Eine schwelende Debatte

Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.

Wie zuletzt im „Backfire-Effekt“ auf der L-IZ.de beschrieben, dürfte sich an den Einstellungen des 62-jährigen Lehrstuhlinhabers durch all die nun begonnenen Aktivitäten bis hin zu den (eher unwahrscheinlichen) Disziplinarmaßnahmen der Universität Leipzig wenig ändern. Seine über Jahre gewachsenen Ansichten lassen sich offenkundig kaum noch durch Gegenbelege ändern, Widerspruch wird längst als Angriff umgedeutet. Rechtlich ist es im Interesse der Freiheit von Forschung und Lehre nahezu unmöglich, ihn aufgrund seiner diskriminierenden Äußerungen von der Uni zu entfernen. Und eben das zwingt also in den Dialog und die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Lehrstuhlinhaber – auch wenn es letztlich gar nicht um ihn geht.

Gegenüber dem Spiegel-Format „Bento“ erklärte Rauscher nun auch ganz ohne Twitter seine Weltsicht nochmals. So sei „das „weiße Europa“, von dem er sprach, nicht Ausdruck von Rassismus, sondern eine „Chiffre für die durch Christentum, europäische Kultur und Tradition und, ja, auch dies, Menschen weißer Hautfarbe geprägte europäische Identität“.“.

Womit der Jurist eigentlich nur noch einmal vertieft, was da an alternativer Geschichtstheorie nicht nur in seinem Kopf gewachsen ist und auch durch sein Mathematikstudium unter Zuhilfenahme arabischer Zahlen nicht getrübt werden konnte.

Es zeigt sich in allen bisherigen Äußerungen Rauschers ein – natürlich nicht nur bei ihm – existierendes Geschichtsverständnis, welches rückblickend irgendwo in der römischen Zeit beim ersten Christenkaiser Konstantin (im heutigen Bulgarien geboren) im Jahr 312 endet. Und schon den zuvor in der heutigen Türkei geborenen Vorgänger Marcus Ulpius Traianus vergisst. Und die gesamte kulturelle wie menschliche Einwanderungsgeschichte Europas davor und danach ebenso ausschließt, wie die wissenschaftliche Neuerweckung Europas durch die muslimische Welt im ausgehenden Mittelalter.

Von einer vergleichenden Lektüre zwischen Bibel, Koran und Thora ist der Dozent zudem weit entfernt, wenn er von „dem Islam“ redet und „das Christentum“ hochhält. Das gesamte Rüstzeug für eine wirkliche Diskussion seiner Thesen scheint dem Wissenschaftler eigentlich zu fehlen. Zumindest angesichts seiner bisherigen Äußerungen in den letzten Jahren macht weniges den Eindruck, einer tieferen Prüfung standhalten zu können.

Damit hält der Professor sehr zur Freude seiner rechtsdrehenden Anhänger von AfD bis Burschenschaftler, die ihn längst als neuen Märtyrer erkoren haben, auch weiterhin am sogenannten „Ethnopluralismus“ fest, wenn er den „weißen Europäer“ zur „Chiffre“ für einen nicht existenten gesellschaftlichen Konsens erklärt. Eine Haltung, welche unter anderem in der rechtsextremen „Identitären Bewegung“, Pegida und weiten Teilen eben jener AfD gleichfalls vertreten wird. Und von welcher ausgehend der Weg hin zum „Kampf der Kulturen“ á la Samuel Huntington, also zu Krieg und Verderben nicht mehr weit ist.

Eine Haltung, die innermuslimische wie innerchristliche Konflikte, Ressourcenkriege und koloniale (Denk)Erbschaften vergangener Jahrhunderte bis heute negiert, selbst einfachste genetische Erkenntnisse über die Menschwerdung vergisst und frühe Entstehung von (Agrar-, Rechts-, Schrift- und Bau-)Kulturen und Transferleistungen von diesen in kommende bis in unsere modernen Zeiten verneint. Wenn Menschheits- und Kulturgeschichte eines beweist, dann den Wandel als oberstes Prinzip, welches ein „Einfrieren“ von Zuständen oder gar die Konservierung eines niemals „weißen Europas“ unmöglich macht.

2016: Man diskutierte kaum über die Inhalte und die Hintergründe der Tweets, sondern blieb bei der Frage hängen, ob man sagen darf, was Rauscher sagt. Foto: L-IZ.de

2016: Man diskutierte kaum über die Inhalte und die Hintergründe der Tweets, sondern blieb bei der Frage hängen, ob man sagen darf, was Rauscher sagt. Foto: L-IZ.de

Alles Aspekte, welche leider nicht wirklich bei der Uni-Podiumsdebatte am 28. April 2016 von Kulturwissenschaftlern, Geschichtsforschern oder ausgewiesenen Politikfachleuten mit dem Juristen debattiert wurden, da man sich leider entschied, auf dem Begriff der „Meinungsfreiheit“ zu verharren. Und dazu thematisch irrigerweise Kommunikationswissenschaftler wie Dr. Günter Bentele einlud. Doch diese ist bis heute nicht das Problem des praktisch unkündbaren Professors, welcher sich durch die Twitteraccountlöschung gleich mal selbst „zensierte“: Es sind die verdrehten Fakten und kruden Stillstandsideologien, die ihn angesichts eines Aufmarsches von rechtsextremen Polen dieser Tage vom „weißen Europäer“ jubeln ließen.

Ein Konzept, welches auch aus anderen Gründen nie und heute erst recht nicht mehr aufgeht: Geostrategisch und ökonomisch betrachtet ist es mit der guten alten Abschottung Europas bei gleichzeitigem Welthandel und Ressourcenhunger der westlichen Welt vorbei. Auch die Auslagerung von Kriegen oder die „Sicherung von Handelswegen“ mittels Militär schlägt allmählich auf den europäischen Kontinent zurück. Der „war against terror“ bringt nachweislich immer mehr Terroristen hervor, altes Leid gebiert längst neues. Und natürlich auch Flüchtlinge, die in Rauschers Welt eigenverantwortlich für ihr Schicksal sind, denen er „nichts schuldet“.

Ganz einfach macht es sich der Jurist bei den flankierenden Faktoren kommender Politik auch in diesem Feld: den neben wirtschaftlichen Verwerfungen und Kriegen ebenfalls fluchtauslösenden Klimawandel zum Beispiel gibt es für ihn einfach nicht.

Eine Verdrängungsleistung also, die viele Faktoren heutiger Fragen auszuschließen und allein die Herkunft eines Menschen zum Maßstab für eine zudem strikt darwinistische Wertbemessung zu erheben sucht. Vereinfacht: Der weiße, christliche Mann steht über der Frau und allem anderen, was da so kreucht und fleuch und macht sich die Erde zum willigen Untertan.

Eine Theorie von der alles dominierenden, einen „Kultur“, welche heute kein denkender Mensch mehr Ernst nehmen kann und die in einer Zeit vernetzter globaler Kommunikation bereits dabei ist zu enden. Und mit ihm auch das Kolonisationszeitalter, die alte Hegemonie schwindet längst – inklusive aller daraus erwachsenden, neuen Herausforderungen. Herausforderungen, auf die Abschottungsfreunde keine Antworten haben und somit einzig auf weitere (Abwehr)Kriege setzen können.

Was ein letztes Mal zum „christlichen, weißen Europa“ all der Rauschers führt.

Dass die Herstellung eines „weißen Europas“, der „christliche“ Kulturkampf „gegen den Islam“ letztlich eine Gewaltbereitschaft gegenüber allen anderen somit pauschal ausgegrenzten 1,6 bis 2 Milliarden Muslime in sich trägt, darauf wiesen ihn bereits die Studenten hin, welche am 16. November 2017 seine Tweets im Hörsaal mal in der Realität präsentierten.

Nun wollen sie am 21. November 2017 ab 13 Uhr auf dem Innenhof des Universitätscampus gegen Rassismus, Sexismus, Islamophobie und Homophobie protestieren. Denn auch mit dem Adoptionsrecht von gleichgeschlechtlichen Paaren hats der Professor nicht so, wie auch erste Sexismusvorwürfe auf ein zumindest gestriges Männer-Frauen-Bild schließen lassen. Im Aufruf zu Demo heißt es: „Der Erasmusbeauftragte und Lehrstuhlinhaber des Instituts für ausländisches und europäisches Privatrecht fällt bereits seit mehreren Jahren durch seinen privaten Twitter-Account negativ auf, steht dabei aber nur stellvertretend für Ungleichheitsideologien, die auch in universitären Strukturen keine Einzelfälle sind.“

Noch fordern sie von der Universitätsleitung die Beendigung der Lehrtätigkeit Prof. Rauschers an der Universität Leipzig. So oder so, die Debatte wird bleiben und weiterschwelen.

Es rauscht weiter: Twitter in real + Video

UniversitätAfDThomas Rauscher
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
VNG-Aufsichtsrat verlängert Verträge für Polk und Rodestock
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander
Der Sächsische Landtag. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserKaum war der neue Ministerpräsident am 13. Dezember gewählt, stürzte sich der Sächsische Landtag in die Debatte um das neue Kommunalrecht für Sachsen. Dabei ging es vor allem um ein Thema, das auch in Leipzig schon für Furore gesorgt hat: Wie viele Mitspracherechte bekommen die Stadtbezirksbeiräte? Oder soll die Novelle nur eine „Lex Dresden“ sein, weil die Aufwertung der Dresdner Stadtbezirksbeiräte der Regierung ein Dorn im Auge ist?
Sachsen braucht endlich wieder ein Arbeitsziel
Michael Kretschmer (CDU) Foto: L-IZ.de (4.11.2017, Leipzig)

Michael Kretschmer (CDU) Foto: L-IZ.de (4.11.2017, Leipzig)

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Dezember, wurde Michael Kretschmer vom Sächsischen Landtag recht knapp zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Er bekam 69 von 122 Stimmen, acht weniger, als die Regierungskoalition von CDU und SPD Mitglieder hat. Entsprechend dissonant sind die Erwartungen, die die unterschiedlichen Parteien haben. Aber der Grundtenor ist eindeutig: Die Landespolitik braucht wieder Inhalte. Und von der Linken gab’s gleich zwei Bücher als Geschenk.
Memleben zeigt 2018 eine große Sonderschau zur 1.000-jährigen Klostergeschichte
Kloster Memleben. Foto: Transmedial

Foto: Transmedial

Für alle LeserMitteldeutschland ist nicht nur Luther – auch wenn sich Luther 2017 als guter Tourismusmagnet erwiesen hat. Mitteldeutschland ist auch die Keimzelle dessen, was wir heute als Deutschland begreifen. Denn hier gründeten die Heinriche und Ottonen ihre Hausmacht. Und ein prunkvolles Stück davon kann man 2018 im Kloster Memleben besichtigen. Der Saale-Unstrut-Tourismus e.V. lädt schon mal ein zum Besuch.