Seiten 5 bis 15

Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.

Was sich so beiläufig liest, dass man erst später stutzt, wenn man über die Schroffheiten in seinem Auftreten stolpert. Denn was Heinrich Mann hier scheinbar wie eine liebevolle Zusammenfassung einer schönen Kindheit hingeschrieben hat, ist genau das Gegenteil derselben. Schon nach wenigen Seiten erfahren wir, dass der Papierfabrikant Heßling nicht nur mit seinem Personal augenscheinlich nach damaligen Maßstäben „streng und väterlich“ umging, sondern auch mit seinem Sohn, den er regelmäßig und oft genug grundlos verprügelt.

Eigentlich ist es schon nach den ersten Zeilen so weit, dass man erfährt, wie der Vater seinen Sohn zum Häkchen gebogen bzw. geprügelt hat – denn „Diederich liebte ihn. Wenn er genascht oder gelogen hatte, drückte er sich solange schmatzend und scheu wedelnd am Schreibpult umher, bis Herr Heßling etwas merkte und den Stock von der Wand nahm.“

Was muss eigentlich vorher passiert sein, bis Diederich so ein Junge wurde? Alles ist angelegt. Man ahnt schon, was daraus einmal werden kann – und fürchtet sich schon hier. Möchte man das eigentlich wissen? Und auch der Denunziant ist schon anerzogen. Den Arbeitern in der Werkstatt droht er, sie beim Principal, seinem Vater, zu verpetzen, und gleichzeitig umschmeichelte er sie. Die Hinweise, woher das kommen könnte, prasseln dicht auf dicht. Ist es die Mutter, die ihm das Kuschen und Täuschen vor dem handgreiflichen Vater beibringt?

„Denn er achtete sich selbst nicht, dafür ging er mit zu schlechtem Gewissen durch sein Leben, das vor den Augen des Herrn nicht hätte bestehen können.“

Man ahnt zumindest, was Heinrich Mann da versucht zu erfassen: Wie all diese von Tapferkeit und Selbstgerechtigkeit strahlenden Männer erzeugt wurden, die so furchteinflößend aussahen und einem drohten, obwohl sie eigentlich selbst verschreckte Häschen in strengem Vatermörder waren. Schon Diederichs Schulkameraden haben es bitter zu spüren bekommen: Eifrig hat er sie verpfiffen beim Lehrer. Und das in einem für ihn neuen Gefühl, denn erstmals stand er nicht allein in der Welt, sondern trat einer Gemeinschaft bei. Auf einmal ist er Teil eines „großen Ganzen“. Man lernt ganz schnell, wie so eine Gemeinschaft funktioniert – zumindest in den Köpfen derer, die hier erstmals so etwas wie eine Identität finden.

„Denn Diederich war so beschaffen, daß die Zugehörigkeit zu einem unpersönlichen Ganzen, zu diesem unerbittlichen, menschenverachtenden, maschinellen Organismus, der das Gymnasium war, ihn beglückte, daß die Macht, die kalte Macht, an der er selbst, wenn auch nur leidend, teilhatte, sein Stolz war. Am Geburtstag des Ordinarius bekränzte man Katheder und Tafel. Diederich umwand sogar den Rohrstock.“

Jahre später sollte Heinrich Mann sagen, dass ihm nur der Begriff für diesen speziellen Charakter fehlte. 1906 war der Faschismus halt noch nicht erfunden. Nur der Typus war schon da, dem diese Art „menschenverachtender Organismus“ so richtig gefallen würde.

Und schon auf Seite 11 wird Diederich zum „siegestrunkenen Unterdrücker“, als er sich am „einzigen Juden seiner Klasse“ vergreift.

Es ist ein ganz starkes Bild, das einem sehr eindringlich vorkommt, wenn man jetzt liest, wie die großen Gazetten nun wieder aufgeregt über den scheinbar stärker werdenden Antisemitismus schwadronieren, als wäre das eine Art Unart, Mode oder vorübergehende Erkrankung, und nicht das Ergebnis einer gesellschaftlichen Erziehung, in der nach wie vor lauter kleine Jungen so erzogen werden, dass sie sich die Anerkennung einer grölenden Menge dadurch erkaufen, dass sie den Schwächsten in der Gruppe schikanieren.

In Heinrich Manns Schilderung: „Was Diederich stark machte, war der Beifall ringsum, die Menge, aus der heraus Arme ihm halfen, die überwältigende Mehrheit drinnen und draußen. Denn durch ihn handelte die Christenheit von Netzig. Wie wohl man sich fühlte bei geteilter Verantwortlichkeit und einem Selbstbewußtsein, das kollektiv war!“

Und wer meint, jetzt übertreibt der Julke wieder, der stolpert schon auf der nächsten Seite über den Satz: „Übrigens genügte er bei zunehmender Schulpraxis in allen Fächern, ohne einmal das Maß des Geforderten zu überschreiten, oder auf der Welt irgendetwas zu wissen, was nicht im Pensum vorkam.“

Da wird wohl so mancher Lehrer das Gefühl haben, dass das irgendwie doch an das Schulverständnis von heute erinnert: das Pensum schaffen. Ohne das „Maß des Geforderten zu überschreiten“ einfach durchkommen. Und dann vom Vater (der 1866 und 1871 mit durchs Brandenburger Tor marschiert war) nach Berlin geschickt zu werden. Nicht mal das Studienfach Chemie hat er sich ausgesucht.

Vor der Großstadt fürchtet er sich regelrecht und muss schon allen Mut zusammennehmen, um dann endlich Vaters Handelspartner Göppel aufzusuchen. Eigentlich kommt dieser Diederich geistig aus dem irgendwo im Preußischen gelegenen Nest Netzig nicht heraus. Hier lernt er Agnes kennen, Göppels Tochter. Aber diese Beziehung ist eigentlich einen eigenen Text wert.

Denn eigentlich wird der ganze Welthorizont von Diederich schon deutlich, wenn er mit Agnes zusammen auf die Suche nach gemeinschaftlichen Verwandten in Netzig geht. „Und sie nötigte ihn, mit ihr ein paar Familien durchzugehen. Es stellte sich Vetternschaft heraus.“

***

Pause. Innehalten. Es sind diese pointierten Sätze, an denen man merkt, mit welcher Bitterkeit Heinrich Mann auf seinen Helden und seine Welt schaut. Eine Welt wie Netzig, wo jeder jeden kennt und nichts so wichtig ist wie die bürgerliche Fassade.

Dabei handelt Mann Kindheit und Studium seines Helden geradezu im Affenzahn ab. Denn richtig aufblühen wird sein Held erst in Netzig, wo er eine Rolle spielen kann. In Berlin kann man froh sein, dass einem auch mal die Taschenuhr geklaut wird.

Aber das ist schon die Agnes-Geschichte. Zu der kommen wir im nächsten Part.

Das „Untertan-Projekt“.

 

Korrektur: In der ersten Variante des Beitrags haben wir tatsächlich in Netzig Vetternwirtschaft ausgemacht. Aber tatsächlich steht bei Heinrich Mann an dieser Stelle Vetternschaft.  Wir haben das korrigiert. Vielen Dank an Leser „Tim“, der uns schrieb:

„Da hat sich – zumindest meiner Version zu Folge – ein Fehler im letzten Auszug eingeschlichen. Es sollte sich wohl nur um Vetternschaft denn Vetternwirtschaft handeln.

Übrigens tolle Sache mit der Lektüreserie. Gern mehr davon. Könnte mir vorstellen, dass ‚Biedermann und die Brandstifter‘ ganz gut für den Anschluss passen würde.“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.