Zwei neu gestaltete Kabinette im Alten Rathaus

Bach lächelt wieder und auch der verlorene Sohn Richard hat jetzt sein Eckchen

Für alle Leser„Hinter den Kulissen“ werde man ein bisschen arbeiten, sagte Dr. Volker Rodekamp am Mittwoch, 18. April, launig, wie man ihn kennt, denn 2019 wird er in den vielgerühmten Ruhestand treten und ein Altes Rathaus hinterlassen, an dem endlich gearbeitet wird. Am 24. April beginnt endlich die Fassadensanierung. Aber drinnen wird schon seit geraumer Zeit die Ausstellung modernisiert. Jetzt sind die beiden neuen Kabinette für Bach und Wagner fertig. Samt frisch geputztem Bach-Bild: Dem „Wahren Bach“.

Einen falschen Bach gibt es natürlich in Leipzig nicht. Aber noch zwei hochkarätige Kopien des berühmten Bach-Porträts von Elias Gottlob Haussmann von 1746 – exzellente Kopien, besser erhalten als das Original. Das Original hing einst in der Thomasschule und wurde über Jahrzehnte auch von mutwilligen Thomanern in Mitleidenschaft gezogen. Im 19. Jahrhundert wurde es ein paar Mal restauriert. „Und zwar so, wie wir das heute nicht mehr machen würden“, sagt Rodekamp. 1911 kam es in die Sammlung des Stadtgeschichtlichen Museums und wurde 1913 wieder restauriert. „Auch wieder, wie wir es heute nicht mehr machen würden“, sagt Rodekamp. Dasselbe noch einmal in den 1950er Jahren, als auch ein paar Schäden der kriegsbedingten Auslagerung 1942 bis 1945 beseitigt werden mussten. Auch wieder nicht mit dem Wissen der heutigen Zeit. Das Ergebnis war ein Bild, das den Betrachtern nur noch verwaschen und dunkel begegnete. Die Lachfältchen um die Nase waren gar nicht mehr zu erkennen.

Es war eigentlich nicht mehr konkurrenzfähig zu den Bildern, die mittlerweile das Bacharchiv verwahrt. Deswegen habe man sich, so Rodekamp, schon seit ein paar Jahren mit dem Gedanken getragen, das Bild endlich einmal mit heutigem Wissen konservatorisch bearbeiten zu lassen.

Mit Betonung auf Konservieren, betont Ulrike Dura, die Kuratorin für Kunstgeschichte im Stadtgeschichtlichen Museum. Das Problem des Stadtmuseums: Im Zuge der Personalkürzungspolitik in den 1990er Jahren hat es seine konservatorische Abteilung fast gänzlich eingebüßt. Einzig für die Papierobjekte hat man noch entsprechende Kapazitäten. Für alle anderen Objekte muss man dem Haus bekannte und verbundene Restauratoren beauftragen. Und: Man muss Gelder dafür einwerben. Denn auch der Etat des Museums wurde ja deutlich eingedampft.

Deswegen ist Rodekamp regelrecht froh, dass das Museum mit der Hieronymus-Lotter-Gesellschaft seit 22 Jahren einen Partner an der Seite hat, der emsig Geld sammelt, um wichtige Projekte des Museums zu unterstützen. 2014 und 2015 unterstützte der Verein zum Beispiel die Restaurierung und die moderne Präsentation des historischen Stadtmodells, das man im Festsaal des Alten Rathauses besichtigen kann. 2016 war für die Lotter-Gesellschaft großes Luther-Jahr, denn da wurden die Gelder und Spenden gesammelt, mit denen dann 2017 das neue Luther-Kabinett im Alten Rathaus gestaltet werden konnte. Es machte sichtbar, wie eine Präsentation der Stadtgeschichte rund um eine berühmte Persönlichkeit aussehen kann und wie dabei auch die Reformationsprozesse in Leipzig selbst sichtbar gemacht werden können.

Das konservierte Bach-Porträt von Elias Gottlob Haussmann von 1746. Foto: Rüdiger Beck

Das konservierte Bach-Porträt von Elias Gottlob Haussmann von 1746. Foto: Rüdiger Beck

Und dann war eigentlich auch schon wieder Weihnachtsmarkt, wo die Lotter-Gesellschaft nunmehr jedes Jahr die „Lotter-Bude“ betreibt und mit Glühweinverkauf Gelder sammelt für das nächste Museumsprojekt. Dazu kommen auch noch extra Spendenaufrufe, konnte Eric Buchmann, der Vorsitzende der Lotter-Gesellschaft, am Mittwoch beim Vor-Ort-Termin im Alten Rathaus berichten. Denn diesmal ging es ja um den wichtigsten Hingucker im Alten Rathaus. Gerade Bach-Freunde gehen ja oft nur wegen dieses Bildes hin. 5.500 Euro sammelte der Verein allein an Spenden ein, dazu kamen dann noch einmal 10.000 Euro, die die Vereinsmitglieder (unter anderem mit der „Lotter-Bude“) eingesammelt hatten. Das machte möglich, was das Museum aus eigener Kraft nicht stemmen konnte: Die Konservierung des Bach-Bildes, die Finanzierung eines Begleitheftes, das die ganze Geschichte zum Bild erzählt, und die Produktion eines Films, der die Wiederherstellung des Bach-Porträts zeigt.

„Wir wollten das unbedingt einmal zeigen“, sagt Rodekamp. Denn die Besucher des Museums sehen ja sonst nie, welche Arbeit es macht, die historischen Sammelstücke so weit wieder herzurichten, dass sie ausstellbar sind. Der Film ist im Bach-Kabinett zu sehen.

„Und das ist nur ein Bild“, sagt Rodekamp.

Wenn auch das wohl wichtigste.

Aber eine Vorstellung von dem, was – unrestauriert – in den Depots liegt, macht Rodekamps große Wunschausstellung, die er einfach nicht machen kann, weil die meisten Bilder nicht in einem vorzeigbaren Zustand sind: 120 berühmte Leipziger Bürger. „Von denen wir hervorragende Ölbilder im Depot haben“, so Rodekamp.

Aber woher das Geld nehmen, die Bilder wiederherzurichten?

Beim Bach-Porträt von Haussmann hatte das Stadtmuseum noch Glück. Nicht nur mit der finanziellen Unterstützung durch die Lotter-Gesellschaft, die den Großteil der Kosten von 18.000 Euro auffing, sondern auch mit dem Nachbarmuseum: Das Museum der bildenden Künste hat zum Glück eine hochkarätige Restaurationsabteilung. Und es ist Rüdiger Beck aus dem Bildermuseum, den man im Film das Bach-Porträt bearbeiten sieht. Nicht restaurieren. Nichts wurde an Haussmanns Bild verändert, keine neue Farbe aufgetragen, nichts ausgebessert. Aber Beck ist Meister seines Faches. Und eine Restaurationssünde von 1913 erwies sich für ihn als Hilfsmittel: Damals wurde die ganze Leinwand mit Bienenwachs getränkt. Das Bienenwachs konnte Beck erwärmen und damit auch die aufliegende Farbe zum Teil wieder geschmeidig machen. Das Bild war auch deshalb so unansehnlich geworden, weil die Farbschichten großflächig gebrochen waren. Das ist bei Ölfarbe normal. Craquelé nennt man das – von craquelé (franz.) = rissig. Das ist zwar bei alten Ölgemälden normal – wenn aber die Farbe so aufreißt, dass sie beginnt abzubröseln, wird es für das Bild gefährlich.

Da machte sich der Unterdrucktisch nützlich, mit dem Rüdiger Beck arbeiten kann. Mit dem konnte er die abgelösten Farbpigmente wieder an den Untergrund drücken. Die Farbe selbst rührte er nicht an. Aber schon dieses Vorgehen machte vieles von dem, was auf dem Bild seit Jahrzehnten nicht mehr zu erkennen war, wieder sichtbar. Das Bild ist jetzt wieder deutlich näher am ursprünglichen Zustand. Und um das zu zeigen, haben Kerstin Sieblist, die für den Musikgeschichtlichen Bereich im Museum zuständig ist, und ihre Mitarbeiter das Bach-Porträt jetzt auch völlig neu arrangiert. Es hängt jetzt in einer eigenen Vitrine und leuchtet. Und es hat ein Pendant, das ebenso leuchtet: Das ebenfalls von Haussmann gemalte Porträt des Trompeters Gottfried Reiche, der eben nicht nur „Bachs Trompeter“ war, sondern wohl der begabteste Virtuose seiner Zeit.

Die Fachleute streiten sich bis heute: Hat Bach vielleicht nur deshalb so anspruchsvolle Trompetenstücke komponiert, weil er mit Reiche einen Profi bei der Hand hat, der das auch in Töne umsetzen konnte?

Die beiden bespielen quasi das kleine Kabinett „Der wahre Bach“ fast allein. Drinnen gibt es natürlich Musik. Man kann den beiden mit Bach-Klängen im Ohr in die Augen schauen.

Das neue Wagner-Kabinett im Alten Rathaus: Der verlorene Sohn. Foto: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Das neue Wagner-Kabinett im Alten Rathaus: Der verlorene Sohn. Foto: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Und man kann ein paar Schritte weitergehen, wo jetzt auch Richard Wagner ein eigenes Kabinett hat. „Der verlorene Sohn“ ist es betitelt, denn obwohl Richard in Leipzig geboren wurde, verbinden ihn auch heute viele Leipziger nicht mit der Stadt. Dabei erinnert seit geraumer Zeit eine schöne kleine Ausstellung im Keller der Alten Nikolaischule an die Kindheit und Jugend Wagners in Leipzig. Was auch aus Rodekamps Sicht nicht genügt. Irgendwie fehlt in Leipzig doch noch ein richtiger Erinnerungsort für Wagner. Das kleine Wagner-Kabinett nimmt das zumindest auf.

Dominierend darin ist das berühmte Kompositions-Klavier, das bis vor kurzem noch als Leihgabe in Bayreuth stand. Aber dieses Klavier, das auf Wunsch Cosimas und mit freundlicher Spendierlaune von Bayern-König Ludwig für Wagner gebaut wurde von der Firma Bechstein, ist tatsächlich Leipziger Besitz. Der Bayern-König hängt deshalb auch als Bild an der Wand. Von Wagner steht eine Büste aus späterer Zeit da. Aber der Leipzig-Bezug fehlt nicht gänzlich, den stellt das Bildnis von Wagners Schwester Rosalie her, 1826 von Gustav Kühne gemalt. Da war sie als Schauspielerin in Leipzig eine Größe. Und sie hat Richard wohl in die Welt des großen Dramas eingeführt.

Beide Musiker-Kabinette sind jetzt zu besichtigen. An weiteren Projekten werde gearbeitet, sagt Rodekamp. Denn nach und nach soll ja die gesamte Ausstellung im Alten Rathaus modernisiert werden. Und ein Kabinett, das 2018 noch folgen soll, ist das zu „Krieg und Frieden“.

Teilweise werden die Museumsmitarbeiter da hinter Planen arbeiten.

Denn 2018 wird endlich auch wahr, worum der Museumsdirektor seit Jahren kämpft: Die Sanierung der geschundenen Außenhaut des Alten Rathauses beginnt. Dafür wird diese für Monate hinter Planen verschwinden. Bis zum Weihnachtsmarkt, so hofft Rodekamp, werden die Gerüste wieder fallen können. Und dann geht es – vor allem 2019 – im Inneren des Hauses weiter, wo die zentrale Elektrik aus den 1980er Jahren auf modernen Stand gebracht werden muss.

***

Die Meldung zur Fassadensanierung

Altes Rathaus: Sanierung der Fassade beginnt am Dienstag

Am 24. April 2018 startet die Fassadensanierung des Alten Rathauses. Als erstes wird die Baustelleneinrichtung im Salzgäßchen über die gesamte Breite des Nordgiebels aufgebaut. Vor dem Turm auf der Marktseite und vor dem Südgiebel in der Grimmaischen Straße werden abgetrennte Baustellenzugänge eingerichtet.

Der anschließend beginnende Gerüstaufbau dauert voraussichtlich bis Anfang Juni. Auf der Marktseite soll das Gerüst auf die Arkaden gestellt werden, nachdem die Pinienzapfen von den Arkaden demontiert wurden. Die Arkaden, die Geschäfte und die Gaststätte bleiben damit jederzeit zugänglich, ebenso das Stadtgeschichtliche Museum.

Weiterhin wird die Turmuhr restauriert. Dazu werden deren Ziffernblätter demontiert. Auch das seit kurzem defekte Uhrwerk wird erneuert.

Die genannten Arbeiten sollen im November 2018 beendet sein. 2019 stehen dann im Gebäudeinneren Brandschutz- und Elektrotechnik-Ertüchtigungen an.

 

Stadtgeschichtliches MuseumJohann Sebastian BachRichard Wagner
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.
Werk 2: Veranstaltungen im Rahmen der Jüdischen Woche
Yael Deckelbaum. Quelle: Werk 2

Quelle: Werk 2

Vom 23. Juni bis zum 30. Juni 2019 wird unter dem Motto "L'dor v'dor - Von Generation zu Generation" jüdische Kunst und Kultur in Leipzig für eine Woche intensiv erlebbar sein. Auch im WERK 2 wir es in diesem Rahmen interessante Veranstaltungen geben.