Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 37

Ein kleines Plädoyer für aufmerksame Entschleunigung

Für alle LeserSchon im Dezember veröffentlichte die „Süddeutsche“ einen schönen Artikel, der sich mit der Frage beschäftigte, wie das Gelbwesten-Phänomen in Frankreich derart schnell an Aufmerksamkeit gewinnen konnte und was das mit den Anfang 2018 von Facebook geänderten Algorithmen zu tun hat. Nach den massiven Missbrauchsaffären im Präsidentschaftswahlkampf hatte Facebook die Timeline radikal verändert. Im Unternehmenssprech: back to the roots.

Was es nicht wirklich war. Dazu ist dieser Riesenkonzern längst zu groß, hat viel zu viele Nutzer, für die Facebook regelrecht das „Tor zur Welt“ ist, die Hauptinformationsquelle. Was Facebook zu Beginn, als es wirklich mal als ein Netzwerk für soziale Beziehungen begann, nicht war. Doch dazwischen liegen über zehn Jahre immer neuer Angebote und Übergriffe.

Die Nachrichten, die die Nutzer angezeigt bekamen, wurden immer mehr angereichert mit Werbung, aber auch mit Nachrichten der großen Medien. Die Nutzer von Facebook durften tatsächlich eine Zeit lang das Gefühl haben, über Facebook alle relevanten Informationen zu bekommen, die sie brauchten. Facebook wurde zum „gatekeeper“. Die Algorithmen des IT-Konzerns entschieden, was als wichtig erachtet und dem Nutzer eingeblendet wurde.

Und weil das eh schon viel zu viel war, wurde in den Folgejahren immer wieder an den Algorithmen herumgebastelt.

In Wirklichkeit bekamen die Nutzer schon seit Jahren nicht mehr alles ausgespielt, was wichtig war. Die Algorithmen strickten für jeden Nutzer eine ganz eigene Blase aus Informationen, die die Erwartungen des Nutzers bestätigten. Dazu wurden massenhaft persönliche Daten abgefischt, jeder Klick, jede besuchte Homepage gespeichert, bis immer mehr Menschen in einer Facebook-Wohlfühl-Welt verschwanden, die ihnen das Gefühl gab, mit sich in der umgebenden Welt in völliger Übereinstimmung zu sein.

Und aus den Medien bekamen sie nur noch ausgespielt, was zu ihrer Wohlfühlwelt passte. Schon da wurden die Warnungen jener viel zu wenigen laut, die merkten, was so etwas mit unserer Gesellschaft anrichtet. Denn damit bestimmten die Algorithmen eines riesigen Konzerns, was seine Nutzer noch zu sehen bekamen. Und was nicht. Die berühmte „filter bubble“ war das Ergebnis.

Und wer in seinem Alltag aufmerksam war merkte, wie schon das das Miteinander radikal veränderte.

Die Manipulierbarkeit steigt

Denn Menschen, die aus so einer Filterblase kommen, haben kein Gespür mehr für die Vielfalt von Denkweisen, Ansichten, Lebenswelten in ihrer Gesellschaft. Sie haben das immer wieder bestätigte Gefühl, die Mitglieder ihrer Filterblase seien nicht nur das typische Volk, sondern sie seien auch in der Mehrheit, da sie ja die komplette Diskussion dominieren – in der Blase.

Wie leicht man diese Blasen benutzen und manipulieren kann, bewies dann 2016 nicht nur Donald Trump. Diverse amerikanische und nicht-amerikanische Interessengruppen nutzen die Möglichkeiten, die öffentliche Meinungsbildung über Facebook zu manipulieren, so massiv, dass Mark Zuckerberg, als er vorm Kongress Rede und Antwort stehen sollte, nichts dazu zu sagen hatte. Lieber las er, was er sich zu sagen getraute, vom Blatt ab. Denn es war wohl wirklich so: Zum ersten Mal begriff er, wie manipulierbar sein Netzwerk war. Und dass er keine firewall besaß (und besitzt), die so etwas verhindern könnte.

Das Ergebnis war dann die obskure Änderung in den Algorithmen, die in den großen Medienhäusern der westlichen Staaten Anfang 2018 für reines Entsetzen sorgte, denn damit schmiss er die Nachrichten der seriösen Medien einfach aus der Timeline, weil er meinte, die Rückkehr zu einem Netzwerk, in dem wieder die persönlichen Beziehungen die Hauptrolle spielen, sei der Weg der Rettung.

Doch das hat etwas erzeugt, was der „Süddeutsche“-Artikel am Beispiel der Gelbwesten sehr schön erläutert. Denn wenn die eigenen Beziehungsgruppen wieder die Timeline dominieren, ist das die ideale Basis nicht nur zur Entstehung von Blasen, sondern auch von einer schnellen Aktivierung von Gleichgesinnten für so etwas, wie es Frankreich dann am Jahresende erlebte. Auf einmal brauchte es nur einen Klick, und aus einem persönlichen Protest wurde eine scheinbar durch nichts und niemanden gesteuerte landesweite Straßenaktion.

Das Ende der „langsamen“ Medien?

Wobei der Artikel noch einen anderen Dreh hat. Denn indem Zuckerberg in seiner Weisheit die alten, ach so schwerfälligen Medien rausschmiss, schaffte er reinen Tisch für all das, was mit Journalismus nichts mehr zu tun hatte: schnelle „news“, Bilder, Falschmeldungen, Sensationen, … alles, was irgendwer irgendwo postete, kommentierte, auflud und emotionalisierte.

Kaum ein Ereignis passiert noch, das in den Netzwerken nicht schon heißgekocht und zur gewaltigen Welle wird, bevor auch nur der erste Journalist die Möglichkeit hatte, die Fakten zu prüfen, verlässliche Quellen zu finden und die Nachricht auf das abzuklopfen, was daran wirklich belegt und wichtig ist.

Medien filtern und sieben und prüfen. Und das aus gutem Grund. Medien brauchen Zeit, weil man nicht einfach einen Algorithmus über die Ereignisse laufen lassen kann, der in Sekundenschnelle feststellt, was wirklich belastbar daran ist.

Medien sind – verglichen mit dem Hexenfeuerwerk bei Facebook, Twitter & Co. – langsam.

Manch ein Deuter der Zukunft behauptet ja schon, das sei ihr Ende, weil sie einfach nicht mithalten können, wenn sich das Tempo immer mehr erhöht. Und dafür steht ja auch Facebook. Die Algorithmen sind ja dazu da, die Nachrichten in Blitzeseile zu verteilen. Zuckerberg wird wahrscheinlich nie zugeben, dass die rasende Eile, „immer der Erste“ sein zu wollen, geradezu der Fehler im System ist.

Reale Wirkungen in der „Erregungs-Demokratie“

Denn wenn es das Grundprinzip von Information sein sollte, bedeutet das, dass falsche, reißerische, verdrehte Nachrichten die Weltsicht der Nutzer bestimmen. Alle anderen dringen nicht mehr durch, die klassischen Medien hat Zuckerberg ja ausblenden lassen und damit erst so richtig gezeigt, was er von klassischer Medienarbeit hält.

Für ihn geht es nur um Geschwindigkeit, Wendigkeit, Reichweite und damit verbundene wachsende Werbeerlöse. Wer der Erste ist, hat die Nase vorn, beherrscht den Markt und bestimmt, was wahrgenommen wird und was nicht. Der sorgt also auch dafür, dass ganze alte Medienfelder verwüstet werden, andere Medienunternehmen vom Markt gedrängt werden. Die Branche wird aufgeräumt. Ein neuer Platzhirsch bestimmt die Regeln. Ganz allein. Jedenfalls sieht Zuckerberg das so.

Aber das hat mit alter, mühseliger Medienarbeit nicht mehr viel zu tun. Jeder, so wird erzählt, könne jetzt Medien machen. Könne einfach raushauen, was er will und damit selbst zum Journalisten werden.

Mit bekanntem Ergebnis: einer Welt von schnellen, rasenden, falschen und halbwahren Nachrichten, die Millionen Menschen für bare Münze nehmen und weiterverbreiten. Man muss nur die richtigen Stichworte und Emotionen benutzen – und los rollt der Ball. Wir bekamen so das, was wir heute erleben: eine Erregungs-Demokratie, in der über völlig abwegige Themen fortwährend palavert wird und in der die Aggressionen massiv zugenommen haben.

Auch das hat mit dem Ausschalten einer seriösen Informationsbasis zu tun. Denn wenn einige Menschen glauben, mit ihrer Sicht auf die Welt ganz allein und immer recht zu haben, beginnt nicht nur die unerbittliche Rechthaberei. Dann werden die anderen und Andersdenkenden auf einmal aggressiv angepöbelt, beleidigt und erniedrigt. Und wer die Facebook-Wellen kennt weiß, dass genau diese Emotionen dort eben nicht ausgefiltert werden. Im Gegenteil: Sie befeuern die Aufmerksamkeit in diesem nicht wirklich sozialen Netzwerk.

Der Wert der Entschleunigung oder „Checks and Balances“

Auch weil Leute wie Zuckerberg ein erstaunlich simples Vorstellungsvermögen von genau dem haben, was sie glauben kraft ihrer Algorithmen einfach ersetzen zu können

Jan Füchtjohann schrieb in der „Süddeutschen“: „Und genau hier liegen die Schwierigkeiten. Viele alte Institutionen wussten das und enthielten darum ‚innere Bremsen‘: Redaktionen mussten Fakten prüfen, bevor sie veröffentlicht wurden; Autos hatten Elchtests zu bestehen; in Parlamenten wurde ausgiebig diskutiert; vor Gericht gab es auch eine Verteidigung usw. In all diesen Fällen wurde bewusst nicht der kürzeste, schnellste und reibungsloseste Weg gewählt.

Im Gegenteil: Das Verfahren sollte rumpeln, stottern und immer wieder innehalten, es waren Konflikte und diverse ‚Checks and Balances‘ vorgesehen. Genau das war mal ein Wettbewerbsvorteil: Verfahren dieser Art sind zutiefst demokratisch – sie lassen mehrere, oft widerstreitende Perspektiven zu Wort kommen, führen dadurch aber auch zu besser informierten Ergebnissen. Dass sie länger brauchen, wurde lange als notwendiges Übel akzeptiert.“

In Wirklichkeit ist es ein Geschenk, denn es zwingt alle Beteiligten zum Nachdenken, Prüfen und Einander-Zuhören. Etwas, was es im Facebook-Kosmos kaum noch gibt. Facebook kennt keine „Checks and Balances“. Algorithmen ersetzen nicht die notwendige Komplexität menschlichen Gesprächs.

Und dann sieht man sich um und sieht, wie immer mehr klassische Medien versuchen, irgendwie mit diesem wahnsinnigen Facebook-Twitter-Tempo Schritt zu halten und „news“ raushauen, ohne dass einer auch nur prüft und wichtet. Man jagt einer Reichweite hinterher, die man irgendwie „vermarkten“ kann, obwohl der schnelle Fresser Facebook fast nichts übrig gelassen hat vom großen Werbekuchen.

Man ahnt nur, was für eine irre Gesellschaft das wird, wenn sich die Mehrheit der Menschen nur noch so informiert, also eigentlich von allem nichts wirklich wissen, emotional gejagt und getrieben ist – selbst von ihrer eigenen Sucht, bei dieser wilden Hatz nicht abgehängt zu werden.

Was werden aber solche Menschen mit unserer Welt anrichten?

Was werden sie überhaupt noch davon verstehen? Oder passiert noch Schlimmeres: Verlieren sie nicht ihre Fähigkeit, überhaupt noch mehr zu verstehen, als was in Überschriften und 140 Zeichen Platz findet? Welche Ängste müssen sie ausstehen, wenn sie Menschen außerhalb ihrer Blase begegnen?

Ich habe das dumme Gefühl, dass die alten, klassischen Medien ganz und gar nicht überfällig sind. Denn das, was die technokratischen Besserwisser bei Facebook gerade demolieren, muss ja irgendjemand wieder reparieren und kitten, also wieder wie ein Medium arbeiten, Brücken bauen, den Lesern helfen, die eigene Blase gedanklich zu verlassen und sich wieder auf das Ganze einzulassen, die ganze Gesellschaft, die nun einmal die „Anderen“ nicht ausschließt. Es geht nicht ohne Konflikte, Kompromisse und – nun ja – Geduld und Sitzfleisch. Entschleunigung, um Dinge wieder nach bestem Wissen zu erzählen, einzuordnen, zu hinterfragen. Und auch auszusortieren, wenn sie falsch sind oder verdreht oder rücksichtslos gegen andere Menschen gewendet.

Es läuft also irgendwie auf das Wörtchen Sorgfalt hinaus. Wir müssen uns wieder sorgen um das Gemeinsame. Dazu sind Medien als Vermittler irgendwie grundständig da. Sie stellen die Verständigungsbrücken her, die einer Gesellschaft das Sprechen miteinander erleichtern – faktenbasiert, realitätsnah, so nah am wirklich Geschehenden wie möglich. Oder auch erst ermöglichen.

Jeder Artikel ein Ansatz, wieder ein Stück Wirklichkeit besser zu erfassen. Sichtbarer zu machen und (be-)greifbarer. Das ist unser Job. Das macht richtig Arbeit. Es kostet Zeit, ist aber mit „schnell, schnell“ und „husch, husch“ à la Facebook nicht zu ersetzen.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Was der „Fall Relotius“ mit Bequemlichkeit, Vorurteilen und blinden Flecken in Redaktionen zu tun hat

DemokratieFacebookTwitterMedien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.