Seiten 5 bis 15

Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.

Was sich so beiläufig liest, dass man erst später stutzt, wenn man über die Schroffheiten in seinem Auftreten stolpert. Denn was Heinrich Mann hier scheinbar wie eine liebevolle Zusammenfassung einer schönen Kindheit hingeschrieben hat, ist genau das Gegenteil derselben. Schon nach wenigen Seiten erfahren wir, dass der Papierfabrikant Heßling nicht nur mit seinem Personal augenscheinlich nach damaligen Maßstäben „streng und väterlich“ umging, sondern auch mit seinem Sohn, den er regelmäßig und oft genug grundlos verprügelt.

Eigentlich ist es schon nach den ersten Zeilen so weit, dass man erfährt, wie der Vater seinen Sohn zum Häkchen gebogen bzw. geprügelt hat – denn „Diederich liebte ihn. Wenn er genascht oder gelogen hatte, drückte er sich solange schmatzend und scheu wedelnd am Schreibpult umher, bis Herr Heßling etwas merkte und den Stock von der Wand nahm.“

Was muss eigentlich vorher passiert sein, bis Diederich so ein Junge wurde? Alles ist angelegt. Man ahnt schon, was daraus einmal werden kann – und fürchtet sich schon hier. Möchte man das eigentlich wissen? Und auch der Denunziant ist schon anerzogen. Den Arbeitern in der Werkstatt droht er, sie beim Principal, seinem Vater, zu verpetzen, und gleichzeitig umschmeichelte er sie. Die Hinweise, woher das kommen könnte, prasseln dicht auf dicht. Ist es die Mutter, die ihm das Kuschen und Täuschen vor dem handgreiflichen Vater beibringt?

„Denn er achtete sich selbst nicht, dafür ging er mit zu schlechtem Gewissen durch sein Leben, das vor den Augen des Herrn nicht hätte bestehen können.“

Man ahnt zumindest, was Heinrich Mann da versucht zu erfassen: Wie all diese von Tapferkeit und Selbstgerechtigkeit strahlenden Männer erzeugt wurden, die so furchteinflößend aussahen und einem drohten, obwohl sie eigentlich selbst verschreckte Häschen in strengem Vatermörder waren. Schon Diederichs Schulkameraden haben es bitter zu spüren bekommen: Eifrig hat er sie verpfiffen beim Lehrer. Und das in einem für ihn neuen Gefühl, denn erstmals stand er nicht allein in der Welt, sondern trat einer Gemeinschaft bei. Auf einmal ist er Teil eines „großen Ganzen“. Man lernt ganz schnell, wie so eine Gemeinschaft funktioniert – zumindest in den Köpfen derer, die hier erstmals so etwas wie eine Identität finden.

„Denn Diederich war so beschaffen, daß die Zugehörigkeit zu einem unpersönlichen Ganzen, zu diesem unerbittlichen, menschenverachtenden, maschinellen Organismus, der das Gymnasium war, ihn beglückte, daß die Macht, die kalte Macht, an der er selbst, wenn auch nur leidend, teilhatte, sein Stolz war. Am Geburtstag des Ordinarius bekränzte man Katheder und Tafel. Diederich umwand sogar den Rohrstock.“

Jahre später sollte Heinrich Mann sagen, dass ihm nur der Begriff für diesen speziellen Charakter fehlte. 1906 war der Faschismus halt noch nicht erfunden. Nur der Typus war schon da, dem diese Art „menschenverachtender Organismus“ so richtig gefallen würde.

Und schon auf Seite 11 wird Diederich zum „siegestrunkenen Unterdrücker“, als er sich am „einzigen Juden seiner Klasse“ vergreift.

Es ist ein ganz starkes Bild, das einem sehr eindringlich vorkommt, wenn man jetzt liest, wie die großen Gazetten nun wieder aufgeregt über den scheinbar stärker werdenden Antisemitismus schwadronieren, als wäre das eine Art Unart, Mode oder vorübergehende Erkrankung, und nicht das Ergebnis einer gesellschaftlichen Erziehung, in der nach wie vor lauter kleine Jungen so erzogen werden, dass sie sich die Anerkennung einer grölenden Menge dadurch erkaufen, dass sie den Schwächsten in der Gruppe schikanieren.

In Heinrich Manns Schilderung: „Was Diederich stark machte, war der Beifall ringsum, die Menge, aus der heraus Arme ihm halfen, die überwältigende Mehrheit drinnen und draußen. Denn durch ihn handelte die Christenheit von Netzig. Wie wohl man sich fühlte bei geteilter Verantwortlichkeit und einem Selbstbewußtsein, das kollektiv war!“

Und wer meint, jetzt übertreibt der Julke wieder, der stolpert schon auf der nächsten Seite über den Satz: „Übrigens genügte er bei zunehmender Schulpraxis in allen Fächern, ohne einmal das Maß des Geforderten zu überschreiten, oder auf der Welt irgendetwas zu wissen, was nicht im Pensum vorkam.“

Da wird wohl so mancher Lehrer das Gefühl haben, dass das irgendwie doch an das Schulverständnis von heute erinnert: das Pensum schaffen. Ohne das „Maß des Geforderten zu überschreiten“ einfach durchkommen. Und dann vom Vater (der 1866 und 1871 mit durchs Brandenburger Tor marschiert war) nach Berlin geschickt zu werden. Nicht mal das Studienfach Chemie hat er sich ausgesucht.

Vor der Großstadt fürchtet er sich regelrecht und muss schon allen Mut zusammennehmen, um dann endlich Vaters Handelspartner Göppel aufzusuchen. Eigentlich kommt dieser Diederich geistig aus dem irgendwo im Preußischen gelegenen Nest Netzig nicht heraus. Hier lernt er Agnes kennen, Göppels Tochter. Aber diese Beziehung ist eigentlich einen eigenen Text wert.

Denn eigentlich wird der ganze Welthorizont von Diederich schon deutlich, wenn er mit Agnes zusammen auf die Suche nach gemeinschaftlichen Verwandten in Netzig geht. „Und sie nötigte ihn, mit ihr ein paar Familien durchzugehen. Es stellte sich Vetternschaft heraus.“

***

Pause. Innehalten. Es sind diese pointierten Sätze, an denen man merkt, mit welcher Bitterkeit Heinrich Mann auf seinen Helden und seine Welt schaut. Eine Welt wie Netzig, wo jeder jeden kennt und nichts so wichtig ist wie die bürgerliche Fassade.

Dabei handelt Mann Kindheit und Studium seines Helden geradezu im Affenzahn ab. Denn richtig aufblühen wird sein Held erst in Netzig, wo er eine Rolle spielen kann. In Berlin kann man froh sein, dass einem auch mal die Taschenuhr geklaut wird.

Aber das ist schon die Agnes-Geschichte. Zu der kommen wir im nächsten Part.

Das „Untertan-Projekt“.

 

Korrektur: In der ersten Variante des Beitrags haben wir tatsächlich in Netzig Vetternwirtschaft ausgemacht. Aber tatsächlich steht bei Heinrich Mann an dieser Stelle Vetternschaft.  Wir haben das korrigiert. Vielen Dank an Leser „Tim“, der uns schrieb:

„Da hat sich – zumindest meiner Version zu Folge – ein Fehler im letzten Auszug eingeschlichen. Es sollte sich wohl nur um Vetternschaft denn Vetternwirtschaft handeln.

Übrigens tolle Sache mit der Lektüreserie. Gern mehr davon. Könnte mir vorstellen, dass ‚Biedermann und die Brandstifter‘ ganz gut für den Anschluss passen würde.“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.
Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst war es eine Petition, mit der Alexander John dafür warb, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt umzubenennen. Dann wurde daraus ein Stadtratsantrag der Linksfraktion, der sich Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nach der Wahl angeschlossen hat und die eine Benennung nach der streitbaren Publizistin Hannah Arendt wünschte. Jetzt hat die Verwaltung dazu Stellung genommen, möchte sich von Ernst Moritz Arndt aber nicht trennen.
Leipziger können jetzt auch in Luftbildern von 1990 und 2019 nach Stadtinformationen suchen
Das Luftbild von 1990 im Themenstadtplan der Stadt Leipzig. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser2017 stellte die Grünen-Fraktion mal eine ganz Große Anfrage im Leipziger Stadtrat zum Themenstadtplan der Stadt. Der war 2015 neu aufgesetzt worden, um künftig auch immer mehr städtische Themenbereiche aufnehmen zu können. Und die Grünen wollten wissen, ob das die Leute auch interessiert. Das tat es tatsächlich, teilte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau mit. Und jetzt gibt es auch zwei neue Karten, meldet das Amt für Geoinformation und Bodenordnung.