Werkschau „Sighard Gille. ruhelos“ im Museum der bildenden Künste

Ein kleiner Schlagabtausch zwischen Sighard Gille und Hans-Werner Schmidt, ein paar Lacher im Publikum, eine ziemlich seltsame Journalistenfrage nach den Malzeiten und Kleiderzuständen des berühmten Leipziger Malers – man merkte schon am Freitagmorgen, dass mal wieder überregionale Kulturjournalisten eingeflogen waren nach Leipzig. Was auch im Museum der bildenden Künste nicht allzu oft vorkommt.

Und vielleicht ist das nicht mal ein Makel, wenn man sich den Zustand des deutschen Kulturfeuilletons so anschaut mit seiner Vernarrtheit in den Starkult von Künstlern und die närrischen Allüren einiger Kunststars. Kunst wird nicht mehr über Inhalte vermittelt, sondern über Macken und Eitelkeiten. Andy Warhol zeigt süffige Wirkung. Auch wenn Sighard Gille, einer der namhaftesten Vertreter der Leipziger Schule, derartige Verstörungen aus dem Kunstboulevard eher mit Humor nimmt. Ein Schelm ist er. War es schon immer. Einer, der sich selbst mit Eulenspiegelaugen betrachten kann. Zum Glück.

Womit er für eine Linie in der jüngeren Leipziger Malerei steht, die auch von den vielen Liebhabern der Leipziger Schule selten gewürdigt wird: ihren Sinn für Ironie.

Was auch wieder mit Kunstkritikern der dominant westlichen Schule zu tun hat, die sich nun seit 26 Jahren abarbeiten an der „Staatskunst“ im Osten im Allgemeinen und den Leipziger Großkünstlern im Besonderen. Bestenfalls gesteht man den Vertretern der so auffälligen Leipziger Schule noch zu, dass sie (Bild-)Geschichten mit philosophischem Tiefgang und das oft genug in klassischer Malweise zu präsentieren wissen.

Wer jetzt das riesige Untergeschoss des Museums der bildenden Künste besucht, sieht natürlich, dass das nicht stimmt, dass das viel zu wenig ist. Wer nur das sieht, der kann sich auch gleich Klammern an die Hosen machen. Der hat auch nie verstanden, aus welcher Quelle diese widerborstige Leipziger Malschule kommt. Denn das war sie. Selbst da, wo die jungen Leipziger Rebellen (Stichwort „Leipziger Herbstsalon“) gegen die Etablierten aufbegehrten.

Gille-Ausstellung. Im Vordergrund: „Korona“ von 2012 / 2013. Foto: Ralf Julke

Gille-Ausstellung. Im Vordergrund: „Korona“ von 2012 / 2013. Foto: Ralf Julke

Gerade Sighard Gille, von 1973 bis 1976 Meisterschüler bei einem der drei Großen, die exemplarisch für die Leipziger Schule stehen, bei Bernhard Heisig, ist ein Beispiel für den Eulenspiegel-Blick auf real existierende Zustände. Die berühmte „Brigadefeier/Gerüstbauer“ von 1975/1977 war zu ihrer Zeit ein Skandal, weil sie die viel gepriesenen sozialistischen Werktätigen eben nicht in Sieger- und Brigadierspose zeigte, sondern als ausgelassen feiernde Menschen. So wollte die allweise Parteiführung ihre „führende Klasse“ nie und nimmer gezeigt sehen. Oder diese in ihre Konservendosen eingesperrten „Autofahrer“ von 1972 oder diesen unverschämten Kopulationsakt von 1983/1984, in dem nicht unbedingt nur eine riesengroße Hommage an Max Beckmann steckt.

Beckmann ist – neben Heisig und Otto Dix – eines der Leitgestirne im Gille-Kosmos. Was sich so leicht hinsagt, aber auch in den 1970er und 1980er Jahren nicht zum üblichen Kunstkanon des windschiefen „Sozialistischen Realismus“ gehörte. Das vergisst sich so leicht, wenn man nun schon 26 Jahre in einem Kunstmarkt lebt, in dem alles erlaubt ist, wenn es nur auffällt, in dem Bezüge auf künstlerische Vorbilder sogar fast verpönt sind. Noch immer, muss man sagen. Denn längst ist ja nicht nur die Leipziger Schule zum Verkaufsschlager geworden, sondern auch die Nachfolgergruppe der „Neuen Leipziger Schule“. Eben auch, weil auch Kunstsammler die lesbare Bildgeschichte lieben, erst recht, wenn dazu noch malerisches Können kommt, der unbedingt zum Expressiven neigende Furor des unermüdlichen Handwerkers. Denn der ist auch Sighard Gille, der noch heute Tag für Tag zur Arbeit in sein Atelier fährt und dabei ganz bestimmt keine extravaganten Bekleidungen trägt. Denn wer so malt, wie es die Leipziger Malschüler seit Heisig, Tübke und Mattheuer gelernt haben, der lässt die Emotionen auf der Leinwand frei, nicht im Atelier.

Der Vergleich mit Bach, diesem Berserker komponistischer Fleißarbeit, liegt nahe. Es ist dieselbe Haltung zum künstlerischen Material und zum Hauptgegenstand ihrer Kunst: dem lebendigen Menschen.

Mit Betonung auf lebendig. Deswegen trifft den Besucher dieser Ausstellung das Ausgestellte auch mit Wucht.

So wie wohl auch die meisten Journalisten erst mal von der Wucht geblendet waren, als sie so brav vorm Bild „Die Apokalyptischen (Kitaj, Auerbach, Hockney, Freud)“ saßen, 2013 gemalt mit einem Feuerwerk der Farben, ein buntes Karussell, in das Gille vier seiner Malervorbilder aus England gesetzt hat. Auch da sucht er seine Bezüge.

Sighard Gille: Don Roland (2016). Foto: Ralf Julke

Sighard Gille: Don Roland (2016). Foto: Ralf Julke

Hans-Werner Schmidt, der Museumsdirektor, plauderte frischweg drauflos, um Sighard Gille als Schüler (von Bernhard Heisig) und gleichzeitig Lehrer mehrerer längst ebenfalls erfolgreicher Schüler (wie Matthias Weischer) einzuordnen. Obwohl Gille eben für mehr steht, was ihn auch von etlichen Vertretern der Leipziger Schule unterscheidet: Er hat nie aufgehört, sich als Schüler zu begreifen, als Immer-Lernenden. Das machen die 85 Bilder, die jetzt in der Ausstellung „Sighard Gille. ruhelos“ zu sehen sind, eindrucksvoll sichtbar. Sie umfassen den ganzen Zeitraum von 1962 bis 2015 und sind trotzdem nur eine kleine Auswahl aus einem 1.200 Titel umfassenden Werk.

„Ich hätte auch zwei oder drei solcher Ausstellungen machen können“, sagt Gille. Und hat wohl auch den Kurator, Dr. Frédéric Bußmann, launig gefragt, ob man für ihn nicht auch noch die anderen Etagen im Haus hätte freiräumen können. Mit seinen Bildformaten hätte er das Haus spielend gefüllt. Aber dann hätten die Besucher lahme Füße bekommen und wahrscheinlich Schwindelgefühle allein wegen der Fülle.

So ist die Sache noch einigermaßen überschaubar und auch schön zeitlich geordnet, wie sich das für die Retrospektive eines 75-Jährigen gehört. Man kann in aller Ruhe ablaufen, wie sich dieser Mann verändert hat, wie er einst im „Verismus eines Otto Dix“ (Bußmann) begann und sich dann in zunehmender Farbigkeit und Ausgelassenheit gelöst hat von Dix, der in der DDR ganz bestimmt nicht zum vorbildlichen Kanon des braven Realismus gehörte. Genauso wie Beckmann, der Gilles Bilder mit der Zeit zusehends beeinflusste. Der Zeitenwechsel 1989/1990 wirkt dann schon wie eine Explosion in Gilles Werk, als hätte er sich nun – mit der neuen Freiheit seines Landes – selbst wie befreit gefühlt. Aus feiner Ironie wurde jetzt immer wieder auch dicke, pastose Satire.

Hier verzichtete einer mit Lust auf die angestrengte politische Subversion und gab der alles verschlingenden neuen Welt (die ja so neu nicht ist, nur wesentlich bunter) einen zuweilen deftigen Kommentar. „Das soll schon ein bisschen zum Nachdenken anregen“, sagt Gille. Etwa zu seinem 2010 gemalten Bild „Free Pigs“. Aber für den „Nudeltisch“ von 1996 könnte das genauso gelten. Hier hat sich einer emotional nicht einlullen lassen und lieber zu größeren Pinseln gegriffen, um das Bestürzende, Abstürzende und frappierend Geistlose einer wie von Sinnen agierenden Menschheit zu malen.

Und dann wird es still.

Erstaunlich still. Und man erinnert sich überrascht daran, dass auch Heisig und Mattheuer in ihrer Spätphase auf einmal dazu übergingen, unverwechselbar großartige Landschaften zu malen. Als hätten sie vom Trubel der Menschen auf einmal genug und würden sich endlich bewusst, mit welcher Unverwechselbarkeit sie eigentlich Landschaften völlig ohne Menschen und deren irrige Auftritte darstellen können.

So ab 2012 tauchen diese Landschaftsbilder auch im Werk Gilles auf. Keine stillen Landschafen, selbst wenn die gemalten Szenerien das in natura durchaus sein könnten. Aber selbst diese verlassenen Wasser- und Waldstücke werden unter Gilles Pinsel lebendig, werden zu einem Feuerwerk in grünen und blauen Tönen und Lichtern. Als wollte der Maler alles auf einmal schauen, was hier passiert, wenn er mit den Augen zwinkert.

Und da er Maler ist, wird er – gefragt nach dem philosophischen Hintergrund seiner Arbeiten – sehr wortkarg oder weicht lieber listig aus und preist die hübschen Dinge an, die man im Buchshop des Bildermuseums kaufen kann. Den dicken Katalog zum Beispiel, den wir an dieser Stelle natürlich auch noch besprechen werden. Oder die kleinen Plastiken, die er entwickelt hat und die man zusammenbauen kann wie Steckfiguren.

Was dann wieder mit einer ganz neuen Liebhaberei des ewigen Schülers zu tun hat, die gleich im Foyer steht und die man übersieht, wenn man es zu eilig hat: eine Aluminiumplastik mit dem Titel „Don Roland“, halb Don Quichote, halb Rolandfigur. Man merkt schon: Da ist der Ironiker noch immer lebendig, der seinen Cervantes kennt und die moderne Art, sich ritterlich-rolandig wachsam zu geben. Da können die Zeiten wechseln und die regierenden Selbstdarsteller, die Narreteien hören einfach nicht auf und sehen nur auf den ersten Blick ganz lustig aus. Aber nur auf den ersten. Zwei Mal, drei Mal hingucken lohnt sich natürlich.

Offiziell eröffnet wird die Ausstellung „Sighard Gille. ruhelos“, am heutigen Samstag, am 30. Oktober, um 18 Uhr mit vier Reden und Musik.

Zu sehen ist sie im Museum der Bildenden Künste vom 29. Oktober 2016 bis zum 22. Januar 2017.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Leipziger SchuleSighard Gille
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.