Leipzigs ältester Verlag Breitkopf & Härtel feiert 300 Jahre im Zeichen der Musik

Für alle LeserEs ist der älteste Musikverlag der Welt und der älteste Verlag, der seinen Sitz noch in Leipzig hat: Breitkopf & Härtel, am 27. Januar 1719 von Bernhard Christoph Breitkopf gegründet. Der Hauptsitz befindet sich heute in Wiesbaden, aber an Leipzig und Paris hält der Verlag bis heute fest. Wiesbaden war dafür aber auch der musikalische Auftakt für das Jubiläumsjahr.
Anzeige

Mit der Uraufführung des Auftragswerkes „Eternal Return“ von Christian Mason, dem hr Sinfonieorchester unter der Leitung von Michał Nesterowicz und dem Geiger Vadim Gluzman startete der älteste Musikverlag der Welt „Breitkopf & Härtel“ am Samstagabend, 26. Januar, im Wiesbadener Kurhaus in sein Jubiläumsjahr. Etliche Veranstaltungen auch im Zusammenhang mit dem Leipziger Clara Schumann-Jahr CLARA19 werden folgen. Zum Geburtstag selbst schenkte sich der Verlag, dessen Wurzeln in Leipzig liegen, einen emotionalen Imagefilm, produziert von Sven Fleck www.20second.de (Wiesbaden). Im September wird eine umfassende Chronik erscheinen.

Der Imagefilm zu 300 Jahre Breitkopf & Härtel

Die Edition sämtlicher Symphonien von Gustav Mahler und die neue Reihe „Breitkopf Originals“ markieren die aktuellen herausragenden Projekte bei Breitkopf & Härtel. Letzteres macht Kostbarkeiten des Verlagsprogramms, vorrangig im Bereich Kammermusik, in hochwertigen und originalgetreuen Reprintausgaben zugängig.

Die Verbindung zwischen dem Hauptsitz in Wiesbaden und dem Büro in Leipzig, der Wiege des Verlages, spiegelt sich 2019 deutlich wider. Neben Veranstaltungen in Wiesbaden, wie auch in Tokyo, ist Breitkopf & Härtel mit Konzerten, Ausstellungen und Buchvorstellungen in Leipzig präsent und gestaltet das dortige Festjahr zum 200. Geburtstag von Clara Schumann „CLARA19“ aktiv mit.

Zu Ehren der engen Verlagspartnerin wird Claras Berliner Blumentagebuch zur Leipziger Buchmesse (21. bis 24. März) in einer Neuauflage erscheinen. Zudem sind die von Clara Schumann herausgegebenen sämtlichen Klavierwerke ihres Mannes Robert wieder vollständig erhältlich.

Den Auftakt des Breitkopf & Härtel-Jahres bildete das Festkonzert am 26. Januar 2019 im Wiesbadener Kurhaus. Das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Michał Nesterowicz und dem Geiger Vadim Gluzman gratulierten dem Traditionshaus. Das Auftragswerk des jungen Komponisten Christian Mason, „Eternal Return“, erlebte seine umjubelte Uraufführung.

Zahlreiche Pionierleistungen zeichnen eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte des heute ältesten Musikverlages der Welt, der 1719 in Leipzig gegründet wurde, basierend auf einer kleinen Druckerei aus dem Jahre 1542. Im 19. Jahrhundert befanden sich Notenstecherei, Druckerei, Binderei und Verlag in einer Hand – damit sucht Breitkopf & Härtel seinesgleichen. Der Buchdruck-Maschinensaal mit etwa 1880 Quadratmeter Fläche galt zur damaligen Zeit als einer der größten weltweit.

Eröffnungskonzert zum Jubiläumsjahr im Wiesbadener Kurhaus. Foto: Christian Kern

„Allein sich darauf auszuruhen und auf vorangegangene Errungenschaften zu verweisen, ist auch 300 Jahre nach Verlagsgründung nicht genug. Wir waren im 18. Jahrhundert die Ersten, das stimmt. Wir möchten aber auch in Zukunft die Ersten sein, getreu unserem Leitmotiv: ‚First in Music’“, erklärt der Verlagsleiter Nick Pfefferkorn. Mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt und der Verleihung eines Unikates der Stadtplakette wurde Breitkopf & Härtel in Wiesbaden, dem Verlagssitz seit 1945, jüngst geehrt.

Die Geschichte des berühmten Musikverlages

Die Idee von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf, der Notentypendruck, revolutionierte die bisherige Notendrucktechnik und legte damit den Grundstein für die Entwicklung des Musikverlages. Schätze wie der Druck des ersten Opern-Klavierauszugs (Galuppi, Il mondo alla roversa, 1758), die Veröffentlichung Goethes erster Gedichte in der Vertonung von Bernhard Theodor Breitkopf (1770), Schemellis Musicalisches Gesang-Buch (1736) oder die erste wissenschaftliche Gesamtausgabe der Werke von Johann Sebastian Bach belegen eine Tradition, durch die Kulturgeschichte geschrieben wurde.

Auch liegen bei Breitkopf & Härtel (seit 1796 unter diesem Namen geführt) die heute bedeutenden Quellen für die Erforschung der spätbarocken und frühklassischen Musik: die von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf angelegten Verlagskataloge mit Notenincipits (ab 1762). Für etliche Bach- und Haydn-Werke stellten sie teilweise die einzige bibliographische Quelle dar.

1798 rief Gottfried Christoph Härtel die erste langfristig erscheinende Musikzeitschrift „Allgemeine musikalische Zeitung“ ins Leben. Zudem erschienen Johann Christoph Gottscheds wichtige theoretische Schriften und Zeitschriften, wohnte er doch drei Jahrzehnte im Leipziger Verlagshaus „Zum goldenen Bären“. Das Wappentier wurde zum Verlagssignet.

Härtel, seit 1796 im Verlag, legte im Sommer 1826 ein „Verzeichniß der jetzt lebenden Componisten“ an: 291 von insgesamt 393 Autoren tragen das Kürzel B&H. Die Verleger gestalteten die Entwicklung der Musikstadt Leipzig entscheidend mit, waren u. a. Mitglied der Direktion des Gewandhauses, Mitbegründer der Bach-Gesellschaft zu Leipzig und bildeten ein Zentrum den musikalischen Lebens in der sächsischen Messestadt.

Enge Kontakte wurden zum Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy, wie zu Robert und Clara Schumann gepflegt. Auch im Klavierbau setzte der Verlag Maßstäbe und produzierte Anfang des 19. Jahrhunderts als einer der ersten Klavierbauer in Leipzig Instrumente, von denen u. a. Clara Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Liszt schwärmten.

Der Verlag Breitkopf & Härtel prägte vorrangig den Kanon der Wiener Klassik durch die Gesamtausgaben von Haydn, Mozart und Beethoven. Weitere Gesamtausgaben von Felix Mendelssohn Bartholdy (1997), Jean Sibelius (1998), Hanns Eisler (2002) sowie die wissenschaftliche Neukonzeption der Ausgabe „Richard Wagner: Sämtliche Briefe“ (1999) zählen zu den Herzstücken des Verlages.

Breitkopfs Orchesterprogramm enthält fast das komplette Repertoire von Bach und Händel bis zu Brahms, Dvorak, Sibelius und Debussy. Es ist wie die „Kammermusikbibliothek“ ein Streifzug durch die Epochen. Viele Standardwerke liegen in „Breitkopf Urtext“-Neuausgaben vor. Hinzu kommen die Schwerpunkte „Neue Musik“ „Soloinstrumente“, „Pädagogik“, „Musikwissenschaft“, „Musiktheater“ und „Imprints“.

Auch im Design verfolgt Breitkopf & Härtel hohe Standards und verbindet elegant Historie mit Moderne: 2018 wurde der Verlag für sein frisches Corporate Design (Agentur RAUM ZWEI) mit dem German Design Award ausgezeichnet.

Jubiläumsjahr 300 Jahre Breitkopf & Härtel

Programm-Auswahl

Museum für Druckkunst Leipzig: Eine musikalische Liaison: Clara Schumann und der Musikverlag Breitkopf & Härtel , 08.03.–23.06, Eröffnung: 01.03. 18 Uhr

Leipziger Buchmesse:
23.03. 10:30 Uhr, Musikcafé Halle 4, „300 Jahre Breitkopf & Härtel“, Verlagspräsentation
24.03. 15:00 Uhr, Musikcafé Halle 4, „Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann“, Buchpräsentation

15.05. 18 Uhr, Kreuzkirche Wiesbaden: Dankgottesdienst anlässlich des 300-jährigen Verlagsjubiläums von Breitkopf & Härtel

24.05. 19 Uhr, vr Bank Untertaunus, Taunusstein-Wehen, „300 Jahre Verlagshaus Breitkopf & Härtel“, Kammerkonzert mit Vortrag im Rahmen der Reihe tonAARt

15.06. 20 Uhr, Bachfest Leipzig, Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli Leipzig, „Original und Parodie“, Widmungskonzert für den Verlag Breitkopf & Härtel (Solisten, Leipziger Universitätschor, Pauliner Barockensemble, Leitung: Universitätsmusikdirektor David Timm)

Breitkopf & HärtelCLARA19
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.