Legida im Selbstgespräch: Inzestuöse Debatten ohne Erkenntnis

Statt sich montäglich auf der Straße zu verlaufen, ist Legida nun endgültig zur Agitation via selbstgebastelter Medienpräsenz übergegangen. Man säße im Keller eines bekannten Senders in Leipzig, so Markus Johnke, ein mutiger Mensch hätte ihnen den Schlüssel gegeben. Zum Start eines bemerkenswerten Gesprächsformates, welches Legida am heutigen Montag via Livestream auf Youtube etwa 130 Interessierten anbot, hatte maßgeblich Johnke gerufen. Man sprach quasi mit sich selbst, nachdem andere in Leipzig den Disput auf großer Bühne ausgeschlagen hatten.

Eines muss man Johnke über die Jahre lassen. Er will reden. Wenn auch nicht mit jedem. Und dass der nicht näher selbstdefinierte „Internetunternehmer“ immerhin seit 2014 am Ball bleibt. Vielleicht auch, weil man manchmal glaubt, nicht mehr zurück zu können. Und nun am 25. Januar 2016 in einer merkwürdigen Leipziger Kellerumgebung vor einem dunklen Vorhang hockt und die wenigen Zuschauerfragen beantwortet.

Drei Fragen werden es letztlich eigentlich sein, die irgendwie greifbar sind. Minutenlang fabuliert Johnke zu seiner Definition eines Nazis, seinem Nicht-Kennen der Leipziger Ahmadiyya-Gemeinde und wer alles mit ihm reden möchte. Und wer nicht. Und warum man doch eigentlich mal miteinander reden müsste, denn die Gewalt könnte ja auch eskalieren. Natürlich hauptsächlich durch die anderen.

Man ist geneigt, ihm diese Angst und die nach den Ereignissen vom 12. Dezember und 11. Januar 2016 auch allgemein gewachsenen Befürchtungen abzunehmen. Seinen eigenen Anteil beschreibt er durchaus, wenn auch nur indirekt. Es seien ja auch bei ihnen Leute, wie auf der Gegenseite, die Gewalt nicht ablehnten – oder so. Alles halb irgendwie, alles unsicher trotz eines versuchten Auftritts der Gelassenheit vor der Kamera.

Markus Johnke und Lars Mährholz vor der Oper 2014. Die Montagsmahnwachen spalten sich an diesem Tag in Leipzig auf. Foto: L-IZ.de

Markus Johnke und Lars Mährholz vor der Oper 2014. Die Montagsmahnwachen spalten sich an diesem Tag in Leipzig auf. Foto: L-IZ.de

Mit der Presse reden geht trotzdem nicht

Einst politisierte sich Markus Johnke über die Montagsmahnwachen im Jahr 2014, trat da für Frieden, gegen die Nato und das Geldsystem ein und organisierte anschließend maßgeblich die erste Absplitterung, den „Sonntagsausflug“, mit. Dieser fand am 15. Juni 2014 unter Beteiligung des späteren Dresdner Pegida-Redners Stephane Simon („Juliane Nagel, diese Fotze“) und dem Berliner Mahnwachenveranstalter Lars Mährholz unter spärlicher Beteiligung auf dem Leipziger Augustusplatz statt. Und gilt bis heute als der Tag der Trennung der einzelnen Montagsmahnwachenmacher, welche zeitweise bis zu 1.000 Menschen durchaus friedlich vor der Leipziger Oper zu versammeln wussten. Rückblickend betrachtet auch ein Ort, an welchem sich Markus Johnke radikalisierte und auf Widerstände traf, die er vorher nicht kannte.

Schon damals eifrig live dabei, der Leipziger Verschwörungskanal „Nuoviso“ rings um Gründer und Haupttalker Frank Höfer. Heute lauten die aktuellen Themen hier „UFOs: Kompletter Perspektivwechsel für globale Politik?“ oder „Nicht Flüchtlingskrise: Arglistige Umsiedlung“. Johnkes ehemaliger Weggefährte Hagen Grell hat ebenfalls bei den Filmern als Moderator angeheuert und in seiner Freizeit rettet er gerade Deutschland auf seinem Youtube-Channel. Allein die heute eingenommenen Positionen mancher zeigt, es war ein diffuses Unterfangen.

Doch vor allem die eher linksgerichteten Friedenswachen-Teilnehmer vom Beginn rannten damals davon, Markus Johnke blieb, verschwand nur kurz von der medialen Bildfläche, um bei Legida wieder aufzutauchen. Schon damals das Thema des heutigen Legida-Vormannes: der ganz große Frieden, das mangelnde Interesse anderer und die Ablehnung seiner mitorganisierten Bewegung durch die Medien. Und die Suche nach denen, die Schuld daran sind, dass sich die Menschen einfach nicht vertragen wollen.

Vielleicht ist es das, was ihn nun vor der Kamera hocken und einen wenig ergiebigen Zuschauertalk veranstalten lässt. Niemand rede mit ihm, so Johnke am 25. Januar vor laufender Kamera, dabei hätten er und die anderen von Legida doch öffentlich zum Gespräch eingeladen. Burkhard Jung, NoLegida und all die anderen, die ihn und seine Bewegung nicht leiden können. Alle haben abgesagt, so gehe das nicht. Doch einem Interview mit der L-IZ entzieht sich Johnke selbst auch.

Am gleichen Tag, als man auf dem "Sonntagsspaziergang" Vorträge hält: Stephane Simon, welcher später bei Pegida seinem Hass gegen Juliane Nagel (Die Linke) freien Lauf lässt. Foto: L-IZ.de

Am gleichen Tag, als man auf dem „Sonntagsspaziergang“ Vorträge hielt: Stephane Simon, welcher später bei Pegida seinem Hass gegen Juliane Nagel (Die Linke) freien Lauf lässt. Foto: L-IZ.de

Die Bühne ist entscheidend – und der fehlende Widerspruch

Es ist das alte Spiel von Politik und Hobbyrevolutionären. Geredet wird nur, wenn man die Regularien selbst festlegen, die Bühne bestimmen kann. Einem Interview mit der L-IZ.de weicht der Legida-Frontmann seit Monaten aus. Er habe keine Zeit, so die offizielle Begründung. Vielleicht auch ein Problem Johnkes dabei – beide Seiten sollten das Gespräch mitschneiden können, eine Opferrolle seinerseits ist in der direkten Konfrontation unter Nachfragen nicht mehr möglich. Ein widerspruchsloses Verkünden kruder Theorien, wie im Livestream gegenüber weitgehend ambitionslosen, vorgefilterten Fragen ebenfalls nicht mehr.

Auch ein Strafgericht, wie von Legida und Pegida im gesamten Jahr 2015 Woche um Woche auf der Bühne aufgeführt, müsste entfallen. Ebenso wäre der vergifteten Einladung, jeder könne sich doch dem versammelten Legida-Volk auf der Bühne präsentieren, der Boden so entzogen. Und den üblichen Parolen vermutlich auch.

Die NSDAP war auch am 25. Januar mal wieder, laut Ausführungen des neben ihm hockenden, weitgehend unbekannten Buchautors Holger Fröhner (der in öffentlich zugänglichen Informationen „recherchiert“ hat, dass das Conne Island Geld von der Stadt erhalte, 228.000 Euro im Jahr, Skandal), eine linke Partei. Johnke nickt eifrig. Will man auch hier im „Conne Island“ die Wurzel der finsteren Antifa entdeckt haben, eine bei der Leipziger CDU in gleichlautender Schlichtheit vorgebrachte These eindimensionalster Lesart, ist die Erklärung zur Nazidiktatur die noch bekanntere Schablone.

Herzlich Willkommen bei der echten Querfront

Dass die NSDAP links gewesen sei, ist eine der unter echten Querfrontaktivisten beliebtesten Erörterungen zum dritten Reich und der Selbstreinigung. Als ob es eine logische Schlussfolgerung sei, dass es sich ja dem Namen nach um eine sozialistische Arbeiterpartei handele und demnach links sein müsse. Eine These, angesichts durch Nazis ermordeter Kommunisten, Intellektueller, Juden und dem Rassenwahn des Führers aller Führer, in etwa so plausibel wie der Deutschen Demokratischen Republik zu unterstellen, die letzten beiden Worte in der Bezeichnung einer selbst so bezeichneten „Diktatur des Proletariats“ wären wahr gewesen.

Solche „Wahrheiten“ spiegeln vielmehr ein wenig der Welt, die man von Johnke nicht mitbekommt wenn er von der Bühne herunter gegen „Schreikinder“ und andere Gegner wettert. Es ist der leise Johnke, der zu begründen sucht, warum mit Hannes Ostendorf der Bandleader der bei rechten Fußballhooligans hoch angesehen Hassband „Kategorie C“ (heute „Hungrige Wölfe“) am 11. Januar 2016 auf der Bühne Legidas stand, während in Connewitz rund 250 organisierte Schläger im Stile der SA Ladengeschäfte in der Wolfgang-Heinze-Straße demolierten.

Markus Johnke bei Legida am 11. Januar 2016. Foto: L-IZ.de

Markus Johnke bei Legida am 11. Januar 2016. Foto: L-IZ.de

Am Ende ist alles ein einziger Brei mit brauner Soße

Ostendorf sei ja in der öffentlichen Wahrnehmung längst weniger rechts als Legida, so die Idee Johnkes zu einem Auftritt eines Sängers, von welchem rechtsseitig nur noch wenig Platz bleibt. Hannes Ostendorf war 1991 an einem Brandanschlag auf ein Bremer Flüchtlingsheim beteiligt und wurde dafür zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Logisch also, dass für Johnke eben auch keine „Nazis“ bei Legida mitlaufen, so irgendwie live geäußert. Er muss über Monate NPD-Stadtrat und Dauerstraftäter Enrico Böhm trotz der Medienberichte genauso übersehen haben, wie Alexander Kurth und so manchen, der ihm in der Organisation seiner Legida-Veranstaltung zur Hand geht. Auch in der nach 2 Stunden beendeten Live-Talk-Adaption aus dem Keller nennt Johnke zudem „unseren Anwalt“ nicht beim Namen. Dieser war in seiner steilen Karriere bereits Gutachter für die sächsische NPD und vertritt zur Dauerüberraschung aller Beobachter bereits seit Jahren maßgeblich Mandanten aus dem rechtsextremen Schlägermilieu bis hin zu ehemaligen, vorgeblich heute geläuterten Rechtsextremisten.

Vielleicht muss man es angesichts der seltsamen Kellerfunknummer am Abend des 25. Januar einfach mal so sagen: Nein, Legida ist nicht Teil des öffentlichen Diskurses über die Zukunft einer demokratischen Gesellschaft. Dafür sind die Vordenker des Bündnisses zu einfach gestrickt und keine Hilfe für irgendwen. Nicht einmal für soziale Fragen unserer Zeit oder für sich selbst. Es ist verstehbar, warum sich ihre derzeitige Führungsfigur keinem L-IZ-Interview stellen möchte und lieber DDR-Fernsehen versucht. Da musste man zwar noch Postkarten statt Mails schreiben, aber es war nicht viel anders als der erste Livestream-Talk von Legida.

Am 1. Februar möchte Legida wieder das tun, was die Macher am besten können. Auf einer Bühne in Leipzig so laut reden, dass wirklich niemand die Fragen verstehen kann.

Legida/PegidaRassismusNoLegida
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.