Wahl-Fieber (5)

Wenn der Sieger schon vor Weihnachten feststeht: Der Irrsinn der deutschen Wahlumfragen

LZ/Ausgabe 47Für alle LeserJe näher der Termin der Bundestagswahl rückt, umso dichter tackern die Wahlumfragen, servieren allerlei Medien immer neue Umfrageergebnisse, die immer mehr ein Ergebnis suggerieren, das dem tapferen Wahlbürger am 24. September eigentlich nur noch eine Wahl lässt: zu Hause zu bleiben. Der Überdruss ist überall spürbar.

Und Medien, die all diese immer langweiligeren Ergebnisse verkünden, tun mit ihrer Berichterstattung darüber alles, um auch noch den letzten Funken von Hoffnung zu ersticken. Etwa so wie die „Frankfurter Rundschau“, die man eine Zeit lang noch als besonnen und klug betrachten konnte unter allerlei aufgeregten Newsmakern. Aber irgendetwas ist auch dort in der Redaktion anders geworden. Irgendjemand verteilt wohl Aufputschmittel, damit die Kommentare süffiger werden und eine neue Wahlumfrage vermeldet wird, als wäre es das furiose Ergebnis eines Bundesligaspiels.

So wie diesmal eine Umfrage von der ARD, am 7. September präsentiert mit dem Einstieg: „SPD droht historisches Debakel. Laut ARD-Deutschlandtrend droht das schlechteste SPD-Ergebnis bei einer Bundestagswahl in der Geschichte der Bundesrepublik. Nach den Prognosen gäbe es zwei mögliche Koalitionsoptionen …“

Journalisten, die bei solchen Meldungen das Wort „historisch“ benutzen, sollten sowieso einmal nachschauen, ob ihnen jemand etwas in den Kaffee gestreut hat. Ob etwas wirklich einmal historisch wird, das entscheidet ganz allein die Geschichte.

Von einer Vorsicht den Ergebnissen solcher Umfragen gegenüber und ihrer Belastbarkeit dann bei der richtigen Wahl, ist in diesem Beitrag nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Man hat das Gefühl, das Wissen um die Fragwürdigkeit von solchen Stimmungsabfragen ist völlig verloren gegangen. Man verkauft eine Umfrage wie einen reellen Stimmungswandel. Und man vergisst völlig, wie sehr man mit solchen Verlautbarungen selbst dafür sorgt, dass sich die Sicht auf den eigentlich noch gar nicht beendeten Wahlkampf ändert.

Das ist ein Thema, mit dem sich am 4. September ein Beitrag in der „Zeit“ beschäftigt hat, einer Zeitung, die sich seit ein paar Monaten sichtlich Mühe gibt, wieder mehr Vielfalt journalistischer Sichtweisen zurückzugewinnen, die früher einmal große Zeitungen ausgezeichnet hat. Und auch die Vorsicht, die zu solchen Verlautbarungen aus dem Wahlkampf gehört, der auch deshalb Wahlkampf heißt, weil es eine Phase ist, in der eigentlich alle Parteien mit gleichen Chancen um die Köpfe der Wähler kämpfen dürfen oder dürfen sollten.

Aber der Kommentar in der „Frankfurter Rundschau“ ist nicht der einzige, der dem Herausforderer der SPD jetzt schon völlige Chancenlosigkeit attestiert und dem Leser einredet, es lohne sich nicht mehr, auf dieses Pferd zu setzen.

Meinungsumfragen machen selbst Meinung

Das weiß kaum einer besser als Gerd Bosbach, Statistiker, Mathematiker und Autor des Buches „Lügen mit Zahlen“, der in der „Zeit“ am 4. September entsprechend zum Thema geschrieben hat. „Meinungsforschung macht auch selbst Meinung“, sagte er dort. „Sie kann, ob gewollt oder nicht, Wahlen beeinflussen. Dafür gibt es jede Menge Beispiele. Wird eine Partei dauerhaft auf unter drei Prozent geschätzt, liegt es für den taktisch denkenden Wähler nahe, die Stimme einer größeren Partei zu geben, um sie nicht zu verschenken.“

Ein nicht unwichtiger Aspekt. Aber er impliziert auch noch etwas anderes, denn der Wähler möchte ja, dass seine Stimme auch Einfluss auf die Politik der nächsten vier, fünf Jahre hat. Bosbach nennt es taktisches Wählen.

„Nun kann man sagen, dass gegen taktisches Wählen wenig einzuwenden ist – abgesehen davon, dass die Wahl einer Partei, die man eigentlich nicht bevorzugt, kein Ruhmesblatt für die Demokratie ist“, erklärte er. „Doch die Orientierung des Wählers an Umfragen hat auch schon schwerwiegendere Folgen gehabt. Etwa beim Brexit. Viele Wähler dürften angesichts der scheinbar klaren Prognosen auf das Wählen verzichtet haben oder sogar gegen ihre Überzeugung für den Brexit gestimmt haben, um der Regierung einen Denkzettel für Versagen auf anderen Feldern verpassen zu wollen. Es verzerrt Wahlergebnisse, wenn viele Menschen zu wissen glauben, wie die Wahl ausgehen wird.“

Die Wähler wählen dann nicht mehr die Partei, die ihren eigenen Vorstellungen von richtigen Entscheidungen am nächsten kommt. Denn wenn die Umfragen suggerieren, dass diese Partei keine Chance hat, an der nächsten Regierung beteiligt zu sein, ist es ja irgendwie besser, die Stimme einer anderen Partei zu geben, die scheinbar eine Chance hat, auch wenn man mit deren Gesamtprogramm nicht ganz so übereinstimmt.

Oder – siehe Brexit – man bleibt zu Hause, weil man glaubt, eh nichts verändern zu können, was in Großbritannien tatsächlich fast 90 Prozent der jungen Wähler taten, genau jene, die künftig die Folgen des Brexit ausbaden müssen.

Meinungsumfragen verstärken augenscheinlich das, was man so landläufig „Wahlmüdigkeit“ nennt

Und die dichte Folge der Wahlumfragen verstärkt ganz unübersehbar auch einen Trend: Je länger Herausforderer Martin Schulz hinter Angela Merkel zurückliegt, umso mehr verfestigt sich der Rückstand der SPD. Kein Streitgespräch im TV ändert etwas daran, kein Klinkenputzen im Wahlkampf, keine Plakatkampagne, nichts.

Und das hat weitere Folgen. Denn wenn Wahlkampf wie ein Fußballspiel inszeniert wird, bei dem der Herausforderer schon mit den ersten Minuten nach dem Anpfiff hinten liegt und nichts mehr passiert, dann beschäftigen sich auch immer weniger Menschen mit dem, was der oder die Herausforderer eigentlich wollen, worin ihre inhaltlichen Unterschiede bestehen. Der Wähler betrachtet das Ganze wie ein Spiel von Fußballprofis, wie eine Show. Aber es gibt keine Diskussion mehr darüber, welche Richtungsentscheidungen eigentlich anstehen, wie die Zukunft des Landes aussehen soll, welche Probleme dringend gelöst werden müssen – und vor allem: wie.

Und das hat nicht nur mit dem sogenannten Merkel-Effekt zu tun, der Kunst der Kanzlerin, sich über Probleme einfach hinwegzulächeln. Das hat auch mit einer Berichterstattung zu tun, die Politik wie ein Fußballspiel darstellt und Wahlumfragen wie Spielergebnisse präsentiert.

Aber Politik ist kein Fußballspiel

Auch Bosbach wählt in seinem Beitrag genau diesen Vergleich. Und Fußballanhänger wissen, wie dröge eine Saison wird, wenn der Meister schon vor Weihnachten feststeht: „Umfragen sind ungenau, Umfragen verzerren Wählerentscheidungen. Und: Umfragen entpolitisieren. Wenn im Zentrum der Aufmerksamkeit der Spielstand zwischen den Spitzenkandidaten steht, dann werden tiefe inhaltliche Debatten schnell als nervtötend und anstrengend empfunden. Wenn ihnen nicht schon vorher die Relevanz verloren geht, weil das Ergebnis ohnehin schon feststeht – laut Umfragen.“

So etwas entmutigt auch den Wähler. Warum soll er sich noch aufraffen, wenn er am absehbaren Wahlergebnis ja doch nichts ändern kann? Es sind nicht nur die agierenden Parteien, die eine Menge dafür getan haben, dass ein Großteil der Nation seit Jahren in tiefer Politikverdrossenheit steckt. Es sind auch die Medien, die Politik fast nur noch als Schlagabtausch austauschbarer Fußballmannschaften darstellen, bei dem die Performance wichtiger ist als der Inhalt.

Das kann nicht gutgehen. Und das wird auch nicht gutgehen. Denn wo diese Verdrossenheit um sich greift, wächst auch das Misstrauen in die Demokratie. Und das ist brandgefährlich.

Zu weiteren Beiträgen & Kandidatenvorstellungen rings um die Bundestagswahl 2017 auf L-IZ.de www.l-iz.de/tag/btw17

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

MeinungsbildungMedienkompezenzBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?
Sachsens Finanzminister Georg Unland gibt seinen Abschied selbst bekannt + Update
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland (CDU). Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Foto: SMF/momentphoto, Oliver Killig

Für alle LeserMit der CDU-Fraktion geht Finanzminister Georg Unland im Guten auseinander. Immerhin hat er neun Jahre lang die Finanzpolitik des Freistaats gestaltet. In der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion am Donnerstag, 14. Dezember, hat Prof. Georg Unland erklärt, dem nächsten Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Michael Kretschmers nicht mehr zur Verfügung zu stehen.
Meinungen zur sächsischen Kommunalrechts-Novelle vom Mittwoch gehen weit auseinander
Der Sächsische Landtag. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserKaum war der neue Ministerpräsident am 13. Dezember gewählt, stürzte sich der Sächsische Landtag in die Debatte um das neue Kommunalrecht für Sachsen. Dabei ging es vor allem um ein Thema, das auch in Leipzig schon für Furore gesorgt hat: Wie viele Mitspracherechte bekommen die Stadtbezirksbeiräte? Oder soll die Novelle nur eine „Lex Dresden“ sein, weil die Aufwertung der Dresdner Stadtbezirksbeiräte der Regierung ein Dorn im Auge ist?