Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.
Anzeige

Wie zuletzt im „Backfire-Effekt“ auf der L-IZ.de beschrieben, dürfte sich an den Einstellungen des 62-jährigen Lehrstuhlinhabers durch all die nun begonnenen Aktivitäten bis hin zu den (eher unwahrscheinlichen) Disziplinarmaßnahmen der Universität Leipzig wenig ändern. Seine über Jahre gewachsenen Ansichten lassen sich offenkundig kaum noch durch Gegenbelege ändern, Widerspruch wird längst als Angriff umgedeutet. Rechtlich ist es im Interesse der Freiheit von Forschung und Lehre nahezu unmöglich, ihn aufgrund seiner diskriminierenden Äußerungen von der Uni zu entfernen. Und eben das zwingt also in den Dialog und die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Lehrstuhlinhaber – auch wenn es letztlich gar nicht um ihn geht.

Gegenüber dem Spiegel-Format „Bento“ erklärte Rauscher nun auch ganz ohne Twitter seine Weltsicht nochmals. So sei „das „weiße Europa“, von dem er sprach, nicht Ausdruck von Rassismus, sondern eine „Chiffre für die durch Christentum, europäische Kultur und Tradition und, ja, auch dies, Menschen weißer Hautfarbe geprägte europäische Identität“.“.

Womit der Jurist eigentlich nur noch einmal vertieft, was da an alternativer Geschichtstheorie nicht nur in seinem Kopf gewachsen ist und auch durch sein Mathematikstudium unter Zuhilfenahme arabischer Zahlen nicht getrübt werden konnte.

Es zeigt sich in allen bisherigen Äußerungen Rauschers ein – natürlich nicht nur bei ihm – existierendes Geschichtsverständnis, welches rückblickend irgendwo in der römischen Zeit beim ersten Christenkaiser Konstantin (im heutigen Bulgarien geboren) im Jahr 312 endet. Und schon den zuvor in der heutigen Türkei geborenen Vorgänger Marcus Ulpius Traianus vergisst. Und die gesamte kulturelle wie menschliche Einwanderungsgeschichte Europas davor und danach ebenso ausschließt, wie die wissenschaftliche Neuerweckung Europas durch die muslimische Welt im ausgehenden Mittelalter.

Von einer vergleichenden Lektüre zwischen Bibel, Koran und Thora ist der Dozent zudem weit entfernt, wenn er von „dem Islam“ redet und „das Christentum“ hochhält. Das gesamte Rüstzeug für eine wirkliche Diskussion seiner Thesen scheint dem Wissenschaftler eigentlich zu fehlen. Zumindest angesichts seiner bisherigen Äußerungen in den letzten Jahren macht weniges den Eindruck, einer tieferen Prüfung standhalten zu können.

Damit hält der Professor sehr zur Freude seiner rechtsdrehenden Anhänger von AfD bis Burschenschaftler, die ihn längst als neuen Märtyrer erkoren haben, auch weiterhin am sogenannten „Ethnopluralismus“ fest, wenn er den „weißen Europäer“ zur „Chiffre“ für einen nicht existenten gesellschaftlichen Konsens erklärt. Eine Haltung, welche unter anderem in der rechtsextremen „Identitären Bewegung“, Pegida und weiten Teilen eben jener AfD gleichfalls vertreten wird. Und von welcher ausgehend der Weg hin zum „Kampf der Kulturen“ á la Samuel Huntington, also zu Krieg und Verderben nicht mehr weit ist.

Eine Haltung, die innermuslimische wie innerchristliche Konflikte, Ressourcenkriege und koloniale (Denk)Erbschaften vergangener Jahrhunderte bis heute negiert, selbst einfachste genetische Erkenntnisse über die Menschwerdung vergisst und frühe Entstehung von (Agrar-, Rechts-, Schrift- und Bau-)Kulturen und Transferleistungen von diesen in kommende bis in unsere modernen Zeiten verneint. Wenn Menschheits- und Kulturgeschichte eines beweist, dann den Wandel als oberstes Prinzip, welches ein „Einfrieren“ von Zuständen oder gar die Konservierung eines niemals „weißen Europas“ unmöglich macht.

2016: Man diskutierte kaum über die Inhalte und die Hintergründe der Tweets, sondern blieb bei der Frage hängen, ob man sagen darf, was Rauscher sagt. Foto: L-IZ.de

2016: Man diskutierte kaum über die Inhalte und die Hintergründe der Tweets, sondern blieb bei der Frage hängen, ob man sagen darf, was Rauscher sagt. Foto: L-IZ.de

Alles Aspekte, welche leider nicht wirklich bei der Uni-Podiumsdebatte am 28. April 2016 von Kulturwissenschaftlern, Geschichtsforschern oder ausgewiesenen Politikfachleuten mit dem Juristen debattiert wurden, da man sich leider entschied, auf dem Begriff der „Meinungsfreiheit“ zu verharren. Und dazu thematisch irrigerweise Kommunikationswissenschaftler wie Dr. Günter Bentele einlud. Doch diese ist bis heute nicht das Problem des praktisch unkündbaren Professors, welcher sich durch die Twitteraccountlöschung gleich mal selbst „zensierte“: Es sind die verdrehten Fakten und kruden Stillstandsideologien, die ihn angesichts eines Aufmarsches von rechtsextremen Polen dieser Tage vom „weißen Europäer“ jubeln ließen.

Ein Konzept, welches auch aus anderen Gründen nie und heute erst recht nicht mehr aufgeht: Geostrategisch und ökonomisch betrachtet ist es mit der guten alten Abschottung Europas bei gleichzeitigem Welthandel und Ressourcenhunger der westlichen Welt vorbei. Auch die Auslagerung von Kriegen oder die „Sicherung von Handelswegen“ mittels Militär schlägt allmählich auf den europäischen Kontinent zurück. Der „war against terror“ bringt nachweislich immer mehr Terroristen hervor, altes Leid gebiert längst neues. Und natürlich auch Flüchtlinge, die in Rauschers Welt eigenverantwortlich für ihr Schicksal sind, denen er „nichts schuldet“.

Ganz einfach macht es sich der Jurist bei den flankierenden Faktoren kommender Politik auch in diesem Feld: den neben wirtschaftlichen Verwerfungen und Kriegen ebenfalls fluchtauslösenden Klimawandel zum Beispiel gibt es für ihn einfach nicht.

Eine Verdrängungsleistung also, die viele Faktoren heutiger Fragen auszuschließen und allein die Herkunft eines Menschen zum Maßstab für eine zudem strikt darwinistische Wertbemessung zu erheben sucht. Vereinfacht: Der weiße, christliche Mann steht über der Frau und allem anderen, was da so kreucht und fleuch und macht sich die Erde zum willigen Untertan.

Eine Theorie von der alles dominierenden, einen „Kultur“, welche heute kein denkender Mensch mehr Ernst nehmen kann und die in einer Zeit vernetzter globaler Kommunikation bereits dabei ist zu enden. Und mit ihm auch das Kolonisationszeitalter, die alte Hegemonie schwindet längst – inklusive aller daraus erwachsenden, neuen Herausforderungen. Herausforderungen, auf die Abschottungsfreunde keine Antworten haben und somit einzig auf weitere (Abwehr)Kriege setzen können.

Was ein letztes Mal zum „christlichen, weißen Europa“ all der Rauschers führt.

Dass die Herstellung eines „weißen Europas“, der „christliche“ Kulturkampf „gegen den Islam“ letztlich eine Gewaltbereitschaft gegenüber allen anderen somit pauschal ausgegrenzten 1,6 bis 2 Milliarden Muslime in sich trägt, darauf wiesen ihn bereits die Studenten hin, welche am 16. November 2017 seine Tweets im Hörsaal mal in der Realität präsentierten.

Nun wollen sie am 21. November 2017 ab 13 Uhr auf dem Innenhof des Universitätscampus gegen Rassismus, Sexismus, Islamophobie und Homophobie protestieren. Denn auch mit dem Adoptionsrecht von gleichgeschlechtlichen Paaren hats der Professor nicht so, wie auch erste Sexismusvorwürfe auf ein zumindest gestriges Männer-Frauen-Bild schließen lassen. Im Aufruf zu Demo heißt es: „Der Erasmusbeauftragte und Lehrstuhlinhaber des Instituts für ausländisches und europäisches Privatrecht fällt bereits seit mehreren Jahren durch seinen privaten Twitter-Account negativ auf, steht dabei aber nur stellvertretend für Ungleichheitsideologien, die auch in universitären Strukturen keine Einzelfälle sind.“

Noch fordern sie von der Universitätsleitung die Beendigung der Lehrtätigkeit Prof. Rauschers an der Universität Leipzig. So oder so, die Debatte wird bleiben und weiterschwelen.

Es rauscht weiter: Twitter in real + Video

UniversitätAfDThomas Rauscher
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.