Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 37

Ein kleines Plädoyer für aufmerksame Entschleunigung

Für alle LeserSchon im Dezember veröffentlichte die „Süddeutsche“ einen schönen Artikel, der sich mit der Frage beschäftigte, wie das Gelbwesten-Phänomen in Frankreich derart schnell an Aufmerksamkeit gewinnen konnte und was das mit den Anfang 2018 von Facebook geänderten Algorithmen zu tun hat. Nach den massiven Missbrauchsaffären im Präsidentschaftswahlkampf hatte Facebook die Timeline radikal verändert. Im Unternehmenssprech: back to the roots.

Was es nicht wirklich war. Dazu ist dieser Riesenkonzern längst zu groß, hat viel zu viele Nutzer, für die Facebook regelrecht das „Tor zur Welt“ ist, die Hauptinformationsquelle. Was Facebook zu Beginn, als es wirklich mal als ein Netzwerk für soziale Beziehungen begann, nicht war. Doch dazwischen liegen über zehn Jahre immer neuer Angebote und Übergriffe.

Die Nachrichten, die die Nutzer angezeigt bekamen, wurden immer mehr angereichert mit Werbung, aber auch mit Nachrichten der großen Medien. Die Nutzer von Facebook durften tatsächlich eine Zeit lang das Gefühl haben, über Facebook alle relevanten Informationen zu bekommen, die sie brauchten. Facebook wurde zum „gatekeeper“. Die Algorithmen des IT-Konzerns entschieden, was als wichtig erachtet und dem Nutzer eingeblendet wurde.

Und weil das eh schon viel zu viel war, wurde in den Folgejahren immer wieder an den Algorithmen herumgebastelt.

In Wirklichkeit bekamen die Nutzer schon seit Jahren nicht mehr alles ausgespielt, was wichtig war. Die Algorithmen strickten für jeden Nutzer eine ganz eigene Blase aus Informationen, die die Erwartungen des Nutzers bestätigten. Dazu wurden massenhaft persönliche Daten abgefischt, jeder Klick, jede besuchte Homepage gespeichert, bis immer mehr Menschen in einer Facebook-Wohlfühl-Welt verschwanden, die ihnen das Gefühl gab, mit sich in der umgebenden Welt in völliger Übereinstimmung zu sein.

Und aus den Medien bekamen sie nur noch ausgespielt, was zu ihrer Wohlfühlwelt passte. Schon da wurden die Warnungen jener viel zu wenigen laut, die merkten, was so etwas mit unserer Gesellschaft anrichtet. Denn damit bestimmten die Algorithmen eines riesigen Konzerns, was seine Nutzer noch zu sehen bekamen. Und was nicht. Die berühmte „filter bubble“ war das Ergebnis.

Und wer in seinem Alltag aufmerksam war merkte, wie schon das das Miteinander radikal veränderte.

Die Manipulierbarkeit steigt

Denn Menschen, die aus so einer Filterblase kommen, haben kein Gespür mehr für die Vielfalt von Denkweisen, Ansichten, Lebenswelten in ihrer Gesellschaft. Sie haben das immer wieder bestätigte Gefühl, die Mitglieder ihrer Filterblase seien nicht nur das typische Volk, sondern sie seien auch in der Mehrheit, da sie ja die komplette Diskussion dominieren – in der Blase.

Wie leicht man diese Blasen benutzen und manipulieren kann, bewies dann 2016 nicht nur Donald Trump. Diverse amerikanische und nicht-amerikanische Interessengruppen nutzen die Möglichkeiten, die öffentliche Meinungsbildung über Facebook zu manipulieren, so massiv, dass Mark Zuckerberg, als er vorm Kongress Rede und Antwort stehen sollte, nichts dazu zu sagen hatte. Lieber las er, was er sich zu sagen getraute, vom Blatt ab. Denn es war wohl wirklich so: Zum ersten Mal begriff er, wie manipulierbar sein Netzwerk war. Und dass er keine firewall besaß (und besitzt), die so etwas verhindern könnte.

Das Ergebnis war dann die obskure Änderung in den Algorithmen, die in den großen Medienhäusern der westlichen Staaten Anfang 2018 für reines Entsetzen sorgte, denn damit schmiss er die Nachrichten der seriösen Medien einfach aus der Timeline, weil er meinte, die Rückkehr zu einem Netzwerk, in dem wieder die persönlichen Beziehungen die Hauptrolle spielen, sei der Weg der Rettung.

Doch das hat etwas erzeugt, was der „Süddeutsche“-Artikel am Beispiel der Gelbwesten sehr schön erläutert. Denn wenn die eigenen Beziehungsgruppen wieder die Timeline dominieren, ist das die ideale Basis nicht nur zur Entstehung von Blasen, sondern auch von einer schnellen Aktivierung von Gleichgesinnten für so etwas, wie es Frankreich dann am Jahresende erlebte. Auf einmal brauchte es nur einen Klick, und aus einem persönlichen Protest wurde eine scheinbar durch nichts und niemanden gesteuerte landesweite Straßenaktion.

Das Ende der „langsamen“ Medien?

Wobei der Artikel noch einen anderen Dreh hat. Denn indem Zuckerberg in seiner Weisheit die alten, ach so schwerfälligen Medien rausschmiss, schaffte er reinen Tisch für all das, was mit Journalismus nichts mehr zu tun hatte: schnelle „news“, Bilder, Falschmeldungen, Sensationen, … alles, was irgendwer irgendwo postete, kommentierte, auflud und emotionalisierte.

Kaum ein Ereignis passiert noch, das in den Netzwerken nicht schon heißgekocht und zur gewaltigen Welle wird, bevor auch nur der erste Journalist die Möglichkeit hatte, die Fakten zu prüfen, verlässliche Quellen zu finden und die Nachricht auf das abzuklopfen, was daran wirklich belegt und wichtig ist.

Medien filtern und sieben und prüfen. Und das aus gutem Grund. Medien brauchen Zeit, weil man nicht einfach einen Algorithmus über die Ereignisse laufen lassen kann, der in Sekundenschnelle feststellt, was wirklich belastbar daran ist.

Medien sind – verglichen mit dem Hexenfeuerwerk bei Facebook, Twitter & Co. – langsam.

Manch ein Deuter der Zukunft behauptet ja schon, das sei ihr Ende, weil sie einfach nicht mithalten können, wenn sich das Tempo immer mehr erhöht. Und dafür steht ja auch Facebook. Die Algorithmen sind ja dazu da, die Nachrichten in Blitzeseile zu verteilen. Zuckerberg wird wahrscheinlich nie zugeben, dass die rasende Eile, „immer der Erste“ sein zu wollen, geradezu der Fehler im System ist.

Reale Wirkungen in der „Erregungs-Demokratie“

Denn wenn es das Grundprinzip von Information sein sollte, bedeutet das, dass falsche, reißerische, verdrehte Nachrichten die Weltsicht der Nutzer bestimmen. Alle anderen dringen nicht mehr durch, die klassischen Medien hat Zuckerberg ja ausblenden lassen und damit erst so richtig gezeigt, was er von klassischer Medienarbeit hält.

Für ihn geht es nur um Geschwindigkeit, Wendigkeit, Reichweite und damit verbundene wachsende Werbeerlöse. Wer der Erste ist, hat die Nase vorn, beherrscht den Markt und bestimmt, was wahrgenommen wird und was nicht. Der sorgt also auch dafür, dass ganze alte Medienfelder verwüstet werden, andere Medienunternehmen vom Markt gedrängt werden. Die Branche wird aufgeräumt. Ein neuer Platzhirsch bestimmt die Regeln. Ganz allein. Jedenfalls sieht Zuckerberg das so.

Aber das hat mit alter, mühseliger Medienarbeit nicht mehr viel zu tun. Jeder, so wird erzählt, könne jetzt Medien machen. Könne einfach raushauen, was er will und damit selbst zum Journalisten werden.

Mit bekanntem Ergebnis: einer Welt von schnellen, rasenden, falschen und halbwahren Nachrichten, die Millionen Menschen für bare Münze nehmen und weiterverbreiten. Man muss nur die richtigen Stichworte und Emotionen benutzen – und los rollt der Ball. Wir bekamen so das, was wir heute erleben: eine Erregungs-Demokratie, in der über völlig abwegige Themen fortwährend palavert wird und in der die Aggressionen massiv zugenommen haben.

Auch das hat mit dem Ausschalten einer seriösen Informationsbasis zu tun. Denn wenn einige Menschen glauben, mit ihrer Sicht auf die Welt ganz allein und immer recht zu haben, beginnt nicht nur die unerbittliche Rechthaberei. Dann werden die anderen und Andersdenkenden auf einmal aggressiv angepöbelt, beleidigt und erniedrigt. Und wer die Facebook-Wellen kennt weiß, dass genau diese Emotionen dort eben nicht ausgefiltert werden. Im Gegenteil: Sie befeuern die Aufmerksamkeit in diesem nicht wirklich sozialen Netzwerk.

Der Wert der Entschleunigung oder „Checks and Balances“

Auch weil Leute wie Zuckerberg ein erstaunlich simples Vorstellungsvermögen von genau dem haben, was sie glauben kraft ihrer Algorithmen einfach ersetzen zu können

Jan Füchtjohann schrieb in der „Süddeutschen“: „Und genau hier liegen die Schwierigkeiten. Viele alte Institutionen wussten das und enthielten darum ‚innere Bremsen‘: Redaktionen mussten Fakten prüfen, bevor sie veröffentlicht wurden; Autos hatten Elchtests zu bestehen; in Parlamenten wurde ausgiebig diskutiert; vor Gericht gab es auch eine Verteidigung usw. In all diesen Fällen wurde bewusst nicht der kürzeste, schnellste und reibungsloseste Weg gewählt.

Im Gegenteil: Das Verfahren sollte rumpeln, stottern und immer wieder innehalten, es waren Konflikte und diverse ‚Checks and Balances‘ vorgesehen. Genau das war mal ein Wettbewerbsvorteil: Verfahren dieser Art sind zutiefst demokratisch – sie lassen mehrere, oft widerstreitende Perspektiven zu Wort kommen, führen dadurch aber auch zu besser informierten Ergebnissen. Dass sie länger brauchen, wurde lange als notwendiges Übel akzeptiert.“

In Wirklichkeit ist es ein Geschenk, denn es zwingt alle Beteiligten zum Nachdenken, Prüfen und Einander-Zuhören. Etwas, was es im Facebook-Kosmos kaum noch gibt. Facebook kennt keine „Checks and Balances“. Algorithmen ersetzen nicht die notwendige Komplexität menschlichen Gesprächs.

Und dann sieht man sich um und sieht, wie immer mehr klassische Medien versuchen, irgendwie mit diesem wahnsinnigen Facebook-Twitter-Tempo Schritt zu halten und „news“ raushauen, ohne dass einer auch nur prüft und wichtet. Man jagt einer Reichweite hinterher, die man irgendwie „vermarkten“ kann, obwohl der schnelle Fresser Facebook fast nichts übrig gelassen hat vom großen Werbekuchen.

Man ahnt nur, was für eine irre Gesellschaft das wird, wenn sich die Mehrheit der Menschen nur noch so informiert, also eigentlich von allem nichts wirklich wissen, emotional gejagt und getrieben ist – selbst von ihrer eigenen Sucht, bei dieser wilden Hatz nicht abgehängt zu werden.

Was werden aber solche Menschen mit unserer Welt anrichten?

Was werden sie überhaupt noch davon verstehen? Oder passiert noch Schlimmeres: Verlieren sie nicht ihre Fähigkeit, überhaupt noch mehr zu verstehen, als was in Überschriften und 140 Zeichen Platz findet? Welche Ängste müssen sie ausstehen, wenn sie Menschen außerhalb ihrer Blase begegnen?

Ich habe das dumme Gefühl, dass die alten, klassischen Medien ganz und gar nicht überfällig sind. Denn das, was die technokratischen Besserwisser bei Facebook gerade demolieren, muss ja irgendjemand wieder reparieren und kitten, also wieder wie ein Medium arbeiten, Brücken bauen, den Lesern helfen, die eigene Blase gedanklich zu verlassen und sich wieder auf das Ganze einzulassen, die ganze Gesellschaft, die nun einmal die „Anderen“ nicht ausschließt. Es geht nicht ohne Konflikte, Kompromisse und – nun ja – Geduld und Sitzfleisch. Entschleunigung, um Dinge wieder nach bestem Wissen zu erzählen, einzuordnen, zu hinterfragen. Und auch auszusortieren, wenn sie falsch sind oder verdreht oder rücksichtslos gegen andere Menschen gewendet.

Es läuft also irgendwie auf das Wörtchen Sorgfalt hinaus. Wir müssen uns wieder sorgen um das Gemeinsame. Dazu sind Medien als Vermittler irgendwie grundständig da. Sie stellen die Verständigungsbrücken her, die einer Gesellschaft das Sprechen miteinander erleichtern – faktenbasiert, realitätsnah, so nah am wirklich Geschehenden wie möglich. Oder auch erst ermöglichen.

Jeder Artikel ein Ansatz, wieder ein Stück Wirklichkeit besser zu erfassen. Sichtbarer zu machen und (be-)greifbarer. Das ist unser Job. Das macht richtig Arbeit. Es kostet Zeit, ist aber mit „schnell, schnell“ und „husch, husch“ à la Facebook nicht zu ersetzen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Was der „Fall Relotius“ mit Bequemlichkeit, Vorurteilen und blinden Flecken in Redaktionen zu tun hat

DemokratieFacebookTwitterMedien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.