Leipzigs ältester Verlag Breitkopf & Härtel feiert 300 Jahre im Zeichen der Musik

Für alle LeserEs ist der älteste Musikverlag der Welt und der älteste Verlag, der seinen Sitz noch in Leipzig hat: Breitkopf & Härtel, am 27. Januar 1719 von Bernhard Christoph Breitkopf gegründet. Der Hauptsitz befindet sich heute in Wiesbaden, aber an Leipzig und Paris hält der Verlag bis heute fest. Wiesbaden war dafür aber auch der musikalische Auftakt für das Jubiläumsjahr.

Mit der Uraufführung des Auftragswerkes „Eternal Return“ von Christian Mason, dem hr Sinfonieorchester unter der Leitung von Michał Nesterowicz und dem Geiger Vadim Gluzman startete der älteste Musikverlag der Welt „Breitkopf & Härtel“ am Samstagabend, 26. Januar, im Wiesbadener Kurhaus in sein Jubiläumsjahr. Etliche Veranstaltungen auch im Zusammenhang mit dem Leipziger Clara Schumann-Jahr CLARA19 werden folgen. Zum Geburtstag selbst schenkte sich der Verlag, dessen Wurzeln in Leipzig liegen, einen emotionalen Imagefilm, produziert von Sven Fleck www.20second.de (Wiesbaden). Im September wird eine umfassende Chronik erscheinen.

Der Imagefilm zu 300 Jahre Breitkopf & Härtel

Die Edition sämtlicher Symphonien von Gustav Mahler und die neue Reihe „Breitkopf Originals“ markieren die aktuellen herausragenden Projekte bei Breitkopf & Härtel. Letzteres macht Kostbarkeiten des Verlagsprogramms, vorrangig im Bereich Kammermusik, in hochwertigen und originalgetreuen Reprintausgaben zugängig.

Die Verbindung zwischen dem Hauptsitz in Wiesbaden und dem Büro in Leipzig, der Wiege des Verlages, spiegelt sich 2019 deutlich wider. Neben Veranstaltungen in Wiesbaden, wie auch in Tokyo, ist Breitkopf & Härtel mit Konzerten, Ausstellungen und Buchvorstellungen in Leipzig präsent und gestaltet das dortige Festjahr zum 200. Geburtstag von Clara Schumann „CLARA19“ aktiv mit.

Zu Ehren der engen Verlagspartnerin wird Claras Berliner Blumentagebuch zur Leipziger Buchmesse (21. bis 24. März) in einer Neuauflage erscheinen. Zudem sind die von Clara Schumann herausgegebenen sämtlichen Klavierwerke ihres Mannes Robert wieder vollständig erhältlich.

Den Auftakt des Breitkopf & Härtel-Jahres bildete das Festkonzert am 26. Januar 2019 im Wiesbadener Kurhaus. Das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Michał Nesterowicz und dem Geiger Vadim Gluzman gratulierten dem Traditionshaus. Das Auftragswerk des jungen Komponisten Christian Mason, „Eternal Return“, erlebte seine umjubelte Uraufführung.

Zahlreiche Pionierleistungen zeichnen eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte des heute ältesten Musikverlages der Welt, der 1719 in Leipzig gegründet wurde, basierend auf einer kleinen Druckerei aus dem Jahre 1542. Im 19. Jahrhundert befanden sich Notenstecherei, Druckerei, Binderei und Verlag in einer Hand – damit sucht Breitkopf & Härtel seinesgleichen. Der Buchdruck-Maschinensaal mit etwa 1880 Quadratmeter Fläche galt zur damaligen Zeit als einer der größten weltweit.

Eröffnungskonzert zum Jubiläumsjahr im Wiesbadener Kurhaus. Foto: Christian Kern

„Allein sich darauf auszuruhen und auf vorangegangene Errungenschaften zu verweisen, ist auch 300 Jahre nach Verlagsgründung nicht genug. Wir waren im 18. Jahrhundert die Ersten, das stimmt. Wir möchten aber auch in Zukunft die Ersten sein, getreu unserem Leitmotiv: ‚First in Music’“, erklärt der Verlagsleiter Nick Pfefferkorn. Mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt und der Verleihung eines Unikates der Stadtplakette wurde Breitkopf & Härtel in Wiesbaden, dem Verlagssitz seit 1945, jüngst geehrt.

Die Geschichte des berühmten Musikverlages

Die Idee von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf, der Notentypendruck, revolutionierte die bisherige Notendrucktechnik und legte damit den Grundstein für die Entwicklung des Musikverlages. Schätze wie der Druck des ersten Opern-Klavierauszugs (Galuppi, Il mondo alla roversa, 1758), die Veröffentlichung Goethes erster Gedichte in der Vertonung von Bernhard Theodor Breitkopf (1770), Schemellis Musicalisches Gesang-Buch (1736) oder die erste wissenschaftliche Gesamtausgabe der Werke von Johann Sebastian Bach belegen eine Tradition, durch die Kulturgeschichte geschrieben wurde.

Auch liegen bei Breitkopf & Härtel (seit 1796 unter diesem Namen geführt) die heute bedeutenden Quellen für die Erforschung der spätbarocken und frühklassischen Musik: die von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf angelegten Verlagskataloge mit Notenincipits (ab 1762). Für etliche Bach- und Haydn-Werke stellten sie teilweise die einzige bibliographische Quelle dar.

1798 rief Gottfried Christoph Härtel die erste langfristig erscheinende Musikzeitschrift „Allgemeine musikalische Zeitung“ ins Leben. Zudem erschienen Johann Christoph Gottscheds wichtige theoretische Schriften und Zeitschriften, wohnte er doch drei Jahrzehnte im Leipziger Verlagshaus „Zum goldenen Bären“. Das Wappentier wurde zum Verlagssignet.

Härtel, seit 1796 im Verlag, legte im Sommer 1826 ein „Verzeichniß der jetzt lebenden Componisten“ an: 291 von insgesamt 393 Autoren tragen das Kürzel B&H. Die Verleger gestalteten die Entwicklung der Musikstadt Leipzig entscheidend mit, waren u. a. Mitglied der Direktion des Gewandhauses, Mitbegründer der Bach-Gesellschaft zu Leipzig und bildeten ein Zentrum den musikalischen Lebens in der sächsischen Messestadt.

Enge Kontakte wurden zum Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy, wie zu Robert und Clara Schumann gepflegt. Auch im Klavierbau setzte der Verlag Maßstäbe und produzierte Anfang des 19. Jahrhunderts als einer der ersten Klavierbauer in Leipzig Instrumente, von denen u. a. Clara Schumann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Liszt schwärmten.

Der Verlag Breitkopf & Härtel prägte vorrangig den Kanon der Wiener Klassik durch die Gesamtausgaben von Haydn, Mozart und Beethoven. Weitere Gesamtausgaben von Felix Mendelssohn Bartholdy (1997), Jean Sibelius (1998), Hanns Eisler (2002) sowie die wissenschaftliche Neukonzeption der Ausgabe „Richard Wagner: Sämtliche Briefe“ (1999) zählen zu den Herzstücken des Verlages.

Breitkopfs Orchesterprogramm enthält fast das komplette Repertoire von Bach und Händel bis zu Brahms, Dvorak, Sibelius und Debussy. Es ist wie die „Kammermusikbibliothek“ ein Streifzug durch die Epochen. Viele Standardwerke liegen in „Breitkopf Urtext“-Neuausgaben vor. Hinzu kommen die Schwerpunkte „Neue Musik“ „Soloinstrumente“, „Pädagogik“, „Musikwissenschaft“, „Musiktheater“ und „Imprints“.

Auch im Design verfolgt Breitkopf & Härtel hohe Standards und verbindet elegant Historie mit Moderne: 2018 wurde der Verlag für sein frisches Corporate Design (Agentur RAUM ZWEI) mit dem German Design Award ausgezeichnet.

Jubiläumsjahr 300 Jahre Breitkopf & Härtel

Programm-Auswahl

Museum für Druckkunst Leipzig: Eine musikalische Liaison: Clara Schumann und der Musikverlag Breitkopf & Härtel , 08.03.–23.06, Eröffnung: 01.03. 18 Uhr

Leipziger Buchmesse:
23.03. 10:30 Uhr, Musikcafé Halle 4, „300 Jahre Breitkopf & Härtel“, Verlagspräsentation
24.03. 15:00 Uhr, Musikcafé Halle 4, „Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann“, Buchpräsentation

15.05. 18 Uhr, Kreuzkirche Wiesbaden: Dankgottesdienst anlässlich des 300-jährigen Verlagsjubiläums von Breitkopf & Härtel

24.05. 19 Uhr, vr Bank Untertaunus, Taunusstein-Wehen, „300 Jahre Verlagshaus Breitkopf & Härtel“, Kammerkonzert mit Vortrag im Rahmen der Reihe tonAARt

15.06. 20 Uhr, Bachfest Leipzig, Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli Leipzig, „Original und Parodie“, Widmungskonzert für den Verlag Breitkopf & Härtel (Solisten, Leipziger Universitätschor, Pauliner Barockensemble, Leitung: Universitätsmusikdirektor David Timm)

Breitkopf & HärtelCLARA19
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.