Jubiläumsjahr 2019: 100 Jahre Bauhaus

Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“

Ein „Bauhaus Leipzig“ hätte es tatsächlich geben können, denn bevor die Kunstschule von Dessau nach Berlin übersiedeln musste, wurde auch über einen Wechsel in die Messestadt verhandelt – letztlich erfolglos. Doch Leipzig war seit 1923/24 für das Bauhaus enorm wichtig. Sowohl auf den Grassimessen wie auch in den Hallen der Mustermesse fanden Bauhäusler ein Podium für ihre neuen Gestaltungsideen. Und auch über Leipzig hinaus erwies sich die sächsische Industrie als potenter Partner für das Bauhaus, erinnert sei an den Leuchtenbau und die Textilindustrie. In der modernen Architektur Sachsens hinterließ das Bauhaus prägnante Spuren.

Die Ausstellung „Bauhaus Sachsen“ im Grassimuseum für Angewandte Kunst zeigt diese Zusammenhänge ab dem 18. April und richtet ihren Fokus auf die bis heute andauernde Inspiration des Bauhauses auf zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler.

Viele Bauhäusler wurden in Sachsen geboren oder hatten später hier ihren Wohnsitz, die meisten von ihnen in Leipzig. Ihre Lebensläufe zeigen die Vielfalt der Ausbildungswege am Bauhaus und zugleich die Chancen und die Tragik der Geschichte. Einen dieser Wege erzählt das Museum der bildenden Künste Leipzig mit der Ausstellung zum Bauhaus-Künstler Karl Hermann Trinkaus ab dem 15. November.

Der 1904 in Leipzig geborene Künstler begann seine Laufbahn 1926 am Bauhaus Dessau; er wurde dabei unter anderem von Josef Albers, Paul Klee und Wassily Kandinsky unterrichtet. In den frühen 1930er Jahren betätigte er sich als Schöpfer zeitkritischer Collagen. 1935 gab er die Kunst auf, arbeitete im Flugzeugbau bei den Junkers Flugzeug- und Motorenwerken in Dessau als Diplomingenieur. 1965 nahm er sich das Leben. Der vollständige künstlerische Nachlass von Karl Hermann Trinkaus befindet sich gegenwärtig im Museum der bildenden Künste Leipzig zur wissenschaftlichen Aufarbeitung und Vorbereitung der Ausstellung, die in Kooperation mit dem Getty Museum in Los Angeles entsteht.

Grafisches Gewerbe und „Neue Typografie“

Leipzig knüpfte nach dem Ersten Weltkrieg in den 1920er Jahren an seine Tradition als Hotspot für das grafische Gewerbe an. In vielen Bereichen wie der Typografie, der Buchgestaltung und der Werbung gab es neue Ansätze. Die Vorläufer des Bauhauses im grafischen Gewerbe thematisiert die Ausstellung „Druckkunst 1919“ im Museum für Druckkunst Leipzig ab dem 30. Juni. Obwohl selbst nie am Bauhaus tätig gewesen, gilt der in Leipzig geborene Typograf und Buchgestalter Jan Tschichold (1902-1974) als einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Typografie.

Seine Entwürfe sind Klassiker des Grafikdesigns und begeistern bis heute. Internationale Bekanntheit erlangte er durch seine avantgardistischen Arbeiten und vor allem durch sein Buch „Die Neue Typographie“ (1928). Die Ausstellung „Jan Tschichold – ein Jahrhunderttypograf“ im Deutschen Buch- und Schriftmuseum Leipzig zeichnet die künstlerische Biografie eines der wichtigsten Typografen des 20. Jahrhunderts nach. Zu sehen ist die Schau ab dem 18. März.

„Art déco“ und „Neues Bauen“ in Leipzig

Auch Leipzigs Architekten setzten die Ideen des Bauhauses in ihrer künstlerischen Arbeit um.

Stadtbaurat James Bühring (1871-1936) nahm sich die Klinkerarchitektur als Vorbild für seine architektonischen Vorhaben in Leipzig, merkt das Kulturdezernat an. Und subsummiert die Ergebnisse gleich mal, obwohl dabei zwei völlig eigenständige Baustile entstanden, die mit dem aufs Zweckmäßige reduzierten Bauhaus-Ansinnen nicht mehr viel zu tun hatten. So entstand etwa gemeinsam mit den expressiven Konturen des Art déco eine Stilfusion, die im Volksmund „Zackenstil“ genannt wurde. Der Leipziger Stadtbaurat Hubert Ritter (1886-1967) bezog diesen Stil in seine Entwürfe für den Bau des Grassimuseums und die Gestaltung der eindrucksvollen „Pfeilerhalle“ ein – heute ein Ort auf der „Grand Tour der Moderne“. Später orientierte sich das kommunale Bauen zunehmend in Richtung des sogenannten „Neuen Bauens“.

Aber wo steht wirklich Leipziger Bauhaus-Architektur?

Man hat also kein „Bauhaus“ vor sich, wenn man das Grassi-Museum besucht. Dafür ein imposantes Beispiel des Art Déco.

Näher am Original sind eher einige der bekannten Wohnsiedlungen aus dieser Zeit.

Die Versöhnungskirche und die Krochsiedlung im Norden, der Rundling (Nibelungensiedlung) im Süden, der Bauhaus-Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek im Osten bis hin zur Niemeyer Sphere der Kirow-Werke im Westen Leipzigs – die Bauhausarchitektur hat in Leipzig zumindest einige Spuren hinterlassen und inspiriert bis heute. Im Jubiläumsjahr sind Gebäude begehbar (etwa der Bauhaus-Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek oder das Westbad Leipzig (das wieder kein Bauhaus ist, sondern zur Neuen Sachlichkeit gehört) oder in Ausstellungen zu erleben (etwa zum Kulturdenkmal Haus Rabe oder zu den Architekten Otto Fischbeck, Wilhelm Zeév Haller und Johannes Koppe).

Wer freilich die Krochsiedlung und den Nibelungenring besucht, ist der Sache schon näher.

Etliche andere Bauwerke, die die Jubiläumswebsite auflistet (Kohlrabizirkus, Konsumzentrale, Krochhaus, Stelzenhaus usw.) haben mit Bauhaus nichts zu tun, entstanden nur zur selben Zeit und stehen für den eher konservativen Bausinn der Leipziger, zumindest der maßgeblichen bürgerlichen Oberschicht. Bauten wie die 1930 bis 1932 nach einem Entwurf des Bauhaus-Architekten Hans Heinrich Grotjahn erbaute Versöhnungskirche sind eher die Ausnahme.

Dafür sind einzelne Wohnhäuser sehenswert, bei denen sich die Bauherren trauten, Elemente des Bauhaus aufzunehmen und den traditionellen Leipziger Formenkanon aufzulösen. Peter Leonhardt nennt in seinem Buch „Moderne in Leipzig“ zum Beispiel das Wohnhaus Richter am Kickerlingsberg, das Wohnhaus Hertkorn in der Kleiststraße und das Wohnhaus Blochwitz in der Pistorisstraße, Kleinode, die man natürlich nur entdeckt, wenn man einmal von den üblichen Routen abweicht. Oder mal so formuliert: Bauhaus findet man in Leipzig eher in stilleren Gegenden.

Bauhaus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.