Wenn der Sieger schon vor Weihnachten feststeht: Der Irrsinn der deutschen Wahlumfragen

LZ/Ausgabe 47Für alle LeserJe näher der Termin der Bundestagswahl rückt, umso dichter tackern die Wahlumfragen, servieren allerlei Medien immer neue Umfrageergebnisse, die immer mehr ein Ergebnis suggerieren, das dem tapferen Wahlbürger am 24. September eigentlich nur noch eine Wahl lässt: zu Hause zu bleiben. Der Überdruss ist überall spürbar.
Anzeige

Und Medien, die all diese immer langweiligeren Ergebnisse verkünden, tun mit ihrer Berichterstattung darüber alles, um auch noch den letzten Funken von Hoffnung zu ersticken. Etwa so wie die „Frankfurter Rundschau“, die man eine Zeit lang noch als besonnen und klug betrachten konnte unter allerlei aufgeregten Newsmakern. Aber irgendetwas ist auch dort in der Redaktion anders geworden. Irgendjemand verteilt wohl Aufputschmittel, damit die Kommentare süffiger werden und eine neue Wahlumfrage vermeldet wird, als wäre es das furiose Ergebnis eines Bundesligaspiels.

So wie diesmal eine Umfrage von der ARD, am 7. September präsentiert mit dem Einstieg: „SPD droht historisches Debakel. Laut ARD-Deutschlandtrend droht das schlechteste SPD-Ergebnis bei einer Bundestagswahl in der Geschichte der Bundesrepublik. Nach den Prognosen gäbe es zwei mögliche Koalitionsoptionen …“

Journalisten, die bei solchen Meldungen das Wort „historisch“ benutzen, sollten sowieso einmal nachschauen, ob ihnen jemand etwas in den Kaffee gestreut hat. Ob etwas wirklich einmal historisch wird, das entscheidet ganz allein die Geschichte.

Von einer Vorsicht den Ergebnissen solcher Umfragen gegenüber und ihrer Belastbarkeit dann bei der richtigen Wahl, ist in diesem Beitrag nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Man hat das Gefühl, das Wissen um die Fragwürdigkeit von solchen Stimmungsabfragen ist völlig verloren gegangen. Man verkauft eine Umfrage wie einen reellen Stimmungswandel. Und man vergisst völlig, wie sehr man mit solchen Verlautbarungen selbst dafür sorgt, dass sich die Sicht auf den eigentlich noch gar nicht beendeten Wahlkampf ändert.

Das ist ein Thema, mit dem sich am 4. September ein Beitrag in der „Zeit“ beschäftigt hat, einer Zeitung, die sich seit ein paar Monaten sichtlich Mühe gibt, wieder mehr Vielfalt journalistischer Sichtweisen zurückzugewinnen, die früher einmal große Zeitungen ausgezeichnet hat. Und auch die Vorsicht, die zu solchen Verlautbarungen aus dem Wahlkampf gehört, der auch deshalb Wahlkampf heißt, weil es eine Phase ist, in der eigentlich alle Parteien mit gleichen Chancen um die Köpfe der Wähler kämpfen dürfen oder dürfen sollten.

Aber der Kommentar in der „Frankfurter Rundschau“ ist nicht der einzige, der dem Herausforderer der SPD jetzt schon völlige Chancenlosigkeit attestiert und dem Leser einredet, es lohne sich nicht mehr, auf dieses Pferd zu setzen.

Meinungsumfragen machen selbst Meinung

Das weiß kaum einer besser als Gerd Bosbach, Statistiker, Mathematiker und Autor des Buches „Lügen mit Zahlen“, der in der „Zeit“ am 4. September entsprechend zum Thema geschrieben hat. „Meinungsforschung macht auch selbst Meinung“, sagte er dort. „Sie kann, ob gewollt oder nicht, Wahlen beeinflussen. Dafür gibt es jede Menge Beispiele. Wird eine Partei dauerhaft auf unter drei Prozent geschätzt, liegt es für den taktisch denkenden Wähler nahe, die Stimme einer größeren Partei zu geben, um sie nicht zu verschenken.“

Ein nicht unwichtiger Aspekt. Aber er impliziert auch noch etwas anderes, denn der Wähler möchte ja, dass seine Stimme auch Einfluss auf die Politik der nächsten vier, fünf Jahre hat. Bosbach nennt es taktisches Wählen.

„Nun kann man sagen, dass gegen taktisches Wählen wenig einzuwenden ist – abgesehen davon, dass die Wahl einer Partei, die man eigentlich nicht bevorzugt, kein Ruhmesblatt für die Demokratie ist“, erklärte er. „Doch die Orientierung des Wählers an Umfragen hat auch schon schwerwiegendere Folgen gehabt. Etwa beim Brexit. Viele Wähler dürften angesichts der scheinbar klaren Prognosen auf das Wählen verzichtet haben oder sogar gegen ihre Überzeugung für den Brexit gestimmt haben, um der Regierung einen Denkzettel für Versagen auf anderen Feldern verpassen zu wollen. Es verzerrt Wahlergebnisse, wenn viele Menschen zu wissen glauben, wie die Wahl ausgehen wird.“

Die Wähler wählen dann nicht mehr die Partei, die ihren eigenen Vorstellungen von richtigen Entscheidungen am nächsten kommt. Denn wenn die Umfragen suggerieren, dass diese Partei keine Chance hat, an der nächsten Regierung beteiligt zu sein, ist es ja irgendwie besser, die Stimme einer anderen Partei zu geben, die scheinbar eine Chance hat, auch wenn man mit deren Gesamtprogramm nicht ganz so übereinstimmt.

Oder – siehe Brexit – man bleibt zu Hause, weil man glaubt, eh nichts verändern zu können, was in Großbritannien tatsächlich fast 90 Prozent der jungen Wähler taten, genau jene, die künftig die Folgen des Brexit ausbaden müssen.

Meinungsumfragen verstärken augenscheinlich das, was man so landläufig „Wahlmüdigkeit“ nennt

Und die dichte Folge der Wahlumfragen verstärkt ganz unübersehbar auch einen Trend: Je länger Herausforderer Martin Schulz hinter Angela Merkel zurückliegt, umso mehr verfestigt sich der Rückstand der SPD. Kein Streitgespräch im TV ändert etwas daran, kein Klinkenputzen im Wahlkampf, keine Plakatkampagne, nichts.

Und das hat weitere Folgen. Denn wenn Wahlkampf wie ein Fußballspiel inszeniert wird, bei dem der Herausforderer schon mit den ersten Minuten nach dem Anpfiff hinten liegt und nichts mehr passiert, dann beschäftigen sich auch immer weniger Menschen mit dem, was der oder die Herausforderer eigentlich wollen, worin ihre inhaltlichen Unterschiede bestehen. Der Wähler betrachtet das Ganze wie ein Spiel von Fußballprofis, wie eine Show. Aber es gibt keine Diskussion mehr darüber, welche Richtungsentscheidungen eigentlich anstehen, wie die Zukunft des Landes aussehen soll, welche Probleme dringend gelöst werden müssen – und vor allem: wie.

Und das hat nicht nur mit dem sogenannten Merkel-Effekt zu tun, der Kunst der Kanzlerin, sich über Probleme einfach hinwegzulächeln. Das hat auch mit einer Berichterstattung zu tun, die Politik wie ein Fußballspiel darstellt und Wahlumfragen wie Spielergebnisse präsentiert.

Aber Politik ist kein Fußballspiel

Auch Bosbach wählt in seinem Beitrag genau diesen Vergleich. Und Fußballanhänger wissen, wie dröge eine Saison wird, wenn der Meister schon vor Weihnachten feststeht: „Umfragen sind ungenau, Umfragen verzerren Wählerentscheidungen. Und: Umfragen entpolitisieren. Wenn im Zentrum der Aufmerksamkeit der Spielstand zwischen den Spitzenkandidaten steht, dann werden tiefe inhaltliche Debatten schnell als nervtötend und anstrengend empfunden. Wenn ihnen nicht schon vorher die Relevanz verloren geht, weil das Ergebnis ohnehin schon feststeht – laut Umfragen.“

So etwas entmutigt auch den Wähler. Warum soll er sich noch aufraffen, wenn er am absehbaren Wahlergebnis ja doch nichts ändern kann? Es sind nicht nur die agierenden Parteien, die eine Menge dafür getan haben, dass ein Großteil der Nation seit Jahren in tiefer Politikverdrossenheit steckt. Es sind auch die Medien, die Politik fast nur noch als Schlagabtausch austauschbarer Fußballmannschaften darstellen, bei dem die Performance wichtiger ist als der Inhalt.

Das kann nicht gutgehen. Und das wird auch nicht gutgehen. Denn wo diese Verdrossenheit um sich greift, wächst auch das Misstrauen in die Demokratie. Und das ist brandgefährlich.

Zu weiteren Beiträgen & Kandidatenvorstellungen rings um die Bundestagswahl 2017 auf L-IZ.de www.l-iz.de/tag/btw17

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

MeinungsbildungMedienkompezenzBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.
Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.