Selbst die CDU spricht jetzt von einer bitteren Realität

Die Löcher bei der Lehrersuche in Sachsen werden immer größer

Für alle LeserEs ist kein schönes Erbe, das Kultusminister Christian Piwarz (CDU) im Dezember übernommen hat. Viel zu spät. Viel zu lange hat seine Vorgängerin im Amt, Brunhild Kurth, die fatalen Folgen einer falschen Spar- und Einstellungspolitik gedeckt. Das Ergebnis: Zum Schuljahresstart 2018/2019 fehlen so viele Lehrerinnen und Lehrer wie nie zuvor.

„Das Gesamtergebnis kann uns nicht zufriedenstellen, war allerdings angesichts der Bewerberlage zu erwarten“, kommentierte Christian Piwarz am Donnerstag, 9. August, die Einstellungszahlen. Erst in den nächsten Jahren werde aufgrund des Lehrerpakets, welches im nächsten Jahr in Kraft treten wird, eine Verbesserung der Situation eintreten. Auf die 1.100 freien Stellen hatten sich 828 ausgebildete Lehrer und 1071 Seiteneinsteiger beworben.

Erfreulich sei allerdings, so der Minister, dass unter den Bewerbern immerhin 200 gewesen seien, die ihre Lehramtsausbildung in einem anderen Bundesland absolviert hätten. Darunter seien auch 71 verbeamtete Lehrer, die statuswahrend in den Freistaat wechseln konnten.

Mit Stand 7. August waren 870 der ausgeschriebenen 1.100 Stellen besetzt. Die meisten Einstellungen gab es für Grundschulen (302) und Gymnasien (275), gefolgt von Oberschulen (144), Berufsbildenden Schulen (75) und Förderschulen (74). Hinzu kommen 329 Seiteneinsteiger, die bereits seit Mai eine dreimonatige Einstiegsqualifizierung absolviert haben. Diese Seiteneinsteiger werden gleich zu Beginn des neuen Schuljahres an den Schulen tätig sein.

Den Warnschuss 2012 nicht gehört

Was dann auch die CDU im Landtag erstmals dazu veranlasste, den Schuljahresstart und die eigene Bildungspolitik einmal nicht schönzureden, sondern sich endlich einmal Asche aufs Haupt zu streuen. Denn dafür, dass seit 2011 die notwenigen Weichenstellungen nicht erfolgten, steht ganz allein die CDU in der Verantwortung.

Sie hat immer die Kultusminister und die Finanzminister gestellt und ab 2009, als klar war, dass es ein gewaltiges Lehrerproblem geben würde, nicht umgesteuert. Als der damalige Kultusminister Roland Wöller (CDU) Anfang 2012 von seinem Amt zurücktrat, hätte das eigentlich die ganze Regierungskoalition aufschrecken müssen. Aber der Schuss wurde einfach nicht gehört.

Schülerprotest 2012 in Leipzig. Genützt hat es wenig damals. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

„Das wird ein schweres Schuljahr für alle! Lehrer, Schüler und Eltern müssen sich weiterhin auf Unterrichtsausfall einstellen. Das ist die bittere Realität“, stellte am Donnerstag der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lothar Bienst, fest. „Wir müssen uns eingestehen, dass wir viel zu spät die Entwicklung erkannt und erst nach langen Diskussionen reagiert haben. Die geplante Verbeamtung wird erst ab nächstem Jahr wirksam greifen und den Exodus sächsischer Referendare langfristig beenden. Das stimmt für die Zukunft optimistisch.“

Ganz so einfach ist es wohl nicht. Die Warner vor dieser Misere saßen nur dummerweise die ganze Zeit in der Opposition. Und ihre Rufe wurden nicht erhört.

Natürlich melden sie sich auch jetzt wieder zu Wort. Und sie sind in keiner Weise überzeugt, dass die Hoffnung von Christian Piwarz auf sein eilig zusammengeschnürtes Lehrerpaket auch so in Erfüllung geht.

Kein Licht am Ende des Tunnels

„Die Hoffnungen von Kultusminister Christian Piwarz auf ‚Licht am Ende des Tunnels‘ klingen angesichts des gravierenden Lehrkräftemangels wie das Pfeifen im Walde. Der Rückgang der Quote von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern ist wohl eher darauf zurückzuführen, dass auch dieses Reservoir begrenzt und inzwischen nahezu erschöpft ist“, stellt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, trocken fest.

Und dass, wie im Februar dieses Jahres geschehen, mehr als jede zweite neu eingestellte Lehrkraft nicht grundständig ausgebildet ist, werde kein „Ausreißer“ bleiben, sondern das Schulsystem auf lange Zeit prägen, ergänzt Zais.

„Dazu bleibt offen, wie viele den schweren Weg tatsächlich durchhalten. Ebenso wenig wird die Zahl der unbesetzten Stellen in absehbarer Zeit rapide sinken. Denn die Hoffnung, mit den Stundenkürzungen in Sport Lehrerinnen und Lehrer für andere Fächer zu gewinnen, wird sich als trügerisch erweisen. An dieser Stelle hat der Kultusminister nahtlos an die Fehlleistungen seiner Vorgängerinnen und Vorgänger angeknüpft“, sagt Zais. „Die Frage, ob eine allgemeine Zulage für nicht verbeamtungsfähige oder -willige Lehrerinnen und Lehrer möglich ist, muss dringend geklärt werden. Durchhalteparolen reichen längst nicht mehr aus. Für uns steht fest: Es muss einen Nachteilsausgleich gegenüber verbeamteten Lehrkräften geben. Zu dessen Ausgestaltung haben die Gewerkschaften Vorschläge unterbreitet. Diese gilt es nun zu prüfen und entsprechend umzusetzen.“

Kein Politiker in Sachsen kann sagen, er habe es nicht gewusst: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Kein Politiker in Sachsen kann sagen, er habe es nicht gewusst: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Und an Beratung zur Verbeamtung mangelt es aus ihrer Sicht erheblich: „Bereits vor Monaten haben wir angemahnt, eine umfassende Beratung für die Lehrerinnen und Lehrer bereitzustellen, für die eine Verbeamtung infrage kommt. Das ist noch immer nicht gewährleistet. Die bloße Information, dass der Beamtenstatus möglich ist, können potentielle Interessierte genauso gut der Presse entnehmen. Hier müssen Kultusministerium und Landesamt dringend tätig werden.“

Abwärtstrend in der Unterrichtsversorgung verschärft sich

Und erst recht skeptisch, ob Christian Piwarz mit seinem „Rettungsprogramm“ tatsächlich die Talfahrt beenden kann, ist die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Cornelia Falken.

„Die Schwierigkeiten, den regulären Schulunterricht abzusichern, nehmen zu. Der Kultusminister versucht, eine Trendwende hinzubekommen; doch die Probleme scheinen ihm über den Kopf zu wachsen. Die Schulinfrastruktur ist marode und der Personalmangel gravierend“, zählt sie auf.

„Dass die Zahl der Schülerinnen und Schüler um 4.600 zugenommen hat, ist an sich erfreulich. Doch mehr Schülerinnen und Schüler bedeuten auch mehr Schulen und mehr Lehrkräfte. An beidem fehlt es. Hier rächen sich die ‚Hypotheken der Vergangenheit‘: die rigorose Schulschließungspolitik und das übermäßige Sparen im Personalbereich.“

Sie hätte auch schreiben können: „Ich habe es euch immer wieder gesagt!“ Kaum jemand hat sich seit Jahren so intensiv mit den Zahlen zum sächsischen Schulwesen beschäftigt. Schon in Zeiten, als die diversen Finanzminister die Lehrerinnen und Lehrer noch immer in Teilzeit halten wollten und die absehbaren Altersabgänge einfach ignorierten.

Leerstellen: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Leerstellen: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Was sich dann unter Roland Wöller schon drohend abzeichnete und im Zusammenspiel mit dem sturen Finanzminister Georg Unland einfach nicht lösbar war, hat sich unter Brunhild Kurth nur immer weiter aufgeschaukelt und zeigt nun Folgen, die mit einem verantwortlich gestalteten Bildungswesen nichts mehr zu tun haben.

Cornelia Falken: „178.000 Überstunden haben die Lehrkräfte laut Kultusminister angehäuft. Und dennoch kann der Unterricht nicht abgesichert werden. Von den zum Schuljahresbeginn zu vergebenden 1.100 Stellen konnten wieder nicht alle besetzt werden, sondern lediglich 870. In der Konsequenz kündigt der Kultusminister an, den Grundbereich (regulärer Unterricht) nicht absichern zu können und den Ergänzungsbereich mancherorts auf null reduzieren zu müssen.

Sowohl die regionalen Unterschiede als auch die zwischen den Schulformen sind beträchtlich. Regional haben insbesondere die Region Bautzen und die Region Chemnitz mit dem Lehrermangel zu kämpfen. Das Gefälle bei den Schulformen ist erheblich. Während die Gymnasien vergleichsweise gut dastehen, geht es den Förderschulen besonders schlecht. Und selbst die Grundschulen geraten zunehmend in Schwierigkeiten bei der Unterrichtsabsicherung. Dabei kommt es doch auf den Anfang an, sagen die Bildungsexperten.“

Und einer kann sich für die Misere ebenfalls nicht aus der Verantwortung stehlen, auch wenn er im Herbst 2017 das Handtuch geworfen hat: Stanislaw Tillich, der in seiner ganzen Regierungszeit nicht den Mumm hatte, seine Richtlinienkompetenz zur Problemlösung zu nutzen. Am Ende ging er auch deshalb, weil sich alle Probleme, die er nur ausgesessen hat, letztlich zu einem unentwirrbaren Knoten verfitzt haben.

Und leider fehlt auch von Michael Kretschmer, seinem Nachfolger, die resolute Problemaufarbeitung. Wer aber die Probleme nicht beim Namen nennt und den Lösungsbedarf beziffert, wird auch in den nächsten Jahren keine Erfolge vorweisen können. Man vergisst ja in Sachsen beinah, dass Regierungspolitik eigentlich mit Verwalten wenig zu tun hat, aber viel mit Problemlösen zu tun haben sollte.

Aber das Dilemma kennt man ja auch aus Berlin.

„Tatsächlich sind die Zeiten vorbei, in denen sich Schüler über Unterrichtsausfall freuten“, sagt Cornelia Falken. „Denn sie befürchten Nachteile für ihre berufliche Zukunft. Die Ausfälle in der laufenden Stoffvermittlung können nicht später nachgeholt werden, da dann wieder neuer Stoff auf dem Plan steht.“

Für die Kürzung des Sportunterrichts bekommt Christian Piwarz heftigste Kritik

 

BildungspolitikLehrermangel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüner Energieexperte kritisiert Kretschmers Phantomdebatte über Versorgungssicherheit und vermeintlich billigen Kohlestrom
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, gab es das erste Spitzentreffen zum Thema Kohlekommission im Kanzleramt, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel das Thema zur Chefsache erklärt hatte. Eigentlich hätte die Kommission schon Ende November ihre Vorschläge vorlegen sollen. Aber dann grätschten die Ministerpräsidenten der vier Kohleländer dazwischen mit ihrer Forderung nach 60 Milliarden Euro Beihilfe. Und mit ihrer Forderung, erst müsste der Strukturwandel bewerkstelligt sein, dann könne man über Kohleausstieg reden. Eine närrische Haltung, findet Gerd Lippold.
Am 20. Januar Premiere im Ost-Passage Theater: Die Gelbe Tapete
Das "Ostpassage-Theater". Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Am 20. Januar 2019 feiert die Theaterproduktion „Die Gelbe Tapete“ um 20 Uhr Premiere im Ost-Passage Theater. Bei dem Monodrama nach der gleichnamigen Erzählung der amerikanischen Feministin Charlotte Perkins Gilman handelt es sich um eine Inszenierung des Freien Ensembles Jedermann, das bereits 2018 mit seiner Produktion „Jedermann. Eine soziale Tragödie.“ im Haus zu Gast war. Regie führen diesmal Jakob Altmayer und Benjamin Viziotis.
Millionen im Plus und Milliarden auf der hohen Kante
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, konnte Sachsens Finanzminister Matthias Haß einmal mehr vermelden, was schon in den Vorjahren stets für Staunen sorgte: Der Freistaat schloss das vergangene Jahr wieder mit einem dreistelligen Millionen-Plus ab. Der vorläufige kassenmäßige Abschluss des Haushaltes 2018 im Freistaat Sachsen weist einen Saldo von 307 Millionen Euro aus, der zur Finanzierung von Ausgaberesten der Ressorts zur Verfügung steht, teilt das Ministerium mit.
Sachsens Verkehrsministerium lässt die Gespräche mit den Bürgerinitiativen gegen Fluglärm am Flughafen Leipzig platzen
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserEs mutete wie ein Hoffnungsschimmer an, als Verkehrsminister Martin Dulig (SDD) die Fluglärminitiativen vom Flughafen Leipzig/Halle ins Ministerium einlud. Die Einladung gab es tatsächlich, auch wenn die Mitglieder der Fluglärminitiativen dann doch eher mit der Amtsleiterebene zu tun hatten, trotzdem Hoffnung hatten, jetzt würde den Missständen am Flughafen doch endlich amtlich abgeholfen. Aber jetzt hat auch das Ministerium ihnen die Tür vor der Nase zugeschlagen.
Leipzig blieb die Schuldnerhauptstadt in Sachsen und Arbeitslosigkeit bleibt der Hauptgrund fürs Verschulden
Überschuldungsquoten im Leipziger Stadtgebiet. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserDer Blick auf die Deutschlandkarte, die Creditreform im November veröffentlichte, ist eindeutig: Bundesländer und Kreise mit wirtschaftlichen Problemen und Niedriglöhnen verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit weisen mehr als doppelt so hohe Schuldnerquoten auf wie die reichen Südländer Bayern und Baden-Württemberg. Aber selbst innerhalb Sachsens gibt es so ein drastisches Gefälle und erscheint die einstige Armutshauptstadt Leipzig nach wie vor als sächsische Schuldnerhochburg.
Geht’s noch Deutschland? Claus Strunz will wissen, wer wir Deutschen wirklich sind
Claus Strunz: Geht's noch, Deutschland? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es nicht ohne dicke Fragezeichen am Rand einiger Seiten im Buch ab. Überall dort, wo dem nicht mundfaulen Moderator die Pferde durchgehen, wo er zu stark in den zuweilen unerbittlichen, oft aber auch selbstgerechten Ton des Hauses Springer fällt. Weshalb er auch besonders gern „Bild“ und „Welt“ zitiert. Mit den Kollegen dort ist er nach wie vor auf einer Wellenlänge. Das ist nicht immer nur Geschmackssache.
Demonstration für das „Black Triangle“ nach Flaschenwürfen und Polizeimaßnahmen vorzeitig beendet + Video
Nachdem am 15. Januar das Black Triangle durchsucht und polizeilich gesichert wurde, folgte am 16.01.2019 die Protestdemo dazu ab Wiedebachplatz. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserVideoBis kurz vor 19 Uhr war nicht klar, ob die Lage an diesem Abend eskaliert. Mehrere hundert Menschen hatten sich am Mittwoch, den 16. Januar, am Wiedebachplatz versammelt. Anlass war die Durchsuchung des bis dahin besetzten „Black Triangle“ am Tag zuvor. Da sich kurzfristig doch noch ein Anmelder für eine Demonstration fand, konnten die Anwesenden bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz laufen. Nach mehreren Flaschenwürfen auf Polizisten sowie einer Maßnahme gegen etwa 100 Teilnehmende endete der Aufzug jedoch vorzeitig. Die mancherorts erwarteten massiven Ausschreitungen blieben aus.
Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.