Wenn der Sieger schon vor Weihnachten feststeht: Der Irrsinn der deutschen Wahlumfragen

LZ/Ausgabe 47Für alle LeserJe näher der Termin der Bundestagswahl rückt, umso dichter tackern die Wahlumfragen, servieren allerlei Medien immer neue Umfrageergebnisse, die immer mehr ein Ergebnis suggerieren, das dem tapferen Wahlbürger am 24. September eigentlich nur noch eine Wahl lässt: zu Hause zu bleiben. Der Überdruss ist überall spürbar.

Und Medien, die all diese immer langweiligeren Ergebnisse verkünden, tun mit ihrer Berichterstattung darüber alles, um auch noch den letzten Funken von Hoffnung zu ersticken. Etwa so wie die „Frankfurter Rundschau“, die man eine Zeit lang noch als besonnen und klug betrachten konnte unter allerlei aufgeregten Newsmakern. Aber irgendetwas ist auch dort in der Redaktion anders geworden. Irgendjemand verteilt wohl Aufputschmittel, damit die Kommentare süffiger werden und eine neue Wahlumfrage vermeldet wird, als wäre es das furiose Ergebnis eines Bundesligaspiels.

So wie diesmal eine Umfrage von der ARD, am 7. September präsentiert mit dem Einstieg: „SPD droht historisches Debakel. Laut ARD-Deutschlandtrend droht das schlechteste SPD-Ergebnis bei einer Bundestagswahl in der Geschichte der Bundesrepublik. Nach den Prognosen gäbe es zwei mögliche Koalitionsoptionen …“

Journalisten, die bei solchen Meldungen das Wort „historisch“ benutzen, sollten sowieso einmal nachschauen, ob ihnen jemand etwas in den Kaffee gestreut hat. Ob etwas wirklich einmal historisch wird, das entscheidet ganz allein die Geschichte.

Von einer Vorsicht den Ergebnissen solcher Umfragen gegenüber und ihrer Belastbarkeit dann bei der richtigen Wahl, ist in diesem Beitrag nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Man hat das Gefühl, das Wissen um die Fragwürdigkeit von solchen Stimmungsabfragen ist völlig verloren gegangen. Man verkauft eine Umfrage wie einen reellen Stimmungswandel. Und man vergisst völlig, wie sehr man mit solchen Verlautbarungen selbst dafür sorgt, dass sich die Sicht auf den eigentlich noch gar nicht beendeten Wahlkampf ändert.

Das ist ein Thema, mit dem sich am 4. September ein Beitrag in der „Zeit“ beschäftigt hat, einer Zeitung, die sich seit ein paar Monaten sichtlich Mühe gibt, wieder mehr Vielfalt journalistischer Sichtweisen zurückzugewinnen, die früher einmal große Zeitungen ausgezeichnet hat. Und auch die Vorsicht, die zu solchen Verlautbarungen aus dem Wahlkampf gehört, der auch deshalb Wahlkampf heißt, weil es eine Phase ist, in der eigentlich alle Parteien mit gleichen Chancen um die Köpfe der Wähler kämpfen dürfen oder dürfen sollten.

Aber der Kommentar in der „Frankfurter Rundschau“ ist nicht der einzige, der dem Herausforderer der SPD jetzt schon völlige Chancenlosigkeit attestiert und dem Leser einredet, es lohne sich nicht mehr, auf dieses Pferd zu setzen.

Meinungsumfragen machen selbst Meinung

Das weiß kaum einer besser als Gerd Bosbach, Statistiker, Mathematiker und Autor des Buches „Lügen mit Zahlen“, der in der „Zeit“ am 4. September entsprechend zum Thema geschrieben hat. „Meinungsforschung macht auch selbst Meinung“, sagte er dort. „Sie kann, ob gewollt oder nicht, Wahlen beeinflussen. Dafür gibt es jede Menge Beispiele. Wird eine Partei dauerhaft auf unter drei Prozent geschätzt, liegt es für den taktisch denkenden Wähler nahe, die Stimme einer größeren Partei zu geben, um sie nicht zu verschenken.“

Ein nicht unwichtiger Aspekt. Aber er impliziert auch noch etwas anderes, denn der Wähler möchte ja, dass seine Stimme auch Einfluss auf die Politik der nächsten vier, fünf Jahre hat. Bosbach nennt es taktisches Wählen.

„Nun kann man sagen, dass gegen taktisches Wählen wenig einzuwenden ist – abgesehen davon, dass die Wahl einer Partei, die man eigentlich nicht bevorzugt, kein Ruhmesblatt für die Demokratie ist“, erklärte er. „Doch die Orientierung des Wählers an Umfragen hat auch schon schwerwiegendere Folgen gehabt. Etwa beim Brexit. Viele Wähler dürften angesichts der scheinbar klaren Prognosen auf das Wählen verzichtet haben oder sogar gegen ihre Überzeugung für den Brexit gestimmt haben, um der Regierung einen Denkzettel für Versagen auf anderen Feldern verpassen zu wollen. Es verzerrt Wahlergebnisse, wenn viele Menschen zu wissen glauben, wie die Wahl ausgehen wird.“

Die Wähler wählen dann nicht mehr die Partei, die ihren eigenen Vorstellungen von richtigen Entscheidungen am nächsten kommt. Denn wenn die Umfragen suggerieren, dass diese Partei keine Chance hat, an der nächsten Regierung beteiligt zu sein, ist es ja irgendwie besser, die Stimme einer anderen Partei zu geben, die scheinbar eine Chance hat, auch wenn man mit deren Gesamtprogramm nicht ganz so übereinstimmt.

Oder – siehe Brexit – man bleibt zu Hause, weil man glaubt, eh nichts verändern zu können, was in Großbritannien tatsächlich fast 90 Prozent der jungen Wähler taten, genau jene, die künftig die Folgen des Brexit ausbaden müssen.

Meinungsumfragen verstärken augenscheinlich das, was man so landläufig „Wahlmüdigkeit“ nennt

Und die dichte Folge der Wahlumfragen verstärkt ganz unübersehbar auch einen Trend: Je länger Herausforderer Martin Schulz hinter Angela Merkel zurückliegt, umso mehr verfestigt sich der Rückstand der SPD. Kein Streitgespräch im TV ändert etwas daran, kein Klinkenputzen im Wahlkampf, keine Plakatkampagne, nichts.

Und das hat weitere Folgen. Denn wenn Wahlkampf wie ein Fußballspiel inszeniert wird, bei dem der Herausforderer schon mit den ersten Minuten nach dem Anpfiff hinten liegt und nichts mehr passiert, dann beschäftigen sich auch immer weniger Menschen mit dem, was der oder die Herausforderer eigentlich wollen, worin ihre inhaltlichen Unterschiede bestehen. Der Wähler betrachtet das Ganze wie ein Spiel von Fußballprofis, wie eine Show. Aber es gibt keine Diskussion mehr darüber, welche Richtungsentscheidungen eigentlich anstehen, wie die Zukunft des Landes aussehen soll, welche Probleme dringend gelöst werden müssen – und vor allem: wie.

Und das hat nicht nur mit dem sogenannten Merkel-Effekt zu tun, der Kunst der Kanzlerin, sich über Probleme einfach hinwegzulächeln. Das hat auch mit einer Berichterstattung zu tun, die Politik wie ein Fußballspiel darstellt und Wahlumfragen wie Spielergebnisse präsentiert.

Aber Politik ist kein Fußballspiel

Auch Bosbach wählt in seinem Beitrag genau diesen Vergleich. Und Fußballanhänger wissen, wie dröge eine Saison wird, wenn der Meister schon vor Weihnachten feststeht: „Umfragen sind ungenau, Umfragen verzerren Wählerentscheidungen. Und: Umfragen entpolitisieren. Wenn im Zentrum der Aufmerksamkeit der Spielstand zwischen den Spitzenkandidaten steht, dann werden tiefe inhaltliche Debatten schnell als nervtötend und anstrengend empfunden. Wenn ihnen nicht schon vorher die Relevanz verloren geht, weil das Ergebnis ohnehin schon feststeht – laut Umfragen.“

So etwas entmutigt auch den Wähler. Warum soll er sich noch aufraffen, wenn er am absehbaren Wahlergebnis ja doch nichts ändern kann? Es sind nicht nur die agierenden Parteien, die eine Menge dafür getan haben, dass ein Großteil der Nation seit Jahren in tiefer Politikverdrossenheit steckt. Es sind auch die Medien, die Politik fast nur noch als Schlagabtausch austauschbarer Fußballmannschaften darstellen, bei dem die Performance wichtiger ist als der Inhalt.

Das kann nicht gutgehen. Und das wird auch nicht gutgehen. Denn wo diese Verdrossenheit um sich greift, wächst auch das Misstrauen in die Demokratie. Und das ist brandgefährlich.

Zu weiteren Beiträgen & Kandidatenvorstellungen rings um die Bundestagswahl 2017 auf L-IZ.de www.l-iz.de/tag/btw17

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

MeinungsbildungMedienkompezenzBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.