Rundfunkgebühren, ja, wofür eigentlich? – Teil 4

Während so mancher angefragte Abgeordnete sich denkbar kurz zu den etwas zugespitzen Fragen der L-IZ zu Rundfunkgebühren, Transparenz und Kontrolle beim MDR äußerte, hat sich die medienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Claudia Maicher, mit den angesprochenen Problemen deutlich intensiver auseinandergesetzt und sieht an einigen Stellen auch deutlichen Verbesserungsbedarf. Hier ihre Antworten auf unsere Fragen.
Anzeige

Warum veröffentlicht der MDR keinen jährlichen Bericht, in dem jeder Bürger nachlesen kann, welche Kosten welche Programmteile verursacht haben?

Transparenz fördert Kostenkontrolle und kann innovative Entwicklungen anstoßen. Für die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler ist es wichtig, zu erfahren, wie mit ihren Beiträgen umgegangen wird und wohin das Geld fließt. In diesem Zusammenhang begrüße ich, dass der MDR seit dem Geschäftsbericht 2012 die jährlichen Selbstkosten nach Ressorts – beispielsweise für Sport, Spielfilm, Politik und Gesellschaft – veröffentlicht und dabei auch die durchschnittlichen Selbstkosten pro Sendeminute je Ressort darstellt. Die Geschäftsberichte sind auf der Webseite des MDR für alle abrufbar. Die Kostentransparenz ließe sich durch eine Auflistung nach einzelnen Programmteilen noch deutlich erhöhen. Auf der eigenen Webseite deutet der MDR im Geschäftsjahr 2014 bereits den Weg an, indem er die jährlichen Kosten für ausgewählte Fernsehsendungen darstellt. Ich wünsche mir hier eine noch stärkere Kostentransparenz.

Seit dem Geschäftsjahr 2012 veröffentlicht der MDR zudem einen Produzentenbericht, in dem er zuletzt offenlegt, in welcher Höhe Aufträge an abhängige und unabhängige Produzenten je Programmgenre fließen, welche Produzenten beauftragt wurden und wie viel eine Sendeminute ausgewählter Sendungen kostet. Die Kostentransparenz für beauftragte Programmteile ließe sich durch die Erweiterung der Liste noch deutlich erhöhen.

Warum wird kein Beteiligungsbericht veröffentlicht, der transparent darstellt, welche anderen Tochter- oder auch privaten Unternehmen wie viel von den Budgets des MDR bekommen haben? Und zwar nicht nur für den Landtag.

Die Beteiligungen des MDR sind in den Beteiligungsberichten der Geschäftsjahre 2013 und 2014 und in allgemeiner Form als Teil der Geschäftsberichte der jeweiligen Jahre für jeden auf der Website des MDR zu finden. Hier sind die Beteiligungen des MDR an privatrechtlich organisierten Tochtergesellschaften, unter Angabe des jeweiligen Stammkapitals, aufgeführt. Aufträge an unabhängige Produzenten finden sich in den Produzentenberichten des MDR. Dort sind die Ausgaben für abhängige und unabhängige Produzenten nach Programmbereichen aufgeführt.

Warum haben Nutzer des Rundfunks nicht selbstverständlich ihren Platz im Rundfunkrat?

Die Vielfalt gesellschaftlicher Gruppierungen muss sich in den Gremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, und damit auch des MDR, stärker widerspiegeln. Deswegen sollten bspw. Vertretungen von homosexuellen Menschen, Sorben, Menschen mit Behinderungen oder Migranten bei der Gremienzusammensetzung berücksichtigt werden. Darüber hinaus muss eine verbindliche Regelung mit dem Ziel einer paritätischen Besetzung aller Gremien mit Frauen und Männern eingeführt werden. Der Rundfunkrat muss jünger werden. Den Ton in den Gremien sollten die Vertretungen der gesellschaftlichen Gruppen angeben. Wir brauchen dringend eine offene Diskussion über Kriterien für gesellschaftliche Relevanz. Bisher stützt sich die Repräsentationsmechanik weiter auf althergebrachte Dominanzen und politische Vorlieben.

Ein Anhaltspunkt für die Besetzung der Gremien ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag aus dem Jahr 2014. Das Verfassungsgericht forderte darin, dass „Personen mit möglichst unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungshorizonten aus allen Bereichen des Gemeinwesens einzubeziehen sind“ und, dass „auch kleinere Gruppierungen Berücksichtigung finden und auch nicht kohärent organisierte Perspektiven abgebildet werden“ sollen. Für die dringend notwendige Novellierung des MDR-Staatsvertrags muss dies berücksichtigt werden. Statt diese schnell anzugehen, wurde die Novellierung aber von Sachsen verschleppt. Die sächsische Staatskanzlei antwortete auf meine Anfrage im November 2014, es gelte das Prinzip „Qualität vor Schnelligkeit“ bei der Modernisierung des Staatsvertrags. Seitdem ist nichts passiert und der unzeitgemäße Vertrag gilt seit 1991 unverändert.

Warum ist der Rundfunkrat noch immer großenteils mit Politikern besetzt?

Die sächsische Staatskanzlei bremste in den vergangenen Jahren vehement jegliche Bestrebungen, den MDR-Staatsvertrag zu modernisieren und staatsferner zu machen, aus. Die Nominierung des damaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden und Ex-Ministers Steffen Flath für den Rundfunkrat im Juli 2014 hat dies unter Beweis gestellt. Die für den MDR-Staatsvertrag notwendige Begrenzung der Staatsnähe des Gremiums hätte ein sensibles Vorgehen bei der Aushandlung erfordert. Das hat sich auch unter der CDU/SPD-Regierung nicht geändert. Sie unterstützte im Dezember 2015 die Bewerbung Steffen Flaths zur Wahl zum Rundfunkratsvorsitzenden. Das war eine Machtdemonstration, die vom hemmungslosen Streben der CDU Sachsen nach Einfluss im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zeugt.

Laut ZDF-Urteil des Bundesverfassungsgerichts darf der Anteil staatsnaher VertreterInnen im Rundfunkrat, in den Ausschüssen des Rundfunkrates und im Verwaltungsrat ein Drittel nicht überschreiten. Ich will, dass Vertreter und Vertreterinnen der Exekutive generell auszuschließen sind. Außerdem sind in den Vertrag Regelungen aufzunehmen, die die persönliche Freiheit und Unabhängigkeit der staatsfernen Gremienmitglieder von staatlich-politischen Entscheidungszusammenhängen bei der Aufgabenwahrnehmung sicherstellen.

  1. Warum gibt es keine Sendeangebote, in denen der ÖRR mit seinen Zuschauern selbst ins Gespräch kommt über Angebot, Relevanz und Anspruch?
    6. Was verhindert, dass Sender wie der MDR moderne, engagierte und unabhängige Formate entwickelt?
    7. Kann es sein, dass das auf Quote getrimmte Senderangebot nichts anderes hervorbringen kann als Mittelmaß von mittelmäßigen Leuten?
    8. Warum gibt es im MDR keine wirklich mutigen neue Sendeformate und auch keine wirklich wahrnehmbaren neuen Talente?

Zusammengefasste Antwort auf die Fragen 5 bis 8:

Ich finde es wichtig, wenn sich der MDR gemäß seinem Programmauftrag stärker mit den Zuschauerinnen und Zuschauern rückkoppelt. Dazu gibt es bereits einige Angebote des MDR. Es obliegt jedoch dem MDR im Rahmen seiner Programmautonomie, selbst über diese Frage und mögliche Angebote zu entscheiden. Dem MDR steht grundsätzlich nichts im Weg, zeitgemäße Formate zu entwickeln. Ich möchte keinen Schwarz-, Rot- oder GRÜN-Funk. Deswegen muss sich die Politik aus der Programmplanung und inhaltlicher Umsetzung heraushalten. Wünschenswert ist aber, dass alle Menschen Zugang zu den einzelnen Angeboten haben. Das heißt für mich, vor allem die barrierefreien Angebote weiter auszubauen und dass die Programminhalte im Internet zeitlich unbegrenzt abrufbar sind.

Im Rahmen der Erneuerung des MDR-Staatsvertrags muss der Programmauftrag an die Entwicklung angepasst werden. In dem Rahmen sollte eine breite Diskussion zur Modernisierung des Programmauftrags erfolgen.

Warum werden die politischen und investigativen Angebote nicht ausgebaut und immer nur auf Sparflamme gefahren? Oder glauben die Verantwortlichen nicht, dass so etwas im Dreiland vonnöten wäre?

Das öffentlich-rechtliche Angebot hat sich den neuen Herausforderungen der Meinungsbildung in einer digitalen Welt zu stellen. Dazu gehört zum Beispiel die Aufgabe, verschiedene Positionen und Meinungen aus einem schwer überschaubaren und zu einem großen Teil von kommerziellen Interessen geleiteten Informationsangebot sichtbar zu machen. Ich bin überzeugt, dass es dafür einen unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk braucht.

Warum steigen die Pensionslasten dieses Senders so rasant? Kann man die Arbeit nicht mit ganz normalen Angestellten abwickeln? Brauchen wir dieses Heer von Sender-Beamten?

Der Anstieg der Pensionslasten hat weniger etwas mit der Form der Beschäftigungsverhältnisse zu tun, sondern hängt mit dem bis 2005 laufenden System der Altersversorgung zusammen. Der MDR hat aber zeitiger als andere ARD-Anstalten erkannt, dass ein Umsteuern erfolgen muss, um die Kosten der Altersversorgung zu senken. Er hat dazu das alte Tarifwerk zum Ende des Jahres 2005 aufgekündigt und erst zu Beginn des Jahres 2013 einen neuen Tarifvertrag abgeschlossen. Die Pensionslasten für Versicherte des alten Versorgungssystems steigen unter anderem weiter, weil das ehemalige Tarifmodell noch von einer durchschnittlichen Zinsentwicklung ausgegangen ist, die über den aktuellen Niedrigzinsen liegt. Der MDR muss also für die entstehende Differenz aufkommen. Das neue Tarifmodell birgt dieses Risiko nicht mehr auf Seiten des MDR.

Wer macht die Arbeit des Senders eigentlich so teuer? Die Zuschauer sind es ja ganz gewiss nicht.

Die Programm- und Personalkosten sind im Geschäftsbericht nachvollziehbar. Es braucht eine ehrliche Diskussion darüber, wie wirtschaftlich der MDR für die Erfüllung seines Programmauftrages arbeitet. Wir müssen auch Fragen eines zeitgemäßen Programmauftrages klären. Nur über die Finanzierung und Cent-weise Absenkung des Rundfunkbeitrages zu diskutieren reicht nicht. Ganz neue finanzielle Herausforderungen stehen bei der Umsetzung der Trimedialität an, also der Frage, wie Telemedienangebote, Mediatheken, Apps und Podcasts verstärkt werden können. Das gehört zu einer zeitgemäßen Entwicklung des MDR dazu.

Was nutzt ein gesichertes Rundfunkangebot, wenn es gesellschaftlich überhaupt nicht relevant ist? Oder genügt Ihnen das Angebot unseres Heimatsenders?

Ein gesichertes Rundfunkangebot und Innovationen im Angebot schließen sich nicht aus, sondern gehen Hand in Hand. Ich unterstütze die Struktur eines gemeinschaftlich finanzierten Systems. Nur so ist eine weitgehende Freiheit und das Bestehen der öffentlichen Rundfunksender zu gewährleisten. Aber die Anforderungen an Transparenz, Qualität und Vielfalt müssen gerade deswegen hoch sein. Der Verfassungsauftrag heißt, die Grundversorgung der Bevölkerung mit Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung zu gewährleisten. Das heißt für mich vor allem auch, die Meinungsvielfalt innerhalb des Programms zu gewährleisten. Auch der MDR darf nicht nur auf werberelevante Zielgruppen schauen, sondern mehr Beiträge und Angebote auch für diejenigen Gruppen anbieten, die sonst weniger Gehör finden. Auch hier muss gelten: Qualität vor Quote. Denn der alleinige Blick auf die Quote steht dem umfassenden Programmauftrag im Weg.

  1. Würden Sie einen Rundfunkbeitrag verteidigen, der auf die Einkommenssituation der erfassten Haushalte keine Rücksicht nimmt?
    14. Gibt es von den Grünen einen realistischen Vorschlag, diesen Beitrag in einen sozial gerechten Beitrag zu verwandeln und die Steuereintreiberrolle der Rundfunkgebührenzentrale zu beenden?
    15. Oder sehen Sie das nicht als Problem? Und wenn nicht: Warum nicht?

Zusammengefasste Antwort auf die Fragen 13 bis 15:

Als GRÜNE-Landtagsfraktion halten wir das System der solidarischen Finanzierung unabhängig von der tatsächlichen Nutzung für einen geeigneten Weg, eine allgemeine Informiertheit der Bürgerinnen und Bürger als Bedingung demokratischer und vielfältiger Meinungsbildung zu ermöglichen. Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Der Wechsel von der gerätebezogenen Gebühr zu einem geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag ist notwendig und richtig – allein schon durch die Konvergenz der Medien und der Empfangsgeräte. Nach unserer Überzeugung ist das neue Rundfunkfinanzierungsmodell einfacher, gerechter und verständlicher. Schließlich dient das neue Modell auch dem Schutz der Privatsphäre. Es ist Schluss mit dem Klingeln des Gebührenbeauftragten an der Wohnungstür, der in der Wohnung nachschauen und ausforschen möchte, wer welches Gerät besitzt und für welchen Zweck es genutzt wird.

Ich verteidige den solidarischen Rundfunkbeitrag. Beitragsbefreiungen und Beitragsreduzierungen aufgrund der Einkommenssituation oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen bzw. für Menschen mit Behinderung sind derzeit möglich. Das muss auch zukünftig so bleiben.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

TransparenzMDRRundfunkbeitragRundfunkstaatsvertrag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.