Wie die Echokammern des Internets die Abschottung und Blasenbildung der Gesellschaft befördern

Für alle LeserDemokratie betont zwar die Herrschaft des Volkes. Aber so, wie einige Leute dieser Tage wieder über Volk reden, haben sie sichtlich nicht begriffen, dass das Wort das Gegenteil meint von „Wir sind ein Volk“. Das Arbeitspapier nimmt zwar die Lüge vom „einigen Volk“ nicht auseinander. Zumindest nicht direkt. Aber indirekt. Denn wo Medienwelten zersplittern, leben auch die Menschen in unterschiedlichen Blasen. Echokammer nennen es die Autoren.

Wer sich auch nur ein bisschen mit der Herkunft des Wortes Volk beschäftigt hat, der weiß, dass es ursprünglich nichts anderes meinte als das, was wir heute meinen, wenn wir von „einer Menge Volk“ reden, also von vielen Leute, die zusammen einen großen Haufen bilden. Vielleicht einig und ähnlich in vielen Dingen, aber meist nur im Sinn einer Sache. So wie in Goethes „Volks Getümmel“. Aber nicht so wie in „Volkes Stimme“. Was uns übrigens auch auf Zeitungsnamen wie „Volksstimme“ und „Volkszeitung“ bringt. Beides stammt aus der Urzeit der Sozialdemokratie, als sich die Sozialdemokraten tatsächlich noch als die Partei des einfachen Volkes verstanden – also der Arbeiter und kleinen Angestellten. Volk war nicht jeder. Als Volk bezeichnete man die Leute da unten, die Malocher und kleinen Leute. Volk war ursprünglich mal ein Begriff der Herrschenden für ihre (fleißigen) Untertanen.

Das war lange, bevor die Chauvinisten anfingen, das „Volk“ mythisch und rassistisch aufzuladen, so, wie es die Narren von rechts und rechtsaußen heute tun. Und die Narren, die „Wir sind das Volk“ brüllen, ebenso. Sie glauben vielleicht sogar, Volk sei so etwas wie eine Schicksalsgemeinschaft.

Dabei ist es bestenfalls das, was die Sozis damals noch meinten: Die Masse der Leute, die sich ihren kärglichen Lebensunterhalt mit ihrer Hände Arbeit erarbeiten mussten, die große Menge, die immer gern ausgebeutet wird und die mit hungrigen Augen zu den Fenstern der Reichen hinaufschaut.

Das Bild passt nicht mehr ganz zur Gegenwart. Da hat sich viel geändert. Die große Menge ist heute einigermaßen auskömmlich versorgt, hat Auto, Fernseher und Einkommen. Und Angst. Denn man ist zwar aufgestiegen in die viel umworbene „Mitte“ der Gesellschaft, quasi zur Leberwurst zwischen den Brotscheiben geworden. Aber seit ein paar Jahren (so ungefähr seit Einführung von „Hartz IV“) geht in dieser Mitte die Angst um, wieder abzustürzen. Man ist zwar schon lange kein Volk mehr, möchte aber gern eins sein. Eines mit Wirkmacht. Nicht ahnend, wie lächerlich es wirkt, wenn Buchhalter, staatliche Richter und Immobilienmakler mit dem Transparent herumlaufen: „Wir sind das Volk!“

Es wäre sogar witzig, wenn es diese Gesellen der Ahnungslosigkeit nicht so ernst meinen würden.

Polarisiert und radikalisiert? Medienmisstrauen und die Folgen für die Demokratie. Cover: Otto-Brenner-Stiftung

Polarisiert und radikalisiert? Medienmisstrauen und die Folgen für die Demokratie. Cover: Otto-Brenner-Stiftung

Und sie meinen es ernst. Sie meinen auch das mit dem Volk ernst. Denn das ist ihre Echokammer.

Und da sind wir jetzt bei dem Arbeitspapier der Otto-Brenner-Stiftung, das sich eigentlich mit der Frage beschäftigt, warum sich der politische Diskurs in den letzten Jahren so radikalisiert hat und warum ausgerechnet die Medien zum verbalen Angriffsziel der rechten Radikalen geworden sind. Haben sie tatsächlich versagt?

Aber so einfach ist auch die Frage nicht.

Denn Demokratie lebt von der Kompetenz zum Diskurs. Nicht die vielbeschworene „Herrschaft des Volkes“ ist ihr Inhalt, sondern die permanente Aushandlung von Politik durch die kompetenten Mitglieder der Gesellschaft. Sie funktioniert nur, wenn alle Mitglieder der Gesellschaft wissen, worum es geht, wer alles mitredet und wer welche Position vertritt. Das wird eben nicht nur bei Wahlen oder in Parlamenten ausgehandelt. Sondern auch und tagtäglich in „den Medien“: Die Vielzahl der Medien sind der Raum, der gesellschaftliche Meinungsbildung überhaupt erst ermöglicht.

Das setzt Ansprüche – nicht nur an die Journalisten, sondern auch an die Bürger. Wenn sie sich nicht die Arbeit machen, sich über die Vorgänge in ihrer Gesellschaft ein möglichst profundes Bild zu machen, können sie nicht mitreden.

Also braucht es natürlich eine vielfältige Landschaft von Medien, die möglichst breit auch über das politische Geschehen im Land berichten.

Und es braucht noch etwas anderes, stellen die vier Autoren des Arbeitspapiers fest: Den Bürger, der auch noch fähig ist, die nötigen Medien zu rezipieren.

Sie merken: Wir nähern uns der veränderten Medienrezeption der Gegenwart. Das sagt sich so leicht. Aber wenn neue Medien die „Medienmacht“ übernehmen, verändern sich Rezeptionsgewohnheiten. Menschen lesen weniger Zeitung, haben dafür auch weniger Zeit. Denn andere Medien sind präsenter und verschlingen selbst jede Menge Zeit. Deswegen gab es schon in den 1960er Jahren zum ersten Mal einen deutlichen Bruch – nicht nur in der Medienrezeption, sondern auch in der Fähigkeit der Bundesbürger, die politischen Diskurse noch zu verstehen.

„Ohne kritische Medienrezeption geht es nicht – ohne die Anerkennung der Vielfalt von Positionen aber auch nicht. Den Austausch nur noch mit jenen zu suchen und zu finden, die sowieso schon der gleichen Meinung sind, hat mit kritischer Öffentlichkeit nicht das Geringste zu tun. Und mit dem Aufstieg der Echokammer hat ein erstaunlicher Wandel eingesetzt. Wurde vor einigen Jahren mit dem Internet noch die Hoffnung auf ‚liquid democracy‘ und eine Stärkung der direkten Demokratie verbunden, schlägt diese Hoffnung nun in eine Bedrohung um“, stellen die Autoren fest. „Ein Strukturwandel der Öffentlichkeit ganz eigener Art scheint sich in den letzten zehn Jahren durchgesetzt zu haben. Ein solcher Strukturwandel wurde schon einmal diagnostiziert: In den 1960er Jahren beschrieb der Sozialphilosoph Jürgen Habermas eine fortschreitende Unfähigkeit, zwischen öffentlichen und privaten Interessen zu unterscheiden (Habermas 1962). Das hatte Konsequenzen. Mit der Unfähigkeit, eigene Interessen zu artikulieren, sank auch die Fähigkeit, überhaupt die Vielfalt von Interessen als Bedingung der Demokratie zu sehen.“

Damals war es das neue Medium Fernsehen, das zu diesem Auseinanderklaffen von Sehen und Verstehen führte.

Die unterschiedlichen 2016 erfassten Milieus. Grafik: Otto-Brenner-Stiftung

Die unterschiedlichen 2016 erfassten Milieus. Grafik: Otto-Brenner-Stiftung

Es geht um Aufmerksamkeitsökonomie. Um Zusammenhänge zu verstehen, muss sich der Rezipient zumindest für ein etwas längeres Weilchen konzentrieren. Vielleicht nicht für die vielen Stunden, die frühere Zeitungsleser noch ihrer Zeitung widmeten. Aber doch für mehr als nur 5 Minuten oder die 20, 30 Sekunden, die die üblichen Nachrichtenschnipsel im Fernsehen umfassen. Fernsehen hat als erstes Medium die Informationstakte deutlich beschleunigt – dafür ging Tiefe und Komplexität verloren.

Und das Internet hat den Kampf um die Sekunde Aufmerksamkeit noch deutlich verschärft.

„Durch den andauernden Beschuss mit neuen, noch aufregenderen Nachrichten verändern sich die EmpfängerInnen. Schnell ist die Aufmerksamkeitsspanne erschöpft, und das Aufmerksamkeitsdefizit wird zum Massenphänomen. Dadurch haben sich Aufmerksamkeitsökonomie und Aufmerksamkeitsdefizit zusätzlich zu gewichtigen Mediatoren der Teilhabe entwickelt – und gerade das bleibt nicht ohne Konsequenzen für die Demokratie. Die politische Öffentlichkeit leidet darunter“, stellen die Autoren fest.

Dazu kommt: Die „social media“ sorgen dafür, dass Menschen in Echokammern landen. Die Nutzer können sich ihre bevorzugten Inhalte nicht nur zusammensammeln – die berühmten Algorithmen sorgen auch dafür, dass sie nur noch die von ihnen bevorzugten Inhalte bekommen. Die Nutzer landen immer mehr in einem Kosmos, in dem es keine anderslautenden Meinungen und Ansichten mehr gibt. Was natürlich ihre Weltwahrnehmung verändert. Die Gruppeninnensicht verfestigt sich, wird immer homogener. Es entsteht ein scheinbar dichtes Abbild der Gesellschaft, das aber mit der Vielfalt der ganzen Gesellschaft nichts mehr zu tun hat. Menschen mit radikalen Ansichten bleiben unter sich und radikalisieren sich immer weiter.

Logisch, dass das dann in Kontrast gerät zur breiteren Berichterstattung der klassischen Medien.

Dazu kommt: Man teilt in diesen Gruppen nur noch, was die eigene Meinung bestätigt. Alles andere wird ausgefiltert. Andere Medien werden nur noch danach rezipiert, was sie zur Bestätigung des eigenen Innenbildes zu bieten haben. Und danach wird dann gnädig die Glaubwürdigkeit der Medien beurteilt. Die Filtergruppe stellt sich quasi über „die Medien“ und bewertet aus der gefilterten Eigenperspektive, wie gut die Medien aus dieser Warte sind.

„Die Bewertung der Glaubwürdigkeit von Medien hängt aber nicht nur damit zusammen, ob sie tatsächlich wahrheitsgemäß berichten. Bereits das gemeinsame Auftreten von Chauvinismus und einer positiven Bewertung von Tageszeitungen machte deutlich, dass noch etwas anderes hinzutritt“, schreiben die Autoren. „Die wahrgenommene Glaubwürdigkeit hat auch etwas mit sozialen Normen der Eigengruppe zu tun, die in unterschiedlichen Medien unterschiedlich stark geteilt und wiedergefunden werden. In gesellschaftlichen Konfliktsituationen werden häufig die Normen der eigenen Gruppe besonders betont und ihre Einhaltung nachdrücklicher gefordert als unter ‚Schönwetterbedingungen‘ – die Akzeptanz von Pluralität nimmt ab. Diese Beschreibung kennzeichnet die Lage in einigen sozialen Milieus in den letzten zehn Jahren.“

Zehn Jahre? Das ist das „Facebook“-Zeitalter.

Die Gruppenansichten, die sich derart ausfiltern, sind zwar nicht neu. Aber mit den Algorithmen der „social media“ erlangen sie ein Eigenleben, filtern sich selbst regelrecht aus dem großen gesellschaftlichen Diskurs und beginnen dann, die „Mainstream“-Gesellschaft von außen zu kritisieren.

Wenn sich aber Milieus immer mehr absondern und abschotten, ist das fatal für eine demokratische Gesellschaft. Dann redet man nicht mehr miteinander, sondern pöbelt übereinander. Und die Milieus verstärken sich in ihrem Glauben, ganz allein die Dinge richtig zu sehen. Die anderen sind ja alle auf dem Holzweg. Ergebnis: Eine messbare Polarisierung und Radikalisierung in der Gesellschaft.

„In der Leipziger ‚Mitte‘-Studie 2016 wurde eine starke Polarisierung und Radikalisierung beschrieben. Während in den demokratischen Milieus das Vertrauen in das demokratische Gemeinwesen in den letzten Jahren gewachsen ist, radikalisierten sich die schrumpfenden rechtsautoritären Milieus. Diese Dynamik lässt sich auch bei der Untersuchung der Mediennutzung feststellen“, kann man jetzt auch im Arbeitspapier der Otto-Brenner-Stiftung lesen. „Wie bei politischen Inhalten und demokratischen Grundwerten so ist auch bei der Glaubwürdigkeit eine starke Polarisierung zwischen den Positionen festzustellen. Während eine Mehrheit der Bevölkerung der medialen Berichterstattung grundsätzlich glaubt und entsprechend auch Vertrauen gegenüber den gesellschaftspolitischen Institutionen zeigt, stellt sich das Bild in den rechtsautoritären politischen Milieus differenzierter dar.“

Freilich hat das Arbeitspapier ein Problem. Ein nicht ganz unwichtiges. Aber die Autoren merken es wenigstens an, während die meisten Statistiker immer noch ganz undifferenziert vom „Internet“ plappern.

„Als Problemanzeige muss darauf hingewiesen werden, dass hinsichtlich der im Internet verfügbaren Quellen nicht differenziert wurde. So kann eingewendet werden, dass eine Nutzung auch von Premiummedien, also redaktionell betreuten Angeboten, oder auch Internetauftritten von ‚klassischen‘ Medien, wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk oder Tageszeitungen, nicht von der ausschließlichen Nutzung der Social Media getrennt werden kann.“

Aber aus meiner Sicht kommen die Autoren dabei zum falschen Schluss: „Unserer Einschätzung nach ist diese Trennung mittlerweile nicht mehr sinnvoll. Auch in den Social Media werden redaktionell betreute Angebote eingebunden, allerdings oft selektiv und nach Maßgabe der in den Foren bestehenden politischen Orientierungen. In jedem Fall kommt es bei Intensivnutzern des Internets durch die Social Media verstärkt zu Feedback-Schleifen, auch wenn auf redaktionell betreute Angebote, vermittelt etwa durch Facebook-Gruppen, zurückgegriffen wird.“

Gerade deshalb ist die Trennung zwischen Social-Media-Nutzung und Nutzung klassischer Nachrichtenportale im Internet nicht nur statistisch sinnvoll, sondern eminent wichtig. Denn die zitierten Echokammern entstehen meist nur, wenn Menschen fast ausschließlich in den Social-media-Kanälen unterwegs sind und die klassischen Nachrichtenportale eben nicht reflektierend ansteuern. Auch im Internet sind klassische Nachrichtenangebote essenziell für einen grundierten demokratischen Diskurs.

Und auch dafür, dass eben nicht ganze gesellschaftliche Gruppen in die Filterblase abdriften und gar nicht mehr in der Lage sind, die Komplexität der Gesellschaft zu begreifen.

Was Misstrauen in Medien mit Marktdenken, Ressentiments und gesellschaftlichen Milieus zu tun hat

Otto-Brenner-StiftungMedien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz + Update: Mann wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, war zunächst ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.