Jubiläum mit Clara, Mahler und eindrucksvollem Imagefilm

Leipzigs ältester Verlag Breitkopf & Härtel feiert 300 Jahre im Zeichen der Musik

Für alle LeserEs ist der älteste Musikverlag der Welt und der älteste Verlag, der seinen Sitz noch in Leipzig hat: Breitkopf & Härtel, am 27. Januar 1719 von Bernhard Christoph Breitkopf gegründet. Der Hauptsitz befindet sich heute in Wiesbaden, aber an Leipzig und Paris hält der Verlag bis heute fest. Wiesbaden war dafür aber auch der musikalische Auftakt für das Jubiläumsjahr.

Mit der Uraufführung des Auftragswerkes „Eternal Return“ von Christian Mason, dem hr Sinfonieorchester unter der Leitung von Michał Nesterowicz und dem Geiger Vadim Gluzman startete der älteste Musikverlag der Welt „Breitkopf & Härtel“ am Samstagabend, 26. Januar, im Wiesbadener Kurhaus in sein Jubiläumsjahr. Etliche Veranstaltungen auch im Zusammenhang mit dem Leipziger Clara Schumann-Jahr CLARA19 werden folgen. Zum Geburtstag selbst schenkte sich der Verlag, dessen Wurzeln in Leipzig liegen, einen emotionalen Imagefilm, produziert von Sven Fleck www.20second.de (Wiesbaden). Im September wird eine umfassende Chronik erscheinen.

Der Imagefilm zu 300 Jahre Breitkopf & Härtel

Die Edition sämtlicher Symphonien von Gustav Mahler und die neue Reihe „Breitkopf Originals“ markieren die aktuellen herausragenden Projekte bei Breitkopf & Härtel. Letzteres macht Kostbarkeiten des Verlagsprogramms, vorrangig im Bereich Kammermusik, in hochwertigen und originalgetreuen Reprintausgaben zugängig.

Die Verbindung zwischen dem Hauptsitz in Wiesbaden und dem Büro in Leipzig, der Wiege des Verlages, spiegelt sich 2019 deutlich wider. Neben Veranstaltungen in Wiesbaden, wie auch in Tokyo, ist Breitkopf & Härtel mit Konzerten, Ausstellungen und Buchvorstellungen in Leipzig präsent und gestaltet das dortige Festjahr zum 200. Geburtstag von Clara Schumann „CLARA19“ aktiv mit.

Zu Ehren der engen Verlagspartnerin wird Claras Berliner Blumentagebuch zur Leipziger Buchmesse (21. bis 24. März) in einer Neuauflage erscheinen. Zudem sind die von Clara Schumann herausgegebenen sämtlichen Klavierwerke ihres Mannes Robert wieder vollständig erhältlich.

Den Auftakt des Breitkopf & Härtel-Jahres bildete das Festkonzert am 26. Januar 2019 im Wiesbadener Kurhaus. Das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Michał Nesterowicz und dem Geiger Vadim Gluzman gratulierten dem Traditionshaus. Das Auftragswerk des jungen Komponisten Christian Mason, „Eternal Return“, erlebte seine umjubelte Uraufführung.

Zahlreiche Pionierleistungen zeichnen eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte des heute ältesten Musikverlages der Welt, der 1719 in Leipzig gegründet wurde, basierend auf einer kleinen Druckerei aus dem Jahre 1542. Im 19. Jahrhundert befanden sich Notenstecherei, Druckerei, Binderei und Verlag in einer Hand – damit sucht Breitkopf & Härtel seinesgleichen. Der Buchdruck-Maschinensaal mit etwa 1880 Quadratmeter Fläche galt zur damaligen Zeit als einer der größten weltweit.

Eröffnungskonzert zum Jubiläumsjahr im Wiesbadener Kurhaus. Foto: Christian Kern

„Allein sich darauf auszuruhen und auf vorangegangene Errungenschaften zu verweisen, ist auch 300 Jahre nach Verlagsgründung nicht genug. Wir waren im 18. Jahrhundert die Ersten, das stimmt. Wir möchten aber auch in Zukunft die Ersten sein, getreu unserem Leitmotiv: ‚First in Music’“, erklärt der Verlagsleiter Nick Pfefferkorn. Mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt und der Verleihung eines Unikates der Stadtplakette wurde Breitkopf & Härtel in Wiesbaden, dem Verlagssitz seit 1945, jüngst geehrt.

Die Geschichte des berühmten Musikverlages

Die Idee von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf, der Notentypendruck, revolutionierte die bisherige Notendrucktechnik und legte damit den Grundstein für die Entwicklung des Musikverlages. Schätze wie der Druck des ersten Opern-Klavierauszugs (Galuppi, Il mondo alla roversa, 1758), die Veröffentlichung Goethes erster Gedichte in der Vertonung von Bernhard Theodor Breitkopf (1770), Schemellis Musicalisches Gesang-Buch (1736) oder die erste wissenschaftliche Gesamtausgabe der Werke von Johann Sebastian Bach belegen eine Tradition, durch die Kulturgeschichte geschrieben wurde.

Auch liegen bei Breitkopf & Härtel (seit 1796 unter diesem Namen geführt) die heute bedeutenden Quellen für die Erforschung der spätbarocken und frühklassischen Musik: die von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf angelegten Verlagskataloge mit Notenincipits (ab 1762). Für etliche Bach- und Haydn-Werke stellten sie teilweise die einzige bibliographische Quelle dar.

1798 rief Gottfried Christoph Härtel die erste langfristig erscheinende Musikzeitschrift „Allgemeine musikalische Zeitung“ ins Leben. Zudem erschienen Johann Christoph Gottscheds wichtige theoretische Schriften und Zeitschriften, wohnte er doch drei Jahrzehnte im Leipziger Verlagshaus „Zum goldenen Bären“. Das Wappentier wurde zum Verlagssignet.

Härtel, seit 1796 im Verlag, legte im Sommer 1826 ein „Verzeichniß der jetzt lebenden Componisten“ an: 291 von insgesamt 393 Autoren tragen das Kürzel B&H. Die Verleger gestalteten die Entwicklung der Musikstadt Leipzig entscheidend mit, waren u. a. Mitglied der Direktion des Gewandhauses, Mitbegründer der Bach-Gesellschaft zu Leipzig und bildeten ein Zentrum den musikalischen Lebens in der sächsischen Messestadt.

Enge Kontakte wurden zum Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy, wie zu Robert und Clara Schumann gepflegt. Auch im Klavierbau setzte der Verlag Maßstäbe und produzierte Anfang des 19. Jahrhunderts als einer der ersten Klavierbauer in Leipzig Instrumente, von denen u. a. Clara Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Liszt schwärmten.

Der Verlag Breitkopf & Härtel prägte vorrangig den Kanon der Wiener Klassik durch die Gesamtausgaben von Haydn, Mozart und Beethoven. Weitere Gesamtausgaben von Felix Mendelssohn Bartholdy (1997), Jean Sibelius (1998), Hanns Eisler (2002) sowie die wissenschaftliche Neukonzeption der Ausgabe „Richard Wagner: Sämtliche Briefe“ (1999) zählen zu den Herzstücken des Verlages.

Breitkopfs Orchesterprogramm enthält fast das komplette Repertoire von Bach und Händel bis zu Brahms, Dvorak, Sibelius und Debussy. Es ist wie die „Kammermusikbibliothek“ ein Streifzug durch die Epochen. Viele Standardwerke liegen in „Breitkopf Urtext“-Neuausgaben vor. Hinzu kommen die Schwerpunkte „Neue Musik“ „Soloinstrumente“, „Pädagogik“, „Musikwissenschaft“, „Musiktheater“ und „Imprints“.

Auch im Design verfolgt Breitkopf & Härtel hohe Standards und verbindet elegant Historie mit Moderne: 2018 wurde der Verlag für sein frisches Corporate Design (Agentur RAUM ZWEI) mit dem German Design Award ausgezeichnet.

Jubiläumsjahr 300 Jahre Breitkopf & Härtel

Programm-Auswahl

Museum für Druckkunst Leipzig: Eine musikalische Liaison: Clara Schumann und der Musikverlag Breitkopf & Härtel , 08.03.–23.06, Eröffnung: 01.03. 18 Uhr

Leipziger Buchmesse:
23.03. 10:30 Uhr, Musikcafé Halle 4, „300 Jahre Breitkopf & Härtel“, Verlagspräsentation
24.03. 15:00 Uhr, Musikcafé Halle 4, „Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann“, Buchpräsentation

15.05. 18 Uhr, Kreuzkirche Wiesbaden: Dankgottesdienst anlässlich des 300-jährigen Verlagsjubiläums von Breitkopf & Härtel

24.05. 19 Uhr, vr Bank Untertaunus, Taunusstein-Wehen, „300 Jahre Verlagshaus Breitkopf & Härtel“, Kammerkonzert mit Vortrag im Rahmen der Reihe tonAARt

15.06. 20 Uhr, Bachfest Leipzig, Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli Leipzig, „Original und Parodie“, Widmungskonzert für den Verlag Breitkopf & Härtel (Solisten, Leipziger Universitätschor, Pauliner Barockensemble, Leitung: Universitätsmusikdirektor David Timm)

Breitkopf & HärtelCLARA19
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.