Eine schwelende Debatte

Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.

Wie zuletzt im „Backfire-Effekt“ auf der L-IZ.de beschrieben, dürfte sich an den Einstellungen des 62-jährigen Lehrstuhlinhabers durch all die nun begonnenen Aktivitäten bis hin zu den (eher unwahrscheinlichen) Disziplinarmaßnahmen der Universität Leipzig wenig ändern. Seine über Jahre gewachsenen Ansichten lassen sich offenkundig kaum noch durch Gegenbelege ändern, Widerspruch wird längst als Angriff umgedeutet. Rechtlich ist es im Interesse der Freiheit von Forschung und Lehre nahezu unmöglich, ihn aufgrund seiner diskriminierenden Äußerungen von der Uni zu entfernen. Und eben das zwingt also in den Dialog und die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Lehrstuhlinhaber – auch wenn es letztlich gar nicht um ihn geht.

Gegenüber dem Spiegel-Format „Bento“ erklärte Rauscher nun auch ganz ohne Twitter seine Weltsicht nochmals. So sei „das „weiße Europa“, von dem er sprach, nicht Ausdruck von Rassismus, sondern eine „Chiffre für die durch Christentum, europäische Kultur und Tradition und, ja, auch dies, Menschen weißer Hautfarbe geprägte europäische Identität“.“.

Womit der Jurist eigentlich nur noch einmal vertieft, was da an alternativer Geschichtstheorie nicht nur in seinem Kopf gewachsen ist und auch durch sein Mathematikstudium unter Zuhilfenahme arabischer Zahlen nicht getrübt werden konnte.

Es zeigt sich in allen bisherigen Äußerungen Rauschers ein – natürlich nicht nur bei ihm – existierendes Geschichtsverständnis, welches rückblickend irgendwo in der römischen Zeit beim ersten Christenkaiser Konstantin (im heutigen Bulgarien geboren) im Jahr 312 endet. Und schon den zuvor in der heutigen Türkei geborenen Vorgänger Marcus Ulpius Traianus vergisst. Und die gesamte kulturelle wie menschliche Einwanderungsgeschichte Europas davor und danach ebenso ausschließt, wie die wissenschaftliche Neuerweckung Europas durch die muslimische Welt im ausgehenden Mittelalter.

Von einer vergleichenden Lektüre zwischen Bibel, Koran und Thora ist der Dozent zudem weit entfernt, wenn er von „dem Islam“ redet und „das Christentum“ hochhält. Das gesamte Rüstzeug für eine wirkliche Diskussion seiner Thesen scheint dem Wissenschaftler eigentlich zu fehlen. Zumindest angesichts seiner bisherigen Äußerungen in den letzten Jahren macht weniges den Eindruck, einer tieferen Prüfung standhalten zu können.

Damit hält der Professor sehr zur Freude seiner rechtsdrehenden Anhänger von AfD bis Burschenschaftler, die ihn längst als neuen Märtyrer erkoren haben, auch weiterhin am sogenannten „Ethnopluralismus“ fest, wenn er den „weißen Europäer“ zur „Chiffre“ für einen nicht existenten gesellschaftlichen Konsens erklärt. Eine Haltung, welche unter anderem in der rechtsextremen „Identitären Bewegung“, Pegida und weiten Teilen eben jener AfD gleichfalls vertreten wird. Und von welcher ausgehend der Weg hin zum „Kampf der Kulturen“ á la Samuel Huntington, also zu Krieg und Verderben nicht mehr weit ist.

Eine Haltung, die innermuslimische wie innerchristliche Konflikte, Ressourcenkriege und koloniale (Denk)Erbschaften vergangener Jahrhunderte bis heute negiert, selbst einfachste genetische Erkenntnisse über die Menschwerdung vergisst und frühe Entstehung von (Agrar-, Rechts-, Schrift- und Bau-)Kulturen und Transferleistungen von diesen in kommende bis in unsere modernen Zeiten verneint. Wenn Menschheits- und Kulturgeschichte eines beweist, dann den Wandel als oberstes Prinzip, welches ein „Einfrieren“ von Zuständen oder gar die Konservierung eines niemals „weißen Europas“ unmöglich macht.

2016: Man diskutierte kaum über die Inhalte und die Hintergründe der Tweets, sondern blieb bei der Frage hängen, ob man sagen darf, was Rauscher sagt. Foto: L-IZ.de

2016: Man diskutierte kaum über die Inhalte und die Hintergründe der Tweets, sondern blieb bei der Frage hängen, ob man sagen darf, was Rauscher sagt. Foto: L-IZ.de

Alles Aspekte, welche leider nicht wirklich bei der Uni-Podiumsdebatte am 28. April 2016 von Kulturwissenschaftlern, Geschichtsforschern oder ausgewiesenen Politikfachleuten mit dem Juristen debattiert wurden, da man sich leider entschied, auf dem Begriff der „Meinungsfreiheit“ zu verharren. Und dazu thematisch irrigerweise Kommunikationswissenschaftler wie Dr. Günter Bentele einlud. Doch diese ist bis heute nicht das Problem des praktisch unkündbaren Professors, welcher sich durch die Twitteraccountlöschung gleich mal selbst „zensierte“: Es sind die verdrehten Fakten und kruden Stillstandsideologien, die ihn angesichts eines Aufmarsches von rechtsextremen Polen dieser Tage vom „weißen Europäer“ jubeln ließen.

Ein Konzept, welches auch aus anderen Gründen nie und heute erst recht nicht mehr aufgeht: Geostrategisch und ökonomisch betrachtet ist es mit der guten alten Abschottung Europas bei gleichzeitigem Welthandel und Ressourcenhunger der westlichen Welt vorbei. Auch die Auslagerung von Kriegen oder die „Sicherung von Handelswegen“ mittels Militär schlägt allmählich auf den europäischen Kontinent zurück. Der „war against terror“ bringt nachweislich immer mehr Terroristen hervor, altes Leid gebiert längst neues. Und natürlich auch Flüchtlinge, die in Rauschers Welt eigenverantwortlich für ihr Schicksal sind, denen er „nichts schuldet“.

Ganz einfach macht es sich der Jurist bei den flankierenden Faktoren kommender Politik auch in diesem Feld: den neben wirtschaftlichen Verwerfungen und Kriegen ebenfalls fluchtauslösenden Klimawandel zum Beispiel gibt es für ihn einfach nicht.

Eine Verdrängungsleistung also, die viele Faktoren heutiger Fragen auszuschließen und allein die Herkunft eines Menschen zum Maßstab für eine zudem strikt darwinistische Wertbemessung zu erheben sucht. Vereinfacht: Der weiße, christliche Mann steht über der Frau und allem anderen, was da so kreucht und fleuch und macht sich die Erde zum willigen Untertan.

Eine Theorie von der alles dominierenden, einen „Kultur“, welche heute kein denkender Mensch mehr Ernst nehmen kann und die in einer Zeit vernetzter globaler Kommunikation bereits dabei ist zu enden. Und mit ihm auch das Kolonisationszeitalter, die alte Hegemonie schwindet längst – inklusive aller daraus erwachsenden, neuen Herausforderungen. Herausforderungen, auf die Abschottungsfreunde keine Antworten haben und somit einzig auf weitere (Abwehr)Kriege setzen können.

Was ein letztes Mal zum „christlichen, weißen Europa“ all der Rauschers führt.

Dass die Herstellung eines „weißen Europas“, der „christliche“ Kulturkampf „gegen den Islam“ letztlich eine Gewaltbereitschaft gegenüber allen anderen somit pauschal ausgegrenzten 1,6 bis 2 Milliarden Muslime in sich trägt, darauf wiesen ihn bereits die Studenten hin, welche am 16. November 2017 seine Tweets im Hörsaal mal in der Realität präsentierten.

Nun wollen sie am 21. November 2017 ab 13 Uhr auf dem Innenhof des Universitätscampus gegen Rassismus, Sexismus, Islamophobie und Homophobie protestieren. Denn auch mit dem Adoptionsrecht von gleichgeschlechtlichen Paaren hats der Professor nicht so, wie auch erste Sexismusvorwürfe auf ein zumindest gestriges Männer-Frauen-Bild schließen lassen. Im Aufruf zu Demo heißt es: „Der Erasmusbeauftragte und Lehrstuhlinhaber des Instituts für ausländisches und europäisches Privatrecht fällt bereits seit mehreren Jahren durch seinen privaten Twitter-Account negativ auf, steht dabei aber nur stellvertretend für Ungleichheitsideologien, die auch in universitären Strukturen keine Einzelfälle sind.“

Noch fordern sie von der Universitätsleitung die Beendigung der Lehrtätigkeit Prof. Rauschers an der Universität Leipzig. So oder so, die Debatte wird bleiben und weiterschwelen.

Es rauscht weiter: Twitter in real + Video

UniversitätAfDThomas Rauscher
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.
Der Pullover: Eine neue, traumhafte Liebesgeschichte von Yvonne Kuschel
Yvonne Kuschel: Der Pullover. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben Sie im Traum schon mal ein Schaf namens Ramona getroffen? Oder Sonja, Susanne oder Sophia? Dem Helden dieser von Yvonne Kuschel liebevoll illustrierten Geschichte passiert das. Er ist ein einsamer Wolf, also einer von den vielen heutzutage, denen das Alleinsein passiert, weil sich Gelegenheiten nicht mehr bieten und sowieso Menschen immer vorsichtiger werden, sich aufeinander einzulassen.
Fotogalerie: „Unteilbar“ bringt über 240.000 Menschen für mehr Miteinander zusammen
Eine beeindruckende Demonstration für mehr Miteinander und gegen Ausgrenzung am 13. Oktober in Berlin auf dem Weg zur Siegessäule. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs sollten 40.000 sein, die der Veranstalter der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin erwartet habe. Am Ende wurden es über 240.000 Menschen und ein machtvolles Licht in der scheinbaren Dunkelheit, die sich über ein ganzes Land zu legen droht. Wo sonst Pegida und AfD in vielen Städten mit Grüppchen von wenigen Dutzend bis 2.000 Teilnehmern eine Art Volksaufstand gegen „die da oben“ zu inszenieren suchen, fanden sich am heutigen 13. Oktober beeindruckende Menschenmengen unter dem Motto „Unteilbar“ in Berlin zusammen.
Doktoranden aus Dresden positionieren sich gegen Rassismus
Barocke Stadt auf der Suche nach der Debattenkultur. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Dresden sorgen seit Jahren immer wieder Berichte über rassistisch motivierte Angriffe auf Migranten für Schlagzeilen. Nachdem im September dieses Jahres eine junge Wissenschaftlerin betroffen war, veröffentlichten nun Doktorandinnen und Doktoranden sechs Dresdner Forschungsinstitute einen Offenen Brief. Auch in anderen Städten reagieren Akademiker auf Rassismus – zum Beispiel in Köthen, wo die Hochschule einen Aktionstag veranstaltet.
Am Ende darf Sachsen aus dem Garantiefonds für die Sachsen LB 1 Milliarde Euro behalten
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende blieb tatsächlich eine Milliarde Euro übrig. Eine Milliarde von 16 Milliarden. Denn so groß war ja das Risiko, das die einstige Sächsische Landesbank bis 2007 aufgebaut hatte. Bis die sächsische Regierung die Reißleine zog und die Bank verkaufte an die LBBW. Und die LBBW hat seitdem dieses Risiko-Portfolio verwaltet und Stück für Stück abgebaut. Im Herbst 2017 wurden nun die letzten Papiere verkauft.
Grüne legen Aktionsplan Klima vor und fordern die Umsetzung einer Klimaanpassungsstrategie für Sachsen
Verdorrte Wiese vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst Sachsen auf solche Hitzewellen eigentlich vorbereitet, wie sie Europa im Jahr 2018 in Atem hielten? Nicht wirklich, finden die Grünen im Sächsischen Landtag, nachdem sie eine sehr ausführliche Antwort von Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) bekommen haben. Denn das Problem der Landesregierung ist: Sie hat einfach keine Zahlen. Und sie bemüht sich auch nicht darum, welche zu bekommen.
Brandanschlag vermutet: Auto von Linke-Politiker Sören Pellmann in der Nacht zu Samstag zerstört
Das zerstörte Auto des Linken-Politikers. Foto: Sören Pellmann

Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserEigentlich sollte es ein Tag werden, an dem die antirassistische Großdemonstration "Unteilbar" in Berlin im Mittelpunkt steht. Aus Leipzig wollte unter anderem der Linke-Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann anreisen. Doch in der Nacht verübten Unbekannte nach seinen Angaben einen Brandanschlag auf sein Wahlkreisauto. Auch in Eisenach gab es einen Vorfall: Dort zeichneten unbekannte Personen die Umrisse einer Leiche vor ein Wahlkreisbüro der Linkspartei.