Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.

Was sich so beiläufig liest, dass man erst später stutzt, wenn man über die Schroffheiten in seinem Auftreten stolpert. Denn was Heinrich Mann hier scheinbar wie eine liebevolle Zusammenfassung einer schönen Kindheit hingeschrieben hat, ist genau das Gegenteil derselben. Schon nach wenigen Seiten erfahren wir, dass der Papierfabrikant Heßling nicht nur mit seinem Personal augenscheinlich nach damaligen Maßstäben „streng und väterlich“ umging, sondern auch mit seinem Sohn, den er regelmäßig und oft genug grundlos verprügelt.

Eigentlich ist es schon nach den ersten Zeilen so weit, dass man erfährt, wie der Vater seinen Sohn zum Häkchen gebogen bzw. geprügelt hat – denn „Diederich liebte ihn. Wenn er genascht oder gelogen hatte, drückte er sich solange schmatzend und scheu wedelnd am Schreibpult umher, bis Herr Heßling etwas merkte und den Stock von der Wand nahm.“

Was muss eigentlich vorher passiert sein, bis Diederich so ein Junge wurde? Alles ist angelegt. Man ahnt schon, was daraus einmal werden kann – und fürchtet sich schon hier. Möchte man das eigentlich wissen? Und auch der Denunziant ist schon anerzogen. Den Arbeitern in der Werkstatt droht er, sie beim Principal, seinem Vater, zu verpetzen, und gleichzeitig umschmeichelte er sie. Die Hinweise, woher das kommen könnte, prasseln dicht auf dicht. Ist es die Mutter, die ihm das Kuschen und Täuschen vor dem handgreiflichen Vater beibringt?

„Denn er achtete sich selbst nicht, dafür ging er mit zu schlechtem Gewissen durch sein Leben, das vor den Augen des Herrn nicht hätte bestehen können.“

Man ahnt zumindest, was Heinrich Mann da versucht zu erfassen: Wie all diese von Tapferkeit und Selbstgerechtigkeit strahlenden Männer erzeugt wurden, die so furchteinflößend aussahen und einem drohten, obwohl sie eigentlich selbst verschreckte Häschen in strengem Vatermörder waren. Schon Diederichs Schulkameraden haben es bitter zu spüren bekommen: Eifrig hat er sie verpfiffen beim Lehrer. Und das in einem für ihn neuen Gefühl, denn erstmals stand er nicht allein in der Welt, sondern trat einer Gemeinschaft bei. Auf einmal ist er Teil eines „großen Ganzen“. Man lernt ganz schnell, wie so eine Gemeinschaft funktioniert – zumindest in den Köpfen derer, die hier erstmals so etwas wie eine Identität finden.

„Denn Diederich war so beschaffen, daß die Zugehörigkeit zu einem unpersönlichen Ganzen, zu diesem unerbittlichen, menschenverachtenden, maschinellen Organismus, der das Gymnasium war, ihn beglückte, daß die Macht, die kalte Macht, an der er selbst, wenn auch nur leidend, teilhatte, sein Stolz war. Am Geburtstag des Ordinarius bekränzte man Katheder und Tafel. Diederich umwand sogar den Rohrstock.“

Jahre später sollte Heinrich Mann sagen, dass ihm nur der Begriff für diesen speziellen Charakter fehlte. 1906 war der Faschismus halt noch nicht erfunden. Nur der Typus war schon da, dem diese Art „menschenverachtender Organismus“ so richtig gefallen würde.

Und schon auf Seite 11 wird Diederich zum „siegestrunkenen Unterdrücker“, als er sich am „einzigen Juden seiner Klasse“ vergreift.

Es ist ein ganz starkes Bild, das einem sehr eindringlich vorkommt, wenn man jetzt liest, wie die großen Gazetten nun wieder aufgeregt über den scheinbar stärker werdenden Antisemitismus schwadronieren, als wäre das eine Art Unart, Mode oder vorübergehende Erkrankung, und nicht das Ergebnis einer gesellschaftlichen Erziehung, in der nach wie vor lauter kleine Jungen so erzogen werden, dass sie sich die Anerkennung einer grölenden Menge dadurch erkaufen, dass sie den Schwächsten in der Gruppe schikanieren.

In Heinrich Manns Schilderung: „Was Diederich stark machte, war der Beifall ringsum, die Menge, aus der heraus Arme ihm halfen, die überwältigende Mehrheit drinnen und draußen. Denn durch ihn handelte die Christenheit von Netzig. Wie wohl man sich fühlte bei geteilter Verantwortlichkeit und einem Selbstbewußtsein, das kollektiv war!“

Und wer meint, jetzt übertreibt der Julke wieder, der stolpert schon auf der nächsten Seite über den Satz: „Übrigens genügte er bei zunehmender Schulpraxis in allen Fächern, ohne einmal das Maß des Geforderten zu überschreiten, oder auf der Welt irgendetwas zu wissen, was nicht im Pensum vorkam.“

Da wird wohl so mancher Lehrer das Gefühl haben, dass das irgendwie doch an das Schulverständnis von heute erinnert: das Pensum schaffen. Ohne das „Maß des Geforderten zu überschreiten“ einfach durchkommen. Und dann vom Vater (der 1866 und 1871 mit durchs Brandenburger Tor marschiert war) nach Berlin geschickt zu werden. Nicht mal das Studienfach Chemie hat er sich ausgesucht.

Vor der Großstadt fürchtet er sich regelrecht und muss schon allen Mut zusammennehmen, um dann endlich Vaters Handelspartner Göppel aufzusuchen. Eigentlich kommt dieser Diederich geistig aus dem irgendwo im Preußischen gelegenen Nest Netzig nicht heraus. Hier lernt er Agnes kennen, Göppels Tochter. Aber diese Beziehung ist eigentlich einen eigenen Text wert.

Denn eigentlich wird der ganze Welthorizont von Diederich schon deutlich, wenn er mit Agnes zusammen auf die Suche nach gemeinschaftlichen Verwandten in Netzig geht. „Und sie nötigte ihn, mit ihr ein paar Familien durchzugehen. Es stellte sich Vetternschaft heraus.“

***

Pause. Innehalten. Es sind diese pointierten Sätze, an denen man merkt, mit welcher Bitterkeit Heinrich Mann auf seinen Helden und seine Welt schaut. Eine Welt wie Netzig, wo jeder jeden kennt und nichts so wichtig ist wie die bürgerliche Fassade.

Dabei handelt Mann Kindheit und Studium seines Helden geradezu im Affenzahn ab. Denn richtig aufblühen wird sein Held erst in Netzig, wo er eine Rolle spielen kann. In Berlin kann man froh sein, dass einem auch mal die Taschenuhr geklaut wird.

Aber das ist schon die Agnes-Geschichte. Zu der kommen wir im nächsten Part.

Das „Untertan-Projekt“.

 

Korrektur: In der ersten Variante des Beitrags haben wir tatsächlich in Netzig Vetternwirtschaft ausgemacht. Aber tatsächlich steht bei Heinrich Mann an dieser Stelle Vetternschaft.  Wir haben das korrigiert. Vielen Dank an Leser „Tim“, der uns schrieb:

„Da hat sich – zumindest meiner Version zu Folge – ein Fehler im letzten Auszug eingeschlichen. Es sollte sich wohl nur um Vetternschaft denn Vetternwirtschaft handeln.

Übrigens tolle Sache mit der Lektüreserie. Gern mehr davon. Könnte mir vorstellen, dass ‚Biedermann und die Brandstifter‘ ganz gut für den Anschluss passen würde.“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.