Wie die Echokammern des Internets die Abschottung und Blasenbildung der Gesellschaft befördern

Für alle LeserDemokratie betont zwar die Herrschaft des Volkes. Aber so, wie einige Leute dieser Tage wieder über Volk reden, haben sie sichtlich nicht begriffen, dass das Wort das Gegenteil meint von „Wir sind ein Volk“. Das Arbeitspapier nimmt zwar die Lüge vom „einigen Volk“ nicht auseinander. Zumindest nicht direkt. Aber indirekt. Denn wo Medienwelten zersplittern, leben auch die Menschen in unterschiedlichen Blasen. Echokammer nennen es die Autoren.
Anzeige

Wer sich auch nur ein bisschen mit der Herkunft des Wortes Volk beschäftigt hat, der weiß, dass es ursprünglich nichts anderes meinte als das, was wir heute meinen, wenn wir von „einer Menge Volk“ reden, also von vielen Leute, die zusammen einen großen Haufen bilden. Vielleicht einig und ähnlich in vielen Dingen, aber meist nur im Sinn einer Sache. So wie in Goethes „Volks Getümmel“. Aber nicht so wie in „Volkes Stimme“. Was uns übrigens auch auf Zeitungsnamen wie „Volksstimme“ und „Volkszeitung“ bringt. Beides stammt aus der Urzeit der Sozialdemokratie, als sich die Sozialdemokraten tatsächlich noch als die Partei des einfachen Volkes verstanden – also der Arbeiter und kleinen Angestellten. Volk war nicht jeder. Als Volk bezeichnete man die Leute da unten, die Malocher und kleinen Leute. Volk war ursprünglich mal ein Begriff der Herrschenden für ihre (fleißigen) Untertanen.

Das war lange, bevor die Chauvinisten anfingen, das „Volk“ mythisch und rassistisch aufzuladen, so, wie es die Narren von rechts und rechtsaußen heute tun. Und die Narren, die „Wir sind das Volk“ brüllen, ebenso. Sie glauben vielleicht sogar, Volk sei so etwas wie eine Schicksalsgemeinschaft.

Dabei ist es bestenfalls das, was die Sozis damals noch meinten: Die Masse der Leute, die sich ihren kärglichen Lebensunterhalt mit ihrer Hände Arbeit erarbeiten mussten, die große Menge, die immer gern ausgebeutet wird und die mit hungrigen Augen zu den Fenstern der Reichen hinaufschaut.

Das Bild passt nicht mehr ganz zur Gegenwart. Da hat sich viel geändert. Die große Menge ist heute einigermaßen auskömmlich versorgt, hat Auto, Fernseher und Einkommen. Und Angst. Denn man ist zwar aufgestiegen in die viel umworbene „Mitte“ der Gesellschaft, quasi zur Leberwurst zwischen den Brotscheiben geworden. Aber seit ein paar Jahren (so ungefähr seit Einführung von „Hartz IV“) geht in dieser Mitte die Angst um, wieder abzustürzen. Man ist zwar schon lange kein Volk mehr, möchte aber gern eins sein. Eines mit Wirkmacht. Nicht ahnend, wie lächerlich es wirkt, wenn Buchhalter, staatliche Richter und Immobilienmakler mit dem Transparent herumlaufen: „Wir sind das Volk!“

Es wäre sogar witzig, wenn es diese Gesellen der Ahnungslosigkeit nicht so ernst meinen würden.

Polarisiert und radikalisiert? Medienmisstrauen und die Folgen für die Demokratie. Cover: Otto-Brenner-Stiftung

Polarisiert und radikalisiert? Medienmisstrauen und die Folgen für die Demokratie. Cover: Otto-Brenner-Stiftung

Und sie meinen es ernst. Sie meinen auch das mit dem Volk ernst. Denn das ist ihre Echokammer.

Und da sind wir jetzt bei dem Arbeitspapier der Otto-Brenner-Stiftung, das sich eigentlich mit der Frage beschäftigt, warum sich der politische Diskurs in den letzten Jahren so radikalisiert hat und warum ausgerechnet die Medien zum verbalen Angriffsziel der rechten Radikalen geworden sind. Haben sie tatsächlich versagt?

Aber so einfach ist auch die Frage nicht.

Denn Demokratie lebt von der Kompetenz zum Diskurs. Nicht die vielbeschworene „Herrschaft des Volkes“ ist ihr Inhalt, sondern die permanente Aushandlung von Politik durch die kompetenten Mitglieder der Gesellschaft. Sie funktioniert nur, wenn alle Mitglieder der Gesellschaft wissen, worum es geht, wer alles mitredet und wer welche Position vertritt. Das wird eben nicht nur bei Wahlen oder in Parlamenten ausgehandelt. Sondern auch und tagtäglich in „den Medien“: Die Vielzahl der Medien sind der Raum, der gesellschaftliche Meinungsbildung überhaupt erst ermöglicht.

Das setzt Ansprüche – nicht nur an die Journalisten, sondern auch an die Bürger. Wenn sie sich nicht die Arbeit machen, sich über die Vorgänge in ihrer Gesellschaft ein möglichst profundes Bild zu machen, können sie nicht mitreden.

Also braucht es natürlich eine vielfältige Landschaft von Medien, die möglichst breit auch über das politische Geschehen im Land berichten.

Und es braucht noch etwas anderes, stellen die vier Autoren des Arbeitspapiers fest: Den Bürger, der auch noch fähig ist, die nötigen Medien zu rezipieren.

Sie merken: Wir nähern uns der veränderten Medienrezeption der Gegenwart. Das sagt sich so leicht. Aber wenn neue Medien die „Medienmacht“ übernehmen, verändern sich Rezeptionsgewohnheiten. Menschen lesen weniger Zeitung, haben dafür auch weniger Zeit. Denn andere Medien sind präsenter und verschlingen selbst jede Menge Zeit. Deswegen gab es schon in den 1960er Jahren zum ersten Mal einen deutlichen Bruch – nicht nur in der Medienrezeption, sondern auch in der Fähigkeit der Bundesbürger, die politischen Diskurse noch zu verstehen.

„Ohne kritische Medienrezeption geht es nicht – ohne die Anerkennung der Vielfalt von Positionen aber auch nicht. Den Austausch nur noch mit jenen zu suchen und zu finden, die sowieso schon der gleichen Meinung sind, hat mit kritischer Öffentlichkeit nicht das Geringste zu tun. Und mit dem Aufstieg der Echokammer hat ein erstaunlicher Wandel eingesetzt. Wurde vor einigen Jahren mit dem Internet noch die Hoffnung auf ‚liquid democracy‘ und eine Stärkung der direkten Demokratie verbunden, schlägt diese Hoffnung nun in eine Bedrohung um“, stellen die Autoren fest. „Ein Strukturwandel der Öffentlichkeit ganz eigener Art scheint sich in den letzten zehn Jahren durchgesetzt zu haben. Ein solcher Strukturwandel wurde schon einmal diagnostiziert: In den 1960er Jahren beschrieb der Sozialphilosoph Jürgen Habermas eine fortschreitende Unfähigkeit, zwischen öffentlichen und privaten Interessen zu unterscheiden (Habermas 1962). Das hatte Konsequenzen. Mit der Unfähigkeit, eigene Interessen zu artikulieren, sank auch die Fähigkeit, überhaupt die Vielfalt von Interessen als Bedingung der Demokratie zu sehen.“

Damals war es das neue Medium Fernsehen, das zu diesem Auseinanderklaffen von Sehen und Verstehen führte.

Die unterschiedlichen 2016 erfassten Milieus. Grafik: Otto-Brenner-Stiftung

Die unterschiedlichen 2016 erfassten Milieus. Grafik: Otto-Brenner-Stiftung

Es geht um Aufmerksamkeitsökonomie. Um Zusammenhänge zu verstehen, muss sich der Rezipient zumindest für ein etwas längeres Weilchen konzentrieren. Vielleicht nicht für die vielen Stunden, die frühere Zeitungsleser noch ihrer Zeitung widmeten. Aber doch für mehr als nur 5 Minuten oder die 20, 30 Sekunden, die die üblichen Nachrichtenschnipsel im Fernsehen umfassen. Fernsehen hat als erstes Medium die Informationstakte deutlich beschleunigt – dafür ging Tiefe und Komplexität verloren.

Und das Internet hat den Kampf um die Sekunde Aufmerksamkeit noch deutlich verschärft.

„Durch den andauernden Beschuss mit neuen, noch aufregenderen Nachrichten verändern sich die EmpfängerInnen. Schnell ist die Aufmerksamkeitsspanne erschöpft, und das Aufmerksamkeitsdefizit wird zum Massenphänomen. Dadurch haben sich Aufmerksamkeitsökonomie und Aufmerksamkeitsdefizit zusätzlich zu gewichtigen Mediatoren der Teilhabe entwickelt – und gerade das bleibt nicht ohne Konsequenzen für die Demokratie. Die politische Öffentlichkeit leidet darunter“, stellen die Autoren fest.

Dazu kommt: Die „social media“ sorgen dafür, dass Menschen in Echokammern landen. Die Nutzer können sich ihre bevorzugten Inhalte nicht nur zusammensammeln – die berühmten Algorithmen sorgen auch dafür, dass sie nur noch die von ihnen bevorzugten Inhalte bekommen. Die Nutzer landen immer mehr in einem Kosmos, in dem es keine anderslautenden Meinungen und Ansichten mehr gibt. Was natürlich ihre Weltwahrnehmung verändert. Die Gruppeninnensicht verfestigt sich, wird immer homogener. Es entsteht ein scheinbar dichtes Abbild der Gesellschaft, das aber mit der Vielfalt der ganzen Gesellschaft nichts mehr zu tun hat. Menschen mit radikalen Ansichten bleiben unter sich und radikalisieren sich immer weiter.

Logisch, dass das dann in Kontrast gerät zur breiteren Berichterstattung der klassischen Medien.

Dazu kommt: Man teilt in diesen Gruppen nur noch, was die eigene Meinung bestätigt. Alles andere wird ausgefiltert. Andere Medien werden nur noch danach rezipiert, was sie zur Bestätigung des eigenen Innenbildes zu bieten haben. Und danach wird dann gnädig die Glaubwürdigkeit der Medien beurteilt. Die Filtergruppe stellt sich quasi über „die Medien“ und bewertet aus der gefilterten Eigenperspektive, wie gut die Medien aus dieser Warte sind.

„Die Bewertung der Glaubwürdigkeit von Medien hängt aber nicht nur damit zusammen, ob sie tatsächlich wahrheitsgemäß berichten. Bereits das gemeinsame Auftreten von Chauvinismus und einer positiven Bewertung von Tageszeitungen machte deutlich, dass noch etwas anderes hinzutritt“, schreiben die Autoren. „Die wahrgenommene Glaubwürdigkeit hat auch etwas mit sozialen Normen der Eigengruppe zu tun, die in unterschiedlichen Medien unterschiedlich stark geteilt und wiedergefunden werden. In gesellschaftlichen Konfliktsituationen werden häufig die Normen der eigenen Gruppe besonders betont und ihre Einhaltung nachdrücklicher gefordert als unter ‚Schönwetterbedingungen‘ – die Akzeptanz von Pluralität nimmt ab. Diese Beschreibung kennzeichnet die Lage in einigen sozialen Milieus in den letzten zehn Jahren.“

Zehn Jahre? Das ist das „Facebook“-Zeitalter.

Die Gruppenansichten, die sich derart ausfiltern, sind zwar nicht neu. Aber mit den Algorithmen der „social media“ erlangen sie ein Eigenleben, filtern sich selbst regelrecht aus dem großen gesellschaftlichen Diskurs und beginnen dann, die „Mainstream“-Gesellschaft von außen zu kritisieren.

Wenn sich aber Milieus immer mehr absondern und abschotten, ist das fatal für eine demokratische Gesellschaft. Dann redet man nicht mehr miteinander, sondern pöbelt übereinander. Und die Milieus verstärken sich in ihrem Glauben, ganz allein die Dinge richtig zu sehen. Die anderen sind ja alle auf dem Holzweg. Ergebnis: Eine messbare Polarisierung und Radikalisierung in der Gesellschaft.

„In der Leipziger ‚Mitte‘-Studie 2016 wurde eine starke Polarisierung und Radikalisierung beschrieben. Während in den demokratischen Milieus das Vertrauen in das demokratische Gemeinwesen in den letzten Jahren gewachsen ist, radikalisierten sich die schrumpfenden rechtsautoritären Milieus. Diese Dynamik lässt sich auch bei der Untersuchung der Mediennutzung feststellen“, kann man jetzt auch im Arbeitspapier der Otto-Brenner-Stiftung lesen. „Wie bei politischen Inhalten und demokratischen Grundwerten so ist auch bei der Glaubwürdigkeit eine starke Polarisierung zwischen den Positionen festzustellen. Während eine Mehrheit der Bevölkerung der medialen Berichterstattung grundsätzlich glaubt und entsprechend auch Vertrauen gegenüber den gesellschaftspolitischen Institutionen zeigt, stellt sich das Bild in den rechtsautoritären politischen Milieus differenzierter dar.“

Freilich hat das Arbeitspapier ein Problem. Ein nicht ganz unwichtiges. Aber die Autoren merken es wenigstens an, während die meisten Statistiker immer noch ganz undifferenziert vom „Internet“ plappern.

„Als Problemanzeige muss darauf hingewiesen werden, dass hinsichtlich der im Internet verfügbaren Quellen nicht differenziert wurde. So kann eingewendet werden, dass eine Nutzung auch von Premiummedien, also redaktionell betreuten Angeboten, oder auch Internetauftritten von ‚klassischen‘ Medien, wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk oder Tageszeitungen, nicht von der ausschließlichen Nutzung der Social Media getrennt werden kann.“

Aber aus meiner Sicht kommen die Autoren dabei zum falschen Schluss: „Unserer Einschätzung nach ist diese Trennung mittlerweile nicht mehr sinnvoll. Auch in den Social Media werden redaktionell betreute Angebote eingebunden, allerdings oft selektiv und nach Maßgabe der in den Foren bestehenden politischen Orientierungen. In jedem Fall kommt es bei Intensivnutzern des Internets durch die Social Media verstärkt zu Feedback-Schleifen, auch wenn auf redaktionell betreute Angebote, vermittelt etwa durch Facebook-Gruppen, zurückgegriffen wird.“

Gerade deshalb ist die Trennung zwischen Social-Media-Nutzung und Nutzung klassischer Nachrichtenportale im Internet nicht nur statistisch sinnvoll, sondern eminent wichtig. Denn die zitierten Echokammern entstehen meist nur, wenn Menschen fast ausschließlich in den Social-media-Kanälen unterwegs sind und die klassischen Nachrichtenportale eben nicht reflektierend ansteuern. Auch im Internet sind klassische Nachrichtenangebote essenziell für einen grundierten demokratischen Diskurs.

Und auch dafür, dass eben nicht ganze gesellschaftliche Gruppen in die Filterblase abdriften und gar nicht mehr in der Lage sind, die Komplexität der Gesellschaft zu begreifen.

Was Misstrauen in Medien mit Marktdenken, Ressentiments und gesellschaftlichen Milieus zu tun hat

Otto-Brenner-StiftungMedien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.