Deutsche PR-Branche greift nach EuGH-Urteil gleich mal zur bunten Beruhigungspille

Wer Fan-Pages auf Facebook betreibt, macht sich zum Komplizen der Datensammelei

Für alle Leser Die „Absatzwirtschaft“ hat nichts mit Schuhabsätzen oder dem Absatz von Teesieben oder Tauchsiedern zu tun, es ist eine der großen Zeitschriften der Werbevermarkter in Deutschland, all der Werbebuden, die mit aller Macht ihre Konsumbeglückung an den Mann oder die Frau bringen wollen. Es wäre ein Wunder gewesen, wenn man dort das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vom 5. Juni zu sogenannten Fan-Pages nicht gleich mal für Pillepalle erklärt hätte. Denn die deutschen Werbevermarkter sind schon vor Jahren eine heiße Allianz mit dem privaten Datensammelportal Facebook eingegangen.

Datenschützer hatten geklagt, in diesem Fall das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, und zwar gegen den Betreiber einer solchen Fan-Page, die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH. Der EuGH hatte entschieden, dass auch die Betreiber einer simplen „Fan-Page“ für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch Facebook verantwortlich sind.

Als wären endlich einmal nüchterne Richter mit diesem Thema befasst gewesen. Denn die deutschen PR-Agenturen und Werbevermarkter haben Macht. Das vergisst man oft, weil man sich permanent in ihrem Kosmos aufhält. Und sie haben seit dem Start von Facebook alles dafür getan, sämtliche Werbeaktivitäten in dieses Netzwerk zu verschieben und in Lehrveranstaltungen in Kammern, Verbänden und Unternehmen den Werbeverantwortlichen einzureden, dass es keine Alternative zu dieser Strategie gibt.

Denn mit Facebook ist möglich, was mit klassischer Werbung nicht ging: Die Werbung konnte via Targeting dem Kunden direkt auf seinen account geliefert werden. Was ja erst einmal toll klingt: Punktgenaue Werbung, ohne Verluste mit riesiger Verbreitung. Jeder bekommt genau die Werbung, die seinen Interessen entspricht. Oder von der irgendein Algorithmus meint, dass sie passen könnte.

Dass dahinter ein gigantischer Apparat zum Auslesen und Sammeln von Daten steckt, der von Milliarden Menschen auch noch die persönlichsten Datenspuren registriert, war nach dieser Überredungstour den werbenden Unternehmen nicht mehr beizubringen. Es war ihnen sogar egal. Und nicht nur Unternehmen warfen ihre Werbegelder fortan in Facebook-Auftritte und „Communities“, es folgten Fußballvereine, Städte, Clubs, gemeinnützige Einrichtungen. Auf einmal fand es jeder toll, auf Facebook eine Seite zu betreiben und Anhänger auf Fan-Pages zu sammeln – und für nichts davon verantwortlich zu sein.

Das gehörte ja auch zu den Märchen, die gepflegt wurden: Das Netzwerk gehört zwar Facebook, auch die Seite, die sich jemand dort einrichtet, gehört Facebook – also greift ja wohl auch kein Presserecht. Entsprechend verzweifelt agieren einige Gerichte, denn seit der amerikanischen Präsidentschaftswahl wissen wir ja, dass sich Facebook nur bedingt für die Inhalte interessiert. Und auch nur dann, wenn es den Ruf des Unternehmens zerkratzen oder die Geschäfte beeinträchtigen könnte.

Und die meisten Nutzer von Facebook-Seiten ließen gleich mal alle notwendigen Informationen für ein Impressum weg. Jeder tat so, als wäre das ein völlig rechtsfreier Raum – und viele glauben das noch immer.

Deswegen nimmt das EuGH-Urteil den Werbevermarktern jetzt ein wichtiges Argument weg.

Meedia schreibt hierzu: „Auch wenn für die Wirtschaftsakademie nicht vermeidbar sei, dass Facebook diese Daten sammele, so hafte sie gemeinschaftlich mit Facebook zusammen für diesen Verstoß. Der Betreiber einer solchen ‚Fan-Page‘ sei durch die von ihm vorgenommene Parametrierung (Zielpublikum, Ziele der Steuerung oder Förderung seiner Tätigkeiten) an der Sammlung der personenbezogenen Daten der Besucher beteiligt.

Auch lässt der EuGH die Argumentation nicht gelten, dass man als Seitenbetreiber die Sammlung nicht ausschließen könnte. Denn schließlich kann man diese Daten in Form von Statistiken als Seitenbetreiber sehen und entsprechend die Angebote gezielter gestalten. Auch wenn man diese Funktion nicht nutze, so bliebe es bei der Beachtung der Verpflichtung im Bereich des Schutzes personenbezogener Daten.“

Oder mal so formuliert: Doofstellen gilt nicht. Wer eine Facebook-Seite einrichtet, weiß, dass Facebook alle Daten sammelt, die über diese Seite hereinkommen. Er macht sich zum Komplizen. Wissend oder unwissend, das ändert nichts.

Das Geschäftsmodell von Facebook, das seine Geschäfte nun einmal mit Daten macht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.

Und man ahnt bei „Absatzwirtschaft“ schon sehr genau, dass es mit der Vernebelung so nicht mehr funktioniert.

„Facebook ist heute für viele Marken als Medium viel zu wichtig, um darauf verzichten zu können“, lässt man Carmen Brablec, „Expertin für Positionierung und Marken-Bildung“, sagen. „Das bedeutet, dass hier die Unternehmen gemeinsam mit Facebook ein klares gesetzeskonformes Vorgehen finden müssen. Nur sollte die EU in Summe generell vorsichtig sein, dass man nicht zum Regulierungsweltmarktführer im Internet wird.“

Das sind mal wieder fette Nachtigallen, die man da trapsen hört. Denn man verdient sich ja goldene Nasen mit diesem Daten-Grabbing und allem, was man damit werbetechnisch machen kann. So golden, dass man davon auch reihenweise PR-Lehrstühle an deutschen Hochschulen bezahlen kann. Ein kleiner Nebeneffekt, der dafür sorgt, dass junge Leute, „die was mit Medien“ machen wollen, heute keine fundierte Journalisten-Ausbildung mehr bekommen, sondern zu Public-Relations-Leuten geformt werden. Nachschub für die Werbebranche.

Leute, die dann dreist behaupten, dass „Facebook heute für viele Marken als Medium viel zu wichtig“ ist, um darauf verzichten zu können. Das kennen wir aus dem Bankenwesen: Die Kolosse werden so marktdominant und sind mit so vielen PR-Buden vertraglich vernetzt, dass am Ende kein politisches Gremium mehr den Mumm hat, das dreiste Geschäftsgebaren zu beenden.

Die „Absatzwirtschaft“ hat Facebook jetzt schon mal an der Seite.

Und wenn man die PR-Branche bei sich hat, kann man den Leuten, die immer noch glauben, sie würden sich mit einer Seite auf Facebook nicht zum Dealer für die Daten anderer Leute machen, einreden, dass sie ruhig weitermachen können mit dem Zirkus. Oder mit den Worten von Brabec: „Bevor also die Entscheidung fällt, die eigene Fanpage stillzulegen, rate ich allen Betroffenen sich mal über die Hintergründe dieser Rechtsprechung zu informieren und keine voreiligen Schlüsse daraus zu ziehen. Erstmal sollten wir nicht schon wieder in Panik verfallen.“

Einige wirklich besorgte Vereine und Unternehmen haben ihre „Fan Pages“ mittlerweile abgeschaltet. Manche auch schon vor Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai, weil sie gemerkt haben, dass sie den PR-Leuten und Facebook mit ihren Heile-Welt-Versprechen auf den Leim gegangen sind. Ist ja alles ganz leicht, niemand muss wirklich die AGBs lesen oder die ganzen Betriebseinstellungen von Facebook angucken und ändern. Ein Klick – und schon hat man tausende Fans, Freunde, Kunden oder wie immer man das nennen will – ein Klick, der die Datenschleusen von Facebook sofort öffnet.

Deswegen war die EuGH-Feststellung jetzt so nüchtern wie wichtig: Dass jeder Seitenbetreiber genau dafür die Verantwortung trägt und die Besucher der Seite darüber aufzuklären hat, ob er Daten-Grabbing zulässt und wenn ja, wie viel. Das wollten nämlich all die Gläubigen der modernen Werbewelt nie wahrhaben: Dass sie sich mit ihrer fröhlichen Kaffeefahrt-Mentalität zu Komplizen gemacht haben für ein Geschäftsgebaren, dem die EU mit Recht eine erste, noch sehr zurückhaltende Grenze gesetzt hat.

FacebookDatenhandelEuGH
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.