Zwei neu gestaltete Kabinette im Alten Rathaus

Bach lächelt wieder und auch der verlorene Sohn Richard hat jetzt sein Eckchen

Für alle Leser„Hinter den Kulissen“ werde man ein bisschen arbeiten, sagte Dr. Volker Rodekamp am Mittwoch, 18. April, launig, wie man ihn kennt, denn 2019 wird er in den vielgerühmten Ruhestand treten und ein Altes Rathaus hinterlassen, an dem endlich gearbeitet wird. Am 24. April beginnt endlich die Fassadensanierung. Aber drinnen wird schon seit geraumer Zeit die Ausstellung modernisiert. Jetzt sind die beiden neuen Kabinette für Bach und Wagner fertig. Samt frisch geputztem Bach-Bild: Dem „Wahren Bach“.

Einen falschen Bach gibt es natürlich in Leipzig nicht. Aber noch zwei hochkarätige Kopien des berühmten Bach-Porträts von Elias Gottlob Haussmann von 1746 – exzellente Kopien, besser erhalten als das Original. Das Original hing einst in der Thomasschule und wurde über Jahrzehnte auch von mutwilligen Thomanern in Mitleidenschaft gezogen. Im 19. Jahrhundert wurde es ein paar Mal restauriert. „Und zwar so, wie wir das heute nicht mehr machen würden“, sagt Rodekamp. 1911 kam es in die Sammlung des Stadtgeschichtlichen Museums und wurde 1913 wieder restauriert. „Auch wieder, wie wir es heute nicht mehr machen würden“, sagt Rodekamp. Dasselbe noch einmal in den 1950er Jahren, als auch ein paar Schäden der kriegsbedingten Auslagerung 1942 bis 1945 beseitigt werden mussten. Auch wieder nicht mit dem Wissen der heutigen Zeit. Das Ergebnis war ein Bild, das den Betrachtern nur noch verwaschen und dunkel begegnete. Die Lachfältchen um die Nase waren gar nicht mehr zu erkennen.

Es war eigentlich nicht mehr konkurrenzfähig zu den Bildern, die mittlerweile das Bacharchiv verwahrt. Deswegen habe man sich, so Rodekamp, schon seit ein paar Jahren mit dem Gedanken getragen, das Bild endlich einmal mit heutigem Wissen konservatorisch bearbeiten zu lassen.

Mit Betonung auf Konservieren, betont Ulrike Dura, die Kuratorin für Kunstgeschichte im Stadtgeschichtlichen Museum. Das Problem des Stadtmuseums: Im Zuge der Personalkürzungspolitik in den 1990er Jahren hat es seine konservatorische Abteilung fast gänzlich eingebüßt. Einzig für die Papierobjekte hat man noch entsprechende Kapazitäten. Für alle anderen Objekte muss man dem Haus bekannte und verbundene Restauratoren beauftragen. Und: Man muss Gelder dafür einwerben. Denn auch der Etat des Museums wurde ja deutlich eingedampft.

Deswegen ist Rodekamp regelrecht froh, dass das Museum mit der Hieronymus-Lotter-Gesellschaft seit 22 Jahren einen Partner an der Seite hat, der emsig Geld sammelt, um wichtige Projekte des Museums zu unterstützen. 2014 und 2015 unterstützte der Verein zum Beispiel die Restaurierung und die moderne Präsentation des historischen Stadtmodells, das man im Festsaal des Alten Rathauses besichtigen kann. 2016 war für die Lotter-Gesellschaft großes Luther-Jahr, denn da wurden die Gelder und Spenden gesammelt, mit denen dann 2017 das neue Luther-Kabinett im Alten Rathaus gestaltet werden konnte. Es machte sichtbar, wie eine Präsentation der Stadtgeschichte rund um eine berühmte Persönlichkeit aussehen kann und wie dabei auch die Reformationsprozesse in Leipzig selbst sichtbar gemacht werden können.

Das konservierte Bach-Porträt von Elias Gottlob Haussmann von 1746. Foto: Rüdiger Beck

Das konservierte Bach-Porträt von Elias Gottlob Haussmann von 1746. Foto: Rüdiger Beck

Und dann war eigentlich auch schon wieder Weihnachtsmarkt, wo die Lotter-Gesellschaft nunmehr jedes Jahr die „Lotter-Bude“ betreibt und mit Glühweinverkauf Gelder sammelt für das nächste Museumsprojekt. Dazu kommen auch noch extra Spendenaufrufe, konnte Eric Buchmann, der Vorsitzende der Lotter-Gesellschaft, am Mittwoch beim Vor-Ort-Termin im Alten Rathaus berichten. Denn diesmal ging es ja um den wichtigsten Hingucker im Alten Rathaus. Gerade Bach-Freunde gehen ja oft nur wegen dieses Bildes hin. 5.500 Euro sammelte der Verein allein an Spenden ein, dazu kamen dann noch einmal 10.000 Euro, die die Vereinsmitglieder (unter anderem mit der „Lotter-Bude“) eingesammelt hatten. Das machte möglich, was das Museum aus eigener Kraft nicht stemmen konnte: Die Konservierung des Bach-Bildes, die Finanzierung eines Begleitheftes, das die ganze Geschichte zum Bild erzählt, und die Produktion eines Films, der die Wiederherstellung des Bach-Porträts zeigt.

„Wir wollten das unbedingt einmal zeigen“, sagt Rodekamp. Denn die Besucher des Museums sehen ja sonst nie, welche Arbeit es macht, die historischen Sammelstücke so weit wieder herzurichten, dass sie ausstellbar sind. Der Film ist im Bach-Kabinett zu sehen.

„Und das ist nur ein Bild“, sagt Rodekamp.

Wenn auch das wohl wichtigste.

Aber eine Vorstellung von dem, was – unrestauriert – in den Depots liegt, macht Rodekamps große Wunschausstellung, die er einfach nicht machen kann, weil die meisten Bilder nicht in einem vorzeigbaren Zustand sind: 120 berühmte Leipziger Bürger. „Von denen wir hervorragende Ölbilder im Depot haben“, so Rodekamp.

Aber woher das Geld nehmen, die Bilder wiederherzurichten?

Beim Bach-Porträt von Haussmann hatte das Stadtmuseum noch Glück. Nicht nur mit der finanziellen Unterstützung durch die Lotter-Gesellschaft, die den Großteil der Kosten von 18.000 Euro auffing, sondern auch mit dem Nachbarmuseum: Das Museum der bildenden Künste hat zum Glück eine hochkarätige Restaurationsabteilung. Und es ist Rüdiger Beck aus dem Bildermuseum, den man im Film das Bach-Porträt bearbeiten sieht. Nicht restaurieren. Nichts wurde an Haussmanns Bild verändert, keine neue Farbe aufgetragen, nichts ausgebessert. Aber Beck ist Meister seines Faches. Und eine Restaurationssünde von 1913 erwies sich für ihn als Hilfsmittel: Damals wurde die ganze Leinwand mit Bienenwachs getränkt. Das Bienenwachs konnte Beck erwärmen und damit auch die aufliegende Farbe zum Teil wieder geschmeidig machen. Das Bild war auch deshalb so unansehnlich geworden, weil die Farbschichten großflächig gebrochen waren. Das ist bei Ölfarbe normal. Craquelé nennt man das – von craquelé (franz.) = rissig. Das ist zwar bei alten Ölgemälden normal – wenn aber die Farbe so aufreißt, dass sie beginnt abzubröseln, wird es für das Bild gefährlich.

Da machte sich der Unterdrucktisch nützlich, mit dem Rüdiger Beck arbeiten kann. Mit dem konnte er die abgelösten Farbpigmente wieder an den Untergrund drücken. Die Farbe selbst rührte er nicht an. Aber schon dieses Vorgehen machte vieles von dem, was auf dem Bild seit Jahrzehnten nicht mehr zu erkennen war, wieder sichtbar. Das Bild ist jetzt wieder deutlich näher am ursprünglichen Zustand. Und um das zu zeigen, haben Kerstin Sieblist, die für den Musikgeschichtlichen Bereich im Museum zuständig ist, und ihre Mitarbeiter das Bach-Porträt jetzt auch völlig neu arrangiert. Es hängt jetzt in einer eigenen Vitrine und leuchtet. Und es hat ein Pendant, das ebenso leuchtet: Das ebenfalls von Haussmann gemalte Porträt des Trompeters Gottfried Reiche, der eben nicht nur „Bachs Trompeter“ war, sondern wohl der begabteste Virtuose seiner Zeit.

Die Fachleute streiten sich bis heute: Hat Bach vielleicht nur deshalb so anspruchsvolle Trompetenstücke komponiert, weil er mit Reiche einen Profi bei der Hand hat, der das auch in Töne umsetzen konnte?

Die beiden bespielen quasi das kleine Kabinett „Der wahre Bach“ fast allein. Drinnen gibt es natürlich Musik. Man kann den beiden mit Bach-Klängen im Ohr in die Augen schauen.

Das neue Wagner-Kabinett im Alten Rathaus: Der verlorene Sohn. Foto: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Das neue Wagner-Kabinett im Alten Rathaus: Der verlorene Sohn. Foto: PUNCTUM / Alexander Schmidt

Und man kann ein paar Schritte weitergehen, wo jetzt auch Richard Wagner ein eigenes Kabinett hat. „Der verlorene Sohn“ ist es betitelt, denn obwohl Richard in Leipzig geboren wurde, verbinden ihn auch heute viele Leipziger nicht mit der Stadt. Dabei erinnert seit geraumer Zeit eine schöne kleine Ausstellung im Keller der Alten Nikolaischule an die Kindheit und Jugend Wagners in Leipzig. Was auch aus Rodekamps Sicht nicht genügt. Irgendwie fehlt in Leipzig doch noch ein richtiger Erinnerungsort für Wagner. Das kleine Wagner-Kabinett nimmt das zumindest auf.

Dominierend darin ist das berühmte Kompositions-Klavier, das bis vor kurzem noch als Leihgabe in Bayreuth stand. Aber dieses Klavier, das auf Wunsch Cosimas und mit freundlicher Spendierlaune von Bayern-König Ludwig für Wagner gebaut wurde von der Firma Bechstein, ist tatsächlich Leipziger Besitz. Der Bayern-König hängt deshalb auch als Bild an der Wand. Von Wagner steht eine Büste aus späterer Zeit da. Aber der Leipzig-Bezug fehlt nicht gänzlich, den stellt das Bildnis von Wagners Schwester Rosalie her, 1826 von Gustav Kühne gemalt. Da war sie als Schauspielerin in Leipzig eine Größe. Und sie hat Richard wohl in die Welt des großen Dramas eingeführt.

Beide Musiker-Kabinette sind jetzt zu besichtigen. An weiteren Projekten werde gearbeitet, sagt Rodekamp. Denn nach und nach soll ja die gesamte Ausstellung im Alten Rathaus modernisiert werden. Und ein Kabinett, das 2018 noch folgen soll, ist das zu „Krieg und Frieden“.

Teilweise werden die Museumsmitarbeiter da hinter Planen arbeiten.

Denn 2018 wird endlich auch wahr, worum der Museumsdirektor seit Jahren kämpft: Die Sanierung der geschundenen Außenhaut des Alten Rathauses beginnt. Dafür wird diese für Monate hinter Planen verschwinden. Bis zum Weihnachtsmarkt, so hofft Rodekamp, werden die Gerüste wieder fallen können. Und dann geht es – vor allem 2019 – im Inneren des Hauses weiter, wo die zentrale Elektrik aus den 1980er Jahren auf modernen Stand gebracht werden muss.

***

Die Meldung zur Fassadensanierung

Altes Rathaus: Sanierung der Fassade beginnt am Dienstag

Am 24. April 2018 startet die Fassadensanierung des Alten Rathauses. Als erstes wird die Baustelleneinrichtung im Salzgäßchen über die gesamte Breite des Nordgiebels aufgebaut. Vor dem Turm auf der Marktseite und vor dem Südgiebel in der Grimmaischen Straße werden abgetrennte Baustellenzugänge eingerichtet.

Der anschließend beginnende Gerüstaufbau dauert voraussichtlich bis Anfang Juni. Auf der Marktseite soll das Gerüst auf die Arkaden gestellt werden, nachdem die Pinienzapfen von den Arkaden demontiert wurden. Die Arkaden, die Geschäfte und die Gaststätte bleiben damit jederzeit zugänglich, ebenso das Stadtgeschichtliche Museum.

Weiterhin wird die Turmuhr restauriert. Dazu werden deren Ziffernblätter demontiert. Auch das seit kurzem defekte Uhrwerk wird erneuert.

Die genannten Arbeiten sollen im November 2018 beendet sein. 2019 stehen dann im Gebäudeinneren Brandschutz- und Elektrotechnik-Ertüchtigungen an.

 

Stadtgeschichtliches MuseumJohann Sebastian BachRichard Wagner
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kostenloser Schülerverkehr würde die Stadt rund 10 Millionen Euro kosten
Straßenbahn im morgendlichen Schul- und Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war eine ganz kurze, knappe Anfrage, die die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat gestellt hatte: „Wie hoch wären die finanziellen Aufwendungen, wenn die Stadt Leipzig allen Leipziger Schülerinnen und Schülern an Leipziger Schulen eine kostenlose SchülerCard zur Verfügung stellen würde?“ Denn das Thema, wie teuer ÖPNV eigentlich sein darf, brennt derzeit in Leipzig.
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“
Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang am 3. Dezember zu besuch im Haus der Demokratie. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band “Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.
Die Landkreise um Leipzig profitieren vom knapper gewordenen Wohnungsangebot in der Großstadt
Wanderungsaustausch mit Leipzigs Nachbargemeinden. Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Karte: Stadt Leipzig, Statistisches Jahrbuch 2018

Für alle LeserManche Nachrichten werden erst greifbarer, wenn man Statistiken nebeneinander legt. So wie bei der Bevölkerungsstatistik des Landes Sachen, das ja in weiten Teilen schon wieder heftig schrumpft. Jetzt liegen auch die neueren Zahlen vom Juni 2018 vor. Die Großstädte wachsen weiter ein bisschen – die Landkreise aber schrumpfen. Aber mit deutlichen Unterschieden.
Wer sind denn eigentlich die 13,7 Millionen Armen in Deutschland?
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich in einem Land wie Deutschland, wenn der Faktor Arbeit seit Jahren immer weiter entwertet wird, wenn immer mehr Beschäftigungsverhältnisse in etwas verwandelt werden, was zum Leben nicht reicht? Zum „guten Leben“ schon gar nicht? Es entsteht ein wachsender Gesellschaftsanteil von Armen. Doch in der Debatte der politischen Eliten existieren sie nicht. Als wären sie unsichtbar geworden.
Am 1. November 2019 Live im Täubchental: MIA. „LIVE 2019“
MIA 2019. Copyright Sven-Kosakowski

Copyright Sven-Kosakowski

Wenn neue Songs auf die Bühne wollen, ist es Zeit, auf Tour zu gehen. Egal, ob alltime Favoriten oder taufrische Neulinge - MiA.Musik gehört unter Menschen, um zu teilen, was es da zu teilen gibt: Leidenschaft, Vielfalt, Lebensfreude - nicht zum herunterladen, nicht kopierbar, dafür unmittelbar, ganz und gar, kopfüber. Vom 01.11. bis 01.12. 2019 sind MiA. auf Tour in Deutschland und Österreich.
Beginn eines Forschungsprojekts zum Einfluss von Neandertaler-DNA auf die Evolution des menschlichen Gehirns
Computertomografie eines Neandertaler-Schädels (links) und des Schädels eines modernen Menschen. Grafik: Philipp Gunz

Grafik: Philipp Gunz

Für alle LeserOb ein paar Neandertaler-Gen-Sequenzen das Denken einiger Zeitgenossen beeinflussen, wissen die Forscher noch nicht. Sie versichern zwar, dass das wohl nicht der Fall ist. Aber sie sind erst ganz am Anfang dieser sehr speziellen Forschung. Denn einige Erbstücke in unseren Genen haben wohl Auswirkungen auf die Kopfform. Und die Kopfform, beeinflusst – „auf subtile Weise“ – unsere kognitiven Fähigkeiten. Leipziger Forscher wollen es jetzt wissen.
Am 26. April 2019 im Völkerschlachtdenkmal Leipzig: BELLS ECHO – Audiovisuelle Konzertreihe für experimentelle Musik, Lichktunst und Performance
Bells Echo. Foto: Alexander Klich

Foto: Alexander Klich

Am 26.04.2019 erfährt die audiovisuelle Konzertreihe Bells Echo ihre Fortsetzung. Die nunmehr vierte Ausgabe vereint im Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig, eine Vielzahl von Musiker_innen und Künstler_innen und erzählt mit ihrer Hilfe eine dystopische Geschichte als lebendiges Wechselspiel von experimenteller Musik, Lichtkunst und Performance.
DDC goes CRZY – Die vielleicht ungewöhnlichste Tanzshow der Welt geht 2020 auf große Deutschland-Tour
DDC goes CRZY. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Etwas crazy ist ganz nah an wundervoll! Das Motto der DANCEFLOOR DESTRUCTION CREW ist Programm und Versprechen ans Publikum zugleich. Denn was dieser verrückte Haufen hochtalentierter Tänzer auf die Bühne bringt, ist tatsächlich einfach wundervoll: Völlig losgelöst von bekannten Konzepten und Genre-Grenzen entstehen seit Jahren erfolgreiche Cross-over-Shows, die bereits mehr als 800.000 Menschen weltweit zu begeisterten Standing Ovations aus ihren Sitzen gerissen haben.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Waffenverbotszone, LVB-Ausfälle und „Lord of the Toys“ bei der DOK-Film +Videos
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Rahmen der Ratsversammlung am Mittwoch, den 12. Dezember, hat die Verwaltung zahlreiche Anfragen der Stadträte beantwortet. Diese betrafen unter anderem Ausfälle und Neuanschaffungen bei den LVB, die genaue Auslegung der Waffenverbote rund um die Eisenbahnstraße und die Diskussionen über den Film „Lord of the Toys", welcher den diesjährigen Hauptpreis des DOK Leipzig abräumte.
Premiere am 19. Dezember: „HOTZE. Die Weihnachtsgesellschaft.“
HOTZE. Foto Alisa Solovieva

Foto Alisa Solovieva

Früher konnte man jeden Tag in der Zeitung lesen, was für ein böser Mensch dieser Hotzenplotz war. Alle Leute hatten entsetzliche Angst vor ihm, sogar der Herr Wachtmeister Dimpfelmoser, und der war immerhin von der Polizei. Nun ist “Hotze”, wie ihn nur seine Freunde nennen dürfen, schon seit vielen Jahren kein Räuber mehr, sondern widmet sich mit voller Leidenschaft seinem Gasthaus “Zur Räuberhöhle”.
Am 05. Oktober 2019 im Haus Auensee: David Hasselhoff – „Freedom! The Journey Continues Tour“
The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff Official Press Photo 2019

The Hoff hat seinen Fans bereits das erste Geschenk zum Weihnachtsfest unter den Baum gelegt: 2019 wird er auf große Konzerttour gehen. DAVID HASSELHOFF startet seine Konzerte am Mittwoch, dem 2. Oktober in Hannover (Swiss Life Hall). Darauf folgen Auftritte von Berlin bis Mannheim, auch in Österreich und der Schweiz wird The Hoff gastieren. Bisher sind 13 Termine vorgesehen.
Neues Referat „Digitale Stadt“ soll 500.000 Euro im Jahr kosten
Neues Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 4. Dezember stellte OBM Burkhard Jung zusammen mit Dr. Michael Schimansky, Kommissarischer Leiter des Dezernates Wirtschaft und Arbeit, die Pläne für das neue Referat „Digitale Stadt“ vor, das 2019 im Wirtschaftsdezernat angesiedelt werden soll. Tenor: Es „soll Innovationsprojekte stärken“. Aber erst einmal kostet es was: 300.000 Euro im Jahr 2019, 500.000 im Jahr 2020. Da kann man schon was machen. Aber was?
Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.