungsform, hat aber mit Werten und Gefühlen rein gar nichts zu tun.

Gäbe es noch einen handfesten Geschichtsunterricht, der die Kapitel Griechenland und Rom nicht einfach überfliegt, dann wüssten es vielleicht auch unsere Bildungspolitiker. Demokratie funktioniert auch völlig ohne Werte oder irgendwelche Ideale. Das ist so. Ich kann nicht mal „leider“ schreiben, weil es vernünftigerweise so ist. Die alten Griechen wussten das noch, dass Demokratie das bestgeeignete Mittel zum gesellschaftlichen Interessenausgleich ist. Und damit der nicht wie bei einer wilden Prügelei ausartet, haben sie dazu klare Regeln, Wahlmodi und sogar Riten definiert, die Römer sogar noch eine Nummer schärfer mit einem ganzen System von Ämtern, begrenzen Wahlzeiten und Regeln gegen Ämterhäufung, Ämterkäufe und zu lange Amtszeiten. Kann man alles nachlesen. Bei Cicero zum Beispiel.

Aber auch die Fächer Griechisch und Latein haben sich ja aus dem sächsischen Bildungskanon zurückgezogen. Sonst müsste man über so etwas Elementares nicht diskutieren.

Man kann Menschen nicht zur Demokratie erziehen.

Sondern man muss ihnen beibringen, was Demokratie ist. Warum die Griechen sie erfunden haben und warum die französischen Aufklärer der festen Überzeugung waren, dass sie nicht die beste, sondern die einzig mögliche Regierungsform für eine aufgeklärte Menschengesellschaft ist. Sie ist nämlich die einzig vernünftige.

Da müsste man nämlich über Vernunft, Logik, Ratio und ihre Anwendung in modernen Gesellschaften reden. Und würde um den aufregenden Cicero nicht herumkommen, der in seinen Reden ja exemplarisch überliefert hat, wie man eine gut austarierte Demokratie zerstört. Er hat es ja leibhaftig miterlebt, wie Pompejus und Cäsar das gemacht haben. Leute wie Cicero wussten es noch, wie man Demokratie mit Unvernunft zerstören kann – nämlich, indem man nicht an die Vernunft der Wahlbürger appelliert, sondern an ihre Leidenschaften, Vorurteile und – jawohl – Werte.

Und wovon redet Brunhild Kurth?

„Unsere demokratischen Werte zu leben und zu verteidigen ist nicht allein Aufgabe von Schule. Alle gesellschaftlichen Kräfte, die in Vereinen, Verbänden, Kirchen, Wirtschaft und Politik Verantwortung tragen, haben eine Vorbildfunktion und tragen damit Verantwortung für eine demokratische, tolerante und solidarische Gesellschaft. Die Sozialisation vor dem Schulbesuch und das soziale Umfeld außerhalb von Schule prägen junge Menschen fast noch stärker als politische Bildung und eine demokratische Schulkultur.“

Das ist gequirlter Quark. Aber genau das, wovon unsere verirrten Christdemokraten die ganze Zeit reden.

Nein. Wir haben keine demokratischen Werte. Die Demokratie an sich ist ein Wert an sich.

Aber die Werte, die uns wichtig sind, sind keine demokratischen. Sie sind nämlich nicht verhandelbar oder wählbar oder Frage einer Volksabstimmung.

Dass die Kultusministerin so redet, sagt eine Menge über den desolaten Zustand des sächsischen Bildungssystems. Es ist so desolat, weil Sachsens Schule dem Spiel von Leidenschaften und Unvernunft geopfert wurde. Und immer auch noch so ein religiöser Weihrauch hineinweht, weil sächsische Bildungspolitiker der Meinung sind, die Theologie müsste als Wertmaßstab auch irgendeine Rolle spielen.

Aber was für Werte haben wir dann, von denen diese Halbgläubigen die ganze Zeit reden?

Ganz einfache, menschliche. Mit dem lateinischen Wort zusammengefasst: humanistische Werte.

Was einen daran erinnert, dass auch das Kapitel Humanismus im sächsischen Geschichtsunterricht augenscheinlich völlig unterbelichtet ist.

Deswegen kommen tausende junge Leute jedes Jahr aus diesem ach so vorbildlichen Schulsystem und glauben, in der Demokratie stünde auch die Demokratie zur Wahl. Geht ja nur um Werte. Und Werte haben sie ja alle, auch die Holzhacker aus dem braunen Lager, die derzeit alle möglichen Vokabeln der Demokratie umkrempeln, sinnentleeren, entwerten. Und dafür ihren Quark von Volk, Nation und „Kultur“ daherreden. All diese altertümlichen Gebrauchsgegenstände der Unvernünftigen, die sich des Gebrauchs ihres Verstandes zum Verlassen der selbstverschuldeten Unmündigkeit tunlichst enthalten. Denn Rechtsradikalismus ist ja erst einmal keine politische Haltung, sondern das propagierte Recht auf totale Un-Vernunft.

Was die sächsischen Rechtsradikalen mit allen Fundamentalisten und Populisten dieser Welt übrigens gemeinsam haben. Deshalb sind die Grenzen da draußen im Land der Ahnungslosen so fließend. Sie waten alle im selben Brei. Und: Sie verachten die Vernunft. Und deshalb auch die Demokratie. Sie bevorzugen Regierungssysteme, in denen Emotionen regieren: Stolz, Vorurteil, Gier, Hass, Arroganz. Nicht zu vergessen: die Angst.

Deswegen funktioniert das ganze Gerede von „unseren Werten“, „unserer Kultur“ oder was des Schmackes mehr ist, nicht. Es ist nur Wasser auf die Mühlen der Leute, die glauben, dass die losgelassenen Emotionen das beste Mittel sind, Macht zu zeigen und zu regieren.

Cäsar hat ja gezeigt, wie das mit blutiger Erpressung und feiner Bestechung geht.

Da hilft tatsächlich nur: Vernunft. Und nicht das anerzogene, sondern begriffene Wissen  junger Staatsbürger, warum Demokratie so gemacht ist, wie sie ist, warum es all diese scheinbar so schwerfälligen Sicherungssysteme gegen den Aufstand der entfesselten Emotionen gibt. Schule ist eigentlich der Ort, wo man lernen sollte, wie Vernunft funktioniert und wie man die Welt vernünftig gestaltet. Dafür ist in diesem Schulwesen aber, wie man weiß, kein Platz vorgesehen.

Vielleicht macht ja die berufene Kommission Vorschläge, wie das geändert werden könnte. Aber wenn sie wirklich sinnvolle Vorschläge machen sollte, bin ich mir jetzt schon sicher, dass sie nicht umgesetzt werden. Denn sie würden mit der eingebauten Un-Vernunft des sächsischen Schulwesens aufs heftigste kollidieren. Ein bisschen „Demokratie spielen“ macht noch keine Demokraten.

***
Das von der Ministerin berufene Gremium setzt sich zusammen aus Vertretern der Wissenschaft, Schulverwaltung und -praxis, des Landeselternrates und Landesschülerrates sowie aus der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und des Sächsischen Bildungsinstitutes.

Mitglieder des Expertengremiums:

– Prof. Dr. Anja Besand, Professorin für Didaktik der politischen Bildung an der TU Dresden,
– Michaela Bausch, Referentin für politische Bildung in der Sächsischen Bildungsagentur,
– Béla Belafi, Direktor Sächsische Bildungsagentur,
– Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Professor für Geschichtsdidaktik an der Universität Leipzig,
– Winfried Kühner, Abteilungsleiter im Kultusministerium,
– Peter Müller, Lehrer und Fachberater für Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft,
– Thomas Paul, Lehrer und Fachberater für Geschichte,
– Marion Reimann, Sächsisches Bildungsinstitut, Expertin für Qualitätsentwicklung an Schulen,
– Werner Rellecke, stellv. Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung,
– Friedrich Roderfeld, Vorsitzender Landesschülerrat Sachsen,
– Michael Becker, Vorsitzender Landeselternrat Sachsen,
– Ralf Seifert, Moderator

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *DemokratieHumanismusFür alle Leser
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie die Uni Leipzig 1990 umgekrempelt wurde, wie ein Anglist den Herbst 1989 erlebte und warum das schon wieder was mit heute zu tun hat
Fritz König: Alma mater Lipsiensis im Umbruch (1989 bis 1994). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDieses Buch ist eine kleine Erinnerung, oder eigentlich zwei, und ein Appell. Fritz König, Mathematiker und Physiker und lange Jahre stellvertretender Kanzler der Universität Leipzig, erinnert sich in diesem Buch an jene Jahre, als aus der gegängelten Karl-Marx-Universität wieder die stolze Alma mater Lipsiensis wurde. Der Anglist Volkmar Munder steuert Erinnerungen an 1989 bei. Und dann gibt es da noch eine Mahnung.
RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.