Tanners Interview mit Christoph Marx (Fachtag Medienbildung in der frühen Kindheit)

Wenn 12-jährige Mädchen Nacktbilder von sich für einen Zehner bei What´s App verticken, um sich das neueste Style-Magazine zu kaufen, läuft irgendetwas schief. Auch wenn Kindergartenkinder hauptsächlich mit Star-Wars-Schwertern aufeinander eindreschen, scheint logisch, dass zuhause die Glotze im Dauereinsatz ist. Was tun? Man könnte mit den Fingern natürlich nach oben zeigen und „Verbot-Verbot“ schreien, andererseits könnte man es auch mal mit Bildung versuchen. Christoph Marx geht den schwereren Weg mit seinen Kollegen und befasst sich mit Medienbildung in der frühen Kindheit.
Anzeige

Dazu gibt es am 13.03.2015 in Leipzig sogar einen Fachtag. Tanner fragte einfach mal nach:

Hallo Christoph. Da reichst Du mir hier den Flyer rein von der Fachtagung „Medienbildung in der frühen Kindheit – Förderung von Medienkompetenz in Kita, Hort und Grundschule“. Und Du selber bist mit dem Landesfilmdienst Sachsen da Veranstalter. Erzähl doch mal bitte, was da bei der Fachtagung geschehen soll.

Die Fachtagung ist eine Veranstaltung, die Möglichkeiten und Räume für die gemeinsame Diskussion und Reflexion über das Thema Medienbildung in Kita, Hort und Grundschule eröffnen soll. Wir verstehen die „frühe Kindheit“ also recht weit als Altersgruppe der Kinder von drei/vier Jahren bis zehn Jahren. Der Hintergrund hierfür ist einfach der, dass das Thema Medienbildung in dieser Spanne außerordentlich wichtig ist, aber leider immer noch ein wenig stiefmütterlich behandelt wird. Man kann auch sagen, dass mit Smartphones und Tablets oder auch mit allgegenwärtigen Phänomenen „Star Wars“, „Prinzessin Lillifee“ etc. schon die Kitas viel höheren Herausforderungen durch die allgegenwärtige Medienlandschaft begegnen müssen.

Die Antwort auf diese Herausforderungen kann dabei aber nicht ein generelles Verbot von Medien sein, sondern nur in einer professionellen Förderung der Medienkompetenz der Kinder liegen. Wir wollen mit der Fachtagung daher versuchen, Wege und Methoden der Medienarbeit für diese Altersgruppe aufzuzeigen, welche den verschiedenen Institutionen insgesamt hilft und zu einer Verzahnung der unterschiedlichen Bildungsbemühungen beiträgt. So ist zum Beispiel das Thema Elternarbeit von zentraler Bedeutung: In der Wissenschaft wie in der Praxis werden zwar die Vorschläge für die Arbeit mit den Kindern immer konkreter und differenzierter. Aber ohne die Einbindung der Eltern bzw. des familiären Nahbereichs der Kinder sind echte Erfolge in der Medienbildung nur schwer erreichbar.

Genau bei der Erforschung dieser Zusammenhänge steht die Medienwissenschaft noch ganz am Anfang, trotzdem gibt es hier schon wichtige Erkenntnisse zu diskutieren. Die Fachtagung soll daher ein Ort unter anderem für diese Diskussion sein. Konkret wird es einen Einführungsvortrag vom renommierten Prof. Dr. Aufenanger von der Uni Mainz geben, einen Workshop von Prof. Dr. Fleischer von der Uni Erfurt sowie eine Diskussionsrunde mit diesen Beiden, moderiert durch Prof. Dr. Schorb von der Uni Leipzig. Darüber hinaus bieten wir drei weitere Workshops an, die jeweils spezifisch auf Kita, Hort und Grundschule eingehen. Nähere Details zu den Inhalten gibt es unter www.kompetente-medienkinder.de

Die Teilnahme an der Fachtagung läuft über Anmeldung. Wer ist da anvisierte Zielgruppe? Was kostet es und wohin muss ich mich wenden?

Wir richten uns an Erzieher_innen und Lehrer_innen sowie generell an alle Fachkräfte von Kita, Hort und Grundschule. Ebenso an Studierende und Schüler_innen der entsprechenden Ausbildungsschulen, an Multiplikator_innen und Fachberater_innen – schlichtweg auch an alle Personen, die ein besonderes Interesse an den Themen der Fachtagung haben. Die Teilnahme geschieht über Anmeldung beim Landesfilmdienst Sachsen e. V. unter der Tel. 0341-49294910 bzw. per Mail an mich, cmarx@landesfilmdienst-sachsen.de. Die Teilnahmegebühr beträgt regulär 20,00 Euro, allerdings sind Ermäßigungen für Schüler_innen und Studierende möglich.

Wie geschah die Auswahl der Referenten, nach welchen Gesichtspunkten wurde wer eingeladen und wofür?

Wir haben natürlich versucht, ausgewiesene Expert_innen für die Fachtagungen zu gewinnen – also Personen aus der Medienwissenschaft und -pädagogik. Prof. Dr. Schorb ist sicherlich einer der wichtigsten Vertreter in diesem Bereich und sorgt seit Jahrzehnten für die Aufwertung der Medienbildung, v.a. auch hier in Mitteldeutschland z. B. mit uns und weiteren Vereinen im Arbeitskreis Medienpädagogik der Stadt Leipzig e.V.. Auch Prof. Dr. Aufenanger von der Uni Mainz, der den Einführungsvortrag halten wird, hat die Medienpädagogik in Deutschland in einer außerordentlich starken Weise geprägt. Frau Prof. Dr. Fleischer von der Uni Erfurt konnten wir für die Leitung eines Workshops gewinnen, in dem es um Forschungstrends und neue Erkenntnisse für die Praxis v.a. im schon erwähnten familiären Bereich geht. Aufgrund Ihrer aktuellen Grundlagenforschung in dieser Thematik kann man sagen, dass sie eine der wichtigsten Expertinnen auf diesem Gebiet ist.

Kannst Du bitte den Menschen, die noch nie mit dem LFD Sachsen zu tun hatten, erläutern was ihr da macht als Landesfilmdienst Sachsen. Ich meine jetzt nicht zur Fachtagung, sondern das ganze Jahr über. Und wie Ihr das macht.

Den Landesfilmdienst Sachsen e. V. gibt es jetzt seit 25 Jahren. Er ist einerseits ein sachsenweit tätiger freier Bildungsträger der Jugend- und Erwachsenenbildung. Wir bieten also in den Bereichen der Medienbildung, der politischen Bildung, der Demokratieförderung, des interkulturellen sowie des historischen Lernens unterschiedlichste Projekte, Workshops und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche an und führen Fortbildungen für Erwachsene durch. Dabei arbeiten wir z.B. mit verschiedenen Sächsischen Ministerien sowie öffentlichen Institutionen und Netzwerken in ganz Sachsen zusammen. Die medienpädagogische Arbeit steht dabei immer im Zentrum.

Wie sieht die konkret aus?

Zwei Projektbeispiele will ich nennen: Seit 2012 haben wir das Modellprojekt „Kompetente Medienkinder“, gefördert vom Kultusministerium, durchgeführt und waren in über 20 Kitas und Horten präsent. Letztlich fließen viele Erkenntnisse aus diesem Projekt in die Fachtagung ein, die in gewisser Weise auch dessen Abschluss markiert. Denn leider wird „Kompetente Medienkinder“ Ende März 2015 vorerst beendet sein. Glücklicherweise weiterhin gefördert wird unser „Web 2.0“-Projekt. Hier beschäftigen wir uns gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und vorrangig auch Erwachsenen kritisch mit sozialen Netzwerken und den Vor- und Nachteilen des modernen Internets. Also mit Facebook, What’s App, Smartphone etc. Das ist ja ein hochaktuelles Thema gerade in Bezug auf unsere Datensicherheit.

Ganz allgemein ist es letztlich so, dass wir mit den Teilnehmer_innen Filme drehen, Hörspiele produzieren, digitale Schatztouren entwickeln und viele andere mediale Produkte herstellen. Diese Betonung des Selbst-Aktiv-Werdens ist uns immer sehr wichtig. Deswegen sind auch unsere Kinder- und Jugendfilmfeste LeoLiese (im Juni im Leipziger Land) und Rabazz (im Juli in der Stadt Leipzig) nicht nur auf Filme, sondern vor allem auf die spannende und aktive Auseinandersetzung mit den Filmen und deren Themen ausgerichtet.

Der LFD Sachsen e.V. ist aber auch ein Medienzentrum, wir verleihen also weitgehend kostenfrei Bildungsmedien und pädagogisch wertvolle Filme. Wir sind nämlich Teil der bundesweiten Konferenz der Landesfilmdienste und insofern für ganz Sachsen als besonderer Filmverleiher tätig.

Es gäbe noch viel mehr zu nennen, am besten Auskunft gibt unsere Website: www.landesfilmdienst-sachsen.de. Oder einfach anrufen über 0341-49294910

Und du selber? Wie bist Du zum LFD gekommen? Kann man das studieren?

Man kann Medienpädagogik studieren, z. B. in Leipzig oder Merseburg. Oft gibt es einen Zusammenhang mit Kommunikations-, Kultur- und Medienwissenschaften. Beim LFD Sachsen arbeiten aber auch studierte Kulturwissenschaftler, Historiker und Soziologen – wir sind da ziemlich breit aufgestellt. Ich bin als Lehrer für Geschichte und Philosophie am Gymnasium eigentlich Quereinsteiger. Aber das ist eine längere Geschichte.

Medienkompetenz ist ein großes Thema, eine Sisyphos-Arbeit. Wie gehst Du persönlich damit um, wenn Du merkst, das „Die Großen“ doch eher auf eine Formung unmündiger Konsumistenkinder hinarbeiten? Manchmal geschafft vom Kampf?

Tja, das ist natürlich auch anstrengend. Aber welcher Job ist das nicht? Als „Kampf an der Medienfront“ würde ich unsere Arbeit nicht bezeichnen. Schließlich sollte man sich schon der Dimensionen bewusst sein und nicht ernsthaft als LFD Sachsen mit Google, Facebook und Co. konkurrieren. Aber es gibt ja nicht nur uns, z. B. in Leipzig ist das Netz der medienpädagogischen Vereine ziemlich stark und dicht. Das macht dann schon einen Unterschied. Im Grunde würde ich zustimmen, dass wir immer wieder aufs Neue die Herausforderung annehmen müssen, den Stein auf den Berg hochzurollen, quasi ewig. Denn die medialen und technischen Entwicklungen gehen ja auch immer weiter. Da hilft dann aber die Konzentration auf die konkreten Ergebnisse im Kleinen, die wir beobachten können. Zum Beispiel in der Begeisterung der Kinder, mit denen wir zusammenarbeiten.

Danke, Christoph.

BildungspolitikInterviewsMedienpolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.