Deutsche PR-Branche greift nach EuGH-Urteil gleich mal zur bunten Beruhigungspille

Wer Fan-Pages auf Facebook betreibt, macht sich zum Komplizen der Datensammelei

Für alle Leser Die „Absatzwirtschaft“ hat nichts mit Schuhabsätzen oder dem Absatz von Teesieben oder Tauchsiedern zu tun, es ist eine der großen Zeitschriften der Werbevermarkter in Deutschland, all der Werbebuden, die mit aller Macht ihre Konsumbeglückung an den Mann oder die Frau bringen wollen. Es wäre ein Wunder gewesen, wenn man dort das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vom 5. Juni zu sogenannten Fan-Pages nicht gleich mal für Pillepalle erklärt hätte. Denn die deutschen Werbevermarkter sind schon vor Jahren eine heiße Allianz mit dem privaten Datensammelportal Facebook eingegangen.

Datenschützer hatten geklagt, in diesem Fall das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, und zwar gegen den Betreiber einer solchen Fan-Page, die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH. Der EuGH hatte entschieden, dass auch die Betreiber einer simplen „Fan-Page“ für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch Facebook verantwortlich sind.

Als wären endlich einmal nüchterne Richter mit diesem Thema befasst gewesen. Denn die deutschen PR-Agenturen und Werbevermarkter haben Macht. Das vergisst man oft, weil man sich permanent in ihrem Kosmos aufhält. Und sie haben seit dem Start von Facebook alles dafür getan, sämtliche Werbeaktivitäten in dieses Netzwerk zu verschieben und in Lehrveranstaltungen in Kammern, Verbänden und Unternehmen den Werbeverantwortlichen einzureden, dass es keine Alternative zu dieser Strategie gibt.

Denn mit Facebook ist möglich, was mit klassischer Werbung nicht ging: Die Werbung konnte via Targeting dem Kunden direkt auf seinen account geliefert werden. Was ja erst einmal toll klingt: Punktgenaue Werbung, ohne Verluste mit riesiger Verbreitung. Jeder bekommt genau die Werbung, die seinen Interessen entspricht. Oder von der irgendein Algorithmus meint, dass sie passen könnte.

Dass dahinter ein gigantischer Apparat zum Auslesen und Sammeln von Daten steckt, der von Milliarden Menschen auch noch die persönlichsten Datenspuren registriert, war nach dieser Überredungstour den werbenden Unternehmen nicht mehr beizubringen. Es war ihnen sogar egal. Und nicht nur Unternehmen warfen ihre Werbegelder fortan in Facebook-Auftritte und „Communities“, es folgten Fußballvereine, Städte, Clubs, gemeinnützige Einrichtungen. Auf einmal fand es jeder toll, auf Facebook eine Seite zu betreiben und Anhänger auf Fan-Pages zu sammeln – und für nichts davon verantwortlich zu sein.

Das gehörte ja auch zu den Märchen, die gepflegt wurden: Das Netzwerk gehört zwar Facebook, auch die Seite, die sich jemand dort einrichtet, gehört Facebook – also greift ja wohl auch kein Presserecht. Entsprechend verzweifelt agieren einige Gerichte, denn seit der amerikanischen Präsidentschaftswahl wissen wir ja, dass sich Facebook nur bedingt für die Inhalte interessiert. Und auch nur dann, wenn es den Ruf des Unternehmens zerkratzen oder die Geschäfte beeinträchtigen könnte.

Und die meisten Nutzer von Facebook-Seiten ließen gleich mal alle notwendigen Informationen für ein Impressum weg. Jeder tat so, als wäre das ein völlig rechtsfreier Raum – und viele glauben das noch immer.

Deswegen nimmt das EuGH-Urteil den Werbevermarktern jetzt ein wichtiges Argument weg.

Meedia schreibt hierzu: „Auch wenn für die Wirtschaftsakademie nicht vermeidbar sei, dass Facebook diese Daten sammele, so hafte sie gemeinschaftlich mit Facebook zusammen für diesen Verstoß. Der Betreiber einer solchen ‚Fan-Page‘ sei durch die von ihm vorgenommene Parametrierung (Zielpublikum, Ziele der Steuerung oder Förderung seiner Tätigkeiten) an der Sammlung der personenbezogenen Daten der Besucher beteiligt.

Auch lässt der EuGH die Argumentation nicht gelten, dass man als Seitenbetreiber die Sammlung nicht ausschließen könnte. Denn schließlich kann man diese Daten in Form von Statistiken als Seitenbetreiber sehen und entsprechend die Angebote gezielter gestalten. Auch wenn man diese Funktion nicht nutze, so bliebe es bei der Beachtung der Verpflichtung im Bereich des Schutzes personenbezogener Daten.“

Oder mal so formuliert: Doofstellen gilt nicht. Wer eine Facebook-Seite einrichtet, weiß, dass Facebook alle Daten sammelt, die über diese Seite hereinkommen. Er macht sich zum Komplizen. Wissend oder unwissend, das ändert nichts.

Das Geschäftsmodell von Facebook, das seine Geschäfte nun einmal mit Daten macht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.

Und man ahnt bei „Absatzwirtschaft“ schon sehr genau, dass es mit der Vernebelung so nicht mehr funktioniert.

„Facebook ist heute für viele Marken als Medium viel zu wichtig, um darauf verzichten zu können“, lässt man Carmen Brablec, „Expertin für Positionierung und Marken-Bildung“, sagen. „Das bedeutet, dass hier die Unternehmen gemeinsam mit Facebook ein klares gesetzeskonformes Vorgehen finden müssen. Nur sollte die EU in Summe generell vorsichtig sein, dass man nicht zum Regulierungsweltmarktführer im Internet wird.“

Das sind mal wieder fette Nachtigallen, die man da trapsen hört. Denn man verdient sich ja goldene Nasen mit diesem Daten-Grabbing und allem, was man damit werbetechnisch machen kann. So golden, dass man davon auch reihenweise PR-Lehrstühle an deutschen Hochschulen bezahlen kann. Ein kleiner Nebeneffekt, der dafür sorgt, dass junge Leute, „die was mit Medien“ machen wollen, heute keine fundierte Journalisten-Ausbildung mehr bekommen, sondern zu Public-Relations-Leuten geformt werden. Nachschub für die Werbebranche.

Leute, die dann dreist behaupten, dass „Facebook heute für viele Marken als Medium viel zu wichtig“ ist, um darauf verzichten zu können. Das kennen wir aus dem Bankenwesen: Die Kolosse werden so marktdominant und sind mit so vielen PR-Buden vertraglich vernetzt, dass am Ende kein politisches Gremium mehr den Mumm hat, das dreiste Geschäftsgebaren zu beenden.

Die „Absatzwirtschaft“ hat Facebook jetzt schon mal an der Seite.

Und wenn man die PR-Branche bei sich hat, kann man den Leuten, die immer noch glauben, sie würden sich mit einer Seite auf Facebook nicht zum Dealer für die Daten anderer Leute machen, einreden, dass sie ruhig weitermachen können mit dem Zirkus. Oder mit den Worten von Brabec: „Bevor also die Entscheidung fällt, die eigene Fanpage stillzulegen, rate ich allen Betroffenen sich mal über die Hintergründe dieser Rechtsprechung zu informieren und keine voreiligen Schlüsse daraus zu ziehen. Erstmal sollten wir nicht schon wieder in Panik verfallen.“

Einige wirklich besorgte Vereine und Unternehmen haben ihre „Fan Pages“ mittlerweile abgeschaltet. Manche auch schon vor Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai, weil sie gemerkt haben, dass sie den PR-Leuten und Facebook mit ihren Heile-Welt-Versprechen auf den Leim gegangen sind. Ist ja alles ganz leicht, niemand muss wirklich die AGBs lesen oder die ganzen Betriebseinstellungen von Facebook angucken und ändern. Ein Klick – und schon hat man tausende Fans, Freunde, Kunden oder wie immer man das nennen will – ein Klick, der die Datenschleusen von Facebook sofort öffnet.

Deswegen war die EuGH-Feststellung jetzt so nüchtern wie wichtig: Dass jeder Seitenbetreiber genau dafür die Verantwortung trägt und die Besucher der Seite darüber aufzuklären hat, ob er Daten-Grabbing zulässt und wenn ja, wie viel. Das wollten nämlich all die Gläubigen der modernen Werbewelt nie wahrhaben: Dass sie sich mit ihrer fröhlichen Kaffeefahrt-Mentalität zu Komplizen gemacht haben für ein Geschäftsgebaren, dem die EU mit Recht eine erste, noch sehr zurückhaltende Grenze gesetzt hat.

FacebookDatenhandelEuGH
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?
LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus
Das Schösserhaus am Kantatenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.
Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.
„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen
Steffi Böttger: Detmold an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.
SC DHfK Leipzig vs. Wetzlar 21:25 – Zweiter Sieg dringend gesucht
Eine vergeigte Schlussviertelstunde kostete den DHfK-Handballern ihren zweiten Heimsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer zweite Saisonsieg wollte den Handballern des SC DHfK auch am sechsten Bundesliga-Spieltag nicht gelingen. Gegen die HSG Wetzlar reichte am Sonntag vor 3.500 Zuschauern eine 13:12-Halbzeitführung nicht aus. Eine Torflaute - vor allem in der Schlussviertelstunde - brachte die Leipziger auf die Verliererstraße. "Acht Tore in der zweiten Halbzeit sind für ein Bundesligaspiel natürlich zu wenig", war auch Co-Trainer André Haber klar.
Leipzig plant Untersuchungen zur Sozialen Erhaltungssatzung für vier Stadtgebiete
Relevanz für eine Soziale Erhaltungssatzung. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserWenn Städte so wie Leipzig wachsen, werden sie natürlich auch zum Spekulationsobjekt. Denn wo die Nachfrage nach Wohnraum steigt, bekommen zumindest einige Investoren und Eigentümer Dollarzeichen in den Augen und versuchen, ihre Renditen drastisch zu erhöhen. Was Leipzigs Verwaltung jetzt dazu bringt, für vier Stadträume die Einführung einer sozialen Erhaltungssatzung zu prüfen. Das soll die Auswüchse zumindest dämpfen.
Schon 2025 soll jeder zweite Porsche-Neuwagen elektrisch fahren
Porsche Mission E Cross Turismo, 2018. Foto: Porsche AG

Foto: Porsche AG

Für alle LeserDer „Diesel“-Streit geht weiter. Die Bundesregierung hat sich nach gefühlten 100 Jahren endlich dazu durchgerungen, die Hersteller zur Nachrüstung älterer Diesel zu verpflichten – die prompt behaupten, das sei ein Ding der Unmöglichkeit. Aber ein Autobauer erklärt für sich jetzt schon mal das Ende des Diesel-Zeitalters: Porsche. Die Zukunft gehöre den Hybrid- und Elektro-Fahrzeugen.
CDU fordert Hilfe vom Bund, Grüne mahnen einen Umbau der wetteranfälligen sächsischen Landwirtschaft an
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Freitag, 21. September, hat der Landwirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages auf Antrag der Koalitionsfraktionen CDU und SPD Experten zu den Dürrefolgen in Sachsen angehört. Und wie das so ist, wenn ein Land noch immer keinen Strukturplan zur nachhaltigen Stabilisierung der wertvollen landwirtschaftlichen Flächen hat, gehen die Einschätzungen zu dieser Sitzung diametral auseinander.
Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe beurlaubt – Joppe und Krug Interimstrainer
Beim 1. FC Lok ist der Trainerstuhl frei geworden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Nach fünf Jahren sucht der 1. FC Lok wieder einen neuen Trainer. Am Sonntagvormittag verkündete der Verein die Beurlaubung von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe. Nach acht Punkten aus neun Spielen und fünf Spielen in Folge ohne Sieg, handelte der Verein. Björn Joppe - eigentlich Nachwuchschef - und Kapitän Markus Krug werden die Mannschaft bis auf Weiteres betreuen.
Seit 2015 wurden deutlich mehr Kinder und Jugendliche Opfer rechter Gewalt
Monika Lazar ist 1967 in Leipzig geboren und gelernte Bäckerin & Betriebswirtin. Seit 2004 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Foto: B90/Die Grünen

Foto: B90/Die Grünen

Für alle LeserWenn die Erwachsenen durchdrehen, macht das auch vor Kindern nicht Halt. Die öffentliche aggressive Stimmung schwappt auch auf Schulhöfe über oder tobt sich gar mit Gewalt an Kindern aus. Eine Bundestagsanfrage von Monika Lazar (Grüne) macht das jetzt recht deutlich. Denn 41 Kinder unter 13 Jahren und 168 Jugendliche zwischen 14 und 18 wurden 2017 Opfer rechter Gewalt.
CDU-Fraktion wünscht sich noch mehr Städtebau am Sportforum, will aber auch unbedingt die Alte Elster wiederhaben
Die Lindenallee an der Arena markiert den Verlauf der Alten Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick liest es sich wie eine völlige Umkrempelung des Grünen-Antrags „Waldstraßenviertel: Kein Parkhaus auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions!“, was die CDU jetzt als Änderungsantrag vorgelegt hat. Und in gewisser Weise ist es das auch. Denn statt nur die Parkfläche an der Arena für einen Schulneubau zu sichern, will die CDU-Fraktion gleich ein ganzes Quartier an dieser Stelle entwickelt sehen. Samt Elster-Kanal und Parkflächen.
Hat Martin Luther seine 95 Thesen nun an die Wittenberger Schlosskirche geschlagen oder nicht?
Benjamin Hasselhorn, Mirko Gutjahr: Tatsache! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig toll fand ja der Historiker Benjamin Hasselhorn die Feiern zu 500 Jahren Reformation im vergangenen Jahr nicht. Ihm fehlte das Streitbare, dieses Luthersche „Hier stehe ich“. Und geärgert hat er sich auch über die seltsamen Zungenschläge zum Thesenanschlag 1517. Eine ganze Reihe von Kommentatoren formulierten das Ereignis lieber so, als sei es nur eine hübsche Erfindung. Also doch kein Luther mit Hammer, Nägeln und Thesenplakat?
1. FC Lok Leipzig vs. Halberstadt 0:1 – Die Zeichen der Zeit
Krisenstimmung bei Lok und Heiko Scholz. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach einer weiteren enttäuschenden Niederlage steht der 1. FC Lok sportlich mit dem Rücken zur Wand. Im Heimspiel am Sonnabend setzten sich die noch schlechter platzierten Halberstädter mit 1:0 (0:0) in Probstheida durch. Vor 2.375 Zuschauern wollte die Scholz-Truppe den Neuanfang starten. Nun wird der Klub einen neuen Trainer suchen. Heiko Scholz war nach Abpfiff den Tränen nah, anschließend tagten die Vereinsgremien, wollten sich am Abend aber nicht äußern.
SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.