Wer Fan-Pages auf Facebook betreibt, macht sich zum Komplizen der Datensammelei

Für alle Leser Die „Absatzwirtschaft“ hat nichts mit Schuhabsätzen oder dem Absatz von Teesieben oder Tauchsiedern zu tun, es ist eine der großen Zeitschriften der Werbevermarkter in Deutschland, all der Werbebuden, die mit aller Macht ihre Konsumbeglückung an den Mann oder die Frau bringen wollen. Es wäre ein Wunder gewesen, wenn man dort das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vom 5. Juni zu sogenannten Fan-Pages nicht gleich mal für Pillepalle erklärt hätte. Denn die deutschen Werbevermarkter sind schon vor Jahren eine heiße Allianz mit dem privaten Datensammelportal Facebook eingegangen.

Datenschützer hatten geklagt, in diesem Fall das unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, und zwar gegen den Betreiber einer solchen Fan-Page, die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH. Der EuGH hatte entschieden, dass auch die Betreiber einer simplen „Fan-Page“ für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch Facebook verantwortlich sind.

Als wären endlich einmal nüchterne Richter mit diesem Thema befasst gewesen. Denn die deutschen PR-Agenturen und Werbevermarkter haben Macht. Das vergisst man oft, weil man sich permanent in ihrem Kosmos aufhält. Und sie haben seit dem Start von Facebook alles dafür getan, sämtliche Werbeaktivitäten in dieses Netzwerk zu verschieben und in Lehrveranstaltungen in Kammern, Verbänden und Unternehmen den Werbeverantwortlichen einzureden, dass es keine Alternative zu dieser Strategie gibt.

Denn mit Facebook ist möglich, was mit klassischer Werbung nicht ging: Die Werbung konnte via Targeting dem Kunden direkt auf seinen account geliefert werden. Was ja erst einmal toll klingt: Punktgenaue Werbung, ohne Verluste mit riesiger Verbreitung. Jeder bekommt genau die Werbung, die seinen Interessen entspricht. Oder von der irgendein Algorithmus meint, dass sie passen könnte.

Dass dahinter ein gigantischer Apparat zum Auslesen und Sammeln von Daten steckt, der von Milliarden Menschen auch noch die persönlichsten Datenspuren registriert, war nach dieser Überredungstour den werbenden Unternehmen nicht mehr beizubringen. Es war ihnen sogar egal. Und nicht nur Unternehmen warfen ihre Werbegelder fortan in Facebook-Auftritte und „Communities“, es folgten Fußballvereine, Städte, Clubs, gemeinnützige Einrichtungen. Auf einmal fand es jeder toll, auf Facebook eine Seite zu betreiben und Anhänger auf Fan-Pages zu sammeln – und für nichts davon verantwortlich zu sein.

Das gehörte ja auch zu den Märchen, die gepflegt wurden: Das Netzwerk gehört zwar Facebook, auch die Seite, die sich jemand dort einrichtet, gehört Facebook – also greift ja wohl auch kein Presserecht. Entsprechend verzweifelt agieren einige Gerichte, denn seit der amerikanischen Präsidentschaftswahl wissen wir ja, dass sich Facebook nur bedingt für die Inhalte interessiert. Und auch nur dann, wenn es den Ruf des Unternehmens zerkratzen oder die Geschäfte beeinträchtigen könnte.

Und die meisten Nutzer von Facebook-Seiten ließen gleich mal alle notwendigen Informationen für ein Impressum weg. Jeder tat so, als wäre das ein völlig rechtsfreier Raum – und viele glauben das noch immer.

Deswegen nimmt das EuGH-Urteil den Werbevermarktern jetzt ein wichtiges Argument weg.

Meedia schreibt hierzu: „Auch wenn für die Wirtschaftsakademie nicht vermeidbar sei, dass Facebook diese Daten sammele, so hafte sie gemeinschaftlich mit Facebook zusammen für diesen Verstoß. Der Betreiber einer solchen ‚Fan-Page‘ sei durch die von ihm vorgenommene Parametrierung (Zielpublikum, Ziele der Steuerung oder Förderung seiner Tätigkeiten) an der Sammlung der personenbezogenen Daten der Besucher beteiligt.

Auch lässt der EuGH die Argumentation nicht gelten, dass man als Seitenbetreiber die Sammlung nicht ausschließen könnte. Denn schließlich kann man diese Daten in Form von Statistiken als Seitenbetreiber sehen und entsprechend die Angebote gezielter gestalten. Auch wenn man diese Funktion nicht nutze, so bliebe es bei der Beachtung der Verpflichtung im Bereich des Schutzes personenbezogener Daten.“

Oder mal so formuliert: Doofstellen gilt nicht. Wer eine Facebook-Seite einrichtet, weiß, dass Facebook alle Daten sammelt, die über diese Seite hereinkommen. Er macht sich zum Komplizen. Wissend oder unwissend, das ändert nichts.

Das Geschäftsmodell von Facebook, das seine Geschäfte nun einmal mit Daten macht, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.

Und man ahnt bei „Absatzwirtschaft“ schon sehr genau, dass es mit der Vernebelung so nicht mehr funktioniert.

„Facebook ist heute für viele Marken als Medium viel zu wichtig, um darauf verzichten zu können“, lässt man Carmen Brablec, „Expertin für Positionierung und Marken-Bildung“, sagen. „Das bedeutet, dass hier die Unternehmen gemeinsam mit Facebook ein klares gesetzeskonformes Vorgehen finden müssen. Nur sollte die EU in Summe generell vorsichtig sein, dass man nicht zum Regulierungsweltmarktführer im Internet wird.“

Das sind mal wieder fette Nachtigallen, die man da trapsen hört. Denn man verdient sich ja goldene Nasen mit diesem Daten-Grabbing und allem, was man damit werbetechnisch machen kann. So golden, dass man davon auch reihenweise PR-Lehrstühle an deutschen Hochschulen bezahlen kann. Ein kleiner Nebeneffekt, der dafür sorgt, dass junge Leute, „die was mit Medien“ machen wollen, heute keine fundierte Journalisten-Ausbildung mehr bekommen, sondern zu Public-Relations-Leuten geformt werden. Nachschub für die Werbebranche.

Leute, die dann dreist behaupten, dass „Facebook heute für viele Marken als Medium viel zu wichtig“ ist, um darauf verzichten zu können. Das kennen wir aus dem Bankenwesen: Die Kolosse werden so marktdominant und sind mit so vielen PR-Buden vertraglich vernetzt, dass am Ende kein politisches Gremium mehr den Mumm hat, das dreiste Geschäftsgebaren zu beenden.

Die „Absatzwirtschaft“ hat Facebook jetzt schon mal an der Seite.

Und wenn man die PR-Branche bei sich hat, kann man den Leuten, die immer noch glauben, sie würden sich mit einer Seite auf Facebook nicht zum Dealer für die Daten anderer Leute machen, einreden, dass sie ruhig weitermachen können mit dem Zirkus. Oder mit den Worten von Brabec: „Bevor also die Entscheidung fällt, die eigene Fanpage stillzulegen, rate ich allen Betroffenen sich mal über die Hintergründe dieser Rechtsprechung zu informieren und keine voreiligen Schlüsse daraus zu ziehen. Erstmal sollten wir nicht schon wieder in Panik verfallen.“

Einige wirklich besorgte Vereine und Unternehmen haben ihre „Fan Pages“ mittlerweile abgeschaltet. Manche auch schon vor Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai, weil sie gemerkt haben, dass sie den PR-Leuten und Facebook mit ihren Heile-Welt-Versprechen auf den Leim gegangen sind. Ist ja alles ganz leicht, niemand muss wirklich die AGBs lesen oder die ganzen Betriebseinstellungen von Facebook angucken und ändern. Ein Klick – und schon hat man tausende Fans, Freunde, Kunden oder wie immer man das nennen will – ein Klick, der die Datenschleusen von Facebook sofort öffnet.

Deswegen war die EuGH-Feststellung jetzt so nüchtern wie wichtig: Dass jeder Seitenbetreiber genau dafür die Verantwortung trägt und die Besucher der Seite darüber aufzuklären hat, ob er Daten-Grabbing zulässt und wenn ja, wie viel. Das wollten nämlich all die Gläubigen der modernen Werbewelt nie wahrhaben: Dass sie sich mit ihrer fröhlichen Kaffeefahrt-Mentalität zu Komplizen gemacht haben für ein Geschäftsgebaren, dem die EU mit Recht eine erste, noch sehr zurückhaltende Grenze gesetzt hat.

FacebookDatenhandelEuGH
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?