Wie man Schafe erzieht, die zweite Lektion

LeserclubZumindest das kann man an dieser Stelle verraten: Dem großen Zittern kommt man mit Alkohol nicht bei. Mit Kraftmeierei auch nicht, ein bisschen mit Liebe, das schon. Aber am besten mit einer von Maschas Schnell-und-saftig-Pizzen. Dazu muss man auch keinen Pizzaservice anrufen.

Nur die Initiative muss eine übernehmen, die sich in der Küche der Diva noch genauso gut auskennt wie zu den Zeiten, als hier junge Leute mit leuchtenden Augen zuhauf saßen und von einer Zeit träumten, in der ihnen Alles möglich sein würde: angehende Doktoren, feinsinnige Dichter und Maler, Erbauer schöner Utopien, Planer fröhlicher Städte, junge Lehrerinnen und mittendrin Herr L., der sich damals das Herr dringend verbeten hätte. Er glaubte auch, nun kämen Tage aus purem Himmelsblau und voller mutiger Anfänge.

Von denen, die damals in der Küche der Diva mit ihren rustikalen Großmuttermöbeln saßen und ihr übermütiges Lachen genossen, war fast keiner mehr in der Stadt. Und die, die dageblieben waren, saßen in trüben, grauen Büros und baten L., wenn er denn mal anrief und etwas erfahren wollte, bitte nicht wieder anzurufen. Das möge man höheren Ortes nicht. Er solle sich dorthin wenden.

Auch daher dieses Zittern. Espenlaub war nichts dagegen.

Und jetzt sah sich L. auch wieder hemdsärmelig auf der nächtlichen Straße vor dem Zeitungshaus stehen. Ja, hemdsärmelig waren sie damals alle. Die Alten noch hemdsärmeliger als die Jungen, die erst ihr Handwerk lernen wollten, so wie L. Sie hatten ihren Spruch aus der ersten Stunde auf einem großen Transparent über den Flur gespannt: „UNABHÄNGIG UND FREI!“

Einmal waren sie damit sogar durch die Straßen gezogen – und hatten verdutztes Schweigen geerntet. Seit wann kamen Redakteure in dieser Stadt auf die Idee, sie könnten sich von ihren alten Herren einfach befreien? War es nicht Zeit für eine neue Zeitung?

Sie versuchten es wenigstens. Einen kurzen, aufregenden Moment lang, in dem auch der Anfänger L. das Gefühl hatte: So darf man Zeitung machen, eine Stadt jeden Morgen in Spannung halten, weil keiner ahnte, was es Neues geben würde. Denn das stand jetzt in ihrer Zeitung, die sie tatsächlich zum ersten Mal die ihre nannten.

Für einen kurzen Moment, den niemand historisch nannte, weil alle glaubten, es würde jetzt immer so sein.

Aber es blieb nur bis zu dem Tag so, an dem der neue Besitzer entschied, dass es so nicht bleiben konnte. Zeitungen sind nicht dazu da, Menschen ihre Stadt zu erzählen. „Das interessiert niemanden.“ Er schickte einen Revisor vorbei, auch wenn der wohl einen anderen Titel hatte, eindrucksvoller, so, wie sich die grauen Männer der neuen Zeit immer pompösere Titel zulegten und sich kameradschaftlich gaben, dass man darauf hereinfiel, wenn man so vertrauensselig war, wie damals fast alle.

Hinterher sah die Zeitung bunter aus, hatte mehr Bilder, mehr Feste, mehr Einkaufstipps und etwas weniger Platz für den „ganzen Quark, der sowieso keinen interessiert. Glauben Sie mir. Ich hab in dem Business meine Erfahrung“, sagte der in elegantes Grau Gekleidete, der ihnen in flott organisierten Sitzungen immer sehr aufmerksam zugehört hatte. Aber von ihren Vorstellungen, was man in einer Zeitung alles erzählen könnte, blieb eigentlich nichts über.

„Ist ja schön, dass sie alle so eifrig träumen. Aber eine Zeitung hat so zu sein, wie sie der Leser gut findet. Das sollten Sie eigentlich gelernt haben.“ Und dann war sie so. Und die meisten älteren Herren, die eben noch mit träumender Begeisterung von ihren Ideen für eine solche Zeitung geschwärmt hatten, bekamen nahegelegt, mit einer erklecklichen Abfindung lieber in ruhigere Gefilde zu entfleuchen. „Hier wird jetzt richtige eine Zeitung gemacht“, sagte der graue Sendbote, dessen Namen L. sich nicht mal gemerkt hatte, weil er sowieso nicht gefragt wurde.

Hernach bekam er die Abendvorstellungen auf den Tisch in jenem kurzen Stück Zeit, in dem noch Platz war für eine Seite voller Gefühl. Da war der graue Mann längst weitergezogen. Erzählte wohl anderen, wie das geht mit dem Zeitungmachen.

Übrig blieb ein schrumpfendes Blatt, in dem immer mehr Platz für Bunt und Spritzig freigeschaufelt wurde. Und Ernst und Nachdenklich schrumpfte zusammen. So wie die Geschichten über die Diva und die wenigen anderen, die noch versuchten, einen Fuß in eine der Türen zu bekommen, die sich eine nach der anderen schlossen.

Da war L. wohl wirklich der Letzte, der hemdsärmelig und ratlos auf der abendlichen Straße stand, während oben das dreizeilige Restchen seines letzten Artikels über die Diva noch zwischen zwei spritzige Bilder von einer Autohauseröffnung gequetscht wurden.

„Sei froh, dass sie dich nicht gleich kündigen“, hatte sein Kollege Stachelschwein damals gesagt. Der sich die raspelkurze Frisur gerade erst zugelegt hatte. Und wenn keiner zuhörte, der nicht sollte, hatte er schon mal drauf, seinem jungen Kollegen zu raten, es wie ein gewisser Schwejk zu machen. „Sie wollen es nicht anders.“

Aber ich will nicht, sagte irgendetwas in L.s tiefer Bekümmernis. Ich will nicht.

Er blieb. Und lernte zu lächeln, wenn die Arbeit von Tagen oder Wochen in der Endredaktion zusammenschmolz wie Schnee in der Sonne. „Das liest doch keiner!“

„Wolltest du nicht selbst kündigen?“, frage die Diva, als sie in der Küche darangingen, aus den verfügbaren Dingen eine richtige Mascha-Pizza zu bauen. Sauerkraut war dabei, Zwiebeln und Knoblauch, Oliven nur für ein Eckchen.

„Natürlich“, sagte er. „Hundertmal hätte ich …“

„Und du hast nicht …“

Es waren ein paar von den anderen, die nach und nach ihre Mäntel nahmen und fortgingen. Der Letzte wünschte ihm sogar Durchhaltevermögen. „Vielleicht …“

Das war kurz nach der nächsten Neuerfindung einer Zeitung, wie sie heutzutage gemacht werden musste. Das besorgte auch wieder ein smarter Mann in Grau, der allen zuhörte und am Ende etwas präsentierte, das nur noch für Analphabeten irgendwie wie eine Zeitung aussah. Die Bilder waren noch größer und noch bunter. Und der Platz für Spaß und Spritziges hatte sich verdoppelt.

Da hatte L. schon in der Runde der Stammmannschaft gesessen und war öfter geneigt, ein „Was soll d…“ einzuwerfen. Aber Stachelschwein war ihm jedes Mal mit einem polternden Lachen in die Parade gefahren. „Genial“, hatte er gebrüllt. „Das wird eine richtig gute Zeitung!“

Der graue Herr war geschmeichelt. Sie machten es so. Und ein bedeutungsvoller Blick von Stachelschwein in der überflüssigen Kaffeepause genügte L., um zu begreifen, dass man in solchen Zeiten alles nur prima finden musste, genial am besten, historisch. „Das mögen sie, wenn man ihre hübschen Einfälle historisch nennt.“

Man kann das zwar lernen.

Aber an diesem Abend wusste Herr L. zumindest, dass er damals tatsächlich gekündigt hatte. Er hatte es nur niemandem gesagt, hatte „Danke“ gesagt, als ihm auch die Arbeit des Wirtschaftreporters und des Baureporters übertragen wurde. „Keine Leute! Keine Leute!“

Immerhin hatten ja tausende Leser inzwischen gekündigt. Irgendwann wird man des Wartens überdrüssig, wenn eine Zeitung jeden Tag nur so tut, als wollte sie.

Lustlosigkeit kann so ansteckend sein.

Und zumindest in diesen ganzen langweiligen Baugeschichten flackerte ab und zu ein Stück Wirklichkeit durch die Zeitung. Dann und wann in L.s Artikeln, die dann keiner mehr kürzen wollte, weil der Platz irgendwie gefüllt werden musste.

Meist gab es dann ärgerliche Anrufe in der Anzeigenabteilung. Und eine Rüge für die Redaktion. Was dann wieder dafür sorgte, dass die nächsten Geschichten über die Baufirmen und Immobilienhaie von L. nicht gedruckt wurden. „Liest doch keiner.“

Herr L. wusste inzwischen zumindest, dass es immer Leute gab, die sehr genau lasen und die Direktdurchwahl zum Herausgeber hatten. Oder gleich ihren Anwalt beauftragten.

Knistern und Blubbern.

Sie schauten den beiden Blechen mit ihrer Ladung Seelenfrieden genüsslich durch die Scheibe des Backofens zu, alle drei auf der Küchenbank, rechts die Diva, links Mascha. In der Mitte ein nur noch leicht fröstelnder L.

„Lassen Sie euch wenigstens jetzt in Frieden?“

„Ich glaube, es ist ihnen jetzt egal. Sie haben alles rausgeklopft, was lebendig gewesen war. Vielleicht krempeln sie es auch noch einmal um. Aber …“

„… dir ist es auch egal …“

„Ich nehme es mir nicht mehr so zu Herzen. Es ist egal.“

„Aha“, sagte die Diva.

„Das musst du wohl sagen“, sagte Mascha.

„Muss ich nicht“, sagte L. Er könne auch über Möhrchen, Schafe oder die Träume von gestern reden. Also redeten sie. Und kamen auf Belinda zu sprechen und ihren stillen Verehrer. Den es tatsächlich gegeben hatte. Die Diva hatte ihn oft genug gesehen. Er saß immer wieder in ihren Vorstellungen und ließ riesige Blumensträuße liefern. „Für die herzlichsten Frauen der Welt.“

Wie sah er aus?

Unscheinbar, sagte die Diva. Vielleicht ein Russe. Er sprach mit Akzent, hatte Manieren, rauchte viel und verschaffte den beiden Sängerinnen gut bezahlte Auftritte.

„Zu Autohauseröffnungen?“

„Eher weniger. Firmenpartys, Empfänge. Wo Leute sich auch ein bisschen Kultur gönnten. Richtig reiche Leute, mit Kellnern im Frack und so.“

„Am Hermannkai?“

Ein Moment Zögern. Ja, da auch.

„Ein Russe?“

„Kann sein. Warum willst du das wissen? Was hat das mit Belinda zu tun?“

„Och, nur so“, sagte Herr L. „Es kann sein, ich kenne ihn.“

„Freund von dir?“

Er merkte schon, dass sich ihr Ton verändert hatte. Da klang jetzt Misstrauen mit. Er hatte es geahnt.

Aber wozu war er jetzt hier?

„Nicht mal das. Nur ein toter kleiner Mann in einem Löwengehege. Erinnerst du dich?“

Im Ofen spritzte und knisterte es.

„Diese alte Geschichte? Ich glaub’s nicht. Du bindest mir einen Bären auf.“

„Das darf er gar nicht“, mischte sich Mascha ein. Kümmerte sich aber lieber um die Pizza, damit sie nicht verbrannte und verschmorte, sondern sich in knisternde große Stücke auf großen bunten Tellern verwandelte. So ganz fassen konnte die Diva es denn doch nicht. Noch ein Toter? Warum nur?

„Das will ich aber genau wissen, ob der das ist. Du kannst mir ja sonst was erzählen!“

„Sagt dir der Name August Miller was?“

Und dann war es die Diva, die nichts mehr sagte. So dass man nur die Gabeln klappern hörte und die Messer ratschen auf richtig altem Porzellan. Dem man ansah, wie liebevoll Generationen von Frauen damit umgegangen waren, auch wenn jeder Teller aus einer anderen Serie stammte. Stiefmütterchen, Veilchen, Rosen. Und so ungefähr, als L. endlich das Gefühl hatte, wieder gut durchwärmt zu sein und nicht mehr zu zittern, da sprang die Diva auf und rannte laut fluchend ins Nachbarzimmer. Die Worte, die sie verwendete, zitieren wir hier nicht. Es kamen jede Menge Tiere drin vor, das sei verraten. Eigentlich sogar ein ganzer Bauernhof.

Nur Mascha fragte mit skeptischem Blick: „Hast du das mit Absicht gemacht?“

Und ließ ihre dampfende Pizza stehen, um sich um die Diva zu kümmern. Da ahnte L. schon, dass der Abend noch viel länger werden würde als gedacht.

Die komplette Geschichte zum Nachlesen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Leserclub *Und was passiert jetzt?
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.