Seiten 385 bis 392

Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.

Es sind zwei völlig unterschiedliche Perspektiven. Aber im Kern sind sich dieser Felix Krull und dieser Diederich Heßling zum Mitleidhaben ähnlich. Wikipedia zu Felix Krulls Gesellschaftsverständnis: „Krulls Haltung gegenüber der Mitwelt pendelt zwischen ‚Allsympathie‘ und Erwähltheitsdünkel. Wenngleich Krull die Welt in all ihrer Vielfalt zu lieben vorgibt, lässt er keinen Zweifel daran, dass er an eine natürliche Hierarchie glaubt, dass er von der Ungleichwertigkeit der Menschen überzeugt ist. Thomas Mann hat diese Gesinnung als aristokratisch bezeichnet. Hier hat er sie dem Sohn eines leichtlebigen, Konkurs gegangenen Schaumweinfabrikanten mitgegeben.“

Da hätte statt Krull auch Heßling stehen können. Nur dass Diederich der Sohn eines Papierfabrikanten ist und selbst kurz vorm Konkurs steht. Ansonsten ähneln sich die beiden erstaunlich.

Wobei man nicht so recht entscheiden kann, ob Diederich tatsächlich an all den Blödsinn glaubt, den er erzählt. Aber er hat ja gelernt, dass das funktioniert und wie er ganze Säle damit auf seine Seite bringt und sogar Gerichtsprozesse zum Kippen bringt – eben noch völlig verunsichert und verschüchtert, weil er weiß, dass er im Unrecht ist, und dann steht er auf, zittert, fängt sich und verwandelt sich auf einmal in einen Redner, der keine Unsicherheit mehr kennt, alles niederwalzt und sich regelrecht hineinsteigert in eine Darstellung der Wirklichkeit, von der er eigentlich weiß, dass sie falsch ist.

Und das Verblüffende ist: Ab da scheint er selbst regelrecht überzeugt zu sein davon, dass das die einzig richtige Sicht ist. Und das wirkt. Das hat im Prozess gegen den Fabrikanten Lauer funktioniert, das hat bei den Wahlkampfauftritten gewirkt, und jetzt wirkt es wieder, wo er wieder als Zeuge geladen ist im Prozess des alten Buck gegen die sozialdemokratische „Volksstimme“. Und während alle andere Zeugen entweder in Vergesslichkeit fallen oder nichts gehört und gesehen haben wollen, spielt Diederich den Generösen und behauptet frank und frei, dass er niemals behauptet hätte, dass Buck selbst mit dem alten Klüsing über ein Grundstück für ein Säuglingsheim gesprochen hätte.

Eigentlich ist das selbst nicht einmal ein zwielichtiger Fall, selbst das weiß Diederich, denn dass sich zwei Stadträte aufmachen und mit einem Grundstückseigentümer darüber reden, ob er das Grundstück der Stadt für einen gemeinnützigen Zweck zur Verfügung stellt, ist auch in einem Nest wie Netzig nicht strafwürdig. Aber Diederich hat es ja fertiggebracht, Buck dastehen zu lassen wie einen Mann, der sein Mandat immer nur zum persönlichen Vorteil missbraucht.

Ganz in der Trumpschen Manier: Man versucht den politischen Gegner einfach mit Dreck zu beschmeißen. Und wenn man das geschafft hat und was hängen bleibt, stellt man sich doof und tut so, als hätte man mit dieser Schlammschlacht überhaupt nichts zu tun. Diederich jetzt als Zeuge: „Ich stelle fest, daß ich, was alle Zeugen bestätigen, niemals öffentlich den Namen des Herrn Buck genannt habe. Mein Interesse in der Sache war einzig das der Stadt, die nicht durch einzelne geschädigt werden sollte. Ich bin für die politische Moral eingetreten. Persönliche Gehässigkeit liegt mir fern, und es würde mir leid tun, wenn der Herr Kläger aus dieser Verhandlung nicht ganz vorwurfsfrei hervorgehen sollte.“

Indem er sich als edler Bürger gibt, bringt er es sogar noch fertig, mitten im Gerichtssaal noch einen nachzutreten.

Buck jedenfalls merkt, was Diederich hier spielt und verwahrt sich gegen dessen moralische Belehrungen. Aber er weiß, dass Diederich sein Ziel erreicht hat. Eigentlich ist er nach der Verhandlung ein gebrochener Mann.

Auch wenn er nicht erfährt, welches Spiel Diederich hinter den Kulissen wirklich gespielt hat.

Denn längst gehen ja die Gerüchte um in Netzig, „ungünstige Gerüchte“. Die Aktien der Papierfabrik Gausenfeld fallen. Wer welche gekauft hat, macht jetzt Verlust. Und Buck hat ja gekauft – mit dem von Diederich Heßling geliehenen Geld. Und während des Prozesses weiß es Diederich schon, von dem man nur vermuten kann, dass er den Sommer genutzt hat, eifrig selbst ein paar Gerüchte zu verbreiten. Das kann er ja, das haben wir ja gelesen.

Und noch bevor an diesem Mittag die „Netziger Zeitung“ erscheint, weiß er, dass er ein gemachter Mann ist, „Heßling, Großaktionär von Gausenfeld, war als Generaldirektor berufen worden …“

Der Bursche triumphiert. Die Leute grüßen ihn beim Abgang. „Die Grüße drücken Achtung in dem Grade aus, wo sie in Unterwürfigkeit übergeht. Die Hereingefallenen grüßten den Erfolg.“ So haben es die Vaterländler und Selbstermächtigungspatrioten am liebsten: bewundert zu werden für ihre Heimtücke und ihre edle Nachtreterei.

Was entsteht, ist ein geschlossenes Bild. Denn wer mit dieser patriotischen Partei ist, muss sich anpassen. Der muss zum braven Mitläufer werden, denn diese Partei ist unduldsam und gnadenlos. Hat ja Diederichs Kaiser immer wieder gesagt: „Wer nicht mit mir ist …“

So macht man Volk und Gefolgschaften. Mit Einschüchterung, Prahlerei und Angstmachen.

Und den anderen, den Demokraten, werden die Instrumente gezeigt. Und der Umsturz wird ihnen unterstellt. Wenn schon die Mutmaßung genügt, dass die anderen heimliche Pläne haben könnten, ist bald jedes staatliche Mittel recht, sie zu schikanieren und zu malträtieren. Und auch gern mal umfassend abzuhören.

Sie könnten ja (Un-)Heimliches vorhaben. In Diederichs Kopf sieht das dann so aus: „Und Bucks Politik? Eine internationale Gesinnung, immer nur Opfer fordern für demagogische Zwecke, aber wie Hund und Katz mit der Regierung, was dann wieder auf die Geschäfte zurückwirkte: das war die Politik eines Menschen, der nichts mehr zu verlieren hat und dem es an gutbürgerlicher Mündelsicherheit gebricht.“

Man erkennt den alten Buck nicht wieder. Er hat diesem Diederich wirklich nichts getan, nicht einmal hat er ihn unfreundlich behandelt, nicht einmal kritisiert. Und trotzdem macht ihn Diederich zum gefährlichen Feindbild, lässt über die „Netziger Zeitung“, auf die er ja nun mächtigen Einfluss hat, auch gleich noch die heimtückische Frage streuen, ob so ein Mann als Stadtrat noch tragbar ist. Und natürlich muss der dienstwillige Redakteur die Frage verneinen. Und die Netziger Ratsherren setzen tatsächlich eine Versammlung an, um genau darüber zu beraten.

Logisch, dass Buck da lieber gleich sein Amt niederlegt.

Und es kommt noch schlimmer. Denn die Netziger strafen den Alten jetzt öffentlich mit Verachtung, obwohl er sich nichts hat zuschulden kommen lassen. Ein öffentlicher Verruf genügt und sie wenden sich ab, grüßen ihn nicht mehr. Auch die nicht, die durch Buck Stellung und Gewinn erlangt haben.

Diederich hat es geschafft, binnen eines Jahres den Ruf des Mannes völlig zu zerstören. Und selbst den Kindern wird beigebracht, dass so ein Mensch aussieht, „der Schande gemacht hat“.

Obwohl wir wissen, dass Buck nichts dergleichen getan hat.

Die Hoffnung legt Heinrich Mann ganz und gar auf die Schulkinder, denen der militaristische Kühnchen und der frömmelnde Pastor Zillich augenscheinlich gewaltig auf den Keks gehen. Heimlich grüßen sie den alten Mann, entblößen sogar den Kopf, denn die Schüler trugen ja damals Mütze zur Schuluniform. „Unwillkürlich hielt er dann den Schritt an und sah in die zukunftsträchtigen Gesichter, noch einmal voll der Hoffnung, mit der er sein Leben lang in alle Menschengesichter gesehen hatte.“

Das, was unser Diederich schon lange nicht mehr kann, da steigt nämlich die Schamesröte in sein Gesicht, er fängt an zu stammeln und er rettet sich in patriotische Phrasen.

Aber durch den Rest des Buches müssen wir noch durch. Es hilft alles nichts. Wir haben es versprochen.

Das „Untertan-Projekt“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Volkszorn: Einmal Schweineschnitzel und den DDR-Nazi süß-sauer gekocht bitte, Herr Verräter
Satt werden? Es geht um das Schnitzel, ja die Wurst. Screen Facebook CDU Sachsen

Screen Facebook CDU Sachsen

Für alle LeserWenn CDU Sachsen und BILD gemeinsame Sache machen, wird’s meist ecklig und die braune Brühe kocht über. So auch im Fall der Leipziger Kita, deren Namen man besser nicht mehr nennen sollte. Heute gabs schließlich schon genug Droh-, Hass- und Pöbelanrufe unter einer Leipziger Rufnummer, sicher aus der gesamtdeutschen Faschisten-Community. Bei Muslimenhass und Schweinefleisch ist die ultimative Abendlandrettung mit Gewalt-Tartar angesagt. Gleichzeitig hängen wieder Politiker an Laternen und eine neue Centrumspartei ist aufgetaucht. Beruhigt Euch! Es ist nur Landtagswahlkampf in Sachsen im Zeichen derer, die nie genannt werden dürfen.
Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan
Das Geburtshaus Walter Ulbrichts in Leipzig in der heutigen Gottschedstraße 25. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEr scheint noch einmal davongekommen zu sein. Dabei schien sein politisches Schicksal besiegelt. Doch Anfang Juli 1953, keine drei Wochen, nachdem sowjetische Panzer die Diktatur gegen den Aufstand am 17. Juni retteten, wittert SED-Generalsekretär Walter Ulbricht Morgenluft. Sowjetdiktator Stalin war gestorben, die neuen Machthaber in Moskau lassen den ersten Mann in ihrem ostdeutschen Teilstaat nicht fallen – trotz aller Vorwürfe, er sei für die desaströse Situation verantwortlich.
Sächsische Linkspartei sieht sich bestätigt in der Forderung nach Aufarbeitung der letzten 30 Jahre
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDa staunte nicht nur Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, als er ausgerechnet in der F.A.S. das Interview mit der einstigen Treuhand-Chefin Birgit Breuel unter dem Titel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“ las. Darin äußert sie Verständnis für das Anliegen, die Geschichte der Treuhand aufzuarbeiten, verweist allerdings darauf, dass die Treuhand „nur ein Baustein des harten Systemwechsels von der Plan- zur Marktwirtschaft“ gewesen sei und vielmehr „die gesamte Transformation“ in den Blick gehöre. Da dürfte so mancher Ostdeutsche gestaunt haben.
Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre
Blick in die Ausstellung mit einer Variante von Via Lewandowskys "Berliner Zimmer". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.
Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleeberger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.