Humanismus

Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. LZ
Bildung·Leipzig bildet

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko – andere denken pessimistisch

Glücklich, wer den Neujahrswünschen nach Erfolg, Zuversicht und Hoffnung selbst aktiv begegnen, frei von großen Belastungen an deren Verwirklichung arbeiten kann. Da bin ich wohl nicht allein, wenn ich sage, dass besondere und komplizierter werdende Zeiten auch mehr Aufmerksamkeit und Anstrengungen erfordern.  Motiviert ist man, wenn mein fertig geschriebenes Theaterstück meinen Jugendlichen gefällt; sie es […]

Pierre L. Ibisch, Jörg Sommer: Das ökohumanistische Manifest. Foto: Ralf Julke
Bildung·Bücher

Das ökohumanistische Manifest: Zehn herzhafte Thesen über den Irrweg unseres alten, weltzerstörenden Denkens

Wir denken falsch. Wobei: Dieses „Wir“ geht so leicht von der Zunge. Auch wenn die Botschaft ja stimmt, die der Biologe Pierre L. Ibisch und der Soziologe Jörg Sommer in diesem Manifest aussprechen: Es geht um uns, uns alle, alle Menschen. Wir alle müssen unser Denken ändern, wieder lernen, richtig zu denken. Und uns von den falschen Vorstellungen einer Wachstumsvorstellung lösen, die gerade unserer Lebensgrundlagen zerstört. Denn der Natur sind wir herzlich egal.

Akropolis in Athen, der Wiege der Demokratie. Foto: Helga, pixelio.de
Bildung·Leipzig bildet

Warum „Erziehung für die Demokratie“ und „demokratische Werte“ blühender Unsinn sind

KommentarWenn Ministerinnen Quatsch erzählen, dann deutet das in der Regel auf eine Bildungslücke hin. Was umso erstaunlicher ist, wenn eine sächsische Bildungsministerin damit wieder Löcher stopfen möchte: diesmal Bildungslöcher in der sächsischen Schule. Es geht um „Erziehung für die Demokratie“. Ein Expertengremium soll das jetzt mal klären. Ein Ding der Unmöglichkeit.

Michael Welker, Michael Beintker, Albert de Lange (Hrsg.): Europa reformata. Foto: Ralf Julke
Bildung·Bücher

Die 48 wichtigsten Reformationsstädte Europas in einem furiosen Prozess der geistigen Emanzipation

Es sieht aus wie ein dickes Taschenbuch, ist schwer wie ein Lexikon, sieht auch beinah so aus. Hätte der Brockhaus Verlag die Kurve gekriegt, hätte man sich aus diesem Hause solche dicken, reich bebilderten Spezial-Lexika erwartet zu Themen, die nicht einfach so auf der Straße herumliegen. Solche Themen kann jeder. Aber die Welt mal unter völlig anderem Fokus zu betrachten, das macht erst besondere Bilder-Bücher - wie dieses, das mal ein anderes, ein großes Reformations-Europa zeigt.

Scroll Up