Seiten 396 bis 401

Das Untertan-Projekt: Die obszöne Brief-Affäre von Netzig

Für alle LeserViel Rücksicht auf seinen Helden nimmt Heinrich Mann am Ende nicht mehr. Er lässt ihn nicht melodramatisch scheitern, wie das miese Kino-Spektakel mit ihren „negativen“ Helden gern machen. Nichts ist so verlogen wie die übliche Hollywood-Dramaturgie. Denn die Realität macht Typen wie Diederich Heßling nicht zu überraschten Gunfightern, wenn sie von der Kugel des Sheriffs weggepustet werden. Dazu sind die Diederiche viel zu schlau und viel zu feige.

Sie machen Karriere, sie raffen die Reichtümer an sich, sie hofieren die Macht und sie trampeln mit Lust – und aller Macht aller Gesetze im Rücken – auf den Schwächeren herum. Und ihr Gott ist nicht der, den sie allen mit markigen Sprüchen ans Herz legen (und Diederich predigt selbst seiner Familie Bibel und Kirche), sondern das Geld. Nichts anderes. Alles, was sie tun, ist berechnet.

Als Diederich seinem Schwager Kienast die Mitgift für Magda auszahlte, war das für Kienast ein klägliches Geschäft, denn die Papierfabrik hatte Diederich ja schon fast bankrott gewirtschaftet. Also war auch Magdas Anteil nicht viel wert. Ihre Heirat mit Kienast kam Diederich also recht billig. Und das in einem Moment, wo er längst dabei war, die Strippen zu ziehen, die ihn letztlich zum „gemachten Mann“ machen würden und zum Generaldirektor der Papierfabrik Gausenfeld.

Da fühlt sich Kienast logischerweise betrogen – und zieht vor Gericht. Drei Jahre lang prozessieren die beiden um Magdas Anteil. Und Guste feuert noch so richtig an. Wir rasen also förmlich ins Jahr 1896. Kienasts Prozess geht dann auch eher aus wie das Hornberger Schießen, denn wer die Hebamme aufspürt, bekommt mit, ob ein Kind neun Monate oder schon ein halbes Jahr nach der Hochzeit geboren wurde. Wir leben in sittenstrengen Zeiten. Leben wir das?

Lustvoll reißt Heinrich Mann danach die ganze scheinheilige Fassade ein und entfacht einen herrlichen Skandal, denn jetzt bekommen Diederich und Guste auf einmal obszöne Briefe zugesandt, „grenzenlos frivol war ihr Inhalt. Noch dazu illustrierten ihn Zeichnungen, die jedes erlaubte Maß einer wenn auch realistischen Kunst überschritten. Pünktlich jeden Morgen lagen die harmlos grauen Umschläge auf dem Frühstückstisch, und jeder ließ den seinen verschwinden, wobei man tat, als habe man den des anderen nicht bemerkt.“

Da kraust man die Stirn: Was ist denn das für eine mustergültige Ehe, die Heßling da führt, wenn augenscheinlich beide Eheleute obszöne Briefe bekommen und sie verschwinden lassen wie ertappte Kinder? Stimmt da was nicht?

Natürlich stimmt da was nicht. Denn die Untertanen-Mentalität unseres Diederich ist ja nicht nur auf der politischen Ebene verlogen. Sie ist es auch im Privaten. Eheleute spielen Theater voreinander. Von der prüden Moral dabei haben wir ja schon gehört. Ungeniert feuert Diederich junge Männer und Frauen, wenn er sie in „freier Liebe“ oder (um das kirchliche Brandwort dafür mal zu gebrauchen) Unzucht leben. Ein Wort, in dem ja alles steckt, was Diederichs Erziehung ausgemacht hat: Zucht. Deswegen war Unzucht nie wirklich etwa Verwerfliches, sondern immer nur das Gegenteil von Scheinheiligkeit und verlogener bürgerlicher Fassade.

Was jetzt mit den obszönen Briefen so richtig offenkundig wird. Denn wenn sogar diese beiden tollen Ehepartner diese Briefe voreinander verstecken, dann müssen sie ja Abgründe in sich haben und sich gemeint fühlen. Dann steckt in ihnen genau all das, was Sigmund Freud in dieser Zeit versuchte herauszuarbeiten. Ein ganzes unterdrücktes Gefühlsleben. Mit Freiheit hat diese Art bürgerlicher Ehe-Moral nichts zu tun. Was wir noch viel plastischer erleben werden.

Aber wir haben ja Diederich zusehen dürfen, wie er selbst zu Hause in die Rolle des strengen Patriarchen schlüpft und mit Schwestern und Frau nach Regelbuch umgeht. Dass er es mit seinen Kindern ebenso macht, werden wir auch noch erfahren.

Nach heutigen Maßstäben war auch Diederich ein echter Vertreter „schwarzer Pädagogik““, denn er ist unehrlich, geht in den persönlichsten Beziehungen nach Moralkodex und Exerzierreglement vor. Und natürlich fühlt er sich genauso ertappt wie Guste. Da hat einer mit anzüglichen Briefen genau ins Schwarze getroffen. Und die Sache wird noch besser, denn auch Magda und Kienast bekommen solche Briefe. Was einen gewaltigen Verdacht nährt: Führt da einer im Familienkreis seine schnöden Angriffe aufs Eingemachte und Verheimlichte? Drohen gar Enthüllungen?

Und selbst Emmi bekommt solche Briefe. Die Sache zieht immer weitere Kreise, bis fast die ganze bürgerliche Scheingesellschaft von Netzig in Angst und Schrecken versetzt scheint. „In ganz Netzig traute keiner mehr dem Vertrautesten.“

„Guste sandte über den Kaffeetisch einen prüfenden Blick zu Diederich: in seiner Hand zitterte das gleiche Papier, und auch sein Blick prüfte. Schnell schlugen beide, schreckengepackt, die Augen nieder. Der Verräter war überall.“

Und er zerrt augenscheinlich die geheimsten Gedanken der Netziger an den Tag, all das, was diese feine Gesellschaft nie wagen würde auszusprechen. All die Geheimnisse unterm Deckmäntelchen der „deutschen Ehe“. Der Bursche hat die feine Netziger Gesellschaft genau da erwischt, wo sie am verlogensten war und sich trotzdem ertappt fühlte. „Jedes moralische Selbstgefühl und alle gegenseitige Achtung“ scheint zum Untergang verurteilt.

Diese Art Moral kennt man ja immer noch. Sie kommt immer wieder zum Vorschein, wenn die Heimlichtuer öffentlich die moralische Keule schwingen.

Nur schreibt hier augenscheinlich einer, der die ganze verlogene Moral nur zu gut kennt, dieses nach außen Feintun und im Heimlichen dann von wilden Exzessen träumen. Oder sie auch auszuleben.

Am Ende fällt der Verdacht auf einen, den wir schon aus Diederichs wildem Wahlkampf kennen, weil er dort den Laufburschen für die nationalkonservative Truppe gespielt hat, der also „schon so manche nützliche Dienste geleistet hatte“, und der „sei ganz geeignet, auch hier einen zu leisten, wäre es selbst unfreiwillig“. Weshalb Diederich ihn pflichtgemäß anzeigte. „Und als Hornung erst einmal laut genannt war, zeigte es sich, daß er schon längst überall verdächtig war.“

Der Einzige, der an dieser schnell gefundenen Verdächtigung zweifelt, ist ausgerechnet Dr. Heuteufel, der „von einer Epidemie sprach und behauptete, ein einzelner sei zu schwach für diesen ungeheuren Haufen Mist“, aber dagegen „standen alle übrigen Aussagen, stand der öffentliche Wille.“

Und wir zweifeln mit. Auch gestützt durch einen kleinen Satz, den Heinrich Mann schreibt, nachdem er Gottfried Hornung einen ordentlichen Prozess besorgt hatte und ihn (man ist ja rücksichtsvoll mit Seinesgleichen) ins Sanatorium befördern ließ.

Der kleine Satz lautet: „Natürlich hörten, sobald er wohlverwahrt in der Anstalt saß, die Briefe auf.“

Erstaunlich spät, sagt man sich da. Und genau das wollte der Autor ja auch: „Oder wenigstens ließ man sich, wenn noch einer kam, nichts mehr anmerken, die Affäre war abgetan.“

Misstraut den braven Kleinstädten. Alles ist wieder unter den Teppich gekehrt. Ein Sündenbock ward gefunden, die moralische Fassade wieder geflickt. Aber so lässt Heinrich Mann diesen ach so wackeren Diederich nicht davonkommen. Jetzt entblättert er ihn und seine scheinheilige Moral erst mal richtig.

Wie er das macht – beim nächsten Mal.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan
Das Geburtshaus Walter Ulbrichts in Leipzig in der heutigen Gottschedstraße 25. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEr scheint noch einmal davongekommen zu sein. Dabei schien sein politisches Schicksal besiegelt. Doch Anfang Juli 1953, keine drei Wochen, nachdem sowjetische Panzer die Diktatur gegen den Aufstand am 17. Juni retteten, wittert SED-Generalsekretär Walter Ulbricht Morgenluft. Sowjetdiktator Stalin war gestorben, die neuen Machthaber in Moskau lassen den ersten Mann in ihrem ostdeutschen Teilstaat nicht fallen – trotz aller Vorwürfe, er sei für die desaströse Situation verantwortlich.
Sächsische Linkspartei sieht sich bestätigt in der Forderung nach Aufarbeitung der letzten 30 Jahre
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDa staunte nicht nur Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, als er ausgerechnet in der F.A.S. das Interview mit der einstigen Treuhand-Chefin Birgit Breuel unter dem Titel „Westdeutsche hätten das nicht durchgehalten“ las. Darin äußert sie Verständnis für das Anliegen, die Geschichte der Treuhand aufzuarbeiten, verweist allerdings darauf, dass die Treuhand „nur ein Baustein des harten Systemwechsels von der Plan- zur Marktwirtschaft“ gewesen sei und vielmehr „die gesamte Transformation“ in den Blick gehöre. Da dürfte so mancher Ostdeutsche gestaunt haben.
Leipzigs Bildermuseum zeigt eine große Ausstellung zur ignorierten ostdeutschen Kunst der 1980er Jahre
Blick in die Ausstellung mit einer Variante von Via Lewandowskys "Berliner Zimmer". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. Juli, wurde im Museum der bildenden Künste die Ausstellung „Point of no return“ eröffnet, das große Wunschprojekt von Museumsdirektor Alfred Weidinger, von dem er schon zu seinem Amtsantritt vor zwei Jahren träumte. Jetzt, kurz vor seinem Weggang nach Linz, kommt die Ausstellung zustande, die mit „Wende und Umbruch“ nur zum Teil zu tun hat. Dafür mit einer riesigen blinden Stelle in der (ost-)deutschen Kunstwahrnehmung. Ein Loch, in dem ganze Schicksale verschwunden sind.
Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleeberger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.