Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.

Was sich so beiläufig liest, dass man erst später stutzt, wenn man über die Schroffheiten in seinem Auftreten stolpert. Denn was Heinrich Mann hier scheinbar wie eine liebevolle Zusammenfassung einer schönen Kindheit hingeschrieben hat, ist genau das Gegenteil derselben. Schon nach wenigen Seiten erfahren wir, dass der Papierfabrikant Heßling nicht nur mit seinem Personal augenscheinlich nach damaligen Maßstäben „streng und väterlich“ umging, sondern auch mit seinem Sohn, den er regelmäßig und oft genug grundlos verprügelt.

Eigentlich ist es schon nach den ersten Zeilen so weit, dass man erfährt, wie der Vater seinen Sohn zum Häkchen gebogen bzw. geprügelt hat – denn „Diederich liebte ihn. Wenn er genascht oder gelogen hatte, drückte er sich solange schmatzend und scheu wedelnd am Schreibpult umher, bis Herr Heßling etwas merkte und den Stock von der Wand nahm.“

Was muss eigentlich vorher passiert sein, bis Diederich so ein Junge wurde? Alles ist angelegt. Man ahnt schon, was daraus einmal werden kann – und fürchtet sich schon hier. Möchte man das eigentlich wissen? Und auch der Denunziant ist schon anerzogen. Den Arbeitern in der Werkstatt droht er, sie beim Principal, seinem Vater, zu verpetzen, und gleichzeitig umschmeichelte er sie. Die Hinweise, woher das kommen könnte, prasseln dicht auf dicht. Ist es die Mutter, die ihm das Kuschen und Täuschen vor dem handgreiflichen Vater beibringt?

„Denn er achtete sich selbst nicht, dafür ging er mit zu schlechtem Gewissen durch sein Leben, das vor den Augen des Herrn nicht hätte bestehen können.“

Man ahnt zumindest, was Heinrich Mann da versucht zu erfassen: Wie all diese von Tapferkeit und Selbstgerechtigkeit strahlenden Männer erzeugt wurden, die so furchteinflößend aussahen und einem drohten, obwohl sie eigentlich selbst verschreckte Häschen in strengem Vatermörder waren. Schon Diederichs Schulkameraden haben es bitter zu spüren bekommen: Eifrig hat er sie verpfiffen beim Lehrer. Und das in einem für ihn neuen Gefühl, denn erstmals stand er nicht allein in der Welt, sondern trat einer Gemeinschaft bei. Auf einmal ist er Teil eines „großen Ganzen“. Man lernt ganz schnell, wie so eine Gemeinschaft funktioniert – zumindest in den Köpfen derer, die hier erstmals so etwas wie eine Identität finden.

„Denn Diederich war so beschaffen, daß die Zugehörigkeit zu einem unpersönlichen Ganzen, zu diesem unerbittlichen, menschenverachtenden, maschinellen Organismus, der das Gymnasium war, ihn beglückte, daß die Macht, die kalte Macht, an der er selbst, wenn auch nur leidend, teilhatte, sein Stolz war. Am Geburtstag des Ordinarius bekränzte man Katheder und Tafel. Diederich umwand sogar den Rohrstock.“

Jahre später sollte Heinrich Mann sagen, dass ihm nur der Begriff für diesen speziellen Charakter fehlte. 1906 war der Faschismus halt noch nicht erfunden. Nur der Typus war schon da, dem diese Art „menschenverachtender Organismus“ so richtig gefallen würde.

Und schon auf Seite 11 wird Diederich zum „siegestrunkenen Unterdrücker“, als er sich am „einzigen Juden seiner Klasse“ vergreift.

Es ist ein ganz starkes Bild, das einem sehr eindringlich vorkommt, wenn man jetzt liest, wie die großen Gazetten nun wieder aufgeregt über den scheinbar stärker werdenden Antisemitismus schwadronieren, als wäre das eine Art Unart, Mode oder vorübergehende Erkrankung, und nicht das Ergebnis einer gesellschaftlichen Erziehung, in der nach wie vor lauter kleine Jungen so erzogen werden, dass sie sich die Anerkennung einer grölenden Menge dadurch erkaufen, dass sie den Schwächsten in der Gruppe schikanieren.

In Heinrich Manns Schilderung: „Was Diederich stark machte, war der Beifall ringsum, die Menge, aus der heraus Arme ihm halfen, die überwältigende Mehrheit drinnen und draußen. Denn durch ihn handelte die Christenheit von Netzig. Wie wohl man sich fühlte bei geteilter Verantwortlichkeit und einem Selbstbewußtsein, das kollektiv war!“

Und wer meint, jetzt übertreibt der Julke wieder, der stolpert schon auf der nächsten Seite über den Satz: „Übrigens genügte er bei zunehmender Schulpraxis in allen Fächern, ohne einmal das Maß des Geforderten zu überschreiten, oder auf der Welt irgendetwas zu wissen, was nicht im Pensum vorkam.“

Da wird wohl so mancher Lehrer das Gefühl haben, dass das irgendwie doch an das Schulverständnis von heute erinnert: das Pensum schaffen. Ohne das „Maß des Geforderten zu überschreiten“ einfach durchkommen. Und dann vom Vater (der 1866 und 1871 mit durchs Brandenburger Tor marschiert war) nach Berlin geschickt zu werden. Nicht mal das Studienfach Chemie hat er sich ausgesucht.

Vor der Großstadt fürchtet er sich regelrecht und muss schon allen Mut zusammennehmen, um dann endlich Vaters Handelspartner Göppel aufzusuchen. Eigentlich kommt dieser Diederich geistig aus dem irgendwo im Preußischen gelegenen Nest Netzig nicht heraus. Hier lernt er Agnes kennen, Göppels Tochter. Aber diese Beziehung ist eigentlich einen eigenen Text wert.

Denn eigentlich wird der ganze Welthorizont von Diederich schon deutlich, wenn er mit Agnes zusammen auf die Suche nach gemeinschaftlichen Verwandten in Netzig geht. „Und sie nötigte ihn, mit ihr ein paar Familien durchzugehen. Es stellte sich Vetternschaft heraus.“

***

Pause. Innehalten. Es sind diese pointierten Sätze, an denen man merkt, mit welcher Bitterkeit Heinrich Mann auf seinen Helden und seine Welt schaut. Eine Welt wie Netzig, wo jeder jeden kennt und nichts so wichtig ist wie die bürgerliche Fassade.

Dabei handelt Mann Kindheit und Studium seines Helden geradezu im Affenzahn ab. Denn richtig aufblühen wird sein Held erst in Netzig, wo er eine Rolle spielen kann. In Berlin kann man froh sein, dass einem auch mal die Taschenuhr geklaut wird.

Aber das ist schon die Agnes-Geschichte. Zu der kommen wir im nächsten Part.

Das „Untertan-Projekt“.

 

Korrektur: In der ersten Variante des Beitrags haben wir tatsächlich in Netzig Vetternwirtschaft ausgemacht. Aber tatsächlich steht bei Heinrich Mann an dieser Stelle Vetternschaft.  Wir haben das korrigiert. Vielen Dank an Leser „Tim“, der uns schrieb:

„Da hat sich – zumindest meiner Version zu Folge – ein Fehler im letzten Auszug eingeschlichen. Es sollte sich wohl nur um Vetternschaft denn Vetternwirtschaft handeln.

Übrigens tolle Sache mit der Lektüreserie. Gern mehr davon. Könnte mir vorstellen, dass ‚Biedermann und die Brandstifter‘ ganz gut für den Anschluss passen würde.“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.